Von Grünen für unerwünscht erklärt: Aus für Rammstein-Silvesterkonzert in München

Rammstein-Sänger Till Lindemann in Aktion (Foto:Imago)

Nachdem der Münchner Stadtrat, mehrheitlich mit den Stimmen von CSU, SPD und FDP und CSU, das projektierte Superkonzert der Band Rammstein zu Silvester mit bis zu 145.000 Besuchern bereits genehmigt hatte, zog vorgestern der Veranstalter trotzdem die Notbremse – und sagte das geplante Mega-Event auf der Theresienwiese kurzerhand ab. Alles in allem handelt es sich um eine äußerst umstrittene und dubiose Geschichte. Jedenfalls freut’s manchen, während andere wiederum zutiefst empört sind.

Fraglos ist Rammstein wie kaum eine andere deutsche Band dafür bekannt, extrem zu polarisieren und provozieren. Das gehört einfach dazu, ist quasi deren Markenkern – über das hinausgehend, was man seit jeher als das ausschweifende, gesellschaftskritische und unverfälschte Wesen des Rock’n´Roll bezeichnen mag. Diese Attitüde der Band kann man nun mögen oder nicht. Doch alleine die schiere Anzahl der Fans, vor allem auch international, spricht eine deutliche Sprache und bestätigt die Popularität der Linie und Ausrichtung von Rammstein eindrucksvoll. Ihr brachial-düsterer Sound sowie das von Feuer beherrschte Bühnenbild haben unzweifelhaft ihren eigenen, ganz speziellen Reiz und faszinieren seit mittlerweile Jahrzehnten weltweit Millionen von Fans.

Grüne Schulze wollte das Konzert verhindern

Über die Gründe des aufsehenerregenden Rückziehers des Veranstalters, der Leutgeb Entertainment Group, darf nun – nicht nur in München – trefflich spekuliert werden. Nach dessen offizieller Verlautbarung seien es am Ende hauptsächlich behördliche Auflagen durch Vertragsmodalitäten, Planungsprobleme und Sicherheitsanforderungen gewesen, die man in dieser kurzen Zeit bis Jahresende so nicht hätte stemmen können. Aber ist das wirklich die ganze Wahrheit? Bekanntlich spielte die Band vor kurzem noch in Stuttgart vor über 100.000 Zuschauern – augenscheinlich ohne alle diese Probleme. Nun, da viele Medien prominent über die Absage des Münchner Silvesterkonzerns berichten, ist die Bestürzung von Fans jedenfalls groß. Vor allem stellt sich die dringende Frage, was die Grünen mit dem Platzen des Events zu tun haben.

Fakt ist: Nachdem sich die bayerischen Grünen, vor allem deren illustre Frontfrau Katharina Schulze, lautstark und energisch gegen den Rammstein-Auftritt eingesetzt hatten, hatte wenig später auch das bayerische Innenministerium, nach angeblich eingehender Befragung von kommunalen und Sicherheitsbehörden, Bedenken angemeldet. Wie genau dann die Entscheidungswege zwischen Stadt München und Land, zwischen grünen Gesinnungswächtern und schwarzgeführter Staatsregierung verliefen, darüber lässt sich nur spekulieren; am Ende jedenfalls steht nun die Absage und man kann getrost davon ausgehen, dass das ganze Theater vor allem auch eine politische Kontroverse war. Denn bekanntermaßen ist die deutsche Linke, maßgeblich dominiert von den Grünen, explizit gegen jede Erscheinungsform der auch von Rammstein zelebrierten „Deutschtümelei“ eingestellt und wittert dahinter gewohnheitsmäßig nationalsozialistisches Gedankengutes.

Unpolitisch, aber als „rechts“ angefeindet

Tatsächlich ist die aus Ostberlin stammende Band völlig unpolitisch; doch bereits seit ihrer Gründung sorgte sie für erhebliche Spannungen innerhalb der sich ansonsten doch so progressiv und aufgeschlossen gerierenden grünbunten Kulturzirkel – aus ganz ähnlichen Motiven, aus denen etwa auch der Kärntner Andreas Gabalier angefeindet wird. Auch diesem werden ständig nationale und „rechte” Tendenzen unterstellt, was seinem Erfolg aber keinen Abbruch beschert: Wie Rammstein füllt auch Gabalier ganze Stadien mit bis zu 100.000 Fans mühelos und erwirtschaftet damit Millionenumsätze – wobei er auf die üblichen linken Bedenkenträger einfach pfeift.

