Sonntag, 23. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Bundestags-Nachwahl in Berlin: Der totgeschwiegene AfD-Triumph

Bundestags-Nachwahl in Berlin: Der totgeschwiegene AfD-Triumph

Plakate zur gestrigen Wahlwiederholung in Berlin (Foto:Imago)

Na sowas aber auch: Trotz der seit fünf Wochen anhaltenden staatlich-medial orchestrierten Massenhysterie gegen die AfD hat diese nicht an Stimmen eingebüßt, im Gegenteil: Bei der gestrigen Bundestagsnachwahl in Berlin konnte sie sogar noch um 5,6 Prozent im Vergleich zur Wahl von 2021 zulegen. Damit gelang ihr fast eine Verdoppelung ihres damaligen Ergebnisses – und das in der linken Hochburg Berlin und bei niedriger Wahlbeteiligung. An diesem Resultat lässt sich erahnen, wie die realistischen Zahlen wohl im Rest des Landes aussehen würden.

Die Wahlwiederholung war nötig geworden, weil die Regierung der deutschen Hauptstadt nicht fähig war, den letzten Urnengang korrekt durchführen zu lassen und dadurch eine Masse peinlicher Pannen verursacht hatte. Die CDU gewann rund sieben Prozent hinzu, dagegen verlor die SPD 7,8 Prozent – und die FDP erhielt die nächste schallende Ohrfeige für ihre Lakaien-Rolle in der Ampel-Regierung und büßte fast sechs Prozent ein, womit sie bei gerade noch 3,3 Prozent dahindümpelt. Zudem verliert sie einen ihrer Sitze im Bundestag. Die Grünen konnten sich mit minimalen Verlusten behaupten, was in Berlin als Zentrum der grünen Wohlstandverwahrlosung kein Wunder ist.

Wohlweislich keine Wahlsendung im ÖRR

Ganz anders als eben das bemerkenswerte AfD-Ergebnis im unmittelbaren Kontext einer beispiellosen Hasskampagne. Daran zeigt sich, dass die Propaganda der Ampel und ihrer Medien immer weniger verfängt: Die Verhältnisse im Land sind dermaßen katastrophal, dass die Menschen sich den ihnen täglich auf allen Kanälen entgegenschallenden Schwachsinn nicht mehr einreden lassen, wonach Opposition und Widerstand gegen die maximal zerstörerische und deutschlandfeindliche Regierungspolitik “rechtsextrem” sei.

Da man im ÖRR offenbar ahnte, was den eigenen Lieblingen an der Macht bei der Nachwahl bevorsteht, wurde keine Wahlsendung ausgestrahlt – noch nicht einmal in der zuständigen Berliner ARD-Regionalanstalt RBB! Überhaupt hatte man sich stets bemüht, die skandalösen Berliner Wahlpannen nicht groß zu thematisieren. Dementsprechend wurden die Gewinne der AfD nun einfach kommentarlos vermeldet. Die sonst so einordnungsfreudige Journaille verlor kein Wort darüber, was das Nachwahlresultat faktisch zu bedeuten hat: Das Scheitern einer monströsen Propaganda-Lügenkampagne, die im “Potsdam-Plot” seinen Anfang genommen und in regierungsbestellten linksradikalen Massenaufmärschen geendet hatte. Was bleibt, ist ein weiterer Riss im zerbröckelnden Lügengebäude einer sterbenden Herrschaftskaste.

22 Responses

  1. Die AfD ist derzeit die einzige friedfertige und mit allen anderen Völkern und Staaten verständigungsbereite politische Wirkungskraft: https://www.youtube.com/watch?v=8jn9OXzXuuY (Prof. Max Otte). Was können selbständig denkende, wahrnehmende und handelnde Bürger, d.h. voll entwickelte Menschen, anderes wählen? Gut, dass jetzt Bauern und andere Bürger gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall demonstrieren, der durch Waffenverkauf in Kriegsgebiete zum Verbrecher geworden ist, zumal in Deutschland, gegen die Bismarckische, den Osten gleichrangig berücksichtigende Friedenspolitik. An Bismarck anzuknüpfen ist m.E. die wichtigste Existenzberechtigung der AfD.

