Sonderzug von Pankow: Linke lassen sich von „Faschisten“ wählen

Diesmal kein hingeschmissener Blumenstrauß bei der Wahl durch AfD-Stimmen… (Foto:Imago)

Die Wiederwahl des Pankower „Linken“-Bezirksbürgermeisters Sören Benn mit fünf AfD-Stimmen erfolgte gestern Abend im regnerischen Berlin, ohne dass ein anschließender Ukas aus dem Kanzleramt die unverzügliche Rückgängigmachung der Wahl verlangte, ohne dass Susanne Hennig-Welsow mit einem zu Boden geschmissenen Blumenstrauß gratulierte oder dass irgendein Shitstorm den Äther flutete; und das, obwohl doch Benn und seine Linken nun gemäß ihrer eigenen Definition als „Faschisten“ bezeichnet werden müssten – denn nach der temporären Wahl des FDP-Fraktionschefs Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten im Februar 2020 wurde doch die Denkschablone in die Debatte eingeführt, wer sich auch nur von „Faschisten“ als Steigbügelhalter in ein Amt mitwählen lasse, sei selbst Faschist – woraufhin die FDP wochenlang mit dem Anwurf der „braunen Kollaboration“ zu kämpfen hatte, bis dann die Corona-Pandemie das Thema beerdigte.

Unter Berufung auf einen Bezirksstadtrat der Berliner AfD berichteten Berliner Medien, dass eine Wahl Benns ohne Unterstützung der Pankower AfD-Abgeordneten definitiv nicht möglich gewesen sei – denn er erhielt bei der gestrigen Bezirksverordnetenversammlung insgesamt nur 29 von 55 Stimmen. Ohne die fünf AfD-Stimmen hätte der wiederkandidierende Linken-Amtsinhaber bei der geheim stattfindenden Wahl also einpacken können. Zu stören scheint sich an diesem vermeintlich „unappetitlichen“ Zustandekommen des Wahlergebnisses – nach eigenen linken Maßstäben – keiner.

Diesmal kein unappetitliches Wahlergebnis?

Dieses wäre in einer echten oder auch nur funktionalen Demokratie eigentlich ja überhaupt kein Problem; dass ein Kandidat aufgrund seiner Persönlichkeit, seiner individuellen Befähigung oder auch nur mangels Alternativen von Vertretern anderer Parteien mitgewählt wird, ist eigentlich das Normalste der Welt. In Deutschland waren es jedoch vor allem die Linken, die diesen Spaltungsgedanken unter Verteufelung der AfD auf die Spitze getrieben haben. Wenn es den eigenen Interessen dient, haben sie damit aber plötzlich kein Problem mehr?

Wenn das Parteien-Establishment und vor allem die Linkspartei nicht plötzlich zu einem realdemokratischen und gelasseneren Umgang mit der AfD zurückgefunden haben (was eher unwahrscheinlich ist), dann müssen sich in den seither vergangenen 20 Monaten – wie so vieles andere – auch die politischen Hygieneregeln massiv verändert haben; anders wäre die offensichtliche Aufgabe der damaligen Krampf-Distanzeritis kaum zu erklären. Erst kommt das eigene Fressen, dann die Moral? Und wenn sich nun schon Kandidaten der Linkspartei mit Stimmen der AfD in öffentliche Ämter wählen lassen können, ohne dass dies in der linken Veröffentlichkeit für Entrüstungsstürme sorgt – was ist demnächst dann noch alles möglich in diesem Land? Sawsan Chebli als Mensa-Sprecherin? Kardinal Wölki als Bordellbetreiber? Björn Höcke als Gastredner bei der Grünen Jugend? Anastasia Biefang als Militärattaché der Russischen Streitkräfte?

9 KOMMENTARE

  1. AfD = Höchstverräter! Gibt auch keine „strategischen“ oder „vernünftigen“ Argumente, für dieses Verhalten!
    Wenn der Kommunist halt nicht gewählt wird, dann eben nicht, wenn er zehnmal nicht gewählt wird, dann eben zehnmal. Und wenn es dann keinen gibt? Besser so, wird weniger Schaden angerichtet!
    Die beste „Regierung“ ist die, die es nicht gibt!

