Seltsam, seltsam: Ein Rekord-Sterben – aber niemand weiß warum…

Mit Blindheit geschlagen: Deutsche Journalisten und die Übersterblichkeit (Symbolbild:Pixabay)

Die regierungstreuen deutschen Journalisten stehen vor einem Rätsel ungeheuerlichen Ausmaßes: Immer mehr Menschen sterben wie die Fliegen – doch man weiß beim besten Willen nicht, woran es liegen könnte. Ein paar Ursachen fallen den Schreiberlingen schon ein, Überalterungseffekte, Hitzewellen, Kältewellen, Grippewellen, natürlich auch Corona oder sonstige Ursachen. Allerdings klafft anno 2022 noch immer eine rund 180.000 Menschen umfassende Lücke, die sich keine der obrigkeitshörigen Hofschranzen so recht erklären kann. ZDF-Redakteur Oliver Klein zerbricht sich über die hohe Übersterblichkeit im Jahr 2022 besonders originell den Kopf und grübelt laut, diese sei schon komisch – denn schließlich sei doch „bereits ein Großteil der deutschen Bevölkerung gegen Corona geimpft.” Das wäre in etwa so, als würde man reinen Alkohol statt Ingwer-Tee als gesunden Allheilmittel anpreisen und sich dann am Jahresende wundern, dass immer mehr Menschen sterben – obwohl bereits ein Großteil der deutschen Bevölkerung schwere Alkoholiker sind.

An diesem Beispiel merken wir bereits: Die Impfung ist zum heiligen Gral geworden. Von Beginn an als angeblich lebensrettender „Game-Changer“ angepriesen, sind die Anhänger dieser grotesken Fehleinschätzung, die sich weit, sehr weit für ihre lückenlose Verabreichung aus dem Fenster gelehnt haben, schlechthin nicht mehr in der Lage, die Möglichkeit einer genau gegenteiligen Wirkung zu reflektieren. Für sie bleibt die mRNA-Genplörre der unantastbare, edle Tropfen von unschätzbarem Wert, als der er von Beginn an gepriesen wurde. Diese Überzeugung schließt die gedanklich-logische Erkenntnisarbeit aus, dass die Impfung in Wahrheit wohl keine Leben gerettet, sondern unzählige ruiniert oder gar beendet hat. Für diese Opfer ihrer eigenen Propaganda müssen andere Begründungen für das hohe Sterbeaufkommen herhalten – Begründungen, die die vielen Toten aber eben trotz allen Erfindungsreichtums, wie gesagt, nicht gänzlich erklären können.

Ausgemachte Sache

Auch für ZDF-Mann Klein ist es klar wie Kloßbrühe, dass die Impfung unmöglich zum Dahinraffen der Menschen beitragen könnte, ebenso wie es für ihn ausgemachte Sache ist, dass „Corona” die Übersterblichkeitsursache Nummer eins ist. So erläutert er in seinem Artikel, dass im Jahr 2021 mehr Menschen als erwartet starben – just in dem Jahr, in dem angeblich „gefährlichere Corona-Varianten” aufgetaucht seien. Weiter begründet er das derzeitige Sterbeaufkommen mit der zunehmenden Bevölkerungsalterung: „In der Altersgruppe der Über-80-Jährigen waren es allein 116.000 Menschen mehr als statistisch zu erwarten gewesen wäre. Dagegen waren es in der viel größeren Altersgruppe 30 bis 59 Jahre nur 12.000 zusätzliche Todesfälle, bei den Bis-29-Jährigen sogar nur rund 900.“ Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass in erster Linie alte Menschen sterben, auch ohne zunehmende Alterung in der Bevölkerung. Ein Anstieg von 12.000 Todesfällen bei den 30- bis 59-Jährigen ist aber eben auch kein Pappenstiel. Wie kann man hier bloß von „nur 12.000“ sprechen? Abgesehen davon ist es eine Tatsache, dass die Impfquote mit zunehmendem Alter der Menschen zunimmt.

