Wer gegen hohe Gaspreise wettert, ist jetzt auch Nazi

Das Böse lauert hinter jeder Kritik am unfehlbaren Regierungshandeln (Symbolbild:Pixabay)

Dass viele Mainstream-Medien nicht das Geringste aus der Corona-Krise gelernt haben und die gesellschaftliche Spaltung unbeirrt weiterbetreiben, zeigt sich nun vielerorts bei Berichten über die Demonstrationen gegen eine kommende beispiellose Energiekrise, drohende Blackouts und Gasstopps und die ihnen vorausgehende Preisexplosion. Einerseits wimmelt es in allen Medien von Warnungen, Mahnungen und Drohkulissen bezüglich des Winters, wenn vermutlich kein russisches Gas mehr verfügbar sein wird: Schwimmbäder
und sogar Ampeln sollen abgestellt werden (leider jedoch nicht die regierende in Berlin!), in immer mehr Städten werden Wärmeräume eingerichtet für Arme und Alte, die sich ihre Heizkosten bis dahin gar nicht mehr leisten können – sofern es überhaupt noch etwas zu verheizen gibt. Angesichts all dieser beschworenen Zustände würde man doch eigentlich erwarten, dass unsere Journalisten nicht nur Horroszenarien entwerfen und Durchhalteparolen ausgeben würden, so wie sie es während Corona bereits getan haben – sondern die Politik, die diese Verhältnisse (die in Wahrheit nur als Folge fehlgeschlagener Sanktionen mit dem Ukraine-Krieg zu tun haben) über viele Jahre herbeigeführt hat, heftig hinterfragen und die Verantwortlichen kritisieren würden.

Davon ist allerdings wenig zu bemerken. Stattdessen schwenken die nicht zu Unrecht so titulierten „Systemmedien”, wie schon damals bei Corona, abermals unkritisch und vollumfänglich auf das Regierungsnarrativ ein und verunglimpfen jeden, der gegen diese Politik protestiert, als suspekten Kantonisten oder zumindest latent rechtsradikalen Störenfried. Dies gilt keineswegs nur für die üblichen Verdächtigen aus dem linken Mainstream, sondern selbst für Zeitungen wie „Welt”, von der man sich eigentlich noch einen Rest kritischer Distanz erhofft hätte. Unter dem reißerischen Titel: „Wie Neonazis und Verschwörungsideologen Energiekrise und Inflation für sich nutzen“ wurde dort diese Woche das einfältige Klischee von den tumben und dumpfen „Rechten” gezeichnet, die die nächste nationale Notlage – die man wie damals das Virus offenbar ebenfalls als eine Art Naturkatastrophe ansieht, für die niemand verantwortlich ist – skrupellos für ihre finsteren Zwecke ausnutzen.

!function(w,d,a){if(!w[a]){var s=d.createElement('script'), x=d.getElementsByTagName('script')[0];s.type='text/javascript'; s.async=!0;s.src ='//widgets.ad.style/native.js';x.parentNode .insertBefore(s,x);}w[a]=w[a]||function(){(w[a].q=w[a].q||[]) .push(arguments)};}(window, document, '_as'); _as('create',{wi:4458});

Die passenden „Experten“

Mit ihren Warnungen vor einem „Energie-Lockdown“, heißt es da, heizten „Rechtsextreme und Vordenker aus dem ‚Querdenker‘-Milieu Abstiegsängste” an und instrumentalisieren den Bürgerfrust über steigende Preise. Dabei nutzen sie ihre „Netzwerke aus der Zeit der Corona-Proteste”, will die Zeitung wissen. Unterstützung für diese krude Pauschalbehauptung sucht (und findet) sie bei den für solche Fälle jederzeit bereitstehenden „Experten“ aus den steuerfinanzierten Legionen des „Kampfes gegen Rechts“ und geistesverwandter NGOs. In diesem Fall übernimmt diesen Part die „Sozialpsychologin Pia Lamberty vom Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CEMAS)”, die die gewünschte, an Banalität nicht zu überbietende Erklärung liefert: „Rechtsextreme versuchen, gesellschaftliche Krisen und Spannungslagen für sich zu nutzen.“ Dabei gebe es dann „Einfallstore“ gerade dort, wo Menschen besonders unter den Preissteigerungen leiden würden. Die Themen hohe Inflation und Energieknappheit würden „in vielen Gruppen der verschwörungsideologischen Szene dominieren“, führt die Expertin weiter aus – als handele es sich dabei um irgendwelche abseitigen Randthemen, mit denen man von den wahren Problemen ablenken wolle.

