Migranten schützen uns vor Migranten: Security-Boom (nicht nur) an Fasching

Immer öfter fest in der Hand von Migranten: Private Sicherheitsdienste (Foto:Imago)

Insbesondere was den Straßen- und Kneipenfasching in den bekannten Karnevalshochburgen von Nordrhein-Westfalen betrifft, müssen unsere Jecken dieses Jahr Herz und Geldbeutel weit öffnen. In Köln beispielsweise kostet ein Bändchen, welches die Berechtigung zur Veranstaltungs-Teilnahme in bestimmten Straßen und Kneipen erteilt, neuerdings bis zu 50 Euro – pro Tag und Person, versteht sich. Zum Vergleich: Vor etwa 6 Jahren kostete solch ein Eintrittsband noch schlappe 15 Euro. Nach Einschätzung von ortsansässigen Persönlichkeiten und Experten könnte dies erst der Anfang einer beispiellosen Teuerungswelle sein, die auch den Karneval erreicht.

So schreibt der bekannte Medienanwalt Ralf Höcker, selbst in Köln ansässig, auf Facebook „Köln: Silvester ist de facto abgeschafft. Straßenkarneval auch: Hundertschaften bewachen ‚Feier‘-Areale auf Ausweichgrünflächen. Bars, die an Karneval ihren halben Jahresumsatz machten, schließen. Die schwule Szene wird Hochsicherheitsghetto. Eintritt: 50 €. Für meine private Hausparty am Weg des Rosenmontagszugs habe ich erstmals eine Security gebucht. Was ist in 10 Jahren?”.

Köln: Viel Bürokratie, kaum Hilfe für Betroffene

Höcker deutet an, was (neben natürlich der galoppierenden Inflation) wohl der Grund für diese exorbitanten Mehrkosten ist: Vor allem die gestiegenen Sicherheitsmaßnahmen, die privat „outgesourct” werden, wie dies neudeutsch heißt. Besondere Umstände erfordern eben immer auch besondere Handlungsmaßnahmen. Der zwangsläufige Einsatz von martialischen, privaten Securityteams, ohne die es wahrscheinlich überhaupt keine Feiern im öffentlichen Raum mehr geben könnte, erfordert beträchtliche Mittel. Unsere Polizeikräfte werden der Unholde der „Party- & Eventszene“ nämlich schon lange nicht mehr Herr, wie nicht nur Silvester gezeigt hat. Jeder öffentliche Feieranlass, jedes Volksfest macht die Sicherheitskräfte inzwischen aufs Neue nervös; nach Weihnachtsmärkten nun auch Karneval. Schon deshalb bedarf es mittlerweile effizienterer Schutzsysteme. Vieles spricht dafür, dass inoffizielle Security-Unternehmen auch zukünftig ein boomender Wirtschaftszweig sein werden.

Ironischerweise sind innerhalb dieser zwielichtigen Branche von selbsternannten Personenschützern die meisten Mitarbeiter selbst migrantischen Ursprungs – und entstammen damit demselben sozialen Milieu, aus dem zugleich die mittlerweile größte Bedrohung im öffentlichen Raum erwächst. Und auch hier dominieren bereits vielerorts – wie bereits bei den Corona-Teststationen und anderen lukrativen Branchen –  bekannte Großfamilien das Geschehen. Sie schaffen oftmals also zuerst das Problem, als dessen Lösung sie sich dann anbieten. Sehr raffiniert. Mit ein wenig Zynismus und Böswilligkeit könnte man hier eine Form von „struktureller Schutzgelderpressung” erkennen, analog zur islamischen „Dschizya”…

Sicherheit muss man sich zukünftig leisten können – Südafrika lässt grüßen!

Die Kommunen – oder Veranstalter – bezahlen also Geld, viel Geld, damit die Obengenannten feierwütige Einheimische vor übergriffigen „jungen Männern”, konkret also oftmals vor ihresgleichen, bewahren – wobei viele dieser gewaltaffinen Randale-Einwanderer selbst noch als „schutzsuchend” etikettiert sind. Perfider geht es kaum noch. Ohne die teure und aufwändige Bewachung durch mehr oder weniger gut ausgebildete Sicherheitsleute würde nämlich außerhalb dieser Gated Communities vielfach schon längst das pure Chaos ausbrechen.

