Wir bitten um schärfere Maßnahmen!

In der Erwartung neuer Zwangsmaßnahmen (Symbolbild:Imago))

Zwar ist die von „Scholz & Friends” ampelseitig angedachte Impfpflicht für Bürger jenseits der 60, zumindest für den Moment, vom Tisch – worüber es aktuell überall im deutschen Blätterwald rauscht. Tatsächlich keimt dabei in dem einen oder anderen Bürger schon fast so etwas wie ein Hoffnungsschimmer auf, dass der Spuk dieser Zwangsvorschrift wirklich endgültig vorüber ist – auch wenn der jetzige Zeitpunkt sicherlich noch zu früh ist, um hier Zuversicht walten zu lassen. Ein herber Schlag jedenfalls waren die gestrigen Abstimmungsergebnisse für Gesundheitsfanatiker Lauterbach und dessen Entourage in Parlament und Systemfunk. Nicht mehr für voll genommen zu werden, das tut sehr weh – da können wir sicher sein. Es scheint so, als ob der dystopische Panik-Professor erstmals den Bogen überspannt hat. Oder hat er all dies etwa einkalkuliert?

Denn was in dieser leidigen Debatte immer wieder verwundert, ist die schiere Anzahl derjenigen, die sich nicht zu schade sind, trotz rückläufiger Gefahrenlage, weiterhin und immer mehr nach staatlichen Eingriffen, Sanktionen und Überwachung zu rufen – wie ein vom ZDF ermitteltes Stimmungsbild offenbart:

(Quelle:ZDF/Facebook)

Aktuell ist die Anzahl von Journalisten, Gesundheits-“Experten“ und anderen Wichtigtuern besonders groß, die sich outen, ein noch vehementeres Durchgreifen der Ampelregierung gewünscht zu haben. Die selbst unter Omikron in einem erneuten Komplett-Lockdown überhaupt kein Problem gesehen hätten und zudem eine Maskenpflicht bis in alle Ewigkeit goutiert hätten. Nur zur Sicherheit der Bürgerschaft, versteht sich.

Hier ist einmal mehr klar zu erkennen, dass der Freiheitsgedanke auch fast 80 Jahre nach Kriegsende offenbar immer noch nicht zu einer Primärtugend eines Großteils der deutschen Gesellschaft geworden ist. Zu deutlich ist die Anzahl derer, die lauthals für schärfere Regulierungen sowie stärkere Maßregelungen für Abweichler votieren, sobald äußere „Notwendigkeiten“ scheinbar danach verlangen; die Zwang, Druck und letzten Endes wohl auch Gewalt für probate Mittel eines Staates halten. Wer die Spalten der sozialen Medien und verschiedener Nachrichtendienste aufmerksam beobachtet, wird gerade jetzt viele Enttäuschte, Frustrierte und Niedergeschlagene finden, welche jetzt, nach „Freedom Day“ UND Scheitern der Impfpflicht, ernsthaft befürchten, spätestens im Herbst würde ein Massensterben von älteren Bürgern einsetzen. Weil man ja die knappen 12 Prozent der Generation Ü60, die bislang tatsächlich noch ungeimpft mit dem Leben davongekommen sind, nun nicht mit der angedachten Zwangsimpfung beglücken können wird.

Menschen sind zu allem bereit, wenn sie Angst haben

Woher kommt dieser fast schon pathologische innere deutsche Wunsch nach Regulierung, Zwangsmaßnahmen und übrigens auch kräftiger Besteuerung durch den bevormundenden Staat denn nur? Worin liegt er begründet? In den politischen Etatisten-Zirkeln scheint man den eigenen Bürgern nicht einmal mehr das kleinste Maß an Eigenverantwortung zuzutrauen, das ist wahr – doch auch die Bürger selbst trauen sie sich nicht zu. Alles muss die Obrigkeit anordnen, überprüfen und gebieten – sonst ist der Untergang der gesamten deutschen Republik nicht mehr aufzuhalten. Es herrscht Paternalismus in der Endstufe. Unnötig zu erwähnen, dass auch sämtliche Arten von Verteuerungen und Einschränkungen, sei es nun im Energie- oder auch im Lebensmittelsektor, von den so gestrickten Dauer-Mahnern wohlwollend zur Kenntnis genommen werden – es dient ja letztlich einem „guten Zweck“, einer „guten Sache”: Ihrer Sache. Derlei totalitär-autoritäres Gehabe erfreut sich dank „hoher Inzidenzen“ und Ukrainekrieg immer mehr Konjunktur im Lande. Oder ist einfach nur unsere Wahrnehmung dafür besonders geschärft, nach zwei Jahren Dauerkrise?

