Montag, 26. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Zukunftsoption der Deutschen: Umzingelt von Container-Slums oder Rauswurf aus der Wohnung

Zukunftsoption der Deutschen: Umzingelt von Container-Slums oder Rauswurf aus der Wohnung

Containerdorf in Münsterland: “Neusiedler” mit Konfliktpotenzial allerorten (Foto:Imago)

Der versuchte Übergriff diese Woche auf den grünen Oberbürgermeister von Greifswald, der gerade noch von Polizisten verhindert werden konnte, war der vorläufige Höhepunkt einer Protestentwicklung, die von der deutschen Politik anscheinend nicht nur ignoriert, sondern vorsätzlich in Kauf genommen zu werden scheint. Als erwart- und absehbare Folge einer gezielten dauerhaften Masseneinwanderung von prekären, bildungsfernen, überproportional gewalttätigen jungen Männern, die zur anhaltenden Flüchtlingsaufnahme aus der Ukraine noch hinzukommt, lehnen sich immer mehr Bürger gegen Heimatverlust und zunehmende Bedrohung ihrer Sicherheit auf.

In Upahl, wo ein Containerdorf entstehen soll (mit mehr Flüchtlingen, als der Ort Einwohner hat), erhob sich der “Volkszorn” – auch im Mecklenburg-Vorpommern; hier wurde mittlerweile beim Verwaltungsgericht Schwerin ein Baustopp beantragt, nachdem sich der Kreistag kaltschnäuzig über die Bürgerinteressen hinweggesetzt hatte. Weil 120 Kilometer östlich, in Greifswald, wo im Ostseeviertel 500 Container hochgezogen werden sollen, dasselbe abläuft, kam es auch zum Aufruhr gegen den OB. Man muss sich indes wundern, dass sich “nur” so wenig Unmut gegen diese immer rücksichtslosere Politik eines faktischen Bevölkerungsaustauschs erhebt, die bereits in der tiefsten Provinz angekommen ist (alte Deutsche sterben, junge Migranten folgen).

Wir haben keinen, sondern schaffen Platz

Tatsächlich dämmert immer mehr Deutschen, wohin für sie die Reise in diesem Land geht: Entweder werden sie von Zelt- und Containerstädten umzingelt – oder sie werden aus ihren Wohnungen geworfen. Denn was selbst nach der ersten (mittlerweile längst um ein Vielfaches übertroffenen) Flüchtlingslawine 2015/2016 noch als rechte Verschwörungstheorie galt, ist mittlerweile bittere Realität: Einheimische müssen für “Neubürger” weichen. Ob in Stuttgart, in Lörrach oder gerade erst in Berlin-Wedding (es gibt viele weitere Beispiele): Immer öfter werden Mieter – vor allem wehrlose Senioren – aus ihren Wohnungen komplimentiert oder sogar gemobbt , um den “Platz” zu schaffen, den “wir” – laut seit Jahren in alle Welt hinausposaunten Beteuerungen – doch angeblich haben. Die politische Fehlsteuerung, dass sich Vermieter und Wohnheimbetreiber einen weitaus ergiebigeren Geldregen vom Staat erhoffen können, wenn sie Flüchtlinge statt Alte unterbringen, tut ihr Übriges.

Die Alternative zu dieser Ausquartierungstendenz liegt in immer mehr Flüchtlingsheimen, Erstaufnahmeeinrichtungen und schließlich Containerdörfern, die nicht nur die Anwohner erheblichen Sicherheitsrisiken aussetzt oder sie in potentielle Lebensgefahr bringt (Beispiel Illerkirchberg), sondern zudem auch mit einer Absenkung der Lebensqualität der betroffenen Gegenden auf den Nullpunkt einhergeht.

Alltägliche bunte Konflikte

Hinzu kommen die permanenten Konflikte und gewalttätigen Auseinandersetzungen der multiethnischen Migranten untereinander: Vergangene Woche kam es wieder einmal zu einem der zahllosen Gewaltausbrüche in einer Flüchtlingsunterkunft. Im südhessischen Bensheim wurden eine Ukrainerin und eine Begleiterin von zwei Marokkanern und einem Algerier mit einer Eisenstange angegriffen und verletzt. Daraus entstand ein Tumult, an dem sich 50 der rund 750 Bewohner in der aus Zelten bestehenden Erstaufnahmeeinrichtung beteiligten. Der private Sicherheitsdienst der Unterkunft wurde der Lage nicht mehr Herr und sah sich gezwungen, die Polizei zu rufen, die dann mit 20 (!) Streifenwagen anrücken musste. Die drei Angreifer konnten unschädlich gemacht werden und sollen nun in andere Unterkünfte verlegt werden. Die meisten der in Bensheim untergebrachten Migranten stammen aus Afghanistan, Somalia und Syrien.

