Tausend Tage Corona in Deutschland

Fast drei Jahre seit dem ersten Fall ist Deutschland nicht mehr wiederzuerkennen (Symbolbild:Pixabay)

Am 27. Januar 2020 wurde in Bayern der erste Corona-Fall entdeckt. Die im Vergleich zu heute moderaten damaligen Infektionszahlen (siehe hier, Balkendiagramm rechts unten) hielten die Verantwortlichen nicht davon ab, Infizierte auf Intensivstationen einzuweisen und dort oftmals tot zu beatmen; die Bilder dieser aus Aktionismus und Unwissenheit geborenen brachialen Fehlbehandlung, der vermutlich mehr Menschen zum Opfer fielen als dem Virus selbst, brannten sich tief in die Köpfe der Menschen ein und sorgten maßgeblich für die Ikonographie des frühen Corona-Horrors. Alleine das Land Baden-Württemberg bestellte damals Hals über Kopf 1.000 Beatmungsgeräte für mehr als 53 Millionen Euro in China – zu einem Zeitpunkt, als man dort, im Ursprungsland der Pandemie, schon längst erkannt hatte, dass diese Art der Therapie nur wenige überleben. Inzwischen verstauben die meisten in den Klinikkellern (gemeint sind die Geräte, nicht die Opfer).

Obwohl wir deutschlandweit in jenem denkwürdigen Frühjahr 2020 weniger als 500 Coronafälle zu verzeichnen hatten, wurde das Bundesinfektionsschutzgesetz (IfSG) so geändert, dass es als neues „Ermächtigungsgesetz“ mit beispiellosen staatlichen Notstandsvollmachten in die bundesdeutsche Rechtsgeschichte einging. Alleine der berüchtigte Paragraph 28 IfSG wurde dermaßen aufgebläht, dass dort an nicht weniger als zufällig 28 Stellen die Begriffe „ermächtigt” oder „Ermächtigung” Erwähnung finden – was ausgiebig in die Tat umgesetzt wurde. Und obwohl im IfSG an keiner Stelle der Begriff „Pandemie” zu finden ist, sondern stets nur „Epidemie”, wurde – und wird bis heute – wie selbstverständlich von einer „Pandemie” gesprochen. Sollte Sars-CoV2 je eine gewesen sein, so ist sie es jedenfalls längst nicht mehr.

Impfstoff wie sauer Bier

Die unnötig geschürte Angst vor einer Infektion zeigte gleichwohl Wirkung: 65 Millionen Deutsche ließen sich impfen, 63 Millionen eine Zweitimpfung verpassen, 52 Millionen eine Drittimpfung und bislang 9 Millionen eine Viertimpfung. Von den 84 Millionen Einwohnern haben über 78 Prozent einen Stich – oder gleich mehrere. 227,5 Millionen Covid-Spritzen wurden deutschlandweit in Oberarmen versenkt, was Biontech und anderen Herstellern nie zuvor von einzelnen Unternehmen in so kurzer Zeit aus dem Stand erzielte Milliardenprofite aus Steuerzahlergeldern bescherte. Böse Zungen sprechen mittlerweile statt Verimpfung der Vakzine von deren „Entsorgung“ im lebenden Objekt – denn kaum jemand wollte sie zuletzt noch haben: 4,6 Millionen „Dosen“ mussten bereits teuer vernichtet werden: Nicht etwa abgelaufene Dosen Bier, sondern Covidspritzen. Sogar Entwicklungsländer winkten dankend ab, als man ihnen den Impfstoff – tatsächlich wie sauer Bier – anbot.

Trotz der Impforgien summiert sich die Summe der PCR-Test-Positiven aktuell auf bislang 35,1 Millionen Corona-Infektionen – zum Vergleich: vier Monate nach Beginn der Impfoffensive, am 7. Mai 2021, waren es noch 3,5 Millionen gewesen. Aber so viele Ungeimpfte wie Corona-Positive gab es doch gar nicht: Das waren nur 19 Millionen – einschließlich der ohnehin nicht geimpften Babys und Kleinkinder. Dennoch bekamen also dreimal so viele „Corona“, wie es noch nicht Geimpfte gibt. Damit bestätigen sich die Thesen von Experten, dass die Impfungen eben nicht nur null vor Ansteckungen schützen, sondern sie womöglich erst begünstigten – und übrigens auch nicht vor symptomatischen Erkrankungen, darunter auch ernsthaften Verläufen. Und noch weniger verhinderten sie, dass die Geimpften andere infizieren. Selbst ohne die zahllosen Impfschäden und Nebenwirkungen handelt es sich um eine der wirkungslosesten medizinischen Rohrkrepierer aller Zeiten.

