Was, wenn die Jugendproteste plötzlich ganz andere Ziele hätten als das Klima?

Deutsche Jugendbewegungen in ihrer Zeit (v.o.n.u.): HJ 1934, FDJ 1974, FFF 2022 (Fotos:Imago)

Aktuell machen die verniedlichend als „Klimakleber“ etikettierten Öko-Terroristen der „Letzten Generation” und ähnlich gelagerten Umweltverbänden überall Furore. Immer öfter finden ihre als Protest getarnten Anschläge nun in Innenstädten, Autobahnauffahrten, ja sogar in Museen statt – stets mit der Intention, größtmöglichen Schaden sowie massiven Ärger unter den von ihnen zutiefst verachteten Autofahrern, Werktätigen und Kunstliebhabern auszulösen. Zwischenzeitlich stellt dies sogar ein gesamteuropäisches Phänomen dar.

Dass sie für ihre angeblich gute Sache auch schonmal Rettungsfahrzeuge blockieren, führt mittlerweile nicht mehr nur zur latenten Gefährdung von Menschenleben, sondern zu ersten Todesfällen. Eine weitere Eskalation des Geschehens ist in naher Zukunft nicht auszuschließen. Jetzt haben sie Blut geleckt, die von den Medien gehypten Vorläufer der neuen „Öko-RAF“, genießen ihre mit jeder Aktion aufs neue winkenden 15 Minuten Ruhm und dürsten nach mehr.

Wo geltende Regeln nicht mehr durchgesetzt werden, bilden sich neue heraus

Der enge Schulterschluss der „Klimabewegung“ zu politischen Würden- und Mandatsträgern, insbesondere zu den Grünen, ist dabei natürlich nicht von der Hand zu weisen. Letztere goutieren hinter vorgehaltener Hand ganz ausdrücklich die Eskapaden ihres Nachwuchses – auch wenn sie sich mit ihrer Genugtuung und insgeheimem Stolz darüber öffentlich noch weitgehend zurückhalten. Doch sie haben allen Grund zur Zufriedenheit: Ihre Saat geht nun endlich auf. Jahrelange Indoktrination an Schulen und Unis bleibt nicht folgenlos und zahlt sich endlich aus. Antifa, angstgetriebene Öko-Fanatiker und Klima-Hysteriker bilden nun eine unheilvolle Allianz, weitgehend unter wohlwollender Duldung des politmedialen Establishments. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, dass sich diese sektenähnliche Szene noch weiter radikalisiert.

Wie viele der Verfechter dieser illegalen Aktionen, die sich zumeist gegen alles richten, was irgendwie für Fortschritt und Wohlstand steht, tatsächlich an das von ihnen dauerbeschworene Weltuntergangs-Szenario glauben, wird sich wohl nicht so schnell ermitteln lassen. Tatsächlich sind wohl nicht wenige dabei, denen es schlicht und einfach darum geht, Krawall zu machen, oder das Land, in dem sie selbst sozialisiert wurden, mit höchster Geschwindigkeit in die Armut zu treiben, es zu deindustrialisieren und ihm pausenlos weiteren Substanzschaden zuzuführen. Pseudowissenschaftliche Thesen und „Expertisen” wohlmeinender und gleichgesinnter Forscher und Faktenchecker begleiten sie in ihren scheinbar hehren Ansinnen und bestärken sie in der Überzeugung, auf dem richtigen Weg zu sein.

Alles eine Frage des Standpunktes

So weit, so problematisch. Eine wesentliche Frage jedoch drängt sich hier auf: Würde unser grünbuntes Juste Milieu, würden all die Wächter des moralisch Richtigen, „Guten” und Erhabenen, eigentlich ähnlich verzückt und begeistert – oder auch nur ähnlich gelassen – auf das Engagement einer politisierten Jugend reagieren, wenn es bei den Protesten dieser „Letzten Generation“ nicht um Klima oder dergleichen ginge, sondern um andere gesellschaftspolitische Ziele und Inhalte? Wenn sich die kompromisslose Haltung und Gesinnung der juvenilen Rebellen in einer ganz anderen Richtung manifestierte? Stellen wir uns nur einmal vor, dieselbe Protest-Inzsenierung unserer jungen Generation richtete sich nicht gegen die Zukunftsbedrohung durch einen angeblich CO2-getriggerten und menschgemachten „Klimawandel“, sondern, sagen wir, etwa gegen die millionenfache Massenimmigration von „jungen Männern,“ deren verheerende Gewaltbilanz gerne unter Verschluss gehalten wird, gegen kulturelle Überfremdung und den großflächigen Sicherheitsverlust durch Armuts- und Problemzuwanderung.