Die Silvesternacht 2015/16 zu Köln hat man ja diesbezüglich noch gut in Erinnerung. Weswegen wohl ist das alles heute so, ihr politisch Verantwortlichen in der Domstadt und andernorts? Fällt euch Leuchten darauf vielleicht eine Antwort ein? Inwiefern könnte die Massenmigration damit zu tun haben, dass inzwischen Brauchtum und Volksfeste, die zeit des Bestehens unserer Republik mit Routinepräsenz von Einsatzkräften stattfinden konnte, fast immer friedlich und ohne größere Zwischenfälle, und vor allem ohne Massenschlägereien, Messerattacken, Massenvergewaltigungen oder gar islamistische Anschläge? Wie konnten noch in den 1990er Jahren Veranstaltungen wie die Love Parade mit über 1 Millionen Menschen inmitten von Berlin stattfinden, begleitet von nur wenigen Polizeikräften, ohne dass irgendjemand ernsthaft zu Schaden kam? Heutzutage ist es nicht einmal mehr möglich, ein Dorffest irgendwo in der Pampa abzuhalten, ohne dass Blut fließt, oder man sich alternativ von grimmig wirkenden, vollbärtigen Muskelpaketen aus Nahost, Türkei oder Balkan absichern zu lassen, die auch in der Uniform ihrer Sicherheitsfirmen nicht wirklich vertrauenserweckend wirken.

Leben in einer Rückzugsgesellschaft

Fragen über Fragen… aber leider wird man hier wohl kaum mit einer Antwort unserer weisen Staatslenker rechnen können. Denn über solche unangenehmen Obliegenheiten und Folgen der eigenen politischen Verirrungen redet man dort nicht. Zumindest nicht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Alles andere wäre ja irgendwie rassistisch. Einmal mehr zeigt sich: Die Realitäts- und Bürgerferne in den Zirkeln der Macht ist mittlerweile mehr als besorgniserregend. Deutschland ist ein multiethnisches Trümmerfeld, und sie sehen es nicht einmal.

Zurück zum Karneval: Egal wie teuer Karneval uns zu stehen kommt, finanziell und von den Sicherheitseinschränkungen her: Vor allem Frauen sei dringend angeraten, sich im wilden Karnevalstrubel tunlichst innerhalb der zahlungspflichtigen Areale, die gleichermaßen von Hundertschaften privater Securitymänner geschützt sind, aufzuhalten. Ansonsten kann nämlich niemand mehr für ihr Wohl und ihre körperliche Unversehrtheit garantieren. Wer sich einmal ein Bedrohungsszenario aus der noch nicht domestizierten Natur vor Augen führt, wird feststellen, dass so ziemlich jedes Lebewesen – und sei es noch so klein – über angeborene oder erlernte Verteidigungsinstinkte verfügt. Der sinnstiftende Zweck erklärt sich dabei von ganz alleine und bedarf keiner weiteren Erklärung: Die Natur weiß nun einmal sehr genau, was sie tut. Den Biodeutschen hat man diese Reflexe jedoch erfolgreich abtrainiert. Sie sind Opfer durch und durch – so sehr, dass sie sich sogar ihre Beschützer ins Land holen müssen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

28 Kommentare

  1. „@Deutschland ist ein multiethnisches Trümmerfeld, und sie sehen es nicht einmal.“
    Die regierenden Politiker wollen es so!

    15
    • Töten oder getötet werden – dramatische Zustände in Schweden Wie weit ist Deutschland von diesen Zuständen entfernt?
      23. Januar 2023

      Die Bandenkriminalität in Schweden nimmt immer drastischere Ausmaße an, die Polizei scheint die Kontrolle verloren zu haben. Die Mitglieder der Clans rekrutieren sich zunehmend aus Einwandererfamilien. Von Daniel Weinmann.

