Realitätsverlust und Größenwahn: Die NATO als Gerechtigkeitsliga?

Heutiges Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel (Foto:Imago)

Als diese Woche die zur SPD-Chefin aufgestiegene Ex-Paketzustellerin und Elternsprecherin Saskia Esken, diese Krypto-Stalinistin mit dem Charme einer frustrierten schwäbischen Putzfrau, bei Plasberg gedankenlos und nach dem Motto „Sag niemals nie“ über einen möglichen aktiven Kriegseintritt des Westens schwadronierte, wusste sie einen leider wachsenden Bevölkerungsteil an geschichts- und wirklichkeitsvergessener Moralisten hinter sich. Diesen gemein ist ein seit bald zwei Jahrzehnten grassierendes Politikverständnis, das Entscheidungen gänzlich von ihren Konsequenzen entkoppelt und sie nur noch daran bemisst, was sich „richtig“ anfühlt – whatever it takes. Ob die Folgen eine gigantische Energiekrise, explodierende Kriminalität und Terrorgefahren, wirtschaftliche Verelendungen oder der Dritte Weltkrieg sind: Das Gute existiert nur im Augenblick.

Tatsächlich scheint die Gefahr, dass sich der Westen durch blindwütige Kriegshetze und fatale Automatismen ähnlich wie in der Juli-Krise 2014 am Ende doch noch in den Ukraine-Krieg hineinziehen lässt, allerdings auch jenseits geopolitischer Küchenweisheiten einer mediokren Provinzpolitikerin wie Esken keineswegs gebannt. Die irrsinnige Forderung des von allen guten Geistern verlassenen Springer-CEO Matthias Döpfner in einem blindwütigen Kommentar von Anfang März, die NATO-Mitglieder Frankreich, England, Deutschland und Amerika müssten mit anderen „Willigen“ zur Not ohne das Bündnis als „Allianz der Freiheit” Putins mörderisches Treiben „mit ihren Truppen und Waffen in Kiew und mit dem modernsten Cyber-War in Moskau beenden”, findet zunehmend Unterstützer. Groteskerweise wird dabei die Gefahr einer Eskalation hin zum 3. Weltkrieg für den Fall, dass diese Intervention ausbleibe, als ebenso wahrscheinlich erachtet wie bei einem Eingreifen des Westens: „Wenn das geschieht und nicht schnell gelingt, droht eine Eskalation bis zum 3. Weltkrieg. Wenn es nicht versucht wird, bedeutet das Kapitulation. Die Freiheit ist dann eine Phrase. Das transatlantische Bündnis eine Fußnote. Die Demokratie ein Auslaufmodell”, so Döpfner. Insinuiertes Fazit: Nichtstun ist genauso gefährlich wie Gegenwehr. Artikel 5 des NATO-Vertrages, der den Verteidigungsfall definiert, hatte der Springer-Chef dabei quasi als Petitesse abgetan.

Gefährliche Gedankenspiele

Wenn auch diese Gedankenspiele Döpfners, zumindest von manchen Medien, als absurde wie gefährliche Einlassung vehement zurückgewiesen wurden und etwa Bundeskanzler Olaf Scholz eine NATO-Beteiligung am Ukraine-Krieg kategorisch ausschloss, so schwelt die Gefahr doch weiter: Im Rahmen seines gemeinsam mit den polnischen, tschechischen und slowenischen Regierungschefs absolvierten gestrigen Besuchs in Kiew hatte Polens Vize-Premier Jaroslaw Kaczynski bereits offen eine „Friedensmission” der NATO in der Ukraine gefordert. Dies könne allerdings „keine unbewaffnete Mission sein”, so Kaczynski; vielmehr solle sie „mit Zustimmung des ukrainischen Präsidenten… auf ukrainischem Territorium agieren” und „humanitäre und friedliche Hilfe” leisten – wobei sie allerdings „von Streitkräften geschützt“ (!) werden und „in der Lage sein [solle], sich selbst zu verteidigen.” Der brandgefährliche Vorschlag wird vom polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki unterstützt: „Europa muss verstehen, dass es nie wieder dasselbe sein wird, wenn es die Ukraine verliert. Es wird nicht mehr Europa sein. Vielmehr wird es eine besiegte, gedemütigte und erbärmliche Version seines früheren Selbst sein. Ich will ein starkes und entschlossenes Europa.

Auch wenn diese Initiative und die tiefsitzenden polnischen Vorbehalte gegen Russland vor dem Hintergrund der äußerst konfliktreichen Beziehungen beider Länder aus historischen Gründen verständlich sind: Was die Polen hier fordern, würde den 3. Weltkrieg bedeuten. Die Verabsolutierung des Ukraine-Konflikts zu einem Endkampf um die Freiheit Europas birgt genau die Gefahr der Ausweitung zu einem Flächenbrand, der zwingend in einen großen Waffengang führen muss. Auch 77 Jahre nach Kriegsende und 30 Jahre nach dem Ende des „klassischen“, ersten Kalten Krieges sollten die Führer des freien Westens nicht die Lehren der Geschichte ausblenden, wie schnell ein regionaler Konflikt eskalieren und eine Eigendynamik entwickeln kann, die dann zum unaufhaltsamen Automatismus gerät. Bewaffnete NATO-Truppen könnten schneller, als sich dies jemand vorstellen mag, in Gefechte mit russischen Einheiten geraten; möglicherweise legt ein bereits in Endzeitgedanken gefangener, entrückter russischer Präsident es genau darauf an. Die Folgen wären unvorstellbar.

