Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Nach Strafanzeige von DFB und Rüdiger: Julian Reichelt will sich nicht „unterwerfen“

Nach Strafanzeige von DFB und Rüdiger: Julian Reichelt will sich nicht „unterwerfen“

Julian Reichelt, Ex-“Bild”-Boss (Foto:Imago)

Kaum jemand von Bedeutung bekam mit, dass Antonio Rüdiger am 11. März auf Instagram ein Foto anlässlich des beginnenden Fastenmonats Ramadan veröffentlichte, das den Fußballnationalspieler im weißen Gewand auf einem Gebetsteppich zeigte. Der Zeigefinger seiner rechten Hand wies in den Himmel. Er schrieb dazu: „Möge der Allmächtige unser Fasten und unsere Gebete annehmen.

Am letzten Sonntag dann, knapp zwei Wochen später, kommentierte Julian Reichelt das Foto auf Twitter/X in klarsichtiger Schärfe: „Für alle, die beim Islamisten-Gruß von Antonio Rüdiger keinen Islamisten-Gruß erkennen wollen: Der Verfassungsschutz nennt diese Geste den ,IS-Finger’ und wertet den Zeigefinger als klares Zeichen für Islamismus.

(Screenshot:Twitter)

Dafür soll der Reichelt nun gleich zwei Strafanzeigen kassiert haben: Einmal von Rüdiger selbst, wegen „Beleidigung bzw. Verleumdung, verhetzender Beleidigung sowie Volksverhetzung“ und, laut “Bild”, auch vom Deutschen Fußball Bund (DFB) – angeblich wegen „Hate Speech“ (was nicht sein kann, da das deutsche Strafrecht weder „Hate Speech“ noch „Hassrede“ kennt). Nun streitet Deutschland: War der Fingerzeig ein Glaubens- oder ein Terrorbekenntnis?

(Screenshot:Bild)

Meine Meinung dazu: Es ist unerheblich, ob der sogenannte „Tauhid“-Finger in früheren Zeiten einfach nur ein harmloses Glaubensbekenntnis war oder eben auch schon damals nicht. Fakt ist, dass islamistische Gruppen den „IS-Finger“ für ihre Zwecke vereinnahmt haben. Was jeder gläubige Moslem weiß. Was also auch Antonio Rüdiger gewusst haben muss.

Reichelts Stellungnahme auf X

Kurz nachdem “Bild” über die Anzeigen gegen seinen Ex-Chef Julian Reichert berichtet hatte, meldete sich dieser auf X zu Wort: „Soeben habe ich aus den Medien erfahren, dass Antonio Rüdiger und der DFB mich angezeigt haben, weil ich hier darauf aufmerksam gemacht habe, dass Rüdiger auf einem Instagram-Post den Gruß der Islamisten zeigt. Diese Geste ist in den letzten zwei Jahrzehnten von Terroristen vollständig vereinnahmt worden. Er ist unstrittig zum Gruß von ISIS und islamistischen Mördern in aller Welt geworden, von Menschen, die auch in Berlin gemordet haben und Unheil und unermessliches Leid über die Welt bringen.”

Reichelt weiter: “Wer als erwachsener Mensch diesen Gruß zeigt und in der Vergangenheit mindestens einmal Posts von Islamisten geliked hat, weiß das sehr genau. Der deutsche Verfassungsschutz und seine Landesämter werten den erhobenen Finger als Zeichen islamistischer Radikalisierung. Die Innenministerin nennt die Geste ,inakzeptabel’. Wer öffentlich so posiert, zeigt ganz bewusst den Gruß von Fanatikern und nicht eine unschuldige, spirituelle Geste. Es ist eine Normalisierung einer schrecklichen Ideologie, die in diesem Land schon viel zu viel Raum erobert hat.