Der größte Teil der 180.000 zusätzlichen Sterbefälle ist durch das Coronavirus zu erklären”, ist sich Klein todsicher, und schiebt extra hinterher, dass seit Ausbruch des Virus‘ bis Ende 2022 laut Robert-Koch-Institut 160.000 Menschen „im Zusammenhang mit Corona“ gestorben seien. Erstens weiß jedes Kind, dass selbst ein bei einem Autounfall gestorbener und anschließend positiv auf Corona getesteter Fall als „im Zusammenhang mit Corona verstorben“ gezählt wurde, und das Virus nur bei einem marginalen Bruchteil wirklich kausal todesursächlich oder auch nur mitursächlich war. Und zweitens sind 160.000 Verstorbene in fast drei Jahren nicht allzu viel, bei alljährlich (vor Einsetzen der Übersterblichkeit) regelmäßig rund 900.000 Todesfällen in Deutschland. Hätte man die Gefährlichkeit von Influenza mit denselben Kriterien gemessen, die man bei Corona anlegte, dann wären fast alle Toten, die es jemals gab, „Influenza-Tote“ gewesen – weil zum Zeitpunkt des Ablebens fast jeder Mensch Influenzaviren im Körper hatte, folglich also „im Zusammenhang mit Grippe“ ums Leben kam. Keinesfalls jedoch kann Corona diese annähernd 180.000 zu viel Gestorbenen in nur einem einzigen Jahr erklären. Möglicherweise hofft ÖRR-Framer Klein darauf, dass die Leser seinen Text nur oberflächlich überfliegen und lediglich die Zahlen aufschnappen, ohne ihre Verhältnismäßigkeit und den Kontext zu rezipieren.

Völlige Ratlosigkeit

Immerhin gibt Klein darin zu, dass es außer Corona noch weitere Gründe für die Übersterblichkeit gibt, und zitiert Joachim Ragnitz, den stellvertretenden Leiter der ifo-Niederlassung Dresden, dem über das Jahr 2022 verteilt immer wieder die sogenannten „Peaks” aufgefallen waren und der hierzu erläuterte: „Im Jahresverlauf 2022 gab es immer wieder Peaks mit besonders vielen Toten, für die Corona nicht die einzige Erklärung sein kann.“ Ironischerweise wird das englische Wort „Peaks”, womit Höchstwerte gemeint sind, genauso ausgesprochen wird wie „Pieks”, also der umgangssprachliche Ausdruck für die Corona-Impfung. Ist das nur Zufall? So hieß es doch stets: „Mit nur einem Pieks hole ich mir mein Leben zurück” – oder so ähnlich. Sie können ja mal im oben zitierten Satz das eine Wort gegen das andere austauschen und den Inhalt dann auf sich wirken lassen.

So viel Wortspielerei und subtile Hinweisgeberei sollte man dem stellvertretenden ifo-Niederlassungsleiter jedoch nicht zutrauen. Nichtsdestotrotz gibt Ragnitz zu, dass besonders gegen Ende letzten Jahres viele Menschen starben, wo es weder eine große Corona- noch Hitzewelle gab. Aber weil die Impfung laut ihm ja keinesfalls daran schuld gewesen sein kann, werden eben andere Ursachen aus dem Hut gezaubert. So könnte die aufgrund der Corona-Maßnahmen besonders früh aufgetauchte Grippewelle für die Übersterblichkeit gesorgt haben, spekuliert er. Assistierend wird im ZDF-Artikel dann noch Sebastian Klüsener, Forschungsdirektor am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB),  erwähnt. Auch er tappt in puncto Übersterblichkeit völlig im Dunkeln: „Wir können im Moment nur Vermutungen anstellen. Bei Hitzewellen beispielsweise sterben viele Menschen mit Vorerkrankungen, die ohnehin wenig später auch so gestorben wären.” Besonders letzter Satz ist interessant. Erfreulicherweise gesteht Klüsener zwar ein, dass die Hitzewelle im Sommer nicht für das Gros an Toten im Jahr 2022 gesorgt hat – zum anderen erkennt er einen Fakt an, den man eins zu eins auch dem Corona-Virus zuschreiben könnte: Nämlich, dass an Covid in erster Linie Menschen gestorben sind, die kurze Zeit später so oder so das Zeitliche gesegnet hätte – eine Tatsache, die die Corona-Hörigen allerdings stets ignorierten.