Oder gegen derb überzogene Corona-Maßnahmen und die zunehmende latente Einschränkung von Grundrechten und Freiheiten. Oder gegen Islamisierung und Muezzin-Rufe.  Oder gegen die stillschweigend geduldete Clan-Kriminalität in deutschen Großstädten. Oder – was unter dem Aspekt der „Zukunftsangst“ ungleich konkreter und nachvollziehbarer wäre als das Abstraktum „Klima“ –  gegen den von einer ebenso konzeptlos wie unfähig agierenden Ampel-Politik ausgelösten wirtschaftlichen Kollaps, der unzählige Arbeitsplätze und damit auch die Existenz der nachkommenden Generationen gefährdet. Bei all diesen Problemfeldern wäre ein Jugendprotest mindestens ebenso (wenn nicht noch deutlich mehr) angebracht und schlüssig wie bei den mit massiven Unsicherheiten behafteten Prognosen zur „Klimakatastrophe“, CO2-Emissionen und „Global Warming“.

Ein aufschlussreiches Theorem

Lassen wir bei diesem Gedankenexperiment einmal außer Acht, dass es zu solchen noch so begründeten Protesten schon deswegen gar nicht kommen würde, weil Medien, Politik, Bildungsbetrieb und das herrschende Paradigma dies vereiteln würden (da diese Probleme entweder kleingeredet werden oder jegliche Befassung mit ihnen als „rechtspopulistisch” gebrandmarkt wird, während umgekehrt alles getan wird, die Gehirnwäsche der jüngeren Generation nur für politisch opportune Scheinprobleme zu sensibilisieren). Doch nehmen wir an, eine kritische Masse an Jugendlichen würde plötzlich wach und es entstünde eine Eigendynamik, die zehntausende radikale „Aktivisten“ mit ähnlicher Schärfe wie bei der Klimabewegung  für ganz andere Ziele auf die Straßen triebe.

Wir ahnen es bereits: Der Aufschrei in Politik, Gesellschaft und Medien wäre gigantisch. Von früh bis spät würden entsetzte und dauerempörte Journalisten auf allen Kanälen von den kriminellen Machenschaften, vom drohenden Umsturz, von der Bagatellisierung von Gewalt und Terrorismus reden, haarklein und detailliert über die schlimmen Umtriebe der Teilnehmer berichten. Viele Abgeordnete des gleichgeschalteten Einheitsparteienblocks liefen ernsthaft Gefahr zu hyperventilieren. Die Protestaktionen würden bei „Maybritt Illner”, „Maischberger” oder „Anne Will” nicht relativiert und gesundgebetet, sondern es würden Höchststrafen und Standgerichte gefordert werden. Expertenkommissionen würden gebildet, und die linksgrünen Politmatronen Faeser, Baerbock, Esken und Co. litten an permanenter Schnappatmung. Sämtliche „Rechtsextremismus-Experten” des Landes sähen sich in ihren Einschätzungen bestätigt. Es würde der Untergang des Abendlandes, eine Machtübernahme der AfD befürchtet und ein Verbot dieser Partei gefordert, die diesem subversiven „Widerstand“ geistig erst den Weg bereitet hätte . Alle Alarmglocken würden läuten. Kurzum: uns stünde ein gesellschaftlicher Notstand  bevor. Wir würden Zeuge eines Horror-Szenarios sondergleichen, welches man sich mit etwas Phantasie sinnbildlich gut vorstellen kann.