Unwirksame Vakzine, getürkte Zahlen

Bestätigt hat sich im Gegenteil die These, dass die Menschen eher von Geimpften angesteckt werden als von Ungeimpften; dies alleine schon wegen der statistischen Wahrscheinlichkeit, aber auch deshalb, weil die Geimpften viele Monate zu lax gegenüber anderen waren. Die behauptete Gefahr der Verbreitung von Corona ging also stets mehr von den angeblich „rücksichtsvollen”, „solidarischen” Geimpften aus. Die relativ wenigen Ungeimpften hätten andernfalls, außer aktiv Corona zu verbreiten, den ganzen Tag über nichts anderes mehr zu tun gehabt, wären sie tatsächlich für die Ausweitung der Epidemie in diesem Ausmaß – vor allem seit Beginn der Impfungen – verantwortlich gewesen.

Immerhin weist das RKI neben den positiven PCR-Tests 33,3 Millionen „Genesene” aus – wobei die Einordnung als „Genesene“ fälschlicherweise suggeriert, dass diese alle zuvor krank waren. Das aber war nicht der Fall; es handelt sich um positiv Getestete. Nein, von den „theoretischen” Covid-Fällen waren in der Spitze nie mehr als 39.000 tatsächlich krank –  und auch diese Spitzenwerte fielen nur im Februar/März 2022 montags an, wenn die Fälle von den Wochenenden nachgemeldet wurden. Wochentags waren es im 1. Quartal 2022, auf dem Höhepunkt der Omikron-Hauptwelle, maximal rund 30.000 Erkrankte in Behandlung einschließlich Hospitalisierung.

Zahlenjongleure des RKI

Derzeit werden rund 1,7 Millionen „aktive Covid-19-Fälle“ angegeben – auch hier bedeutet das: anlass- und aussagelos positiv getestete Personen.  Wobei die Bezeichnung „Covid-19“ auch nicht stimmt, denn das 2019er-Virus gibt es gar nicht mehr. Wie fragwürdig die RKI-Zahlen sind, zeigt sich auch daran, dass die 7-Tage-Inzidenz vom 9. auf den 10. Oktober 2022 von 598 auf 788 gestiegen sein soll; der Anstieg des Wertes um 190 an nur einem Tag entspräche umgerechnet auf 7 Tage 1.330 Fälle mehr je 100 000 Einwohner; an einem einzigen Tag also eine Steigerung um ein Drittel? Unmöglich. Wahrscheinlich musste das RKI dem Coronaminister Lauterbach wieder mal eine dringend benötigte Steilvorlage liefern.

Das RKI weist insgesamt 152.400 „Corona-Tote” aus. Allerdings versuchte man der Bevölkerung anfänglich einzureden, die Toten seien an oder zumindest kausal wegen Corona gestorben. Bis die Zahlenjongleure des RKI dann berichtigen mussten, dass es sich dabei um all jene handelt, die „mit Corona” starben, zum Zeitpunkt ihres Todes also positiv auf Corona getestet waren – auch wenn die Todesursache eine völlig andere war. Natürlich ist jeder einzelne Tote einer zu viel – was allerdings auch für alle anderen vorzeitig Verstorbenen anderer Erkrankungen gilt. Nimmt man die Zahl der 152.400 „Corona-Toten” ernst, dann wären das seit Ausbruch der „Pandemie“ in Deutschland bis heute pro Tag also 152 gewesen. Dies entspräche pro deutschem Landkreis alle drei Tage ein Todesfall, oder kumuliert 1,8 Promille der Bevölkerung in nunmehr 1.000 Tagen. Sieht so eine „Pandemie“ aus?

Je häufiger geimpft, desto anfälliger

Inzwischen will uns der Bundesgesundheitsminister sogar die steigende Zahl der Infarkttoten (die auch erst seit der Impfkampagne eine beunruhigende Häufung aufweisen) als Corona-Opfer unterjubeln. In Lauterbachs neuestem Brief an uns über 60 Jahre alte Versicherte heißt es: „Eines der wirkungsvollsten Mittel gegen das SARS-CoV-2-Virus bleibt die Impfung.“ Nein, Herr Minister! Der Stoff scheint vielmehr wirkungslos zu sein – denn fast alle, die jetzt vermehrt wegen Covid arbeitsunfähig werden, sind sogar mehrfachgeimpft. Die Erfahrung zeigt sogar: Je häufiger die Leute geimpft sind, desto anfälliger werden sie. Anscheinend stimmt die Warnung von Experten, dass die körpereigenen Abwehrkräfte mit jeder Impfung sogar ab- und eben nicht zunehmen. Ist ihr neuer Impfstoff diesmal besser, weil Pfizer den Preis einer der neuartigen, „angepassten” Dosen von 30 Euro auf 130 Euro angehoben hat? Als ob nicht schon genug Corona-Millionäre und -Milliardäre aus dem Boden schießen würden – man denke da nur an Maskenproduzenten, Impfstoffentwickler, Impfzentren und Impfärzte oder türkische Teststationsketten.