    • wir werden ganz langsam wehrlos gemacht und übernommen vom dreckspack….
      ………………..Nancy Faeser möchte das bereits jetzt restriktivste Waffenrecht der Welt noch weiter verschärfen.
      Offenbar geht es ihr um Ablenkung von echten Problemen – und darum, dass künftig nur noch „politisch Zuverlässige“ eine (Schreckschuss-)Waffe besitzen dürfen.
      nein nein ich kaufe eine spatzenkanone… wie willst du sonst die vögel wegknallen… die dir den hof zuscheißen….
      …. do guck na.
      wer sich nicht wehren kann ist leichte beute…
      sieht man jeden tag auf den strassen. gelle ihr politverbrecher und denkverweigerer…
      ich gehe jeden abend zu oma mit einem langen brotmesser, ihr abendbrot aufschneiden…
      andere tun das gleiche ohne oma, nehmen halt deutschdepp dafür…
      das weiss die politik seit 2015 und:
      das pack schaut weg… rette die selbst ..dann freut sich auch die oma…. super super…

      • Ihr immer mit der Schreckschusswaffe. Ich habe aus beruflichen Gründen, da meine Werkstatt auf dem Hinterhof war, Überfall und Kasse, schon seit Anfang der 90iger Jahre solch ein Ding. Später mit kleinen Waffenschein. Das mit dem verdeckten führen ist sehr kompliziert. Bis man das Ding in Notwehrsituation zur Hand hat hat der Angreifer einem mit dem Messer schon abgestochen. In einer Großstadt dann mitführen ohne das das Ding gesehen wird ist fast aussichtslos.
        Heute würde es den kleinen Waffenschein kosten wenn man von einem Blockwart mit einer Schreckschusswaffe gesehen wird. Ich führe schon seit längerer Zeit nur noch Pfefferspray mit, gegen Hunde natürlich. Kann man glaubhaft machen bei einer Kontrolle. Der Polizei traue ich seit längerem nicht mehr weil einige Vorfälle, wo ich wie ein Verbrecher zusammengebrüllt wurde, bei einer Lappalie, nicht mal eine Ordnungswidrigkeit, sondern weil dem grade so war einen zu schikanieren.
        Bei einer Kontrolle würde der den kleinen Waffenschein einfach einbehalten und behaupten ich hätte keinen bei mir.
        Schon ist das eine Straftat. Folgende Situation: Ich halte mit der Schreckschusswaffe einen Täter in Schach und warte bis die Polizei kommt. die sieht mich und schießt mich glatt über den Haufen weil die ja bei mir die Waffe sieht. Also Vorsicht auch bei der Nothilfe. Hab den 34a Schein.

  2. „Deutschland ist ein multiethnisches Trümmerfeld“. Perfekt! Und Deniz Yücel freut sich: „Völkersterben von seiner schönsten Seite!“

  3. „Migranten schützen uns vor Migranten“ – N O C H !

    „Was wir in Frankreich und Europa ertragen müssen, das so beängstigend ist, soll für uns zur schönsten Nachricht unserer jüdischen Geschichte werden. … Ihr werdet einen sehr hohen Preis zahlen, ihr Europäer. Er wird so hoch ausfallen, dass ihr es euch nicht einmal vorstellen könnt. Es wird keinen Holocaust für euch geben mit Zügen, die euch in die Verbrennungsöfen bringen, euch werden an Ort und Stelle die Hälse durchgeschnitten. … Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.“
    — Rabbi David Touitou in Das Islamisierungskomplott: Wer spielt gegen Europa? (komplettes Hörbuch) ab ca. 6:20:36 https://youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22836s)

    Die geheime Geschichte (1) – wie eine satanische Sekte die Welt kaperte – https://ogy.de/yl3c || https://youtube.com/watch?v=JQ18Lglu9c0

    Die geheime Geschichte (2) – wie eine satanische Sekte die Welt kaperte – https://ogy.de/4f2k || https://youtube.com/watch?v=dho8CWs_h6w

