Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Verlogene Sanktionspolitik: EU importiert Rekordmengen an russischem Flüssiggas

Verlogene Sanktionspolitik: EU importiert Rekordmengen an russischem Flüssiggas

Der Rubel rollt: Brandneu errichtete Gasverflüssigungsplattform im russischen Murmansk (Foto:Imago)

Seit Beginn des Ukraine-Krieges inszeniert die weltpolitisch völlig bedeutungslose EU sich als Speerspitze des Wertewestens. Ein Sanktionspaket nach dem anderen wurde gegen Russland geschleudert – mit dem Ergebnis, dass Europa und vor allem Deutschland am meisten darunter leiden, während sich die russische Wirtschaft im Aufschwung befindet. Um den Wahnsinn perfekt zu machen, zählt die EU auch noch zu den größten Importeuren von russischem Flüssiggas.

Laut der NGO “Global Witness” haben EU-Länder in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 22 Millionen Kubikmeter LNG, das per Schiff aus Russlands transportiert wurde, gekauft. Das sind rund 40 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2021, dem letzten Jahr vor der russischen Invasion. Mit einem Auftragswert von etwa 5,3 Milliarden Euro ist die EU – die groß von Sanktionen, der wirtschaftlichen Lahmlegung und militärischen Niederwerfung Russlands tönt – damit der mit Abstand größte Flüssiggas-Kunde Russlands. Absurder geht es kaum. Man könnte über diese politische Slapstick-Einlage lachen, wenn die wirtschaftlichen Folgen nicht so gravierend wären.

Grotesker Pseudomoralismus

Anstatt nun endlich einzusehen, dass die Sanktionen ein einziger peinlicher Fehlschlag sind, wollen europäische Politiker, wie die spanische Energieministerin Teresa Ribera, sie nun auch noch auf Flüssiggas ausweiten. Dafür ist die Angst vor der endgültigen Preisexplosion auf dem Energiemarkt dann aber doch noch zu groß. Die EU-Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt, der es jedem Mitgliedstaat freistellt, selbst zu entscheiden, ob er die Einspeisung von russischem Flüssiggas in sein Gasnetz zulässt. In Frankreich kamen im Winter 15 Prozent des Gases, in Spanien sogar 18 Prozent von russischen LNG-Anbietern. Damit wird es diesmal wohl nicht gelingen, ganz Europa auf eine Linie gegen Russland festzulegen, und die EU wird sich weiterhin mit ihrem grotesken Pseudomoralismus vor aller Welt zum Narren machen.

Vor allem dass Deutschland als größter Nettozahler der EU zuerst tatenlos zusieht, wie ihm selbst seine wichtigste Versorgungsader mit preisgünstigem, sauberem und seit Jahrzehnten immer stets verlässlich geliefertem russischen Erdgas, die Nord-Stream-Pipeline, von den eigenen Verbündeten und/oder korrupten ukrainischen Profiteuren seiner Wirtschafts- und Waffenhilfe vor der Nase weggesprengt wird, während seine EU-Partner weiter im großen Stil russisches Gas beziehen, setzt der Doppelmoral die Krone auf und zeigt, dass die deutsche Bundesregierung nur noch zum internationalen Gespött taugt.

11 Antworten

  1. Die EU mit allen unsinnigen Nebenbehörden muss fallen bzw. zersprengt werden.
    Sie ist nicht demokratisch legalisiert und ist eine Satanistenkoralle, die Bürger die Freiheiten nimmt und sie
    finanziell ausnimmt.

    Eine EWG akzeptiere ich, eine EU absolut nicht !
    Nur ein eigenverantwortliches staatliches handeln jedes
    Land in Europa für sich ohne einen EGH ist das Ziel für echte Demokratie, Freiheit und Recht.

    Die Richter des Europäischen Gerichtshofes sind allesamt
    EU-hörig, verblendet und einseitig aufgestellt.
    Werden nicht gebraucht, müssen weg !

    15
    1
  2. wenn das stimmt erwarte ich für vorsätzliche willkürliche:
    volksverhetzung, volksverarsche und volksverachtung sofort ein erschießungskommando…
    die coronarichter sprechen den olattschuss dazu aus…

    4
    2
  3. Diese „rationalen Entscheidungen“ gehören eben zu den „Logiken“ der westlichen Demokratien, die greifen nun mal nicht in Autokratien.

