Mittwoch, 24. April 2024
Suche
Close this search box.

“Mikrojustiz” in Deutschland

“Mikrojustiz” in Deutschland

Security bei Schwimmbad-Einlasskontrolle (hier im Berlin-Neuköllner Prinzenbad) (Foto:Imago)

Du kummst hier net rein!” Das war der Standardspruch von Hakan, dem Türsteher mit tiefergelegtem 3er-BMW. Hakan war eine von dem Comedian Kaya Yanar geschaffene Kunstfigur – damals, als es noch erlaubt war, sich über Migranten und Deutsche gleichermaßen lustig zu machen und als jeder noch sein Fett wegbekam. Doch Hakan existiert auch im wirklichen Leben, auch wenn er dort meist einen arabischen Migrationshintergrund hat. In Berlin kann man ihn etwa am Eingang der letzten noch existierenden Freibäder treffen. Dort macht er jetzt “Sägjuritie” und kontrolliert die Ausweise der Schwimmwilligen. Denn das ist dort jetzt neuerdings Pflicht – nachdem sich einige von Hakans Landsleuten nicht an die Badeordnung gehalten haben. Vielleicht auch deshalb nicht, weil bis vor einigen Jahren noch gar nicht denkbar war, was heute in Freibädern angestellt wird und es daher in keiner üblichen Badeordnung vorkommt. Hakan soll nun dafür sorgen, dass keine Massenprügeleien mehr vorkommen.

Und wieder wälzt der Staat ein bisschen mehr Verantwortung ab und betreibt Kosmetik. Hakan nimmt sein Amt als Fachkraft für innere Sicherheit durchaus ernst, das habe ich im Drogeriemarkt meines Vertrauens während des Lockdowns selbst erlebt. In der Warteschlange vor der Kasse kam man sich wie in einem Militärcamp vor, denn die dortige “Sägjuritie” bellte eifrig Kommandos. Da herrschte strenge Abstandsdisziplin; das hätte Feldwebel Meier weiland nicht besser hinbekommen. Eigentlich hätte man Hakan dafür die “Ehrenkartoffel in Gold” verleihen müssen. Es ist auch nichts Ungewöhnliches, an bestimmten Stellen private Sicherheitsleute einzusetzen, die im Regelfall dezenter auftreten als die Polizei; vielmehr ist es das Gesamtbild, das beunruhigt: Die Bürger fühlen sich zunehmend im Stich gelassen, wenn es um die Störung der öffentlichen Ordnung geht. Und das betrifft nicht nur die Begleiterscheinungen der gescheiterten Integrationspolitik.

(Screenshot:Twitter)

Da hätten wir auch noch das Aushängeschild des “Climate Emergency Fund“: Die “Letzte Generation” in Deutschland. Wer glaubt, dass sich hier junge Menschen aus privatem Engagement heraus zu spontanen Aktionen zusammenfänden, irrt bekanntlich gewaltig. Die amerikanische NGO schult jedes Jahr die Teilnehmer der Bewegung, wie sie ihre “Auftritte” medienwirksam durchplanen können. Trotzdem glänzt der Staat hier ebenfalls häufig durch Abwesenheit oder betrachtet die Aktivisten wie Schüler, die nur ein bisschen Mist bauen. Dabei geht es längst nicht mehr um ein wenig Verkehrsstau, was schon ärgerlich genug wäre. Mittlerweile kleben sie auf allen Verkehrswegen, sogar auf den Schienen der Deutschen Bahn. Sie schneiden sich durch Zäune von Flughäfen und verhindern so den wohlverdienten Urlaub gestresster Bürger. Und obwohl sie ihrerseits von Milliardären finanziert werden, übergießen sie Privatflugzeuge mit Farbe. Gestern kam es durch eine Autobahnblockade zu einer Massenkarambolage. Aber das ficht die Umwelthelden nicht an.

