Mittwoch, 22. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Krieg & Frieden: Wertewesten auf der Verliererstraße

Krieg & Frieden: Wertewesten auf der Verliererstraße

Wladimir Putin und Xi Jinping in Moskau (Foto:Imago)

Bei seinem Besuch in Moskau vergangene Woche präsentierte Xi Jinping, Generalsekretär der chinesischen KP, einen 12-Punkte-Plan für Frieden in der Ukraine. Man darf davon ausgehen, daß der diskret auf Diplomatenebene seit längerem zwischen China und Russland ausgearbeitet worden war, ehe sich Xi Jinping von Peking aus auf den Weg nach Moskau machte. Diskutiert werden musste er dann beim Treffen der beiden Weltpolitiker nicht mehr. Es ging nur noch um die Informierung der Weltöffentlichkeit.

Ohne hier in die Einzelheiten dieses Friedensplanes zu gehen, wird deutlich, daß es sowohl Russland als auch China nicht nur um Frieden in der Ukraine geht, also nicht nur um den speziellen Fall, sondern darum, globale Friedensstandards für die Zukunft festzulegen. Insofern ist der chinesische Friedensplan anläßlich des Ukrainekrieges ein Forderungskatalog an die Vereinigten Staaten von Amerika. Letztere sind schließlich diejenigen, die sich bislang als die globalen Herrscher über Krieg & Frieden begriffen haben und gern auch weiter begreifen würden. Xi Jinpings Plan fordert von den USA viel, im wesentlichen nämlich eine fundamentale Kehrtwende, was das dortige Selbstverständnis als Welthegemon betrifft.

Xis Forderung wiederum richtet sich an eine Politikerkaste in den USA, die in einer solchen fundamentalen Frage gar nichts mehr zu entscheiden hat. Auch in anderen Zusammenhängen kristallisiert sich immer deutlicher heraus, daß vom Repräsentantenhaus über den Senat bis ins Weiße Haus nur noch gesponserte “Volksvertreter” vorhanden sind, die bis auf wenige Ausnahmen vom Wohlwollen des militärisch-industriellen Komplexes, NGOs, Stiftungen, Think-Tanks, Big Tech, den Geheimdiensten des sogenannten Deep State und ihren Geldgebern insgesamt abhängen. Die beste Übersetzung für “Deep State” ist wohl “ewige Regierung“. Das heißt, wer die US-amerikanische Geopolitik bestimmt, hängt nicht davon ab, wie alle vier Jahre die Wahlen ausgehen, da in den Geheimdiensten und Institutionen eine Beamten- & Funktionärsklasse den Lauf der Dinge lenkt, die gar nicht zur Wahl steht.

Schalltrichter des Deep-State-Grammophons

Gewählt wird aus einer Vorauswahl, die ganz andere treffen als der US-Bürger. “Informiert” wird die amerikanische Öffentlchkeit im wesentlichen von einem Medienkartell, das nach den “Konsolidierungen” auf dem Medienmarkt der vergangenen Jahrzehnte den obengenannten Entitäten genauso gehorcht wie jene Politikerkaste, die sie eigentlich kritisch zu begleiten hätte. Eine Ausnahme ist wahrscheinlich Donald Trump, der nicht umsonst bekämpft wird, als sei er Pest & Cholera in Personalunion. Trump ist ein Selfmade-Politiker, offenbar einer der ganz Wenigen, die nicht vor dem Schalltrichter des Deep-State-Grammophons sitzen müssen, um “His Master’s Voice” zu hören.

Langer Rede, kurzer Sinn: Weder Putin noch Xi Jinping haben auf protokollarischer Ebene einen westlichen Ansprechpartner, der mit ihnen “auf Augenhöhe” Gespräche führen könnte. Die wahre Macht im “Wertewesten” agiert im Hintergrund. Böse Zungen würden behaupten: im Untergrund. Die NATO-Pläne sind entsprechend. Während China versucht, einen Frieden zu vermitteln, heißt es in der “Ukrayinska Pravda”, die NATO überlege, 300.000 Mann an der Grenze zu Russland zu stationieren:

300.000 Mann der NATO an der russischen Grenze? – Screenshot YouTube

Diese 300.000 Mann in Europa zu versammeln mit allem, was dazugehört, ist auf die Schnelle nicht zu machen. General Christopher G. Cavoli, Befehlshaber des European Command, räumt ein, daß auf der Stelle maximal 50.000 Mann “kämpfende Truppe” zu mobilisieren wären. Ein Tropfen auf den heißen Stein, sozusagen, angesichts der Tatsache, daß Russland an der ukrainischen Grenze bereits 700.000 Mann in Stellung gebracht hat, die nur noch auf ihren Einsatzbefehl warten. Im Übrigen sei ohnehin die Unterstellung nicht mehr up to date, daß in der Ukraine tatsächlich noch die ukrainische Armee kämpfen würde, erklärt Ex-UN-Waffeninspekteur Scott Ritter. Seit der russischen Invasion am 24. Februar 2022 seien dort inzwischen drei Armee aufgestellt und zerrieben worden.

Die Zahl von 100.000 Gefallenen und Kriegsinvaliden auf ukrainischer Seite hält er für stark untertrieben. Er spricht von 250.000 Gefallenen und Kriegsinvaliden sowie von weiteren 80.000 Vermissten sowie davon, daß die Ukrainer ein heftiges Problem mit Desertation hätten. Tatsächlich, so Ritter, kämpfe in der Ukraine mittlerweile ein wild zusammengewürfelter Haufen aus Söldnern aus aller Welt und Ex-Soldaten der NATO unter US-amerikanischer Führung. Ukrainer würden nur noch dazu gebraucht, sie in den Fleischwolf zu werfen, um die Russen durch den damit einhergehenden Munitionsverbrauch zu schwächen.

Ukraine: Die letzte Schlacht des Westens

Der Krieg in der Ukraine ist im Grunde zu verstehen als ein letztes Aufbäumen des kollektiven Westens gegen seinen Bedeutungsverlust als “Weltführer”, der allen anderen die Regeln diktieren kann, so wie er will. Kein Wunder, daß der Rest der Welt die Nase gestrichen voll hat von der US-amerikanischen Dominanz. In den vergangenen beiden Jahrzehnten haben die USA etwa ein Drittel aller Nationen weltweit mit Wirtschaftssanktionen belegt. Die USA werden global zunehmend wahrgenommen als das, was sie tatsächlich auch sind: Der ungehobelte Schläger auf dem Pausenhof einer Weltschule, dem niemand Einhalt gebietet und der alle anderen tyrannisiert.