Deutsche Sesselstrategen

Desungeachtet plappern Hobby-Außenpolitiker und Haltungsstrategen quer durch die gesellschaftlichen Eliten, ob fachfremd oder qualifiziert, munter über mögliche Handlungsoptionen mit Sprengpotential, so als ginge es hier um Maßnahmen gegen Falschparker: So fordert der frühere Airbus-Chef und heutige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Tom Enders, eine Flugverbotszone, die sich nur auf den Westen der Ukraine beschränke. Nach Enders Ansicht bringen „die jüngsten russischen Luftangriffe gegen Ziele weit im Westen der Ukraine und in der Nähe der polnischen, slowakischen, ungarischen und rumänischen Grenzen” das Thema Flugverbotszone „unweigerlich wieder auf den Tisch.“ Es sei eine Sache, Putin mit dem Abschuss russischer Flugzeuge über dem gesamten ukrainischen Territorium zu drohen, „auch in der Nähe russischen Territoriums und russischer Luftbasen” (die Implementierung einer solchen Strategie wäre äußerst aufwendig und schwierig und von den heute dislozierten NATO-Luftstreitkräften kaum zu leisten – jedenfalls wenn sich die Türkei nicht daran beteiligen würde, wovon auszugehen ist). Eine andere Sache sei es jedoch, so Enders, „den ukrainischen Luftraum in der Nähe der östlichen NATO-Grenzen für russische Kampfflugzeuge zu sperren. Dies sei taktisch-operativ von den Luftbasen aus Polen, der Slowakei, Ungarn und Rumänien heraus „machbar”. Deutsche Eurofighter seien bereits in Rumänien stationiert. Und „natürlich” sollten die Kräfte auf den jeweiligen Basen von Einheiten aus den USA, Großbritannien, Deutschland und anderen NATO-Partnerländern „verstärkt werden”.

Weiß dieser NGO-Frühstücksdirektor eigentlich, was er hier redet? Beim ersten notwendigen Eingreifen eines NATO-Jets und ersten Abschuss einer russischen Maschine wäre der große Konflikt da. Und dann? Enders phantasiert diesbezüglich über die Aufstellung diverser Raketen, die „grenznah stationiert, große Teile des west-ukrainischen Luftraums erfassen” könnten, auch als Abschreckungsszenario. Eine Flugverbotszone „zumindest über den sechs bis acht westlichen Oblasten der Ukraine“ diene außerdem nicht nur der militärischen Unterstützung der ukrainischen Streitkräften, sie sei „auch unter humanitär-logistischen Gesichtspunkten zwingend”. Und dann folgt wieder die Moralkeule: Wolle der Westen in den nächsten Wochen etwa „tatenlos zusehen, wie Putins Luftwaffe die Flüchtlingskonvois, Hilfsorganisationen und ukrainischen Truppen selbst in Sichtweite der NATO-Grenzen wahllos zusammenschießt?”. Für Enders wäre dies „ein moralisches Desaster, von dem sich der ‚freie Westen‘ so rasch nicht wieder erholen würde.

Der Westen hält überall sonst auch still

Irrtum: Der Westen brauchte sich von diesem moralischen Krötenschlucken nicht zu kurieren – weil er darin nämlich seit jeher geübt ist. Und er tut gut daran. Wir schauen auch seit über 60 Jahren zu, wie das unabhängige, friedliche Tibet unter einer grausamen, chinesischen Besatzung als Folge eines Eroberungskrieges unterdrückt und assimiliert wird. Einerseits, weil wir wissen: Was immer wir daran zu ändern versuchen, wird zwangsläufig in einen Krieg mit einer feindlichen Atommacht münden. Doch nicht nur dieser zynische, aber effektive Abschreckungsmechanismus führt zur Gleichgültigkeit – auch mediales und politisches Desinteresse.  Wir schauen seit drei Jahren zu, wie ein ungleich blutigerer und opferreicherer Krieg im Jemen tobt, und auch am syrischen Bürgerkrieg interessierte uns  seit jeher weniger das Los der dort Ausgebombten als das der angeblich von dort hierher Geflüchteten. Bei keinem bewaffneten Konflikt der Gegenwart, von Ost-Timor bis Afrika, juckte es das woke und dauerbetroffene Juste Milieu auch nur annähernd so wie jetzt – weil die Ukraine so schön nah liegt und plötzlich als Aushängeschild westlicher Werte gilt.

Ganz abgesehen vom machtpolitischen Hasardspiel Europas und des Westens und selbst wenn man sich ernsthaft auf die Gedankenspiele von Sesselstrategen wie Döpfner oder Enders einließe: Inzwischen ist keineswegs sicher, ob die NATO überhaupt noch fähig wäre, ihren Aufgaben im Bündnisfall nachzukommen. Militärische Selbstlähmung, innere Führungsschwäche und mangelnde Verteidigungsmoral sind längst keine Privilegien der Bundeswehr. So gab dieser Tage etwa der ehemalige Verfassungschef Hans-Georg Maaßen zu bedenken, dass die NATO jene supranationale Behörde sei, die „noch nicht einmal Hochwasser bekämpfen kann. Sie ist für den Zivilschutz im Kriegsfall zuständig. Kennen Sie den nächstgelegenen Luftschutzbunker? Wissen Sie, wie Sie sich im ABC-Fall zu verhalten haben oder wie Ihre Nahrungsmittelversorgung im Kriegsfall organisiert ist? Ich vermute, das weiß die verantwortliche Behörde auch nicht.” Maaßen fährt fort: „Immerhin teilen Sie diese Probleme mit der Bundesregierung, denn sie hatte aus Kostengründen auf den ABC-Luftschutzbunker in Marienthal verzichtet. Ein NATO-Kriegseintritt ist Irrsinn.

52 Kommentare

  1. Falls noch nicht aufgefallen ist, hält sich Russland beim Einsatz ihrer Modernsten Waffen sehr zurück. Sollte jedoch eine Rakete aus Polen oder Rumänien in Richtung Ukraine bewegen, dürften wohl die Orte wo die Abschussrampen stehen, nur noch Schrott sein. Ob die Bürger das auch wissen und auch Ramstein steht bestimmt ganz oben, auf der Abschuss Liste. Ehrlich solange keine Atomwaffen im Spiel sind nur zu, wir haben es nicht anders gewollt und betteln darum.

