Am Vorabend des Dritten Weltkriegs – nicht wegen der Ukraine, sondern wegen dem nuklearen Iran

Kreidefresser und Werwölfe: EU-Vertreter Enrique Mora mit Irans „Atom-Unterhändler” Ali Bagheri Kani im Mai in, Teheran (Foto:Imago)

Schockstarre herrscht in der Bunten Republik Deutschland. Hierzulande starrt alles auf die Ukraine, und selbst hartgesottene Zeitgenossen bedienen die TV-Fernbedienung nur noch mit flauem Gefühl im Magen: Wie schlimm werden heute die Nachrichten sein? Was verbietet uns Herbergsvater Habeck als nächstes – Joghurt ohne Früchte, Sex außer noch an Feiertagen und ohne wiederverwendbare Naturgummis, Fussnägel schneiden öfter als einmal im Jahr? Dann doch lieber gleich auf Netflix, sich irgendeinen Streifen mit Bumm und Peng reinpfeifen und den Rest der Welt vergessen… In der Tat: Wegschauen bringt manchmal durchaus etwas, denn nach zwei Jahren „Pest an Bord” samt Maskentheater und Ausgehverboten (auch für Erwachsene) und sechs Monaten „Der Russe kommt!“ sind wir alle psychisch angefressen, weichgekocht oder mental zermürbt – und es kommt noch viel „besser“, auf allen erdenklichen Ebenen. Im Hier und Jetzt zu des Jahres 2022 leben ist definitiv nichts für Feiglinge – denn Angst ist zum politikbestimmenden Prinzip geworden.

Veritable Hölle auf Erden

Doch auch außerhalb unseres medial verengten Wahrnehmungsfeldes, das sich – übrigens leider auch in vielen freien Medien – ausnahmslos auf Corona, Klima und Krieg beschränkt, geben sich Irrsinn und Wahnsinn die Klinke in die Hand. Siehe: Schurkenstaat Iran, Schauplatz einer veritablen Hölle auf Erden. Mit dummdreister Verzögerungstaktik verkaspern die fusselbärtigen Mullahs den Westen, Monat für Monat aufs Neue. Spätestens seit dem desaströs-peinlichen US-NATO-Abzug aus Afghanistan wird unter Religionsfaschisten dieser militante Okzident-Gegner nur noch als Bettvorleger wahrgenommen und belächelt. Seit Ex-US-Präsident Donald Trump polternd aus dem mehr als fragwürdigen Atom-Deal mit den politischen Koran-Fanatikern ausgestiegen war, kurbelten diese ihr auf purer Aggression basierendes Atomprogramm weiter an, drehen am Ereignisrad, lassen die Zuschauer frösteln. Trump hatte nicht nur in diesem Punkt recht, aber wer wollte denn im verzwergten Westen etwas von diesem nächtlichen Ruhestörer hören oder lesen?

Natürlich wollte der faschistische Iran nur so lange „dealen”, wie er dafür dicke Kohle aus den Füllhörnern des reichen Westens in seine Kriegskassen eingefüllt bekam. Der Wächterrat und seine Kampftruppen waren seit ihrer 79’er-Revolution unter Ayatollah Chomeini bis heute praktisch permanent im Krieg – oft nach außen und praktisch immer gegen das eigene Volk, gegen Renegaten der eigenen Theokratie und Andersdenkende, die es einzusperren, zu foltern und zu ermorden galt. Das mörderische vormittelalterliche Mullah-Regime hat dabei bis heute keines seiner erklärten großen Ziele aufgegeben: Die Errichtung des schiitischen Weltkalifats zur Wiederkehr für Allah und die Wiederkehr des Propheten herzurichten, die Juden aus Palästina allesamt ins Meer zu treiben und dort zu ersäufen oder zu erschlagen, und alle sonstigen ungläubigen Menschenhunde dieser Welt wahlweise zu Konvertiten des Islams zu machen – oder zu vernichten. Mit solchen Verblendeten mit derart krimineller Agenda meinte der überhebliche Obama-Harvard-Wertewesten also, diplomatischen „Frieden“ schließen zu können?

Wo Trump richtig lag

Trump hatte insofern, am wohl wichtigsten Punkt, unzweifelhaft recht: Sitzt du mit Verbrechern am Tisch, vergiss deine Leibgarde nicht – und bewaffne dich bis an die Zähne. Hier gilt in der Tat die Devise: Im Zweifelsfall erst schiessen und dann fragen. Klingt zu überspitzt oder radikal? Quatsch! Gerade nachdem nun auch Putin jahrelang schwer unterschätzt wurde, der – wie sich zeigt – sehr wohl bereit war, mit den scheinbar unverbrüchlichen Fundamentalkonstanten der „friedlichen“ Staatengemeinschaften zu brechen, sollte man jetzt endlich einen nüchternen, realistischen und unverstellten Blick auch auf all die anderen Konfliktherde und potentiellen „Zeitbomben“ dieser Erde werfen – und den Globalismus, die überhebliche Washingtoner Salondiplomatie samt ihren EU-Wurmfortsätzen und den pazifistischen Korporatismus als vorübergehend gescheiterte Desiderate einstufen.

