Donnerstag, 13. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Thronfolger gesucht

Thronfolger gesucht

Chinesische Geisterstädte (Foto:Wikicommons)

Sie haben sicherlich von diesen sogenannten Geisterstädten in China gehört oder haben darüber gelesen. Eine fürwahr erstaunliche Geschichte. Angeblich sind die Chinesen so töricht, dass sie, einfach so, ohne Sinn und Zweck, riesige Städte bauen, in denen Millionen von Menschen wohnen und arbeiten könnten. Aber da lebt niemand. Und weil die Chinesen so über alle Maßen töricht sind, bauen sie immer noch mehr von diesen Geisterstädten. Wenn Sie möchten, können Sie sich jetzt schütteln vor Lachen – bevor Ihnen das Lachen vergehen wird. Garantiert. In seinem Buch „Stealth War“ schätzt der inzwischen pensionierte amerikanische General Robert Spalding, dass bald auch die gesamte amerikanische Bevölkerung in den leeren Städten wohnen könnte. Wer hat das alles geplant? Spalding erklärt das Geschäftsmodell hinter diesem Phänomen und stellt die für uns hier noch entscheidendere Frage: Wer hat das alles bezahlt?

China beharrt ja noch immer darauf, ein Entwicklungsland zu sein – also sehr, sehr arm. Nun, das Geld kommt aus dem Ausland. Investoren haben gigantische Summen in chinesische Banken investiert, die dann das Geld den Bauunternehmen zur Verfügung stellen. Jetzt kommt die traurige Nachricht für diese Investoren: Die Wohnungen sind leider so teuer, dass sich diese nur sehr wenige Chinesen die leisten können. Marktwirtschaft. Schlussendlich müssen daher die Bauunternehmen pleite gehen. Und dann gehen die Banken pleite. Und dann muss man den Investoren im Ausland leider mitteilen, dass es da ein paar Probleme gab, dass man Fehler machte. Sie verstehen: Angebot und Nachfrage. Hat nicht funktioniert. Das Geld ist futsch. Aber die Wohnungen stehen dennoch. Und jetzt, durch eine Entscheidung der kommunistischen Partei, die wie ein Gott in China regiert, reduziert man den Wohnungspreis um 80 Prozent. Die Chinesen haben vom Westen gelernt, dass Geld zwar die Welt regiert… aber wenn es darauf ankommt, dann eben doch nicht. Ein hübsches Beispiel daher, wie der Westen sich aus christlicher Nächstenliebe heraus bereit erklärt hat, den chinesischen Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Krieg mal anders

Wie General Spalding in seinem Buch darlegt, hat China den USA den Krieg erklärt; bereits vor langer Zeit, aber eben nicht offiziell. Daher haben das viele Amerikaner gar nicht mitbekommen. Einschließlich der Vertreter der amerikanischen Regierung. Der aktuelle Präsident Joe Biden gilt sogar als ein unerschütterlicher Freund der Chinesen. Und als ihr Geschäftspartner: Sein Sohn hat über eine Milliarde Dollar als Entwicklungshilfe für seine Firma aus China erhalten. Von all dem weiß allerdings der Präsident nichts. Angeblich. Denn, so behauptet er, über geschäftliche Angelegenheiten spreche er nie mit seinem Sohn. Trotzdem: Laut Aussagen des ehemaligen Geschäftsführers dieser Firma soll der Präsident stets 10 Prozent vom Gewinn erhalten haben. Der US-Präsident, bestochen von China?