Die Frage, warum sich auch Marokkaner und Algerier darunter befinden, gehört im alltäglichen Wahnsinn der deutschen Migrationspolitik nur noch zu den Fußnoten. „Die lange Verweildauer in der Unterkunft und die fehlende Perspektive hinsichtlich Verlegung in eine andere, kleinere Unterkunft, wie auch die unklare Frage des Bleiberechts frustriert viele Bewohner“, erklärte ein lokaler Kreisbeigeordneter. Und CDU-Landrat Christian Engelhardt setzte einen weiteren, völlig sinnlosen Hilfsappell an Bundesinnenministerin Nancy Faeser ab: „Die Lage spitzt sich immer weiter zu. Uns fehlen Ressourcen – vor allem räumliche und personelle. Ich hoffe, dass diese Tatsachen endlich in Berlin wahrgenommen werden. Der sogenannte Flüchtlingsgipfel der Innenministerin war eine Farce und hat keine konkreten Ergebnisse oder gar Verbesserungen gebracht“, kritisierte er.

Ziel: Nie wieder Deutschland

An dieser Lage wird sich indes nichts ändern – denn Nancy Faeser will diese Massenmigration, die Folgen sind ihr ganz gleichgültig. “Nie wieder Deutschland”, lautet das unausgesprochene Ziel – und deshalb müssen Fakten geschaffen werden. Und jeder weitere Migrant, der das bereits berstende Fass weiter zum Überlaufen bringt, ist ein solches Faktum. Die politischen, monetären, sozialen und psychischen (immer öfter auch physischen) Kosten müssen von Bürgern im ganzen Land getragen werden.

Allein die Stadt München will derzeit acht Containerdörfer im Umland errichten, deren Nutzungsdauer jeweils fünf Jahre beträgt. Auch in Oberbayern werden ähnliche Einrichtungen aufgebaut oder vergrößert – weil die Städte und Kommunen keine Möglichkeit mehr haben, den unaufhörlichen Ansturm zu bewältigen. In einer von Windrädern und Solarparks versauten, einst idyllischen Landschaft schießen so immer mehr Zelt-Slums wie Pilze aus dem Boden. Die Polizei wird den vorprogrammierten Unruhen längst nicht mehr Herr; Vorfälle wie in Bensheim können jeden Tag und überall vorkommen. Umso verzweifelter wehren sich die Menschen, denen solche Elendsquartiere vorgesetzt werden, gegen diese Auswüchse einer völlig wahnsinnigen Politik. Das Zeitfenster zum Umsteuern schließt sich jedoch schneller, als sich ein wirksamer Widerstand in der Breite formieren kann.

56 Antworten

  1. Gewerkschaft verdi macht gemeinsame Sache mit Klimaterroristen.
    Quelle: Nachrichtensendung im TV vom 03.03.23

    Sie demonstrieren gemeinsam, Schulter an Schulter, für was
    auch immer?
    Ob diese Art von streiks rechtmäßig sind, mag stark
    bezweifelt werden.
    Streiks, die politisch motiviert sind, sind nicht erlaubt.
    Das bezweifeln auch Funktionäre aus der Industrie !

    Meine Empfehlung, tretet aus dem Saftladen zu Tausenden aus.
    Wollt ihr weiter den Ars.. satter Funktionäre finanzieren,
    die gemeinsame Sache mit Klimaterroristen machen?

    39
  2. @RAUSWURF AUS DER WOHNUNG
    Rauswurf aus dem Eigenheim und Enteignung – jedenfalls, wenn es in den nächsten Jahren nicht gelingt, die gesamte Teppichetage rauszuwerfen und die ganze Terrorpolitik umzudrehen.
    Und dabei darf nicht vergessen werden, daß die Gesundheitsdiktatur von Gates im Aufbau ist – da sind die durchgehenden ausgangs- und kontakt sperren genauso obligatorisch wie die Regelspritze – sei es nun als Experiment zu Entwicklung von neuen Biowaffen oder zum Ruhigstellen der Überflüssigen !