Die Bürger warten vergeblich auf offizielle Sanktionen, auf staatliche Gegenmaßnahmen oder gar ein Verbot, denn (bisher) bleibt es beim erhobenen Zeigefinger. Einzig Bayern greift härter durch – und prompt fühlen sich die Aktivisten als Märtyrer. Wer sich mit ihnen anlegt, darf nicht auf Sympathien hoffen. Es konnte daher nicht ausbleiben, dass einzelne Bürger die Nerven verlieren. Auch wenn mein moralisches Über-Ich Protest eingelegt hat, empfand ich ziemliche Schadenfreude, als ein Autofahrer ein paar Blockierer mit Surströmming-Sud “parfümierte”. Der schwedische Gärfisch stinkt bekanntlich noch übler als ein in die Schultoilette gefallenes Stinktier – und wenn man gerade am Asphalt festgeklebt ist, kann man nicht so schnell unter die Dusche flüchten. Bleibende Schäden dürften die Aktivisten nicht davongetragen haben.

Das Wütendsein wird uns untersagt

Wir sollen heute für so Vieles Verständnis haben: Für traumatisierte Amokläufer, “diskriminierte” Migranten, die in den Städten ausrasten – eben auch für “Klimaschützer”, die uns den Alltag zur Hölle machen und zu unserem Schaden Gesetze brechen. Stets findet sich eine wohlklingende Begründung, warum das alles gar nicht so schlimm sei und wir doch zufrieden sein sollten. Regeln gegenüber bestimmten Gruppen durchzusetzen ist unpopulär – so sehen es zumindest die Medien, die sich fleißig am Herunterspielen von “Zwischenfällen” beteiligen. Und dann sollen wir auch noch Öko-Fanatiker als Helden anerkennen, die im Falle einer Anklage noch nicht einmal für ihre Anwaltskosten aufkommen müssen – denn die Organisation zahlt ja alles, vom Gehalt über den Prozess bis zu den Strafen.

Das alles macht fassungslos und wütend – aber das Wütendsein wird uns untersagt. Auch wenn wir nicht handgreiflich werden wie die linksextreme “Hammerbande” (die ja ebenfalls aus “achtbaren Motiven gehandelt haben soll), sondern lediglich darüber reden wollen, was hier schiefläuft. Das gilt dann aber als “demokratiefeindlich” und scheucht die sonst so Verständnisvollen ordentlich auf. Die würden uns dann am liebsten die “Sägjuritie” schicken, damit wir uns wieder brav in der Reihe anstellen. Wenn heute von “Demokratiefeindlichkeit” gesprochen wird, kann man sich sicher sein, in ein Wespennest gestochen zu haben: Da möchte jemand nicht in seiner heilen Welt von der Realität gestört werden. Allerdings kann auch der stämmigste Hakan sie nicht komplett davon abschotten.

15 Antworten

  1. Was schert uns die “Mikrojustiz”? Bald wird es in Deutschland die “Makrojustiz”, nämlich die Scharia, geben.

  2. “Angeklagt, Ricarda Lang für dick zu halten” – Justizposse um den Blogger Hadmut Danisch
    https://rtde.live/podcast/175261-angeklagt-ricarda-lang-fuer-dick/

    “Darf man Ricarda Langs Äußeres zum Gegenstand der politischen Auseinandersetzung machen? Ein Blogger hatte diese Frage entschieden bejaht und bekam daraufhin Post von der Staatsanwaltschaft. Nun wurde ihm auch noch sein Spendenkonto gekündigt. Worum geht es eigentlich?”

    1. Vor vielen Jahren in Bekanntschafts/Eheanzeigengesuchen
      bei inserierenden Frauen tauchte in deren Anzeigen öfters das Wort “Vollschlank oder auch vollschlank” als Figurbeschreibung auf.

      Sicherlich ist das eine nette Umschreibung auch für “gut griffig”.
      Soll schließlich auch heute noch Männer geben, die sich u.a.
      fingernd und lüstern auf Entdeckungsreise auf/an der üppigen Lady zu schaffen machen.