Aber es kommt noch schlimmer: Sie kennen doch diesen imposanten amerikanischen Tarnkappenbomber B-21. Haben Sie gewusst, dass in diesem Wunderwerk der Technik Teile stecken, die aus China stammen? Im Pentagon, im Verteidigungsministerium der USA, rätselt, ja bangt man nun, ob die Chinesen da wohl ein trojanisches Pferd eingeschleust haben könnten? Sie erinnern sich: In den 1980er Jahren lieferten die Kanadier für die Kontrollanlagen der transsibirischen Gasleitung Elektronikteile nach Russland. Die Amerikaner bekamen davon Wind und halfen, einen digitalen Auslöser für eine Explosion dieser Pipeline in die Teile einzuspeichern. Es funktionierte alles großartig: Es kam zu einer der gigantischsten Explosionen auf Erden. Inzwischen wurde dieser Akt des Terrors von den Amerikanern sogar stolz zugegeben. Was für ein Land! Was für Terroristen! Insofern die Frage, nachdem die Amerikaner solche Taten offiziell ja bereits absegnen: Was würde die Chinesen daran hindern, den Spieß umzudrehen und den Amerikanern ein paar technische “Überraschungen” zu bescheren? Denn es herrscht ja Krieg zwischen China und den USA. Allerdings handelt es sich um eine Art von Kriegsführung, die den Amerikanern völlig fremd ist: Nicht mit Waffen, sondern mit List. Haben Sie gewusst, dass die Amerikaner pro Tag in etwa 31.000 Containereinheiten an Waren aus China importieren? 31.000! Pro Tag! Das ist so verrückt, dass man sich doch wohl fragen muss, wieso die Amerikaner diese Abhängigkeit eigentlich zuließen? Denn so etwas passiert schließlich nicht über Nacht.

Der Missionseifer der Amerikaner

Sie wissen ja, dass die Amerikaner aus allen Menschen gute Demokraten machen wollen. In Deutschland haben sie das inzwischen auch geschafft. Wer wollte das bezweifeln? Merke: “Nazis” und “Kommunisten” sind die Spezialität der Amerikaner. Kein Wunder daher, dass China eigentlich schon immer als die größte Herausforderung für den Missionseifer der Amerikaner galt. Ganze Heerscharen von echten Missionaren sandte man bereits vor langer Zeit in das Reich der Mitte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde China dann aber dummerweise kommunistisch und somit zum richtigen Feind. Doch als das offiziell so rückständige Entwicklungsland China Ende der 1960er Jahre zwei Wasserstoffbomben zündete, da schreckte Amerika auf. Präsident Nixon, mit seinem Berater Kissinger im Schlepptau, kam auf die Idee, die Chinesen doch mal zu besuchen und mit denen zu reden. Die Idee und Strategie der Amerikaner bestand darin, die Chinesen gegen die Russen auszuspielen. Man versprach Geld, Technologie und Zugang zu den amerikanischen Universitäten. Vor allem aber Handel. Das funktionierte alles prächtig. Die Chinesen lernten von Amerika – und lernten und lernten und lernten.

Nach dem Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation im Jahre 2001 kam es dann zu einer wahren Investitionsflut in China. Was die Chinesen konnten? Eigentlich alles. Man brauchte ihnen nur ein wenig zu helfen, und dann stellten sie her, was man haben wollte, und das zu einem Spottpreis. Und so wurde China zum wichtigsten Handelspartner der Amerikaner. Übrigens auch der Deutschen. Die Theorie an den amerikanischen Universitäten und in den Gelehrtenstuben der Amis lautete: Der materielle Reichtum eines Landes mündet immer in eine Welt mit Namen “Demokratie”. Auch in China? Nein, irgendwie hat das im Fall von China nicht so richtig geklappt. Denn in China herrscht nicht die Demokratie. In China herrscht die kommunistische Partei. Und zwar ohne Wenn und Aber. Total.