    42
    1. Für den Downvoter hätte ich vielleicht hinzufügen sollen, daß ich mit ‘Irrsinn’ die Asylpolitik und nicht den Artikel meine. Aber sollte es außerhalb der ‘Asylindustrie’ (Udo Ulfkotte) wirklich noch Menschen geben, die dem etwas abgewinnen können? Tausende vergewaltigter Frauen und getötete Männer, Frauen und Kinder sollten eigentlich für sich selbst sprechen.

      23
    2. da gehe ich das nächstemal auhc hin… zum krawall machen und abkassieren… so geht dummland.. bestes drecksland der erde… für kriminelle. kiffer und sonstiges dreckspack…
      Berlin.
      Straßenschlachten, Vandalismus und Migrantengewalt – das war das Multikulti-Silvester in Berlin. Doch anstatt strafrechtlicher Konsequenzen gibt es für die Krawall-Migranten nun einen wahren Geldsegen: Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat kürzlich die Ausschüttung von 90 Millionen Euro für „Jugendliche in armen Kiezen“ beschlossen. Weiterlesen auf heimat-kurier.at

      11
  3. In meiner Heimatstadt, bereits jetzt bis zur Halskrause verschuldet, sollen innerhalb der nächsten Monate im Abstand von knapp 1 km eine Erstaufnahmeeinrichtung und ein Containerdorf für insgesamt rund 1100 “Gäste” entstehen. Der Unmut der Anwohner wird natürlich übergangen. Man muss sich doch so langsam mal fragen, ob die Verantwortlichen für dieses Desaster eigentlich noch alle Tassen im Schrank haben. Ganz abgesehen von den bekannten Verhaltensmustern dieser “Schutzbedürftigen” ist doch mal die Frage erlaubt, wer das alles bezahlen soll. Zu diesen Einrichtungen kommen Security, natürlich 24/7, Cateringservice, Bespaßungsprogramme und und… All das wird meiner Meinung nach demnächst ganz böse enden – denn nur ein Beispiel : Während viele Familien zur Zeit nicht mehr wissen, wie sie über die Runden kommen sollen und von morgens bis abends arbeiten gehen, bietet man den “Gästen”, die natürlich auf Dauer hier verköstigt werden, Freizeitangebote wie Tischtennis, Yoga, Billiard, Taschengeld zum Kauf am Kiosk innerhalb der Einrichtung an. Einfach gesagt : Wir arbeiten, die spielen Tischtennis – alles auf unsere Kosten -unglaublich. Was mich betrifft, wird jetzt folgendes passieren : ich werde innerhalb der nächsten Wochen meine Arbeit niederlegen, mich arbeitslos melden und dann war’s das. Für diesen Staat, dem scheinbar nur noch das Wohlergehen von Fremden aus aller Welt am Herzen liegt, der uns lieber heute als morgen in einen Krieg mit Russland ziehen will, der eine Außenministerin hat, die uns in aller Welt lächerlich macht, der einen Wirtschaftsminister hat, der Deutschland zu einem Entwicklungsland macht, werde ich keinen Handschlag mehr machen.

    87
    1. @Peter63- das sage ich schon lange. Alle müssten sofort die Arbeit niederlegen und zum Generalstreik aufrufen. Früher war das die Aufgabe der Gewerkschaften. Heute ist, so viel ich weiß, Generalstreik in Deutschland verboten. Jeder Pups darf streiken, nicht aber die Arbeiter und Bauern, die die Grundlage für das Leben und Überleben schaffen. Wenn die lieben Zuwanderer nicht mehr alimentiert würden, wären sie schnellstens wieder verschwunden oder würden gar nicht erst kommen. Diese Zuwanderung soll nichts anderes als die Auslöschung der Deutschen bewirken. Das wird doch immer klarer erkennbar.

      33
      1. der tag der toten deppen wird kommen….
        es reicht ganz einfach…. das drecksland geht unter und die verantwortlichen erfreuen sich daran…
        es wird aufgabe der letzten demokraten sein das pack komplett zu erledigen und vorzuführen…

    2. In unserem Ort wurde das große Wohnhaus eines Unternehmers zum Asylwohnheim für Jugendliche umfunktioniert. 3 Betreuer für ein paar junge Männer, Fitnessraum mit vielen Geräten und die Putzarbeiten erledigt ein älterer Mann aus Osteuropa. Selber seinen Dreck wegmachen? Das kann man offenbar den ‘Gästen’ nicht zumuten.

