Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Rückkehr von Alex Jones auf Twitter: Das Empörium krampft

Rückkehr von Alex Jones auf Twitter: Das Empörium krampft

Zurück auf Twitter: Alex Jones (l., hier mit Tucker Carlson) (Foto:ScreenshotYoutube)

Trotz der Dauerfeindschaft des linken Establishments in Politik und Medien und dem Werbeentzug einiger woker Unternehmen lässt sich Elon Musk nicht davon abhalten, Twitter zu dem Hort bedingungsloser Meinungsfreiheit zu machen, den er bei Übernahme des Unternehmens versprochen hatte. Damit hat er nun einmal mehr den Zorn der üblichen Verdächtigen auf sich gezogen: Indem er den seit 2018 gesperrten Account des verurteilten US-Verschwörungstheoretikers Alex Jones freischalten ließ, sorgte er für Schnappatmung im linken globalistischen Establishment.

Wie schon im Fall des ebenfalls gesperrten Kontos von Ex-US-Präsident Donald Trump hatte Musk auch diesmal die Twitter-Community darüber abstimmen lassen, ob Jones wieder zurückkehren solle. Nachdem die Antwort eindeutig “Ja” lautete, fügte er sich dem Votum. Vermutlich bereitet es Musk ein diebisches Vergnügen, die woke-totalitären Gralshüter von “Demokratie” und “Gerechtigkeit”, die in Wahrheit nur durch diese selbst gefährdet sind, immer wieder zu provozieren. Deren unvermeidliche Reaktion ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Die Mär, dass Musk Twitter “für Rechtspopulisten und Rechtsradikale öffnen” würde und deshalb mehrere Großkonzerne ihre Werbeanzeigen zurückgezogen hätten, darf aktuell wieder einmal in kaum einem Bericht fehlen.

Entzauberung durch offene Konfrontation

Dabei geht es hier überhaupt nicht darum, sich den Unsinn, den Jones vielfach tatsächlich verbreitet, zu eigen zu machen. Die Bestürzung der Systemmedien auf beiden Seiten des Atlantiks über solche Freischaltungen verrät jedoch, wie weit die Gewöhnung an Zensur in diesen Köpfen bereits fortgeschritten ist. Die beste Möglichkeit, Menschen wie Jones zu bändigen, war und ist ihre Stellung und Entzauberung durch offene Konfrontation im freien Meinungsaustausch – nicht durch das Schaffen immer neuer Mikroblasen durch ständige Ausgrenzungen und die anhaltende Tendenz zu betreutem Denken, paternalistischen “Einordnungen” oder Schutzmechanismen wie geistige “Kindersicherungen” für als unmündig erachtete Bürger, die durch Sperren, Löschungen und Labeling davon abgehalten werden müssten, sich eigene Urteile zu bilden.

Für Musks Kritiker ist die Rückkehr von Jones auf die Plattform gleichwohl Wasser auf ihre Mühlen: Bevor der Multimilliardär Twitter/X übernahm, war es jahrelang der exklusive Tummelplatz links-woker Meinungseliten gewesen, die dort andere Stimmen allenfalls noch als Popanz für brutale Diffamierungskampagnen duldeten, niemals jedoch als gleichberechtigte Teilnehmer am öffentlichen Diskurs. Dass die Deutungshoheit dieser faschistoiden Moral-Brahmanen  auf der Plattform unter Musk vorbei ist, können die linken Jakobiner bis heute nicht verwinden – und noch weniger, dass sie Musk aufgrund seiner Finanzkraft nicht wegmobben oder wegboykottieren können. Schon allein deshalb ist die Wiederzulassung von Jones zu begrüßen.

10 Responses

  1. Es gibt keine Freiheit ohne Wahrheit, wusste schon der Philosoph Karl Jaspers. Es gibt keine gefährliche Information, nur Information, die für bestimmte Leute gefährlich sind, weil sie ihre Interessen stören.

    Nun können sich die woken Systemlinge nicht mehr ganz so leicht über andere niederträchtig herziehen. Der hier im Artikel aufgeführte Protagonist mag sein, wie er will, aber er hat das verdammte Recht seinen Blödsinn genauso zu verzapfen wie die abgedrehten Wokies.

    In deren “guten alten (Zensur-)Zeiten war es einfach, sich über Leute zu stellen, die oft klüger sind, mithilfe von Schlagwörtern wie Verschwörungstheoretiker, Nazi, oder Irgendwas-Leugner, und sich so den dringend benötigten Kick holen, der einem wieder etwas weiter hilft, die Sinnlosigkeit des eigenen Daseins zu ertragen.