Weiter schreibt der gesundheitspolitische „Triebtäter” Deutschlands Senioren: „Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin, Arzt oder Impfzentrum … welcher Impfstoff für Sie am besten passt“. Das tat ich, Herr Lauterbach! Als die ersten Impfstoffe (ohne Zulassung) freigegeben wurden, drängte mich mein Arzt bei nahezu jedem Besuch, mich als Risikokandidat impfen zu lassen. Nach seinen eigenen Erfahrungen mit etlichen Patienten empfiehlt er mir das inzwischen nicht mehr. Zu viele seiner eigenen Berufskollegen wurden, wie Normalsterbliche auch, ebenfalls krank, bekamen Thrombosen, Infarkte oder leben nicht mehr. Wenn Ärzte immer noch gerne impfen, dann nur, weil ihnen im Fall der Schädigung von Patienten haftungsrechtlich nichts passieren kann, sofern  sie sich an die Empfehlungen der (unan)ständigen Impfkommission halten. Denn die bewahrt sie vor Schadenersatzansprüchen.

Übersterblichkeit und Krankheiten nahmen extrem zu

Die erschreckendste Teilbilanz bislang jedoch: Die Übersterblichkeit nahm zu, seitdem massenhaft geimpft wird – und nicht ab. Im ersten Coronajahr, als es noch keinen Impfstoff gab, wurde eine Untersterblichkeit registriert. Bereits 2021 setzte dann eine Übersterblichkeit ein, bis es dann 2022 und bis heute zunehmend immer mehr unerklärliche Todesfälle weltweit gab, auch in Europa und Deutschland. Doch nicht alle Kollateralschäden sind tödlicher „Natur“; Beispiel Italien: die Herzinfarkte (Myokarditis) nahmen hier um 269 Prozent seit der Impfkampagne zu, die Lungenembolien um 458 Prozent, Eierstock-Dysfunktion (Ovarialinsuffizienz) um 437 Prozent, plötzliche Aborte um 279 Prozent, Brustkrebs um 487 Prozent und Multiple Sklerose um 680 Prozent. Aber vielleicht sind die Deutschen ja robuster? Nein, auch in Deutschland ist es äußerst seltsam, dass die Sterblichkeit im ersten Coronajahr gesunken war, solange es noch keinen Impfstoff gab – und mit den massenhaften Impfungen dann plötzlich eine Übersterblichkeit eintrat – und das ganz ohne Naturkatastrophen, Kriege oder sonstige Sonderumstände, die diese Entwicklung erklären könnten. Die einzige Variable war die Impfung.

Doch Lauterbach und die herrschende Berichterstattung blenden all dies aus und lenken davon ab. Stattdessen werden sogar dreifachgeimpfte Impfopfer mit teils erheblichen Impfschäden in der Bundespressekonferenz als Kronzeugen für weitere Impfungen bemüht, indem man ihre Leiden „Long Covid“, nicht der Impfung anlastet – anstatt dringend zu untersuchen, ob diese Beschwerden nicht viel eher durch die „Immunisierung“ mit den mRNA-Experimentalvakzinen erklärbar ist.

Exit-Impfen zur Entlastung der Rentenkasse?

Ist tatsächlich alles „Long Covid“? Professor Bernhard Schieffer von der Marburger Ambulanz für Impfgeschädigte erklärt hierzu kryptisch: „Im Grunde handelt es sich um Long Covid – nur eben nicht nach der Infektion, sondern aufgrund der Impfung.