      20
    3. ” ich werde innerhalb der nächsten Wochen meine Arbeit niederlegen, mich arbeitslos melden und dann war’s das”

      Sie werden aber im Gegensatz zu unseren Invasoren, sämtliche Ersparnisse etc. angeben müssen.. sich buchstäblich bis aufs Hemd ausziehen müssen. Während die Eingereisten 50-Euro-Bündel beim Bezahlen z.B. bei IKEA aus der Tasche ziehen (selbst beobachtet). Gestern war ich mit Fahrrad in einer Kreisstadt… Horden .. Sprachgewirr… viele Kinder (wenig Deutsche).

      17
      1. @Wutbürger, da machen Sie sich mal keine Gedanken, da habe ich schon vorgesorgt. Natürlich weiß ich, daß der normale DEUTSCHE
        anders behandelt wird als unsere eingereisten Fachkräfte.

        15
    4. @ Der Unmut der Anwohner
      sind die denn keine Wähler ?
      Gibt es denn keine Partei, die diese Verelendungspolitik nicht mitmacht ?
      Vielleicht sollten sie bei den nächsten Wahlen einmal erst nachdenken, wem sie ihr anonymes kreuz überlassen !

      10
      1
  4. Sind die grünroten eigentlich schon islamisch konvertiert ?

    Wir dürfen nun jeden Tag das zusammenleben neu aushandeln und..

    die Polit-Mischpoke freut sich drauf.

    17
  5. Nach all den Vorfällen, warte auch ich nun angstvoll als Mieter auf ein Schreiben meines Vermieters, indem die Option des Auszuges aus verschleierten Gründen mir vorgehalten wird.
    Der große Trick: Man hat bereits mit dem SGB-II (Hartz-IV) erfolgreich die Durchsetzung der Wohnungsrichtlinien für “Kunden” – die als Alleinstehende über 50qm bewohnen – angewendet.
    Zu dieser Epoche konnte man noch juristisch klagen oder das Jobcenter hat den Überbetrag zur Miete einfach nicht bezahlt.
    Jetzt besteht die Gefahr, dass man Bundesweit einen Kahlschlag gegen alle Mieter durchzieht, die eventuell (nach Auffassung der Roten Faschisten) zu großen Wohnraum bewohnen.
    Auf diese Weise könnten die Roten Faschisten bis zu einer Million Wohnungen für Flüchtis aneignen. Die Frage nach dem Verbleib der ursprünglichen Mieter liegt schon auf der Hand, man werde diese dann in den Containern unterbringen. Zumindest wurde dies schon von Rote-Grünen Faschisten als Vorschlag (nicht öffentlich) geäußert. Es gibt aber derzeit einige gesetzliche Hemmschwellen. Doch um diese anzupassen, dafür ist diese Deutschen-Hasserin Faeser und ihr Dackel Buschmann im Amt!

    37
    1. Ich fürchte ebenfalls, zu den so entsorgt zu werdenden zu gehören. Bezog vor 2,5 jahren eine 61qm grosse jahrelang leerstehende Wohnung im 5. Stock ohne Aufzug. Habe vorher in 42qm gehaust, musste dort raus, weil der gesamte Wohnblock zu seniorengerechten Buden umgebaut wurde.
      Ich mache mir keine Illusionen mehr.
      Dass unsereiner dann in den Containern landen wird, wohin denn auch sonst, dachte ich mir auch schon.
      Ich brauche dringend eine Waffel….. freiwillig ziehe ich nicht nach Containeringen.

    2. @Kahlschlag gegen alle Mieter
      ja – und die Hauseigentümer werden kalt enteignet und zum Mieter gezwungen – so daß am Schluß jeder nur Mieter ist und sich von den Finanzeliten sagen lassen muß, wie er zu leben hat !
      Wie war das noch aus dem WEF : “sie werden nicht besitzen und bekifft und glücklich in der Gosse liegen !”