Dazu kommt, daß die USA faktisch pleite sind und Warenlieferungen mit einem realen Wert nur noch mit wertlosem Papier und ungedeckten Zahlungsversprechen begleichen. 21 Billionen Dollar müssten eigentlich im Umlauf sein, tatsächlich stehen aber lediglich 53 Milliarden zur realen Verfügung in Form von Bargeld, Schecks und ähnlichem. Der ganze Rest ist nichts als Zahlenwerk auf Rechnern. Wer glaubt, der Umstieg auf eine digitale Währung stehe erst noch bevor, der irrt. Der ist längst vollzogen. Umlaufendes Bargeld in den USA deckt lediglich noch etwa 0,4 Prozent aller Zahlungsversprechen. Seit der Kündigung des Bretton-Woods-Abkommens im Jahr 1971, als die Bindung der US-Währung an den Goldstandard aufgehoben wurde, haben sich die USA zu einer Nation entwickelt, die zunehmend darauf angewiesen war, sich die Deckung ihrer Währung durch militärische Raubzüge an den Ressourcen anderer Nationen zu verschaffen. Ein aktuelles Beispiel ist Syrien, wo sie das Öl der Syrer schlicht und einfach klauen. US-Finanzminister John Connally im Jahre 1971 während eines Anfalls unverhoffter Ehrlichkeit wortwörtlich: “Der US-Dollar ist unsere Währung, aber Euer Problem“.

Keine Lust mehr auf US-Dollar

Der Rest der Welt hat allerdings keine Lust mehr, sich den US-Dollar noch länger als Problem überstülpen zu lassen. Wenn es die USA nicht schaffen, den US-Dollar dennoch als Welt-Leitwährung zu retten, dann geht es wirtschaftlich dahin in den USA – und zwar gründlich. Das wäre ein Abstieg ohne historisches Beispiel in der kurzen Geschichte der Vereinigten Staaten. In dessen Folge könnten sich die USA auch keinen “Verteidigungsetat” mehr leisten, der ihnen erlaubt, mit ihren Raubzügen fortzufahren.

Nachdem sich die BRICS-Staaten im laufenden Ukrainekrieg des vergangenen Jahres darauf verständigt hatten, eine eigene Welt-Leitwährung zu schaffen, die durch tatsächlich vorhandene Ressourcen gedeckt ist, etwa durch Mineralien, seltene Erden und andere Rohstoffe, geht es den USA also nicht mehr nur darum, den “armen und so gänzlich unprovoziert überfallenen Ukrainern” – vulgo: der Ukraine – beizustehen. Darum ging es sowieso nie. Vor der ukrainischen, der kasachischen und der georgischen “Haustür” liegt sozusagen ein Riesenreich mit unendlichen Ressourcen, die sich hervorragend zur Deckung eines zunehmend ungedeckten US-Dollars nutzen lassen würden, wenn man nur endlich ihrer habhaft werden könnte. Es hatte sich doch alles so gut angelassen in den Neunziger Jahren mit Boris Jelzin und den russischen Oligarchen. Und dann kam dieser Putin mit seiner unpassenden Überzeugung, daß russische Ressourcen den Russen zugute zu kommen hätten, nicht irgendwelchen westwertlichen Konzernen und in der Folge dann dem US-Dollar als Weltleitwährung.

Überhoben!

Kein Grund für die USA, Eroberungspläne zu stornieren, sondern der Grund, Putin zunehmend zum Feind zu stilisieren, zum Bösen schlechthin. In den Augen der USA ist der russische Präsident “Putin der Bremser”. Was ab den Nullerjahren in Russland nicht mehr so ohne weiteres ging, nachdem Jelzin die Schnapsdrossel von Putin abgelöst worden war, konnte ja einstweilen mit der Ukraine veranstaltet werden. Gut die Hälfte der weltweit besten Ackerböden in der Ukraine wurden von US-amerikanischen, agroindustriellen Konzernen erworben, bis heute etwa 17 Millionen Hektar, die sich im Besitz von Cargill, DuPont und Monsanto – durch Letzteren auch indirekt im Besitz des Bayer-Konzerns – befinden. Nicht die Ukraine oder – “In God We Trust“, bewahre! – diese hinterwäldlerischen Ukrainer müssen gegen einen “russischen Angriffskrieg” verteidigt werden, sondern eine langfristige Geostrategie, westliche Investitionen und Besitztümer.

Nur: Die Ukraine neben ihrem politischen und wirtschaftlichen Ausverkauf an den Wertewesten vermittels korrupter, vom Westen installierter Potentaten in Kiew auch noch in einen hochgerüsteten militärischen Aufmarschplatz gegen Russland zu verwandeln, von dem dann auch die “wirtschaftliche Ukrainisierung” Russlands über militärischen Zwang erfolgen sollte, – das war eine militärstrategische Fehlkalkulation, die sich allerweil bitter zu rächen droht. Es sieht ganz danach aus, als würde es eben nicht gelingen, eine langfristige Strategie aufs Gleis zu setzen, in deren Verlauf das russische Riesenreich in handliche Republiken portioniert werden kann, die sich in der Folge dann – zum Nutzen der USA – gegeneinander aufhetzen und ausspielen lassen. Oh Wunder!

Es pressiert

An Putin zerschellt eine amerikanische Strategie, die sich doch schon so oft bewährt hatte: Wenn du zwei Feinde hast, dann sorge dafür, daß sie sich gegenseitig niedermachen und beschränke dich selbst darauf, der lachende Dritte, also der Gewinner zu sein. Im Augenblick sieht es so aus, als würde es nichts werden mit einer Portionierung Russlands in handliche Brocken, die man dann im Gegenzug für die “Schürfrechte” dort militärisch in jenen Konflikten untereinander “unterstützen” würde, die man selbst vorher geschürt hätte. Was wäre da doch im Nebeneffekt auch noch für den militärisch-industriellen Komplex der USA drin gewesen! Man braucht hier nur an den Iran/Irak-Krieg zu erinnern, in dem die USA beide Kriegsparteien mit Waffenlieferungen “unterstützt” hatten.