  4. Eigentlich ist es unwichtig wer mich in meiner Arbeit und in meinem Leben vor Übergriffen schützt. Er muss dazu nur fachlich und menschlich geeignet sein. Doch was hier ausgedrückt wird ist, die Billiglohnarbeitskraft Migrant. Und das Prinzip wirkt überall in der Wirtschaft und im Finanzsektor genauso wie in der Politik und mittlerweile auch im Rechtssystem nicht nur in Deutschland. Aber es sind nicht die Migranten Schuld sondern die, die Billiglohnarbeit qualifizierter Tätigkeit vorziehen, um Kosten zu sparen und Gewinne daraus zu erzielen. Genau aus diesen Gründen holen sie sich Migranten ins Land die ich aber nicht als Migranten sondern als Wirtschaftsflüchtlinge betrachte, die in ihrem Land selber fehlen um die Wirtschaft anzukurbeln. Die Flucht in ein anderes Land ,sollte nur möglich sein für Menschen die aus Gründen von Menschenrechtsverletzungen geschützt werden müssen. Doch die hierher flüchten, werden geplant geflüchtet und was zu viel geflüchtet ist, wird skrupelos entsorgt. Die Menschen sollten sich dessen bewusst sein, das die ganze Flüchtlingspolitik der EU durch die USA reguliert wird ( erinnert euch das an was) und nur Profitinteressen befriedigt, aber nicht das Leben der Menschen. Was unsere Politik in der EU in dieser Frage ausmacht, ist das betreiben von Neokolonialismus unter der Flagge der „Flüchtlingshilfe“. Leidtragende sind in jedem Fall die Völker der betreffenden Länder. Das heißt die Völker von wo die „Flüchtlingshilfe“ organisiert wird und die Völker, wo die Ströme hingelenkt werden. Und hier kommen diese Ströme an und werden als Billiglohnarbeiter und Sklaven der Arbeit eigesetzt. Und da wo man ihnen Geld gibt kommt dies nicht aus der Wirtschaft sondern vom Steuerzahler. Billiger kann eine Wirtschaft nicht organisiert werden, außer alle sind Sklaven. Ja und die digitale Sklaverei ist doch ein Lohnenswertes Ziel für die Eliten. Alle sind gleich Migranten und das Volk des Landes wo sie leben auch. Das nenne ich Gleichmacherei auf dem niedrigsten Level des Lebens. Und die wird nicht von Linken, oder Rechten Denkern sondern von Kapitalisten/ Imperialisten organisiert.

    4
    7
    • Ich füge hinzu: wir haben genug Leute, um die Arbeit zu machen.
      Viele sind nicht qualifiziert, da könnte man nachqualifzieren, genau das haben wir früher auch gemacht. Ein Bekannter von uns ist Fachschul-Ingenieur, d.h. nicht an einer Uni oder an einer FachHOCHschule ausgebildet, sondern ein Level drunter, weil man die Leute brauchte.
      Dann muss man noch ehrlicherweise zugeben, dass die Löhne ins Unterirdische gedrückt werden sollen durch die Einwanderung. Das war auch damals so bei den Gastarbeitern, denn die letzten Wellen dieser Gastarbeiter hätte man nicht gebraucht, die haben uns lediglich die Arbeitslosigkeit erhöht, so etwa ab 1965.
      Es gilt: Wer anständige Löhne zahlt, findet auch gute Leute.
      Und wer hier nicht arbeiten will und nicht lernen will, der muss zurück, auch wenn er schon 10 Jahre hier ist. Mit so einer Regelung hätte auch Cheblis Vater zurückgemusst ;D und da wäre uns dann einiges erspart geblieben.

  5. tatsächlich lässt sich das auf eine „Änderung des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes , § 26 POG “ zurück führen.
    das wurde bundesländerweise 2020 weitgehend unbemerkt eingeführt .

    demnach müssen für veranstaltzngeb unter freiem himmel sicherheitskonzepte vorgelegt werden, schon ab 5000 erwarteter Leute.
    zahlreiche kleine gemeinden haben in den letzten Tagen ihre karnevalsumzüge abgesagt, da sie das nicht leisten können.

    es ist weiterers Regulierungsinstrument für brave bürger.

    https://mdi.rlp.de/de/unsere-themen/buerger-und-staat/oeffentliche-veranstaltungen-unter-freiem-himmel-in-rheinland-pfalz/

    security:
    die securitybranche ist allerdings fest in migrantenhand.
    keine vorkenntnisse nötig und andere Leute rumkommandieren, kein problem.