Der eine darf, der andere nicht…

Und das, wohlgemerkt bei exakt den gleichen Ausgangsbedingungen, lediglich unter Annahme identischer Protestformen wie der, die wir derzeit erleben – beschädigte Kulturschätze, verschandelte Fassaden, besetzte Ministerien, blockierte Straßen, sabotierte Infrastruktur. Dieselben Methoden – nur im Namen ganz anderer Ziele. Hieraus ergäben sich allerdings völlig neue Perspektiven, die juristische und soziologische Einordnung wäre freilich eine ganz andere. Denn was der einen, der „systemaffinen” Gruppe erlaubt wird, bleibt der anderen garantiert verwehrt. Ziviler Ungehorsam, Courage, Bürgermut und „Selbstbestimmung” setzen heutzutage nämlich zwangsläufig die richtige Haltung voraus – hat man ja auch schon während der Pandemie deutlich gesehen hat. Ob Kritik als rechtmäßig gilt der nicht – und sei sie noch so berechtigt und seriös vorgetragen – setzt die passende Zuordnung und den erlaubten politischen „Kontext” voraus. Decken sich ihre Ziele jedoch mit denen von „delegitimierenden”, falschen Personengruppen, gelten sie als „demokratiegefährdend”.

Doch umgekehrt gibt es keine roten Linien: Stimmt die Gesinnung, dann sind selbst die verbrecherischsten und gemeingefährlichsten Aktionen bei Systemunterstützern wohlgelitten, berechtigt, angemessen und verhältnismäßig. Welch ein infamer Doppelstandard! Dieses Gedankenspiel zeigt, dass es mit Pluralismus und Demokratie in diesem „besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”, nicht mehr weit her ist.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

25 Kommentare

  1. Genau, der Doppelstandart schreit auch so schon zum Himmel. das Regime züchtet sich eigene Terroristen, doch sollten die man umschwenken, wäre der Aufschrei riesengroß und die strenge Verfolgung sicher.

    • @Angelique Simon 6. November 2022 Beim 13:17
      „das Regime züchtet sich eigene Terroristen,“

      So ist es, und den Begriff „Öko-RAF“ im Artikel finde ich falsch – die RAF zielte ihre Aktionen stets auf die Regierung und ihre Lakaien ab, während die Öko-Terroristen im SINNE der Regierung und ihre Lakaien agiert! Das ist ein himmelweiter Unterschied.

  2. Mal eine Schlagzeile
    von heute: »Menschheit steuert auf einen Abgrund zu«, warnt Baerbock vor der Weltklimakonferenz …

    .
    Najanu —
    wer eben ein
    globales Regiment
    errichten will, braucht
    halt auch so was wie eine
    globale Bedrohung. Und dafür
    haben sich die Globalisten nun
    mal die Hitze-Apokalypse
    ausgekuckt, verursacht
    durch Zeeohzwoh.
    Also heißt deren
    Devise überall:
    Klimaneutral
    oder Tod —
    fast so wie
    bei Fidel
    Castro.
    .

    https://neue-spryche.blogspot.com/2022/10/der-wahnsinn-der-wahnsinnigen.html

    • @eo 6. November 2022 Beim 13:33
      „Mal eine Schlagzeile von heute: »Menschheit steuert auf einen Abgrund zu«, warnt Baerbock vor der Weltklimakonferenz “

      Wer anderen einen Abgrund gräbt, fällt mit hinein…

      „…Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ Friedrich Nietzsche

  3. In der Apotheke bzw. alten Drogerien ist „Schwefelleber“ zu bekommen.
    Das Zeugs stinkt bestialisch nach faulen Eiern, nur viel intensiver.
    Ein Material, was auch in „Stinkkapseln“ Verwendung findet.
    Auf der Straße breitet es sich aus und Nase und
    Geschmackssinne werden nett angeregt.
    Wenn es auf die Kleidung kommt, dann ist es nachhaltig.

    Habe das Zeug vor vielen Jahren in der Dunkelkammer
    verwendet um gerade entwickelte Schwarz/Weiß Bilder
    bräunlich einzufärben, so das sie sehr alt wirken.

    9
    1
  4. Es geht und ging nie ums „Klima“, von denen die Kinder eh nichts verstehen. Die Klimadiktatur hat dieselbe Bedeutung wie die Coronadiktatur: totale Kontrolle über die Gesellschaft. Denn nur wer sie kontrolliert, kann sie nach seinen Vorstellungen ändern.