In der Ukraine ist es nun so, daß der Krieg sehr ungut läuft für den US-geführten “Wertewesten”, während an der heimatlichen Wirtschaftsfront zwischen Pazifik und Atlantik die Wirtschaftshütte allmählich Feuer fängt. Innerhalb der EU sowieso. Eine neue Risikoabschätzung wird fällig: Was würde passieren, wenn “wir”, also der “Wertewesten” mit seiner NATO, nunmehr gegen Russland direkt in den Krieg ziehen würden, nachdem die Ukraine und die Ukrainer bereits verheizt worden sind?

Verzweifeltes Fahnden nach Chancen und Optionen

Klar ist vorläufig: Die Notwendigkeit eines 12-punktigen Xi-Jinping-Friedens in der Ukraine steht noch nicht 100-prozentig fest. Die US-Bellizisten sind noch dabei, verzweifelt nach Chancen und Optionen zu fahnden. Sie haben sich selbst in eine Sackgasse manövriert, aus der sie schwerlich ohne die Realisierung gigantischer Verluste wieder herauskommen dürften. Der Zwang, diese Verluste zu realisieren wiederum, würde das Ende ihrer politischen Karrieren bedeuten einerseits, und zweitens wäre die inneramerikanische Wut so groß, daß noch nicht einmal ihr Überleben in Freiheit andererseits noch gesichert wäre. Nach Afghanistan 2021 auch noch Ukraine 2023? Das wäre schon ein harter Schlag ins amerikanische Selbstbewußtsein. An das ganze Geld noch gar nicht gedacht, das “für die Ukraine” bereits draufgegangen ist. Es geht für die US-Bellizisten also sprichwörtlich um Alles oder Nichts. Putin hat unmißverständlich klargemacht, daß sie “Alles” setzen müssten, wenn sie auch nur noch eine Kleinigkeit gewinnen wollen. Xi Jinpings Friedensplan liegt auf dem Tisch, der innerwestliche Rechtfertigungsdruck für eine Fortführung des Krieges steigt stündlich, wirtschaftlich geht es gleichzeitig bergab, die Zeit drängt enorm.

Einer der übelsten Bellizisten in den USA sei übrigens der republikanische Senator Lindsey Graham, Lieblings-Gesprächspartner von Friedrich Merz, so Ex-UN-Waffeninspekteur Scott Ritter. Dieser würde Graham am liebsten entweder hängen oder teeren und federn, um ihn hernach im Potomac zu ersäufen. Graham sei ein Kriegstreiber par excellence, der selbst noch nie gekämpft habe, ein fettgefressener, hinterhältiger, feiger “weak prick”, der selbstherrlich und in Sicherheit mit dem Leben von Hunderttausenden spiele, so Ritter in diesem Interview. Graham sei es auch gewesen, der Petro Poroschenko bereits 2017 anläßlich eines Besuchs in Kiew zum Angriff auf Russland geraten habe und bei der Gelegenheit auch amerikanische Unterstützung für ein solches Vorhaben versprach.

Die NWO und Europa

Neben den ganzen Problemen, vor denen die USA militärstrategisch und wirtschaftlich stehen, gibt es aber auch noch ein anderes. Das ist diese “Schöne Neue Welt“, die solchen Herren wie Klaus Schwab, George Soros oder Bill Gates vorschwebt. Nach deren Vorstellungen wird das jedenfalls nichts mehr werden. Russland und China beharren auf einer multipolaren Welt – und die “Schöne Neue Welt” der Globalisten wäre eine gewesen, in der US-geführte Entitäten über die globale Ressourcenverteilung und alles andere bestimmt hätten. An deren Fäden wiederum hängen aber die maßgeblichen EU-Marionetten. Auch der Kanadier Trudeau hängt mit dran. Es erscheint schier ausgeschlossen, daß die sich jemals noch aus eigener Kraft “emanzipieren” könnten von den absehbaren Losern, an die sie zuvor ihre Seele und die der Europäer resp. der Kanadier insgesamt verkauft hatten. In Australien und Neuseeland ist es ähnlich. Für diese EU-Entitäten in Brüssel und in den nationalen Regierungen steht ebenfalls die eigene Existenz auf dem Spiel, wie man gerade in Frankreich an der Figur Macron beobachten kann.

Frankreich brennt – und es wäre blauäugig, zu unterstellen, es gehe dabei ausschließlich um ein kleines Rentenreförmchen. Auch in Frankreich wächst allmählich ein Bewußtsein dafür, worum es bei dem ganzen Zauber in der Ukraine tatsächlich geht. In den Niederlanden ist es nicht viel anders. Immer mehr Bürgern Europas wird klar, daß der Krieg in der Ukraine im Grunde eine Anstrengung des kollektiven Westens darstellt, sich seine weltwirtschaftliche Dominanz und den US-Dollar mit allem, was daran hängt, als “Stellschraube” zu erhalten. Auch wächst ein Verständnis dafür, daß diesen Versuch aktuell hunderttausende Ukrainer mit ihrem Leben bezahlen. Ebenfalls wird klar, was der Hype um den Donbass sollte all die Jahre. Da ging es nie um die Unverletzlichkeit des ukrainischen Territoriums, die ukrainische Souveränität oder dergleichen güldenen Seim für die Gehörgänge der Öffentlichkeit, sondern immer um die dortigen Bodenschätze. Die sind immens. Immer mehr Leuten wird klar, daß der Donbass eine Weltgegend ist, für die aus westlicher Sicht der Spruch vom Fell des Bären gilt, das bereits verteilt wurde, bevor der Bär überhaupt erlegt worden ist.

