Schlappe für ÖRR-Sprachumerzieher: Schüler haben keinen Bock auf Gendermüll

Die Genderideologie macht auch vor Schulen nicht halt (Symbolbild:Imago)

Obwohl eine Umfrage nach der anderen (siehe hier und hier) stets aufs Neue den Nachweis erbringt, dass eine überwältigende Mehrheit der Deutschen die durch nichts rational begründbare Verhunzung ihrer Sprache durch die Gender-Ideologie ablehnt, ist eine laute, tonangebende Minderheit beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in den etablierten Mainstream-Medien unter keinen Umständen bereit, von ihrer penetranten Sprachumerziehung und Gehirnwäsche abzulassen. Dies zeigte sich Ende Mai in einer Diskussion mit Schülern, die der „Bayerische Rundfunk” (BR) anlässlich des „Diversity-Tages“ veranstaltete. Die Moderatorin Claudia Stamm (eine Frau mit – natürlich – grüner Vergangenheit als bayerische Landtagsabgeordnete) sowie weitere Genderistas ließen dabei wahrlich nichts unversucht, um dem jungen Publikum einzutrichtern, welch ein Segen die Gendersprache doch sein, damit sich auch ja niemand ausgeschlossen fühle.

Mit einem irrenhausreifen „Herzlich willkommen, ihr Schülerinnen und Schüler, ihr Schülerinnen, ihr Schüler-INNEN, ihr Lern-ENDE und natürlich auch an die Lehrkräfte, an die Lehrer, an die Lehrer-INNEN, an die Lehr-ENDEbegann die Begrüßung – hier zu sehen:

womit dann auch gleich der Maßstab für die ganze Sendung gesetzt war. Nachdem die endlos anmuteten 45 Minuten überstanden waren, mussten die Gender-Befürworter – einschließlich der Moderation – allerdings sichtlich bedröppelt zur Kenntnis nehmen, dass nicht einmal die Jüngsten so leicht zu manipulieren sind, dass sie diesen Unsinn einfach schlucken. Eine Umfrage am Ende ergab, dass noch immer eine riesige Mehrheit zu dem Schluss kam: „Gendern finde ich weiterhin unnötig.“ Auf dem zweiten Platz landeten die, die „keine Meinung” dazu hatten oder bekennen wollten (vielleicht auch deshalb, weil sie sich aus diesem Theater schon lange ausgeklinkt hatten). Auf dem dritten folge eine noch immer beachtliche Zahl jener, die sagte: „Gendern finde ich ab jetzt doof“. Und erst dann, weit abgeschlagen, folgten jene, die Gendern „ab jetzt super“ fanden.

Statt daraus die einzig vernünftige Lehre zu ziehen und zur Kenntnis zu nehmen, dass die Sprachverstümmelung einfach nicht gewollt ist, kam Stamm zu einem ganz anderen Ergebnis: „Das heißt aber auch, dass wir […] die Diskussion führen müssen, sozusagen wie wir die Veränderung weiterkriegen, also wie wir sie schneller vorankriegen.

Wenn die Mehrheit nicht mitzieht, dann eben durch Zwang

Und in bester bolschewistischer Manier sinnierte sie: Notfalls müssten eben irgendwelche Gremien die Genderei einfach beschließen, bis sie endlich „unten“ ankomme. Man muss die Diskussion also nicht mehr über die Sache an sich führen, sondern nur noch darüber, wie man ihre Durchsetzung erzwingt.