      • WIR sind Deutschland. Und unsere Politdarsteller und offiziellen Aushängeschilder übertreffen sich gerade medial darin, diverse Szenarien des Eingriffs in die Auseinandersetzungen durchzuspielen.
        Ich finde, Deutschland sollte sich seiner in den 2+4-Verträgen definierten Rolle besinnen und sämtliche Füße (und insbesondere die am Abzug spielenden Finger) stillhalten. Sonst fliegen uns hier schneller als wir gucken können, die Raketen um die Ohren.
        Und soweit ich weiß haben wir sogar sämtliche Sirenen, die uns vor einem etwaigen Angriff warnen könnten, weggespart. Ganz zu schweigen von anderen zivilen Schutzeinrichtungen. Und die marginal vorhandenen Möglichkeiten werden, soweit ich weiß, bereits von Flüchtlingen benötigt.

        • Die Frage ist berechtigt. Nur wer ist Deutschland? Deutschland ist geostrategisch betrachtet nicht das was wir sein sollen. Und wir sind auch nicht Deutschland. Das Land existiert auch ohne uns. Wir und damit meine ich die Bürger mit deutscher Sprache und Kultur bezeichnen uns als deutsche Bürger eines Staates in seinen Grenzen. Nur muss dazu die Frage beantwortet werden ob wir überhaupt in der Lage sind diesen Anspruch zu realisieren? Ich sehe doch gerade ein völlig andere Entwicklung hier in Europa. Und die betrifft doch alle Länder in Europa, nicht nur Deutschland. Was ist eine Bevölkerung jeden Landes Wert, wenn sie von Ihrer Heimat spricht, diese aber nicht verteidigen und vor Ausbeutung Sklaverei, und Unterdrückung schützen kann? Was ist eine Heimat Wert ohne Rechte, oder nur mit eingeschränkten Rechten, egal wo auf dieser Welt? Wir leben Generation für Generation seit der Sklaverei in Ausbeutungs- und Unterdrückungs-Systemen, egal in welchem Land und nennen das unsere Heimat? Wissen wir eigentlich noch worüber wir reden?

  2. die Globalisten brauchen die Nationalstaaten und ihre Organisationen nicht mehr, also werden sie vernichtet.
    Das Resultat muß nur für wenige Globalistenführer nützlich sein – und das wird es, auch wenn es fü 96% der Menschen sehr unschön wird.
    Aber ich bin inzwischen auch der Meinung, daß der Mord an hunderttausenden mit der Spritze kein perfektes Verbrechen sein wird, denn dieses System wird nicht mehr lange existieren – und dann werden die Karten neu gemischt – und wenn dann einer überflüssig ist, dann sind das Politiker, Parteifunktionäre und Juristen !
    Es wird noch viel zu lachen geben, wenn die MdB darauf bestehen, nichts gewußt zu haben !

    • So viele Bäume gibt es in Berlin gar nicht, aber Bogenlampen und Verkehrsampeln tun es vielleicht auch. Aber viele der Gespiketen wollen statt dessen vielleicht auch den nächsten Shot, um sich sicher zu fühlen.

  3. In Geheimdienstkreisen und Militär ist man nun völlig aus dem Häuschen, weil man nun endlich Russlands Iskander M Rakete in Aktion beobachten kann. Man weiß jetzt schon, das unsere Abwehr diese nicht zerstören kann. Eine Wunderwaffe.
    Während man sich hierzulande über die Jahre wohl mit Häkeldeckchen und Blumenvasen für die Fensterbretter in Kasernen,
    oder Einwegunterwäsche für Soldaten beschäftigt hat. hat Putin
    schrauben lassen. Und wer weiß was sonst noch geschraubt wurde.
    Putins Problem sind wohl nicht seine Waffen, sondern seine Soldaten. Ich glaube natürlich, wenn getwittert wird, das sie Angst haben, aber ich denke das sehr viele sich widersetzen, Material zerstören und versuchen den Vormarsch aufzuhalten. Deshalb rechne ich dies nicht immer nur der heldenhaften ukrainischen Armee zu. Offene Rebellion würden sie schon wegen ihrer Familien nicht wagen.
    Nun warnt Putin vor weiteren Waffenlieferungen und Analena entgegnet trotzig, wenn wir noch welche hätten, würden wir sie geben. Ah ja, wir haben nichts mehr, prima. Gut das wir das praktisch allen erzählen. Wenn alle anderen genauso wenig haben, dann könnte Putin mit zwei Panzern nonstop nach Lissabon fahren,falls ihm der Sprit hierzulande nicht zu teuer ist.

  4. Man sollte dabei bitte auch die völkerrechtswidrigen Angriffskriege Deutschlands nicht vergessen: mindestens Jugoslawien, Somalia, Afghanistan, Syrien. Von den Kriegsverbrechen der USA gar nicht erst anzufangen…
    Diese Heuchelei und Doppelmoral kotzt mich nur noch an.

    Ich hatte eine Zeit lang tatsächlich überlegt, mir die polnische Staatsbürgerschaft (das ginge familiär) als Zweitpass zuzulegen, für Notfälle. Wenn ich mir allerdings diese Aktionen der polnischen Führung ansehe, werde ich davon endgültig Abstand nehmen, die sind ja mindestens genau so bescheuert, wenn nicht noch mehr als unsere „Führungskräfte“.