Klare Einordnung selbst durch Mainstreammedien (Screenshot:n-tv)

Und: “Auch und gerade weil es um einen beliebten Nationalspieler geht, darf man sich nicht einschüchtern lassen. Man muss darauf hinweisen, dass diese politische Ideologie gegen alles steht, was unsere Werte sind. Was Antonio Rüdiger und der DFB hier anwenden, sind Einschüchterungsmethoden. Niemand soll es mehr wagen, Kritik daran zu äußern, wenn der Islamismus und seine Symbole voran marschieren. Man darf sich dem niemals unterwerfen. Der erhobene Zeigefinger des Islamismus, mit dem Terroristen auf der ganzen Welt ihre Morde feiern, gehört nicht zu Deutschland. Ich werde mir niemals verbieten lassen, das zu sagen.“  Gut – und richtig – gebrüllt! Und was die „Einschüchterungsmethoden“ angeht: Auch “Bild”-Chefredakteurin Marion Horn wurde von Rüdigers Anwälten belästigt. In einem Schreiben wurde vor „hetzerischen Äußerungen zum Nachteil unseres Mandanten“ gewarnt.

Rüdiger, ein „Wiederholungstäter“?

Rüdigers Anwaltskanzlei versucht seinen Mandanten als einen „friedliebenden Menschen“ darzustellen, der jede Art von Gewalt ablehne. Die Tauhid-Geste als „Islamisten-Gruß“ zu bezeichnen, sei „falsch, verkürzt und bewusst polarisierend“. Wirklich? “Bild” fragte beim Bundesinnenministerium nach – eine garantiert über den Verdacht der Islamophobie erhabene Quelle – und erfuhr: „Salafisten leiten aus dem islamischen ‚tauhid‘-Prinzip, der Lehre von der absoluten „Einheit und Einzigartigkeit Gottes“, ab, dass Allah der alleinige Souverän und die Scharia das von ihm offenbarte – und daher einzig legitime – Gesetz ist. Die Demokratie lehnen Salafisten folglich als ,unislamisch’ ab.

Nicht nur von kritischen Bloggern der alternativen Medien (siehe etwa Anabel Schunkes sarkastischer Tweet unten), auch in der Politik wird Rüdigers Geste kritisch gesehen. Beatrix von Storch erklärte für die AfD: „Das Bild von Antonio Rüdiger mit dem erhobenen Tauhid-Finger, den der Islamische Staat (IS) inzwischen besetzt hat, wenn er christlichen Märtyrern die Kehle aufschneidet, in Kombination mit seinem damaligen Like eines widerwärtigen Islamisten-Postings ergeben ein klares Bild. Seine Entschuldigung war schon damals völlig unglaubwürdig- und damit jetzt endgültig! Der Mann hat in unserer Nationalmannschaft nichts verloren.” Auch Ali Ertan Toprak (CDU) betont nochmals, was im Grunde jeder denkt, der die Sache logisch betrachtet: „Rüdiger müsste als gläubiger Muslim wissen, dass IS dieses Zeichen als Machtanspruch nutzt.

(Screenshot:Twitter)

Auch Petr Bystron (AfD) meint, dass es nun an der Zeit sei, Antonio Rüdiger endgültig die rote Karte zu zeigen. Und Armin Petschner-Multari (CDU) kritisiert, dass Rüdiger Julian Reichert angezeigt hat: „Ich glaube nicht, dass Rüdiger sich damit einen Gefallen tut. Es wirkt nicht sonderlich souverän. Auch wird jetzt jeder das Bild zu Gesicht bekommen. Die Interpretation des Zeigefingers wird hierbei stark variieren. Sympathien sammelt man so eher nicht.

Uneingeschränkte Solidarität mit Rüdiger zeigt dagegen – na klar – die üblichste Verdächtige unter all den üblichen Verdächtigen im Land: Sawsan Chebli! Und – und das kommt überraschend – der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad: „Antonio Rüdiger hat meine Solidarität. Ich finde es abscheulich, gegen ihn wegen einer harmlosen Geste zu hetzen, während man die wahren Islamisten im Lande in Ruhe lässt und sogar politisch hofiert. Entspannt euch ein bisschen!

(Screenshot:Twitter)

Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi hält indes dagegen: „Seit dem Aufstieg des IS wird diese Geste von Anhängern des politischen Islam öffentlich präsentiert, von den Dschihadisten für Propagandazwecken missbraucht. Heutzutage ist ein in der Öffentlichkeit erhobener Zeigefinger ein Symbol für die Identifikation mit dem politischen Islam bzw. mit dem Islamismus. Eine öffentliche Person muss wissen, dass ein ausgestreckter Zeigefinger nun häufig mit dem Islamismus in Verbindung gebracht wird.