Dabei bedienten sich die vermeintlichen Rechten auch noch dreist der bereits bestehenden Netzwerke aus der Corona-Zeit: „Statt Corona-Protesten geht es nun weiter mit ‚Spaziergängen‘ gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Praktisch aus Sicht der Szene: Strukturen und Netzwerke sind bereits vorhanden, genauso wie Kommunikationsräume“, heißt es weiter. Es handelt sich dabei nicht nur eine bodenlose Despektierlichkeit gegenüber dem staatlichen Grundrecht auf Meinungsfreiheit und Demonstrationen, sondern den immer rücksichtsloseren Versuch, öffentliche Protestaktionen gegen die jeweils herrschende Regierung zu tabuisieren, stigmatisieren, kriminalisieren.

Darüber reden ist schon verdächtig

Auch vom politischen Inhalt ist der „Welt“-Beitrag reichlich unbedarft und zurückhaltend:  Besonders die Grünen, heißt es da, stünden derzeit „im Verdacht”, Deutschland deindustrialisieren zu wollen – als ob nicht genau darin das Ziel der Grünen schon immer seit ihrer Gründung bestanden hätte, als sei es nicht die von ihnen zuvor vertretene und jetzt exekutiert Klima-Politik, die genau das absehbar zur Folge hatte! Und ebenfalls verwerflich findet die „Welt”-Autorin, dass es doch tatsächlich Menschen gibt, die es zu kritisieren wagen, wenn in einem Arbeitspapier des Deutschen Städtetages für Maßnahmen zur Energieeinsparung in den Kommunen ein Plan zum „schrittweisen Herunterfahren unseres gesellschaftlichen Lebens“ enthalten ist – und aufgrund dessen vor einem bevorstehenden Energie-Lockdown warnen. Nicht diese schiere Möglichkeit, sondern dass Zeitgenossen darüber reden, empfindet die „Welt“ als Skandal. Als gebe es für diesen Verdacht nach zwei Corona-Jahren und der allgegenwärtigen Klimapropaganda nicht mehr als nur einen Anhaltspunkt!

Im Stil dieses Geraunes geht es in dem „Welt”-Beitrag durchgehend weiter, setzt sich mit jedem Absatz der unselige Trend fort, jede noch so berechtigte Regierungskritik in der gefährlichen rechten Ecke zu verorten. Dass die Spaziergänge und „Kommunikationsräume“ aus der Corona-Zeit sich nur deshalb entwickelt haben, weil die Bürger schon damals keinen anderen Ausweg mehr gegen die stetig zunehmende staatliche Übergriffigkeit sahen, ist der Autorin offenbar nicht bewusst. An der überlegenen Einsicht der Regierung in die wahren Verhältnisse darf jedenfalls nicht gezweifelt werden, ohne übelste Stigmatisierung zu riskieren. Was die genauen Ursachen des Unmuts so vieler Bürger sind, interessiert nicht. Wer grundsätzliche Kritik äußert und nicht mehr bereit ist, die Dusch- und Energiesparforderungen der Obrigkeit gehorsam zu befolgen, macht sich in höchstem Maße verdächtig. Damit liefert die Welt dem Verfassungsschutz auch ideales Material, um den jüngst erfundenen groteskenPhänomenbereich verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ zu unterfüttern. Dass nicht der Staat, sondern seine verantwortungslosen Vertreter sich durch ihr Handeln selbst delegitimieren: Auch das darf wahrscheinlich bald schon nicht mehr ausgesprochen werden, ohne der Maximalschwurbelei bezichtigt zu werden.

!function(w,d,a){if(!w[a]){var s=d.createElement('script'), x=d.getElementsByTagName('script')[0];s.type='text/javascript'; s.async=!0;s.src ='//widgets.ad.style/native.js';x.parentNode .insertBefore(s,x);}w[a]=w[a]||function(){(w[a].q=w[a].q||[]) .push(arguments)};}(window, document, '_as'); _as('create',{wi:4457});

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

23 Kommentare

  1. auf der einen Seite ist Goodwins Law natürlich immer noch eine effiziente Waffe, auf der anderen Seite allerdings auch ein Zeichen, daß man keine Argumente hat.
    Mein Eindruck ist es jedenfalls, daß diese Form der Polemik schon seit CORONA-Beginn zunehmend das einzige Argument des Regimes ist !
    Hat doch so religiöses Niveau – die Vorzahlungs-Methode . Zahle jetzt und vertraue darauf, daß ich später liefere !