Der Druck auf die USA erhöht sich nämlich spürbar – eben auch weil Tattergreis Biden mit Blick auf Afghanistan, Irak und die „Freiheitsverteidigung“ am Hindukusch eine dermaßen peinliche und lächerliche Figur auf dem internationalen Parkett hingelegt hat, dass nun alle islamischen Krieger mit ihrem Charme eines blutrünstigen Werwolfs bei Vollmond die Zähne fletschen und die Krummdolche polieren: Der Endkampf naht, bald ist es so weit – Allah, wir kommen!

Verräterische Personalien in Teheran

Und es beginnt bereits: Ein klares Signal in diese Richtung kam nun aus Teheran. Mit dem neuen Staatspräsidenten Ebrahim Raisi steht dort abermals ein lupenreiner Hassprediger von Chameneis Gnaden an der Spitze des politisch-religiös vergewaltigten vormaligen Persiens. Hasskopf Raisi, ein Mullah mit Sendungsbewußtsein, holte sich demonstrativ einen Funktionär ohne ernstzunehmende Erfahrung in Nuklearwissenschaften an Bord und macht ihn, quasi mit dem Colt im Halfter, zum Leiter der Atombehörde. Dieser ominöse neue Chef des (angeblich doch „zivilen“) Nuklearprogramms, Mohammad Eslami, pflegt engste Beziehungen zur Militärindustrie des Landes. Die Botschaft und der Kurs sind klar abgesteckt: Der Iran bereitet sich auf den „heiligen großen Krieg“ vor.

Eslami ist ein wahrhaft dubioser Vogel, der wieder das wahre, das eigentliche Gesicht der Mullahs zeigt – nämlich das von Staatsterror, Kriminalität und Unmenschlichkeit. Barbaren on the run! Der Staatspräsident ist mehr islamische Unterwelt als seriöses politisches Parkett: 2008 wurde er wegen Schmuggels von Rüstungstechnologie von den UN unter Sanktionen gestellt. Nun rennen die USA unter ihrem desorientiert-präsenilen Biden wieder einmal den Folgen ihrer außenpolitischen Trampeltier-Allüren hinterher und versuchen Schadensbegrenzung; doch während der eisern geführte Iran mit seinem faschistischen Regime knallhart auf Kurs blieb und zur Diplomatie immer schon ein bitterbös-taktisches bis zynisches Verhältnis pflegte, ist das westliche, vor allem US-amerikanische Hü und Hott eher kontraproduktiv gewesen. Die Mullahs haben sich in 43 Jahren fest verankert, stabilisiert – und trotz einer ebenfalls zeitweise „heftigen” Corona-Krise im Land wirken sie im internationalen Vergleich doch recht stabil.

Ein „Durchbruch”, der nie kam

Biden krächzte im Laufe dieses Jahres immer wieder kleinlaut, dass er nur noch eine geringe Chance für einen „Durchbruch im Atomstreit” erkenne, an dessen Gelingen er aber trotzdem festhalten wolle, weil nur dieser erhoffte diplomatische „Coup” scheinbar doch noch alles retten könne. Unter echten Kennern des Nahen Ostens und des arabischen bzw. islamischen Raumes gelten solche Erwartungen als spinnerte Träumerei und naive Hoffnung. Da war Trump schon deutlich einsichtiger und weiter – und schlägt man jetzt die Zeitungen auf, so zeigt sich, dass die unvermeidliche (und absehbare) Eskalationsspirale als Folge der iranischen Unzuverlässigkeit und Unberechenbarkeit längst in Gang gesetzt ist: Israel, als Hauptziel der iranischen Aggression, droht in Richtung Teheran massiv, immer expliziter und härter, mit präventivem militärischem Vorgehen, sollte der Iran sich der Bombe gefährlich nähern oder anderweitig versuchen (von westlichen Appeasement-Trotteln ertüchtigt), Israel von der Landkarte zu tilgen – worauf die fanatischen Hassmullahs seit ihrer Machtergreifung hinarbeiten. Zugleich warnt Israel, zu Recht, vor weiteren Verhandlungen mit dem terroristischen Iran, die dieser nur als Hinhaltetaktik und zum Zeitgewinn missbraucht.