Schwache Argumente gegen impfbedingte Übersterblichkeit

Auch deutet Klüsener zumindest an, dass es nicht die Grippewelle ist, wegen der die Menschen sterben wie die Fliegen. Doch auch er blendet das Offensichtliche geflissentlich aus: Welche Ursachen konkret für das hohe Sterbeaufkommen verantwortlich sind, könne sich erst sagen lassen, „wenn die Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamts für 2022 vorliegt.” Zudem trügen auch (möglicherweise ebenfalls impfbedingte, Die Red.) Krebserkrankungen, die aufgrund der „Pandemie“ und der damit verbundenen Angst vor Vorsorgeuntersuchungen zu spät entdeckt wurden, zur Übersterblichkeit bei. Doch egal ob Überalterung der Bevölkerung, zu spät diagnostizierte Krebserkrankungen, eine Hitzewelle oder das Influenzavirus: All diese Faktoren können die hohe Sterbezahl nicht vollständig begründen.

Weil das auch dem ZDF klar ist und der Sender unter der eigenen Leserschaft den einen oder anderen „Verschwörungstheoretiker“ nicht ausschließen kann, gehen sie dann schließlich doch auf den Elefanten, der aufgrund seiner mittlerweile enormen Größe den Raum zu sprengen droht, kurz ein, und thematisieren die Corona-Impfung. Sowohl Ragnitz als auch Klüsener geben hier freilich Entwarnung: „Das ist genauso Spekulation – dafür gibt es keine Belege”, so Ragnitz. Merke: Über an den Haaren herbeigezogene Ursachen darf hemmungslos spekuliert werden, über die naheliegende aber nicht. Sie wissen zwar nicht, was der Grund der Übersterblichkeit ist – aber dass es die Impfung nicht ist, das wissen sie. Ist klar! Und Klüsener ergänzt dann noch, dass die Ständige Impfkommission ja schließlich nur Impfungen empfehle, wenn mehrere Studien belegten, dass „der Nutzen größer als der Schaden sei”, diesbezüglich agiere die Stiko „extrem konservativ”. Wie bitte? Man fragt sich, ob die Redakteure diesen Unsinn selbst glauben oder schreiben müssen: Selten wurde auf ein Gremium von der impflobbyistischen Politik mehr Druck ausgeübt als bei den Empfehlungen, die von Stiko-Chef Thomas Mertens zunehmend widerwillig – und im offenkundigen Widerspruch zu seiner eigenen Sichtweise – erteilt werden mussten.

Wenn alles nichts mehr hilft, kommt die Nazikeule

Da jedoch mangelnde Belege sowie eine Stiko-Empfehlung manch einem noch immer nicht Entwarnung genug sind und er trotzdem noch einen Zusammenhang zwischen Übersterblichkeit und Impfung vermuten könnte, wird in einem allerletzten Absatz noch auf die böse rechte AfD verwiesen, die ja auch sonst laut Mainstreammedien nur verschwörungstheoretisches und menschenverachtendes Gedankengut verbreitet: Es sei vor allem diese „rechtspopulistische“ Partei gewesen, die einen Zusammenhang zwischen Übersterblichkeit und Impfung hergestellt habe. Dabei sei ihr allerdings ein „Logikfehler“  (der in Wirklichkeit jedoch keiner ist) unterlaufen. Ganz abgesehen davon stammt diese Auswertung zum Sterbegeschehen seit Beginn der Impfung nicht von der AfD, sondern vom Datenanalysten Tom Lausen, der hierbei mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Sichert zusammengearbeitet hat. In dem vom ZDF-Team verlinkten Artikel wird Lausen jedoch mit keiner Silbe erwähnt.

Um die „AfD-Verschwörung“ von der impfbedingten Übersterblichkeit so gut es geht zu entkräften, wird in einem allerletzten Satz noch erwähnt: „Experten gehen aufgrund der guten Studienlage zur Wirksamkeit und Risiken der Impfung derzeit jedoch nicht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen Corona-Impfungen und Übersterblichkeit gibt.” Eine dreistere Ignoranz gegenüber Lausens fundierten Auswertungen lässt sich nicht mehr denken. Bequemerweise braucht man dann die Impfung nicht in Frage stellen, denn „Experten“, die namentlich übrigens gar nicht genannt werden, wissen es schließlich besser. Oder etwa nicht?

Fehlende Beweise?