  2. Ich verdammter Coronasxhwubbler der mit seiner Schwurbeiilei recht gehabt har,obwohl er seine seine Faktenlage nicht so zeitnah gesehen hat.
    Der Zusammenbruch der Gesellschaft,der ist mittlerweile da.
    Was in diesem Winter abgeht?
    Nach einem Jahr Braun/grün/rot Komplizenmedien weiss das niemand….

  3. Der Artikel ist mir etwas zu weinerlich. Wo die wahren Nazis inzwischen anzutreffen sind, also der Menschentyp, der bis vor siebenundachtzig Jahren an der Macht war, wissen wir doch. Also ich bin noch nie wegen meiner Meinung angegriffen worden, einfach die Gegenseite als Nazi beschimpfen, die sind dann immer recht verdutzt. Zu den Impfgeschädigten und Impftoten, welche die Impfnazis auf dem Gewissen haben, kommen nun eventuell noch bald die Arbeitslosen und Kältetoten hinzu. Die Linken (oder sind nicht gar diese die Rechten?) haben dermassen viel Dreck am Stecken, dass sie ihrer gerechten Strafe nicht entkommen können, die Zeit wird kommen, vergeben wird nichts.

  4. Was soll man auch anderes von den Lumpen-Journalisten erwarten, sind sie doch einfach nur Sudel-Edes Erben.

  5. Die „Welt“ taugt auch nur noch dazu, den (H)Ampel-, Polit- und Coronagläubigen eine Möglichkeit zu geben, ihr Resthirn darin einzuwickeln, wie auch alle anderen Pasquillen und ihre Schreiber. Ansonsten sind sie das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind.

  6. Auch hier gilt das gleiche wie bei den Impfungen. 80% machen wieder mit, hängen Ukraine Flaggen aus dem Fenster, duschen weniger und fühlen sich toll so die Ukraine zu unterstützen. Wahrscheinlich bezahlen sie auch gerne mehr und frieren gerne Ich lasse es einfach sein Leute noch zu überzeugen. Ich war mal ein Patriot der sein Land, die Geschichte und Kultur liebte ohne ein Rassist zu sein, bin selber mit einer Frau aus dem Ausland schon viele Jahre glücklich verheiratet. Das ist vorbei, dieses Land ist nicht mehr zu retten. Wir kümmern uns jetzt nur noch um uns, unsere Kinder und Menschen die so denken wie wir. Haben Vorsorge getroffen und warten auf den Winter.

  7. „Dass viele Mainstream-Medien nicht das Geringste aus der Corona-Krise gelernt haben und die gesellschaftliche Spaltung unbeirrt weiterbetreiben,“

    Die haben nichts gelernt? Die haben das gelernt, was nach dem Und steht.

    Also echt.

  8. Der Krieg in der Ukraine war von Anfang an nicht unser Krieg. Die Ukraine gehört weder zur EU noch zur NATO.
    Die links-grün Versifften haben uns in diesen Krieg hineingezogen.
    Nun jammern sie.

  9. Die sind doch nicht mehr ganz Dicht
    „Die Themen hohe Inflation und Energieknappheit würden „in vielen Gruppen der verschwörungsideologischen Szene dominieren““

    Was hat das jetzt mit Verschwörung zu tun ? Die Preise sind real, fahrt einfach zur nächsten Tanke und seht euch das selbst an. Und entsprechend haben sich die Preise für Gas, Öl und Strom stark nach Oben entwickelt – für viele ist das jetzt schon nicht mehr bezahlbar und was soll dann erst im Winter werden ? Wird dann jeder, der öffentlich sagt das er hungert und friert vom Geheimdienst nachts um 3:00 Uhr aus dem Bett gezerrt ? Denn Regierungskritisches Verhalten wird nicht mehr geduldet, ebenso wie das Schechtmachen von Politikern.

    Die da oben haben den Knall nicht gehört, aber der kommt auch irgendwann in Berlin an.
    Eine Bundesregierung, die so dumm ist wie 5 Meter Feldweg habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt. Dazu musste ich erst 60+ werden.

  10. Über dieses lächercherlich Pack einfach nur noch lachen, über sie Witze unter der Gürtellinie machen, sie als Geisteskranke sehen und in der Öffentlichkeit auch als solches bezeichnen, ihnen weder Aufmerksamkeit noch „Gefährlichkeit“ verleihen.

