Mind Control: EU droht Elon Musk unverblümt mit Twitter-Abschaltung

Twitter: Die EU will dem Vogel die Flügel stutzen (Symbolbild:Pixabay)

Der konservativ-liberale Tycoon Elon Musk hat gerade beleg- und belastbar den Nachweis erbracht, dass anlässlich der amerikanischen Präsidentschaftswahlen im Dezember 2020 über Twitter massiv und manipulativ in das Wahlgeschehen eingegriffen wurde – natürlich mit dem alleinigen Ziel, die Wahlentscheidung zugunsten der US-Demokraten zu beeinflussen. Was am Ende ja auch, ob legal oder mit „Nachhilfe”, sei dahingestellt – gelungen ist. Wenn auch sehr knapp.

Es ist allerdings ebenso kurzsichtig wie naiv anzunehmen, dass derlei Aktionen hier in Europa nicht passieren können. Die neueste unverhohlene Drohung des EU-Kommissars Thierry Breton in Richtung Musk, dass Twitter in Europa komplett verboten werde, sollte er sich nicht an die neuen EU-Gesetze über digitale Dienste („Digital Service Act”) halten, belegt diese Besorgnis hinsichtlich einer weiteren Verengung des Meinungskorridors eindrücklich. „In Europa wird der Vogel nach unseren Regeln fliegen“, warnte der EU Kommissar Breton, der im Gegensatz zu deutschgrünen „Verbots-Profis” wenigstens auf eine abgeschlossene akademische Ausbildung zurückblicken kann: Er war wenigstens einmal Lehrer für Informatik und Mathematik gewesen, bevor er zur EU-Kommission kam.

Überwachung und Kontrolle allenthalben

Es braucht mittlerweile keine Gefängnisse, keine Mauern, Stacheldraht oder Waffen mehr, um Menschen wirkungsvoll in ihrer Freiheit einzuschränken, sie abhängig zu machen und sie gezielt zu steuern. Das Internet, die traditionellen Medien in TV und Radio und vor allem die ausufernde Digitalisierung in allen Lebensbereichen sind inzwischen die perfekten Tools und Mechanismen, um einst mündige Bürger zu willenlosen Befehlsempfängern zu degradieren. Mit Erfolg, denn diese subtile aber energische Art der Propaganda hat bereits dazu geführt, dass viele User die Möglichkeiten sowie die enorme Reichweite von Twitter auch deshalb ablehnen, weil sie befürchten, sich bei weiterem Gebrauch moralisch nicht korrekt zu verhalten.

Mittels Cancel Culture, Angstinduktion sowie linker Identitätspolitik sind insbesondere in der BRD bereits vielfältige, raffinierte Strategien zur Unterdrückung von unliebsamen Meinungen am Start. Und täglich werden es derer mehr; heute erst wieder gibt uns „Welt Online” weitere Details zur Causa EU/Musk bekannt.

Auf dem Weg zur Einheitsmeinung

Der wahre Hintergrund dürfte wohl der Anspruch der EU nach unbedingter und totaler Interpretationshoheit hinsichtlich Meinungen, Informationen und Inhalten sein. Wer hier ausschert und den vorgegebenen Korridor verlässt, kann einpacken. Seit langem bekannt ist: Die EU-Granden wünschen sich immer wirksamere Instrumente, um Kritik an Politik und Institutionen vollständig und nachhaltig zu unterbinden, und sie kriegen sie von Parlament und EU-Rat bewilligt. Das, was am Ende steht, ist eine Medienkontrolle, die sich hinter der von China nicht zu verstecken braucht. Dadurch schaffen sie eine „Kaste der Unantastbaren“ und sichern sich Macht, Pfründe und Einfluss – am besten bis in alle Ewigkeit.

Nur ob sich der als nicht gerade als konfliktscheu und besonders ängstlich bekannte Milliardär Musk diesmal nun servil an die strengen Vorgaben der EU-Kontrolleure halten wird, ist ausgesprochen fraglich. Er steht wohl eher für eine uneingeschränkte Meinungs – und Marktfreiheit ein und hat – im Gegensatz zu anderen Feindbildern der EU-Globalisten – auch die finanziellen Möglichkeiten, selbige durchzusetzen. Dass er als eine seiner ersten „Amtshandlungen” bei Twitter den Account von Donald Trump – dem Schrecken aller US-Linken – reaktivierte, nicht ohne zuvor ein demokratisches Gremium zu Rate zu ziehen, lässt hoffen. Wenn das mal nicht ein klares Signal und Statement war!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

20 Kommentare

  1. links bedeutet fas immer Diktatur. Seht Euch diese kommunistisachen Staaten an: alles Diktaturen und verbot eigner Gedanken.
    Warum soll es in der EU anders sein?