Auffällig an diesem ZDF-Bericht sind besonders zwei Dinge. Zum einen wird – anders als früher – die Impfung als Ursache für die Übersterblichkeit nicht mehr kategorisch ausgeschlossen, sondern nur noch auf „fehlende Belege“ oder auf „ausreichend durchgeführte Studien“ verwiesen, welche das überaus hohe Sterbeaufkommen widerlegen sollen. Mal abgesehen davon, dass es zu so vielem keine eindeutigen Belege gibt – beispielsweise dem menschengemachten Klimawandel oder den besagten Corona-Toten – stellt sich die Frage, ob es denn wirklich keine stichhaltigen Beweise gibt, welche für eine Kausalität zwischen Impf- und Sterbegeschehen sprechen. Immerhin gibt es den Pathologen Dr. Arne Burkhardt, der sehr wohl Tote in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung obduziert hat und zu dem Schluss kam, dass die Spritze bei vielen todesursächlich war.

Es existieren also durchaus Belege, die zumindest dafür sprechen, dass wir es mit einer impfbedingten Übersterblichkeit zu tun haben könnten. Nur was bringt das, wenn die gleichgeschalteten Medien dies einfach leugnen und unter anderem als „nicht wissenschaftlich fundiert“ oder „keine Grundlage bietend“ abtun? Und überhaupt, wer seine Obduktions-Ergebnisse „in einem wackligen Youtube-Livestream“ anstatt in einer seriösen Fachzeitschrift verkündet, könne doch gar nicht seriös sein.

Es gibt keine Belege? Dann sorgt doch für welche!

Die zweite Sache, die auffällt, ist der ständige Verweis auf fehlende Belege, zumindest auf „seriöse“, aber auf der anderen Seite stellt sich doch die Frage: Warum wohl sorgen die Behörden nicht einfach dafür, dass es eindeutige, „ernstzunehmende“ Beweise gibt – sondern akzeptieren einfach ein „unerklärlich“ hohes Sterbeaufkommen? Wenn man doch so überzeugt davon ist, dass die Impfung (fast) nur positive Aspekte hat, vor allem jedoch nicht für eine Übersterblichkeit verantwortlich sein kann – warum beweist man dies dann nicht, und begegnet den angeblich „unseriösen“ Untersuchungen mit „seriösen”? Warum obduziert man nicht zumindest einmal stichprobenartig Tote – vor allem die „plötzlich und unerwartet“ Verstorbenen -, um so klipp und klar die „bösen Verschwörungstheorien“ zu widerlegen? Warum geschieht dies nicht?

Der Grund dafür ist derselbe, aus dem auch während der „Pandemie” keine repräsentativen Studien zum Infektionsgeschehen und zur Antikörperverbreitung angewiesen wurden, auch keine zur Erfassung der Suizide in der „Pandemie” oder zu den wahren kausalen Todesursachen: So, wie nichts das Narrativ vom „Killervirus” gefährden durfte, darf jetzt nichts das Narrativ von der ungefährlichen Impfung gefährden. Nicht nur Politiker und „Experten“, sondern eben auch Medienvertreter haben die nackte Panik, dass ihnen im Falle verfänglicher Enthüllungen der Arsch auf Grundeis gehen könnte – vor allem, wenn zweifelsfrei herauskommt, dass der „Pieks“ sehr wohl doch für allerhand „Peaks“ an Toten verantwortlich ist. Widerlegen kann man eine These nur durch Untersuchungen – und nicht indem man sich auf „mangelnde Belege“ beruft.

Rätsel für Blinde

Dafür, dass sich das Impfkartell diesen Untersuchungen verweigert, mit denen es ja am effektivsten die angeblich falschen Unterstellungen eines Zusammenhangs zwischen Exzessmortalität und Impfung falsifizieren und die „Verschwörungstheorien“ schlagartig entkräften könnte, kann es nur eine rationale Erklärung geben: Sie ahnen – oder wissen womöglich längst -, dass diese Theorien zutreffen. So erklärt sich, dass es jetzt genau umgekehrt läuft wie einst bei den „Corona-Toten”: Von jenen konnte es nicht genug geben und es wurde jeder noch so abstruse Zusammenhang hergestellt, um die „Covid-Opferzahlen“ aufzubauschen. Bei der Impfung werden klare Zusammenhänge bestritten und die Opfer ignoriert.