      13
  6. herr wirf hirn herab…
    dummdepp glaubt immer ncoh an den weihnachtsmann…ahhahah
    wer jetzt noch unbewaffnet ist ist ein grüner volldepp und freut sich …hahahaha
    aber bedenke:
    keine steuereinnahmen,
    keine assi werden mehr verhalten,
    keine kohle für faulenzer, und tagediebe un dmesserkünstler…

    …ob die sich das gefallen lassen…………. denke eher nein…. die holen was sie brauchen, mit und ohne messer….
    also bewaffne dich für deine familie und deren sicherheit… denn hilfe gibt es für dummdeutsche nie und nimmer…

    24
  7. Kleiner Tip an Bürgermeister und Landräte: Bitte die Flüchtlinge mit Reisebussen nach Berlin fahren und vor dem Kanzleramt aussteigen lassen. Falls Berlin sie wieder zurück schickt dann gleich noch mal in den Bus. Die Leute wollen sowieso lieber in einer Großstadt leben als in Pusemuckel.

    30
    1. @Bürgermeister und Landräte
      nur sind die dummerweise schon von der anderen Seite eingekauft – ziehen sie sich noch einmal die Aktivitäten von Bürgermeistern und Landräten aus dem Ahrtal rein – auch diese Teile, die nicht ÖR-gefeiert sind – dann werden sie verstehen, was ich meine !

      12
  8. Ich wiederhole mich: Ein Blick auf die Wahlergebnisse reicht, ca. 80% des Stimmviehs wählten die Einheitspartei. Wobei diese nie ein Geheimnis aus ihren Absichten machte. Wir schaffen das. Remember?
    Brandfrisch: Für ein bißchen Vergewohltätigung einer 15-jährigen weißen Schlampe- Bewährung. Richtig so. Wegen “guter Sozialprognose”. Da geht noch mehr! Und überhaupt- wer sagt denn, daß es der Jungtussi keinen Spaß gemacht hat, so ein strammer arabischer Hengst, he? Bei DER überwältigenden, richterlich bescheinigten sozialen Kompetenz des Syrers. Zumindest verhärmten grünlesbischen Soziopolitowörkerinnen ginge dabei einer ab.
    Aber gut. Die Altersheime könnma noch ganz leeren- die Pfaffen in Berlin kennen sich damit aus. Ab in die Somafabrik mit den Pflegefällen.
    Und wenns noch nicht reicht: Zwangseinquartieren, aber dalli. Der alte Witwenschrott, der noch in zu großen Wohnungen rumlungert. So ein fescher Bimbo beglückt doch auch schon mal selbstlos eine 81-jährige. Winwin-Situation also.

    Ich werde klatschen, wenn ihr brennt.

    18
    2
    1. “Ich wiederhole mich: Ein Blick auf die Wahlergebnisse reicht, ca. 80% des Stimmviehs wählten die Einheitspartei.”

      Das würde bedeutet, dass 100 % der Wahlberechtigten “wählen” waren.

    2. @Vergewohltätigung
      gilt das nicht als Bereicherung ? Multikulturell, versteht sich !
      Wie hat es der Kriminalpsychologe Christian Lüdke noch ausgedrückt :
      „Sie wird dann später ein anderes Leben führen, als sie ohne diese Vergewaltigung geführt hat, aber dieses Leben muss nicht unbedingt schlechter sein, es ist einfach nur anders.“
      Der Richter weiß Bescheid !

      15
    3. Weißbrote und Kartoffeln haben bald ausgeschissen. Mit Wohlgefallen betrachte ich hingegen solche:

      1
      2
  9. Ich höre noch die großen Töne, “Wir schaffen das”! Und alle haben geklatsacht und ach die tollen Gemeinden werden es richten. Ja, Pustekuchen! geschieht denen recht! Jetzt sind sie im Hamsterrad gefangen und kommen nicht mehr raus. Und der Bürger wird der Leittragende sein. Schadet aber dennoch nichts, die Deutschen sind einfach zu dämlich und ungebildet!

    21
    1. ” Und alle haben geklatsacht”

      Ich habe nicht geklatscht und ich kenne viele, die auch nicht geklatscht haben.
      Somit ist “alle” vom Tisch.

      Aber ich kenne eine, die hat auch geklatscht. Meine Exfrau. Die hat sich bei der Scheidung aber auch von ihrem Verstand geschieden.
      Warum hat sie geklatscht?
      Weil sie das gut findet, dass hier Flüchtlinge aufgenommen werden, denn es könnte sein, dass, wenn wir hier Krieg haben, wir dann in deren Länder flüchten können. Alles klar ….