  2. Wenn er richtig cool ist – und ich glaube, dass er richtig cool ist – wird er jetzt nach und nach auch aufdecken, wie über Twitter massiv und manipulativ in das Wahlgeschehen in EU-Ländern eingegriffen wurde. Das wird eine Riesenparty!

    • Twitter veröffentlicht sämtliche Erkenntnisse des Inhahlts von Hunter Bidens Laptop, darunter sind auch seine Verbindungen zu ukrainischen Energieunternehmen, das wird die Masse zwar nur wenig interessieren, dafür aber so einige andere äußerst brisante Inhalte.
      Schon klar warum man gegen Twitter vorgehen will, früher wäre dadurch ein Skandal sicher gewesen, aber heutzutage regt sich niemand mehr auf wenn es ihm nicht gesagt wird dass das jetzt ganz schlimm ist, wir werden sehen…

  3. freie Information ist einem totalitären Regime nie gefällig !
    Da müssen die Beherrschten wissen, denken und glauben,. was ihnen die Herrscher in ihrem Interesse vorgeben.
    Beispiel CORONA :
    eine brachiale Zensur aller nicht-linearen Meinungen und Kommentare bis zur physischen, wirtschaftlichen und sozialen Vernichtung.
    Und die Anweisung des Tierarztes : das sollten sie einfach tun und nicht fragen !
    Kadavergehorsam ! !!
    An anderer Stelle wird es mit großem Aufwand verfolgt von diesem Regime !

    Und – wie nicht zuletzt die Sterberate zeigt, lagen die verbotenen Kritiker richtig !
    Und dem Regime bleibt nur die Staatsgewalt zur Unterdrückung der Wahrheit !

  4. Da mach ich mir keine großen Sorgen. Das Problem ist nicht Musk, das Problem ist, dass er sehr viel Geld hat.
    Er könnte jeden von denen kaufen, wenn er wollte 🙂

  5. Ich denke das ist ein klares Statment wie die EU zur Meinungsfreiheit steht, sie will sie unterbinden, mit allen Mitteln.
    „Vertrauen sie den Qualitätsmedien“ – es war eine Drohung, die EU hat RT VERBOTEN, wir wissen inzwischen alle hier warum, sie wird auch nicht vor Musk und Twitter halt machen.
    Das ist ein Wendepunkt, das wurde mir klar als ich diese Drohung gegenüber Twitter zum ersten Mal gelesen habe, ich würde vorschlagen das wir uns ALLE neu fokussieren sollten und über die Grenzen von Deutschland hinaus denken müssen.
    Wir alleine schaffen das nicht mehr, wir brauchen die gesamte europäische Contra.
    Die EU beginnt nun eine Großoffensive auf die Freiheit, im Moment stellt sich ihr nichts entgegen, das muss sich ändern, mit allen Mitteln!

    10
    • Naja, RT hat die EU zwar verboten, man kann es aber trotzdem immer noch lesen über einen Umweg. Ich glaube, dass im Zeitalter des Internets nicht wirklich etwas abgeschaltet werden kann. Regierungen von Diktaturen wollen das zwar, aber ich glaube, dass es nicht wirklich geht. Vielleicht täusche ich mich da, aber auch in China wurden gesperrte Seiten gelesen, wie ich einmal las.

      • Gelesen werden sie, aber sie werden kleiner, die Einnahmen sinken, die Leserschaft sinkt ebenfalls und sie radikalisiert sich in einer gewissen Weise.
        RT wurde für die Woker zur Gefahr weil es die konservativen Werte aufrecht hielt die sie abschaffen will.
        Intressant ist dabei der Zeitpunkt der Sperrung, RT DE war inzwischen der fünfgrößte Nachrichtensender in Deutschland und es wurde genau dann gesperrt als es sein Programm erheblich erweitern wollte.
        Es war exakt zu dem Zeitpunkt als es mit Dokumentationen auf den Markt ging, die erste Doku war nur wenige Stunden online.
        Putins Satz „Mann ist Mann, Frau ist Frau“ war dabei viel gefährlicher als das verbreiten der russischen Kultur, RT wurde gesperrt weil es zu erfolgreich war und zuviel Einfluss hatte, das gleiche „Problem“ hat Twitter, deswegen ist es jetzt unter Musk plötzlich „böse“, es will die „Vielfalt“ der Meinung verbreiten, ein absoluter Widerspruch? – Nein, eigentlich nicht…