    • RE: Aktivposten Man sollte dabei bitte auch die völkerrechtswidrigen Angriffskriege Deutschlands nicht vergessen: mindestens Jugoslawien,

      DOKU
      Discussion on Reitschuster.de 121 comments Merkel, Trump, Putin – Die Systemverächter
      info68 16.3.22

      Immer wieder, ob es Euch verlogenen West-Feinden paßt oder nicht: Der Krieg 1999 war ein gerechter Krieg, denn er beendete das Wüten Serbiens seit 1991 und sicherte den anderen Jugo-Völker endgültig die nationale Freiheit, Souveränität. Und dieser Krieg ging nicht gegen (das längst beendete!) Jugoslawien (also lügt Ihr schon dreist rum in diesem Punkt), sondern gegen Serbien als vorherige Jugo-Dominanzmacht, das seit 1991 seine Nachbarvölker mit Krieg, Zerstörung, Vertreibung überzogen hatte.
      (Und was hat Deutschland in Syrien getan??! Dort hat doch der Westen sich rausgehalten und Putin das Feld überlassen, seinen Schützling Assad so zu retten, wie er jetzt in der Ukraine bombardiert!!)

      – Und wie jetzt zur Ukraine zeigt Ihr Putin-Versteher bis offenen Putinisten Euch als zynische Feinde von Leben und Freiheit der Menschen und Völker, also moralisch ganz unten!! Aber seit wann haben solche schon mal kritisch in sich geschaut und ihr Gewissen gesucht??!

      – Weiterhin könnten die NATO-Aktionen noch so schlimm, gar schlimmer gewesen sein, vieles dieser Kritiken ist ja auch im Westhaß völlig einseitig an den Fakten vorbei (z.B wurden druch den 2.Irak-Krieg der USA die Schiiten (60%) und Kurden (20%) befreit), es würde NULL rechtfertigen an Putins Verbrecherkrieg gegen die Ukraine und seinen üblen Diktatur-Machenschaften seit Jahren!!

      – Und weiterhin sind diese Meinungskämpfe in den Internet-Blogs, Alternativ-Medien völlig sekundär, denn sie dringen kaum zur Realpolitik vor, siehe 10% fest und nicht mehr für die AfD, zumal das BRD-Volk seit 1949 sich eindeutig in großer Mehrheit für die West-Option entschieden hat.

      • Dein großer Irrtum ist der Glaube daran, dass auch nur irgend ein Krieg, den die Nato, unter amerikanischer Vorherrschaft, geführt hat bzw. ein Krieg, den die USA völkerrechtswidrig allein geführt hat, dazu gedient hat irgendwelche Völker zu befreien, geschweige denn Verbesserungen für die verwüsteten Länder zu bringen. Es ging immer um eiskalte Strategie einerseits und Geschäfte Macherei anderseits. Deshalb halte ich es für besser, wenn du hier nicht zu laut schreist und von gerechten Kriegen schwadronierst.

          • Was wollen Sie mit Ihrem kurzen Einwurf zum Ausdruck bringen, Herr Matissek? Daß Deutschland von den Amerikanern (Russen, Engländern und Franzosen) befreit wurde? Nachdem Städte und Zivilbevölkerung rücksichtslos und nutzlos bombardiert worden waren, Deutschland seither ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans, bewußt „unten“ gehalten wird, seit 1945 nicht mehr souverän ist und es auch bis 2099 nicht sein wird, seit dem Kalten Krieg als Austragungsort für einen künftigen Weltkrieg vorgesehen ist usw. usf.
            Ich will damit keineswegs Hitlerdeutschland verteidigen. Damals war ich noch nicht geboren und kenne es nicht aus eigener Anschauung. Aber für solche „Befreier“ fehlen mir die Worte.

          • Und welche Befreier schweben Ihnen stattdessen da so vor? Reden Sie mal mit Menschen in den von der Sowjetunion oder China „befreiten” Ländern, zum Vergleich. Aus heutiger Sicht über alliierte Kriegshandlungen vor 80 Jahren und die Greuel eines von Deutschland losgetretenen, dann letztlich auf es selbst zurückgefallenen Weltenbrandes zu schimpfen, ist reichlich wohlfeil. Tatsache ist, dass damals letztlich auch die Freiheit herbeigebombt wurde, in der Sie und ich heute unsere Meinung offen sagen dürfen. Ich will die USA nicht glorifizieren, aber lassen Sie doch bitte die Kirche im Dorf – und verraten Sie uns stattdessen, wo es Ihrer Meinung nach anders oder besser sein soll? Woran sich dann die Frage anschließt, wieso sie in diesem finsteren US-Protektorat Deutschland leben und nicht dort?? Fakt ist: Nirgendwo war „Unterdrückung“ und „Fremdbestimmung“ so komfortabel wie dort, wo die Amerikaner ihren Einfluss geltend machten (vielleicht auch ein Grund, warum die meisten Menschen der Erde, vor die Wahl gestellt, auch lieber im Westen leben wollen und die Greencard-Verlosungen und Fluchtbewegungen IN RICHTUNG USA, nicht von dort weg, zeigen…). Und noch zur Behauptung der „fehlenden Souveränität” Deutschlands: Die wird auch durch permanente Wiederholung nicht wahrer. Sowenig wie Deutschland „ausgenommen” wird – es nimmt sich selbst aus und verschenkt seinen Wohlstand ja völlig freiwillig. Antiamerikanismus bringt uns nicht weiter.