Die kommunistische Partei Chinas

Nachdem ein gewisser Mao Zedong im Jahre 1949 die Herrschaft übernommen hatte, zog man in China Bilanz: Die verheerende Zeit seit den Opiumkriegen vor etwa 100 Jahren sei jetzt zu Ende. Die Ausländer, die Invasoren habe man aus dem Land gejagt. Ab jetzt werde China wieder China sein. Wie seit über 5.000 Jahren. Und China werde wieder die Welt beherrschen. Wie fast immer seit über 5.000 Jahren. Und so setzten sich die Chinesen ein Ziel, und nannten es den “100-Jahre-Marathon”: Bis zum Jahre 2049 müsse China wieder die Welt beherrschen. Sie mögen solche Ansprüche mit einem Lächeln abtun. Aber Sie sind eben kein Chinese. Und es wird Ihnen so gut wie unmöglich sein, diese Chinesen zu verstehen. Daher haben die Menschen im Westen gar nicht richtig mitbekommen, was da passiert ist: China hat nämlich uns allen den Krieg erklärt. Und auch wir Deutsche – wie die Amerikaner – haben es nicht einmal bemerkt. Nun, inzwischen wachen allerdings immer mehr Menschen zumindest in Amerika auf und staunen und staunen und staunen. Denn sie stellen fest, dass sie eigentlich schon besiegt sind. Die Chinesen haben die Amerikaner mit ihren eigenen Waffen geschlagen: Mit Geld und Gier.

Und dann passierte folgendes: In den letzten sechs Monaten allein sind etwa 25.000 Chinesen, fast ausschließlich junge Männer, über die Grenze mit Mexiko als Migranten in die USA gekommen und haben um Asyl gebeten. Es ist so gut wie ausgeschlossen, dass die kommunistische Partei in China das nicht organisiert hat. Wer denn auch sonst? Und dann nun dies: In den USA sterben jedes Jahr über 100.000 junge Menschen an einer Überdosis von Fentanyl, einer Droge. Alle Welt weiß, wo das Zeugs herkommt: Die Rohstoffe kommen aus China. Die Chinesen überschwemmen die USA mit Drogen. Die Amerikaner protestierten, die Chinesen versprachen Abhilfe… aber nichts geschah. Im Gegenteil. Immer mehr und mehr Fentanyl gelangt in die USA. Was wollen die Amerikaner tun? Sanktionen gegen China verhängen? Das wäre Selbstmord. Sie müssen eher höllisch aufpassen, dass China keine Sanktionen gegen die USA verhängt – denn mehr würde es nicht brauchen, um Amerika zum Zusammensturz zu bringen. Nicht einmal Antibiotika (!) werden noch in Amerika produziert.

Kultur und Kulturlosigkeit

Die Chinesen haben aus ihrer langen Geschichte gelernt, dass man die Waffen des Gegners gegen den Gegner benutzen muss, um ihn zu schlagen. Was also ist die größte Waffe und Schwäche der Demokratie? Die Demokratie selbst! Seit dem Jahre 2000 herrscht Putin in Russland. Xi Jinping herrscht seit 2012 in China (und wird wohl bis zu seinem Tode herrschen). Im Westen gibt es alle vier oder fünf Jahre Wahlen. Alle vier oder fünf Jahre ändert sich die Welt im Westen: Neue Versprechen werden in die Welt geblasen, ein hin und her. Und dauernde Kämpfe zwischen den Parteien. Ein endloses Gezeter. Und nichts passiert wirklich – außer, dass inzwischen alle sogenannten demokratischen Länder im Westen in Dauerkrisenmodus leben. Wenn Sie der Boss von China sind, brauchen Sie da nur ein bisschen mitzuhelfen bei dem Chaos. Und das war es dann. Der Kommunismus, auch wenn er eigentlich keiner war und keiner ist – der Kommunismus hat irgendwie gewonnen. Und alle Welt wundert sich. Ja, doch, tatsächlich! Es ist eben ein Unterschied, ob man für 100 Jahre planen kann oder lediglich für ein paar Jährchen, und anschließend ändert sich womöglich alles wieder. Und dann, ebenfalls noch äußerst wichtig: Zur Umsetzung der schönsten Pläne braucht man auch die richtigen Leute.

