Das Gegenteil von Freiheit: Westernhagen trägt den eigenen Mythos zu Grabe

„Marius Müller-Maskenhagen“ und Ehefrau Lindiwe Suttle: Eine neue Definition von Freiheit (Foto:Imago)

Und wieder hat sich eine Ikone unserer Jugend, ein vermeintlich authentischer Rebell und Freigeist der wilden Siebziger, gänzlich unglaubwürdig gemacht und schlagartig sein eigenes Andenken ruiniert: Die Perversion des Begriffs „Freiheit“, die Marius Müller-Westernhagen 35 Jahre nach Veröffentlichung seines gleichnamigen späten Kultsongs nun im Zusammenhang mit der Impfung auf Instagram offenbart hat, lässt nicht nur daran zweifeln, ob er überhaupt je begriffen hat, was Freiheit eigentlich ist und worüber er damals gesungen hat.

Sondern MMW stellt seine Hymne damit auch in den Dienst einer neuen Gesundheitssklaverei, in der die Regierung definiert, wer „frei“ sein darf: nur mehr Geimpfte oder stets aufs neueste Update getrackte Geboosterte nämlich, die dann „frei“ sind von Ausgeh- und Einlassbeschränkungen, frei von Corona-Maßnahmen, frei von Berufs- und Reiseverboten. 1987 war Freiheit für Westernhagen noch „das einzige, was zählt„. Heute ist dies die Impfung – und Freiheit ein an Bedingungen geknüpfter Gnadenakt auf Widerruf für konformistisches Wohlverhalten.

Hohler Pathos, unreflektiert

Ein intellektuelles Schwergewicht war die einstige authentische Ruhrpott-Proletenröhre Westernhagen nie und genau dies schätzte sein Publikum auch in ihm. Mit „Freiheit„, als er längst Fußballstadien füllte und sat(t)uriert daherkam, begann er theatralischer und bedeutungsschwangerer aufzutreten, als reichlich aalglatter Mainstreamstar mit gegeltem Scheitel, bonbonfarbenen Anzügen und randloser Brille. Seine inzwischen totale Angepasstheit lässt vermuten, dass Westernhagen den hehren Gehalt seiner musikalisch großartigen, textlich oft holprig zusammengereimten Songs nie ernsthaft reflektiert hat. Es war nur hohler Pathos. Freiheit und Impfung? Möglicherweise erzählt er uns als nächstes, sein Song „Dicke“ sei eigentlich eine Hommage an die Magersüchtigen.

Man muss, so schmerzhaft und bitter es ist, diesen heute 73-jährigen großen westdeutschen Blues-Barden der Vergessenheit überantworten – und sollte zumindest seinen Song „Freiheit“ nie mehr spielen. Er ist ultimativ kompromittiert. Denn indem sich Westernhagen zum unkritischen Impfbotschafter gemacht hat und seinen legendären Song so mit einem autoritär-erpresserischen Impfwahn zustimmend verband, bekennt er sich zu einem „Freiheitsverständnis“, das vom NS-Zynismus jenes Begriffs (Hitler: „Deutschland soll frei werden”, KZ-Auschwitz: „Arbeit macht frei” und dergleichen) allenfalls noch graduell unterscheidbar ist: Impfen macht frei. Mit all den hehren Anlässen, bei denen Westernhagens Gassenhauer aus hunderttausend Kehlen bisher erklang – beim Mauerfall, aktuell vor allem aber bei den Grundrechtsdemonstrationen der vergangenen zwei Jahre gegen einen übergriffigen Corona-Verbotsstaat – hat das nichts im Geringsten mehr zu tun.

30 Kommentare

  1. auch ein Weg in die Medien !
    Keine Ahnung, wann ich von dem das letzte Mal gehört habe, aber die Spritze wäre mir als Preis zu hoch !

