2G-2022: Deutschland wird „Tutschi-Land“

„Nie mehr ohne meinen Impfpass…“ (Foto:Imago)

Das, was Jens Spahn heute ganz naßforsch ins Gespräch brachte, 2G (Hipster-Sprech: „tutschi”) für das gesamte Jahr 2022 – was ist eigentlich danach? -, räumt nun endgültig die letzten Zweifel aus: Wir werden unser Leben von einst NIE mehr zurückbekommen, jedenfalls nicht auf friedlichem Wege. Entweder wir stoppen den Wahnsinn bald – oder es wird alles wieder in einer ultimativen Katastrophe enden. Vielleicht muss es so kommen, müssen wir abermals den Abgrund bis zum bitteren Aufschlag hinabstürzen, damit auch dieser nächste epochale deutsche Irrweg als solcher begriffen wird und das, was hier seit März 2020 passiert, künftigen Generationen dereinst wieder einmal zur „Mahnung“ gereicht – so ähnlich wie bisher die Jahre 1933-1945.

Die Wahl zwischen Impfzwang und Dauerdiskriminierung des ungeimpften, demnächst dann ungeboosterten Bevölkerungsteils ist eine zwischen Skylla und Charybdis, zwischen zweierlei Formen Despotie: Missachtung des Rechts auf körperliche Selbstbestimmung versus Freiheitsberaubung. Der Faschismus kehrt nicht in der Maske des Faschismus zurück, sondern in der Maske der Gesundheitsschützer. Für „denkbar” hält Jens Spahn es also, dass 2G „mindestens mal das ganze Jahr 2022 über” andauern könne. „Denkbar“: Dass so etwas in Deutschland vom amtierenden Gesundheitsminister laut gedacht werden kann, bestätigt bereits, wie ethisch kaputt und politisch verkommen diese Restdemokratie ist.

Dauerapartheid in retrograder Amnesie

Ein Dreivierteljahr, nachdem die Bundesregierung in persona Angela Merkel höchstselbst den Deutschen versprochen hat, „spätestens mit Ende des Sommers” und nach erfolgter Unterbreitung eines ImpfANGEBOTS (!) werde die Pandemie mit all ihren Maßnahmen enden, stellt sie nun zynisch die dauerhafte Apartheid in Aussicht. Und als seien die Deutschen kollektiv von retrograder Amnesie befallen, scheint dies schlichtweg niemanden zu jucken – ebenso wenig übrigens wie die Frage, was Spahns 2G-Zumutung „mindestens mal das ganze Jahre 2022 über“ für Handel, Gastronomie und Veranstalter bedeuten würde. Entweder sterben ganze Branchen, oder der Staat druckt wieder mal Geld und jagt die Inflation final durch die Decke.

Wenn 2G für 2022 oder länger kommt –  im Prinzip genügt dafür auch schon eine Zeitspanne von maximal sechs Monaten -, wird sowieso alles zu spät sein. Denn bis dahin wird sich die übergroße Mehrheit der Deutschen bereits mit der neuen Realität arrangiert haben – und die Erinnerung an die Zeit vor Corona nach und nach verblassen. An eine Zeit, in der man sich in volle Kneipen, Discos, Stadien, auf Volksfeste oder in Straßenbahnen stürzen konnte, ohne auch nur einen Gedanken an Viren zu verschwenden; in der jemand mit Maske vorm Gesicht zu Recht voller Befremden angesehen wurde; in der sich Menschen sorglos umarmen, per Händedruck begrüßen konnten; in der Impfen noch Privat- und völlige Nebensache war; in der Jugendliche in Riesengruppen feiern, kiffen, sich vollaufen lassen oder aufeinander herumturnen konnten; und in der es vor allem einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hätte, wäre man beim Restaurantbesuch nach seinen persönlichen Daten gefragt worden.