Leider ist festzuhalten, dass nicht nur ARD und ZDF, sondern auch fast alle übrigen etablierten Blätter des medialen Mainstreams ins selbe Horn blasen. So auch die „Berliner Morgenpost„, deren Autor sich „das Rätsel um Rekord-Todeszahlen im Dezember” in keiner Weise erklären kann, oder auch der nicht minder ratlose „n-tv“-Redakteur dieses Beitrages, der sich vermutlich auch darüber wundert, dass es nachts dunkel wird. Beide Artikel sind vom Tenor wie der oben erwähnte ZDF-Bericht, wobei sie den Elefanten im Raum sogar gleich gänzlich unerwähnt lassen –  wohl in der Hoffnung, der Leser käme so gar nicht auf die Idee, dass es auch nur irgendeinen Zusammenhang zur Impfung geben könnte.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

23 Kommentare

  1. ganz einfach… merkel hat ein zu wenig geprüfte impfserum zugelassen… die ganzen parteien in den knast und schadensersatz pflichtig verurteilen…… ohne wenn- und aber
    ………………….sperrt die impf-volksverhetzer verbrecher endlich weg…
    dateien dazu wer was wo verbrochen hat gibt es zu hunderten…
    aber: die justiz bestraft lieber asyil-gegner.. als medizinverbrecher…
    was heute deutlich und prüfbar bestätigt ist…
    das netz ist voll von untersuchungen zu coronaimpfen… alles schwindel und abzocke… die geimpften sterben … die ungeimpften sind am leben…
    dreckspack … soll mir ja keiner mehr kommen mit corona… den erschlage ich eigenhändig….

    28
  2. zum kotzen… sorry…

    Rechtsanwalt erstattet Strafanzeige gegen Karl Lauterbach Vorwurf: Mord, Totschlag und schwere Körperverletzung

    Von Kai Rebmann

    Die Luft für Karl Lauterbach (SPD) wird immer dünner. Nachdem sich der Klüngelverdacht wegen der Beauftragung einer parteinahen Werbeagentur zu erhärten scheint, beginnt der Koalitionspartner in Person der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki und Gerald Ullrich vom Bundesgesundheitsminister abzurücken. Erste Stimmen aus der Opposition rufen in der Affäre um mutmaßliche „Vetternwirtschaft der SPD-Genossen“ (Linke-Politiker Sören Pellmann) nach dem Staatsanwalt. So ungeheuerlich diese Vorwürfe auch sein mögen, sie könnten für Karl Lauterbach und einige seiner Mitarbeiter schon bald zum weitaus geringsten Problem werden. Im Zusammenhang mit der mindestens bis Dezember 2022 andauernden Propagierung der „nebenwirkungsfreien Impfung“ steht jetzt sogar der Verdacht von Mord, Totschlag, schwerer Körperverletzung mit Todesfolge und zahlreicher weiterer Straftaten im Raum.
    Zumindest in den Augen des Rechtsanwalts Wilfried Schmitz.
    ……………..Der hat deshalb bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeige gegen Karl Lauterbach und „alle weiteren gegebenenfalls noch tatbeteiligten Mitarbeiter des Bundesgesundheitsministeriums“ gestellt.

    30
  3. Das Problem ist nachvollziehbar.

    Denn wenn die medialen Antreiber der faschistoiden Impfagenda auch nur minimalst zugeben würden, dass genau die von ihnen als alternativlos propagierten mRNA-Experiment-Injektionen Ursache der mannigfaltigen überraschenden Ablebewelle (spontan, „Turbokrebs“, sonstiges) sein könnten, hätten sie selbst und ihre Auftraggeber ein massives Problem. Und damit meine ich nicht einmal, dass dann die schöne neue Pharma-Geldpumpe „mRNA“ implodiert.

    Sondern hier geht es viel banaler um die eigene Mitwirkung der medialen Täter: Angefangen bei „Beihilfe zu Körperverletzung“ in zahllosen Fällen bis hin zur Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschheit, wenn es ganz dumm kommt bei der Aufarbeitung.

