Zurück in die Corona-Psychose: Auch 2022 wieder kein Oktoberfest?

Erste Bierzelte werden auf der Theresienwiese bereits errichtet – da stellt die Politik schon wieder alles in Frage (Foto:Imago)

Noch Ende April verkündete der Münchner SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter, das diesjährige Oktoberfest könne nach zweijähriger Corona-Zwangspause wieder stattfinden. Selbst Impfpflicht-Freak und Corona-Dauerbedenkenträger Klaus Holetschek (CSU), seines Zeichens bayerischer Gesundheitsminister, hielt diese Entscheidung damals für richtig, ebenso Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger von den Freien Wähler, der die wirtschaftliche Bedeutung des weltgrößten Volksfestes für ganz Bayern hervorhob. Auch Chefopportunist und Ministerpräsident Markus Söder begrüßte die damalige Ankündigung als „gutes Signal gerade auch in schwerer Zeit“, wobei er sogleich in populistischer Attitüde versprach: „Ich werde gerne hingehen und freue mich auf die erste Maß.

Zwei Monate später und knapp drei Monate vor Festbeginn ist Corona, dank Omikron, zwar noch viel unwichtiger geworden als damals im April und weltweit praktisch Geschichte; es findet nur noch in künstlich herbeigetesteten Infektionsstatistiken statt, jedoch ohne irgendeine gesundheitspolitische oder gar medizinische Relevanz. Weil dieser Zustand jedoch nur ein vorübergehender sein darf (und sich die Coronazis und Neurotiker schon auf den Herbst freuen, wenn sie dann ein schon immer dagewesenes saisonales Erkältungsgeschehen endlich als Rückkehr des Killervirus verkaufen können), beginnt jetzt auch schon wieder das Geraune über eine abermalige coronabedingte Absage der Wiesn.

Das Märchen der Kliniküberlastung

Gestern sagte Reiter, er „hoffe”, dass man das Thema „nicht noch kurzfristig diskutieren“ müsse. Die Corona-Zahlen seien „niederschmetternd“, wenn das Hauptaugenmerk mittlerweile auch nicht mehr auf der Sieben-Tage-Inzidenz, sondern auf der Belastung der Krankenhäuser liege. Sieh an: Hier wird also erneut – nachdem man zumindest in Bayern von den völlig nichtssagenden Inzidenzzahlen abgekommen ist – das Märchen von der drohenden Krankenhausüberlastung bemüht. Dass es sich bei den dort bestehenden Belastungssituationen nicht um die Folge von Corona handelt, sondern vor allem um das Ergebnis der durch eine kriminelle Impfpflicht für das Pflegepersonal künstlich erzeugten Personalnot, wird hier nicht thematisiert. Stattdessen wird von der Politik einmal mehr völlig verantwortungslos mit den Erwartungen und der Vorfreude der Menschen gespielt.

Und natürlich auch mit den Hoffnungen – oder gar fest eingeplanten Kalkulationen – der Hotel-, Gastronomie- und Schaustellerbranche, die über zwei Jahre um ihre Existenz kämpfen musste und sich von der Großveranstaltung im September eine wirtschaftliche Erholung verspricht: Bereits unmittelbar nach Reiters Ankündigung von April, das Oktoberfest werde stattfinden, hatten regelrechte Massenbuchungen für Hotelzimmer, Pensionen und Anbieter wie „AirBnB” eingesetzt. Die ersten Fest- und Bierzelte werden bereits errichtet. Dies alles wird nun wieder durch Reiters verantwortungsloses Geschwätz aufs Spiel gesetzt. Bei seinem Parteifreund Karl Lauterbach läuft er damit natürlich offene Türen ein: Dieser hatte bereits im Mai verlauten lassen, dass er die frühzeitige Planung des Oktoberfestes für „gewagt“ halte, weil man es bis dahin mit den „hochansteckenden Omikron-Varianten BA.4 und BA.5” zu tun habe. Durch das Oktoberfest könnten auch die Infektionszahlen angefeuert werden, deshalb sei das Fest im Prinzip „nicht planbar”.

Niemand folgt Deutschland auf seinem Unken-Trip

Dass Omikron – und zwar in all seinen Varianten, einschließlich BA.5, das gerade in Portugal praktisch folgenlos „wütete“ – weitestgehend harmlos ist und eine möglichst schnelle Durchseuchung der Bevölkerung das Ende der Pandemie sogar massiv beschleunigen würde, erwähnte Lauterbach natürlich nicht. Dies würde ihn ja auch seines Steckenpferds berauben, das er unter allen Umständen weiterreiten will. Deshalb schürt er seit Wochen abermals eine durch nichts begründete Corona-Panik, wie es sie – sieht man von der chinesischen Zero-Covid-Politik (die freilich anderen Zwecken dient) ab – nur noch in Deutschland gibt. Auch der Grünen-„Gesundheitsexperte“ Janosch Dahmen war Lauterbach umgehend beigesprungen: Er sei sich nicht sicher, ob es „klug und richtig“ sei, schon jetzt Versprechen zu machen, dass im Herbst wieder große Menschenansammlungen möglich sein könnten.