Deutlicher als durch dieses Selbstzeugnis kann man die Dummdreistigkeit dieser zwangsfinanzierten Pseudoelite nicht auf den Punkt bringen: Eine Handvoll de facto gescheiterter, aber auf Kosten der Allgemeinheit in Redaktionen, Bildungsanstalten und „gesellschaftswirksamen“ Gremien dahinvegetierender, üppig besoldeter Gestalten erfindet Pseudoprobleme, die die Welt nicht hat und braucht – und deren „Lösung” sodann mit allen Mitteln erzwungen werden soll. Menschen, die wahrlich Wichtigeres zu tun hätten, müssen sich ihretwegen nicht nur mit dieser Narretei von Mind Control herumschlagen, sondern auch noch ihre soziale Ächtung befürchten, wenn sie sich nicht fügen. In der BR-Sendung jedenfalls findet sich das beste Deutschland aller Zeiten auf eine Weise porträtiert, die es künftigen Generationen erleichtern dürfte, rückschauend seinen Untergang nachzuvollziehen.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Das ist eben typisch links-grünes Demokratieverständnis:
    Anstatt die eindeutig geäußerte Meinung der Mehrheit zu akzeptieren und die logischen Konsequenzen daraus zu ziehen, plant man statt dessen die Mehrheit umzuerziehen und die Diskussionsrunde im Zweifel so oft zu wiederholen, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.
    Sprich: Mehr Familien zersetzende LGBTQXYZ-was_auch_immer Propaganda, noch mehr woke-perverse Sprachverunstaltung, noch mehr ‚Überzeugungsarbeit‘ im Stile von: ‚Jeder, der Gendern nicht super findet, ist ein/e räääächter, querdenkender Verschwörungstheoretiker*In, ein Klimaleugner und unlebenswerter Abschaum‘.
    Und dann wird auf Kosten des Steuerzahlers schnell noch eine Studie oder eine Umfrage in Auftrag geben, die natürlich das gewünschte Ergebnis liefert:
    ‚Nur alte, weiße AfD Wähler finden Gendern doof, sympathische und intelligente junge Mensch*Innen gendern gerne und aus Überzeugung!‘
    Das Schlimmste ist: Es funktioniert! Wenn man diesen Jugendlichen nur lange genug das Hirn wäscht, Gendern sie mit wachsender Begeisterung, Hüpfen für’s Klima und werfen mit Teddybären nach Versorgungsforderern, die unsere Sozialsysteme plündern.
    Das erste, was in diesem Land weg muss um die rechtsstaatlich-demokratische Grundordnung wieder herzustellen, ist der öffentlich-(wider-)rechtliche Rundfunk, der inzwischen völlig von den links-grünen Sozialisten und ihrer menschenverachtenden WEF-Great-Reset-Weltanschauung unterwandert ist!

  2. Der absolut unnötige Unsinn des Schänderns wir besonders dann deutlich, wenn Possessivpronomen (sein/ihr) zur Anwendung kommen müssen oder auch wenn aus dem Englischen entliehene Bezeichnungen gewählt werden müssen (readerin, teacherin, coachin etc.). Von derartigen sprachlichen Missgeburten sollte man zwingend Abstand nehmen.

    Auch das Pluralisieren führt zwangsläufige zu ungenauem Wortgebrauch. Schüler und Schülerinnen sind nicht automatisch Lernende, wenn sie auf dem Pausenhof stehen oder sich in einer Kneipe treffen. Wenn die Betonung nicht auf dem Geschlechtlichen, sondern auf einem Vorgang liegt (Besoffene; Täter; unbekannte Schüler warfen Steine auf die Fahrbahn), dann wirkt dies insbesondere dann absurd, wenn gar nicht feststeht, ob sich überhaupt Mädchen an diesen Taten/Vorgängen beteiligt hatten/waren. Täter könnten durchaus auch nur Mädchen gewesen sein.

    Derartige Beispiele für das krankhafte Schändern gibt es zuhauf.

    Jedem ist es unbenommen, in den Fällen, in denen es auf die Bisexualität (ohne Divers-Prüfungen zudem) ankommt, dies dann sprachlich hervorzuheben. Aber dies dürfte nur in den seltensten Fällen Sinn machen: Schüler lehnen das Schändern ab! – Wer schließt daraus, dass die Mädchen dafür sind???)