    Also muss eine Aufarbeitung entweder mit allen Kräften verhindert werden oder in ungefährliche Richtung abgeleitet werden. Für deine vollständige Verhinderung ist derElefant im Raum etwas zu groß geworden. Er wächst zudem noch. Also Plan B: Ablenkung !

    Man sollte daher immer schön im Hinterkopf behalten, dass die Systemmedien hier nicht unbeteiligte Beobachter sind, sondern Mittäter bei einer hochkriminellen Veranstaltung. Das ist in etwa so, wie wenn ein Einbrecher am Schauplatz seines Einbruchs der Polizei versichert, die zerstörte Schaufensterscheibe sei ganz bestimmt infolge eines Erdbebens zu Bruch gegangen.

    18
  4. hab da mal eine nette Geschichte gehört – schon lange her – so 197x :
    Schnellboot auf der Ostsee – plötzlich gibt es Unruhe auf der Brücke – unidentifiziertes Flugobjekt Steuerbord querab. Die Brückencrew kann es nicht identifizieren. Darauf kommt der Kommandant auf die Brücke – nimmt sein Fernglas und späht scharf nach Backbord.
    Nach drei Minuten ist das Objekt verschwunden – der Kommandant stellt fest : ich habe nichts gesehen – es ist nichts passiert – keine Meldung – kein Eintrag ins Bordbuch !

    Es mag sich so anhören – als hätte es nichts mit dem Thema dieses Artikels zu tun – aber wer weiß – hinter dem Offensichtlichen steckt oftmals eine tiefere Wahrheit !

    11
    1
    • Maskenbeschafferin der Bundesregierung in U-Haft
      JF-Online 25. Januar 2023 Keine Kommentare

      Andrea Tandler hatte für einen Masken-Deal mit der Bundesregierung 48 Millionen Euro Provision kassiert. Nun sitzt die Tochter von EX-CSU-Generalsekretär Gerold Tandler wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft.

      • Bauernopfer – die Betonung auf Tochter und EX !
        Interessant wird es erst, wenn sich in Deutschland Namen wie Merkel, Spahn, Drosten, Wieler, Lauterbach und Harbarth finden – und natürlich – wie heißt der CUM-EX Typ von Warburg noch – meine Festplatte weigert sich, daß zu speichern !
        Und in die zweite Reihe passen dann noch viel mehr aus der Liste
        https://ich-habe-mitgemacht.de/
        Und auch die Richter, Staatsanwälte und die Heldentruppen sollen nicht vergessen werden, die sich da mit Todesverachtung auf schlittenfahrende Kinder gestürzt haben oder die gefährlichen Spaziergänger. Man kann ja bei der Rollator-Sturmtruppe sehen, wie lebensgefährlich es im regierungseigenen Heldendienst ist !

  5. Wer glaubt, dass das „Grooming“ nur bei gewissen Minderjährigen funktioniert, der/die hat den Schuss nicht gehört. Das englische Wort grooming „striegeln, zurechtmachen, vorbereiten“ bezieht sich hierbei darauf, dass den potenziellen Opfern zunächst geschmeichelt wird und/oder Geschenke gemacht werden, um ihr Vertrauen zu erlangen. Diesen unterprivilegierten, linken Spinnern und Vollidioten in den Hauptmedien muss nur ein bisschen der Bauch gestreichelt werden, hier eine Aufmerksamkeit und da ein kleines Bestechungsgeschenk und schon glauben diese zurückgebliebenen armen Würstchen, dieser gute Onkel muss ja voll lieb und nett und kann niemals ein böser krimineller Onkel, z. B. Bill Gates etc., sein. Sich selbst aber als geistige Überflieger mit dem vollen Durchblick begreifend, würden solche arrogant dekadenten Vollpfostschnösel/INNEN niemals zugeben können, wie billig man sie benutzen konnte und kann. Sich selbst und andere bis zum Exzess weiterhin zu belügen ist wohl für solche schwachen Charaktere viel einfacher und trügen sie nicht diese kaputten Eigenschaften in sich, dann hätten sie als Journalist niemals in höhere Funktionen aufsteigen können bzw. wären wohl schon nach dem Einstellungsgespräch zum Berufsanfang aussortiert worden. Persönlichkeit ist nicht mehr „en vogue“, charakterlich flexibel wie Bambus, mit flacher Intelligenz ist dafür gefragt und angesagt und die Masse aus ihrer niedrigen Warte erkennt es noch nicht einmal.