      Da fällt mir gerade der Song von Marius Müller-Westernhagen ein.
      “Dicke, Dicke, Dicke”

  3. Gut, ich bin schon älter und schon lange nicht mehr im Freibad gewesen. Aber mir von einem dieser Typen in der Tasche herumfummeln lassen läuft gar nicht. Aber das ist nicht das entscheidende Problem. Hier werden Jobs geschaffen die absolut nichts erwirtschaften. Dummyjobs und Integration ala Linksgrüne. Ich will das nicht. Jetzt muß man auch noch Steuern bzw. erhöhte Eintrittspreise bezahlen damit die Fachkräfte adäquate Jobs finden. Aber was mir persönlich stinkt gefällt den Linksgrünen besonders. Und wenn es der mindestens 3-köpfigen Familie Schneider gefällt den Eintrittspreis für 3 Personen und darauf noch eine kleine “Sägjuritie”-Abgabe zu zahlen dann wird es schon richtig sein. Und wenn es die Fam. Schneider nicht bezahlt weil die jeweilige Stadt das übernimmt ist es auch schon richtig, weil die Stadt das ja auch nicht bezahlt sondern der Bürger oder die Druckerpresse. Das heizt dann die Inflation an aber den Zusammenhang verstehen die linksgrünen Twitterer nicht.

    Kommt noch, dann wenn die Substanz des alten, weißen, toxischen Mannes weg ist und die Generation Z mit Begeisterung sich integrativ betatschen läßt und dafür auch noch bezahlen darf.

  4. Beruhigend, dass Ali von der Sägjuritie seine Landsleute überredet, bei einer Bombenentschärfung wie alle anderen doch ihr Haus zu verlassen, aufpasst, dass die grillenden Clans in den Parks nicht in die Büsche sch…… und am Flughafen verhindert, dass jemand ein Machete mit in den Flieger nimmt .Die deutsche Justiz wird nur bei Impfgegnern auf den Plan gerufen. Richtig in Wut geriet ich, als ich auf dem Danisch-Blog las, dass sich viele Beamte und Juristen über die Zustände beklagen und am liebsten abhauen würden-geht aber nicht wegen der Pension. Wie bitte??? Wer hat diese Katastrophe durch Skandalurteile und Horrorgesetze denn erst geschaffen??

  5. Habe noch etwas vergessen. Kann man mir mal erklären warum Bürger dieses Landes die vor dem Einfall der Gäste ohne Probleme sich im Freibad getummelt haben ohne ausfällig geworden zu sein, heute behandelt werden als hätten sie die Aufstände im Freibad provoziert und sicherheitshalber kontrolliert werden müssen ? Es würde doch vollkommen ausreichen diejenigen Gäste, die sich nicht benehmen können, zu kontrollieren. Das würde zum einen meinem Gerechtigkeitssinn entsprechen und zum anderen auch ein deutliches Signal an die Gäste senden.

    10
  6. @ Die amerikanische NGO schult jedes Jahr die Teilnehmer der Bewegung, wie sie ihre “Auftritte” medienwirksam durchplanen können.
    und in meinen Augen ist das nicht nur ein Beweis, das es nicht um Kima, sondern um Geld und Machtpolitik geht – sondern auch ein verbrechen des Regimes, PsyOps gegen die Bevölkerung nicht nur zuzulassen, sondern sogar noch zu unterstützen!
    Allerdings muß auch hinzugefügt werden, das das nicht der Anfang ist – schon der Corona-Terror ist ein Staatsverbrechen – und auch dort haben US-NGO bis hin zu WHO, EMA und EU willig mitgemacht !