Das alles ist, so sieht es nach fast zwei Jahren „Pandemie“ aus, wohl unwiederbringlich verloren. An seine Stelle ist schon jetzt eine bleibende, unwirkliche Zombie-Welt getreten, ein absurdes Milgram-Experiment, das ganze Heerscharen von Allergikern, Verhaltens- und Immungestörten sowie Angstneurotikern hervorbringen wird. Die Jüngeren kennen ja heute schon nichts anderes mehr als seelenlose, maskierte Gesichter, angsterfüllt zueinander auf Abstand gehende Erwachsene, den Geruch von Desinfektionsmitteln und Spritzenpropaganda. Und, natürlich: Den Haß auf die Volksschädlinge – jene, die sich der (pervertierten) Solidarität durch Impfverweigerung oder Teilnahme an öffentlichen Protesten gegen Grundrechtsaushebelungen widersetzen.

Zerstörung der zivilen Gesellschaft

Von einer verantwortungsbewussten, freiheitsorientierten politischen Führung hätte man die schnellstmögliche Überwindung der Pandemie, die unbedingte Rückkehr zur Normalität als oberstes Ziel allen Handelns erwartet; hätte man erhofft, dass sie begreift, welche Kollateralschäden und Langzeitfolgen eine derartige Daueranspannung und -verängstigung für ein Volk bedeuten. Nicht so jedoch in Deutschland: Hier war die irreparable Zerstörung der selbstbestimmten bürgerlichen Gesellschaft ganz offensichtlich von vornherein bezweckt. Anders lässt sich dieser Zirkus mit seinen Disziplinierungsritualen nicht erklären.

Statt dass man uns endlich einen festen Stichtag nach Vorbild eines „Freedom Day” in anderen Ländern verbindlich benennt, ab dem wir wieder eigenverantwortlich, nicht unter der Kuratel einer angemaßten politischen Betreuungselite, leben dürfen, wird mit Neuinfektions- und Hospitalisierungsinzidenzen eine virtuelle Bedrohungslage geschaffen, die die Bürger wieder selbst nach mehr Beschränkungen rufen lässt. Statt Freiheit wird der Staatsterror immer maßloser. Und nun teilt uns der hemmungsloseste Pharmalobbyist in Staatsdiensten aller Zeiten, Jens Spahn, ganz nonchalant mit, dass uns dieser Ausnahmezustand auf Dauer erhalten bleibt: Kein Shopping, kein Feierabendbier, kein Konzert-, Kino- oder Friseurbesuch mehr ohne Impfnachweis. Big Pharma sagt danke – und wird sich erkenntlich zeigen.

Dieses Land wird sich nie wieder von dieser Psychose erholen. Selbst wenn irgendwann noch einmal relative Freiheit Einzug halten sollte, wird diese unterbewusst immer nur als Übergangszustand wahrgenommen werden, der von den Autoritäten jederzeit – ganz nach Bedarf – künd- und widerrufbar ist. Das ist der fundamentale Unterschied zu früher: Die Unschuld ist dahin, der Sündenfall ist eingetreten. Unantastbare Rechte wurden zur Disposition gestellt, die Grundfreiheit ist von Bedingungen abhängig gemacht worden, die Wissenschaft und Politiker auch in Zukunft beliebig definieren und gewichten können.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

16 Kommentare

  1. Hinwendung zu einem Neo-Feudalismus als Teilaspekt der Corona-Geschichte wurde hier schon zu Beginn vermutet.

    Paar Superreiche + 10% weitere Profiteuere die ungeniert dekadent leben, der Rest soll nur noch arbeiten, Onlineshopping und ansonsten zuhause sitzen (oder unter der Brücke).