Erfolglose Zermürbungstaktik

Es gibt nicht den geringsten Grund zu der Annahme, daß der Donbass jemals wieder ukrainisches Territorium werden wird. Das ist die Kröte, die der kollektive Westen zu schlucken haben wird, wenn es um Xi Jinpings Frieden für die Ukraine geht. Es wird die Neutralität der Ukraine zu schlucken sein. Die Ukraine wird nicht NATO-Mitglied werden. Die NATO-Militärberater werden sich aus der Ukraine zurückzuziehen haben. Die Krim wird bleiben, was sie seit dem 20. Februar 1991 (!) gewesen ist: Dem russischen Staatsgebiet zugehörig. Die russische Schwarzmeerflotte wird von Sewastopol aus weiterhin die Hoheit über das Schwarze Meer behalten. Kurzum: Die Bedingungen für einen Frieden in der Ukraine werden Russland und China diktieren. Der kollektive Westen hat nur noch die Wahl, sie entweder zu akzeptieren, seine erfolglose Zermürbungstaktik fortzusetzen und weitere Milliarden nutzlos zu versenken in diesem Konflikt – oder eben Armageddon heraufzubeschwören.

Für den Bürger des “Wertewestens” gilt unterdessen: Je länger er sich noch die alte Medien- und Politnomenklatur leistet, je länger er noch an seinem verkrusteten, völlig festgefahrenen System festhält, anstatt sich etwas ganz anderes zu überlegen, desto länger werden auch seine Schmerzen dauern. Höchste Zeit, sich die Läuse endlich aus dem Pelz zu schütteln und Nägel mit Köpfen zu machen. Dann klappt’s auch mit dem russischen Nachbarn.

36 Antworten

  1. “Wertewesten auf der Verliererstraße”, in die ihn die Kommunisten über Jahrzehnte behutsam gelenkt haben Klimalüged, d. h. Agenda 21/2030 inklusive. Aber wer will das wissen?

    “Rote Lügen in grünem Gewand: Der kommunistische Hintergrund der Öko-Bewegung

    Die politischen Ziele der Klima-Apokalyptiker

    Kein anderes Thema beherrscht die öffentliche Debatte, das politische Geschehen und vor allem die Berichterstattung der Massenmedien in den letzten Jahren so sehr wie der Umwelt- bzw. Klimaschutz. Trommelfeuerartig wird der deutsche Bürger daran erinnert, dass dem Planeten eine vom Menschen verursachte Klimakatastrophe drohe, die nur abgewendet werden könne, wenn die westlichen Industriestaaten aktive Schritte einleiten würden, um Energie zu sparen, die Umwelt zu schützen und einen ökologisch verträglichen Lebensstil annehmen.

    Dieses Buch belegt, dass die »Klimakatastrophe« genauso eine Lüge ist wie zuvor schon das »Waldsterben« und das »Ozonloch«. Der grünen Politik liegen nicht etwa ökologische Absichten zugrunde, sondern rein ideologische Motive, die ausschließlich darauf abzielen, die Marktwirtschaft der westlichen Nationalstaaten in den Ruin zu treiben. An ihrer Stelle soll ein globaler Umverteilungsstaat nach dem Vorbild der Sowjetunion errichtet werden, der von einer zur Weltregierung ausgebauten UNO planwirtschaftlich kontrolliert wird.

    Die Nationalstaaten sollen immer enger in die Zwangsjacke überstaatlicher Gebilde eingebunden werden. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, befinden wir uns auf dem Weg in eine ökosozialistische Diktatur, die jedem einzelnen Menschen vorzuschreiben gedenkt, wie er zu leben und zu arbeiten hat.

    Dieses Buch reißt den Protagonisten der Ökobewegung die Maske vom Gesicht. Es dokumentiert ihre Herkunft, ihre politischen Anschauungen und die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen den Planungen der einst sowjetischen Kommunisten und – was kein Widerspruch ist – der US-amerikanischen Hochfinanz anhand von zahlreichen Zitaten und Quellen. Unter dem Deckmantel des Umwelt- und Klimaschutzes droht die größte Umverteilung von Wohlstand in der Geschichte der Menschheit – und eine Neue Weltordnung, die die Freiheit des Einzelnen nach den Prinzipien des Sozialismus massiv beschränken will.

    — Torsten Mann”

    http://andromeda-buecher.de/buch2/produkt/rote-luegen-im-gruenen-gewand-der-kommunistische-hintergrund-der-oekobewegung/

    13
  2. @da in den Geheimdiensten und Institutionen eine Beamten- & Funktionärsklasse den Lauf der Dinge lenkt,
    dann sprechen Putin und Xi Jinping aber mit den falschen Leuten – sie müßten mit den wichtigen Leuten des Board of Trustees sprechen – da wären sie bei den Entscheidern !
    Da fragt sich natürlich auch der Status von Putin und XI .
    China war lange Zeit vom Westen besetzt – wieweit sind die derzeitigen Nachfolger noch al der langen Leine der US-Oligarchen? Wenn ich daran denke, daß vor einigen jahren chinesische Forscher nach USA pilgern mußten, um sich von der NASA die Funktion ihrer Erfindung bestätigen zu lassen – und der NASA natürlich auch ihre Forschungsergebnisse zur freien Verwertung zu übergeben – da sehe ich die Unabhängigkeit der chinesischen Führung durchaus kritisch!
    Und Russland – die russische Revolution wurde auch von den Finanzoligarchen organisiert – Lenin und Trotzki waren Agenten der globalen Finanzoligarchen – wieweit ist die derzeitige russische Regierung von den US-Finanzeliten ferngesteuert oder unabhängig ?
    Nicht vergessen – die Finanzelite hat andere Interessen als die Politik – deren Mitglieder dann doch mit langer Leine ferngesteuert sind !
    Könnte es eine Schau sein, die Putin und XI da für die Unwissenden abziehen, wenn sie da Pläne verabschieden ?

    5
    9
    1. Die russische Revolution klappte u.a, weil Ludendorff, um einen militärischen Vorteil zu gewinnen mit der Schwächung Rußlands, Lenin, der im Exil in Zürich saß, in den Zug nach Moskau setzte!! Wie wäre wohl die Geschichte ausgegangen, wenn er es nicht gemacht hätte??! Denn Lenin war für die Kommunisten Rußlands das, was Hitler für die Nazis war!

    2. Putin insbesondere hat in mehreren Reden ziemlich deutlich ausgeführt, welche Kreise seiner Ansicht nach im Wertewesten die Linien vorgeben und zu welchem Zweck – und Parallelen zur Sowjetunion explizit herausgestellt.