          • An euch beiden kann man gut ablesen , wie man sich ohne Grund gegenseitig fertig macht. Aber es gibt noch einen Punkt den ihr mir deutlich macht. Diese Foren sollen einem Meinungsaustausch dienen. aber für einen Meinungsaustausch haben die meisten gar keine Zeit. Denn die kurzen Einwürfe hier beweisen wie oft wir 1. aneinander vorbei reden (schreiben) und 2. Wie wenig Hinter Grundwissen vorhanden ist oder eben aus Zeitgründen nicht benannt wird. Der zweite WK war längst vorbei die deutsche Führung hatte schon kapituliert, als die „Befreier West“ ihre Bomben über Deutschen Städten ausgeklinkt haben. Daran war der Russe nicht beteiligt. Und wenn das eine Racheakt gewesen sein sollte dann hat auch dieses Verbrechen nicht die getroffen, die es hätte treffen müssen, sondern die Zivilbevölkerung. Die die es hätte treffen müssen haben sich auf den amerikanischen Kontinent abgesetzt und wurden dorthin abgeworben, trotz Nürnberger Prozess. Unseren Hass sollten wir in jedem Fall unterdrücken. denn er führt immer in den Krieg. Und noch etwas zeigt die Diskussion hier. Viele haben die Zeit des deutschen Faschismus nie wirklich erlebt und können ihn schon aus dieser Sicht heraus gar nicht interpretieren, zumal die Geschichtsaufarbeitung gerade hier in Deutschland schwere Mängel auf weißt. Wir sollten lernen unsere Meinung so rüber zu bringen, das der andere damit was anfangen kann und sich nicht persönlich angegriffen fühlt. Im übrigen um allen klar zu sagen wo meine Grenzen liegen, sage ich faschistische Ideologie und Propaganda sind für mich keine Meinung, egal aus welcher Ecke diese kommt. Und ein gutes Beispiel war die letzte Bundestagssitzung. Darüber sollten wir uns austauschen und Strategien entwickeln die Widerstand möglich machen. Also hört auf euch gegenseitig fertig zu machen und ignoriert einfach die Propaganda bestimmter User. Ihr werdet solche Leute nicht zum Denken anregen.

          • Herr Matissek, es geht mir nicht darum, wer von den möglichen Befreiern der bessere oder schlechtere gewesen wäre. Es geht mir darum, daß das, was die vier „Befreier“ sich nach der sog. „Befreiung“ an Verbrechen in und an Deutschland geleistet haben, für mich keine Befreier sind. Es war eine Unterwerfung. Und die Freiheit, die Deutschland einige Jahre später eingeräumt wurde, war lediglich den veränderten politischen Verhältnissen bezgl. der SU zu verdanken und somit wohlkalkuliert. Sie wissen sich ganz genau, was der eigentliche und ursprüngliche Plan der Amerikaner mit Deutschland nach dem Krieg war: aus D. einen Agrarstaat zu machen und es nie mehr hochkommen zu lassen. Daß es nicht so kam, verdanken wir indirekt den Russen.

  5. Ist euch schon mal aufgefallen, das die SPD an allen bedeutenden kriegen die Deutschland geführt hat Mitverantwortung getragen hat und es heute auch wieder tut? Seht oder schaut schaut mal in die Geschichte zurück, aber nicht in den deutschen Geschichtsbüchern für den Schulunterricht. Denkt mal darüber nach warum Kurt Tucholsky schon 1920 feststellte, “ wer hat uns verraten- Sozialdemokraten.“ Und dann fragt euch warum viele das bis heute nicht begriffen haben.

    • Die SPD hat 1914 in nationaler Treue den Kriegskrediten in einer Gefahrenlage zugestimmt, aber der Kriegseintritt war fehlerhaft, daß die Regierung unter Kaiser Wilhelm II. sich zu einem Präventivkrieg entschloß, statt defensiv abzuwarten. Damit hat man -mit großen Fehlern vorher und hinterher- leider eine zuvor kaum, jedenfallls lange nicht erreichte internationale Größe, Großmachtstatus Deutschlands verspiet, zerstört. – Die SPD hat 1999 auf Druck der USA dem gerechten, legitimen, überfälligen!!! Krieg der NATO/USA zugestimmt gegen das mörderische Treiben seit 1991 Serbiens mit seiner ethno-extremen Regierung Milosevic. – Die SPD stellt sich heute auf die Seite der (von Putin, dem gewisse deutsche Super-Patrioten bei PI, AfD, Ansage, jouwatch usw. huldigen) überfallenen Ukraine. — Also ich kann da nichts Böses in den 3 Fällen erkennen!!

      • Das müssen ja auch nicht. Der Eintritt in den Krieg war nicht fehlerhaft sondern grundlegend gegen deutsche Interessen gerichtet. Und die Zustimmung durch die SPD zu den Krediten hat erst den Krieg möglich gemacht. Und das können sie verstehen, wenn sie es wollen müssen es aber nicht. Kurt Tucholsky hatte darauf die richtige Antwort.

  6. Faschisten zeichnen sich immer durch Krieg und Kriegshetze aus:

    Die nazibraunen Faschisten des Dritten Reiches haben den 2. Weltkrieg angezettelt.

    Die rotlackierten Faschisten der DDR riefen zum Kampf gegen den Klassenfeind auf.

    Die linksgrünen Faschisten des heutigen Deutschlands schwärmen vom Krieg der NATO gegen Russland.

    Man kann also gut und gern sagen, wer vom Krieg schwärmt, Krieg will oder Krieg anzettelt, ist ein Faschist.

    Auch Putin muss sich an die Nase fassen. Wer hat ihn vor Beginn des Krieges gehindert, den Gas- und Ölhahn für Deutschland nicht abzudrehen, um endlich die westliche Welt auf die Lage der Russen in Lugansk und Donezk aufmerksam zu machen?

    • „Die nazibraunen Faschisten des Dritten Reiches haben den 2. Weltkrieg angezettelt. “

      Sagen zumindest die Siegermächte.
      Aber ob es die Wahrheit ist?

      • Danke! Jeder sollte sich bezüglich dieser Frage aus anderen Quellen als den üblichen kundig machen.