    Gottseidank.

    „Eigentlich hätten wirtschaftliche Sanktionen wirtschaftlich Auswirkungen. Das ist aber nicht so. Weil eben die Logiken von Demokratien nicht in Autokratien greifen. Wir haben erlebt, dass mit rationalen Entscheidungen, rationalen Maßnahmen, die man zwischen zivilisierten Regierungen trifft, dieser Krieg nicht zu beenden ist.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 24.08.2023

  4. wunderbar wir importieren gas nun über andere länder – eben nur zum 7 fachen des russischen direkt bezugs.

    gut gemacht ampel

    16
  5. Längst bekannt und schon zigmal darauf hingewiesen, die Handelswege haben sich lediglich verändert, für Deutschland heißt das vor allem “teurer geworden”.
    Zudem werden fossile Energieträger bei den Zwischenhändlern oft miteinander vermischt, es könnte als “türkisch” deklariert sein aber dennoch aus Russland stammen, eine absolut lächerliche Show wird uns da abgeliefert, mehr nicht.

    18
  6. Mit seinem Satz “dass die deutsche Bundesregierung nur noch zum internationalen Gespött taugt” liegt der Hr. Sommer meines Erachtens aber weit daneben. Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben und auch die positiven Aspekte aufzeigen die Deutschland zu bieten hat. Immerhin dienen wir der ganzen Welt als schlechtes Beispiel, dass niemals kopiert werden sollte. Ich finde schon, das soviel Zeit sein muss, um auch solche für das Land sprechende Tatsachen zu erwähnen. Nicht zu vergessen unsere Außenministerin. Welche Nation kann schon für sich behaupten, eine Außenministein zu besitzen, die es fertig bringt in einem Satz mit sieben Wörtern gleich drei völlig neue Wörter zu kreieren., Also , das Land hat schon einiges zu Bieten, ob es einer gebrauchen kann ist eine andere Frage.

  7. Die Menschheit verhält sich seit Jahrtausenden immer gleich. Die selbst ernannte Elite beutet die übrige Menschheit aus, unterwirft und unterdrückt sie, beruhigt sie mit Religion und anderem Firlefanz und mehrt den persönlichen Reichtum und Macht über Gebühr und niemand ist fähig und/oder willens, dieses unsägliche “System” auf den Müll zu werfen und eine andere, modernere Form des menschlichen Daseins, des Miteinanders und der Organisation des Lebens zuzulassen. Geht auch schlecht, denn die meisten entwickeln sich persönlich in keiner Weise weiter, die Motive lassen wir einmal dahingestellt, und verhalten sich so, wie sich Menschen verhalten. Alles missbrauchen, alles ausnutzen, die Schuld bei anderen suchen usw. und sofort. Die Menschheit macht sich selbst den Garaus.

  8. Es sieht so aus, dass der Krieg erst durch V. Putins Ende zu einem Ende kommt.
    Und wenn sein Ende kommt, steht zunächst im Raum, dass Russland zerfällt oder sich dort nordkoreanische Verhältnisse einstellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Russland plötzlich zu einer demokratischen, liberalen Demokratie mutiert, geht erst einmal weiter gegen Null. Auf Instabilität und Chaos in Russland, sollte man sich dort schon heute gut vorbereiten.
    Bei dieser Einschätzung ist es nicht weit hergeholt zu fordern, dass die NATO schon jetzt in der Westukraine und Odessa/Cherson eine Schutzzone einrichtet, in der mit dem Wiederaufbau schon bald begonnen werden kann und die Kriegsflüchtlinge eine Möglichkeit zur Rückkehr haben.

    1. Aber jetzt aber! So einen geistig schutzlosen Müll habe ich überhaupt noch nie erdulden müssen. In welchem Sonnensystem drehst denn DU am Rad? AH, Du bist vielleicht ein dunkelKrüner Klima-Kleber. Die NATO soll eine Schutzzone bauen? Um wessen Geld denn, aus welchem Grund denn? Stell’ Dir einmal vor, die Mexikaner würden an der US-Grenze Atomwaffen aufstellen! Genau das macht Amerika in Europa! Diese Schurken gehören von überall mit nassen Fetzen davon gejagt.
      Und Dir, mein lieber Peter Lüdin rate ich: hör auf zu Saufen….