    Inflation ist gewünscht und notwendg für die Profiteure, treibt Preise, Mieten und Dividenden hoch, so dass Ottonormal ohnehin nur noch für Miete, Lebensmittel und Strom schuften kann, da Lohnerhöhungen dies nicht auffangen. Klassische Bankguthaben aber werden entwertet, an der Börse zocken kann wiederum nur wer a) Geld hat und b) dies aussitzen kann, Rentner (nicht Pensionäre!) durch wiederholt ausfallende Rentenerhöhungen werden noch mehr verarmt. Die Mittelschicht bricht komplett weg. Die Lage wird sich dramatisch zuspitzen. Und von den oberen Rängen wird geklatscht, .

    • 16 Jahre hatte sie Zeit das System nach ihren undemokratischen Regeln und Denkweisen umzubauen. Politisch war Merkel ein Verhängnis sondersgleichen für Deutschland. Der Schaden ist nicht mehr zu beheben. So meine Meinung

  2. Es ist also wieder soweit.

    Die Deutschen kennen keine Ausgewogenheit. Sie kennen kein Maßhalten. Ganz gleich was es ist, ob Corona, Einwanderung, Wirtschaftswachstum oder Klimawahn.

    Das liegt in der Mentalität der Deutschen.

      • @konerad

        „Was reden Sie da, …“ – der Weg in die Meinungsfreiheit?

        Wie wäre es mit:
        „Ich bin anderer Meinung.“
        „Ich kann dem nicht zustimmen.“
        „Ich sehe das anders.“

  3. Ob diese andauernde Freiheitsberaubung von Anfang an das Ziel war, glaube ich nicht, obwohl gerade Merkel durchaus zu strategischem Denken fähig ist. Dem Rest ihrer Gurkentruppe traue ich das weniger zu, strategisch denken sie nur, wenn es um das eigenen Absahnen geht, egal, mit welchen Mitteln. Allerdings hat sich schon im vergangenen Herbst./Winter und in diesem Frühjahr herauskristalliert, dass dieser Pandemieterror länger andauern wird, vielleicht sogar ewig bis man ein neues Thema, wie z. B. das Klima, gefunden hat. Eines ist sicher. Die Deutschen haben sich längst mit allem arrangiert, selbst die Querdenker sind in der Versenkung verschwunden. Es gibt keinen Widerstand, zumindest im Westen. Auch das war zu erwarten. Also sollte man Deutschland abstürzen lassen. Die Älteren, wie Babyboomer, die entweder die Impfungen samt Booster, die Mutanten und Wellen wider Erwarten überleben, können mit mageren und schweren Zeiten viel besser umgehen, da sie dies aus eigener Erfahrung noch kennen, für alle anderen wird es schon bald ein böses Erwachen geben, nicht nur durch die Impfungen, deren Nebenwirkungen und die Toten, sondern die Einschränkungen in der Grundversorgung, denn die wird zusammenbrechen. Richtig, der Faschismus hat viele Gesichter, die Übergriffigkeit ist allerdings immer die gleiche. Für viele, die heute leben und das mittragen müssen, obwohl sie weitaus vernünftiger sind, wird es zu spät sein, wenn, nicht nur in DE, sondern in Europa und anderen Teilen der Welt, das Experiment scheitert. Sie haben ihre letzten Lebensjahre vergeuden müssen, sind beraubt worden, und für was? Für nichts. Für weltweite Armut, Elend und Hunger, Konflikten, und Kriege. Denn die wird es geben, zwangsläufig.

    • Die Weltregierung raubt uns aktuell unsere Lebenszeit mit dem Entzug ganz menschlicher Bedürfnissen wie Reisen, Restaurants besuchen, Konzerte, Museen, einfach hingehen wo man möchte, und ich muss an dieser Stelle auf die Bedürfnisse, der Kinder und Jugendlichen hinweisen wie Schule, Sport, Musik, Freizeitbeschäftigungen, Disco und Partys, die einfach ignoriert werden, obwohl sie zur Entwicklung zum Menschwerden unbedingt benötigt werden, auch sie werden vieler Lebensjahre beraubt. Das Experiment scheitert ja nicht, es ist gewollt und geplant!! Und es gelingt mit der „Pandemie“, mit Angst und Hysterie. Es gibt nicht nur einen Teufel, viele Teufel entmenschlichen uns.