Doch der Westen hat aus dem Putin-Desaster eben nicht das Geringste gelernt, wie sich zeigt: EU und USA verhandeln und verhandeln – obwohl es gerade eben wieder hieß, dass es in den Verhandlungen mit den satanischen Korankriegern bislang „keinerlei Fortschritte” gäbe. Denn diese „verhandeln” eben tatsächlich nur, um noch weitere Zahlungen zu erreichen und Sanktionen abzuwehren – so lange, bis dann genügend Uran in den nicht mehr UN-überwachten Zentrifugen hergestellt ist und die Bombe endlich gebaut werden kann, bzw. die bereits vorgefertigten Teile dann ihre gefährliche Munition verpasst bekommen. Hiroshima lässt grüßen – und wir stehen ganz dicht davor. Dazu passt, dass der Iran gerade wieder Langstreckenraketen testete. Vielleicht machen die Mullahs ja bald einen ersten Bombentest – über Berlin? Weil Steinmeier immer so nett zu ihnen war?  Freundlichkeit ist für Hasskrieger bekanntlich Schwäche. Allahu akhbar!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

14 Kommentare

  1. „entweder die Welt wird islamisch, oder wir vernichten sie!“
    Ich vermute aber, dass China keine Hemmungen hat, den ganzen Iran mit 3 -4 Atombomben auszulöschen.

  2. Wenn man alles und jeden falsch einschätzt und sich überschätzt, wird man sein blaues Wunder erleben, oder besser sein atomares Wunder. Und das kann schneller kommen, als wir denken, aber auch anderer Ecke.

  3. Wen juckts.

    Dann mal her mit der A-Bombe.
    Wenn uns nicht Putin damit beglückt, dann eben die anderen. Und bitte exakt über meinem Haus.

    Trump hatte Mist gebaut. Nicht der Iran.
    Übrigens, Deutschland wird von keiner A-Bombe aus dieser Gegend beglückt, hier leben zuviele Moslems.
    Was aber sein könnte, das wäre Israel als Ziel. Irgendwie sind die Moslems ziemlich sauer auf diesen Staat.
    Frage mich echt, warum das so ist.
    Aber Israel besitzt auch Atombomben. Wenn die zurückschießen, und das würden sie, dann gewinnt der Iran was? Gar nichts. Nur weit verstrahlte Gebiete, die nicht mehr bewohnbar sind. So dumm kann doch keiner sein.
    Der Nahe Osten würde in Schutt und Asche liegen.
    Vielleicht wäre dann dort endlich Frieden, wer weiß das schon? Ist es vielleicht das, was gewollt ist?

  4. Ich mag die Mullahs überhaupt nicht, aber zum ersten Bombentest – über Berlin – wünsche ich ihnen vollen Erfolg.

  5. So viel USA Freundlichkeit habe ich lange nicht gelesen. 80%+mehr der Kriege auf der Erde haben die USA/CIA direkt oder über Mittelsmänner, Umstürze und Ähnliches aus geopolitischen Gründen durchgeführt/durchführen lassen. Dazu zählen u.a. die Umstürze/Kriege im Iran, Irak, Syrien, Ukraine etc. Selbst die „Terrorgruppen“ wurden viele Jahre unterstützt bis diese nicht mehr benötigt und damit fallen gelassen wurden, was denen natürlich „gefällt“.

  6. @dritten-weltkriegs
    der läuft längst – und wird von Seiten des Wertewestens vorerst mit biologischen Waffen und Stellvertreter-Terrorismus ausgetragen !
    Aber im Gegensatz vom Krieg 1939-1941 und 1914-1917 ist er von Anfang an weltweit.
    Der Startschuß war der weltweite Einsatz der Biowaffe Corona – ausgelöst durch Fauci und Merkel !
    Derzeit ist die Hauptkampffront des Krieges Elite gegen die Völker die gen-modifizierende mRNA-Spritze – deren Zielwirkung derzeit noch nicht bekannt ist !
    Es mag noch dauern, bis vieles bekannt wird – zur Zeit kennen wir nur die Übersterblichkeit und die Spritzenkranken – aber das ist nur die akute Wirkung. Die Langzeitwirkung steht noch aus !

    • Eine der Langzeitwirkungen ist die Unfruchtbarkeit der Frauen und Zeugungsunfähigkeit der Männer. Diese Auswirkungen sind unumkehrbar, wie die vielen weiteren „Nebenwirkungen“.

