Linke Sprachvergewaltigung macht Deutschland immer „besser”

Vorsicht mit dem, was man sagt und wie man es sagt! (Symbolbild:Imago)

Damit das gleich zu Beginn des Jahres für alle klar ist: Auch 2023 geht der „woke Wahnsinn“ in diesem besten Deutschland aller Zeiten lustig und munter weiter. Beispiele gefällig?

Straftäter, die aus Afrika zu uns kommen und hier mit Macheten wüten, dürfen nicht mehr als „südländischer Typ“ bezeichnet werden, sondern sind jetzt „westasiatischer Phänotyp”. Kein Scheiß, ick schwöre! (Zum Hintergrund: Die Berliner Polizei will nicht mehr von „südländischen” Menschen sprechen, sondern stattdessen sollen Polizisten den Ausdruck „westasiatischer Phänotyp“ gebrauchen, berichtete die „Welt”; damit wolle man „Diskriminierungen vermeiden”.)

Flüchtlinge, die hier lustig meucheln, werden zu „Schutzsuchenden” mit messeraffinen Tendenzen. Auch der Begriff „Clan-Kriminalität“ sei „bedenklich” – da er voll diskriminierend ist und so! Doch wie soll man die Spacken der Verbrecherfamilien denn sonst bezeichnen? Als „Familienbetrieb mit alternativem Geschäftsmodell” vielleicht?

Bald werden wir selbst zu Schutzsuchenden

In Polizeiberichten soll bei Tätern der Begriff „Migrationshintergrund“ nicht mehr erwähnt werden dürfen – denn der sei nach Meinung der Grünen „stigmatisierend”. Das mag auch ein Grund dafür sein, wieso Razzien in Shisha-Bars künftig ebenso nicht mehr erwähnt werden sollten. Junge, Junge! Wenn Sprache derart vergewaltigt wird, blicken wir finsteren – fürwahr westasiatischen – Zeiten entgegen. Jede Wette! Dann werden wir Deutschen nämlich mit Sicherheit bald selbst ratz-fatz zu „Schutzsuchenden” – allerdings zu solchen ohne jegliche Sicherheit.

Schließen möchte ich mit einem gänzlich unpolitischen Limerick zum Jahreseingang:

Es war mal ein Typ aus Nebraska
Der fuhr Flüssigsprengstoff im Laster
Der Tank korrodierte
und der Typ explodierte
Und sein Hintern flog bis nach Alaska.

Euch allen ein gelungenes 2023!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

11 Kommentare

    • @Volkmar Richter 2. Januar 2023 Beim 17:25
      „Es hilft nicht andere Bezeichnungen zu erfinden, kaum benutzt sind sie wieder diskriminierend…“

      Fangen wir doch wieder „von vorne“ an und nennen die schwarzen, den deutschen Frauen und Mädchen so herzig zugewandten Messer-Akrobaten wieder das, was sie sind: Neger…
      Auch die Bezeichnung „südländisch“ ist ja voll daneben…
      Schutzsuchende sind wir doch längst – Schutz findet aber im sterbenden Deutschland nur der Import…

  1. Die „grünen“ faschistischen Deutschenhasser machen sich die Welt so wie sie ihnen gefällt, unbequeme Wahrheiten die nicht ins Bunte Wokistan-Weltbild passen werden durch „richtige“ Sprache einfach aus der Welt geschafft, und alles ist wieder wunderbar, und der Musel oder Neger wird auch nicht mehr böse diskriminiert oder „stigmatisiert“. Die „grünen“ Idioten haben es mit der Realität oder Wahrheit halt nicht so.

    16
    • Es liegt durchaus auch an uns, ob diese Geistlosen Hohlköpfe mit ihrer Pippie-Langstrumpf-Schiene durchkommen und das normale Leben ad absurdum für uns alle führen können oder nicht!

  2. Meine Güte, waren das noch Zeiten, als man die Machetenschwinger statt „südländischer Typ“ oder „westasiatischer Phänotyp“ einfach nur Araber und Neger genannt hat.
    Und dann kamen mit linksgrün auch die geistigen Denkverbote, neben allen anderen Verboten die schlimmsten.
    Wir nähern uns dem Punkt an dem alles was man früher gemacht hat und durch die Demokratie gschützt wurde heute dann verboten ist, wenn es nicht ausdrücklich erlaubt wird. SPD und Grüne sollten sich in eine Partei zusammen schließen. In die SBP – die Spaßbremsenpartei. Wer lacht bekommt ne Geldstrafe und ´nem Zwangskurs wie man mit Blicken die Milch sauer werden läßt.

    11
  3. „Innenministerin Faeser zeigt sich „fassungslos und wütend“
    Innenministerin Faeser zeigt sich schockiert über die Gewalt gegen Einsatzkräfte in der Silvesternacht. Die Berliner Linke fordert ein Verkaufsverbot für Böller. „Es ist unvorstellbar, was unsere Einsatzkräfte in dieser Silvesternacht erleben mussten“, sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft. Auch am Neujahrstag kam es zu weiteren Angriffen auf Feuerwehr und Polizei durch „Jugendliche“.“

    Weiterlesen auf welt.de
    Quelle: Politikversagen – 02.01.2023

    Doppelmoral lässt wieder einmal linksverblende grüßen.

    Es ist eigentlich nur einfachste Mathematik.
    Je mehr von diesen vorauss.Gewalttätigen hier einreisen dürfen, je größer wird das Problem der Gewalt.

    Frau Faeser, Thema verfehlt. Schulnote 5 – Setzen !

    Es wäre effektiver einmal den Mund halten und sofort die Massenzuwanderung, die nur größte Probleme mit sich bringt, zu stoppen so wie wir es stets u.a. in den Silvester-Nächten
    durch vorwiegend mosl. Eingewanderte erfahren.

    Für mich ist das die schlechteste IM seit 1949.
    Mit ihren Maßnahmen werkelt sie größtenteils
    ./. die Interessen der Masse des deutschen Volkes.

    9
    1
  4. „Familienbetrieb mit alternativem Geschäftsmodell“. You made my day (or better: my evening). Ich habe herzlich gelacht.

  5. .
    Der Zeitgeist
    mit dem Anspruch
    einer linksgrünen, allein
    gültigen Deutungshoheit ist
    längst zum irren Zeitungeist
    mutiert. Kein Wunder,
    daß der Wahnsinn
    immer weiter
    hierzulande
    um sich
    greift.
    .

  6. Wieso sind Afrikaner westasiatisch? Das ist Blödsinn hoch 3. Afrikaner sind Afrikaner und dazu noch südländisch. Asien liegt doch wohl wo ganz anders, aber nicht in Afrika. Diese Horker, die so etwas anordnen oder umschreiben, sind dermaßen dumme Leute. Aber für eine große Transformation benötigt man eben dumme Leute. Die sind der Garant, dass man eine Gesellschaft umbauen kann, vor allem wenn die Staatsmacht mit ihren Knüppelgarden dahinter steht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.