Während also letzte Woche beispielsweise das traditionelle Musikfestival im englischen Glastonbury mit über 200.000 Besuchern stattfinden konnte, während in Staaten wie Kroatien (7-Tages-Inzidenz zuletzt: 89) an übervollen Stränden ohne irgendwelche Reste auch nur geringster Corona-Beschränkungen gefeiert wird, ohne dass Corona dort überhaupt noch ein Thema ist, wird in der Freiluftpsychiatrie Deutschland schon wieder grundlose Panik geschürt – und das Oktoberfest erneut in Frage gestellt.

13 Kommentare

  1. COVID-19 doch ein Laborunfall?

    „Der Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat Berichten zufolge gegenüber einem hochrangigen europäischen Politiker zugegeben, dass das Virus, das COVID-19 verursacht, höchstwahrscheinlich aus einem Labor in Wuhan stammt. Die ‚Daily Mail‘ berichtet, dass Tedros dieses Eingeständnis unter Berufung auf einen katastrophalen Laborunfall gemacht hat.“

    „WHO-Chef: COVID stammt wohl aus einem Labor“
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/who-chef-covid-stammt-wohl-aus-einem-labor-a3870479.html

    (Leider hinter der Paywall verborgen.)

    • „COVID-19 doch ein Laborunfall?“

      Nein, eine Lüge.
      Es ist physikalisch immer noch nicht bewiesen worden.
      Es sind immer nur die Influenza A und B. Sprich grippaler Infekt und Grippe.

      Außerdem, selbst wenn es Covid geben sollte, ist das eine Pandemie wie es sie noch nie gab. Es gibt schlicht keine Toten.
      Wollen wir doch alle froh sein, dass Covid nicht die Pest ist.

  2. Die einzige Hoffnung besteht darin, daß die frierenden und im Dunklen sitzenden Dummländer im Herbst/Winter ganz andere Sorgen haben und diese „ReGIERung“ vielleicht Geschichte ist.

  3. Wie schrieb Max Erdinger kürzlich: Sie können das mit uns machen, weil wir doof sind. Recht hat er!

  4. Vor ca. 20J las ich mal ein Plakat “ Reden ist Silber – Schweigen ist Gold“ so kommt es wie es kommen muss – wir werden von DUMMSCHWÄTZERN REGIERT !!!
    Noch schlimmer wird die Tatsache, dass diese „Dummschwätzer) auf natürlichem Wege – nicht aussterben.
    Die Klugen müssen handeln !!!!

  5. Das hatte der laute aber schon von Anfang an gesagt das, das für ihn nicht in Frage kommt. Anders wie beim 9 Euro Ticket, sind auf der Wiesen viel zu viele Menschen zusammen am Feiern und Lustig sein. Jetzt kann man nur noch hoffen das die Betreiber standhaft bleiben und ganz einfach ihre Wiesen machen egal was die paar Leutchen in den Ämtern sagen. Und sollten die in den Ämtern vergessen haben von wem sie bezahlt und ernährt werden, sollte man ihnen bei einem Herzhaften Besuch ganz einfach mal wieder dran erinnern. Wenn wir es dieses Jahr wieder zulassen das sie ihre LD`s zwecks Masseneuthanasie dann haben wir bald wie China ein Digitales System in denen ihr dann ohnehin keine Freiheit mehr habt.

  6. Oktoberfest im September ?
    Wann kommt dieses Jahr Weihnachten ? Zum Oktober aus Energiewirtschaftichen Gründen ! Das würde den Gasbedarf stark verringern und Solaranlagen wären da noch ertragreicher .
    Bei Habeck und Baerbock würde mich das nicht wundern und Scholz dürfte diese frohe Kunde dem Volk mitteilen , nachdem die Medien die vielern Vorteile dadurch aufgezählt haben

  7. „Freiluftpsychiatrie Deutschland“, das ist die perfekte Definition für diese Bananenrepublik! Vielen Dank.

  8. Nachdem wir die Karten für WACKEN von 2020 und 2021 zuhause liegen haben, hoffen wir doch, daß dieses Jahr am ersten Augustwochenende dort die Luft brennen wird. ohne daß ein drohender Karlchen “ Der Katastrophenprophet“ Kabauterbach drohend über der Veranstaltung schwebt !

  9. Verletzt diese kartoffeltypische Unsitte nicht ohnehin die Toleranzgrenze unserer Noch-nicht-so-lange-hier-Lebenden? Zumindest Alkoholausschank und Schweinshax’n gehörten verboten. Dazu Maskenpflicht, Kopftücher für die Bedienungen der Bierzelte, Abstandsregeln sowie Echtzeitüberwachung der regionalen Inzidenzzahlen – so ließe sich eventuell ein auf zwei Tage befristeter Versuch (auf jederzeitigen Widerruf) wagen.

  10. Deutsche brauchen kein Oktoberfest oder andere öffentliche Besaeufnisse, die sind bloed genug.

  11. BRD-Ampel-Regierung mit ihren superaktiven medizinischen u. politischen Pharma-Konzernen – Lobbyisten
    rüsten auf den kommenden Herbst, die Zeit Corona mit Impforgien zu bekämpfen, deshalb wird wie gehabt
    das Dt. Volk durch geschürte Angst von den Lobbyisten demokratisch den Impforgien zugeführt! Bekennente
    Nichtgeimpfte erfahren Sonderbehandlung politisch u.medizinisch mit dem Ziel ihrer Einsicht u.Impffrei-
    willigkeit !

Kommentarfunktion ist geschlossen.