  3. Sorry, die Begrüßung habe ich nicht verstanden, will sie auch so nicht verstehen. Ich stolpere selbst über Medienmitteilungen, wenn nur von -innen gesprochen wird. Ich frage mich dann immer, ob nur Frauen dabei waren, bis ich begriffen habe, dass eine kleine Pause zwischen Wort und -innen war. Das ist so ein Klicklaut, wie er bei primitiven Sprachen vorkommt, die sich seit der Steinzeit bis heute nicht verändert haben. Also nicht nur wirtschaftlich, auch sprachlich zurück in die Steinzeit. Dann sollten sich mal die doofen Genderistas folgendes überlegen: Der Plural wird mit „die“ gebildet, also, wenn man es sehr, sehr, sehr eng sieht, eigentlich schon mit einem weiblichen Artikel. So kann man sich das einbilden. Also, wo ist das Problem? Das ganze Weibergedöns hasse ich wie die Pest und von mir darf keiner erwarten, dass ich statt die Studenten, Studierende sagen nur als ein Beispiel. Studenten sind nicht immer unbedingt studierend. Es ist ein vergewaltigtes Partizip. Auch die Auszubildenden werden sonntags nicht mehr ausgebildet oder auch nicht um Mitternacht. Alles – ohne mich. Es ist aber immerhin erfreulich, dass junge Leute und Kinder das ebenso sehen und den Bockmist ablehnen.

  4. Zeigen Schüler vielen Erwachsenen wie blöd sie sind? Wunderbar, weiter so.
    Dieser ganze Gender Quatsch für einige wenige Durchgeknallte nett nur noch.

  5. Wirklich verbindlich ist die Rechtschreibung nur in der Amtssprache, wegen der Eindeutigkeit. privat Kan ich so shriben, wi et mich grad zugemüt is. Vielleicht sollte man davon mehr Gebrauch machen, um die Sprachexperten zu ärgern.
    Wilhelm von Preußen, der Vater vom Alten Fritz hatte eine echte Sauklaue und wurde von seinen Hofrechtschreibungsexperten darauf hingewiesen. Es gibt noch Proben davon und das ist ziemlich hart. Der gute Monarch ist ausgerastet, hat erklärt, dass er als König allein entscheidet wie etwas geschrieben wird und ab da erst recht dieselben Wörter bewusst öfter anders geschrieben um die Lehrer zu ärgern und zu zeigen, wer da das Sagen hat. Keiner hat es je mehr gewagt, ihn zu kritisieren.
    Und wer ist hier und heute der Herr im Hause? Mir scheint, dass da an der einen oder anderen Stelle öfter etwas durcheinandergeraten ist. Oder deutlicher ausgedrückt: Hört endlich auf, uns u.a. damit zu belästigen!
    Wenn die Person dann noch in einem Satz mehrfach „kriegen“ verwendet, dann wäre meine Antwort, dass jemand, der ohne Spicker nur ein derartig plumpes Gestammel von sich zu geben imstande ist, sich nicht ansatzweise in der Position befindet, mir Deutschvorschriften zu machen.

  6. Es ist keine Dummheit. Menschen entwickeln sich in Phasen. Nach der Pubertät folgt beispielsweise die Konformität. Dann bestimmt die Zugehörigkeit den Selbstwert. Die Gruppe ist in dieser Phase der Maßstab. Mit Geboten ‚du musst‘ oder ‚du sollst‘ an Mitglieder der Gruppe wird dabei versucht, den eigenen Selbstwert zu stabilisieren. Grundprinzip jeder Sekte.
    Nach der Phase der Konformität folgt die Phase Rationalität, in der dann die eigene Konformität zugunsten einer Vernunft abgebaut wird.

  7. Dieses Gendern entstammt kranken Hirnen, die die deutsche Kultur, die deutsche Sprache
    und das deutsche Volk weghaben wollen.
    Haut endlich ab und macht auf nach China, Russland, Nord-Korea, etc., denn hier ist kein
    Platz für Abartige und Abartiges.

    • „Haut endlich ab und macht auf nach China, Russland, Nord-Korea, etc.“

      Aber dort leben mehr „Nazis“ als hier.
      Diesen Völkern wurde nicht 90 Jahre lang das Gehirn gewaschen.
      In dem Vielvölkerstaat USA das Gleiche. Ständig die Nationalhymne. Ständig die Flaggen. Die haben alle noch ein WIR Gefühl.
      Sie sind stolz auf ihre Staaten.