  2. Reiße manch einem Künstler die Larve vom Gesicht und darunter schaut Dich die hässliche Fratze des Faschismus an,

  3. In seinem Lied „Luft um zu atmen“ kommt diese Zeile vor „War deine Idee von Freiheit,
    all deine Lügen wert.“ Man sollte ihn mal fragen, ob er die Leute bewußt veräppeln will. Geld, bekommen durch Verkäufe und Auftritte, spricht lauter als ein Rückgrat. Wie es denen ergeht, die nicht stromlinienförmig alles absegnen, sieht man Lisa Fitz, Xavier Naidoo und anderen. Die Helden unserer Jugend verraten uns jetzt. Es ist zum ko….

  4. Ich vermisse die Kulturschaffenden bei den Spaziergängen und Demonstrationen. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Aber wo sind denn die Kulturschaffenden mit ihren Fans? Sie könnten Volksverbundenheit im wahrsten Sinne des Wortes demonstrieren. Aber davon ist nur wenig zu hören und zu sehen.

    Auch Uwe Steimle fragte in seinem Video vorigen Sonntag:
    Wo ist Udo Lindenberg?
    Wo ist Peter Maffai?
    Wo ist Herbert Grönemeyer?

    Eine Ikone der Protestbewegung in der DDR war Kurt Masur, der Gewandhauskapellmeister, in Leipzig. Ich bin der tiefen Überzeugung, dass die friedliche Wende 1989 nur gemeinsam mit den Kulturschaffenden möglich war.

  5. ES GEHT NUR UMS GELD !!!!

    Ob MMW oder Hauihn, oder Gottschalk oder, oder sind am Tropf der GEMA gelandet.
    Oder besser gesagt Sozialamt der ehem. Promis.
    Gas Geld im Ausland auf dem Kopf gehauen, kommen sie wieder nach D um zu kassieren.

  6. Herr Westernhagen glaube nsie ernsthaft,mit einer Schwarzafrikanerin im Schlepptau wie eine Monstranz vor sich herführen und somit frei von System die Bevölkerung so primitiv zu verarschen?
    Die Opposition lässt sich nicht weiter Betrügen.
    Die AFD steht auf der Seite der Deutschen…wo stehen sie Herr Westernhagen?

  7. Was erwartet man von einem Sänger,der Textzeilen in Liedern einbaut,nur weil sie sich gut reimen,siehe “ Du kannst nicht einfach deine Mutter töten,du kannst ja nicht mal auf den Fingern flöten „, deren Botschaft sich mir nie erschlossen hat! Theo ( gegen den Rest der Welt ) würde sich heute für ihn schämen!!

  8. O.K., da sitzt ein alter Mann, ein Sänger mit ner Maultüte auf’m Stuhl mit ner Spitze im Arm. Das ist wirklich ein höchstinteressantes vielsagendes Bild.

  9. Laut eigenen „Bekenntnissen“ waren etwa Roy Black dem Rock’n Roll, Gitte Haenning oder Bill Ramsey dem Jazz zugeneigt.
    Warum sie dennoch lediglich durch Schlager am bekanntesten wurden, wird wohl daran liegen, dass ihnen dieses Genre höheren Erfolg versprach. Sie haben schlicht eine Marktlücke bedient.

    Warum sollte das bei einem Herrn Westernhagen anders sein. Er bedient den Markt eben als „Revoluzzer“, was nicht heißen muss, dass er auch zu dem steht was er künstlerisch vorgibt.

    In einem Scorsese-Dokumentarfilm über die Rolling Stones kam bei einer Bühneprobe Ex Präsident Clinton, der sich wohl zufällig in der Nähe aufhielt, auf die Bühne.
    Beeindruckend, wie sich die „härteste Rockband der Welt“ bei der Begrüßung Clintons über eine formelle Höflichkeit hinaus fast schon unterwürfig darstellten (beim Händegeben brav den Kopf nickend..).

    Das ist kein Vorwurf an diese Leute, denn die wohl meisten Popkünstler übernehmen wie Schauspieler eine Rolle, die mit ihrer persönlichen Einstellung nicht unbedingt übereinstimmen muss, so wie ein Schauspieler der einen Mörder spielt, deshalb noch lange keiner ist.