Und die islamkritische Ethnologin Susanne Schröter konstatiert: „Der dem Gegenüber demonstrierte Zeigefinger ist in den vergangenen Jahren eindeutig zu einem Erkennungszeichen von Salafisten geworden – und so muss man Rüdigers Inszenierung wohl auch verstehen. Es gab vor drei Jahren schon einmal einen Skandal wegen eines islamistischen Likes auf Twitter, für das er sich dann entschuldigt hatte. Das war damals offenbar nicht ernst gemeint, sondern nur eine Täuschung, um seine Karriere nicht zu gefährden.

Wie wir’s also auch drehen und wenden: Antonio Rüdiger hat der deutschen Fußballnationalmannschaft wieder einmal einen Bärendienst erwiesen. Er hat aus dem Fall Özil nichts gelernt. Dabei wollte Bundestrainer Julian Nagelsmann vor der Europameisterschaft im Juni doch eigentlich jegliche Nebenkriegsschauplätze ausmerzen; wie sagte er doch neulich noch im “Spiegel”? „Ich würde mir wünschen, dass man das Team aus allen (politischen – Anm. d. Autors) Debatten heraushält.

32 Antworten

  1. @deutschen Fußballnationalmannschaft
    ich bin ja kein Fußballfan und verfolge das nicht so – aber muß das nicht heißen : die Mannschaft – multikulturell, bunt und weltoffen ?
    Paßt doch – warum jetzt die Nationalismen ?
    Die passen doch weder Regime noch Medien – damit wird nur Haldenwang gelockt und will dann Zuckerli !

    12
    1
    1. Äh….Zitat “…Deutschen Fußball Bund (BND)…”
      Mir war, als hiesse der momentan noch DFB? Oder isses schon soweit?

  2. Es ist schon irgendwie lustig: Wenn ich zufällig in der Straßenbahn neben jemandem sitze, der einen AfD-Button am Revers hat, muß ich mich erklären – Kontaktschuld und so. Und dieser Heini zeigt öffentlich die Kopfabhacker-Geste und bekommt dafür noch ein Pfund Staubzucker in den Arsch geblasen. Dieses Land hat komplett abgeschissen.

    121
    1
    1. Ich glaube kaum, dass sich jemand in einem deutschen öffentlichen Verkehrsmittel mit einem
      AfD- Button schmücken würde. Der oder Die wären wohl nicht lange bei guter Gesundheit.

      Zuviele aufrechte und gute Demokraten hier. Die würden die Person physisch “belehren” , dass er/sie ein dreckiger Brauner ist, der eine demokratisch gewählte und mit einem öffentlich einsehbaren Partei-Programm ausgestattete Hass-Sekte unterstützt.
      Mit dem Finger hat man hier weitaus mehr Sympatisanten. Da würden Die höchstens genauso den “Gruß” erwidern.
      Dann noch ein schnelles “Palästina- From the…bla bla!” und alle wären Freunde. Süß und bunt, oder?

      15
      1
    2. Insbesondere die Solidaritätsbekundung der “Deutschen” Chebli ist ja drecksunverschämt. Warum füttern wir diese Leute durch?

      1. Das frage ich mich schon , solange ich wählen darf. Das sind schon 60 Jahre. Nach jeder Wahl wurde es immer schlimmer, nur eines war gewiss, ich musst danach immer mehr Steuern und Abgaben zahlen!

  3. Hat dieser POC namens Rüdiger denn so einen langen Zeigefinger ?

    Sieht eher danach aus als hätte dieser POC namens Rüdiger eine Karotte hochgehalten um wohl
    noch demonstrativer den erhobenen Zeigefinger zur Schau zu stellen.

    Solche Leute können in zwar in so mancher “Mannschaft” Fussball spielen , in einer
    Deutschen Fussball-Nationalmannschaft hat so ein Typ mit solch einer religiösen
    Geste der Verherrlichung von Mord und Terror nichts verloren.

    Wenn der aktuelle Bundestrainer ein Mann und kein Männlein ist welcher sich vor den
    Karren moralinbesoffener Funktionäre spannen lässt dann muss der dem POC namens
    Rüdiger dauerhaft die rote Karte zeigen.