  4. Noch ein paar Hinweise zur Impf-Quote: Erstens ist nicht die Impfquote ausschlaggebend, sondern die Herdenimmunitäts-Quote, die sich wie folgt zusammensetzt: Impf-Quote + Genesene über PCR-Test + Genesene, die einen so milden Verlauf hatten, dass sie keinen Test durchgeführt haben.
    Zweitens wird die Impf-Quote vom RKI einerseits völlig irreführend dargestellt und auch noch falsch berechnet. Die irreführende Darstellung kann man beim Impfdashboard vom RKI ( https://impfdashboard.de/ ) perfekt sehen. Hier wird für den 27.11. eine Impfquote der Gesamtbevölkerung von 68,4 % angegeben, wobei die Nachkomma-Stelle suggeriert, dass das genau berechnet ist – wenn man allerdings das Fragezeichen beim Wort ‚Gesamtbevölkerung‘ anklickt erscheint ein Popup, in dem steht: “… Sie sind als Mindestimpfquoten zu verstehen, da eine hundertprozentige Erfassung durch das Meldesystem nicht erreicht werden kann. Das RKI geht davon aus, dass die tatsächliche Impfquote bis zu fünf Prozentpunkte höher liegt, als auf dem Impfdashboard angegeben.“. Das RKI gibt ja inzwischen selber zu, dass es die Impfquote nur schätzen kann, da die Impfungen durch Betriebsärzte bei den gemeldeten Zahlen nicht inbegriffen sind.
    Dann kommen wir zum wichtigsten Punkt: der falschen Berechnung der Impfquote durch das RKI. Wenn man beim Impfdashboard zur Rubrik ‚Impf-Fortschritt nach Altersgruppen‘ runter scrollt, steht dort: “Für die 9,2 Mio. in Deutschland lebenden Menschen im Alter von 0 bis 11 Jahren steht bisher kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung.“. Damit darf diese Gruppe auch nicht in die Impfquote mit rein gerechnet werden, da sie nicht geimpft werden darf und kann ( zumindest aktuell noch ). Damit berechnet sich die reale Impfquote entsprechend den Daten vom Impfdashboard zu: vollständig Geimpfte dividiert durch impffähige Bevölkerung = ( 20,7 Mio. über 60 Jahre + 34,1 Mio. 18–59 Jahre + 2,1 Mio. 12–17 Jahre ) dividiert durch ( 24,1 Mio. über 60 Jahre + 45,3 Mio. 18–59 Jahre + 4,5 Mio. 12–17 Jahre ) mal 100 = 77%.
    Da die Gleich-Geschalteten-Denker allerdings nicht verstehen, dass es nicht auf die Impf-Ouote ankommt, sondern auf die Herden-Immunität nutze ich nachfolgend die 2G-Quote, da diese ja inzwischen auch gesetzlich verankert ist. Bei der 2G-Quote kommen noch die Genesenen dazu, die entsprechend der Zahlen von der Bundesregierung ( https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/fallzahlen-coronavirus-1738210 ) Stand 27.11.2021 inzwischen 4.803.100 Genesene beträgt. Hier sind zwar auch viele dabei, die bereits auf Basis der Alpha-Variante genesen sind, aber da der Status ‚vollständig geimpft‘ auch nur auf der Alpha-Variante beruht können alle Genesenen zur 2G-Quote dazu gerechnet werden. Damit ergibt sich die 2G-Quote zu: vollständig Geimpfte + Genesene dividiert durch impffähige Bevölkerung = ( 20,7 Mio. über 60 Jahre + 34,1 Mio. 18–59 Jahre + 2,1 Mio. 12–17 Jahre + 4,8 Mio. Genesene ) dividiert durch ( 24,1 Mio. über 60 Jahre + 45,3 Mio. 18–59 Jahre + 4,5 Mio. 12–17 Jahre ) mal 100 = 83,5%. Rechnet man jetzt noch die circa 5% vom RKI von oben dazu, dann sind wir bei einer 2G-Quote von circa 88% ( die Ungenauigkeit kommt wie oben beschrieben nicht von mir, sondern von den Schätz-Zahlen vom RKI ).
    D. h. der Zivilisationsbruch mit dem Grundrechte-Raub der Ungeimpften wird von unserer ‚Elite‘ für sage und schreibe 12% Ungeimpfte vollzogen – ernsthaft jetzt ?