    32
  2. Es mag sein, daß Alex Jones hin und wieder “Unsinn” verbreitet, aber die deutschen Mainstreammedien (darunter vor allem die zwangsfinanzierten Sender ARD mit allen Rundfunkanstalten und ZDF) verbreiten doch in bezug auf Politik nur noch Staatspropaganda und Lügen, sei es zur Corona-PLANdemie und den angeblich sicheren “Impfstoff”, über den Ukrainekrieg, den Zustand der Regierung und Deutschlands und besonders auch der AfD. Diesen Mist braucht kein Mensch mehr.

    46
  3. Man muß die etwas “rumpelige” Art von A. Jones nicht mögen; aber hat nicht jeder – wenn es keine Zensur geben darf – das Recht, seine Meinung frei zu sagen?
    Meist hat Jones ja auch noch richtig berichtet (wie etwa über den 6. Januar) , was bei den Koriphäen von ARD_ZDF eher selten vorkommt, die ja auch noch Mist berichten, wenn der Braten bereits anderswo gegessen ist. (z.B. bei Covid, beim Klima oder der Ukraine). Dies ist dann nicht nur falsch sondern auch noch peinlich und unverschämt, weil der Hörer für den Mist auch noch zu bezahlen hat.
    Nach den vielen Zensurversuchen, ist Musk für sein Verhalten zu loben, denn nur wenn Vielfalt von Meinungen vorherrscht, kann sich der Leser / Hörer ein eigenes Bild aus den Puzzlestücken der Wahrheit machen.

    24
  4. Ja, wie auch immer man zu Ihm stehen mag, jede Meinung hat das Recht gehört zu werden.
    Im übrigen kann man sich bei youwatch nicht mehr über ein VPN zum Antworten einloggen, das sollte schwer zu denken geben.

  5. Naja, man sollte aber schon auch sagen, dass Alex Jones alle Merkmale der kontrollierten Opposition aufweist. Er ist ein großer Israelfan, Juden können kein Wässerchen trüben und die moderne Welt entstand durch das Werk von “Nazis” bzw. “germanischer Todeskulte”. Hollywood wird natürlich von Arabern kontrolliert. Wer einen derartigen Schwachsinn goutiert, für den mag Jones ein Held sein, für alle anderen ist er ein ziemlich grober Desinformationsagent. Natürlich sagt er manchmal auch die Wahrheit, aber wer diesen Schreihals ernst nimmt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

    Das System wendet bei jones dieselbe Masche an wie bei Trump. Man verteufelt ihn in den verlogenen Systemmedien, so dass sich viele denken, dieser Typ muss ein Guter sein, obwohl das Gegenteil wahr ist.

    Elon Musk hat sein Versprechen, Twitter zu einem Hort der freien Rede zu machen, leider nicht wahrgemacht. Erst wenn er Leute wie Kevin MacDonals und Andrew Anglin wieder entsperrt, kann man darüber nachdenken, ob “Twitter” bzw. “X” (ein okkultes Symbot nebenbei) es ernst meint mit der Meinungsfreiheit.

    Aber wer einem Typen glaubt, der Hirnchips für Menschen produziert, der hat ebenfalls ein Problem. Musk ist eh ein Thema für sich, ich belasse es hier mal dabei.

    Interessanterweise hat “Ansage!” Musks vor wenigen Wochen aufgestellte Behauptung, die Juden steckten hinter all der Anti-Weißen Propaganda der Systemmedien, die in den USA viel Staub aufgewirbelt hat, keinerlei Beachtung geschenkt. Warum wohl?

    https://www.cbsnews.com/news/elon-musk-actual-truth-antisemitic-post-backlash-advertisers/

    8
    1
    1. Weil auch Elon Musk das Recht hat, Bullshit zu verbreiten, und wir nicht jeden antisemitischen Rotz kommentieren

      6
      2
    2. “Erst wenn er Leute wie Kevin MacDonals und Andrew Anglin wieder entsperrt, kann man darüber nachdenken, ob “Twitter”… es ernst meint mit der Meinungsfreiheit.”

      Angling ist immer der Prüfstein für jede behauptete Meinungsfreiheit. Aber eben auch viel zu gefährlich für das System, um ihm soviel Raum zu geben.

  6. Zitat : “….sich den Unsinn, den Jones vielfach tatsaechlich verbreitet zu eigen zu machen!”
    “Die Beste Moeglichkeit Menschen wie Jones zu baendigen ist die Entzauberung durch offene Konfrontation im freien Meinungsaustausch ….. !”
    Na, dann halten Sie sich mal ran mit Baendigung und Entzauberung in offener Konfrontation, Herr Journalist ! Aber bitte recherchieren und nicht den Mainstream nachquatschen !

  7. Ich glaube auch, dass Elon Musk seinen Spaß dabei hat, die linksgrün Verstrahlten vorzuführen und sie zu verarschen.

  8. Alex Jones hat natuerlich dass Recht auf Meinungsfreiheit, wie jeder andere.
    Er scheint jedoch ein “Gatekeeper” des Systems zu sein.
    Uebrigens ist seine Frau juedisch und seine Kinder deshalb auch.