        • „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie Englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ – nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm

    • Glauben Sie ernsthaft, die westlichen Medien hätten über das Unrecht gegenüber der Bevölkerung im Osten der Ukraine berichtet, wenn Putin dem Westen den Gashahn zugedreht hätte? Es wäre eine noch schlimmere Hetze losgebrochen als derzeit, und es hätte Sanktionen en masse gehagelt, die Rußland damals erheblich härter getroffen hätten als heute. Außerdem: jeder der es wissen wollte, konnte wissen, wie es um die von der ukrainischen Armee beschossenen Gebiete in der Ostukraine stand, das Ganze unterstützt durch den Friedensengel Selenskyj.

  7. Schickt diesen Kriegstreiber, mitsamtz den Amis, endlich nach Haus, damit er in Norwegen Eiseberge polieren kann. Wir werden bis zum Krieg fremdbestimmt. Warum lassen wir uns das gefallen? https://www.youtube.com/watch?v=_OQ5IYd03pk Obwohl Nuland es zugegeben hat, leugnet er, dass die USA in der Ukraine Bio-Labore unterhält. Hält der uns für komplett bescheuert?

  8. Ab Minute 9:20 in dem Video fragt der ukrainische Reporter, welche Grenze überschritten werden muss, damit die Nato eingreift. Ich habe fast das Gefühl, dass die Ukraine alles daran setzt, im Namen der USA einen Nato-Eingriff zu provozieren. Ist es nicht bezeichenend, dass wir, wenn immer die RotGrünen das Sagen haben, in einen Konflikt verwickelt werden? Amis raus aus Deutschland, Deutschland raus aus der Nato und raus aus der EU ist das Einzige was uns noch helfen kann. Die Amis versuchen jetzt, dass, was Friedman gesagt hat, die deutsch-russische Verbindung zu verhindern, auf alle Zeit zu ihrem Vorteil zu verfestigen.

  9. Seit mindestens acht Jahren arbeiten die USA und deren europäische Vasallen daran, Rußland in einen Dritten Weltkrieg zu zwingen, indem Rußlands Sicherheitszone Stück für Stück aufgelöst wurde. Selbst nach dem von außen provozierten Maidan hoffte Rußland noch acht Jahre lang,
    durch wiederholte Warnungen einen Krieg gegen die Ukraine und einen Weltkrieg vermeiden zu können. Vergeblich! Die Hintergrundmächte der USA haben einen Dritten Weltkrieg schon lange vorgesehen, um ihren Great Reset endlich in die Tat umsetzen zu können, und Selinskij, dieser als Marionette eingesetzte, zweifelhafte und niederträchtige Bursche, hat sich acht Jahre lang geweigert, die ausgehandelten Bedingungen zur Befriedung des Ukrainekonflikts in die Tat umzusetzen, ohne daß der Westen ihm Druck gemacht hätte. Stattdessen hat er die überwiegend russische Bevölkerung im Osten der Ukraine mit Raketen beschießen lassen, ihr systematisch die Lebensgrundlage entzogen und das Gas abgedreht. Und ausgerechnet dieser Typ spielt sich jetzt als Opfer auf, fordert von Europa in unverschämter Weise die Lieferung von Waffen und fördert damit die Wahrscheinlichkeit eines Dritten Weltkriegs. Selinskij ist der agent provokateur der USA, so wie es Polen bezüglich des Zweiten Weltkriegs im Interesse Großbritanniens war.

    Mich stört sehr, daß auch in diesem Artikel Putin negativ dargestellt wird. Putin hat klar dargelegt, aus welchen Gründen Rußland in die Ukraine einmarschiert ist: 1. zum Schutz der russischen Bevölkerung im Osten der Ukraine 2. Zur Bekämpfung der Nazi-Truppe, einer Art NGO, die in der Ukraine durch Mord und Totschlag ihre eigenen Ziele verfolgt und von der ukrainischen Regierung stillschweigend geduldet wird 3. Zur Unschädlichmachung sämtlicher Einrichtungen (Labore, Fabriken, militärische Einrichtungen,…), die gegen Rußland oder die russische Bevölkerung in der Ukraine eingesetzt werden können. Zudem hat Rußland mehrfach geäußert, seine Intervention sofort zu stoppen, wenn die Ukraine sich künftig an das Minsker Abkommen hält und zwischen dem Osten und dem Westen eine neutrale Position einnimmt.

    Diese klaren, nachvollziehbaren Ziele zum Erhalt der Sicherheit Rußlands UND des Weltfriedens finden seit dem ersten Tag des Einmarsches Rußlands kein Wort der Erwähnung in den übl(ich)en deutschen Nachrichtenmedien. Stattdessen übelste Hetze gegen Putin, das russische Vorgehen, Rußland und nun sogar gegen in Deutschland lebende Russen und Spätaussiedler, während die Kriegshetzer-Marionette Selinskij zum Unschuldslamm und Friedensengel hochgejazzt wird und die europäischen Staaten den Dritten Weltkrieg durch Waffenlieferungen forcieren. Die USA lachen sich doch ins Fäustchen, denn das künftige Kampfgebiet wird nicht in den USA liegen, sondern in Deutschland, Polen, Tschechien. Den Gewinn aus diesem kommenden Weltkrieg werden auf allen Ebenen (politisch wie finanziell) die US-Hintergrundmächte einfahren.Was von Deutschland übrig bleibt, beschreibt die Deagel-Liste.

    Alois Irlmaier hat bereits in den 1950er-Jahren vor diesem 3. WK gewarnt. Auf Deutschland wird der WKIII zur Zeit der Getreideernte, d,h. Ende Juli/Anfang August übergreifen. Ich gehe davon aus, daß das bereits in diesem Jahr sein wird. Nahrung und Wasser werden knapp sein, sowohl vor wie nach dem Krieg. Möge jeder sich darauf einrichten, wie und soweit er kann. Es wird schlimm werden!

