„Leute, wir haben einen illegalen Kindergeburtstag!“

Die Corona-Squad steht bereit (Foto:Imago)

Man hat derzeit mehrfach täglich das Bedürfnis, sich fest in den Arm zu kneifen. Weil das alles doch eigentlich nur noch ein Albtraum erster Güte sein kann. Da hat man sich einen kurzen Moment des Aufatmens gegönnt, weil die Ära der größten Kanzlerin aller Zeiten endlich vorüber ist, aber im politischen Alltag merkt man gar nichts davon. Im Gegenteil, teilweise geht es noch wahnwitziger weiter als bisher: Als habe man Merkels Politik in Flaschen abgefüllt und dann zu Sirup eingedickt.

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man sich an den Comedy-Qualitäten einiger Kabinettsmitglieder erfreuen. Da haben wir zum einen Annalena Baerbock, die vor allem das Handwerk des Plagiats beherrscht und nie um eine neue Wortschöpfung verlegen ist. Vielleicht trägt sie noch unfreiwillig zum Weltfrieden bei, denn jüngst kündigte sie ein entschlossenes Durchgreifen in der deutschen Außenpolitik an. Das erinnert mich an den Titel einer Komödie mit Peter Sellers: „Die Maus, die brüllte”. Darin geht es um ein kleines Fürstentum, das sich von den Amerikanern besiegen lassen will, um anschließend Aufbauhilfen von diesen zu bekommen

Lachen verbindet

Durch eine Verkettung von Zufällen gewinnt man jedoch den Krieg – und ist mit der Situation heillos überfordert. Wenn Putin sich mit seinem chinesischen Amtskollegen köstlich am roten Telefon über Annalenas Mäusegebrüll amüsiert, haben die beiden vielleicht ein friedensstiftendes gemeinsames Hobby gefunden. „…und dann hat ihr meine neue dänische Dogge quer übers Gesicht geschlabbert…„: Lachen verbindet, auch in der internationalen Politik!

Weniger zu lachen werden wir wohl mit unserem neuen Gesundheitsminister haben: Ausgerechnet Karl Lauterbach! Angeblich soll diese Entscheidung seiner Beliebtheit in der Bevölkerung geschuldet sein, die entweder einen äußerst seltsamen Sinn für Humor haben muss oder aber gründlich missverstanden wurde. Denn „Hau noch einen raus, Karl!” ist nicht gleichbedeutend mit „Der Mann ist die Kompetenz in Person”. Wenn Hollywood ihn nicht als Drehbuchautor für Horrorfilme abwirbt – „Es kam aus dem Klo: Mörder-Aerosole greifen an” – wird er leider weiterhin den apokalyptischen Reiter geben, jetzt aber mit der Befugnis ausgestattet, uns alle in seinen persönlichen Corona-Film als Statisten einzubinden. Es ist, als habe man einem Maniker die Verwaltung der Haushaltskasse übertragen – ich weiß, wovon ich rede, das endet im Desaster.

Aus Sachsen kommt – nach der 20-Mann-Fackel-Demo vor Ministerin Köppings Haus – dann gleich die nächste dystopische Idee. Schnellverfahren für Corona-Sünder. Als der Film „Judge Dredd” mit Sylvester Stallone in den Neunzigern erschien, warf man den Machern eine faschistische Gesinnung vor, Polizist und Richter in einer Person, wo gibt es denn so etwas? Vielleicht demnächst in Sachsen. Wem die Maske verrutscht, der muss dann fürchten, direkt an Ort und Stelle atomisiert zu werden.

(Screenshot:Twitter)

Tatsächlich beklagte sich ein Polizeisprecher über die Raffinesse potentieller Demonstranten, die sich als „Spaziergänger“ ausgeben. Nun haben die Ordnungshüter die lebensgefährliche Aufgabe, echte von gefälschten Promenierenden zu unterscheiden, jederzeit davon bedroht, dass einer davon sie mit einem vollgeschnieften Taschentuch attackiert. Eine neue Dimension des Bio-Terrorismus in einer von Leugnern und Kritikern durchsetzten Zone des epidemischen Grauens. Erschütternd.

Da schockt es kaum noch jemanden, dass die Ordnungsämter nun bundesweit auch Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehen sollen, wenn an Weihnachten eventuell eine ungeimpfte Tante zuviel am Tisch des Nachbarn sitzt. „Schatz! Die schöne Wohnung im Erdgeschoss wird bald frei! Ich lasse die Nachbarn gerade verhaften, ruf schon mal den Vermieter an!”.

Das Leben in Deutschland fühlt sich gerade an wie die Umsetzung eines dystopischen Drehbuchs von John Cleese in die Realität. Ziemlich schräg, absurd und dennoch beängstigend. Vielleicht geht unser Land damit als erste rabenschwarze Komödiendiktatur in die Geschichte ein. Zumindest für diejenigen, die sich die Entwicklung von außerhalb anschauen können. Von innen möchte man sich tatsächlich nur noch kneifen, um endlich aufzuwachen.

8 Kommentare

  1. Impfkritiker, vulgo Coronaleugner sind schlimmer als Kindermörder.
    Diese kriegen einen Prozess durch 3 Instanzen, jene werden gelyncht im Schnellverfahren.
    Das Denken ist in der Merkel-CDU aus der Modegekommen!

  2. Die Vorlage zum „besten Deutschland das es jemals gab“, lieferte ein Buch mit dem Titel „Die Schildbürger“. Alle Streiche der Schildbürger werden nun in die Praxis umgesetzt. Es wird so enden wie im Buch: das Dorf brennt ab und die Bewohner sitzen ratlos auf den Trümmern ihrer Existenz Sie haben keine Ahnung, wie es dazu kommen konnte.

  3. Die SPD, dick im Mediengeschäft, ist mit Gesundkasper Klabauterbach ins Comedy-Geschäft eingestiegen.

  4. „Schnellverfahren für Corona-Sünder.“

    Gegen Coronasünder, nicht für sie. Die haben ja keine Vorteile.
    Man bekämpft sie.

  5. Lernt endlich die Gesetze!
    GVG darin sind die Befugnisse der Gerichte
    Aufgehoben.
    Und hört endlich auf das Geschwätz ohne
    Unterschrift zu glauben.
    WISSEN HILFT!

Kommentarfunktion ist geschlossen.