    Vorzuwerfen ist eher den Fans, dass sie ihre Idole zuweilen zu sehr idealisieren.
    Übten sie hier mehr Zurückhaltung, wäre auch die Endtäuschung über einen vermeintlichen Sinneswandel, hier etwa bei einem Herrn Westernhagen, geringer, ja noch nicht mal der Rede wert.

  10. Impfen soll vor einem schweren Coronaverlauf schützen, anscheinend aber nicht vor Verblödung.
    Greift der Impfstoff evtl. das Gehirn an? Die meisten geimpften Politiker, Künstler oder „normale“ Bürger
    geben nach dem Piks so einen Schwachsinn von sich

  11. Der Westernhagen ist klasse und die „Spaziergänger“ verstehen die Welt nicht mehr und sind am Toben. 🙂

    Jetzt fehlt nur noch, dieselbe Aktion von Helene Fischer 🙂 Dann ist nichts mehr mit Maskenlos durch die Nacht. 🙂

  12. Na die geblendeten werden mehr, bis sie irgendwann, wenn die Situation sich nur noch mit Gewalt lösen lässt, hoffentlich erkennen wie sehr falsch sie lagen und ich bitte darum das sie sich bewusst werden lassen sollten das die Maßnahmen die von dieser Über die Maße perfiden Regierung gut zu heissen, doch sicherlich bisher nicht mit deren Gewissen vereinbar wäre, wenn sie denn Endlich ihre scheuklappen abnehmen würden und sich dem Ganzen auch mal stellen würden.

  13. Trifft sich ja gut mit dem anderen Pseudo-Rebellen und ehemaligen WG-Mitglied Udo Lindenzwerg. Geld korrumpiert.

  14. Dafür das die Pflaume noch nie singen oder schauspielern konnte sieht er im Alter auch besonders beschissen aus, die Mumie.

  15. Westernhagen hatte mal einen kurzen Lauf, seine ersten Platten, da war es ganz gut. Aber bereits danach war er nur, wie auch seine „Mitstreiter“, Lindenberg, Grönemeyer, Lage, Niedecken usw., Salonlinker, mit Texten, deren Inhalt wohl nur noch moralinsaure Linke verstehen, gepaart mit regelrechtem Standesdünkel.
    Ich konnte denen bereits in den 80ern nichts abgewinnen, am wenigsten Lindenberg.
    Letztlich ist es seit einigen Jahren, insbesondere aber jetzt im Coronafaschismus, einfach so, daß sie sich so verhalten, wie ich es von ihnen auch erwartete, obwohl ich nicht einmal genau definieren kann, warum die mich von Anfang an abgestoßen haben.
    Es scheint was mit Energieausstrahlung zu tun zu haben.

  16. Deutschlands Starksänger sind Opportunisten der schlimmsten Sorte. Udo Lindenberg macht uns verächtlich mit folgender Textzeile:“ Wir steh’n am Bahnsteig und begrüßen jeden Zug, denn graue deutsche Mäuse, die haben wir schon genug.“ Peter Maffay entpuppt sich als Fürsprecher für die linksextreme Amadeu-Antonio-Stiftung, Herbert Grönemeyer meint, uns lautstark vorschreiben zu können, wie wir mit Migranten zu leben haben, während er sich im Speckgürtel von London ein feines Leben macht und nun kommt Westernhagen mit Spritze im Arm angeschissen. Diese Spacken sind nichts weiter als Salonkommunisten. Eitelkeit gepaart mit Dummheit und mangelndem Geschichtswissen und keinem Gespür für Recht und Unrecht. Eine widerliche Mischung.