    Wer aufgrund von Staats- und Fernsehpropaganda einer kriegstreiberischen, Hass gegen das östliche Ausland und gegen Mitbürger säenden Ampel-Regierung marschiert, hat seine Untertänigkeit und Unfähigkeit für eine bürgerliche Demokratie selbstbestimmt ihr Leben organisierender Bürger zur Schau gestellt. Das sind zum Glück nur wenige Prozent der Bevölkerung.

    41
    0
  2. Die Wahl in Berlin hat einmal deutlich gezeigt, Demokratie geht anders. Die Zugewinne der AfD sind beschämend, wenn man bedenkt, wie die wirtschaftliche Lage in Deutschland ist. Aber, da es weiter bergab geht, bleibt die Hoffnung auf noch eine tiefere Talfahrt, die dann letztendlich auch die Schnorrer im öffentlichen Dienst und die Beamten erreichen wird. Erst dann wird die Stimmung kippen und die Bunten ins Nirvana befördern, wo sie hingehören.

    44
    2
    1. Mittelfranken
      „Stellen Sie bitte im eigenen Interesse die Zahlungen ein“: Sparkasse droht AfD-Spender

      Die Sparkasse Mittelfranken-Süd fordert einen Kund auf, Spenden an die AfD einzustellen. Auf Nachfrage spricht man von einem Versehen. Tatsächlich könnte auch ein externer Dienstleister hinter der Nachricht stecken.
      „Der Zahlungsempfänger hat eine rechtsextreme Ausrichtung.“ Und weiter: „Stellen Sie bitte im eigenen Interesse die Zahlungen ein“. Mit diesem Inhalt erhielt ein Mann kürzlich ein Schreiben der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Grund war die Spende einer dreistelligen Summe an die AfD. Nur einen Tag danach kam der Brief. Der Jungen Freiheit zufolge wurde die Echtheit des Briefes von der Sparkasse bestätigt. Zu dem Vorgehen erklärt man dann: „Tatsächlich handelt es sich hier um ein Versehen, der Kunde wird auch entsprechend informiert“. Wie das nun zu verstehen sei, will die Sparkasse nicht preisgeben.
      so send se halt die kleinen obrigkeitshörigen kreis-kleingeldversorger…

      14
  3. @DER TOTGESCHWIEGENE AFD-TRIUMPH
    ja – aber ich sehe nicht, das die Blockpartei und ihre antideutsche Politik verliert.
    Gleichgültig, welchen Flügel der Blockpartei sie wählen, es wird immer die WEF-grüne Politik geben.
    Für eine andere Politik muß die AFD mit über 50% ins Amt kommen – und dann muß sie erst einmal die ganzen Strukturen von den linken Parteigängern säubern, um sich die Saboteure aus dem Ämtern schaffen. Und das wird dauern ! Also kann eine AFD-Regierung erst nach ein-zwei Jahren mit der Arbeit wirklich anfangen.
    Und richtig arbeiten kann sie erst, wenn sie 76% hat und die Harbarth-Gesetze aus dem Grundgesetz entfernen kann.
    Und das wird der WEF nicht zulassen – ganz abhängig davon, das runde 70& regime-abhängig sind und schon von daher die notwendige Stimmenzahl nie vorkommen kann. Die Wahlmanipulationen ergeben ein übriges – im Zweifelsfall gibt es eben Briefwahlen.
    Und das heißt : ein AFD-Triumph unter 51% wird nichts ändern – höchstens zu weitere Überwachungs-, Kontroll- und Repressionsgesetzen führen !

    29
    1
    1. Mehr wie 3% “Grüne” (bis zu soviel Verwirtte könnte man akzeptieren) ist ein Skandal und zeigt die völlige Unfähigkeit zur Selbstbestimmtheit eines “Volkes”, also wo soetwas rund ein Drittel direkte und über den Blockflötenblock am Ende nach wie vor wenigstens 3/4 “Zustimmung” hat.