    • Die haben schon Vorkenntnisse.
      Sonderbar, dass es niemanden aufgefallen ist, dass bereits ab Mitte der 80ziger Jahre , junge Tuerken, Libanesen, Araber, Iraner emsig in Fitnesstudios ihre Muckis und Kampfsport trainiert haben.
      Damals habe ich oefter meinen damaligen deutschen Freund aus dem Fitnessstudio abgeholt mit einem unangenehmen Gefuehl im Magen gesehen, wieviele Tuerken, Libanesen, Araber, Iraner da ein und aus gingen.
      Mein Freund bestaetigte dass mindestens 2/3 der Fitnessbesucher diesen Ethnien angehoerten, dazu kamen dann spaeter noch junge Ostausiedler, aber wenig Deutsche.
      Es war vorauszusehen wohin dass fuehrte. Inzwischen gibte es jede Menge von diesen Ethnien gefuehrte Fitnessstudios, mit kaum, wenn ueberhaupt noch deutschen Besuchern.
      Die fahren mit dem Lastenfahrad und mit Duttfrisur daran vorbei.

      10
  6. „Wolle mer se reinlosse ?“ „Als rin demit !“

    Ist das nicht schön ? Im weltoffenen, modernen Köln solche fröhliche Lebensweisen anzutreffen ist mir ein Hochgenuß. Insbesondere zu Karneval, also Sie wissen schon, die Tage wo sie sich kostümieren, Bützchen verteilen und sinnfreie, humorvolle Reden halten gegen „Rechts“. Und dann wird applaudiert und den Maulhelden Raketen gepfiffen. Und sollte sich einer, auch nur einer, getrauen vielleicht mal solche Zustände anzusprechen so hat man ihn gesehen. Jetzt weiß ich auch warum der WDR voll von Wiederholungen in der Saison ist, von den Zimmermans angefangen bis zu den „Schwarzen Füßen“, die heute wegen „political incorrect“em Namen aufpassen müssen. Muß das lustig sein in Kölle.

    Alaaf !

  7. „Migranten schützen uns vor Migranten: Security-Boom (nicht nur) an Fasching“

    Ein weiterer Beweis dafür, dass Migranten für normale Jobs nicht geeignet sind – und lieber für viel Knete legal mal zuschlagen können und dürfen… So ist ja auch bei Türken und Arabern der Türsteher-Job sehr beliebt, anders ist nicht zu erklären, warum kein Biodeutscher an der Tür steht, sieht wohl nicht gefährlich genug aus und hat auch nicht die nötigen Eier dazu…
    Was für eine Zeit, in der man sich für sein Vergnügen eine Hundertschaft an bestbezahlten Bodyguards zulegen muss, die zudem vermutlich aus arabisch-türkisch-libanesischen Clans rekrutiert werden. Das gemeine Fußvolk kann sich solch ein „Vergnügen“ eh nicht leisten – werden wir also doppelt ausgegrenzt, wieder mal… Aber ich würde mich auch nicht gern mit Migrantenschützern solidarisieren müssen, weil er mich vor Seinesgleichen schützt, die von der Politik auf uns losgelassen werden… Erst recht nicht gegen cash, sollte grundsätzlich aus der exorbitanten Parteienfinanzierung gezahlt werden.

  8. Italien verhandelt mit Tunesien: Noch mehr legale Zuwanderung
    https://zuerst.de/2023/01/22/italien-verhandelt-mit-tunesien-noch-mehr-legale-zuwanderung/

    „Nach der versprochenen Asylwende sieht das nicht aus: die ialienische Regierung hat sich jetzt bereiterklärt, mehr „Flüchtlinge“ aus Tunesien legal aufzunehmen. “

    Die neue angeblich „rechte“ Regierung angeführt von Meloni denkt auch gar nicht daran andere illegale
    Flüchtlinge , die sich in Italien befinden, in ihre Heimatländer abzuschieben. Statt dessen will sie noch mehr Asylanten nach Italien holen…

    • Und die werden dann ganz schnell italienische Staatsbürger und können sich in der ganzen EU niederlassen. Na, wo werden sie wohl hingehen?

    • Warum sollte Italien ein Problem mit Flüchtlingen haben? Denen zeigt man das Gleis, wo die Züge bis nach Deutschland fahren und dann bewegen sich die Probleme ihrer Lösung zu.

  9. Die gesamte westliche Welt wird von angeblichen „Flüchtlingen“ überrannt. Fünf Millionen Illegale in den USA seit 2020. In Europa sieht es noch düsterer aus. Es müssten daher jahrelang stündlich mehrere Abschiebeflüge starten, um in Europa wieder etwas Ordnung und Sicherheit für die Bevölkerung herzustellen.

