Donnerstag, 25. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Arbeitsmarktmaßnahmen für 2024

Arbeitsmarktmaßnahmen für 2024

Inspirationen im Alltag gibt es zuhauf, wie diese eigenwillige Lieferwagenlackierung zeigt (Symbolbild:Twitter/X/Netzfund)

Die Beschäftigungssituation in Deutschistan bleibt auch 2024 angespannt. Durch den Zuzug von hunderttausenden von Fachkräften im Drogerie -, Eigentumsaustausch – und Küchenutensilienbereich sind die Arbeitsplätze in Supermärkten, öffentlich Parks, in Bahnhöfen und auf Marktplätzen ausreichend besetzt mit levantinischen Experten, sodaß diesem Bereich der Bruttosozialprodukt erzeugenden Aktivitäten im neuen Jahr nur marginal Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

Ganz anders stellt sich die Situation für bereits länger hier lebende Einheimische dar, die möglicherweise sogar des Lesens und Schreibens kundig sind. Ihre Arbeitsplätze werden von der intellektuell dem absoluten Nullpunkt bei 0 Grad Kelvin zusteuernden Regierungsbank nach und nach wegrationalisiert. Völlig verständlich – in Billardfrisur-Klausis neuer Welt braucht es keine Ingenieure und Handwerker mehr! Die Masse hat Soma zur Stimmungsaufhellung und Fühlkino für die Abteilung “Empfindung”. Das Sahnehäubchen der Entmündigung ist dann noch das Bürgergeld: Freie Fahrt für freie Bürger in den 24-Stunden-Soma-Beruhigungsmittelrausch inklusive „Solidarity Service“ (eine Art Gottesdienst mit Singen und Tanzen, der nach Soma-Einnahme in einer Gruppensexorgie endet).

Arbeitsplätze für Alphabetisierte

Diesem grandiosen Gesellschaftsentwurf zum Trotz bleiben dennoch einige Stellen auf dem Arbeitsmarkt übrig, die es auch 2024 unbedingt zu besetzen gilt, damit die Freiheit der Menschen weiterhin effektiv und sukzessiv zurückgebaut werden kann. Demgemäß heißt es für die entsprechenden Institutionen, diese zu stärken und personell gezielt aufzustocken. Es werden also Menschen gesucht, die neben Lese- und Rechtsschreibfähigkeit auch ein gerütteltes Maß an Untertanentum und ein kleine Prise Boshaftigkeit manifestieren, um sie erfolgreich in solche angenehm sinnfreie Tätigkeiten vermitteln zu können.

Die öffentliche Verwaltung ist schlußendlich und folgerichtig eine hervorragende Möglichkeit, solche Menschen zum Wohle der Feinde der Deutschen acht Stunden täglich zu beschäftigen. Es geht darum, alles zu torpedieren und bereits im Keim zu ersticken, was Menschen in unserem Lande kreativ oder produktiv zu leisten willens und im Stande wären. Der überwiegenden Mehrheit der Menschen hat zukünftig das Bürgergeld sowie der Somarausch zu genügen. Alle Versuche, sich aus diesem Zustand zu befreien, werden mit Hilfe der Boosterimpfungen und der öffentlichen Verwaltung vereitelt. Gewissenhafte und unbestechliche Gewerbeaufsichts-, Bau-, Ordnungs- und Gesundheitsamtsvertreter müssen die Menschen dauerhaft drangsalieren und klein halten! Nicht zu vergessen natürlich die Verkehrsplaner, denen die Aufgabe zufällt, einen nachhaltigen Verkehrsinfarkt zu orchestrieren und die Deutsche Bahn im Rang einer internationalen Lachnummer zu halten.

Jobs für ein bestimmtes Klientel

Was aber tun mit Menschen, die für Arbeit im Rahmen der staatlichen Verwaltung ungeeignet sind, da ihnen für intellektuelle Leistungen maximal eine 12-Volt-Leitung ins Stammhirn zu Verfügung steht und die selbst für die korrupte Verwaltung zu korrupt sind… wie wäre es, diese Nullperformer in die zahllosen Kreistage, Landesparlamente, in den Bundestag oder sogar ins Europaparlament zu entsorgen? Bei bester Vergütung müssen sie absolut nichts können, dürfen ihre psychischen Auffälligkeiten auf Steuerzahlerkosten therapieren und fungieren in bester Art und Weise als Infrastruktur-Hulks (die Farbe dieses Wüterichs ist jetzt keine Anspielung auf eine der Parteien im besten Deutschland aller Zeiten, das können Parteien aller Farben!) und Bildungs-Boko-Harams.