  7. Ein wahrhaft dubioser Vogel sind sie selbst. Eine elende Hetzschrift, die sie da produziert haben. Mir ist nicht bekannt, das der Iran ein mit den USA vergleichbares Chaos auf dieser Welt angerichtet hätte. Und die Innenpolitik der USA (BLM, Wahlbetrug,usw.,usw.) ist gegen die eigenen Bürger gerichtet, denken sie auch nur an den Betrug mit 9/11 und die anschließende Gesetzgebung zum Nachteil der Bürger. Aber auch das sollte Angelegenheit der Amerikaner sein, wie die Iranische Politik Angelegenheit der Iraner. Sie mischen sich doch auch nicht in israelische Angelegenheiten ein (was mich aber nicht wundert). Hier, in diesem verrückt gewordenen Land, gibt es genug für sie zu tun. Da muß man nicht auch noch in schlechtester Stürmertradition Menschen in fremden Ländern verhetzen. Schämen sie sich!

  8. Nachdem schon mehr als ein Dutzend russische Munitionsdepots punktgenau und mit lauter Wirkung vernichtet wurden, sollte man noch ein wenig Psychologie nachschieben und die Waffenlieferungen an die Ukrainer nicht medial breittreten, damit die Russen nicht wissen was da noch auf sie zukommt.
    Anders als die von V. Putin herbeifantasierten russischen Wunderwaffen sind die westlichen hochmodernen Waffensysteme für die Russen nämlich spürbar real.

  9. Dass dort, wo Islam draufsteht auch tatsächlich Islam drin sein kann, ist mir nicht verborgen geblieben.

    Allerdings bin ich bei denjenigen, die man schon zigfach der Lügerei und Manipulation überführen konnte auch vorsichtig, was denn nun ihre neuesten Erkenntnisse hervorbringen. Misstrauisch macht mich jedenfalls immer die kriegerische Entschlossenheit mit der die Auftritte erfolgen, mit der in der Realtiät eben keine gleichermaßen entschlossene Verhandlungsbereitschaft einhergeht.

    Warten wir mal ab, was da noch (von beiden Seiten womöglich!) noch zusammengelogen wird.

  10. Das könnte als Muster einer Hass-Rede in die Analen eingehen.Und nun? Jedenfalls verhandeln kann man auf solcher Grundlage über nichts. Iran bombardieren und besetzen? Siehe Afghanistan…

  11. Die Mehrheit der Deutschen ist schon wieder auf dem Weg in die Barbarei, man braucht sich bloß die Kriegstrommeln anzuhören, vor allem von jener Partei, die noch vor kurzem Bäume umarmt hat, jetzt aber voll auf „Waffen, Waffen und nochmals Waffen“ (Antonia Hofreiter) abgefahren ist.
    Hört endlich auf, Euch in fremde Händel einzumischen, handelt gemäß Eurem Amtseid; es könnte nämlich der Tag kommen, an dem man Euch für den permanten Bruch desselben zur Verantwortung zieht – dann nützen Euch auch keine Personenschützer mehr!

  12. „. Seit Ex-US-Präsident Donald Trump polternd aus dem mehr als fragwürdigen Atom-Deal mit den politischen Koran-Fanatikern ausgestiegen war, kurbelten diese ihr auf purer Aggression basierendes Atomprogramm weiter an, drehen am Ereignisrad, lassen die Zuschauer frösteln.“

    Der Pakistan hat schon seit den 1990-ern die Atombombe. Noch nicht mitgekriegt? Die haben auch die passenden Raketen dazu, um andere Staaten zerstören zu können. Wenn SIe mir nicht glauben, dann
    recherchieren Sie einfach im Netz.
    Und wer hat das zu verantworten? Die US-Präsidenten Bill Clinton udn G.W. Bush. Letzterer hatte sogar die 2003 die Sanktionen gegen Pakistan vollständig aufgehoben. Pakistan ist übrigens eine Brustätte für Islamisten, noch viel schlimmer als Afghanistan. Dort gibt es so viele
    radikal-islamische Milizen, dagegen wirkt sogar Afghanistan mit seinen Taliban wie ein Verein von Kleinkriminellen. Pakistan war während des westlichen „War on Terror“ ein Rückzugsort für die Taliban.
    Pakistan droht schon seit der Jahrtausendwende, seit Beginn der 2000-er Jahre, Indiens Großstädte mit Atomschlägen zu zerstören. Warum gab es seit 2003 keine neuen westlichen Sanktionen gegen Pakistan?
    Warum werden statt desswen Russland udn iran wie die Pest däminisiert udn zum Feindbild der Menschheit hochstilisiert?
    Saudi Arabien ist was die Menschenrechtslage angeht genauso ein Steinzeit-land wie der Iran.
    Auch in Saudi Arabien sind Steinzeit-islamisten an der Macht (Wahhabiten), die ideologisch dem IS udn Al-Qaida sehr nahe stehen.
    Warum pflegen die US Amerikaner dann seit vielen Jahrzehnten gute Beziehungen zu Saudi Arabien?

Kommentarfunktion ist geschlossen.