    25
    • @KEINER
      sonst müßten statistisch so 20-30 aus Bund- und Landtagen mit auf der Opferliste stehen als Krüppel oder Tote !
      Obwohl – „keiner“ ist vielleicht zu viel – es mag durchaus so ein paar Vorzeige-Spritzlinge aus den hinteren Reihen geben !

  6. Warner vor der Todes-Impfung hat es gegeben. Sie alle wurden von der
    Virologen-Meute aufs übelste diffamiert.

    26
  7. Das 3 Jahre „Corona“ ein schlechter Witz waren (Menschheitsverbrechen, da alles vorsätzlich geschah), könnten alle Gläubigen der „Corona“ Kirche daran merken, daß es keine Übersterblichkeit gab, als es keine Giftspritzen gab, als ach so tödliches „Alpha“ wütete und dann „Delta“.
    Das jene Teile des Planeten, wo sie nicht wie blöde gespritzt haben / die Leute nicht mitmachten, es keine solche Übersterblichkeit gibt (man kann es sogar von Bundesland zu Bundesland der BRD erkennen, der renitente „Nazi-Osten“, der die „lebensrettenden“ Giftspritzen öfter verweigerte, steht besser dar).
    Könnten es daran merken, daß es die Junta nicht juckt, wenn es tatsächlich Leichenberge gibt und nicht nur medial herbeigefälschte, wie bei „Corona“.
    Das man bei „Corona“ eine ganz andere medizinische „Logik“ anwendet, welche das Infektionsschutzgesetzt bricht, eine Logik, welche nie vorher verwendet wurde, wo ein „positiver Test“ dafür steht, daß man eine „Corona“-Erkrankung hat / „Corona“-Toter ist, ohne jede weitere Diagnose und Zusammenhänge.
    Die Junta verzweifelt mit „Hitzetote“ / „Kältetote“ / … ankommt, als „Erklärung“ der Übersterblichkeitsleichenberge.
    Bei den Giftspritzen, den mit Beginn der Giftspritzung einsetzenden Leichenbergen, nichts mit nichts zu tun haben soll, obwohl es auch hier weltweit identisch abläuft mit den „Bergen“, aber nur bei den „Impfweltmeistern“ (alle zugehörig zum „Westen“).

    Aber natürlich merken Gläubige (gehirngewaschene Idioten, die Creme de la Creme der „Mündigen Bürger“) rein gar nichts, sonst würde das System ja nicht funktionieren, wenn die Leute tatsächlich Mündige Bürger wären.

    27
    • Die gehirngewaschenen Idioten, die Creme de la Creme der „Mündigen Bürger“ will ja auch für den korruptesten Staat auf dem Planeten in den Krieg ziehen und wird sich wundern, wenn Putin die erste Atombombe auf Berlin wirft. Und falls sie es überleben, stehen sie nächstes Jahr für den nächsten herbeigeschriebenen Virus wieder Schlange am Impfbus. Immer rein mit der Plörre, damit Pfizzer noch reicher wird und die Aktienkurse steigen. Da ist nix mehr zu machen, gegen Dummheit gibt es leider keine Medikamente oder Impfung.

      17
      • Doch, zumindest gegen die Blödheit per Hirnwäsche gibt es sogar die effektivste Impfung überhaupt:
        1. kein TV, 2. kein Radio und 3., als Booster, keine Zeitung!

        15
  8. Die Übersterblichkeit geht ganz eindeutig auf die Impfverweigerung der Coronaleugner zurück.
    Hier bei uns waren vor einem Jahr noch so an gute 400 Covidioten beim Spaziergang dabei, gestern waren es etwa 40. Das bedeutet, daß 90% Ungeimpfte mittlerweile wohl an Corona verstorben sind.
    Herr Prof. Dr. Lauterbach kann das sicher mit schlauer Studie bestätigen. 😉

    10
    4
  9. In meinem persönlichen Umfeld sind seit September 2022 vier junge Männder (26 bis 43 Jahre alt) gestorben. Und keiner weiß weshalb und an was, zumindest will es keiner wissen. Der Tod kam plötzlich und unerwartet.