      Sie ist schwerer Asthmatiker und trug Maske, weil sie andere schützen wollte … Vorschriftsmäßig gespritzt ist sie natürlich auch.

      15
  10. Masseneinwanderung von prekären, bildungsfernen, überproportional gewalttätigen jungen Männern, tägliche Vergewaltigungen und ständige Lebensgefahr sowie Absenkung der Lebensqualität durch Umzingelung mit Containerstädten und Zelt-Slums oder Kündigung der Wohnung…

    Die Notwendigkeit dieser Replacement-Migration (!) ist eben einer dieser Werte, die in Deutschland zur Staatsdoktrin geworden sind.

    Die einzigen Alternativen, die man den Herkunftsdeutschen noch läßt, hat man ihnen dabei auch längst schon klar gemacht: Entweder sie lassen sich schrittweise ersetzen – oder sie gehen gleich von selber:

    „… wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen.“ – Walter Lübke (CDU) am 14.10.2015

    „Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ – Nargess Eskandari-Grünberg (GRÜNE) am 05.11.2007

    Verschwinden müssen sie auf jeden Fall.

    „Bald ist Schluss mit dem lustigen Leben als Weißbrot! Es wird irgendwann keine Weißbrote mehr geben… Die Enthomogenisierung der Gesellschaft schreitet voran. Ich unterstütze das mit meiner Arbeit.“ – Axel Steier (Mission Lifeline e. V.) am 17.12.2022

    Es hat schon seinen Grund, warum Viktor Orbán so verhasst ist:

    „In Ungarn wird es keine Stadtviertel geben, in denen das Gesetz nicht gilt, es wird keine Unruhen, keine Einwandereraufstände, keine angezündeten Flüchtlingslager geben und es werden keine Banden auf unsere Ehefrauen und Töchter Jagd machen. In Ungarn werden wir schon die Versuche im Keim ersticken und konsequent Vergeltung üben. Wir werden unser Recht nicht aufgeben, selber zu entscheiden, mit wem wir zusammenleben möchten und mit wem nicht.“ – Viktor Mihály Orbán am 28. Februar 2016

    „Ungarn wird seine Grenzen schützen, illegale Migration stoppen und seine Rechte schützen, wenn es sein muß, auch gegen Sie schützen.“ – Viktor Mihály Orbán in Brüssel am 11.09.2018

    „Migration ist eine organisierte Invasion.“ – Viktor Mihály Orbán am 13.02.2020

    „Wir wollen nicht gemischtrassig werden. Dafür haben wir 1456 bei Nándorfehérvár (Belgrad) gekämpft, deshalb haben wir die Türken bei Wien aufgehalten und, wenn ich es richtig denke, deshalb haben die Franken die Araber noch in alten Zeiten bei Poitiers aufgehalten.“ – Viktor Mihály Orbán am 23.07.2022

    30
  11. “Das Zeitfenster zum Umsteuern schließt sich jedoch schneller, als sich ein wirksamer Widerstand in der Breite formieren kann.”

    Stimmt nicht. Das Zeitfenster ist schon längst geschlossen. Das meine ich im Ernst. Wo soll denn der Widerstand in der Breite herkommen ? Ich behaupte mal das die Bürger in Upahl und sonstwo ganz schnell wieder still werden wenn es einige Zusagen gibt. Das aber die im ganzen Land sich summierende Zahlen dadurch nicht weniger werden scheint nicht klar zu sein. Und, das muß man auch sehen, 90 % der Bürger wählen genau so weiter wie bisher.
    Der Zug ist abgefahren. Die jungen Deutschen sollten schon mal die arabischen oder afrikanischen Sprachen lernen, damit sie in wenigen Jahren auf den Ämtern noch mit den Sachbearbeitern reden können.

    22
    1. “Die jungen Deutschen sollten schon mal die arabischen oder afrikanischen Sprachen lernen [,,,]”

      Nein, lieber Spanisch, Englisch, Chinesisch, Russisch oder Brasilianisch. Viele Länder werden sich über den Zuzug kluger und arbeitsamer Deutscher freuen.

      12
  12. Warum müssen wir uns diese Politik weiter gefallen lassen zum Nachteil der Lebensqualität, des Wohlstands? Wohin man geht, überall die bunten, lauten, fordernden Eindringlinge! Wer etwas für diese menschen tun will, soll bitte in diese Länder auswandern und alle Eingereisten, die uns nur auf der Tasche liegen, wieder mitnehmen. Wir müßten keine weiteren freien Flächen zubetonieren.

