400 Millionen Chinesen an Covid gestorben – und keiner hat’s gemerkt…

Falun-Gong-Anhänger in London (Foto:Imago)

…außer natürlich dem Führer von Falun Dafa oder Falun Gong, einer pseudoreligiösen Sekte, die in China verboten ist. Dies wurde von seiner Zeitung, der “Epoch Times”, in Umlauf gebracht. Jennifer Zeng, prominente Falun-Gong-Aktivistin und Journalistin für die „Epoch Times“ sowie für andere Falun-Gong-Medien, formulierte es in ihrem Tweet so:

(Screenshot:Twitter)

Dies mag vor allem die Leser der deutschsprachigen Ausgabe von „Epoch Times” überraschen, die sich stets sehr kritisch mit der offiziellen Covid-Politik der europäischen Regierungen, den angeblichen Vorteilen der Impfung sowie den vertuschten Risiken und übertriebenen Fallzahlen auseinandergesetzt hat. Wenn es jedoch um China geht, rechnen die rachsüchtige Sekte und ihr Zentralorgan jeden Tag mit diesem Land ab und verbreiten die absurdesten Schauermärchen: Kurz vor dem kürzlichen chinesischen Parteitag berichtete die „Epoch Times” beispielsweise, dass der chinesische Staatschef Xi Jinping ins Gefängnis geworfen worden sei (Ansage! berichtete) und sich das Land im Aufruhr befinde.

Mit „400 Millionen chinesischen Covid-Toten” werden nun alle Horror-Rekorde übertroffen. Genau wie die Mainstream-Medien, die ebenfalls völlig einseitig und fast ausschließlich negativ über China berichten, hat es die Zeitung nicht erwähnt, dass

  • es im „diktatorischen“ China NIE eine Impfpflicht gegeben hat;
  • Peking seine Bevölkerung nicht als Versuchskaninchen mit ungetesteten mRNA-Impfstoffen missbraucht hat, deren Einsatz es nicht erlaubte, obwohl China seit einigen Jahren auch an mRNA-Medikamenten forschte (möglicherweise wusste man genug über diese Impfstoffe, um sie nicht zuzulassen);

Einseitige westliche Mediendarstellung

  • es eine landesweite Abriegelung nie gegeben hatte: Die Menschen konnten sich in den letzten drei Jahren in vielen Teilen des Landes frei bewegen, und viele haben nicht einmal Masken getragen und es gibt auch YouTube-Videos, auf denen man das sehen kann (dies ist vielleicht vergleichbar mit dem Ukraine-Krieg: Wenn man die völlig einseitigen, parteiischen Mainstream-Medien konsumiert, bekommt man den Eindruck, dass die gesamte Ukraine von Russland bombardiert werde – obwohl tatsächlich nur ein kleiner Teil betroffen ist);
  • der Plan zur Öffnung des Landes schon seit einiger Zeit bestand, und die Proteste seine Umsetzung nur beschleunigte;
  • drakonische Maßnahmen ergriffen wurden wegen des Mangels an Krankenhäusern und Intensivstationen (im Vergleich zu anderen Ländern gibt es in China viel weniger Krankenhäuser);
  • darüber hinaus die Zahl der gebauten Krankenhäuser erhöht, die Versorgung mit Arzneimitteln stark verbessert und in Vorbereitung auf die Aufhebung der Covid-Maßnahmen 30 Prozent mehr neue Intensivstationen gebaut wurden (man vergleiche dies einmal mit Deutschland!);
  • die Proteste kein Einzelfall waren, da es landesweit täglich Hunderte von Protesten gibt, von denen die meisten auf lokaler Ebene mit Zugeständnissen der Behörden beigelegt werden – siehe etwa den nachfolgenden Tweet von Nury Vittachi, Buchautor, Journalist und Herausgeber von „Fridayeveryday” aus Hongkong
(Screenshot:Twitter)

Die Falun-Gong-Gruppe wird oft mit den Zeugen Jehovas oder Scientology verglichen. Falun Gong hatte es vor allem auf ältere und ungebildete Chinesen abgesehen, die ideale Rekruten für jede Sekte sind, die sich des Aberglaubens und der Manipulationstechniken bedient. Es handelt sich um eine „Religion”, die den Menschen immer wieder vorgaukelt, dass der Glaube an sie alle Übel heilen kann, dass sie einem Glück schenken kann oder dass sie einem hilft, den Tag des Untergangs zu überleben. Vielleicht machen andere Religionen mehr oder weniger das Gleiche; problematischer wird es indes, wenn sie wie Falun Gong die Menschen für Kurse zur Erreichung dieser Ziele teuer bezahlen lassen – was dann doch eher nach einer betrügerischen Organisation oder aussieht.