      Nur wir sind am Ende.
      Was ein Glück, dass ich nicht mehr lange zu leben habe. Es ist einfach nur furchtbar, was sie aus uns gemacht haben.

  8. Wer sich mit einem solchen Kauderwelch zum Kasper machen will – bitteschön ! Aber selbst DIESE Generation, der ich wirklich so gar nichts abgewinnen kann, die Klimahysteriker und Klebeterroristen, selbst DIE finden Gendern „doof“ ! Das sollte einem erwachsenen Menschen doch zu denken geben……oder etwa nicht ?

  9. Warum nicht ganz ANDERS -übersetzen-, dieses m/w/d bei z.B. Stellenanzeigen ??>

    M – ännlich
    W – eiss
    D – eutsch

    • Klasse. 🙂
      Ich habe das D immer mit Doof übersetzt.

      Aber am einfachsten wäre doch bei einer Stellenausschreibung die Tätigkeit zu schreiben und danach, dass sie dafür Mitarbeiter suchen. Das Geschlecht spielt keine Rolle, sondern nur, ob jemand dafür geeignet ist oder sich dafür geeignet fühlt. Dafür gibt es dann ja auch die Probezeit.

      Mich nervt dieser Sexismus, der durch diese Gendervergewaltigung meiner Muttersprache ständig zu Tage tritt.

      Aber ich verstehe auch nicht, was diese bescheuerten Bindestriche in den Wörtern sollen.

  10. Nun ich war vor etwas mehr als 15 Jahren regelmäßig auf Studentenpartys, da waren auch einige dabei die in den Bereich Medien und Journalismus wollten, übrigens alles Wohlstandskinder von Ärzten, Rechtsanwälten, Beamten…
    Die sind damals schon mit absurden Öko-Sozialistischen Ansichten und ner recht „runterziehenden“ Einstellung zur Sexualität aufgefallen, waren aber dennoch oft nymphoman, homosexuell und hatten nicht selten irgendeinen kranken Fetisch wie Windeln oder als Jungs Mädchen-Slips tragen (nein, kein Witz)…

    Eigentlich waren das damals eher „Mitschwimmer“ die niemand allzu ernst nahm, ich dachte mir immer – „…wenn die mal die Medien übernehmen, wer interessiert sich denn für ihren total kranken Scheiß?“
    Tja, das es so schnell ging ist wirklich erschreckend, aber jetzt mal ernsthaft, das ist eine Minderheit von Abartigen die leider an den falschen Stellen sitzen, im Alltag will doch niemand wirklich diese geisteskranken Ansichten übernehmen, egal wo ich bin macht man nur Witze darüber!

    Deutschland ist rein suggeriert, es ist nicht real, alle Ansichten und der gesamte Kurs ist nur manipuliert, dieser Schwachsinn wird auf Dauer NICHT funktionieren, das kann überhaupt nicht funktionieren!
    Die Umfragen und Zustimmungen sind nur generiert, man fragt diejenugen die die gleichen Ansichten teilen, es sind die Meinungen von ARD/ZDF/RTL/Spiegel/Fokus/Stern, andere Meinungen werden ja schon aus purer FEIGHEIT zensiert und es nützt nicht einmal etwas!

    Wir müssen eigentlich nur warten bis diese Jauchegrube zum stinken anfängt und sie müffelt bereits schon deutlich!
    Die „überwiegende Mehrheit“ von 51% wird jämmerlich zusammenbrechen und was sich in den letzen 2 Jahren aufgestaut hat wird sich schlagartig entladen!
    Die Leute die es verbaerbockt haben wissen bereits das es knallen wird, sie haben schon jetzt richtig Schiss vor dem Herbst, man ist zu schnell viel zu weit gegangen, das „Produkt“ davon ist völliger Pfusch!

Kommentarfunktion ist geschlossen.