    Wenn man den POC namens Rüdiger spielen sieht dann kann man den Eindruck gewinnen
    dass er wie andere Menschen gleicher Hautfarbe in US-Städten pantomimenhaft darauf
    aus ist Streit zu suchen.

  4. Ich überlege grad : WAS hat ein bekennender Moslem eigentlich in der deutschen Nationalmannschaft zu suchen? Hat der Fall Özil nicht gereicht? Es ist schon merkwürdig, dass man mit solchen Vögeln nur Ärger hat. Und wie behämmert ein Großteil der Bevölkerung inzwischen ist, sieht man am Verständnis für diesen Hirnakrobaten. Und vorneweg natürlich Armbinden-Nancy.

    22
    1. Früher war die Anzahle der Ausländer in den Profi Vereinen begrenzt! Damit wollte man die eigene Jugendarbeit voran bringen! Dann wurde diese Verordnung durch politische Schwachköpfe aufgeweicht. Ab da wurden Spieler aus der EU nicht mehr zu den Ausländern gezählt. Und so ging es dann weiter. Es ist im ganzen deutschen Profi Sport mittlerweile so, das Ausländer schnell einen deutschen Pass bekommen, um für Deutschland zu starten! Bestes Beispiel ist die Tischtennis Nationalmannschaft! Alles Chinesinnen! Das ist die Ernte, die die etablierten Politiker uns gesät haben!

  5. Hey, korrigiert das mal: Die Abkürzung für den Deutschen Fußballbund ist DFB und nicht BND. Wäre peinlich, wenn das die “Richtigen” lesen.

    4
    1
  6. Ich dachte es wär ein Motivbild. Das scheint wirklich ein deutscher Nationalspieler zu sein. Keine Handtasche würde ich dem anvertrauen.

    13
  7. warum sieht dieser Typ exakt wie ein waschechter Salafist aus
    Schwarz, Weisse Kutte, krauseliger Vollbart, erhobener Zeigerfinger.
    wenn man dann noch bedenkt , dass dieser Typ aus Sierra Leone stammt, eines der korruptesten Länder in Afrika
    und im Problemviertel Berlin Neukölln aufgewachsen ist, kommen einen Bedenken.
    Aber das dieser Typ für auch noch die BRD auf den Rasen läuft ist eine Gemeinsamkeit mit unserem Vollidioten Hahahahabeck im Gleichschritt, (dieses jetzige) Deutschland finde ich stets zum kotzen.

    16
  8. Die Geste kenn ich noch von meinen Kindern, wenn sie einen Pobel zeigen wollten, den sie grad frisch erkämpft hatten und nicht so recht wussten wohin damit…. 🙂

  9. Rausschmeißen aus der Natio ! Wer menschenverachtende Gesten macht, hat dort und in Europa nichts zu suchen !

  10. Der Moslem darf in Deutschland eben alles, so entrückt ist unsere Moral schon. Erst die Intelligenz, dann die Moral und jetzt der Verstand: Es wird wieder richtig finster werden!

  11. Harmloses Glaubensbekenntnis?

    Der Tauhid-Finger symbolisiert ein Bekenntnis zur Pädophilie (Sure 65:4), Polygamie (Sure 4:3), Gewalt gegen Frauen (Suren 2:223, 2:229, 4:11, 4:34, 24:4, etc., etc.), Antisemitismus (Suren 2:65, 2:75, 2:87, 2:94, 2:120, 2:135, 4:46, 4:50, 4:155, 4:160, 4:161, 5:41, 5:51, 5:82, 9:30, 62:6, 7:166 oder Sahih Muslim 5200) sowie zur Rechtmäßigkeit von Verbrennen (Sure 4:56), Auspeitschen, Amputieren und Kreuzigen (Suren 24:2 und 5:33), Enthaupten (Suren 8:12 und 47:4) und sonstigem Töten (Sure 9:5) von Ungläubigen.

    Was genau ist an diesem Glaubensbekenntnis harmlos?

    17
  12. Es kann eigentlich nur heißen, raus mit ihm, zumindest für die EM !