Erfolglose Anwältende, arbeitsscheue dauerkranke Lehrerinnende, Bildungsallergiker und glücklose Kaffeeschubser sowie teilzeitbeschäftigte Aufzugsgewichte finden sich zur Genüge im Schmelztiegel der Unlust auf Arbeit. Der Nachschub an Berufspolitkern geht folglich nie aus. Positiver Nebeneffekt: Durch den stetigen Bedarf an Schnee und anderer somaähnlicher Substanzen wird es dann auch in diesem Bereich bald Planstellen für westasiatische Drogisten geben. So ist für alle gesorgt und das Jahr 2024 arbeitsmarkttechnisch in trockenen Tüchern. Guten Rutsch!

9 Responses

  1. Die KI übernimmt und der Rest hat eben Pech gehabt.
    Es ist doch klar wie Glosbrühe: Der Mittelstand, also die Bürgerlichen und alles was dazugehört, sollen vernichtet werden. Was bleibt sind Arbeitssklaven für eine elitäre Schicht, die sich für berufen fühlt, die Welt und das Volk zu regieren.
    Der Anfang wurde direkt nach der Wende gemacht und so richtig in Fahrt ist das Ganze 2020 mit Corona gekommen.
    Man muss die sehen, die hinter den Politdarstellern stehen, dann begreift man die Agenda tatsächlich. “Sie werden nichts besitzen und glücklich sein!” Genau dahin treiben wir, dank den gewählten Nichtsnutzen mit Vollgas!
    Komischerweise sind wir alle selbst dran schuld, denn es gibt von uns kaum Gegenwehr. Rummaulen ja, aber Taten ne danke!

    14
    1. Zu diesem Thema seien die Bücher von Klaus Schwab über die Vierte Industrielle Revolution empfohlen, ebenso die Bücher von Yuval Harari.

      Ich weiß, daß es für die meisten Menschen schwierig geworden ist, noch ganze Bücher zu lesen. Es lohnt sich aber, es zu probieren.
      Lassen Sie sich von einem Buch fesseln und – lesen es bis zur letzten Seite.

  2. Die Bundeskassen sind leer – geht’s jetzt den Rentnern an den Kragen?
    Weltweit verschenkt Deutschland das hiesige Steuergeld nach dem Gießkannenprinzip, trickst mit dem Bundeshaushalt, höchstrichterlich festgestellt und jetzt fehlen 60 Milliarden Euro.
    Nun werden Einschnitte bei den Staatsausgaben diskutiert.
    Wenn es nach so manchem GRÜNEN oder Wirtschaftsexperten geht auch bei den Renten!
    Vor Kurzem erst erklärte der GRÜNE-baden-württembergische Finanzminister Daniel Bayaz, die Rente sei nicht in Stein gemeißelt. Damit meinte er eigentlich die Mütterrente und die Rente mit 63, deren entschiedener Gegner er ohnehin ist. Selbst die Rente mit 67 hält er für nicht haltbar.

  3. danke an all die ja sager – abnicker – abgeordnete – nur gut sich die diäten zu erhöhen.

    na klar jetzt automatisch – sich noch schnell ein paar orden verleihen. so scheint alles prima.

    der bürger zuletzt !

  4. Schöner Aufdruck!
    Nur hätte ich “..du weist keinen Rat mit einem “ß – weißt” – geschrieben … so wirkt es etwas peinlich!
    Ich weiß
    Du weißt
    Wir wissen

    Das “ss” bzw. “ß” sollte man sich nicht nehmen lassen – schon wegen des Ursprungs.

    Auch bei ” .. best bezahltesten ..” sollte man die Worte entweder zusammenschreiben “bestbezahltesten” oder mit Bindestrich schreiben “best-bezahltesten”. (Mit dieser Pointe kämpfe auch ich immer wieder!)
    Deutsch ist schon eine verdammt schwierige Sprache – und das meine ich ohne Ironie oder Überheblichkeit, wie ich aus eigenen Erfahrungen weiß!