Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Augenwischerei beim Thema Migration

Augenwischerei beim Thema Migration

Die gestrige Maybritt-Illner-Talkrunde zum Thema Asylpolitik: Ablenkung vom eigentlichen Problem (Foto:ScreenshotYoutube)

Der grüne “Vordenker” Omid Nouripour sagt bei “Maybritt Illner” im ZDF, dass das Thema”‘Arbeitsmarktprobleme” in der Migrationsfrage absolute Priorität habe. Er tut damit so, als könne die spezielle Art von Migration “à la Germoney” irgendein Problem am Arbeitsmarkt lösen. Fakt ist: In Buntland arbeiten etwa 15 Prozent der Migranten, in anderen europäischen Ländern mehr als 50 Prozent.

Und das liegt nicht nur an mangelnden Grundkenntnissen der meisten zu uns Kommenden, sondern vor allem daran, dass sie vom Nichtstun in Deutschland bestens leben können. Die Motivation zu arbeiten geht so in der Mehrheit gegen Null.

Von wegen “bunt”

Die Speerspitze des UN- Migrationspaktes, der österreichische Soziologe und “Migrationsforscher” Gerald Knaus, redet ohnehin alles in Grund und Boden, um sicherzustellen, dass der Zustrom ja nicht nachlässt.

Aus meiner bescheidenen Sicht ist das Hauptthema in Sachen Migration ein ganz anderes – nämlich, dass es dieses Land Deutschland schon jetzt nicht mehr gibt. In den Städten wird kaum noch Deutsch gesprochen; was man dort sieht, hat mit “bunt” nichts zu tun. Der Leistungsgedanke ist Geschichte.
Vor allem aber ist die innere Sicherheit dem Kücheninstrument aus Stahl zum Opfer gefallen.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die GEZ nicht berechtigt ist und abgeschafft werden muss.

10 Antworten

  1. Diese Pläne sind ja nicht neu, sie werden von den vertretern der US-Globalisten ja immer wieder – seit über hundert Jahren – propagandiert :
    „Politikwissenschaftler“ Yascha Mounk, bis 2015 Parteimitglied der SPD und Harvard-Dozent sagte dazu im Interview mit Caren Miosga bei den tagesthemen, Zitat: „dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

    Und das war die Regierungszeit der Kanzlerin der vertuschten Herzschäden – Angela Merkel !
    CDU/CSU und SPD

    Und heute erfahren wir von den Verwerfungen, die nicht vertuscht werden können !
    Und wer weiß, was es alles nicht ins Licht der Öffentlichkeit schafft ?

  2. Herr Rapolder, mit Ihrer Analyse haben Sie vollkommen Recht. Doch leider haben 80% der Almans diese Signale noch nicht wahrgenommen. Erst ganz langsam dämmert es ihnen, was auf sie zukommt. Dies werden auch die Wahlen am Sonntag in Bayer und Hessen zeigen. Es bleibt, bis auf einige kosmetische Korrekturen, alles beim Alten. So wird Södolf weiter in Bayer sein Unwesen treiben dürfen und in Hessen wird es wohl zu Schwarz-Grün oder Rot kommen. Dann werden die Wiesbadener bald zu Fuß laufen dürfen. Aber wie heißt es so treffen: Wie gewählt, so geliefert.

  3. …”Die Speerspitze des UN- Migrationspaktes, der österreichische Soziologe und “Migrationsforscher” Gerald Knaus, redet ohnehin alles in Grund und Boden, um sicherzustellen, dass der Zustrom ja nicht nachlässt. (…)

    https://visegradpost.com/de/2020/09/08/der-leiter-des-soros-netzwerks/

    …Das Treffen von zwei Weltbürgern

    “Der sichtbare Teil von Knaus’ Tätigkeit findet unter den Farben der Europäischen Stabilitätsinitiative statt, die er 1999 mit einigen Mitstreitern gegründet hat. Nach Studien in Oxford, Bologna und Brüssel pflegt Knaus trotz dieser Stiftung einen bemerkenswert nomadischen Lebensstil: Er lehrt in der Ukraine, arbeitet fünf Jahre lang in Bulgarien und Bosnien für verschiedene NGOs, lässt sich 2004 in Istanbul nieder und wird 2007 Stipendiat der Open Society Foundation von Soros. Es war auch in diesem Jahr, dass er zusammen mit diesem Milliardär an der Gründung des European Council on Foreign Relations (ECFR) in London teilnahm. Diesen Think Tank finden Sie später in unserer Übersicht.”

  4. …”Und das liegt nicht nur an mangelnden Grundkenntnissen der meisten zu uns Kommenden, sondern vor allem daran, dass sie vom Nichtstun in Deutschland bestens leben können. Die Motivation zu arbeiten geht so in der Mehrheit gegen Null.” (…)

    Wohl wahr!

    Wie hoch diese Zuwendungen tatsächlich sind – und wie gut es Flüchtlingen bei uns tatsächlich geht – kommt in diesen Tagen eindrucksvoll ans Licht.

