Schluss mit dem Impfexperiment: Morgige Gedenkveranstaltung „75 Jahre Nürnberger Kodex”

Gemahnen an den Nürnberger Kodex (hier bei Demonstration gegen die Impfpflicht im Frühjahr in Frankfurt): In Nürnberg wird für den morgigen 20. August mit großem Andrang gerechnet (Foto:Imago)

Am morgigen Samstag veranstaltet das „Aktionsbündnis 75 Jahre Nürnberger Kodex
eine internationale Gedenkfeier und eine Podiumsdiskussion auf der Wöhrer Wiese in Nürnberg, auf der an die Verabschiedung des Kodex vor 75 Jahren erinnert und die Einhaltung von dessen „ewigen Grundsätzen“ angemahnt werden soll. Das Bündnis wurde im Frühjahr dieses Jahres von den Organisationen „Stiftung Ärzte für Aufklärung” und “Ärzte stehen auf“ als Dachverband aller Organisationen und Menschen gegründet, die sich dafür einsetzen, dass „die Durchführung von medizinischen Experimenten an Menschen strengsten Regeln unterworfen bleiben muss”, heißt es in den Statuten. Das Bündnis tritt dafür ein, „dass es dem informierten, freien Willen aller Menschen überlassen bleiben muss, ob sie sich dem Risiko eines medizinischen Experiments oder auch einer medizinischen Behandlung aussetzen möchten oder nicht.“ Dies richtet sich gegen die seit über anderthalb Jahren betriebenen Corona-Impfungen, an denen, trotz unzähliger Nachweise ihrer Wirkungslosigkeit und teils lebensgefährlicher Nebenwirkungen, gegen jede medizinische Ethik festgehalten wird.

Der aus zehn Punkten bestehende Nürnberger Codex wurde formuliert am 20. August 1947, am Ende des Prozesses gegen 20 nationalsozialistische Ärzte und drei Nicht-Ärzte wegen Medizinverbrechen, zu denen unter anderem unfreiwillige Menschenversuche zählten. Der Kodex legte damals unter anderem eindeutig fest, dass die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson bei jeglichen Versuchsreihen, Experimenten und Tests fortan und für alle Zeiten unbedingt erforderlich sein muss. Der Versuch muss so gestaltet sein, „dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind“, und er darf „seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein“. Außerdem ist der Versuch so auszuführen, „dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.“ Die unter äußerstem sozialem Druck erzwungenen Corona-Impfungen mit nur vorläufig oder notfallzugelassenen Impfstoffen müssen in Art, Gegenstand und Durchführung geradezu zwingend als Verletzung des Kodex gesehen werden.

Frappierender Selbstbetrug der Impfmedizin

Deren Befürworter aus der Medizin, pharmalobbyistische Interessenvertreter sowie politische Verfechter des Impfregimes sehen das natürlich ganz anders. So schämte sich etwa Peter Bobbert, Präsident der Berliner Ärztekammer, nicht, allen Ernstes zu behaupten: „Die Corona-Impfungen verstoßen nicht gegen den Nürnberger Kodex. Die Impfstoffe wurden gründlich getestet, zunächst an Tieren, wie es auch der Kodex vorsieht, danach an – freiwilligen – Testpersonen. Von einem Massenexperiment bei den Corona-Impfungen zu sprechen, ist daher völlig unzutreffend.“ Deshalb warnte er vor einer angeblich „missbräuchlichen Interpretation des Nürnberger Kodex, der bis heute auf die Grundlagen des ärztlichen Handelns Einfluss hat.

Der Selbstbetrug der Politik und von Medizinern ist schier frappierend: Sie wischen einfach beiseite, dass im Fall der mRNA-Vakzine eine absurd verkürzte, vor der „Pandemie“ undenkbar oberflächliche Entwicklungs- und Erprobungsphase unter fragwürdigster Studienlage (wie die Enthüllungen der zur Freigabe erzwungenen Pfizer-Zulassungsdokumente zeigen) zur „gründlichen“ Testphase erklärt wurde und die Impfstoffe auf den Markt geschmissen wurden – obwohl es sich bei der weltweiten Massenanwendung ja eben um die eigentliche Studienphase – den Praxistest – handelt, der die Weltbevölkerung zur Studienpopulation degradiert. Die Gedenkveranstaltung am Samstag soll auf eben diesen medizingeschichtlich beispiellosen Skandal aufmerksam machen und den Fokus darauf legen, wie Demokratie und Menschenrechte sei über zwei Jahren durch das Corona-Regime und die Zwangsimpfungen außer Kraft gesetzt werden.