Unzweifelhaft ist zu konstatieren, dass die einst so „rebellischen” Grünen wohl die ärgsten Spießer, Biedermänner und Pharisäer in diesem Land schlechthin geworden sind – sogar wenn es um Rock’n Roll, Lebenslust und ausgelassene Freude im unpolitischen Raum geht. Andersdenkenden, vermeintlich „Ewiggestrigen” und jeglichen Feinden des „bunten Deutschlands“ soll all dies nicht gegönnt werden. Allzeit übervorsichtig und dauerbesorgt und zugleich mit ideologischer Engstirnigkeit ausgestattet, ist selbst die jüngere Generation der Öko-Sozialisten hier voll auf Linie – und erweist sich als politisch-korrekter Bremsklotz für all diejenigen, die trotz Energiekrise, Krieg und Corona-Wahnsinn ein wenig Spaß haben wollen.

Corona kommt wieder mal wie gerufen

Das sind die Grünen: Moralinsaure, von sich selbst berauschte Wichtigtuer eben, deren höchstes Ziel es ist, anderen vorzuschreiben, wie sie zu denken und leben haben – und zu welcher Musik sie wann feiern dürfen, respektive wann nicht. Die Corona-„Verheißungen” des neuen Infektionsschutzgesetzes für Winter kommen da wie gerufen. Mit freundlicher Unterstützung von Karl Lauterbach.

So stellt sich abschließend die Frage, wie die wohlmeinenden und selbstgerechten Grünen wohl reagiert hätten, wenn zu Silvester auf der Theresienwiese nicht etwa Rammstein, sondern vielleicht ein Africa-Ethno-Festival in ähnlichen Dimensionen geplant gewesen wäre, oder eine der toleranzbesoffenen systemkonformen Massenveranstaltungen à la „#wirsindmehr”,  mit den Toten Hosen, Herbert Grönemeyer und Feine Sahne Fischfilet als Top-Acts? Ob Frau Schulze und ihre „Genoss*Innen” dann wohl auch so heftig interveniert und die administrativen Durchführungsmöglichkeiten sowie das Sicherheitsmanagement derart in Zweifel gezogen hätten? Fragen über Fragen…

18 Kommentare

  1. Eigentlich sind das Fragen, die sich sofort selbst beantworten. NATÜRLICH NICHT! Grün= gut. Alles andere= rächts und böse.

  2. Sehe ich mir Lieder und Musikvideos von denen an, insbesondere so aus den letzten 5 Jahren, dann hab ich nicht den Eindruck, daß die „neutral“ sind, sondern schlicht zum Sumpf gehören. Von den Äußerungen einzelner Mitglieder dieser Musikkapelle ganz zu schweigen.

    Die bekommen also geliefert wie bestellt, bitte mehr davon.

  3. Dann fangen wir mal an. Katharina ist 37 Jahre alt, hat nie in ihrem Leben etwas richtiges gelernt, geschweige noch gearbeitet. Und jetzt gehts los!!
    „Im Dezember 2013 verhüllte Katharina Schulze zusammen mit ihrem Kollegen Sepp Dürr temporär ein Denkmal am Marstallplatz in München, gewidmet „Den Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration“ mit einem braunen Tuch, bedruckt mit der Aussage „Den Richtigen ein Denkmal, nicht den Alt-Nazis. Gegen Spaenles Geschichtsklitterung“. Die Aktion befeuerte eine heftige Debatte über die Aufbaugeneration in München.“
    und weiter:“Katharina Schulze veröffentlichte im Januar 2019 im Internet ein Urlaubsfoto aus Kalifornien, das eine Portion Eiscreme mit Plastiklöffel in einem Einwegbecher zeigte und mit der Aussage Starting the year Right untertitelt war. In sozialen Netzwerken wurde ihr daraufhin „Doppelmoral“ vorgeworfen und ihr Verhalten unter dem Hashtag „Kerosin-Katha“ diskutiert.[28] Einige Zeitungen griffen den Sachverhalt auf; unter anderem wurde auf einen Widerspruch zwischen den Umweltschutzinteressen von Bündnis 90/Die Grünen und dem Antritt von Fernreisen durch Parteimitglieder hingewiesen.[29][30][31] Schulze selbst, Fraktionsvorsitzender Anton Hofreiter und die Pressestelle der Partei begegneten der Kritik an der Urlaubsreise damit, dass nicht Einzelpersonen, sondern Politiker in der Verantwortung stünden und es gesetzlicher Bedingungen für ökologischeres Reisen und Müllvermeidung bedürfe.Alles entnommen von Wiki!