    Wer sich mit Lala Dummbauer näher beschäftigt, also die mit dem Reemtsma Nazivermögen, der kommt schnell dahinter, worum es ihr vor allem geht. Die lebt noch weiter den Traum von einer feministischen Dummgesellschaft, die ja im Grunde in Deutschland längst geschaffen wurde. Und Feminismus ist Bestandteil von Kommunismus/Marxismus/Sozialismus. Stefan Ramstorf, der Klimawandellügner, steckt mit ihr unter einer Decke. Dahinter steht Soros usw. Wenn man, ich verkürze das hier nur, sich mit dem Thema, den Verbindungen usw auseinandersetzt, erkennt man, dass diese Terroristen mit dem Begriff Klimawandel im Grunde ein Wandel der Gesellschaft meinen. Aber nicht hin zu einem, der der Mehrheit dient, sondern dahingehend, dass die Mehrheit leidet und nur wenige von dieser neuen Gesellschaft profitieren.

    Wobei vor allem bei Lala Dummbauer noch ihre persönliche Problematik hinzukommt, die Nazi Vergangenheit. Alles tilgen, was damit in Verbindung gebracht werden kann. Alles Deutsche vernichten. Normalerweise kamen solche Leut damals in die Klapse, da sie ihre persönlichen Probleme auf die Gesellschaft projizierten.

    Das schlimme daran ist: das hatten wir alles schon. Deren Ziele sind reaktionär, verstaubt, ewig gestrig. Der Traum vom Kommunismus ist und bleibt ein Alptraum.

    13
    1
  5. Ich habe schon ab August 2020 gedacht, warum gehen die Kinder und Jugendliche die für Friday for Future auf die Straße gingen, es ab dann nicht wegen dem Klimawandel, welches sowie so tut was es will, sondern gegen die Maskenpflicht und Unnötige Testung auf die Straße gehen würden und viele Eltern natürlich mit gegangen wären.

  6. klimawandel objektgestalter gesucht vor ort…

    wenn die ersten merken dass es so nicht mehr geht… suche noch autofahrer mit schrottkisten zum klimdeppen vor bekehren…
    kann sei dass das eine oder andere auto hinterher abgefackelt liegen bleibt im zuge des aktivenklimwandels objekt…
    wärme sichert zukunft …

  7. @JUGENDPROTESTE
    da müssen sie schon bei den NGO nachfragen, die diese „Proteste“ finanzieren und organisieren !
    Vielleicht erinnern sie sich daran, das selbst bei Elvis die ersten kreischenden Mädels von der Produktionsfirma angeheuert wurden für die Schau. Der Selbstläufer entstand erst später !
    So gibt es auch für die „Jugendproteste“ Vordenker, Lenkung, Unterstützung und nicht zuletzt die Zustimmung von Polizei und Justiz, die diese schützt!
    Sie können das selbst prüfen, wenn sie einen Vergleich anstellen mit Protesten, die dem Regime nicht passen und dem brachialen Auftreten von Polizei und Justiz dabei !
    Vielleicht denken sie dabei einmal zurück an Corona-Maßnahmen – bei Spaziergängen tritt die Polizei sofort mit brutaler Gewalt auf – selbst der UN-Folterbeauftragte kommt da ins Spiel – während die gefälligen linken Märsche oder Schwulenparaden mit Wohlwollen begleitet werden !
    Die Politik nützt diese Dinge dann für ihre eigenen Interessen, Überwachung, Kontrolle, Unterwerfung. Wir haben gerade die Gesinnungskontrolle in §130 StGB erhalten, in Holland wird gerade Bargeld überwacht – ab 100€ bar soll es an die Regierung gemeldet werden. Da bin ich beim Wocheneinkauf jede Woche dabei ! Und im Getränkemarkt einmal im Monat !
    Plastikgeld wird ja schon auf den Cent überwacht und kontrolliert.
    Die ersten Geschäfte nehmen angeblich kein Bargeld mehr !
    Und wenn man an das totalitäre Auftreten der Regimes denkt, ist da noch viel Luft nach
    oben! In China haben sie den Störenfrieden Corona auf die App gespielt und sie damit zu Hausarrest verdonnert. Denken sie an den Palmer aus Tübingen, der davon träumt, daß er nur auf einen Knopf zu drücken braucht, um im ganzen Land Strafbefehle zu versenden !
    Wer sich an den Ausfall der elektronischen Zahlungsmöglichkeiten vor einigen Monaten erinnert, mag eine Vorstellung haben, wie er dem Regime ausgeliefert ist, wenn es nur noch Plastikgeld gibt.
    Bargeld ist Freiheit und Mobilität ist Freiheit – unser Regime arbeitet daran, beides zu vernichten !
    Die gelenkten „Jugendproteste“ – die demonstrieren da, wo sie dürfen – sind da nur ein Mittel zum Zweck !