Keine NS-Verharmlosung, sondern Appell ans kritische Bewusstsein

Auch einzelne linke exotische „Aktivisten”-Gruppierungen von Medizinern wie etwa der skurrile Verein „Ärzte gegen den Atomkrieg Regionalgruppe Nürnberg (IPPNW)“, ziehen im Interesse des Impfstaates gegen das Aktionsbündnis zu Felde und werfen ihm vor,
den Nürnberger Kodex zu „missbrauchen”. Es sei eine „Verhöhnung der Opfer”, wenn Coronaschutzmaßnahmen mit Zwangsmedizin gleichgesetzt würden. Hierauf erwiderte der Vorsitzende des Aktionsbündnisses, Dr. Walter Weber zutreffend, die Bedeutung des Kodex ergäbe sich aus der „Definition zulässiger Formen von medizinischen Experimenten an Menschen. Exakt aus dieser Perspektive nehme man Bezug darauf. „Es geht uns in keiner Weise um einen Vergleich mit Nazi-Verbrechen! Jedem verantwortlichen Mediziner und jeder selbstbewussten Person in der Gesellschaft dient der Kodex als Richtschnur für die Beurteilung, ob eine experimentelle medizinische Behandlung geduldet werden muss. Die Antwort, die sich aus dem Kodex ergibt, lautet unserer Auffassung nach eindeutig: Nein!”. Die Teilnahme an Experimenten – und um solche handelt es sich unzweifelhaft, weil Bevölkerung wie auch den meisten Medizinern nach wie vor wichtige Erkenntnisse über langfristige Sicherheit und Wirksamkeit fehlen -, könne nur freiwillig erfolgen. Und freiwillige Zustimmung setze vollumfängliche Information voraus, die im Fall der C-Impfstoffe eben fehlten.

Es bleibt zu hoffen, dass die morgige Gedenkveranstaltung und die Konferenz, an der auch angesehene Mediziner teilnehmen werden, ihren Beitrag dazu leisten werden, dem seit zwei Jahren bestehenden und grundlos aufrechterhaltenen Ausnahmezustand, dessen erneute Verschärfung durch das Infektionsschutzgesetz ab Oktober droht, ein Ende zu machen und eine Rückkehr zu einer am Patientenwohl orientierten Medizin voranzubringen. Und dass sie vor allem beitragen, das kritische Bewusstsein über die erwiesenermaßen in riesiger Zahl schädlichen, nebenwirkungsreichen Covid-Experimentalimpfstoffe auch in den Teilen der Öffentlichkeit zu schärfen, die durch eine beispiellose staatliche Propaganda- und Medienkampagne von einer differenzierten Befassung mit den Thema abgehalten wurden und denen man die gesunde Skepsis gründlich ausgetrieben hat, die vor 2020 eben für das Milieu der heutigen Impfbefürworter gegenüber Big Pharma existierte.

10 Kommentare

  1. Nun wurde vom Bundesverfassungsgericht die verpflichtende Masern-Impfung für „rechtens“ erklärt und mancher möchte sich wohl entspannt zurücklehnen, da nahezu einheitlich festgestellt wurde, „dass diese Entscheidung nicht auf die Corona-Impfungen zu übertragen sei. Doch Vorsicht! Auch bei einer Masern-Impfung ist ja die Rede davon, dass damit das geimpfte Kind geschützt würde. Wenn dieses durch eine freiwillige Impfung bereits geschützt ist, wozu dann noch die Verpflichtung, dass sich dennoch ein anderes Kind ebenfalls impfen lassen muss? Schon das ist vollkommen inakzeptabel und ist und bleibt entgegen der richterlichen Auffassung eben ein rechtswidriger Eingriff in das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und das Elternrecht!

    Dank gebührt deshalb allen, die immer wieder das Grundgesetz oder andere rechtliche und ethische Standards (auch im wahrsten Sinne) hochhalten, damit auch weniger Informierte sofort erkennen können, welche Qualität von Rechtsverletzungen da im Raum stehen.

    Ein ganz wichtiger Grundsatz steht über allem – auch wenn er nirgends ausdrücklich erwähnt, jedoch schon früh und damit früheren Jahren von offenbar doch noch anders denkenden Richtern des Bundesverfassungsgerichts formuliert wurde: Der Mensch darf nie zum Objekt staatlicher Maßnahmen werden. Das einem Menschen abgenötigte Verhalten (hier: sich impfen zu lassen) muss entweder in seinem Interesse erfolgen oder durch überwiegende gesellschaftliche Gründe gefordert werden dürfen. Und welche übergeordneten Gründe sollen es sein, die dem Staat das Recht geben einen allgemeinen Impfzwang auszusprechen, wenn sich jeder, freiwillig impfen und damit den Schutz für sich selbst erreichen kann und um den es dem Staat angeblich geht?