    Etwa jeder fünfte Mensch in Deutschland lebt in einem Vier-Personen-Haushalt. Die Hälfte dieser vierköpfigen Familien bei uns verdient im Monat höchstens 3.300.- Euro netto. Der Landrat des Kreises Tübingen, Joachim Walter (CDU), hat jetzt sehr ruhig und nüchtern vorgerechnet, was seine Behörde ab dem 1. Januar 2024 einer vierköpfigen anerkannten Flüchtlingsfamilie zu zahlen hat (in Euro):

    • Haushaltsvorstand: 563.-
    • Ehegatte (Regelsatz): 506.-
    • Kind (14 Jahre): 471.-
    • Kind (12 Jahre): 390.-.

    Das sind schon mal 1.930.- €. Dazu kommen diverse Nebenleistungen:

    • Miete (90 m2, kalt): 959.-
    • Heizkosten: 129,60
    • Betriebskosten: 195,30.

    Das macht 1.283,90 €. Dazu kommen individuell weitere Leistungen, zum Beispiel aus dem sogenannten „Bildungs- und Teilhabepaket“.

    „Eine vergleichbare Familie müsste 3.200.- bis 3.500.- Euro netto nach Hause bringen“, sagt Landrat Walter. Er meint: mit Arbeit. Aufs Jahr gerechnet muss die arbeitende Familie ungefähr 62.500.- Euro brutto erwirtschaften für das, was die gleich große Flüchtlingsfamilie bei uns vom Staat geschenkt bekommt.

    „Da ist natürlich kein Anreiz da, in Arbeit zu gehen“, sagt Walter. „Wir führen die Menschen in eine falsche Richtung.“ Auch der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd, Richard Arnold (CDU), sagt: „Sie bekommen ja so oder so Geld. Es ist sehr attraktiv geworden.“

    Als Polen seine Sozialleistungen für ukrainische Flüchtlinge zurückgefahren hat, sind viele nach Schwäbisch-Gmünd weitergezogen, erzählt er. Von den 1.289 ukrainischen Flüchtlingen in seiner Stadt sind 740 im arbeitsfähigen Alter, also zwischen 15 und 64 Jahren.

    Von denen arbeiten weniger als 100.

    Die hohen Unterstützungsleitungen für anerkannte Flüchtlinge hatte die Ampel maßgeblich auf Betreiben von Kanzler Scholz, Innenministerin Faeser und natürlich den Grünen durchgepeitscht, ohne die Kommunen anzuhören. Die laufen nun schon seit Januar Sturm gegen den Murks aus Berlin, den sie vor Ort ausbaden müssen – natürlich vergeblich.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/so-gut-geht-es-fluechtlingen-in-deutschland-wirklich/

  5. 15 Prozent, ach doch so viele?! Es gibt Städte wie Pforzheim, Magdeburg oder Duisburg, dann kann man dem Zerfall quasi live und in Farbe zuschauen. Es mag mit Sicherheit auch an der Politik liegen, doch leider auch daran, dass sich degenerierte Deutsche und hundsmiserable Ausländer offenbar suchen und finden. Der Weg in die neue Müllgesellschaft ist mehr wie nur geebnet.

  6. Die sogenannte Vielfalt ist eine armselige Einfalt. In meiner Heimatstadt gab es früher etwa 30 Geschäfte und 7 Kneipen in dem Bereich den man Innenstadt nennt. Es gab eine breite Auswahl an Geschäften. Heute steht etwa 20% leer und im “exklusiven” inneren Bereich haben sich etwa zur Hälfte neudeutsche Geschäfte mit rotem Halbmondfähnchen eingenistet. Interessanterweise mehrfach. Im Moment fehlt nur noch ein Wettbüro. Dort wurde also eine Vielfalt gegen eine triste Einfalt getauscht.Wir waren auf Besuch und haben uns das Mal angetan, sozusagen als masochistische Selbstgeißelung.

    Hier ist nichts mehr zu machen. Viel Glück den restlichen Einheimischen.

  7. Die Ampel könnte kippen: Gehen Sie wählen!
    Wahlen am Sonntag: Historische Chance auf Richtungswechsel in Deutschland

    Die Wahlausgänge in Hessen und Bayern werden starke Signalwirkungen für Berlin haben. Die Bürger in Hessen und Bayern haben die historische Chance, für einen Politikwechsel in Deutschland zu sorgen.
    afd und alles wird wieder ok… weg mit den politintelligenzbolzen der besonderen art…
    bildung ohne lernen heißt : einbildung….

  8. Das Thema gab es letzten Sonntag auf ARD im Presseclub!
    5 Minuten habe ich mir diesen Mist der Verharmloser und Wahrheits Feiglingen angeschaut, dann konnte ich nicht mehr. Nur um den heißen Brei herum geredet und nie ein Wort über die Ursachen und die Verursacher verloren. Dazu auch klein Wort, das die Masse illegal in Deutschland ist und mehr Geld bekommt als ein deutscher HARTZ4ler. Diese Regim stüzenden Buden müssen weg, denn sie verbreiten nur Lügen um den Michel noch einiger maßen an der Stange zu halten! Aber der Aufschlag wird für den Michel sehr hart!