Wie dem auch sei: Es scheint mehr denn je geboten, der verbreiteten Sorte von Bevormundungs–Befürwortern entschieden entgegenzutreten. Der gesunde Menschenverstand, die natürlichen Instinkte und Reflexe, nicht zuletzt Logik, Wahrheit sowie Selbstbestimmung sind die maßgeblichen Faktoren für ein gutes und glückliches Dasein und Auskommen – mit so wenig staatlichen Eingriffen wie möglich. Nur darauf kann sich ein modernes, pluralistisches und lebenswertes Staatswesen gründen, so wie wir es einmal fast hatten und wie es zu wünschen ist. Den ängstlich-hysterisch konditionierten Miesmachern indessen, die ihre eigenen Phobien, ihre Panik und Paranoia nebst der eigenen, schwer gestörten Vorstellung von „richtiger“ Lebensführung auf andere projizieren wollen, sei dies gesagt: Wenn eines Tages die staatlichen Übergriffe derart massiv werden, dass ein freiheitliches Leben überhaupt nicht mehr möglich ist, wird eine verpasste Impfung euer geringstes Problem sein.

19 Kommentare

  1. Ich frage mich immer wieder, wie und wo solche „Umfragen“ gemacht werden ! Ich persönlich kenne niemanden, der sich freiwillig diesen Rotzlappen vors Gesicht bindet. Und wenn, ist doch jedem selbst überlassen – ich zwinge ja auch Niemanden OHNE rumzulaufen !

  2. High, aqbgesehen davon, dass unpassende Antworten gern ausgesiebt werden, sollte die gestellte Frage genau ermittelt werden. Ja oder ja ? Freundlichst Fiete

  3. Es sind wohl eher diejenigen, die nach „Impfpflicht“ schreien, die sich selber hinter die Fichte haben führen lassen. Nun, wo langsam aber sicher die Nebenwirkungen an’s Licht kommen, will man nicht alleine im Dilemma sein. Verpflichtende Verseuchung mit Immunsystemzerstörenden, genexperimentellen mRNA Mist (ohne Zulassung) muß mit Strafandrohung in die Skeptiker gespruzt werden -himmeldonnerwetternochmal!

  4. Was mir immer unbegreiflich bleiben wird:
    Wenn jemand geimpft ist und Maske trägt, ist er nach allen offiziellen Verlautbarungen doch bestens geschützt!
    Was also geht diesen dann an, ob ein anderer sich schützt (Maske trägt; boostern lässt etc.)????

    Warum in drei Teufels Namen müssen dann Beschränkungen für alle her? Jeder kann auf Jahre in Quarantäne, in den Keller, in den Zoo oder Voodoo-Zauber aller Art veranstalten – aber wieso dann immer alles auch für andere???

  5. Wenn sie jetzt die Maske abnähmen, müssten sich die Coronagläubigen eingestehen, daß ihr Gott nicht existiert. Daß ihre Gebete und Opfer völlig umsonst waren, kurz daß sie von den Coronapriesern belogen und betrogen wurden. Diese Einsicht ist schwer und kann von den Gläubigen nicht erwartet werden.

  6. Die banale Wahrheit: Der Mensch ist ein Tier. Der Mensch ist im Grunde ein Herdentier wie Löwe oder Schaf. Es darf darum niemanden verwundern, wenn sich das Gros der Menschen auch einfach so verhält, das einzelne Tierchen immer träge bei der Herde bleiben und gehorchen MÖCHTE. Verantwortung tragen im Reich der Herdentiere nur die Rudelführer. Sie entscheiden, nicht die Masse – die gehorcht. Sie können es auch wirklich nicht besser, dieses Gros ist tatsächlich nicht in der Lage, auch nur einen einzigen eigenständigen Gedanken hervorzubringen, vom Artikulieren körperlicher Bedürfnisse wie „ich habe Hunger“ mal abgesehen. All ihr Dasein besteht besteht nur im Repetieren von Ideen und Konzepten, die sie von anderen übernehmen – vorzugsweise das, was „alle“ glauben und tun. Und genau darauf beruht das gesamte Bildungssystem: In sich Hineinfressen, was man vorgesetzt bekommt, um es später (z.B. in der Klausur) wieder auszukotzen. Der gesamte Aberglaube der „wissenschaftlichen“ Empirie ist letzten Endes nichts anderes, als der tierische „Glaube“ an die Mehrheit. Ein Bewußtsein, das – blind für Qualität – nur der Quantität glauben kann. Das Maskenvieh ist ein natürlicher Ausdruck dieser Wahrheit. Sie glauben den vom Medienkartell propagierten Unsinn, weil sie dem Rudel glauben und gehorchen WOLLEN. Mehrheiten, Bildungs-Demokratie, das ist die Herrschaft des Tiers… 😉

  7. Ich glaube nicht das es an der Angst liegt, sondern eher daran das ein großer Teil der Deutschen leider nicht sonderlich gebildet sind. Ist aber auch kein Wunder bei dem Bildungssysthen. In meinen Gesprächen mit Kollegenn und Bekannten habe ich leider oft feststellen müssen das diese nicht mehr in der Lage waren einfachste Zusammenhänge zu begreifen, aber auch nicht daran interessiert sind sich zu informieren.