    Gabalier wurde dauernd angefeindet, deshalb plötzlich klingen seine „Lieder“ schon ganz anders als vor ein paar Jahren. Was sang er damals mit Naidoo??
    „A Meinung ham, dahinter stehn
    Den Weg vom Anfang zu Ende gehen
    Wenn sei muaß ganz allan
    Do oben stehn
    A Meinung ham, dahinter stehn

    Heute so, mit felsenfester Meinung
    Doch wenns ned aufgeht
    Is morgen kana do

    Heute klingt das so!
    Ob Frau und Mann
    Oder Mann und Mann
    Oder zwei Mädchen dann
    Irgendwann
    Wenn der Forrest Gump
    Nicht mehr laufen kann
    Ist es Liebe, ist es Leben
    Dann ist das die Liebe

    Also, er schwenkt schon um, Ott ,die Kerstin kennt ja bekanntlich gar kein anderes Thema mehr!
    Und werte Katharina von den Grünen, der Rammstein Text passt doch 1:1 auf deine Person,oder?“

    Ich leb alleine schon viele Jahre
    Das Leben stumpf, der Alltag grau
    Verlier Geduld, Verstand und Haare
    Ich hätte gerne eine Frau

    Und die Hoffnung will mir schwinden
    Eine Partnerin zu finden
    Die mir ebenbürtig ist
    Nein, da ist kein Glück in Sicht

    Sie muss nicht schön sein
    Sie muss nicht klug sein
    Nein
    Sie muss nicht reich sein
    Kein Model mit langen Schritten
    Doch dicken Titten

    Wie eine stetig offene Wunde
    Aus der Seele tropft das Blut
    Einzig Trost sind kleine Hunde
    in feines Fräulein wäre gut

    Ein feines Fräulein wäre toll
    Ich bin auch gar nicht anspruchsvoll
    Ich bin auch gar nicht wählerisch
    Am Ende der Geschicht

    Muss sie nicht schön sein
    Sie muss nicht klug sein
    Nein
    Sie muss nicht reich sein
    Doch um eines möchte ich bitten
    Dicke Titten

    Ich bin auch gar nicht anspruchsvoll
    Doch große Brüste wären toll

    Sie muss nicht schön sein
    Sie muss nicht klug sein
    Sie muss nur reich sein
    An Fettgewebe bitte, bitte
    Sie wird nichts bei mir vermissen
    Sie braucht mich auch gar nicht küssen
    Braucht mich nicht mit Trauben laben
    Sie muss nur Riesentitten haben

    Nun weiß man ja, warum die Grünen Frauen häufig allein sind……….
    Es fehlen halt die Dicken Titten!

  4. Wenns nach dem grünen Schleim ginge, würden nur noch “ Fiese Sahne Fischkotze “ oder ähnliche staatszersetzendes Gebrülle erlaubt werden !

  5. Trotz Zeitgeistverhalten wie das „Willkommen“ Schild und das Ukraine-u.Regenbogenfahnezeigen auf den Rammstein-Konzertbühnen!

  6. Nun dies war vorauszusehen den gesinnungstotalitäre Irre sind diese linken/grünen Spinner mittlerweile bis ins Mark. Was ihnen gemein ist, dass ist dieses Wissen, wenn sie entlarvt werden dann war es das mit den schönen und gut bezahlten Posten und Pöstchen. dann ist Schluß mit noch nie wirklich richtig gearbeitet aber grosse Fresse riskieren. Wer heute die Grünen noch wählt nun der hätte, da ja konform mit der im Hirn vernebelten Masse seinerzeit auch NSDAP gewählt zumindest habe ich dies mittlerweile des öfteren gehört. Aus dieser Meinung die ich hier offen zur Diskusion stelle möge sich ein jeder selbst seine Meinung bilden. Ich für meinen Teil finde diesen aberwitzig agierenden Kindergarten einfach brandgefährlich denn sie sind nur noch von sich und ihrer Macht besoffen. Es wird Zeit diese Gesinnungsakrobaten endlich auf das erforderlich Maß zu stutzen denn sonst kommt die schlimme Wiederholung wenn die Massen „Heil Harbeck krähen“ oder wer dann sonst an der schwurbelig verbogenen Spitze dieses Gesinnungskindergartens die Finger tief im BRD Honigtopf eintaucht

  7. Somit kann nach dem unsäglichen Layla-Verbot zum unzähligsten Male ohne Not festgestellt werden: In der BRD ist es inzwischen schlimmer als in der DDR!

  8. Wie die Affen im Affenbaum sich gegenseitig im Wettbewerb
    untereinander beweisen müssen, so der größte aller Affen es
    bis zur Krone vom Affenbaum zum Oberaffen schafft. Von den
    Affen darunter mit Argwohn bewundert, um ihn dann bei passender
    Gelegenheit herunter zu stoßen.

    Evolution im Affenbaum; als Mensch unzureichend und mangelhaft,
    aber im Affenbaum gereicht er zur Übergröße; sich gott gleich
    machend, in seinem Urknalluniversum.