      Hingegen wird im Wertewesten jegliche (tatsächlich maßgebliche) Einflußnahme reicher Oligarchensippen von deren Medien und gekauften Politfratzen als “VT” markiert und jeder als Nazi, der auf das Offensichtliche hinweist.

      Die Rolle Chinas und Russlands zu Beginn der Plandemie war recht fragwürdig, und ich würde mal vermuten, dass man denen bis zu diesem Zeitpunkt ein gemeinsames Interesse vorzugegaukeln geschafft hatte. Nämlich an mehr Kontrolle, an kontrollierterem Resourcenverbrauch und an der Verhinderung eines (schon 2019 drohenden) möglichen katastrophalen Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems.

      Allerdings hat sich das mit der Kriegstreiberei der US/NATO in der Ukraine, dem Wirtschaftskrieg des Wertewestens gegen Russoland und auch China sowie dem nach wie vor ungehemmten Gelddrucken im Wertewesten erledigt. Die Botschaft ist im Rest der Welt endlich und hinreichend deutlich angekommen, wie verlogen, vollkommen skrupellos, entgegen JEDER völkerrechtlichen Verpflichtung, imperialistisch und radikal rücksichtslos der Wertewesten zum alleinigen Interesse der US Hegemonie agiert.

      In Russland und China ist mittlerweile auch verstanden und bekundet worden, dass man auf der Gegenseite gar keine Ansprechpartner mehr sieht. Die eigentlichen Drahtzieher agieren hinter den Kulissen. Die Frontfiguren sind wahlweise senil, absurd dumm, intrigant und/oder verlogen – in jedem Fall aber lediglich Marionetten.

      Insofern gibt es kein Indiz mehr dafür, dass hier nur ein Schauspiel aufgeführt wird

  3. Hervorragender Artikel und perfekte Aufklärung über die Hintergründe! Ergänzend erlaube ich mir auf den Artikel in “Schweizer Standpunkt” von Jacques Baud hinzuweisen, der überschrieben ist mit: “Die Politik der USA war es immer, zu verhindern, dass Deutschland und Russland enger zusammenarbeiten.”

    21
    1
    1. @Chrisi
      Lord Hastings Lionel Ismay, der erste Generalsekretär der NATO, erklärte deren Aufgabe wie folgt: “Keep the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down.”

      Laß mich Dir etwas erzählen:
      Präsident Putin führt eine Petitionsseite. Jeder kann ihm ein Anliegen mitteilen – auch Ausländer! Das System mochte meinen Namen nicht und deepl.com übersetzte ihn auf kyrillisch. Dann mußte ich meinen Text kürzen. Das Ergebnis macht mich unglücklich, aber ich sendete. SOFORT kam ein “Thank you!” zurück mit dem Versprechen, nach Sichtung den Text innert einer Woche an das Präsidialbüro weiterzuleiten. Nach zehn Tagen bekam ich Antwort. Nicht etwa vom Büro sondern von der Stelle meines Problems. Ich werde diese menschliche Geste nie vergessen.

      10
  4. Putin ist der Böse. Er ist wie Adolf damals und will dass alles nach seinen Vorgaben läuft. Er meint er ist der King und erobert sich ah Entschuldigung lässt erobern und morden um seine Sowjetunion wieder in Einklang zu bringen. Hej die Leute wollen das nicht!!! Die wollen demokratisch leben und nicht in einer Diktatur. Mit was? Mit Recht.

    Putin hat eine NPS und gehört eingewiesen. Sowas ist einfach nur krank!!!

    2
    59
    1. Was meinst du, was für eine Demokratie hier in Deutschland vorhanden ist?
      50.000 amerikanische Soldaten und ca. 200 A-Sprengköpfe im Land! Warum hat der Deutsche die höchsten Steuern und Abgaben auf der Welt? Weil er eben ein Sklave ist und für fremde Herren arbeiten muss!
      Auf der ganzen Welt hat der Ami Gangster ca. 800 Militärstüzpunkte!

    2. Wenn die Medien nur hart genug auf sie eindreschen,glauben sie auch,das der Klapperstorch die Kinder bringt.Wie sind sie überhaupt auf diese Seite gekommen, gab es nichts interessantes auf ARD und ZDF?

    3. Mary Lou.
      Ich bin der Meinung,das sie in den USA geboren und Erzogen worden sind.Eigene Meinung und Hinterfragen ist bei ihnen Fehl am Platze.Ich stelle fest, sie haben keine eigene Meinung.Sie sind auch in den Glauben,das die US Soldaten ihre Heimat Verteidigen müssen.

  5. Es ist bitter. Wieder auf der falschen Seite, in peinliche feministische Klo-Außenpolitik verstrickt. Die Bauern verzweifeln am Cem, dem Hunger-Minister, auch die integrierten Schrebergarten-Türken. Es wird ein Heulen und Zähneklappern im teutschen Land, die Wölfe sind los. Tausende, ein großer Hund braucht pro Tag ein halbes Kilo proteinhaltige Nahrung! Weidetiere, eingepfercht ohne Fluchtmöglichkeit und Schutz. Wölfe ohne Angst vorm Menschen, der noch Kälber, Kuhkinder reißt, nicht gnädig mit einem Nackenbiss. Sondern quälendes Reißen von Fleisch und langsames Sterben. Metaphern wohin man schaut. Die Zeit der selbst ernannten Häuptlinge oder Rudelführer ist vorbei.

    12
  6. Sehr schöne Zusammenfassung des aktuellen Status und seiner Hintergründe.