  8. Wundert in DE nicht. Die Deutschen werden von Angst beherrscht. Nicht Toleranz, nicht Humanismus, nicht Menschlichkeit lassen sie sich wie „gute“ Menschen benehmen, nein, es ist die Angst und damit verbunden der Selbstschutz. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, denn das, was man dagegen tun kann, tun sie nicht. Sie beschimpfen und bestrafen ihre Landsleute und beschuldigen sie, für alles Leid verantwortlich zu sein und, was am schlimmsten ist, wollen sie permanent dazu erziehen, so zu sein, damit der Durschnittsmichel keine Angst haben muss, weil schon der Rest der Menschheit sich nicht darum schert. Nur kann man das nicht erreichen, indem man andere unterdrückt, man erreicht es nur mit Arbeit an sich selbst. Aber das hat der deutsche Herrenmensch nicht nötig, denkt er/sie/es.

    • „Humanismus, nicht Menschlichkeit “

      Was ist der Unterschied?
      Und Deutsche sind keine Menschen?
      Interessant.
      Du bist also kein Mensch?

  9. Mein Arbeitgeber verlangt weiterhin 3G. Und der Vermieter des Gebäudes, wo sich meine Firma drin befindet, ebenfalls.
    Ich glaube, diese Fanatiker werden alles auf Biegen und Brechen versuchen, uns diese mRNA Sache reinzuspritzen.
    Das sind absolute Fanatiker.
    Ich glaube, unsere Regierung hat die Leute so in Panik versetzt, dass es keinen Weg mehr zurück gibt. Das erinnert mich an diesen Jones-Typen, der seinen Anhängern in Guyana Gift zum Trinken gab und alle haben es freiwillig getrunken.

    https://pushingrubberdownhill.com/2022/01/13/beware-the-true-believers/

    • Bereits 1936 beschrieb der Schriftsteller Thomas Wolfe in seinem Werk «Es führt kein Weg zurück» das Phänomen der German Angst. Der Roman wurde 1940 posthum veröffentlicht.
      «Ihm wurde klar, dass diese ganze Nation von der Seuche einer ständigen Furcht infiziert war: gleichsam von einer schleichenden Paralyse, die alle menschlichen Beziehungen verzerrte und zugrunde richtete. Der Druck eines ununterbrochenen schändlichen Zwanges hatte dieses ganze Volk in angstvoll-bösartiger Heimlichtuerei verstummen lassen, bis es durch Selbstvergiftung in eine seelische Fäulnis übergegangen war, von der es nicht zu heilen und nicht zu befreien war. (…) Im Lauf dieser Sommerwochen und -monate bemerkte George überall ringsum die Merkmale der Zesetzung und des Schiffbruchs eines großen Geistes. Die giftigen Ausstrahlungen von Unterdrückung, Verfolgung und Angst verpesteten die Luft wie ansteckende Miasmen und besudelten, verseuchten und vernichteten das Leben aller Menschen, die George kannte.» Besser kann man es nicht beschreiben und es hat sich seit der Zeit auch nichts geändert, weil es von den „Oberen“ als probates Mittel angesehe wird, ohne großen Widerstand zu machen was sie wollen. Wenn wir uns selber nicht aus diesem Hamsterrad befreien wird es niemand für uns tun.

  10. Die Masse von Michels und Michelinen können nicht mehr normal sein !
    Sie suhlen sich im Zwang und finden das gut so.
    Eine kranke, unkritische Gesellschaft bekommt immer das,
    was sie bestellt haben.
    Ganz schlimm sind die Alten, die so was von Obrigkeit hörig, ohne den Verstand einzusetzen,
    nur noch zu Bedauern sind.

    • Nicht alle „Alten“ sind obrigkeitshörig. Ich werde bald 78, bin immer noch in der Lage, meinen Verstand zu benutzen und unbequem zu sein. Außer mir gibt es noch viele andere Alte, die sich das nicht bieten lassen. Wir sind in der Nachkriegszeit groß geworden und anders erzogen worden. Das soll aber keine Entschuldigung sein, denn man kann sehr wohl die Richtung ändern und die Realität sehen. Die Jugend von heute ist da schlimmer dran, denn die werden schon im Kindergarten indoktriniet und zu Hause geht es, wenn die Eltern in die gleiche Richtung denken, weiter. Wenn ein Kind rebellisch ist, soll man es lenken und nicht umpolen. Bei mir war das so und aus dem rebellischen Teenager wurde eine rebellische Alte 🙂

  11. Wir dürfen nicht zurück weichen. Keinen Schritt. Die Versklavung der Menschheit steht nicht mehr nur als Frage im Raum. Ich habe ein Basecap mit der Aufschrift: “ Die Wahrheit braucht keine Mehrheit“. Wir müssen um die Wahrheit kämpfen nicht um unsere Versklavung. Wer Sklave sein will, soll es nicht unter Zwang sondern freiwillig sein. Ich will kein Sklave der Eliten sein, egal aus welcher Ecke sie mich dazu machen wollen. Geht mit gesundem Menschenverstand an die Sache heran und überlasst ihnen nie mehr euer Revier. Und sei es nur um der Menschenwürde und unserer schon teilweise wie Sklaven handelnden Kinder wegen. Also weitermachen trotz oder gerade wegen dieses Teilerfolges.

  12. Dann passt der Artikel ,,Uni Bielefeld: AStA diffamiert corona-kritischen Professor“ bestens hier her

Kommentarfunktion ist geschlossen.