  8. Unsere Jugend wird bzw. läßt sich wieder verheizen von Leuten, die sie bewußt für ihre kriminellen Ziele mißbrauchen. Und die Jugend wird wieder erst aufwachen, wenn der ganze Laden zusammengebrochen ist. Wie ’45 wird sie wieder mit leerem Blick vor sich hinstarren, weil ihre schöne neue Welt an die sie doch so fest glaubten und für die sie sich bedingungslos eingesetzt haben, nicht nur nicht gekommen ist, sondern sich in eine Albtraum verwandelt hat.

    Aber wie leider schon so oft, wissen sie alles besser und marschieren frohen Mutes auf den dunklen Abgrund zu.

    Ich für meinen Teil würde mir das Ganze lieber von etwas weiter weg anschauen als mittendrin. Aber man kann leider halt nicht alles haben.

    • da gab es mal die hitlerjugend… voll deutsch ..voll nazi…
      und wie heißt den klima-verbrechern ihr verein in 2022… ?
      wird höchste zeit dass die arbeitenden die faulen arbeitsscheuen drecksäcke nicht mehr verhalten… wer nicht arbeitet braucht auch nicht essen…

      und wer sagt ich finde keine arbeit:
      bitte bei mir melden… egal wie viele… ihr werdet staunen wie schön unsere plätze strassen und u-bahnlinien plötzlich aussehen… durch eure hände arbeit… geld bekommt ihr ja schon seit jahren um sonst …
      woran liegt es dann dass ihr die arbeit nicht sehen könnt….
      probelauf beim ersten schnee… keine schneebahnmaschine die diesel verpestet….umweltschutz dient allen – ihr ärsche…
      die neuen klimafreundlichen schneebahner seid ihr … morgens 05.00 uhr los und 14 frei…
      das gesetz muss noch durch den bundesrat…
      die pissguken von klimahüpfern werden das wohl sofort haben wollen… wo sonst spart man soviel co2 jeden morgen ein …
      ach ja… es trifft ja die gestörten selber… oh je da wird nichts daraus… weiter hin dieselschneebahner- umweltschutz egal…
      schönes klima: eure pissgurken …

  9. Die als „Klimakleber“ etikettierten Öko-Terroristen der letzten Generation nehmen das Leid anderer Menschen in Kauf, weil sie sich im Recht fühlen.

    Das erinnert mich an die finsterste Zeit in Deutschland.

    • Das ist für mich nicht der Knackpunkt, sondern das die Aktionen ohne Konsequenzen so durchziehen können, wobei du allerdings schon nach 2 Minuten im Eingeschränkten ein Ticket bekommst, nur, weil du dort dein Kind nach der Schule sicher zusteigen lassen willst.

  10. Fremdgesteuert, gehirngewaschen und fremdfinanziert, so wird die Jugend nie für wahre Werte (kennen sie ja nicht mehr) und gegen wirtschaftlichen Ruin auf die Strasse gehen.Wenn sie erst begreifen, dass sie benutzt wurden, geht es ans „Schönreden“ um nicht unter einer Last aus Schuld zusammen zu brechen. Wie schon in der Vergangenheit hat man ja nix gewusst und der Rest ist dann halt kismet!

    12
  11. boah Leute isch kann nix dafür, is so ne Öko-Figur um die Ecke gekommen und glatt gegen Faust gelaufen, weil nix geben Geld für weiterlaufen. isch schwör, nix-mache, war aber übelst links-grün-FA… auf dem Niveau befindet sich diese „beste“ DDR 2.0 aller Zeiten mittlerweile. Nun denn – die Bürger wollen das so, sonst würden sie den Genossen längst die Koffer vor die Türe stellen…

    3
    1
  12. Fing die kulturrevolution unter Mao nicht ähnlich an ? Schickte der nicht auch seine ,,jungen Garden“ um dem Land die falsche Kultur auszutreiben ?????