    Idealerweise wäre noch die Rolle von Blackrock, Vanguard, State Street und Konsorten als Werkzeuge der oligarchischen “Eliten” zur Aneignung und Kontrolle von ALLEM auf diesem Planeten mehr ausgeleuchtet worden. Und wer konkret bei diesen “Eliten” die Richtung vorgibt – denn das ist sicher nicht Klaus Schwab. Der darf lediglich den Lautsprecher spielen. Soros soll auch eher eine vorgeschobene Frontfigur sein, um die eigentlichen Drahtzieher im Dunkeln zu lassen. Die lassen sich aber über ihre Vermögen identifizieren. Und da stehen so Namen wie Rothschild und Rockefeller ganz oben. Suppen, die schon seit Generationen Kriege finanzieren und das Weltfinanzsystem kontrollieren

    16
    1
  7. “Die Krim wird bleiben, was sie seit dem 20. Februar 1991 (!) gewesen ist: Dem russischen Staatsgebiet zugehörig”
    Der Autor setzte ein Ausrufezeichen, als hätte er gewußt, daß ich steckenbleiben würde. Es stimmt – ich hatte keine Ahnung. Damit wäre die spätere Krim Abstimmung also unnötig gewesen. Ich muß an den alten Schröder denken: “Putin ist ein lupenreiner Demokrat”. Jedenfalls ist er um Längen demokratischer als alles im Wertewesten (ein Unwort schlechthin).

    Mir fällt die höfliche Ruhe der beiden Länder auf, die diametral zu dem Gebaren unserer – hust – “Eliten” steht. Eben erzählte mir Alexander Mercouris, daß Ursula die elfte Sanktion gegen Rußland angeht – ich schäme mich von morgens bis abends und wenn ich nachts aufwache gleich nochmal.
    Danke Max, ein klasse Aufsatz!

    20
    1
  8. Der Fall Ukraine hat meiner Meinung nach für den “Wertewesten” den Untergang eingeläutet. Und diesen wird die autochthone Bevölkerung teuer, sehr teuer, bezahlen müssen.

  9. Es ist nun einmal so: Geld regiert die Welt. Der Dollar regierte die Welt. Der internationale Handel, etwa zwischen China und Japan – wurde in Dollar abgewickelt. Die Staaten benötigten Dollar. Der Dollar entsteht wie jede Papierwährung durch Schulden. Die weltweit hohe Menge an Dollar besteht somit aus hohen Mengen an Schulden. Wenn nur der Dollar nicht mehr benötigt wird – erste Anzeichen sind ein Vertrag zwischen China und Saudi Arabien in Yuan – entstehen hohe Überschüsse an Dollar und damit eine Dollar-Inflation. Es fehlt dann nur noch, dass große Finanzjongleure aus dem Dollar aussteigen und das Dollar-Finanzsystem ins Rutschen bringen. Dann wäre auch das Investment der USA in der Ukraine schnell zu Ende. Vielleicht hat der auf hohem Ross sitzende Westen noch nicht begriffen; dass nicht mehr der Dollar künftig die Welt regieren wird.

  10. Die Unterstützung medial und finanziell muss aufhören.
    Es kann nicht sein, das man einen Oligarchen und Faschisten, der in Ost-UK mehr als 10000 Menschen, vorwiegend russische Volkszugehörige und auch eigene UK-Menschen töten ließ.
    Das berichteten vor geraumer Zeit neutrale Welt-Beobacher !

    Dreht endlich den Geld- und Waffenhahn zu.
    Erst dann wird es Waffenstillstand und geben.

    Es kann nicht sein, das auf beiden Seiten weiter Menschen ihr Leben lassen, für einen sinnlosen von den politischen Amis angefeuerten Stellvertreterkrieg in Europa mit seinen Europa-Lakaien, u.a. auch Deutschland betrieben wird, auf Kosten der Steuerzahler !!!

    Ami go home !!!

    3
    1
  11. Die Sache ist noch lange nicht entschieden, also abwarten.
    Die Ukraine schlägt sich bisher hervorragend.
    Erdingers Wunschträume eines verbohrten Putinisten vom Untergang des US-dominierten Westens werden sich so wenig erfüllen wie bei Hitler und Putin.
    Mit diesem Beitrag hat sich Erdinger endgültig (wie auch die PI-Leute Hübner, kewil) aus dem Lager der Demokraten rauskatapultiert!!
    Den angeblichen Friedensplan der Chinesen zu loben, zeigt die völlige illusionäre Realitätsflucht des Erdinger!

    1
    14
    1. “Mit diesem Beitrag hat sich Erdinger endgültig (wie auch die PI-Leute Hübner, kewil) aus dem Lager der Demokraten rauskatapultiert!!”

      ‐‐—-

      Buchstabieren Sie doch mal ,Demokrat’. in all den Jahren nichts dazugelernt. Es lebe die ‘Frankfurter Schule’ und die ‘Kritische Theorie’! Krieg ist bekanntlich Frieden und Waffen schaffen Frieden.

    2. Paß mal auf, desinfo68: du bist nicht in der Position, verbohrt darüber zu befinden, wer wann als “verabschiedet aus der Demokratie” betrachtet zu werden hat. Ich habe keine chinesischen Friedensplan gelobt, sondern ich habe angemerkt, daß von dort einer in Absprache mit Russland vorgelegt wurde. Im Übrigen hat Selenskyj in einem Interview mit einem japanischen Sender eingeräumt, daß er sich seine angekündigte frühjahrsfrische Offensive nicht mehr leisten kann, weil er keine Munition mehr hat. US-Blinken redet inzwischen von “Grenzverschiebungen”, welche Kiew besser zu akzeptieren hätte.

      1. Meine Einschätzung Deiner Person ist schon korrekt. Wer derart heftig sich auf die Seite Putins stellt, der steht nicht (wie mal FDP-Kuhle zur Empörung Gaulands im BT ausführte) bei GG/FdGO, bei Demokratie und Freiheit. Denn all das gibt es bei Putin nicht, wo jede Opposition und Kritik kleingemacht und in Haft genommen wird wie jetzt wieder so ein wunderbares liebes Mädchen, die sich zum Glück ins Ausland retten konnte.

