Mit Omikron aus der Pandemie?

Omikron-Pandemiedrama am Flughafen (Foto:Imago)

Erste Forschungsberichte aus Südafrika über die Auswirkungen der Omikron-Variante des Covid-19-Virus zeigen, dass sie die Delta-Variante offenbar in rapidem Tempo verdrängt und auch den Schutz bereits genesener Covid-Patienten durchbricht. Die Forschungen stehen noch am Anfang, valide Zahlen liegen noch nicht vor. Jedoch enthielten 183 von 249 untersuchten Virus-Proben die Omikron-Variante. Dies entspricht einem Anteil von 74 Prozent. Allerdings – und dies ist die gute und eigentlich wesentliche Nachricht – haben alle mit Omikron Infizierten einen leichten Krankheitsverlauf erlebt. Kein Wunder, dass man in Südafrika die Fürchtemacherei und den medialen Wirbel vor allem in den westlichen Staaten, die sich als Hauptimpfhochburgen etabliert haben, nicht nachvollziehen konnte.

Statt epidemiologische Chancen durch eine zwar ansteckendere, aber harmlosere Mutation zu erblicken (und damit einen konkreten Weg, dem vielbeschworenen Ziel „Leben mit dem Virus“ näherzukommen), wurde – und wird – die neue Variante sogleich taktisch in die  Impf-Propaganda eingebaut und für die weitere Verstetigung eines dauerhaften Regimes von Zwangsimpfungen ausgenutzt. In diesem Kontext sind nicht nur die prompte Verhängung von Reisebeschränkungen für Südafrika und weitere afrikanische Staaten durch die USA und die EU-Staaten  zu sehen, sondern auch die einschüchternden Quarantänemaßnahmen. Dass es ausnahmslos Geimpfte waren, die Omikron mitbrachten, wird dabei nicht als Widerspruch, sondern als Beleg für die Notwendigkeit weiterer angepasster Impfungen verstanden. Wir werden diese Anpassungen dann dereinst als 4. oder 5. Spritze (bzw. 2. oder 3. Booster) kennenlernen.

Als Folge der unseriösen und angstmanipulativen Berichterstattung über Omikron steht zu befürchten, dass bereits diese wenigen Zahlen die Impfhysterie im Westen (und ganz besonders in Deutschland) noch einmal kräftig anheizen werden. Auch die bislang noch einigermaßen verschont gebliebenen Genesenen werden sich nun umstandslos einer Impfung unterziehen (müssen). Dass Biontech-Chef Ugur Sahin die Notwendigkeit eines eigens an Omikron angepassten Vakzins beschwört, liegt auf der Hand – doch inzwischen rechnet auch Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission, ganz offen damit, dass für die Omikron-Variante ein neuer Impfstoff erforderlich sei.

Unverdrossen boostern

Dessen Herstellung und Zulassung werde seiner Ansicht jedoch mindestens drei bis sechs Monate in Anspruch nehmen. Bis dahin empfiehlt er unverdrossen die Booster-Impfung gegen die Delta-Variante und dann weitere Impfungen mit dem dann vielleicht zur Verfügung stehenden neuen Impfstoff gegen die Omikron-Variante: „Boostern lohnt auf jeden Fall. Der Kampf gegen die Delta-Variante geht weiter. Und es wäre kein Problem, sich wenige Monate nach der Booster-Impfung erneut impfen zu lassen, um sich gegebenenfalls vor Omikron zu schützen.”

Damit hat sich Mertens diplomatisch dem Kurs des neuen Gesundheitsministers Lauterbach angeschlossen, der ähnlich widersprüchlich seit Wochen „argumentiert“;  sinngemäß: die aktuellen Impfstoffe helfen gegen Omikron nicht (und vielleicht braucht es wegen erwiesener Harmlosigkeit gegen Omikron auch gar keinen Impfstoff) – deshalb müssen wir uns alle mit dem aktuellen Impfstoff impfen und boostern lassen. Als Ergebnis dieser staatlichen Impflogik sollen die Impfungen also, falls „nötig“, ad infinitum fortgesetzt werden. Und mehr noch: Omikron stellt hier womöglich einen Testlauf dar – denn die unzähligen, theoretisch noch möglichen Covid-Mutationen könnten bald Impfungen im Abstand weniger Wochen, auf unabsehbare Zeiträume, „erfordern„.

Eine andere, für die Pharmaindustrie jedoch weniger lukrative Sichtweise wäre die, dass die möglicherweise mildere Omikron-Variante die gefährlichere Delta-Variante verdrängt – und dann, wenn das schlimmste, was durch Corona droht, ein milder Krankheitsverlauf ist, überhaupt keine Impfung mehr nötig wäre. Sie werden jedoch alles daransetzen, diese Möglichkeit nicht zuzulassen. Wetten?

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

4 Kommentare

  1. Sehen wir es doch mal so herum: keiner wollte den Posten als Gesundheitsminister haben, weil alle wissen, dass das ganze Corona-Narrativ in zwei oder drei Monaten zusammenbrechen wird. Nur Karlchen bemerkt in seiner Selbstverliebtheit nicht, dass er hier zum Sündenbock auserkoren wurde. Wer, außer Karlchen, könnte auch noch dem letzten Deutschen klar machen, dass das alles Humbug ist? Also, holt euch Popcorn, es wird viel zu Lachen geben.

  2. Glaub ich nicht !
    Erstens sind da Milliarden Gen-Therapien bestellt – die reichen für die nächsten Jahre im Monatstakt – und die haben einen Lauf – denen können sie – wie es bei MIB so schön hieß – die Spritze nur aus ihren kalten toten Händen nehmen.
    Und wichtiger – sie haben den Auftrag von Gates, hier die Gen-Experimente durchzuziehen – immer mit der Hoffnung, daß auch für sie ein Stück Wohlwollen von Gates auffallen könnte, wenn sie tief genug kriechen !

    Ich habe da jetzt 2 Jahre zugesehen, wie sie alles bekämpft haben, was gegen die Spritze war. Die werden lieber sterben als nachzugeben – hat Lauterbach ja auch schon gesagt – der Wille des Volkes spielt da keine Rolle – den fabuliert er sich selbst !

Kommentarfunktion ist geschlossen.