  2. Ohne, dass ich es ablehne, dass AfD-Mitglieder Linke wählen, wäre es doch interessant zu erfahren, was dafür der Hintergrund ist.

    Ich persönlich würde jemand aus der Partei DIE LINKE, die einfach die umbenannte frühere SED ist, allerdings nicht einmal als Schriftführer in einem Gesangsverein wählen.

  3. Die AfD-Bezirksräte wollten nach eigener Aussage einen Grünen als Bezirksbürgermeister verhindern. Was sie geschafft haben ist, daß die Ökofaschisten jetzt extrem angesäuert sind und von dem SEDler gefordert haben, zurückzutreten.

  4. Ist ja alles nicht wahr, wer wird schon diesen ekligen Nazis glauben.

    „Wer die Wahl von @SoerenBenn in #Pankow mit #Thüringen & #Kemmerich vergleichen will, sollte erkennen, dass die #AfD linke Politiker:innen verhindern will, aber sie nicht wählt.“ – Susanne Hennig-Wellsow (LINKE) am 05.11.2021

    „Wer Nazis glaubt, glaubt Nazis. Macht mal alle. Ist ja ne geile Story. Hufeisen und so. Klaro. Meine Position zu den politischen Horrorclowns ist nachlesbar.“ – Sören Benn (LINKE) am 05.11.2021

    Das Problem sind doch nicht die Linken, sondern die AfD, die die Demokratie kaputtmachen will, indem sie bei sowas mitwählt.

    „Die AfD hat eine ganz klare Agenda… dass man die Demokratie kaputtmachen will…“ – Angela Merkel (CDU) am 11.02.2020

    Eigentlich kann man man die Demokratie doch nur noch retten, in dem man den AfD-Wählern das Wahlrecht entzieht.

    „In einer gerechten Welt müsste man AfD-Fans das Wahlrecht entziehen.“ – Ralf Dorschel (MOPO) am 08.01.2019

    Und sie in Lagern konzentriert.

    „Dazu ist … eine zentrale Unterbringung für Neonazis notwendig.“ – Tobias Himpenmacher (LINKE) am 08.10.2018

    Jedenfalls sozial so ächten, dass sie sich nicht einmal mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen.

    „Man muss sie sozial ächten. Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen.“ – Adrian Schulz über AfD-Mitglieder in der taz am 19.03.2018

    Besteht die AfD doch aus Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.

    „Die AfD besteht aus Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.“ – Pianist Igor Levit am 01.11.2015

    Eigentlich müsste man sie ja genau so vernichten, wie es im zweiten Weltkrieg getan wurde.

    „Eigentlich müsste man euch Nazis genau so vernichten wie man es im zweiten Weltkrieg getan wurde.“ – Steffen Thieme (SPD) zur AfD am 03.05.2020

    Und schon wäre die Demokratie gerettet.

  5. Hier sind die Hintergründe dieser Wahl ausführlich beschrieben:

    „‚Das stellt einen Dammbruch dar‘ – Grüne fordern Linken zum Rücktritt auf“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article234874000/Mit-AfD-Stimmen-gewaehlt-Gruene-fordern-Linken-in-Berlin-Pankow-zum-Ruecktritt-auf.html

    Daraus geht klar hervor, dass die Linken und die Grünen nicht auf dem Boden der Demokratie stehen.

    Mit der kommenden Ampel-Regierung wird Deutschland sein Blaues Wunder erleben.

  6. Bischte Natschi?
    Dann bischte auch links-grün.
    Na ja, wenn du das so schaust…………………

  7. Ich finds großartig! Erstens zerfetzen sich jetzt die roten und grünen Kommunisten gegenseitig. Und zweitens wird den korrupten Politikern ihre Unfähigkeit schmerzlich bewusst. Denn zu geschicktem taktischen Wahlverhalten sind diese auf blinden Gehorsam getrimmten Flachpfeifen intellektuell gar nicht fähig – die AfD aber bereits zum zweiten Mal!

Comments are closed.