    13
  13. Und diesen Wahnsinn müssen wir alle mit “einem freundlichen Gesicht” bezahlen. Und außerdem UNSERE Werte und UNSERE Demokratie und UNSERE Freiheit in der Ukraine mit Waffengewalt verteidigen und wenn es nach Selenky geht, natürlich auch bis zum letzten Mann und der letzten Frau. Und das alles nur, um den schrecklichen Iwan zu besiegen und Russland UNSERE Demokratie überzustülpen. Wie verrückt ist denn diese Welt geworden. Umzingelt von Elendslagern, wie in anderen Ländern den Slums, ist das ehemals friedliche Deutschland. Wenn nicht sofort und überall im Lande etwas dagegen getan wird und hier wieder Ordnung herrscht, wird es ein böses Ende nehmen. Mit Mord und Totschlag im eigenen Land. Als erstes müssen die Grünen von der Bildfläche verschwinden und die AFD muss sich mehr behaupten. Ja, ich weiß, das ist alles einfacher gesagt als getan. Weil den Anfängen nicht gewehrt wurde. Aber vielleicht ist es doch noch nicht zu spät. Widerstand lohnt letztlich immer. Erst im Kleinen. Wie hier und dort geschehen. Dann im Großen. – Denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint- (DDR Nationalhymne)

    16
  14. Die Einschläge kommen immer näher, jetzt da nicht mehr nur im Fernsehen, oder anderen MS Medien, wie im schönen Grimm Märchen über die Invasion verharmlosend und positiv berichtet wird und es immer nur die anderen traf, sehen die neugrünen Blasengutmenschen die so gerne zu den “Guten” gehören möchten, sich zunehmend mit der nackten Realität konfrontiert und dann ist es schneller vorbei mit der sogenannten Toleranz als der in Deutschland entwickelte und nach China verschenkte Transrapid vorbei ballern kann.
    Das war so schön gruselig zu lesen, wie es immer nur die andere traf, wie weit das doch weg war, so surreal, haben aber nicht bedacht das die Geschichte sich verselbstständig und jetzt an der eigenen Haustür klingelt.
    Jetzt trifft es noch die alten und wehrlosen und gruselt auch ein wenig, aber wartet mal ab, demnächst wird es für Vermieter Vorschriften geben, um eine Migrantenquote zu erfüllen, dann kannst du nicht mehr Vermieten an wen du willst, dann wird dir vorgeschrieben an wen du Vermieten darfst. Machst du nicht mit, wird es Strafen und Verleumdungen hageln, du wirst praktisch gezwungen an Migranten zu vermieten.
    Deine Wohnungen/Häuser werden wertlos werden, praktisch unverkäuflich, am Anfang wirst du dich über kleine Geschenke, wie Renovierungs/Sanierungs-kosten die vom “Staat”, also vom abgepressten Geld der Lohnsklaven bezahlt wird freuen, doch dann kommt es wie es kommen muss wen man nicht zu Ende denkt, das Böse erwachen…
    Die Deutschen hast du entweder am Boden oder an der Gurgel…(Winston Churchill)
    So ein verlogenes, selbstgerechtes und borniertes Dreckspack, wie die sogenannten Gutmenschen werden jetzt ihre eigen Medizin, am Schmecken bekommen.

    22
    1. “So ein verlogenes, selbstgerechtes und borniertes Dreckspack, wie die sogenannten Gutmenschen werden jetzt ihre eigen Medizin, am Schmecken bekommen. ” Und genau das ist richtig so. Was hat man nicht seit Jahren auf die Folgen dieser Invasion hingewiesen, und was ist passiert? Man wurde als Rechter, als Nazi oder bestenfalls als Verschwörungstheoretiker hingestellt. Und jetzt, wo viele den Ernst der Lage zu begreifen scheinen, geht das Geschrei los. Schlimm nur, dass alle anderen die Folgen mit ausbaden dürfen.

      12
  15. Es sind immer noch zu Wenige, die das interessiert. Den Meisten geht es noch “gut”, sie sind bereit sich einzuschränken, solange es sie nicht selbst betrifft. Die Verantwortung für die Gesellschaft ist bei den Wenigsten noch vorhanden. Es trifft ja nur die Anderen, bist man selber an der Reihe ist! Wehret den Anfängen ist in heutigen Tagen nicht mehr existent, es hat sich gewandelt und lautet nun: nehmet hin und lebt damit!