        1. desinfo68, du bist auch nur so ein armes Propagandaopfer. Es ist einfach zum Schreien blöd, in Deutschland oder den USA noch von “Demokratie und Freiheit” zu labern. Das ist ja, wie von der Fruchtbarkeit Deiner 100-jährigen Großmutter zu schwadronieren. Daß “bei Putin” jede Opposition und Kritik kleingemacht werden würde, ist erstens nicht wahr und beweist bloß, daß Du keine Ahnung von der russischen Medienlandschaft hast, und zweitens bist Du als “Wertewestler” wahrlich nicht mehr in der Position, einen solchen Zustand dann, wenn er wahr wäre, zu bekritteln. Du könntest noch nicht einmal mehr darlegen, welche Nachteile Du hättest im Fall, daß Deutschland von einer US-Kolonie zu einer RUS-Kolonie werden würde. Deine “Kritik” – in Wahrheit Dein ignorantes Gemeine & Gefinde über Putin und Russland – baumelt in dem Land, in dem Du sie vorbringst, völlig im luftleeren Raum. Assange, Snowden, Trump, January 6th, Selenskyj, Orthodoxe Kirche in der Ukraine, Gender- und Klimagedönss, “Säuberungen” der Literatur usw.usf. – was bildest Du Dir eigentlich ein? Und verschone mich um Gottes Willen von Deinem dämlichen Gebrauch des Wortes “Westen”. Das ist nur noch eine Himmelsrichtung und transportiert keinerlei weiteren “Wert” mehr. Im “Westen” herrschen heute die Zustände, die Du per Projektion gern den Russen unterjubeln würdest. Das Bild von Putin, das Du gern zeichnest, ist nichts anderes als Dein eigenes Spiegelbild, Du “desinfo68-miserabler-Lügenputin der Kommentarspalten”. Und dann scheinst Du Dich zu allem Überfluß auch noch für besonders clever zu halten. Du bist einfach eine groteske Figur.

  12. Starker Artikel mal wieder Herr Erdinger!
    Ein noch schlimmerer brick und Kriegstreiber, als Graham, ist der Rhino Mitch Mcconell, der ist mit einer Chinesin aus einer Billionaersfamilie verheiratet, diese macht ihr Vermoegen in der Containerschiffahrt.
    Wie Xiden , hat der bestimmt nicht die Interessen des amerikanischen Volkes im Sinn, sondern nur seine Finanzen. Beide scheinen gut an ihren Verbindungen zu China zu verdienen.

    Zur Zeit wird sowohl in NYC, als auch in Georgia, wieder versucht Trump zu verklagen und eventuell zu verhaften.. Die Demonrats wollen unbedingt seine Wiederwahl verhindern, dass sie ihn damit zum Martyrer machen, ist ihnen offensichtlich entgangen.
    Trump hat bereits verkuendet, dass er den Ukri Krieg beenden wolle, bzw. ihn nie begonnen haette und dass er die J6 Gefangenen begnadigt, falls er President wird.
    Er hat auch vor einigen Wochen die Menschen in East Palestine, besucht und ihnen Lkw’s voll mit Wasser flaschen mitgebracht.
    Dementia Joe hat sich bis heute dort nicht sehen lassen und kaum dazu geaeussert.
    Trump ist ein Egomane, ueber seine Ausdruckswahl laessts sich streiten,doch ist er immer noch die beste Wahl von allen.

    3
    1
  13. Ausgerechnet Xi Jinping und Putin als die großen Friedensstifter auf dieser Welt zu präsentieren, wie in dieser Kolumne, ist schon sagenhaft dreist! Der eine (Xi Jinping) ein Volksverbrecher, der jegliche Opposition im eigenen Land brutal unterdrücken lässt, der andere (Putin) ein Kriegsverbrecher hohen Grades (m A. nach auch noch ein Psychopath wie Hitler), auf dessen Geheiß täglich Menschen sterben (Russen und Ukrainer) und seit dem völkerrechtswidrigen Kriegsbeginn am 24.02.2022 schon Tausende gestorben sind (die Verletzten und Schwerstverletzten nicht zu vergessen!)! Es mag vieles stimmen was hier negativ über die USA und den “Wertewesten” berichtet wird, aber China und Russland als die besseren Alternativen und wahren Friedenstifter (wie mag so ein Frieden aussehen?) darzustellen ist schon, wie gesagt, dreist!

    2
    6
  14. https://der-dritte-weg.info/2023/03/putins-verbuendete-in-afrika/

    Schon zu Zeiten der Sowjetunion waren Antikolonialismus und anti-westliche Rhetorik Mittel zum Umsturz. Auch heute mobilisiert die Russische Föderation die Steppenvölker Innerasiens, Neger und Gemischtrassige gegen Europa. Nahezu unbemerkt tobt ein Kampf um die Macht in Afrika.

    Als 5. Kolonne wirken auch die Immigranten, die es sich in Europas sozialer Hängematte zwar gemütlich gemacht haben, trotzdem Ressentiments gegen Weiße hegen und systematisch von Kommunisten und Agenten der Russischen Föderation verhetzt werden.

    So zum Beispiel Kémi Séba, ein lautstarker Befürworter des Panafrikanismus und Gegner der französischen Außenpolitik in Afrika. Séba hat die Präsenz des Kremls in der Ukraine und Russlands geopolitischen Kampf gegen Frankreich in Afrika gelobt, den er als „antiimperialistisch“ bezeichnete. Séba, der sich auch schon mit dem Altmeister des wirren und irrationalen Hasses auf Europa – Alexander Dugin – ausgetauscht hat, verbrachte die meiste Zeit des Jahres 2022 damit, sich mit russischen Beamten und afrikanischen Führern über die Möglichkeiten eines postimperialen Afrikas im Falle eines vollständigen Rückzugs des Westens auszutauschen.

    Schwarze Chauvinisten wie Kémi Séba haben Russland dafür gelobt, dass es im vergangenen Jahr einen französischen Rückzug aus mehreren afrikanischen Ländern, darunter Burkina Faso und die Zentralafrikanische Republik, erzwungen hat. Séba warf Frankreich Neokolonialismus vor, weil es den Wirtschaftsblock Françafrique aus postkolonialen afrikanischen Staaten aufrechterhält. Der in Frankreich geborene Séba ist beninischer Abstammung und zog 2011 in den Senegal, um sich mit seiner Nichtregierungsorganisation „Urgences Panafricanistes“ für die Sache des Antikolonialismus einzusetzen. Andere Ereignisse in seiner Vergangenheit weisen ihn als Russland-Sympathisanten aus. Das US-Außenministerium bezeichnete ihn letztes Jahr in einer Erklärung als pro-russischen Stellvertreter mit Verbindungen zur Söldnergruppe Wagner.