  5. „Statt dass man uns endlich einen festen Stichtag nach Vorbild eines „Freedom Day” in anderen Ländern verbindlich benennt, ab dem wir wieder eigenverantwortlich, nicht unter der Kuratel einer angemaßten politischen Betreuungselite leben dürfen…..“
    Das klingt arg nach der typisch deutschen Staats- und Obrigkeitshörigkeit. Solange sich nicht genug Bürger davon freimachen und ihre Rechte und Freiheiten aktiv einfordern, bleiben nur Defätismus und Resignation.

  6. In Hinterzimmern haben Politiker + Pharmaindustrie das Perpetuum mobile, übersetzt „sich ständig Bewegendes“ unter dem Stichwort „Coronnalienchen“, was sich nur als Influenzia A und wenig B darstellt, neu erfunden.
    Volkszüchtigung und Gesetzbruch, einhergehend mit unaufhörlichem Spritzzwang und Gewinnmaximierung bei Politikern und Pharma auf Kosten von Leben und Gesundheit ist es.
    Möchte gar nicht wissen, wie viele von den Politheinis auf der Gehaltsliste der Pharma stehen.
    Widerstand, effektiver ist i.S.v. Art. 20 Abs.4 GG Bürgerpflicht !
    Denn nur wir können diesen Dreck beenden !
    Allerdings wird neuer Schmutz mit der Klimadiktatur kommen.
    Politiker haben wohl das bisschen Verstand verloren und sind wohl zu Volksfeinden verkommen?

  7. ZITAT: „Selbst wenn irgendwann noch einmal relative Freiheit Einzug halten sollte, wird diese unterbewusst immer nur als Übergangszustand wahrgenommen werden, der von den Autoritäten jederzeit – ganz nach Bedarf – künd- und widerrufbar ist.“

    Es sei denn, wir kämpften uns aus eigener Kraft frei und lernten dabei, dass wir das bei Bedarf auch wieder können. Dann wären wir die Autorität. Aber Gewalt ist ja keine Lösung…

  8. Der im Grunde schon Jahrzehnte andauernde Verrat am deutschen Volk ist scheinbar zu groß, als dass er von der breiten Masse erkannt wird. Die Bösartigkeit dahinter ist für viele einfach nicht vorstellbar. Ich selbst habe es zunächst auch nicht wahrhaben wollen. Die neue Bundesregierung wird uns den finalen Todesstoß versetzen. Es wird, das denke ich auch, wieder einmal im totalen Elend enden. Deutschland wird ohne Not zugrunde gerichtet – durch gezielte Masseneinwanderung, eine an Schwachsinn grenzende Idee von der Welt-Klimarettung durch den Tod der deutschen Industrie, mutwillige Lockdowns usw.

    • „Je groeser die Luege, um so mehr wird sie geglaubt“. der Spruch ist entweder von Stalin oder Goebels.
      Normale Durchschnittsmenschen, koennen sich einen so riesigen Betrug nicht vorstellen oder auch nur glauben auch wenn sie die rote Pille bkommen, dazu fehlt ihnen das Vorstellungsvermoegen, die Boeartigkeit und die Kaltherzigkeit

Kommentarfunktion ist geschlossen.