    • RE: Interessierter Leser – Ihre Notwehrthese zu Putins imperial-krimineller Kriegsaktion ist das gleiche, was (der laut Apologeten verhinderte Pazifist) Hitler 1939 und 1941 verkündete!! Bleibt nur zu hoffen, daß Euren (nicht ganz neuen!) Hoffnungsträger für die Erfüllung Eurer west-hassenden Träume, Putin, das gleiche Schicksal ereilt wie Hitler, dessen Wiedergeburt er ist, 1945.

      • Ich bin weder ein Westhasser noch ein Putinfreund, sondern versuche, die Situation jeweils so objektiv wie möglich zu beurteilen. In der gegenwärtigen Situation machen vor allem die USA, aber mit ihr ihre Vasallen eine verdammt schlechte Figur.

        Bezüglich Hitlers Entscheidung 1939 und 1941 orientieren Sie sich offensichtlich an der Geschichtsschreibung der Siegermächte. Tatsächlich war Hitler der einzige Politker in Europa, der zur damaligen Zeit den Kommunismus und die dahinter stehenden Mächte als Deutschlands und Europas gefährlichsten Feind erkannte, der im Begriff stand, die Macht über den gesamten Kontinent zu ergreifen und sowohl das Christentum wie die westliche Kultur zu vernichten.Das war auch der Grund, weshalb sich Millionen Menschen aus aller Herren Länder an Hitlers Kampf gegen Rußland freiwillig beteiligten.
        Churchill hat diesen Punkt leider erst nach Beendigung des WKII erkannt, als er zugab, „das falsche Schwein geschlachtet“ zu haben.

        Den Kriegsausbruch 1939 provozierte Polen ganz bewußt, u.a. durch die Ermordung Deutscher im Land und jenseits der Grenze, aber auch aufgrund seiner kompletten Kompromißlosigkeit im Hinblick auf Danzig.
        Der Angriff auf Rußland 1941 erfolgte, nachdem das Deutsche Reich erkannt hatte, daß Rußland aufrüstete und nur kurze Zeit später selber einen Angriffskrieg gegen Deutschland plante.

        • Wie sollte Russland einen Angriffskrieg gegen die Wehrmacht gewinnen, wenn die Logistik und Nachschubprobleme auf Seiten der Russen sind.

          • Die Frage der Logistik und der Nachschubprobleme hat Stalin offenbar anders eingeschätzt als Sie. Möglicherweise setzte er auf den Überraschungseffekt, zumal deutsche Soldaten auch an anderen Fronten eingesetzt waren.

      • Was heißt hier West hassenden Träume. ihr seit es doch die ihrem Putin Hass grenzenlos freien Raum gebt. Und wenn es Menschen gibt die sich dagegen stemmen , müssen sie noch lange keine Westhasser sein. Ihr aber seit mit eurem Propaganda Geseier die echten Kriegstreiber. Wer Putin mit Hitler gleichstellt hat eh keinen blassen Schimmer von Politik. Aber das habe ich ihnen auch schon mal gesagt.

    • Ergänzend zu den zutreffenden Aussagen des „Interessierten Lesers“ ist anzumerken, dass die NATO schon lange in der Ukraine Ausbildungslager hat und Ausbildung betreibt. Auch GEld floss schon in Milliarden in die Ukraine – um was …??? – Das sind Fakten. Worauf das Ganze hinauslaufen sollte, hätte man mit einem passenden Anlass bald gesehen. Der NATO-Beitritt der Ukraine war auf dem besten Weg – auch wenn sich die Europäer dagegen noch sträubten.

      Wäre es zu einem NATO-Beitritt gekommen, wie es die US-Regierung wollte, wäre alles von der ukrainischen Regierung in Abstimmung mit den Amerikanern zu „NATO-Angelegenheiten“ hochgestuft und damit zwangsläufig auch als Bündnisfall „kriegstauglich“ gemacht worden. Klingelt’s?

      Putin wurde in die Enge getrieben: Entweder tat er nichts und hatte amerikanische Raketen vor der Haustür mit entsprechendem Erpressungspotential oder er riskiert sofort einen regionalen Krieg, bevor das NATO-Szenario greifen konnte … Lange und deutlich genug hatte er sich positioniert um einen vertraglich abgesicherten Ausweg zu finden.

  10. Wer Wind sät, wird Sturm ernten! Ohne baldiges Ende
    droht Europa und vor allem Deutschland Apokalyptisches.
    Mit dem Warschauer Pakt hätte sich auch die NATOD
    auflösen sollen.
    Gorbatschow hat sich zu sehr über den Tisch
    ziehen lassen

  11. Meine wichtigste Frage in der heutigen Zeit ist wann tritt Deutschland endlich aus der NATO aus und wird neutral.Die Frage habe ich auch einen Herrn Höcke gestellt.Antwort :Es gibt Verträge und die muß Deutschland einhalten.Die Verträge gab es nach dem Krieg mit den Nazifreunden die fast alle in Deutschland West beheimatet waren .Adenauer bekam den Marshallplan der zum wirtschaftlichen Aufschwung der damaligen BRD beitrug. Die Verpflichtung war im Endresultat Beitritt zur NATO und fortan das anstreben einer Einheitswelt nach Vorstellung der Vereinigten Staaten unter Erlangung der Weltherrschaft.Somit ist Deutsachland auf ewig Vasall und Büttel der Amis. Hoch lebe Deutschland das so nach und nach durch wiilfährige Politiker zerstört wird.

    • Bei allem Geschrei kann man auf eine Forderung verzichten, weil sie Grundlage der Bundesrepublik Deutschland ist: Da Deutschland den 2.Weltkrieg bekanntlich verloren hat, konnte eine deutsche Staatlichkeit – zunächst nur der Westen, dann nach dem „Beitritt“ das Ganze – nur unter der unkündbaren Bedingung errichtet werden, dass die USA das Recht behalten, ihre Armeen auf deutschen Boden zu stationieren und dass sich Deutschland auf ewig an die NATO unter US-amerikanischer Leitung bindet.
      Das erklärt alles!