    7 Frauen an Krebs erkrankt, plötzlich und nicht erklärbar. 2 über 80 jährige bekamen sozusagen über Nacht Demenz und mein Nachbar 42 Jahre alt hat seit seiner 3 Boosterung schwere Depressionen und schneeweiße Haare.

    Täglich höre ich im Stundentakt Tatütata den Notarzt durchs Dorf rasen. 4 mal den Retungshubschrauber.

    Seltsam, Seltsam, aber niemand weiss warum.

    Mein Hausarzt meinte noch Im Dezember, ich solle mich doch jetzt unbedingt impfen lassen, sonst würde ich die nächste Welle nicht überleben, als Impfverweigerer. Seltsam ich bin 64 nicht geimpft und fühle mich wesentlich fitter als mein Nachbar mit 42, der ja dank der Boosterung Bäume ausreißen könnte, wenn er nicht eine Depression hätte, oder vielleicht doch eher einen Impfschaden?

    Mal ganz offen! In den nächsten Monaten werden noch mehr an der allerheiligsten Plöre der Plören krepieren. Das Experiment wirkt!

    19
  10. Ist jemandem aufgefallen, daß die Wirksamkeit des Biontec Impfstoffs von Anfangs nahezu 100 % auf ca. 40 % geschrumpft ist? Wie ist das möglich? Wurde das anfangs sehr gute Rezept, das Ugur Sahin früh morgens beim Stuhlgang eingefallen ist, etwa verwässert? Wurden wesentliche Zutaten weggelassen um Kosten zu sparen oder wurde der Impfstoff gesteckt, wie es bei Heroindealern eben üblich ist? Es wird wohl für immer das Geheimnis unseres preisgekrönten Impfhelden bleiben.

    12
  11. Unsere Familie ist glücklich ohne die „Giftspritzen“.
    Noch nicht einmal in den vergangenen Jahren waren
    wir erkältet.
    Warum wohl, weil wir für unser Immunsystem vieles
    getan haben.
    Vitamin D, Zink, Selen, viel Bewegung an der frischen
    Luft und wir Eltern haben auch guten regelmäßigen Sex.
    Hinzu kommen noch tägliche Meditationen.

    Auch haben wir uns die Drecksmedien, Lügenpressen,
    Weglassblätter und natürlich jegliche Nachrichten bei
    den ÖR-Sendern erspart.

    Gute Gespräche mit Gleichgesinnten war auch ein Mittel
    zum gegenseitigen Aufbau einer guten Stimmung während
    der Volkszüchtigungen, Freiheitsentzügen u.a. mehr.

    Es wird der Tag kommen, wo man diese Menschen Schinder
    hinter Gitter bringen wird, wenn denn die Gewaltenteilung und
    die Justiz wieder richtig funktionieren.

    Es ist eine Schande und unverständlich, das immer noch TV-Privatsender für den Dreck Werbung machen und sicherlich
    von uns Steuerzahlern dafür gutes Geld bekommen.

    Noch ein Tip, schaut weniger TV und hört Radio, am besten ausländische, deutschsprachige Sender.
    Denn beim zuhören können noch viele Dinge gleichzeitig erledigt werden.

  12. Stimmt alles, was über die Medien geschrieben wird, auch in den Kommentaren.
    Aber was noch nicht mit einbezogen wurde, das ist die Tatsache, daß die überwiegende Mehrheit der Schreiberlinge und Mietmäuler selber auch gesumpft sind.
    Also zur Verkommenheit und Korruption kommt ganz sicher auch noch ein gerüttelt Maß an Verdrängungsstrategie vor dem eigenen Bewußtsein!

    13
  13. Die Kritiker der mRNA-Behandlung haben auf der Grundlage vieler Fakten die Hypothese aufgestellt, dass die Impfung ursächlich für die Übersterblichkeit ist. Die Hypothese ist nachvollziehbar. Wer sie jedoch anzweifelt, der muss sie wissenschaftlich widerlegen, also mit Fakten nachweisen dass dies nicht so ist. Dieser Nachweis wurde bisher nicht erbracht, lediglich Rumgeschwurbele, Diffamierung der Kritiker und angebliche „Expertenmeinungen“, die nichts anderes sind als unqualifizierte Äußerungen von Mietmäulern.

    10

Kommentarfunktion ist geschlossen.