    • Schweden könnte das hauseigene Problem in seinen Metropolen im Süden sehr leicht lösen, indem es die auffälligen Migranten statt Strafe im Knast in den fast menschenleeren Norden unter strengsten Auflagen ansiedelt. Ich plädiere allerdings für folgende EU Lösung:

      Grönland hat unendlich viel menschenleeren Platz und insgesamt weniger als 57.000 Einwohner. Jedem Bürger Grönlands 150.000 Euro anbieten, wenn EU-Europa bis zu 50 Millionen Migranten in einer völlig abgelegenen Gegend in Grönland ansiedeln dürfte. Die dafür nötigen human gerechten Behausungen müsste EU-Europa ebenso finanzieren und bauen.
      Jeder auffällige Migrant bekommt, statt härter werdender Strafen die Chance sofort mit sechs Monaten Bürgergeld in sein Herkunftsland auszureisen.
      Die, die diese Chance ausschlagen, werden zwangsweise und unter schärfster Bewachung per großem Passagierschiff nach Grönland in einem völlig abgelegenen Gebiet menschenwürdig ver- und untergebracht. Einmal alle zwei Jahre und nur mit kompletten echten Papieren aus seinem Herkunftsland bekommt der nach Grönland verbrachte Migrant wieder die Chance aus Punkt 2 unterbreitet.
      Problemmigration für alle Zukunft per neuer Verfassung strikt unterbinden! Grüne, LNKE, Sozialdemokraten und CDU/CSU als faschistische und kriminelle Verbrecher hart verfolgen und diese verfassungsfeindlichen Parteien verbieten. Nach zehn Jahren und unter strikter Einhaltung der neuen Verfassung können diese Parteien dann wieder zugelassen werden.

      Problem erledigt!

  10. Wie anders ist es doch in Ungarn.

    „In Ungarn wird es keine Stadtviertel geben, in denen das Gesetz nicht gilt, es wird keine Unruhen, keine Einwandereraufstände, keine angezündeten Flüchtlingslager geben und es werden keine Banden auf unsere Ehefrauen und Töchter Jagd machen. In Ungarn werden wir schon die Versuche im Keim ersticken und konsequent Vergeltung üben. Wir werden unser Recht nicht aufgeben, selber zu entscheiden, mit wem wir zusammenleben möchten und mit wem nicht.“ – Viktor Mihály Orbán am 28. Februar 2016

    Darum hat Ungarn in der Europäischen Union auch nichts mehr zu suchen.

    „Ich kann sie nicht rausdrängen, aber meiner Meinung nach hat Ungarn in der Europäischen Union nichts mehr zu suchen. Orbán muss klar werden, dass die EU eine Gemeinschaft von Werten ist… Wir wollen Ungarn in die Knie zwingen.“ – Mark Rutte ( Ministerpräsident der Niederlande) am 24.06.2021

    Erst wenn Ungarn in die Knie gezwungen ist und auch in Ungarn Massenschlägereien an der Tagesordnung sind,, Massenvergewaltigungen und sonstige importierte Kriminalität von Drogenhandel, Diebstahl, Raub und Körperverletzung bis hin zu Mord, expandierende No-Go-Zonen beherrscht von Türken-, Araber- und demnächst Afghanen-Clans, zunehmender Kontrollverlust, Angriffe auf Polizisten, umherziehende Migrantenbanden, Merkel-Poller bei Weihnachts-, Neujahrs- und Ostermärkten, katastrophale Sicherheitslage an allen Orten durch kollektive Brutalität auf den Straßen und in öffentlichen Verkehrsmittel, tägliches Aushandeln des Zusammenlebens in einer nicht mehr umkehrbaren Verrohung der Gesellschaft, bis zur Unkenntlichkeit veränderte Stadtbilder, Zerstörung der eigenen über Jahrhunderte gewachsenen Kultur, Sprache und Umgangsformen, bis zum Bersten belastete Sozialsysteme und Gesundheitssysteme, heruntergekommene Infrastruktur, Wohnungsnot und Mietensteigerungen, desolate Schulen und Bildungssysteme, indigene Kinder als unterdrückte Minderheit, wiederkehrende längst ausgestorben geglaubte Krankheiten, erstarkendes religiöses Mittelalter mit Ehrenmorden, Kinderehen, Zwangsehen, Verwandtenehen, immer mehr und immer größeren Moscheen, Muezzinrufe, Straßengebete, religiösen Antisemitismus, etc., etc., …

    Erst dann kann Ungarn wieder zu dieser Gemeinschaft von Werten gehören.