Wie wird es nun weitergehen im bislang „tausendtägigen Corona-Reich”? Lauterbach wendet sich abermals an die über 60-Jährigen – und damit ausgerechnet an die mit der geringsten Corona-Anfälligkeit: Auf einen Jahrgang der Altersgruppe 60 bis 79 Jahre entfielen in den 33 Monaten seit Corona-Ausbruch nur 2.400 positive PCR-Tests je 100.000 Einwohner; dies entspricht einem Anteil von 6 Prozent. Bei den 35- bis 59-Jährigen sind es 16 Prozent je Jahrgang; Kinder schlagen mit rund 25 Prozent zu Buche. Viele Tests, viel Corona; so einfach ist das. Vielleicht denkt sich Lauterbach bei seiner neuen Rentner-„Impfoffensive” ja, wenn diese die Impfungen nicht ohne weiteres wegstecken sollten, fallen sie zumindest den Arbeitgebern nicht als Krankheitsfälle mit Lohnfortzahlungskosten zur Last. Und wenn es ganz schiefgeht, freut sich schließlich die Rentenversicherung über die willkommene Entlastung.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

8 Kommentare

  1. Tausend Tage CoronaTERROR in Deutschland

    „Am 27. Januar 2020 wurde in Bayern der erste Corona-Fall entdeckt. Die im Vergleich zu heute moderaten damaligen Infektionszahlen“…

    Und da kann man dann aufhören weiterzulesen, denn der Autor ist nicht lernfähig – und ist damit keine Ausnahme, denn auch er glaubt den Quatsch, der, wenn er nur oft genug wiederholt wird, zur „Wahrheit“ wird.

    Das meint PCR vermutlich damit, dass der Westen am Ende ist, denn es zählt nicht mehr die Wahrheit sondern das, was eine durch und durch korrupte „Wissenschaft“ im Interesse der Politik zur „Wahrheit“ erhebt.

    https://www.paulcraigroberts.org/2022/10/17/western-civilization-is-ceasing-to-exist/

    Solange noch 99,9999 Prozent an die Existenz eines krankmachenden Virusglauben (oder an den anthropogenen Klimawandel), wird der Irrsinn immer weitergehen.

    Widerlegung d. Virologie – Dr. Stefan Lanka (Kontrollversuche, Publikationen, PCR-Tricks…) – https://www.youtube.com/watch?v=tm8LN6ibA5o

    Dr. Stefan Lanka – Pandemie-Theater (2009)Dejavue und immer noch ist die Virustheorie nicht bestätig – https://www.bitchute.com/video/wSZOUOGdCJmW/

    Basics – https://coronistan.blogspot.com/p/basics.html

    5
    1
  2. Böse. Aber denkbar wäre es. Wenn sich so etwas bewahrheiten würde, wäre es ein weitaus größeres Verbrechen noch als das der Nazis!
    Schlimm genug, dass ich in Erwägung ziehen würde, das ist möglich wäre!
    Aber in den letzten drei Jahren habe ich vieles lernen müssen…

  3. Ich bete zu Gott, dass diese „Kreaturen“ im Jenseits ihre gerechte Strafe bekommen.
    Und wenn diese nur halb so schlimm ist, wie es in der Bibel für andere Strafen angedeutet wird, dann könnte man eigentlich Mitleid mit denen haben.
    Eigentlich.

    (Und nein, ich habe kein Mitleid mit denen. Ich werde nie vergessen, wie ich als Ungeimpfter schlimmer als Dreck behandelt wurde. Ich war ein Aussätziger. Und nein, ich hätte nichts dagegen, wenn die Gerechtigkeit Gottes schon bald anfangen würde. Und Schwab, Soros, Lauterbach und Co sollten die ersten Empfänger dieser Gerechtigkeit sein.)

    13
  4. Die RV ist genauso ein krimineller Sauhaufen, wie es die anderen in diesem Lügenkonstrukt sind. Versicherungen sind per se nur kriminelle Geschäftsmodelle, wo es darum geht die Leute abzuzocken. Wenn dann der Schaden eintritt drückt man sich vor der Zahlung und zermürbt die Leute in menschenverachtenster Weise. Selbst in den Rollstuhl Gespikede bekommen keine Entschädigung. Da der Staat die Pharmamafia von jeglichen Haftungsansprüchen ausgenommen hat, reiben die sich und ihre kriminellen Aktionäre die Hände und machen Mrd.-Gewinne und die Kosten der Opfer des Genexperiments trägt die Allgemeinheit. Sobald man „deutsch“ im Personalausweis stehen hat, wird man in diesem Land von sämtlichen kriminellen Institutionen im Stich gelassen. Nur als Einzahler gehört man zur brauchbaren Verfügungsmasse des Kapitalfaschismus. Das dem Bürger so geraubte Geld verteilt man lieber an nutzlos dahergelaufene Mörder und Messerstecher, die wohlbemerkt nie einen einzigen Cent in die „Sozial“-Kasse eingezahlt haben, aber sich lebenslang daraus bedienen dürfen, während die einheimischen Einzahler im schlimmsten Fall unter der Brücke verrecken können. Das ist ein Verbrecher-Staat, nur kein Sozial-Staat!