Lassen Sie es mich gleich ganz offen sagen: Sie werden im Jahre 2024 in Moskau oder in Peking (und in fast allen anderen Hauptstädten der Welt) nicht ernstgenommen, wenn Sie behaupten, dass es außer Mann und Frau noch andere Geschlechter gibt. Die halten Sie schlicht und einfach für verrückt. Und so verhält es sich auch mit dem anderen „Woke“-Schwachsinn, der im Westen heute fast schon eine Religion ist. China hat eine stolze Tradition von tausenden von Jahren. Die Kultur der Chinesen heute ist im Wesentlichen immer noch die Kultur von vor tausend, zweitausend, dreitausend Jahren. In deren Verständnis verändert sich Kultur nicht. Also ändert sich auch die Identität der Menschen nicht. Ein Chinese weiß, was ein Chinese ist. Fragen Sie mal einen Deutschen, ob der weiß, was ein Deutscher ist. Das ändert sich je nach Wetterlage. Und genau da liegt das große Problem. Ein Mensch, der nicht in sich selbst ruht, kann nach Belieben manipuliert werden. Und er wird geisteskrank. Was also tun, wenn Sie die westliche Kultur zerstören wollen? Chaos anrichten. Genau. So einfach.

Bildung ist tatsächlich von Bedeutung

Wobei wir offen lassen wollen, wer letztendlich für dieses Chaos verantwortlich zeichnet. Fakt ist, dass die Russen eine Kultur haben. Fakt ist, dass die Chinesen eine Kultur haben. Fakt ist, dass die Amerikaner und die Deutschen und viele andere im Westen nicht einmal mehr wissen, was ihre Kultur eigentlich einstmals war. Die Kultur Chinas, die Kultur des Ostens allgemein, ist der „Kultur“ des Westens momentan meilenweit überlegen. Und die Menschen im Osten wissen das. Der Westen weiß es leider nicht, will es nicht wahrhaben. Obwohl wir es über die letzten zwei Jahre demonstriert bekommen haben. In unserer Arroganz gingen wir immer davon aus, dass der Westen die Welt beherrscht. Aber jetzt haben wir erfahren, dass nicht einmal die gesamte NATO gegen Russland gewinnen kann. Nicht mal das. Denn die Russen haben die besseren Generäle, die besseren Soldaten, die besseren Waffen. Und die haben Putin. Wir haben Annalena.

Was hat doch Annalena über die letzten zwei Jahre geschimpft und geschimpft und hat aller Welt versprochen, dass sie ewig zur Ukraine stehe! ZDF-“Heute” berichtete kürzlich: „Die Außenministerin reist durch die zerstörte Ukraine, trotz russischer Drohnenangriffe und Raketen-Alarm. Ihre persönliche Mission: Hilfe zusichern und zum Durchhalten aufrufen.“ Man fasst sich an den Kopf. Die wurde doch nicht „gewählt“, um ihre persönliche Mission auszutoben. Oder? Annalena Baerbock verkörpert die fleischgewordene Inkompetenz des Westens. Was hat die Frau gebissen? Mit solchen Gestalten ist nicht nur kein Krieg zu gewinnen; mit solchen Gestalten ist jedes Land am Ende. Oder noch nicht? Oder doch? Nein, die werden doch wohl diese Frau nicht auch noch zur Bundeskanzlerin „wählen“? Annalena ist der Auswuchs des erbärmlichen Bildungsniveaus der BRD. Es wird Sie daher nicht wundern, dass diese Bundesrepublik Deutschland im Ausland fürwahr nicht mehr ernst genommen wird. Alle Welt weiß bei einem Staatsbesuch, dass da der Dackel der Amerikaner angewackelt kommt.