    Werde mir kein einziges Spiel dieser Mannschaft ansehen, denn dazu ist mir die Zeit viel zu schade.
    Je weniger das tun, je geringer werden auch die Werbeeinnahmen sein.
    Mit wem haben wir es eigentlich zu tun.
    Das sind Kicker, die Millionen verdienen.
    Es geht auch um die Arroganz des DFB, wo auch Funktionärsmillionäre sitzen, die nur so vor Arroganz sich aufblähen.

    Der Chef des DGB ist ein SPD-Politiker und was von “Spezialdemokraturen” zu halten ist, das zeigen fast jeden Tag unsere Angestellten im Bundestag und auf der Regierungsbank, mit Ausnahme einer Partei !

    Es ist auch ein Unding, das wir Zwangsgebührenzahler
    dem DFB für Übertragungsrechte Millionen aus dem
    Gebührentopf bezahlen müssen.
    Hinzu kommen noch die Kosten für die Übertragungen, die wir auch bezahlen müssen !
    Dafür bekommen DFB und Kicker allerdings fette Werbeprämien !

    Hoffe, das die “Gurkentruppe” bereits in der Vorrunde scheitert und wir singen können:

    Es ist aus, es ist aus, das Spiel ist aus und die Deitschen Kicker sind raus !

    15
  13. Der weiß genau was er tut und dass ihm nichts passieren kann. Religion ist Privatsache. Er macht es bewusst öffentlich, die Deutschen provozieren wo es geht. Eigentlich hätte er mit der anderen Hand den ebenso freundlichen Gruß mit dem Mittelfinger zeigen können, dann hätte es sogar die Chebli begriffen. Warum der DFB hier Anzeige erstattet ist nicht nachvollziehbar. Er ist kein Arbeitgeber oder ähnliches. Das ist ein rein privates Foto. Aber nachdem dort jetzt mit der linken St.Pauli Socke der nächste SPD-ler durchgefüttert wird, ist es dann doch keine Überraschung. Der DFB unterstützt den ISIS! Klare Verfassungsfeinde!

    10
  14. Danke Herr Reichelt.
    Wir, die guten, müssen zusammen halten und Eier zeigen.
    Wünsche Ihnen viel Erfolg für das dagegen halten !

    10
  15. Hoffentlich trägt unsere Innenministerin in Zukunft ein extra angefertigtes grosses Armbindchen, damit ihr zierliches Ärmchen nicht wieder so eingeschnürt wird.

  16. https://www.pi-news.net/2024/03/achtung-reichelt-dfb-star-antonio-ruediger-zeigt-is-finger/

    26.03.2024

    https://youtu.be/QaC7N_mNleg

    „Unter keiner Geste, unter keinem fanatischen Gruß wurden in den letzten 25 Jahren so viel unermessliches Leid angerichtet wie unter dem erhobenen Zeigefinger der Islamisten.“

    Hört und lest !
    Meiner Meinung nach müsste der Spieler für die EM suspendiert werden.
    Wir haben genügend gute Abwehrspieler, die schon lange auf ihren Einsatz warten !

    11
  17. Wie wieder einmal von großen Teilen der Presse und der Politik versucht wird diese unbestritten islamistische Symbolik zu bagatellisieren. Es käme doch auch niemand auf die Idee den Hitlergruß als römische Gruß und das Hakenkreuz als indogermanisches Zeichen zu verharmlosen. Rüdiger wird mit seiner Taktik am Ende genauso scheitern wie Özil. Dabei hätte er wie einst Asamoah zu einem Publikumsliebling werden können und damit ganz ohne erhobenen Zeigefinger (Passt hier im doppelten Sinne) sondern allein durch schönes Fußballspielen und sympathisches Auftreten viel gegen Vorurteile und Rassismus tun können. Das hat sich jetzt allerdings für immer erledigt.

    10
    1
  18. Die letzte wirklich Deutsche Fußballnationalmannschaft gab es 2010.
    Das waren noch Männer mit Charakter, Fleiß, Kampfkraft, Intelligenz, Einer für alle – alle für einen, eben die typischen biodeutschen Tugenden!
    Zum Glück gibt es noch andere Sportarten, wo noch Deutsch gesprochen wird.
    Und wer mich nun mit den inflationär benutzten Attributen versucht, mich zu beleidigen: zwecklos, denn das geht mir an dem Körperteil vorbei, auf dem ich stets zu sitzen pflege.