      19
      1. @ die völlige Unfähigkeit zur Selbstbestimmtheit eines “Volkes”,
        na ja – auf der einen Seite zeigen die Wahlergebnisse, das eine breite Mehrheit einfach nicht demokratiefähig ist !
        Auf der anderen Seite allerdings ist das nach 70 Jahren Besatzung, Umerziehung und Dauerpropaganda auch nicht verwunderlich. Obwohl es schon eine spannende Sache ist, das Stockholm-Syndrom bei einem ganzen Volk zu sehen !
        Ich glaube nicht, das dieser Dachschaden noch reparabel ist !

        15
        1. Die Deutschen sind ein glückliches “Sklaven Volk” geworden. Deshalb brauchen sie immer wieder einen “Führer”!
          Einfach mal anschauen das Keiner mehr etwas über die “Selbstverantwortung” weiß!

    2. Jeder Zugewinn der AfD an Wählerstimmen wirkt auf (mindestens) 3 Ebenen:
      – als Propagandainstrument: Erfolg macht sexy, der Erfolg veranlasst mehr Bürger, sich mit den Argumenten der AfD auseinanderzusetzen
      – als Druckmittel, das zu positiven Veränderungen in der Politik der anderen Parteien führt: Beispiel Zahlkarte für Flüchtlinge; zugegebenermaßen ist hier die Wirkung der AfD nur gering, da Wähler und gute Argumente heute für die Karrierechancen eines Blockpartei-Funktionärs kaum noch Einfluss haben
      – als Druckmittel, das das System zwingt, seine wahre antidemokratische, totalitäre Natur zu offenbaren; der Vorteil für uns Demokraten ist dabei propagandistischer Art: die Hauptargumente der Blockparteien, dass sie für Freiheit, Demokratie, Vielfalt etc stehen werden von ihnen selbst ad absurdum geführt

  4. Immerhin glaubt eine Mehrheit noch, wenn man Scholz gegen Merz tauscht, würde mit schwarz-grün alles wieder gut werden. Den Grünen ist es egal, mit wem Sie Deutschland in den Untergang führen und Sie werden ! Gegen die Schäden, die die Grünen verursachen, war der Weltkrieg 2 ein Pipifax. Anschliessend ist nicht nur alles kaputt, sondern auch Industrie und Ingenieure gleichermassen ausgewandert.

    11
    1. Die Vorgehensweise der Amis ist wie nach dem 2. WK. Die besten Experten haben sie damals schon mitgenommen oder eben entführt! Kann man mit dem Versklaven der Schwarzen vergleichen! Und der Michel hat eben ,seit 80 Jahren, Alles über sich ergehen lassen!

  5. https://www.bild.de/video/clip/news-ausland/kamera-filmte-ihn-politiker-bei-dreistem-wahlbetrug-erwischt-87109574.bild.html

    “Kamera filmt ihn dabei-
    Dreister Politiker betrügt alle-
    Bei einer Bürgermeisterwahl in Indien soll ein Politiker die Stimmzettel der Opposition manipuliert haben, der Aufschrei ist groß.”

    Quelle: KameraOne
    12.02.2024 – 20:50 Uhr

    Wie werden bei uns Wahlleiter und ihre Gehilfen, IT-Fachleute (Computer-Experten) insbes. bei Landtags- und Bundestagswahlen kontrolliert?
    Ist solches oder anderes auch bei uns möglich, das Wahlausgänge gefälscht werden können?

    Ehrbare, freie Journalisten sollten recherchieren und berichten !
    Mir ist nicht ein einziger Ablauf von derartigen Wahlauszählungen bekannt !