Nur eine Sonne

Bundeskanzler Scholz besuchte vor kurzem China. Bei seinem Eintreffen wurde er auf dem Flughafen von einem drittklassigen chinesischen Politiker begrüßt. Mehr brauche ich Ihnen eigentlich nicht zu sagen, wenn Sie auch nur rudimentäres Wissen über China haben: Es handelte sich um eine schwerwiegende Beleidigung des Bundeskanzlers. Der wird das leichtfertig weggewischt haben, denn der ist inzwischen derlei Behandlung gewohnt. Was soll er auch machen? Die Situation ist eindeutig: Deutschland braucht China. Das Flugzeug der Lufthansa war vollgestopft mit Wirtschaftsvertretern. Die Direktinvestitionen allein im Jahre 2023 der Deutschen in China betrugen etwa 12 Milliarden Euro. Die Deutschen werden sich verbiegen und verbiegen, um weiterhin Geschäfte in China machen zu dürfen. Sie werden vergessen haben, dass es sich bei wahren Verhandlungen immer nur um Verhandlungen unter Gleichgestellten handeln kann; ansonsten spricht man von Unterwerfung. China hingegen braucht Deutschland nicht mehr. China wird auch bald den Westen insgesamt nicht mehr brauchen. Das Ziel Chinas ist totale Autarkie: Eine totale Hinwendung auf das eigene Land und ein weitgehendes Ignorieren des Restes der Welt. So wie einst.

So kommen wir zurück zum Anfang: Millionen der übers Land verstreuten Bauern werden die schicken Wohnungen in den „Geisterstädten“ beziehen, die Fabriken in den „Geisterstädten“ werden in Betrieb genommen werden, die Schulen werden die Kinder nach den hohen chinesischen Anforderungen ihrer Kultur ausbilden und so weiter und so weiter. China wird wieder die Welt beherrschen. Die Chinesen sagen, dass es nur eine Sonne geben kann. Und diese Sonne wird China sein. Und der Rest der Menschheit? Nun, es gibt ein hübsches chinesisches Gedichtlein, das wunderbar ausdrückt, wie die Welt organisiert sein wird: Die anderen Länder seien wie Sonnenblumen. Und die Sonnenblumen richten sich bekanntlich zur Sonne hin aus. China war eigentlich schon immer der Inhaber dieses momentan vakanten Thrones, den ein Land zwischen Pazifik und Atlantik in seiner Anmaßung über die letzten hundert Jahre für sich beanspruchte. Doch demnächst wird alle Welt wieder das Offensichtliche erkennen: Kultur steht über allem. Nur ein Kulturvolk kann Kultur haben. Also können es die Amis schon mal nicht sein. Deutschland hat seine Kultur bekanntlich abgeschafft. Ebenso wie viele andere Völker. Es kommt also, wie es kommen muss: China wird den Thron einnehmen und wird herrschen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

9 Antworten

  1. Irgend ein Denker hat mal gesagt. Der Kapitalist verkauft seinem Feind den Strick an dem er dann aufgehängt wird.
    Ich habe mal gehört wie ein Westkollege sagte er würde im Ernstfall seine letzte Hose verkaufen. Daran das er dann nackt dastehen würde und er sich eine neue kaufen müsste hat er nicht gedacht. So sind sie die aus dem gesamten Westen kurzsichtig kulturlos und dann gegen die Wand laufen.

    18
    2
  2. China hat gerade eine Reise hinter den Mond gestartet. Die werden da landen.
    Das bedeutet doch, China ist total hinter dem Mond, es ist ein ENTWICKLUNGSLAND. Deswegen zahlt das hilfsbereite Deuselan auch jede Menge ENTWICKLUNGSHILFE.
    Fragt mal die Baerbock. Deuselan gut Negerlan.

    18
  3. @Thronfolger gesucht

    “Ab jetzt werde China wieder China sein. Wie seit über 5.000 Jahren. Und China werde wieder die Welt beherrschen. Wie fast immer seit über 5.000 Jahren. Und so setzten sich die Chinesen ein Ziel, und nannten es den “100-Jahre-Marathon”: Bis zum Jahre 2049 müsse China wieder die Welt beherrschen. ”

    Wann hat denn China das letzte Mal die ganze Welt beherrscht?
    Ich kann mich nicht daran erinnern, wann China jemals die ganze Welt beherrscht hat. Und die Chinesen streben auch nicht danach die Welt zu beherrschen. Eher trifft diese Aussage auf die Angelsachsen zu, die tatsächlich die ganze Welt beherrschen wollen.