    13
  5. @ keiner Stelle der Begriff „Pandemie” zu finden ist
    das hat seine Gründe – Fragen sie die Nudging-Experten !
    Die „Pandemie“ hat ihren Ursprung in einem ernsten Seuchenbild – die meisten haben da Bilder im Kopf von „Ebola“ oder der „spanischen Grippe“ mit langen Reihen von Sterbenden!
    Und so war ja auch die Definition der Pandemie bei er WHO mit der Passage „with enormous numbers of deaths and illness — mit enormer Zahl von Todes- und Erkrankungsfällen“ .
    In Vorbereitung der mRNA-Experimente wurde diese Passage von der WHO schon im Jahr 2009 entfernt und geblieben ist eine „weltweite starke Ausbreitung “ – was für jede jährliche Grippewelle gilt – während die Maßnahmen geblieben sind – so das jedes Terrorregime scheinbar legal die Grippe für alle Terrormaßnahmen benutzen kann.

    Vergleichen sie einmal die Grippemaßnahmen des Regimes der letzten 2 Jahre mit den Maßnahmen eines Militärpusches !

    Deshalb wollen die natürlich keine schlafenden Bürger wecken – sondern sie sanft einschläfern !
    Ok – der Spritzentod scheint ja wirklich sanft zu sein – was man so hört , schlafen einige wirklich sanft ein und hören eben auf zu leben – würde Habeck sagen !

    Aber der politische Begriff der „Pandemie“ hat seine Ursache in der Unwissenheit der Bürger und der Komplizenschaft der Weißkittelbrigade, die zu diesem Betrug schweigt, wo sie aufklären müßte !

  6. Exit-Impfen zur Entlastung der Rentenkasse?
    scheint mir nur ein Nebeneffekt – wenn ich das her sehe – und es gab schon mehrfach Berichte in diese Richtung :
    https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/fremdkoerper-und-faserartige-gerinnsel-nach-covid-19-impfung-a3988124.html
    „Ungewöhnliche Blutgerinnsel und metallähnliche Fremdkörper haben Forscher in jüngster Zeit in den Gefäßen von Menschen nach einer COVID-19-Impfung gefunden. Derartige Fremdkörper wurden zuvor auch in den Impfstoffen selbst nachgewiesen, was einen unmittelbaren Zusammenhang nahelegt.

    Immer mehr Wissenschaftler untersuchen die COVID-19-Impfstoffe. Die neuesten Studien förderten ungewöhnliche Funde zutage. So veröffentlichte die Gruppe Korea Veritas Doctors for COVID-19 im Januar 2022 eine Studie [1] über Fremdkörper und sich bewegende parasitenähnliche Gebilde. Diese hatten sie in den mRNA-COVID-19-Impfstoffen von Pfizer und Moderna gefunden, als diese Impfstoffe fast auf Raumtemperatur erwärmt wurden.“

    dann denke ich eher an Alien-Szenarien wie in dem Film „Die Körperfresser kommen“ oder ähnliches !
    Ich befürchte, eine ernsthafte Aufklärung wird außerordentlich unappetitlich !

    Und zu dieser Frage : „Wie wird es nun weitergehen“
    Ich wollte vom Arzt einen neuen Termin nach Ostern nächstes Jahr, wenn die Maskenpflicht wieder aufgehoben wird – – wurde abgewiesen. Nach Aussage der Sachbearbeiterin werden sie die Maskenpflicht unbegrenzt beibehalten ! Und der Typ ist ein bekannter Facharzt – der weis möglicherweise schon mehr über die Politik der nächsten Jahre ! Wie auch schon unter Spahn Spritzen bis in das Jahr 2030 bestellt wurden !
    Es ist nicht so harmlos wie es scheint !

  7. Der great Reset läßt grüßen. Mit den Krankschreibungen sind auch Arbeitsausfälle verbunden. Nicht nur die von Corona, schlimmer wahrscheinlich noch die totgeschwiegenen Nebenwirkungen.

    Spinnen wir mal: Wirtschaft plattmachen zwecks Vorbereitung von Chaos als Nährboden für das „danach“, Selbstbeschränkung/Sanktionen: kein Strom, kein Gas, kein Öl ist Weihnachten dran, keine Arbeiter, ausgeleerte Sozialkassen unter aktiver Mithilfe der Migranten, …. Fast alles gleichzeitig.
    Was sollen die aktuell intensivierten Flüchtlingsströme bezwecken?
    Das Ganze begleitet vom Maulkorbgesetz ifsg §28, wer aufmuckt, bekommt Haue.

Kommentarfunktion ist geschlossen.