  17. Natürlich gibt es inzwischen auch eine „Erklärung/Relativierung“, was den Song „Dicke“ betrifft:

    „Es ging im Grunde darum, auszusprechen, was für Gemeinheiten Leute hinter vorgehaltener Hand sagen. Ich habe das immer Eulenspiegeleffekt genannt: Ich versuchte, das aufzuschreiben und das den Leuten ins Gesicht zu halten.“ Westernhagen betonte aber: „Man hat es mit Ironie und Satire in Deutschland grundsätzlich schwer, weil Leute grundsätzlich immer alles eins zu eins nehmen.[…] „Es gab sehr, sehr viele Dicke, die diesen Song auch als Befreiung gesehen haben. Wir haben es in Konzerten immer gehabt, dass Leute, die sehr beleibt waren, auf die Bühne kamen und das wie eine Hymne gesungen und dazu getanzt haben.“

    https://www.rnd.de/promis/marius-muller-westernhagen-spricht-uber-skandal-lied-dicke-7EI5UMM7IWNTNXGG77FR7JCFVY.html

  18. Ich kann zwar verstehen, wie ein Lied, wenn es in gerade stattfindenden geschichtlich herausragenden Ereignissen wie dem Mauerfall herauskommt, zu einer Hymne wird, aber Westernhagen selbst konnte ich nie viel abgewinnen. Als er sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere bei Konzertauftritten feiern ließ wie ein Gott, war es spätestens für all diejenigen vorbei, die zeitnah die Stones live erleben durften und sahen, wie sympathisch und bescheiden diese Mega-Band, vor allem im Vergleich zu einem „König-Westernhagen“, rüberkam. Völlig überbewertet dieser Typ, was er ja jetzt unter Beweis gestellt hat. Für mich nur ein weiterer Abschied, der mir persönlich viel weniger wehtut als die vielen Abschiede, die schon vor ihm stattgefunden hatten. Ich musste mich schon von Niedecken, von Grönemeyer, von Campino und vielen anderen verabschieden. Da macht so ein kleiner Westernhagen -„Freiheitsdarsteller“ auch nicht mehr viel aus.
    Danke für den tollen Beitrag und: volle Zustimmung.

  19. Höchstwahrscheinlich wird M.M. Westernhagen sein neuer riesiger Hut den er sicherlich auch im Bett auf hat damit sein Größenwahn besser rüberkommt ,so auf sein Hirn drücken, dass er nichts mehr kapiert.
    Was allerdings das Redaktionsnetzwerk Deutschland (siehe Link) zu seinem Impfbarden meint, grenzt schon an noch weniger Hirn wie Westerhagen. Und es gibt leider noch mehr von der Sorte Pseudo – Gutmensch und Sternendeuter “ .Irgendwann drehen die alle durch.
    https://www.rnd.de/kultur/wie-freiheit-von-westernhagen-zehn-mit-absicht-missverstandene-songs-FI7WCPDKRRDGJPMFHCAI7T7GU4.html

    Man sollte mal die Dampfwalze aktivieren und deren Fanbase zeigen was man mit solcher „Musik“ nebst Kaufboikott auch machen kann.
    ############# !!!! *******

  20. Die Verträge sind gemacht
    Und es wurde viel gelacht
    Und was Süßes zum Dessert
    Iiimpfuuung!Iiimpfuuung!

    Die Kapelle, rumm ta ta
    Und der Papst war auch schon da
    Und mein Nachbar vorneweg
    Iiimpfuuung!Iiimpfuuung!
    Ist die einzige, die fehlt

    Iiimpfuuung!Iiimpfuuung!
    Ist die einzige, die fehlt
    Der Mensch ist leider nicht naiv
    Der Mensch ist leider primitiv
    Iiimpfuuung!Iiimpfuuung!
    … ist das einzige was zählt.“

    – – –
    Wer solche sinnfreien Wohlfühl-Barden braucht (Und ihr Schaffen mit Musik verwechselt.), der soll sie haben.
    Ihre Hymnen sind fix umgetextet und dem herrschenden Zeitgeist angepatz.

Kommentarfunktion ist geschlossen.