    Die weitere Schwächung Frankreichs in Afrika wird zu einem Zugriffsverlust auf für Europa notwendige Ressourcen und Bodenschätze führen. Außerdem werden europafeindlich gesonnene Mächte weiterhin künstlich Flüchtlingsströme produzieren, um Europa mittels Überfremdung ins Chaos zu stürzen und zu schwächen.

    Der Kampf gegen den Putinismus ist also auch ein Kampf gegen die Überfremdung unseres Kontinentes und unserer Heimat!

    Leser:
    Marcel – Das was Putin da in Schwarzafrika tut ist keinen Deut besser als das, was die Amis tun. Wer dass egal in welcher Form unterstützt, derjenige hat jegliches Recht auf Kritik am usamerikanischen Imperialismus und seinen fatalen Folgen verwirkt, daß muss klar sein.

    1. Der Kampf gegen den Putinismus ist also auch ein Kampf gegen die Überfremdung unseres Kontinentes und unserer Heimat!
      ‐‐—

      Man lernt ja bekanntlich nicht aus. Hat also Gott sei Dank nichts mit George Soros und Konsorten sowie der globalistischen Agenda, der ,open borders’ und der Vernichtung der Nationalstaaten zu tun. Der ,Leibhaftige im Kreml’ ist also der Übeltäter, der im Hintergrund die Fäden zieht. Ja, das macht Sinn!

  15. DANKE denn das ist klar, direkt und zielgerichtet!
    Wir die Bürger des gekauften und tief im A…. der US Kriegstreiber steckenden von kranken Verräterregierungen in einen Krieg gegen Russland gezerrten Bürger müssen nun endlich unsere Regierungen derart unter Druck setzen, dass diese freiwillig abdanken oder aber, und dies wird die wahrscheinlichste Variante sein, wir müssen den grossen Aufstand organisieren.
    Hier in der BRD führt die Regierung einen direkten Krieg gegen die eigene Bevölkerung, lügt, betrügt, ist verlogen und korrupt, enteignet, zerstört, ist machtbesessen,fachlich vollkommen inkompetent, geistig total überfordert, streng ausgedrückt, hier hat die Gier den minimalen Rest an Hirn aufgefressen und diese Regierung der Eidbrecher ist dabei unser Land unsere Heimat zu überfluten mit fremden Völkern die uns die Bürger dieses Landes aus unserer Heimat verdrängen.
    Diese Regierung Scholz als auch die Vorgängerregierung Merkel sind unverzüglich unter Anklage zu stellen denn sie betreiben den Genocid an der deutschen Bevölkerung.
    Wir dürfen nicht mehr zögern sondern müssen uns zusammenschliessen und diese Verrräter diese Schmarotzer an unserem Land und unserer Kultur stürzen, inhaftieren und mit den Mitteln des Rechtsstaates und der Beseitigung der hierbei hinderlichen Immunität mit den Strafen belegen die es verhindern, dass dieser Personenkreis jemals wieder in ein Amt gelangen kann.
    Eine Übergangsregierung aus Menschen mit fachlicher Kompetenz und unter der totalen Neugliederung der Rundfunk und Fersehanstalten die den Bürger allumfänglich und fair alle Seiten zu Wort kommen lassend das aufarbeiten und erklären was in den letzten Jahren an politischer Wilkür unser Land in diesen katastrophalen Zustand versetzt hat. Hier muss zwingend eine Neugliederung der Parteienlandschaft bzw deren klare Beschränkungen verfasst werden.
    Es muss ein neuer Weg gefunden werden den Bürger auch nach Wahlen bei extrem wichtigen ,elementaren und vor den Wahlen auch nicht absehbaren Entscheidungen durch Volksentscheide einzubeziehen. Politiker müssen bei Missbrauch der Position,Koruption,Vetternwirtschaft oder Vorteilsnahme im Amt mit sofortiger Wirkung entlassen werden und auch weitere Versorgungsansprüche müssen verfallen.
    Die politische und gesellschaftliche Führung des Landes muss durch entsprechend gut dotierte Posten den Lockungen in sachen Bestechung etc. gegenüber immun gemacht werden. Die Einflussnahme durch Banken, Großkapital in Form von Spenden muss stark beschränkt werden und absolut transparent gehandhabt werden.
    Wir müssen verhindern, dass unser schönes Land nochmals in die schmierigen Hände von kranken, korrupten und die Menschen verachtenden Hände wie den derzeit agierenden geraten kann.
    Wir müssen unser Land und seine Geschichte bewahren und den Bürgern die Wurzeln zurückgeben. Wir wollen keinen Nationalsozialismus NEIN wir möchten aufgeklärte deutsche Bürger die ihre Geschichte mit den bösen aber auch den hoffnungsvollen Aspekten genau kennt und so etwas wie Stolz empfinden ein DEUTSCHER zu sein.
    Lasst uns gemeinsam den Anfang realisieren und lasst uns diese Verräter beseitigen!

  16. US-Atomwaffen befinden sich in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Italien und der Türkei
    Wertewesten entrüstet über Stationierung russischer Trägersysteme in Weißrussland
    https://www.freiewelt.net/nachricht/wertewesten-entruestet-ueber-stationierung-russischer-traegersysteme-in-weissrussland-10092708/

    Die Regierungen in Minsk und Moskau haben sich geeinigt, dass russische Trägersysteme in Weißrussland stationiert werden. Diese Systeme sind geeignet, atomare Sprengköpfe zu transportieren. Der Wertewesten ist entrüstet, vergisst aber zu erwähnen, dass in mindestens fünf europäischen Staaten US-Atomwaffen stationiert sind.

  17. Propagandistisch agiert Russland recht ungeschickt. Warum werden z.B.
    über der Ukruine nicht massenhaft Flugblätter abgeworfen. wo das Volk
    über diesen Stellvertreterkrieg umfassend informiert wird. So kann Onkel
    Sam noch viele hunderttausend Ukruiner erbarmungslos verheizen!

  18. Demnächst werden die Ukrainer im Süden losschlagen und die Russen überrennen, die sich völlig auch Bachmut konzentrieren. Sie werden damit die Zufahrtswege verlieren und ihre Truppen werden von ukrainischen Truppen umzingelt sein.