    15
    1. Genau aus diesem Grund, den Sie beschreiben, hat man die Klassengesellschaft eingeführt, um eben darin nicht mehr in gesamten Zusammenhängen zu denken. Jede Klasse denkt an sich und sie befindet sich in total unterschiedlichen Lebensentwürfen und -qualitäten. Und so hatte zum Beispiel Hartz IV schon einen “rassistischen” Hintergrund, den aber zu wenige Menschen aufgrund ihrer Lebenssituation nicht erkannten und deshalb dagegen nicht aktiv wurden. In der Corona-Krise traf das Hartz IV Gesetz dann viele Bürgerliche aus dem Mittelstand. Und ja, darin ist schon die Größe der Wohnung nach Anzahl der Mieter bemessen worden. Das galt zunächst nur für Arme und Arbeitslose. Es war abzusehen, dass das der Beginn ist der Zersetzung der arbeitenden Bevölkerung (Mittelschicht) und deren Entwertung, wenn sie aus welchen Gründen auch immer nicht mehr zu gebrauchen sind. Das betrifft ALLE Bürger!

  16. Ach was! Wir haben ganz andere, dringendere Probleme!! Das Klima bringt uns um!! Da haben 220 000 gegen die Klimaapokalypse demonstriert, das ist viel wichtiger als die paar Millionen Vollversorgungssuchenden. Man muß Prioritäten setzen schließlich stirbt hier nur ein Volk während bald die ganze Menschheit den Hitzetod sterben wird. Außerdem fliehen die meißten vor dem Klima in der Heimat, ein Klima der Gewalt und der Armut während sie hier gut versorgt von den Einheimischen friedlich und voller Freude ihrem Tagwerk nachgehen wollen. Kulturbedingt spielt da auch eine Menge Kriminalität und Gewalt eine Rolle nur müssen wir diese Kultur nicht nur akzeptieren sondern erfreut zur Kenntnis nehmen. Was spielt das schon eine Rolle, ein paar Messerstechereien hier, ein paar Massenschlägereien dort, einige Vergewaltigunge wo anders und ein paar Ehrenmorde nebenbei, nehmen wir es als kulturelle Bereicherung aber hüten wir uns davor kulturelle Aneignung zu begehen und ebenso die damit verbundenen Probleme zu lösen.

    17
  17. Man möchte fast vermuten, diese Regierung mit z.B. einer Kulturministerin, die hinter einem Transparent mit der Aufschrift “Deutschland verrecke, Deutschland, du mieses Stück Scheiße” hermarschierte, will absichtlich Aufstände hervorrufen, um sie dann als “rächz, rächz Nazi” zu brandmarken. Was erwartet man, wenn man Hunderte junger, kraftstrotzende Männer in Containerdörfer auf dem platten Land sperrt? Dass sie ruhig und gesittet den ganzen Tag Karten spielen oder per Internet Deutsch lernen? Dass es da Konflikte und Gewalt, untereinander oder auch gegen im Freien spazierengehende “Weißbrote” geben wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

  18. Kein Mitleid … mit den Deutschen! 60 Jahre (!!!) haben sie nicht nur blöd danebengestanden, sondern begeistert mitgemacht, als sie erst mit Gastarbeitern ‘bereichert’ wurden … dann mit dem Familiennachzug der Gastarbeiter noch weiter bereichert wurden … und schließlich vor Begeisterung ganz außer sich waren als … die genauen Zahlen kennt bis heute entweder niemand oder die, die sie kennen halten sie geheim … irgendwas zwischen 1,5 und 3,5 Millionen von feurigen Ölaugen hier rein geflutet sind.

    Nein, die Bilder der sich vor brünstiger Begeisterung beinahe einnässenden Deutschen an den Bahnhöfen und Grenzstationen, wo die, die gekommen sind, um zu bleiben und natürlich die blöden Deutschen final abzuschaffen, mit Teddybären und weiß-ich-was beworfen und empfangen wurden. Für die Tradierung eurer selbst als kollektive Identität habt ihr euch NIE interessiert – und im Ergebnis … werdet ihr euch jetzt halt auch nicht mehr tradieren. So what …

    19