    Bei jeder sich bietenden Gelegenheit fleißig über die hetzten und sie überall schlecht machen, viele werden dann diesen „Trend“ übernehmen und dann sind schäbige Nichtskönner wie die Bundesfreakshow bald wieder Geschichte, jagt sie davon, vor allem aus euren Köpfen.

    Gutes Mantra – Ich bin Nazi weil ich die Regierung scheiße finde – ihre Argumentation wird damit ins lächerliche gezogen und ihre schäbige Masche offen dargelegt, „wer gegen uns ist, ist ein Nazi“, das ist deren eigentliche Botschaft, tötet diese Botschaft…

  11. Ich lasse mir ungern von jemandem vorschreiben, was ich zu lesen habe und was nicht.

    Deswegen lese ich regelmäßig rt.com und Sputnik (über TOR).

    Leider musste ich feststellen, dass danach ein neuer Rechner in meinem Netzwerk war!!!

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich benutze „avast antivirus“ free version.

    Mit diesem Programm kann man sehr gut sein Netzwerk überprüfen.

      • Tor Browser installieren – gibt es auch für Android – ins „Einstellungs-Menü“ gehen und eine der 3 „Brücken“ auswählen, damit läuft der Tor Browser stabiler und schneller.

        Dann ganz normal die entsprechende Web-Adresse eingeben und aufrufen, wenn die Side vollständig aufgebaut wurde als „Lesezeichen“ abspeichern und zukünftig die Site über dieses „Lesezeichen“ aufrufen, das war’s.

        Gelegentlich startet der Tor Browser nicht, einfach ignorieren und nochmal aufrufen, den Tor Browser NICHT als Standard-Browser auswählen – verursacht nur Probleme.

        Die „Gerätewartung“ mag den Tor-Browser nicht besonders, nicht unbedingt weil er so „gefährlich“ ist, sondern weil viele Hintergrundprogramme „die ja so wichtig sind“ mit Tor nicht funktionieren, böse böse…

        Mit der Zeit summieren sich die Absturzprotokolle und müssen manuell gelöscht werden, hört sich kompliziert an ist es aber nicht, hat man das 1x gemacht hat weiß man wie es geht.

        Wenn es Probleme gibt jemand fragen der sich damit auskennt, oder einfach bei einen Kommentar von mir anfragen, ich helfe da gerne, gilt natürlich für jeden.

        Der „Tor-Browser“ ist übrigens nicht das „Darknet“, ohne gültige „Adresse“ komme ich da nirgendwo hin, wer Geschäfte machen will und Daten angibt, braucht zusätzlich noch eine VPN, oder ist eben selber schuld…

    • „Neuer Rechner im Netzwerk“ bedeutet evtl. das jemand mit deinem Router surft, auf deinen Rechner direkt zugreifen kann nur Microsoft(?) selbst, laß mal verschiedene Spy-Programme laufen, mal schauen was die finden…
      Ein Virenschutzprogramm ist kein Blocker in dem Sinn und reagiert auch nicht präventiv, es reagiert erst bei „Befall“ und blockt lediglich eine Ausbreitung ins System.
      Über den Tor Browser ist eine Rückführung auf einen einzelnen Rechner (auch ohne VPN) praktisch unmöglich (wechselnder dezentralisierter Server-Knotenpunkt), solange man keine spezifischen Daten wie z.b. E-Mail Adressen zurück lässt.
      Der Aufwand für ein Trapping wäre für einen einzelnen User viel zu hoch, das macht man nur bei regelmäßigen Transfers und wenn ein konkreter (krimineller) Verdachtsfall vorliegt.
      Niemand macht sich die Mühe eines Trackings nur weil man die RT-Website aufruft, also „No Panic“!

  12. Sähe Axel Springer, was aus seinem ehemaligen Vorzeigeblatt geworden ist, er drehte sich im Grab um. Vierte Gewalt? Hahaha… Herolde der Regierung, kritiklos, schleimig, unappetitlich und dem Untergang geweiht.

  13. Unsere Einheitsparteien geben vor was man zu sagen und zu denken hat…Wer da eine andere Meinung hat ,ist da gleich ein Nazi…Ich denke nicht das wir auf den Weg zur Diktatur sind,nein wir sind schon mittendrin…Ich habe denn grössten Teil meines Lebens gelebt, was mir leid tut ,ist der Niedergang Deutschlands denn viele nicht bemerken….

Kommentarfunktion ist geschlossen.