    Es droht eine Rutschbahn der Rechtsaufweichungen. Schmierseife droht allenthalben. Ein Grundsatz und ein Grundrecht nach dem anderen werden relativiert und weitere Eingriffe, richtiger Angriffe werden damit so nebenbei vorbereitet.
    Drum mit Recht: Wehret den Anfängen bevor es endgültig zu spät ist!

  2. nein, keine Lüge. Den Nürnberger Kodex gibt es tatsächlich, Facebook!
    Einen vorherigen Beitrag hat man dort als unwahr denunziert und gebrandet.
    Wir lassen uns die Wahrheit nicht verbieten. Niemals!

  3. @SCHLUSS MIT DEM IMPFEXPERIMENT
    die Globalisten haben die Experimente über 10 Jahre vorbereitet und über 20 Jahre daran geforscht – die werden nur aufgeben, wenn sie entweder ihr Ziel erreicht haben oder sicher sind, daß es unerreichbar ist.
    Oder wenn sie tot sind !
    Und keine der Optionen steht derzeit zur Diskussion. Dafür haben sie Vorbereitungen zur offenen Gewalt getroffen – Polizei und Militär sind ihre Mittel !
    Ich halte es für weitaus wahrscheinlicher, das es in diesem Herbst noch zum offenen Krieg kommt, als das sich die Eliten zurückziehen um auf die nächste Gelegenheit zu warten.
    Denn die gefährlichen Spikes hat jeder Gen-Therapierte unwiderruflich im Körper !

  4. Was man von diesem Gericht und seinem von Merkels Gnaden eingesetzten Präses halten kann, das ist wohl bislang jedem bekannt.
    Das Gericht schützt nicht den Bürger und die ihm nach dem GG zustehenden Grundrechte.
    Es ist zu einem Regierung Ausführungs- und Zzustimmungsorgan verkommen.
    Warum wohl protestieren wiederholt so viele ehrbare Juristen gegen dieses höchste Gericht und seinen Abnickpräses?

  5. Es ist sehr bezeichnend, dass diejenigen die laut und ohne Grenzen angeblich „rechts“ bekämpfen – wie praktisch ALLE MdBs der Altparteien – die Lehren der Hitlerzeit völlig ignorieren. Auch diejenigen, die die Zeit erlebten, auch diejenigen die neuere Geschichte „studierten“. Der – durch wen bestimmte? – Fraktionszwang ist bei Abstimmungen das Ausschlaggebende. Nicht das Gewissen. Solche Abgeordneten sollten wir uns ersparen. Sie kosten uns sehr viel Geld und richten noch größeren Schaden an.

  6. Wann neigt sich endlich die Zeit der Gutmenschen, der dummen und feigen Mitläufer, der Leugner bis Beschwichtiger, der heimlich unheimlich Profitierenden abartigster und kriminellster Zustände dem Ende entgegen?! „Wir brauchen mehr Widerstand gegen die Dummheit“ hören wir stets als maximale wohlfeile Kritik. Dabei müsste man Dummheit einfach nur ignorieren und keine Plattform bieten. Das absolut böse und abartige, der mindestens in kauf genommene Massenmord angeordnet von einer degenerierten Kleinstelite aus Profitgründen, also den gigantischen rosa Elefanten im Raum will man aber gar nicht sehen. Am Ende, und es wird höchste Zeit für die Masse der Menschen es endlich zu begreifen, wird es total profan aber brutal heißen, ich oder Du, wir oder DIE und wer sollte wen zuerst töten, um überleben zu können?! Bist Du erst einmal auch offiziell ein Sklave, dann bist Du als Sache auch jederzeit zerstörbar, so wie es deine Besitzer für richtig halten. Nimm nicht nur dein eigenes elendiges Sklavenleben und die totale Willkür von deinem Besitzer einfach hin und dieser kann alles mit dir und deinen Abkömmlingen veranstalten wie es ihm beliebt und wenn es sich um ein kleines elitäres und anonymes Konsortium von Gemeinschaftsbesitzern handelt, dann macht das die Sache auch nicht viel besser. Begreife endlich, für DIE bist Du so was von unwichtig bis völlig überflüssig oder gar viel zu kostenträchtig bis gefährlich und DIE haben schon bewiesen wie skrupellos sie sein können. Wer eliminiert am Ende wen und welches System wird sich durchsetzen?! Auf diese einfache und wahnsinnige Wahrheit wird es hinaus laufen.