  9. Die Frau Schulze, bekannt auch als „Kerosin Kathy“ hat’s halt nicht so mit den deutschen Männern und ganz offensichtlich ja auch nicht mit deren Musik. Sie ist mit dem „Deutsch“-Osmanen Danyal Bayaz, dem Finanzminister von BW verheiratet und wird wohl eher türkisch-orientalische Katzenmusik mögen.

  10. „Tatsächlich ist die aus Ostberlin stammende Band völlig unpolitisch…“. Das sehe ich nicht so. Die provozierenden Texte sind eher ein „Sublimat“ philosophischer Exkurse. Dabei sind Rammstein weder rechts noch links zu verorten (tendenziell eher links, auch wenn das einige anders sehen wollen).

    Und ehe sich alle wieder über Rammstein aufregen, lege ich das geniale Album „Zeit“ ein und genieße es!

  11. Das ist wirklich kein Verlust an Kultur, für die Michels und Neumichels.
    Die Band aus Sodom und Gomorra, sollte ein Konzert im Iran, oder
    Saudiarabien geben, um die den „Wertewesten“ angemessen zu vertreten.
    Lindemann sieht aus wie ein drogensüchtiger 65 jähriger, kurz vor seinem
    Gang ins Pflegeheim, oder in die dunkle Ewigkeit für Satanskaspar.

  12. Naidoo ist weg vom Fenster und der Rest hat die Hosen voll. Die schleimen rumm wie die Nacktschnecken im Salat, damit sie noch in die Tröte blasen dürfen. Wer nicht kuscht, fliegt raus. So einfach ist das in der DDR 3.0. Und wenn der grünen Mafia deine Nase nicht passt, hilft auch kein schleimen mehr.

  13. „seien es am Ende hauptsächlich behördliche Auflagen gewesen“
    Das würde ich nicht so einfach vom Tisch wischen.
    Wenn deutsche Behörden den Auftrag bekommen, die behördlichen Auflagen für ein Konzert mit knapp 150.000 Gästen überprüfen, dann bekommen die beauftragten Beamten einen Dauerorgasmus, man wird die nie mehr los und am Ende legt man als Veranstalter fett drauf.

    Hab einmal indirekt mit der Umwelt-Behörde zu tun gehabt, die ein Großprojekt absegnen musste. Der Beamte gab erst Ruhe, nachdem ich ihn ein wenig an der Nase herumgeführt hatte, ohne dass man es bemerken konnte, krankhaft pingelig der Mann. Die Firma hatte knapp ein Jahr (!) mit dem zu kämpfen und war am Rande der Verzweiflung oder schon darüber hinaus.

  14. Rammstein, daß ich es Euch mal sage, ist antideutscher Dreck ! Es mag Zeiten gegeben haben, wo man Rammstein Neutralität hätte attestieren können, aber daß dürfte verdammt lang her sein. Denn wie es sich für ordentliche Systemkünstler ziemt, hat auch Rammstein sich brav eingereiht, in die links-grüne Mischpoke, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit nicht nehem lässt, sich von kritischen Denkern zu distanzieren.
    Ganz besonders eifrig, mit vorauseilendem Gehorsam, distanziert sich Rammstein von Rääächz und was rechts ist, bestimmt natürlich die Rote Linie des staatlichen Narrativs, jede Abweichung, jede berchtigte Kritk, sowohl auch alle und jeder, der nicht so bunt, tolerant und weltoffen ist.
    Der brachiale Bombast Rock, zieht magisch an und hat zurecht zahllose Fans, an dem künstlerischen Talent Rammsteins gibt es kaum Zweifel, die Band setzte nicht nur Meilensteine, sondern wurde mehr und mehr zur Speerspitze dessen, was Leute magisch in ihren Bann zieht. Angekommen im Künstlerolymp, weiß auch die politische Elite wie sich diese Reichweite und der Zuspruch nutzen lässt. Lindemann hat sich so einige rote Teppiche mit Politikern geteilt, war und ist stets ein gern gesehener Gast, mit dem man sich ablichten lässt, weil solche Bilder der eigenen politischen Karriere förderlich sind. Der freakige Till ist längst Einer der Ihren geworden, vermutlich auch einer der Nutzniesser der 100 Mio gegen Rechts, der mit staatlicher Förderung aus diesem Topf, gern mal auch den politischen Führsprecher mimt.
    Nüchtern betrachtet, sind gerade die antideutschen Texte, besoffen besser zu ertragen, die Musik selbst reißt mit und ab einem gewissen Pegel, nimmt man den Kernaussagen vom Text nix mehr übel, es sei denn man versteht ihn noch, denn dann widert jede einzelne Zeile nur noch an und wirkt abstoßend.

Kommentarfunktion ist geschlossen.