    14
  19. Die Änderungen zur EM 24 :
    Die Kabine wird mit Gebetsteppichen ausgelegt.
    Es wird 5x am Tag nach Mekka gebetet, auch während eines Spieles.
    Die Spieler werden in weiße Kaftane gekleidet und Spielerfrauen,
    Alkohol und sämtliche Vergnügungen im Hotel sind verboten.
    Es heißt nicht mehr “Sport frei” sondern “Allahu akbar”.
    Die Spieler verpflichten sich nach der EM eine Pilgerreise nach Mekka
    zu unternehmen, um zum rechten Glauben zu gelangen.
    Leider nicht nur Satire sondern bald auch Realität . . .

  20. Wer würde es heute jemandem abnehmen, dass er mit erhobenem ausgestreckten Arm nur an das römische Reich und den Gruß der Römer erinnern wollte? Gewiss keine Frau Faeser und die aufgestachelten „Kämpfer gegen Rechts“ – und nicht einmal eine an sich unbedarfte Mehrheit
    .
    Wer aber einen senkrecht in die Höhe gestreckten Zeigefinger als mohammedanischen Gruß durchgehen lassen möchte, obwohl genau dieser Gruß seit einigen Jahren nur vom IS und seinen Mörderbanden nach erfolgreichen Anschlägen verwendet wird, kommt damit im gutgläubigen un-mohammedanischen Bereich durch? Glaubensgenossen dagegen dürften kaum Zweifel hegen, was da ausgedrückt werden soll.

    Dass eine Frau F. und ihre systemtreuen Gefolgsleute darin keinen Grund für Misstrauen sehen, passt so gut, dass es geradezu zu einer Bestätigung wird. Ein bunt „gewokter“ DFB hat natürlich auch nichts Besseres zu tun, als seine Bunt-Flagge mit Grün-Stich zu hissen.

    Wenn man das Video bei Reichelt/Nuis ansieht, vergeht einem allerdings die „gewokte Gutgläubigkeit“ gründlich.

    Auch neben dem Skandal anzumerken: Sollte man Glaubenssachen nicht generell als persönliche Angelegenheit ansehen – und nur dort in die Öffentlichkeit gehen, wenn es im angemessenen Rahmen geschieht? Einem Jesus hat man immerhin die Worte in den Mund gelegt, dass man mit einem Gebet nicht die Öffentlichkeit suchen sollte, sondern dies im stillen Kämmerlein verrichten sollte.

    Wenn jeder mit seinen Weltanschauungen permanent andere konfrontiert, muss dies zwangsläufig zu Spaltungen und Auseinandersetzungen führen. Vor allem dann, wenn dies ohne Zusammenhang mit der eigenen Stellung verbunden ist. Jemanden von etwas überzeugen zu wollen, ist sicher legitim. Wenn dies aber auf Herrschaftsanspruch, Provokationen, Schmähungen, Verherrlichungen und rein nichts mit der Aufgabe, Stellung oder einem gegebenen Zusammenhang hinausläuft, hat dies zu unterbleiben.

    Und wer als „Nationalspieler“ angesehen werden will, sollte sich seiner Vorbildfunktion, einer zurückhaltenden Neutralität und Verantwortung eben auch bewusst sein.

  21. Die Politiker aller Parteien (auch eine Frau Ministerin) brauchen sich nicht zu wundern wenn sie selbst einmal zu Opfern werden. Der Verfassungsschutz macht vor keinem halt. Nach Kontrolle sieht da nichts mehr aus. Man kann dann nur hoffen das unsere verbündeten Freunde eingreifen. Was sich in Deutschland abzeichnet kann keinem Staat in Europa recht sein.

    4
    1
  22. Warum wurde mein Beitrag nicht angenommen? Ichr seid keinen Deut besser
    als die die ihr kritisiert. Hätt ich nicht gedacht. Ich muss mir doch etwas genauer solche
    Seiten wie ihr eine habt anschauen. Ärgert euch nicht wenn ihr selber zensiert werdet. Mein Beitrag war übrigens nicht off Topic. Ich habe klar zu erkennen gegeben dass ich im Fall Rüdiger Bedenken wegen einer Rechtsbeugung habe.

    Schöne Ostern