    Impfexperiment?! Nein, es ist viel mehr nur ein kleiner Teil einer perfiden mörderischen Agenda an dem größten Teil der Menschheit! Es werden weitere Großschweinereien folgen und sie werden noch erfolgreicher sein oder die große Masse fängt ihrerseits langsam mal an diesen elitären Menschendreck und ihre billigen Helfer physikalisch zu entsorgen. Versucht weiterhin nur diskutieren oder je nach Gusto jammern zu wollen und Ihr und eure Nachkommen seid unwiderruflich Geschichte.

  7. Ich weiß nicht ob es einen Grund zum Feiern, Gedenken oder Mahnen gibt, wenn es einen „Nürnberger Kodex“ 75 Jahre, eine „Deklaration von Helsinki“ fast 60 Jahre oder ein „Eid des Hippokrates“ fast 2500 Jahre gibt, sie alle aber noch immer nicht rechtverbindlich sind.

    Sie sind lediglich Appelle an (Berufs-) Ehre, Anstand und dergleichen.
    Bei Nichteinhaltung sehen diese Schriften keine Konsequenzen vor.

    Aber dafür gibt ja zum Glück das bürgerliche Strafrecht, etwa Abteilung Medizinrecht, das dazu taugt, so gut wie jegliche ärztlichen Verfehlungen oder gar „Schandtaten“ zu ahnden.

    Wozu dienen dann diese wohl „menscheln“ sollenden Kodexe, Deklarationen oder Eide?

    Wollte bei deren Ausarbeitung die Ärzteschaft wie auch Pharmalobby gegenüber dem pragmatischem und unmissverständlichen bürgerlichen Recht eine Art Parallelwelt schaffen, voll gespickt mit wohlklingenden „Gummi“ Klauseln und Formulierungen die dann nach Bedarf entsprechend ausgelegt werden können?

    Gar als Reservelager für rechtliche Schlupflöcher?

    Oder gar ein Instrument um die Ärzteschaft und Pharmalobby als eine Art „bessere“ und „edlere“ Menschen darstellen zu können, für die das bürgerliche Recht unter deren Niveau ist?

    Warum zog sich z.B. beim „Contergan-Skandal“ die rechtliche Aufarbeitung über 10 Jahre und wurde dann wegen geringfügiger Schuld der Angeklagten eingestellt (dennoch wurden vom Hersteller Entschädigungen ausbezahlt?!?..).

    Kann es sein, dass sich das so lange hinzog weil die Anwälte des Herstellers ständig mit besagtem Kodex-, Deklarations- oder Eid-Schmu dazwischen grätschten um mit dem Strafrecht vermengen und so relativieren zu wollten, um ein Gerichtsklima zu schafften, die sich einem Berufseid verpflichteten also „ehrenhaften“ Angeklagten mit Glacehandschuhen anzufassen?

    So wie nun mal die Zeiten vorbei sind, als etwa noch Kaufverträge mit Handschlag abgeschossen wurden, ist solcher Kodex-, Deklarations- oder Eid-Schmu schon lange aus der Zeit gefallen.

  8. Der Zeitpunkt des Zusammenbruchs des Narrativs „SICHER UND WIRKSAM“ rückt näher.
    Die Wahrheit drängt ans Licht. Die Lauterbachs und von Hirschhausens sind dem Nürnberger
    Kodex aus tiefster Lobby-Zugehörigkeit nicht hold. Ärztliche Ethik gleich null. Möge RA Reiner
    Füllmich und seinen Mitstreitern gelingen, was er im Interview auf AUF1 -TV prognostiziert hat:
    Durch die richtigen juristischen Schritte dem Corona-Impfsystem den Fangschuss geben.
    Und allen Verantwortlichen den Prozess machen.

  9. Der Nürnberger Kodex resultiert aus den Nürnberger Prozessen. Hier speziell gegen die medizinischen Nazischergen. Bei Würdigung des Beitrags mit der Aussage, dass es keinesfalls um einen Vergleich mit den Nazigegebenheiten gehe, würde ich als Mitveranstalter gerade das
    hervorheben. Denn die Wurzeln des Handels weisen eine hochgradige Übereinstimmung auf.
    Hier ist es nicht Hochmut, die vor dem Fall kommt, sondern gnadenlose Profitgier der Pharmalobby und diesbezüglich wohlwollender Politiker. Das Gesundheitssystem bedarf einer völligen Revision. Der Nürnberger Kodex wäre da ein integraler Bestandteil.

Kommentarfunktion ist geschlossen.