Proselytisieren ist in China sowohl in privaten als auch in registrierten Gebetsstätten erlaubt; aber es ist nicht erlaubt, einfach auf der Straße auf einen Fremden zuzugehen und zu evangelisieren. Es ist auch nicht erlaubt, evangelikale Zeitungen zu drucken und sie an öffentlichen Orten zu verteilen. Als die Gruppe dann behauptete, „Gott mag die Regierung nicht”, „die Regierung wird böse bestraft werden” und sogar, dass ein Erdbeben, welches Hunderttausende von Menschen tötete, die „Strafe Gottes für die Regierung“ gewesen sei, geriet Falun Gong ins Fadenkreuz der Staatsführung. Die Gesetze, nach denen Falun Gong am Ende verboten wurde, beruhen auf dem Grundsatz: „Glaube, was du willst, aber versuche nicht, es anderen aufzuzwingen.” Die traditionellen Drei Lehren Chinas – Daoismus, Buddhismus, Konfuzianismus –  praktizieren alle diesen Grundsatz, und die derzeitige chinesische Regierung hat ihn einfach von früheren Regierungen als zentrales Prinzip zur Wahrung der sozialen Harmonie übernommen.

Zerrbild von China

Dies ist die Tradition Chinas seit jeher; mit der „kommunistischen Regierung“ hat dies wenig zu tun. Und wenn wir schon vom „kommunistischen“ China sprechen, sei am Rande erwähnt, was Roger Köppel, Chefredakteur der „Weltwoche”, soeben vom Davoser Weltwirtschaftsforum berichtete: „Ursula von der Leyen bläst zur Planwirtschaft, Chinas Vizepremier Liu He huldigt dem Markt. Verkehrte Welten in Davos.” Es scheint also einigen zu dämmern, dass das Land, das heute die größte Mittelschicht der Welt besitzt, offenbar nicht mehr viel mit Maos früherem China gemein hat.

Die weltweit organisierte Falun-Gong-Gruppe geht nicht nur hausieren, sondern verfügt auch über ein großes Werbenetz, nutzt SMS, soziale Medien, Zeitungen, Fernsehsender, E-Mail, Broschüren, kulturelle Veranstaltungen und vieles mehr. Auch chinesische Touristen im Ausland werden von Falun-Gong-Anhängern regelmäßig angesprochen. Die Lehren von Falun Gong verbieten übrigens Demokratie, weil sie dem Willen des Himmels widerspricht, vorehelichen und außerehelichen Sex, Homosexualität und Wissenschaft. Viele Anhänger weigern sich, Medikamente einzunehmen, wenn sie ernsthaft krank sind – weil sie glauben, dass ihr „Gott” (der Falun-Gong-Führer, ein ehemaliger chinesischer Soldat, der in New York lebt) und dessen übernatürliche Kraft sie beschützen und heilen würden. Es gab auch einige in China und anderswo, die die Schule oder die Arbeit abbrachen, um die „ultimative Wahrheit“ zu suchen, indem sie die Lehren von Falun Gong zu Hause praktizierten. Andere überredeten auch ihre Familien, Freunde, Nachbarn und Kollegen, sich ihnen anzuschließen, um die „Hölle nach dem Tod“ zu vermeiden.

Ach wie schade, dass die 400 Millionen Chinesen, die am Corona-Virus gestorben sein sollen, nicht die Lehren von Falun Gong angenommen haben…dann hätten sie für immer glücklich weitergelebt!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: ALLES rund ums WASSER

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

12 Kommentare

    • Inwiefern ist die (vollkommen korrekte) Einordnung von Falun Gong und des Hintergrunds der China-Berichterstattung von deren Medien pro-chinesisch ?

      Ist es dann auch pro-wertewestliche Propaganda, wenn man korrekt feststellt, dass RT vom russischen Staat finanziert wird – und dass RT auch eher nicht durch Kritik am russischen Staat auffällt ?

      Pro-was Propaganda ist es denn dann, wenn man auf die Finanzierung des SPIEGEL durch Bill Gates hinweist und dessen Artikel hinsichtlich Gates‘ „Philantropie“ entsprechend einordnet ?

      Oder lebt es sich nur einfach besser einer Schwarz-Weiß-Welt von Gut und Böse ?

      20
    • Immer wieder lustig die Wirklichkeitsverweigerung gehirngewaschener Leute zu erleben, ist so herrlich lächerlich, egal um welches Thema es geht, sobald das festgefügte Weltbild erschüttert wird, wird es komödiantisch.