  11. Bei mir in einer eher kleinen Stadt, gibt es seit 2015 oder es war 2016 bin mir nicht mehr zu 100% sicher, auch Security im Freibad, die aus dem nahen und mittlerem Osten, bekommen eben einen Kulturschock bei so viel nackter Haut, und fangen dann an Frauen zu belästigen. Das war davor nie nötig das ist schon traurig. Und den meisten anderen Menschen scheint das nicht aufzufallen das erst seit der Flüchtlingskrise Security benötigt wird, und jedem dem es auffällt und einen Zusammenhang erkennt wird in die rechte Ecke gestellt.

    Und seit der Corona Pandemie 2020, gibt es jetzt auch Security in Supermärkten, im Jobcenter, auf dem Arbeitsamt, im Rathaus auch. Aber hier sind die Security Angestellten nur im Jobcenter und auf dem Arbeitsamt zu 100% aus demselben Milieu wie unsere Flüchtlinge. Das soll wohl bei der Kommunikation helfen, die meisten von denen sprechen eben Arabisch, Türkisch etc. und die würden sich wohl eher nichts von weißen Frauen sagen lassen.
    Im Supermarkt sieht man manchmal auch weiße Security Frauen, im Rathaus war es auch ein weißer Mann, der aber glaube ich gar kein Security Typ war, sondern einfach nur ein Angestellter Büro Sesselfurzer des Rathauses. Welche Art Security es im Freibad ist weiß ich nicht so genau. Habe das Freibad seit Jahren nicht mehr besucht, weiß also nur von bekannten das dort seit 15/16 Security vorhanden ist.

    Jetzt wo die Pandemie ja eigentlich vorbei ist, und sämtliche Maßnahmen aufhören, sollten ja dann auch bald die Security Maßnahmen zumindest in den meisten Bereichen, auch wieder runtergefahren werden.

    Wenn dann immer noch überall Security ist, ja dann ist wirklich etwas faul, den vor 2020 gab es wirklich nur im Freibad Security. Da bin ich ja mal gespannt wie sich das entwickelt.

  12. Deutschland 2035
    Ein Nachbar aus Eritrea zeigt Dich an. Polizisten aus der Türkei verhaften Dich. Ein Staatsanwalt aus Afghanistan klagt Dich an. Zeugen aus Bosnien sagen gegen Dich aus. Ein Richter aus Syrien verurteilt Dich. Wärter aus Somalia schlagen Dich. Deine Zellengenossen: sind Deutsche.

    @Herbert: genau mein Gedanke.

  13. Wer gut ausgebildet und fleissig ist, der packt seine sieben Sachen und überlässt seinen Job den neuen Fachkräften aus Nahost und Afrika…

    • Zitat: „Wer gut ausgebildet und fleissig ist, der packt seine sieben Sachen und überlässt seinen Job den neuen Fachkräften aus Nahost und Afrika…“

      Ja gehen sie Herr Lüdin . Es werden ihnen Millionen folgen, aus beiden Richtungen! Hauptsache ICH! Die ihnen den Weg ins Leben bereitet haben und jetzt nicht mehr können sind genauso unwichtig wie die, die wir brauchen um was neues aufzubauen. Alles egal. Wandern wir mal und alle wandern mit. heute noch nach Europa später wieder zurück. Vorausgesetzt sie sind fleißig und gut ausgebildet? Vorausgesetzt sie haben noch das was sie brauchen um solche Reisen zu machen. Viele gut ausgebildete und fleißige Menschen können nicht mal mehr den Dreck unter den Fingernägeln entfernen! Aber Sie, packen mal ihre sieben Sachen und machen sie ihren Job, es wird schon nichts dazwischen kommen.

    • Wenn man Glück hat, geht der eigene Arbeitsplatz gleich mit ins neue Land, denn die Firma siedelt auch gleich um …

Kommentarfunktion ist geschlossen.