Berlins SPD-Geisel: Privat gilt „maskenfrei und Spaß dabei“

Berlins SPD-Innensenator Andreas Geisel (Foto:Imago)

In der Reihe der Superheuchler, die mit Furor gegen „Superspreader“ zu Felde ziehen und dabei ihre eigenen Empfehlungen Lügen strafen, sobald sie sich unbeobachtet wähnen, kann nun auch Berlins SPD-Innensenator Andreas Geisel mitgezählt werden: Auf mehreren Fotos, die auf Facebook von privater Seite durchgestochen wurden und im Netz erschienen, ist der ambitionierte Gesundheitswächter und „Querdenker“-Bekämpfer zu sehen, wie er fröhlich, ohne Mindestabstand und natürlich maskenfrei feiert.

(Screenshot:Facebook privat / M.K.)

Dass Geisel damit genau die Regelbrüche selbst begeht, die er im öffentlichen Raum als Demonstrationsverbote nutzt – gegen natürlich nur selektive Protestgruppen, versteht sich, nicht gegen BLM, FFF, Gay-Pride, propalästinensische, afghanische oder linksradikale Straßenumzüge – hievt diesen SPD-Politiker damit allerdings auf eine ganz besonders unappetitliche Steigerungsform von Verlogenheit und Doppelmoral. Gegen diese sind etwa Karl Lauterbachs Maskenpflicht-Litaneien, die er durch persönlichen Maskenverzicht im dichtgedrängten Bundestagsfoyer, inmitten hunderter umstehender Parlamentskollegen zelebrierte, geradezu harmlos. Denn Lauterbach agitiert – wenn auch mit fatalen Auswirkungen – nur durch Worte, während Geisel – ganz wörtlich – andere Geschützen auffahren lässt.

Schwere Geschütze

Der SPD-Genosse kriminalisierte als Innensenator bekanntlich nicht nur Andersdenkende in der Corona-Krise, sondern verbot rechtswidrig Demonstrationen von Maßnahmengegnern – und ließ jene dann folgerichtig nicht nur einkesseln, sondern mit Wasserwerfern, Reizgas, willkürlichen Einschüchterungseinsätzen nach der Devise „Knüppel frei!“ bekämpfen. Angeblich weil sie genau die Regeln im Freien missachtet haben sollen (auch wenn sicher Generalvorwuf, anders als bei BLM oder Gay Pride, nur in Einzelfällen überhaupt erhärten ließ), die Geisel selbst im Privatbereich bricht.

Am Sonntag besteht für die Bürger eine, wenn auch marginale, Gelegenheit, diese weitere skandalösen Unaufrichtigkeit und Machtarroganz eines Sozialdemokraten angemessen zu würdigen – durch den, wenn auch minimalen, Beitrag der eigenen Wählerstimme.

3 KOMMENTARE

  1. Das machen wir doch schon seit es Corona. Was ist daran denn nun neu? Ich sage mir immer jeder ist erwachsen und wenn er nicht ganz verblödet ist richtet man sich ohnehin nicht danach was die da oben wollen. Da wir sowieso keine Nachrichten gucken und keine Zeitungen lesen die von den Regierenden erlaubt sind ging Corona an uns ohnehin so gut es möglich war vorbei. Man muss wissen was man für sich selber will und nicht denen hinter her laufen die einen Schaden wollen. Dann geht das schon.

  2. Kleinbart21% ach ja und du läßt auch Bürger die demonstrieren niederknppeln und mit der gepanzerten Faust schwachen Frauen verprügeln bis zum Totschlagsversuch ?? Und kniest mit 3 anderen Polizeisöldnern auch auf schwachen Frauen um denen Handschellen anzulegen, schlägst Demo Bürger so dass sie genäht werden müssen, stellst dich mit diesem DDR SED Geisel auf eine Stufe ? Da fällt mir nichts mehr dazu ein, Deutschland schafft sich ab

  3. Berlin entwickelt sich zum shithole der Nation….“arm aber sexy“Na dann…..weiter so !….“den Oekofaschismus in seinem Lauf haelt weder Ochs noch Esel auf“.Wenn das der Erich wuesste:-)

Comments are closed.