    Vielleicht hat der Autor hier die Mongolen mit den Chinesen verwechselt?
    Die Mongolen hatten tatsächlich mal große Teile der Welt beherrscht. Und sie hatten damals sogar China erobert. Die Yuan Dynastie, die große Teile Asiens und in China herrschte, war sehr mächtig.
    Das paradoxe daran war: Die Mongolen hatten zwar China erobert. Sie konnten aber das kleine Vietnam nicht erobern, denn die Vietnamesen haben einen sehr großen Widerstand geleistet.
    China will eher friedlich mit anderen Ländern der Welt Handel treiben. Während die Amis mit ihrer Kanonenbootpolitik und mit ihren Luftkriegen am liebsten alle Länder in die Steinzeit bomben würden, wenn diese es wagen nicht den US Dollar zu akzeptieren und die US Dominanz zu akzeptieren.

    21
  4. Ich habe mich schon lange gefragt, warum die ganzen “Flüchtlinge” nicht nach China in diese Städte ziehen, statt in Europa rassistisch unterdrückt u werden.

    27
  5. Dieser Artikel wird nicht besser, nur weil er an immer neuen Orten auftaucht. Also was stimmt alles nicht?

    China hat nie die Welt beherrscht, weil es immer isolationistisch war. Einmalig waren sie ja dabei den Kolumbus zu geben und haben dann die eigene Flotte verbrannt

    China ist größtenteils verseucht, ein Erfolg des Kommunismus, sowohl durch Industrie, als auch durch die Landwirtschaft, die Böden und das Wasser sind vielfach unbrauchbar. Kann man sich wunderbar bei Youtube ansehen oder vor “Corona” darüber lesen, wie die Chinesen Babynahrung im Westen wegkaufen und nach China schicken, weil es dann die Kinder nicht umbringt (was wörtlich gemeint ist). Ging als großer Aufreger rum, daß uns das Zeug fehlt (uns = BRD bis Neuseeland).

    Was passiert, wenn die Bauern in die Geistesstädte ziehen, wer vergiftet dann den Ackerboden und stellt giftige Lebensmittel für die Chinesen her? Und bitte machen sie sich keine Hoffnungen bezüglich dieser Bauern. Viele sind alt und die Bildung ist nahe Null. Aber ja, die werden dann einfach den magischen Fabriken gebraucht …

    Und was sollen die Geisterfabriken herstellen, was bisher nicht schon hergestellt wird?

    Wer soll das dann kaufen und womit bezahlen?

    China kann keine „totale Autarkie“ erreichen, weil es kein Öl und Gas hat, von anderen Rohstoffen ganz abgesehen, ebenso zu wenig Ackerfläche, siehe auch zunehmende Vergiftung von dem, was Acker sein könnte / mal war. Deswegen geht ja seit Jahren rum, daß China Ackerland auf der ganzen Welt aufkauft, ganze Staaten in Afrika übernimmt und die USA damit inzwischen ein Problem haben, daß China so viel US-Boden aufkauft.

    Aber ja, wird garantiert kommt, steht ja schließlich irgendwo im Internet und wenn jemand was im Internet behauptet, dann stimmt das immer, garantiert.