      Ein NATO-Austritt beendet die Staatlichkeit der BRD.

      Diese NATO hat übringens weder eine Nord-, noch eine Süd-, noch eine Westflanke, sondern von Anfang an nur eine Ostflanke!

    • Gerade heute las ich zum erstenmal, daß die damalige UdSSR nicht nur Deutschland, sondern auch Österreich 1955 das Angebot eines Abzugs der russischen Soldaten gegen eine künftige Neutralität der beiden Staaten gemacht hatte. Österreich nahm das Angebot an, wurde damit wieder zu einem souveränen Staat und verhandelte, daß die Soldaten sämtlicher Sieger abziehen. Da frage ich mich, weshalb dasselbe für Deutschland nicht möglich war. Offenbar brauchte man einen Schuldigen, dem man die Schuld am Ausbruch des WKII in die Schuhe schieben und ihn damit für immer „unten“ halten konnte. Ist das alles zum Kotzen!

    • Das wird in diesem System nie passieren. Auch hier zeigt die Entwicklung klar in eine andere Richtung. Auch in der Schweiz und Österreich werden die gesellschaftlichen Grundlagen zunehmend weiter radikalisiert. Schaut hin.

  12. US-Präsident Mumie Biden wird Europa in ein Schlachtfeld verwandeln, während des zweiten Weltkriegs Pacht- und Leihabkommen mit der Sowjetunion. Obwohl kommunistischer Klassenfeind, haben damals die internationalen Bänkster gejubelt. Wichtig war, dass sich das deutsche Reich und die Sowjetunion gegenseitig aufreiben. Das ist US-amerikanische Geopolitik, die heutigen Lobbyisten-Helfer wie Blackrock Merz, der seinen früheren Arbeitgeber als nachhaltig lobt, sind in meinen Augen Staatsfeinde. Der Waffendiel mit der Lookheed Martin F-35 als Atombombenträger zeugt von einer Blödheit, die nur schwer zu überbieten ist.

    • Es gab vor und in den beiden Weltkriegen 1914f. und 1939f. gewiß etliche böse Machenschaften der keineswegs edlen Feinde Deutschlands, aber darüber darf der große Eigenanteil der deutschen Führungen an Kriegsausbruch, Fehlern, Niederlage und (extrem bei Hitler, weniger bei Wilhelm II.) Verbrechen (2x rechtswidriger Durchmarsch durch Belgien usw., Beginn des sinnlosen Gemetzels in Verdun durch einen deutschen Adligen, der sich selbst natürlich nicht vorne opferte) nicht ausgelassen werden!!

  13. RE:
    Putin hält historische Rede: “Werden globale Dominanz des Westens brechen”
    Von Jürgen Elsässer 17. März 2022
    https://www.compact-online.de/putin-haelt-historische-rede-werden-globale-dominanz-des-westens-brechen/
    +
    info68 an 17. März 2022 10:59
    Mögen uns die USA ((denen wir bis 1990 -und bei allen Mängeln noch danach wirkend- eine lange Zeit der Freiheit und des wirtschaftlichen Erfolges verdanken, was die verkommene BRD-Machtkaste mit 90% Zustimmung (Nichtwähler als Real-Wähler geichschuldig!) der genauso üblen Wählerschaft ruinieren)) noch lange besetzten!! – Denn wenn man sich das so anschaut, was die strikte auf Unabhängigkeit von den USA stebenden west-feindlichen Super-Patrioten wie Elsässer, Tillschneider, PI (kewil, Hübner + Leser , AfD usw. vorhaben, kann einem nur so angst-und-bange werden wie denen, welche am 30.1.33 bei Hitlers Machtantritt das Entsetzen bekamen. Wie mein Opa, der damals sagte: „Hitler, das gibt Krieg!“
    Ihr Kommentar wartet auf Moderation.

  14. Wer wissen will, wie die Zukunft aussehen könnte, muss nur in die Vergangenheit sehen.
    Damals konnte sich auch niemand vorstellen, das jemals ein russischer Soldat auf deutschem
    Boden stehen würde.
    Und genau wie damals hört man von den Machthabern im Land nur große Reden, die mit der
    Realität wenig zu tun haben. Wer den russischen Bären reizt, muss auch mit den Folgen leben können.

  15. DOKU
    https://exxpress.at/fpoe-chef-kickl-klagt-linken-flammenwerfer-aktivisten/
    +
    i68 – 17.03.2022 12:21
    Na ja, der Herr Gross -siehe u.a. seinen Auftritt gegen Martenstein bei SERVUS-TV- ist auch nur ein putin-verstehender Sektierer. Bei dem jetzigen Krieg hat sich mancher politisch entlarvt als dubiose Figur, denen in letzter Konsequenz Freiheit und Demokratie wurscht sind in ihrem verbiesterten west-feindlichen Kalkül, den man vorher für einen guten, werte-nahen Kritiker an Regime und Mißständen hielt. In der BRD sind es u.a. PI, AfD, jouwatch, ANSAGE und 90% ihrer Leser. – Und erstaunt betrachtet man das Eintreten der zuvor in solchen Fragen lauen, wankelmütigen SPD, GRÜNEN gegen den Aggressor und Friedensstörer Putin, selbst bei der LINKEN-PDS hört man Erstaunliches an Kritik und Entsetzen, wohingegen sich die AfD mit ihren vielen Putin-Freunden (schon vorher), an der Spitze der aggressiv rumtönende Ex-Tscheche Bystron, blamiert und für echte (d.h. nicht-braune!) Patrioten, die immer auf der Seite der Freiheit standen wie im 19.Jahrhundert) unwählbar geworden ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.