  13. Wäre es nicht möglich den Verkehr umzulenken und die Angeklebten einfach kleben zu lassen, keine Beachtung schenken? oder nur den Angeklebten vom äusseren Rand abkleben und die Fahrzeuge auf diese Art weiter fahren zu lassen? Diese Gedanken äusserte unsere Enkelin,11 Jahre, angesichts der Zustände.

    1
    1
    • In Holland werden die weggesperrt in Schweden lässt man sie kleben und in Frankreich werden sie einfach von der Straße abgerissen. Nur Deutschland ist so doof und löst die Idioten ,,sanft“ vom Asphalt.

    • Super Gedanke Ihrer Enkelin! An so etwas dachte ich auch schon.
      Diese Deppen dort pappen lassen, aufpassen, dass ihnen keiner warme Decken, was zu futtern und zum trinken bringt. Am besten so einen mobilen Zaun drumrum, den Verkehr umleiten.
      Lasst sie kleben, wo sie kleben. Scheint ja geil zu sein.
      Ich liesse die auch erfrieren. Und verhungern. Ehrlich. So einen Hals habe ich.

  14. Das hat mit Pluralismus und Demokratie nichts mehr zu tun. Das ist mehr oder weniger nackte Willkür. Wenn irgendwelche Aktivisten-Arschlöcher Löcher auf dem Regierungsgelände graben und nicht innerhalb von Minuten von der Polizei abgeführt werden, dann deswegen, weil diese Aktion für die Herrschenden keine Überraschung ist. Es ereignet sich genau das, was zu diesem Zeitpunkt geplant war. Alle wissen bescheid und deswegen passiert auch nichts. Nur die Uninformierten, also unsereiner, wundern sich über diesen „Bombenhagel“. Ein Einschlag nach dem anderen.

    Außerdem können das auch so eine Art von Atombombentests sein. Die Herrschenden üben zunächst den Abwurf immer neuer „Bomben“ und unmittelbar danach ihre Fähigkeit, mit Hilfe der Medien die Opfer dazu zu bringen, sich nicht zu wehren. Das können die bereits verdammt gut. Wir stehen inmitten eines endlosen Bombenhagels ohne uns nennenswert zu wehren.

  15. Wenn man es klug anstellen würde, könnte man diese „Jugend“ in jede gewünschte Richtung lenken und damit zu echten Protesten, nicht zu den Mätzchen wie Ankleben usw. Ja, auch in die Richtung gegen die Massenmigration, denn diese bedroht die Jugend. Ob ihnen das klar ist, oder nicht, ist im Grunde einerlei. Viele von der Öko-RAF, wie sie gesehen werden wollen, wissen ohnehin nicht wirklich Bescheid, sie sind Mitläufer und Schreihälse. Leider verstehen die Betroffenen, die kritischen Mitmenschen, die Protestierer, die Spaziergänger, die AfD und alle, die sich gegen die Politik des Merkel-Regimes, der Ampel, der EU wenden, nicht, wie man die „Jugend“ entsprechend einsetzt. Die linksgrün Verstrahlten dagegen haben den Dreh raus, sie nutzen die Jungen aus für ihre Ziele und Zwecke und es funktioniert, wie man sieht. Erstes Todesopfer, vielleicht wäre die Frau ohnehin gestorben an ihren schweren Verletzungen, haben wir bereits und es wird nicht das letzte sein, denn diese Generationen haben keinerlei Gewissen, keinerlei menschliche Qualitäten, keinerlei Skrupel, nur dummen Egoismus, Narzissmus, grandiose Selbstüberschätzung und Selbstüberhöhung, aber keine Substanz und keine nennenswerte Intelligenz.

  16. Bei einer Verkehrsblockade kann man immerhin noch einen inhaltlichen Zusammenhang zwischen Aktion und Ziel erkennen. Allerdings auch mit gefährlichen Nebenwirkungen. Bei der Beschädigung von Kunstwerken dagegen nicht. Das ist einfach nur billiger Blödsinn.
    Mit dem Argument des „Aufrüttelns“ um jeden Preis liessen sich auch Terroranschläge rechtfertigen. Es gibt durchaus intelligente Protestmöglichkeiten. Nur kommen die „Klimaaktivisten“ nicht darauf.

Kommentarfunktion ist geschlossen.