        In unserer „Gruppe“ wird der Antichrist als Prinzip definiert, nicht als Person, das Prinzip des Antichristen ist Scheinheiligkeit, er/es verbreitet Toleranz, Frieden, Freiheit, etabliert dabei aber genau das Gegenteil davon, seine Gläubigen sehen es nicht weil sie unter dem Bann des „Zeichens“ stehen.
        Eine 2000 Jahre alte Umschreibung für eine damals nicht vorstellbare Technologie, nennen wir es mal (mobiles) Internet.
        Für uns ist das alltäglich, aber sehen sie sich mal an wie verrückt das ist, jeder hängt in jeder freien Sekunde an diesem scheiß Ding, wie viele kommen einem entgegen die „Selbstgespräche“ führen, ein „Informationsgerät“ das komplett verblödet.

        Wir fragen uns wie lange es noch dauert bis sich der „Antichrist offenbart“, viel Spielraum gibt es da nicht mehr, die Fratze des eigentlich Bösen wird immer deutlicher, die Woken werden immer radikaler, bösartiger und irrationaler, sie sind immer häufiger gezwungen sich zu offenbaren…

      • Das Darknet sagt für mich im Grunde genommen schon alles, dass gewisse Dinge immer über das Internet getan werden können. Da sind die Experten zumindest nach ihren Aussagen machtlos etwas dagegen zu tun, aber wer hat das explizite Wissen alles zu umgehen?

        • @ F.W.
          Das „Darknet“ wird in seiner Bedeutung eher missverstanden, politisch geht da recht wenig und ohne exakten Link findet man kaum was, auch wenn es extra Suchmaschinen gibt ist die Ausbeute doch ziemlich mager oder Seiten können trotz allem nicht aufgerufen werden.
          Der „Tor Browser“ ist nicht das Darknet und soooo sicher ist der auch wieder nicht, gerade wer Downloads vornimmt sollte trotzdem ein VPN benutzen.
          Im Darknet gibt es m.M.n. ein Hauptthema und das sind Drogen, da ich weder Drogen konsumiere, noch Waffen kaufe, nicht pädophil bin und auch sonst keine Hehlerwaren will nützt mir das Darknet recht wenig.

  6. Für diktaristische Abartigkeiten und Meinungsunfreiheiten,
    Rechtsbrüche, u.v.a. ist dieser unnütze, teure Laden mit seinen sämtlichen Nebenbehörden wohl allen bekannt.
    Wer diese Bananenrepublik verlassen will, sollte sich ein
    nicht faschistisches, Nicht-EU-Land, dafür aussuchen.

  7. man kann die Hoffnung haben, daß sich diese EU samt grüner Vorzeige DDR 2.0 vor lauter Verboten sogar noch selbst verbietet und bei der maßlosen Überheblichkeit und Arroganz merkelts keiner in dem WEF-Sauhaufen!

  8. Lieber Elon, bitte als nächste Veröffentlichung die EU-Files. Vorneweg die vertrauliche Kommunikation zwischen Albert Bourla/Pfizer und von der Leyen zum Impfstoffvertrag!

  9. Murks sollte mal überprüfen, wo es der EU am meisten Schmerzen würde, wenn keine EU Ausstrahlungen auf seine Satelliten blockiert und nicht mehrmals de PP aus der Ukraine keine Videobotschaften mehr austauschen können. Sondern wie die Indianer mittels Rauchzeichen oder halt Morsen müssen, falls dies noch jemand beherrscht. Das Werk in Brandenburg in die Pleite schickt usw. Doch zuerst sollte Hass und Hetze wie gewünscht nicht zulassen, also Sperren von etlichen Genossen und Genossinnen der Altparteien. Im Grunde hält er sich das Gesetz. Auch mit Karl von den Pharmakonzernen mit seinem Falschaussagen und teilweise Lügen, dürfte darunter fallen. Dann bleibt den Bundestagsabgeordneten nur noch die Spiele oder Partnervermittlungen auf ihren Smartphones und IPhones während der Sitzungen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.