  6. Und wie in der DDR: Nötigung der Mitarbeiter, wie die Nötigung durch die Ex-SPD-lerin Birgit Monteiro, bis 1989/1990 SED, die jetzt, wie sie sich selber beruflich nennt, “Vorständin” der Kaspar-Hauser-Stiftung in Berlin ist, für eine “Brandmauer” gegen die AhEfDe zu demonstrieren.
    Da ich nicht weiß, wer im erzwungen “bunten” Deutschland, wo Kopftuchfrauen sich in Deutschland nicht anpassen, sondern mir ihren unkulturellen Willen praktisch aufzwingen und dunkelbraun-ehemals-“grüne” Naivlinge und ideologisch völlig Verdrehte und Verblendete diesen Kopftuchmenschen den Willkommensteppich bereiten, gehe ich nciht demonstrieren.
    Ich hoffe, diese Parteigänger, die hier einen auf Willkommenskultur machen, rutschen in die Armut und in absolut prekäre Lebensverhältnisse ab, in Armut und Suctsituationen, ins halbseidene Milieu. Dort dürfen die sich gern tummeln und sich gegenseitig an die Gurgel gehen.

  7. Das sagt nichts über das tatsächliche Wahlverhalten aus. Denn wenn es ernst wird, wird dieser Test versemmelt in der Regel.

  8. Die Wahlergebnisse 2024 in Berlin waren für die Ampel ein Desaster. Unsere Medien stellen das mit (gelernter?) kommunistischer „Korrektheit“ dar.
    Bei der SPD beging 1/3 der Wähler Fahnenflucht, bei der FDP 2/3. Die AfD konnte ihre Wählerzahl verdoppeln.
    Die Aufgabe der Bundestags-Fraktion der AfD wäre es, dies verständlich zu verbreiten, doch sie ist kommunikationsscheu – dazu hat sie eine unüberwindliche Rückkopplungs-Phobie. Die „Qualifikation“ der vielen Mitarbeiter besteht wohl oft in ihrer Verwandtschaft zu den Mandataren.

  9. So isser nun mal, der Michel.
    Gefangen in den Ketten der Konformität, einer Falle in die er freiwillig gelaufen ist und die er selbst nicht vom Fuß bekommt, weil eben diese wiederum angekettet ist.

    Damit hat er nur noch einen sehr begrenzten Aktionsradius, die arme Sau.

    Und weil die Freien ihm nun seine Be-grenzt-heit zeigen, ha SS t er sie !!

    Ein Volk mit verstellter Sicht wurde erschaffen, dass sich nicht zur Ordnung rufen lässt, in einer Menschheit die nicht fähig ist, in einer Segens- Kultur zu Leben.
    Wenn ich Geschichte richtig verstanden habe, betreiben wir bestenfalls Schadensbegrenzung an uns Selbst .

    Muss Schluss machen, wollt noch’n Stechen fahren mit den Kumpels im neuen C 68 AMG Benz, dabei “Leyla” in Dauerschleife hören und bei Blondinen -Witzen, Unmengen Gerstensaft wegspülen.

  10. So wie es in Deutschland aussieht, ist das doch alles demokratisch gewählt worden.

    Wählen gehen? Ich habe Besseres zu tun. Ich vergeude meine Zeit nicht mehr damit, die Hampelmänner und -frauen zu wählen. Das sind ja nicht die, die Politik machen, sondern nur umsetzen, von denen, die nicht gewählt werden können.

    Auch wenn sie ihre Gesetze aus der Weimarer Republik, über die Nichtwähler, Wahlverweigerer zu ihren Gunsten geändert haben: Die Politiker sprechen trotzdem nicht in meinem Namen. Ich bin nicht an deren Verbrechen beteiligt und billige sie auch nicht, weil ich diese Politiker gewählt habe.
    Ich lehne das amerikanische Konstrukt BRD ab und deren Staatsform ebenso. Beides sorgt dafür, dass es mir immer schlechter geht.
    Das System funktioniert, nur nicht für den “Wähler”, dem sogenannten Souverän.