      Außer der „Corona Hotspott“ wurde mit Bezahlung und Auftrag ausgeschickt, was ja sogar keine Seltenheit sein soll.

  1. https://report24.news/koerperverletzung-fahrlaessige-toetung-mord-strafanzeige-gegen-lauterbach-die-ema-und-das-pei/

    „Körperverletzung, fahrlässige Tötung, Mord? Strafanzeige gegen Lauterbach, die EMA und das PEI“

    Quelle:report24 – 19.01.2023

    Endlich geht es los, die jenigen die die Giftspritze beworben, forciert, uns über die Wirksamkeit schändlich belogen haben und unsere Freiheiten nahmen.
    Hoffentlich ist das von Erfolg gekrönt, wenn denn die Justiz wieder richtig unabhängig funktioniert ?

    26
    • na ja – da fehlen noch die Stichworte Labor und Vorplanung – selbst dieser General Dr. Hans-Ulrich Holtherm – hatte seinen Platz als Vorgesetzter des Tierarztes zur Vertuschung der Pandemie-Daten schon am 01.03.2020 eingenommen, während Gates – äääh die WHO – die Pandemie erst am 11.03.2020 ausrief !
      Gewußt wie – die Kanzlerin der Herzschäden war nicht umsonst in Wuhan !

      Ob allerdings da was durchgeht – bei diesen Juristen – wage ich zu bezweifeln. manchmal ist es schon niedlich, welche Gutgläubigkeit selbst erfahrene Juristen zeigen – so wie der da

      ( Verfassungsbeschwerde von Carlos A. Gebauer (Fachanwalt für Medizinrecht) )
      und er soll dem vernehmen nach nicht der einzige sein, der von den Rotkitteln ignoriert wird !

  2. Unbestätigten Gerichten (aus westlichen Kleptokratie-Kreisen) zufolge, soll es der böse Russe gewesen sein..

    7
    1
  3. Was ich von der ET halte, bezogen auf deren Berichterstattung über China, hatte ich hier schon früher dargelegt, Beispiel war „die mobilen Krematorien“-Lügenartikel vom Februar 2020.

    Ich will daher auf etwas anderes hinweisen. Wie tief gesunken müssen die Lügenmedien sein, wenn die Zeitung einer chinesischen Sektenbewegung (um bei der Benennung durch „ANSAGE!“ zu bleiben), eine der besten Tageszeitungen (Online) der BRD darstellt?!

    Man stelle sich vor Scientology würde so eine Zeitung machen und es gäbe nur ein Spezialthema, wo die sich nicht vom Rest des journalistischen Müllhaufens unterscheiden.

  4. Uhhh, über 400.000 Chinesen sind innerhalb der vergangen Jahre alt geworden (und, oh Wunder, gestorben..).
    Scheisse, alt sein und spätestens (dann) sterben ist wohl auch nur ne Verschwörung?

  5. „Ursula von der Leyen bläst zur Planwirtschaft, Chinas Vizepremier Liu He huldigt dem Markt. Verkehrte Welten in Davos.” Es scheint also einigen zu dämmern, dass das Land, das heute die größte Mittelschicht der Welt besitzt, offenbar nicht mehr viel mit Maos früherem China gemein hat.“

    Hier ein passender Artikel von Focus. Der FOcus hat sich mit dem Thema seriöser auseinandergesetzt:

    Lautloser Systemwechsel: Wir kopieren den China-Kapitalismus – und kaum einer merkt es
    https://www.focus.de/finanzen/gastbeitrag-von-gabor-steingart-wirtschaft-deutschland-kopiert-den-china-kapitalismus-und-kaum-einer-merkt-es_id_13255250.html

    „Der Westen erlebt einen lautlosen Systemwechsel – weg vom Markt hin zum Staat. Dahinter steckt eine unbequeme Wahrheit: China ist der Taktgeber unserer Zeit – und wir folgen ihm mit einer neuen Form des Staatskapitalismus.“

    Wobei hier noch anzumerken sei, dass viele Fachexperten schon seit mindestens 7 Jahren davon reden, dass China keine Planwirtschaft also keinen Sozialismus mehr hat. Nur in Nordkorea und in Kuba gibt es tatsächlich noch den Sozialismus.

  6. Ob das ganz im Sinne der politischen „Bambussprotten“ und natürlich dem WEF, WHO ist?

    Die Krankheit ist doch eh im Bambusland entstanden und hat
    Menschen Verachtern aus Politik, Pharma, Medien einen Boden bereitet um die Menschen zu züchtigen, zu kontrollieren und ihnen ihre Freiheiten zu nehmen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.