  6. Weshalb ist die Lage bei uns so wie geschildert?

    Zum besseren Verständnis vorab zum Geschichtsunterricht nach 1945:
    Der Schwerpunkt lag eindeutig auf den Zeiten um WKI und WKII. Viel Wahres und Sinnvolles wurde uns beigebracht – und mindestens gleichviel an Lügen und Auslassungen. Nur ein kleines Beispiel: Hitler hat angeblich der ganzen Welt den Krieg erklärt. Dokumente aus GB, F und Russland sagen klar was anderes aus. Siehe dazu Gerd Schulze-Rhonhof (ein pensionierter Bundeswehrgeneral) in seinem Buch: 1939 Der Krieg der viele Väter hatte. Von manchen Kritikern des Buches werden nicht einmal die Dokumente der ehemaligen Kriegsgegner zur Kenntnis genommen, Hauptsache Deutsche bleiben die Alleinschuldigen für alles Üble bis auf alle Zeiten.

    Der mögliche Stolz auf Zeiten außerhalb der Nazizeit wurde uns von den Lehrern wider besseren Wissens von vorneherein verbrämt, lächerlich gemacht, ausgetrieben. Neutrale Informationen über die DDR, UdSSR, China u. a. waren sehr spärlich, wissenschaftliche und technische Leistung dieser Länder und ebenso Deutschlands wurden überwiegend unter den Teppich gekehrt. Die USA waren das Vorbild.

    So kommt es, dass die Realitäten heute bezüglich Russland und China total verkannt werden.

    Die Grünen und Linken waren und sind bis heute geistig nicht in der Lage, diese Fremdmanipulation zu erkennen und zu überwinden. Sie meinen im Besitz der ganzen Wahrheit zu sein, manipulieren die gesamte Bevölkerung und führen nicht nur Krieg gegen Russland, sondern schon seit langen Jahren auch Krieg gegen Familien, Mütter und Kinder, gegen den gesunden Menschenverstand, siehe Gender, gegen die gesamte Wirtschaft und gegen die eigene Kultur. Es sind Verbrecher im Dienste Fremder, die vor Gericht gehören.

    19
    1. @ Tremab

      Herzlichen Dank für Ihren fundierten Beitrag.
      Weitestgehende Zustimmung.
      Die Bologna-Reformen haben der weiteren Volksverblödung die Tore vollends sperrangelweit geöffnet.

  7. Die Geisterstädte in China sind kein genialer Plan der Chinesen! In China gibt es – wie inzwischen hier auch – für den Durchschnittsbürger kaum Möglichkeiten ein Vermögen aufzubauen und vor Wertverfall zu schützen. Daher sind dort “Unternehmen” auf die Idee gekommen, Immobilien in Form von Eigentumswohungen zu verkaufen, denn diese würden ja vor Inflation und Einmischen das Staates weitgehend immun sein. Wie das dort aber nun mal so ist mit der Korruption, sind die meisten dieser Bauprojekte entweder gar nicht erst fertiggestellt worden oder waren Anfang ein Schwindel, weil z.B. gar Wasseranschlüsse gar nicht erst gebaut wurden. Über die Jahre ist dort eine riesige Blase entstanden und darauf reagiert die CCP nun mit diversen Maßnahmen. Es ist aber davon auszugehen, dass das in absehbarer Zeit weder zum Untergang Chinas bzw. seinem wirtschaftlichen Zusammenbruch führen wird, noch dass irgendwie die Welt von China erobert wird. Die chinesischen Immigranten und Chinas Bestrebungen Macht und Einfluss in der Welt zu gewinnen, sind noch einmal andere Baustellen.

  8. Ein Großartiger Artikel, ein weinig bissig, doch das sind treffende Artikel meist! Dazu haben wir Demente aber korrupte Politiker die leichtfertig einen Krieg provozieren!
    Noch nicht aber er wird schneller kommen als uns Allen lieb sein dürfte und dann wird die Chinesische Rundum Versorgung mit Gütern besonders mit Medizin ein tödliches Problem werden!
    Alois Irrlmeier hat es schon Mitte der 1950er Jahre Prophezeit
    Dann wird kaum ein Baum frei sein von einem baumelnden Politiker der dort aufgehängt wurde! Besonders in und um Berlin!