    5
    1
    1. Wählen zu gehen kostet nur wenig Zeit und bringt auf jeden Fall mehr Nutzen als Schaden. Wer dazu aufruft, nicht wählen zu gehen betreibt das Geschäft des Gegners.
      Ich glaube auch nicht, dass Wahlen die Machtverhältnisse entscheidend verändern können, denn sobald dies droht dann würde die AfD verboten oder die Wahlen gefälscht werden. Aber selbst das ist doch schon ein großer Erfolg: den selbsternannten Demokraten wird die Maske vom Gesicht gerissen, ihnen gehen die Argumente aus. Wenn die Bürger dann die Resultate des “Great Reset” immer mehr am eigenen Leibe spüren dann werden wir sehen wie es weitergeht.

      2
      2
      1. “Wählen zu gehen kostet nur wenig Zeit und bringt auf jeden Fall mehr Nutzen als Schaden.”

        Wählen gehen kostet mich zuviel meiner Zeit. Denn Wahlen sind sinnlos.
        Den Nutzen der Wahlen sehe ich vor der Tür und spüre ihn in meinem Leben.
        Vielleicht kannst du mal aufzeigen, welchen Nutzen ich da nicht erkenne?

        Ich sehe nämlich nur die Schäden, die die Wähler verursachen.
        Kein freier Mensch braucht Politiker. Die werden nur von den Unfreien, den Untertanen, benötigt. Die können oder wollen nicht frei sein, sondern nur davon schwafeln. Sie wollen, dass andere über sie bestimmen. Ganz toll. 🙁 Corona sage ich nur.

        Ach was soll es, wenn du nicht begreifst, dass du als Wähler nichts zu sagen hast, dann erübrigt sich das halt.
        Du wählst die, die dir das Leben zur Hölle machen. Was noch dazu kommt, du bist mitschuldig an allen Verbrechen, die sie in deinem Namen verüben.

        1. Sorry, aber wer nicht wählen geht ist zu faul sein einziges demokratisches Mitspracherecht zu nutzen und zementiert damit den IST-Zustand. Wie schwer kann das zu verstehen sein?!

          3
          2
  11. NIUS exklusiv! Bundeskanzler Scholz traf sich kurz vor „Geheimkonferenz“ mit Correctiv
    Image

    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) – wusste er von der sogenannten „Correctiv-Recherche“ bevor sie durchgeführt wurde?
    13.02.2024 – 06:12 Uhr
    Author icon
    Björn Harms
    Author icon
    Jan A. Karon

    Die Bundesregierung hat sich öfter mit dem Rechercheportal Correctiv getroffen als bisher bekannt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des AfD-Bundestagsabgeordneten Matthias Moosdorf hervor, die NIUS exklusiv vorliegt.

    Demnach kam es unmittelbar vor „Geheimtreffen“ am 25. November 2023 in Potsdam zu zwei Begegnungen zwischen der Correctiv-Geschäftsführerin, Jeannette Gusko, und Vertretern des Bundeskanzleramts.
    Persönliches Treffen zwischen Correctiv und Bundeskanzler Scholz

    Nur acht Tage vor der Konferenz am Lehnitzsee traf Gusko persönlich auf Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

    In der Antwort der Bundesregierung auf Moosdorfs Frage nach Treffen zwischen Vertretern der Bundesregierung und Correctiv heißt es wortwörtlich: „Eine Begegnung des Bundeskanzlers mit der Geschäftsführerin von Correctiv, Frau Gusko“, hat „spontan am Rande der Konferenz Ostdeutschland 2030 am 17.11.2023“ stattgefunden.

    Zudem fand zehn Tage vorher, am 7. November 2023, eine Diskussionsrunde im Bundeskanzleramt statt, bei der Correctiv-Geschäftsführerin Gusko teilnahm und unter anderem auf den Ostbeauftragten der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), traf.

    Zählt man die bislang bekannten nicht-öffentlichen Treffen und Diskussionsveranstaltungen aus den letzten vier Jahren zusammen, trafen Regierungsvertreter und Correctiv-Journalisten insgesamt elfmal aufeinander.