  7. “Jeder, der noch laufen kann, ist dazu angehalten ins Ausland zu gehen. Egal wie arm oder reich du bist, du wirst keine Chance mehr haben in Deutschland in eine produktive Situation hinzukommen, die dir ein angenehmes Leben oder eine Rente garantiert.”
    — VW-CHEF: “Das Dach brennt” – https://www.youtube.com/watch?v=5lAroAL88FM

    Ich betrachte sie als das, was angedroht wurde:

    “Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.”
    — Rabbi David Touitou – https://www.youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22836s

  8. gestern in berlin mittags – auf dem nachhause weg – kochstr. ich linksabbiegender in die friedrichstr.
    richtung checkpoint charlie . an der roten ampel wurde ich beschimpft – bedroht – was hast du mich angekuckt – fahrer neben mir angehalten, südländisches aussehen – schlechtes deutsch – was du hier zu suchen – bekräftigt mit dem zeigen einer pistole. kreuzberg verbot ausgesprochen

    das sind die realitäten – fremd im eigenen land – auf kosten von uns bürgern.

  9. bei der Dekadenz in Reinkultur die sich hier manifestiert hat, ist wohl ein völliger Niedergang des Landes nötig, bevor sich vielleicht etwas zum Besseren ändern wird. Und das Gejubel über die 22 % für die AFD kann ich auch nicht nachvollziehen. Wenn ich sehe , was spätestens seit 2015 hier abgeht, kommen mir diese mickrigen 22 % als Gipfel der Dummheit des deutschen Volkes vor. Vielleicht wachen manche auf, wenn jede Familie mindestens ein totes Mitglied zu bedauern hat. Aber auch dessen bin ich mir nicht sicher. Manchmal treibe ich mich auf Linken Seiten herum, und ich muss leider sagen, wir sind in einer deutlichen Minderheit und die Verblödung schreitet ungestört weiter fort. Das wird hier im Land nichts mehr.

  10. Nicht das wir das schon 2015ff. im Rahmen der Invasion hatten. Die Ausländer (Südland) bei den privaten Sicherheitsfirmen “beschützen” euch vor den gewalttätigen Folgen der Anwesenheit der vielen Ausländer (Südland).

    Hätte man sich alles sparen können, indem man die Invasoren nicht reinläßt / sofort rauswirft.

    Nebenbei entstehen so die “Beschäftigungswunder”, welche Lügenmedien und Abschaumpolitik feiern. “Südländer in Arbeit”, eine Arbeit die nicht nötig wäre, hätten wir keine Südländer, die nicht produktiv ist.

  11. Zitat:
    “Der schwedische Gärfisch stinkt bekanntlich noch übler als ein in die Schultoilette gefallenes Stinktier – und wenn man gerade am Asphalt festgeklebt ist, kann man nicht so schnell unter die Dusche flüchten. Bleibende Schäden dürften die Aktivisten nicht davongetragen haben.”

    Den Gestank dürfte die “Stinken für’s Klima-Zunft” locker übertreffen, der Gärfisch dürfte in deren Wolke höchstens eine marginale Aroma-Komponente darstellen.

  12. Seht es nicht zu Eng, diese Drangsal wird nicht allzulange existieren. Diese Schreckensherrschaft wird und kann nicht allzulange aufrecht erhalten werden. Ob und wer das ganze (gut und überhaupt) übersteht bleibt zwar fraglich, aber es wird keine Jahrzehnte aufrecht erhalten.
    In Freibädern ist es eh nicht schön, weil eh total überlaufen, mit schwimmen ist da eh nix.

  13. Ein sicherlich informativer Artikel.

    Mit wäre es lieber, wenn stetig die Verfehlungen, Taten, etc.
    von Politikern/Politikerinnen inhaltlich mit Quellenangaben
    publiziert würden.

    Das sollte insbesondere kurz vor der nächsten Bundestagswahl
    zu Massen erfolgen !

  14. Der Zuzug ist ja ungebrochen. Es wird so weitergehen, sogar verstärkt wegen Wetter, morgen..nächste Woche, nächsten Monat…usw usw., keine Pause zum Durchatmen. Viel Erfolg, bin gespannt was passieren wird