Deindustrialisierung und Degeneration: Wir schmieren ab

Deutsche Straßenszene 2040? (Foto:Pixabay)

Trotz fast täglicher Hilferufe ganzer Wirtschaftsbranchen um staatliche Unterstützung gegen die politisch verursachte Energiekostenexplosion und ständiger Meldungen über Firmenpleiten oder Abwanderungen ins Ausland, ist den meisten Deutschen offenbar das ganze existenzielle Ausmaß der Katastrophe, in die die Politik der letzten Jahre das Land gestürzt hat, nicht ansatzweise bewusst. Es droht nicht einfach eine Krise, sondern der endgültige Zusammenbruch eines Modells, das bis ins Wilhelminische Kaiserreich zurückreicht. Was zwei Weltkriege, der Kalte Krieg und mehrere Finanzkrisen nicht geschafft haben, gelang Angela Merkel und Rot-Grün in knapp zehn Jahren.

Die an selbstmörderischem Irrsinn nicht zu überbietende Energiewende, der die Wahnvorstellung zugrunde liegt, man könne die Energieversorgung eines Landes von der Größe Deutschlands mit Wind-und Sonnenenergie bewältigen, die beide ganz und gar von den Unbilden des Wetters abhängig sind und sich zugleich jeder alternativen Energiequelle berauben, indem man fast zeitgleich aus der Atom-und Kohleenergie aussteigt, hätte schon alleine ausgereicht, um dem Industriestandort Deutschland das Genick zu brechen. Mit Beginn des Ukraine-Krieges hat man sich dann sofort am Sanktionstaumel gegen Russland beteiligt, von dessen Gaslieferungen man sich zuvor völlig abhängig gemacht hatte.

Kollaps, von dem keine Erholung mehr möglich ist

Ideologische Verbohrtheit, ökonomische Unkenntnis und außenpolitische Ahnungslosigkeit, die auch das Resultat einer permanenten Negativauslese des politischen Personals im deutschen Parteienstaat ist, haben in kürzester Zeit dazu geführt, dass ein weltweit einzigartiges Wirtschaftsmodell mitten in einem Kollaps steckt, von dem es sich nicht mehr erholen kann. Seit dem späten 19. Jahrhundert war die deutsche Wirtschaft stark auf den Weltmarkt und damit auf den Außenhandel ausgerichtet. Das Geheimnis ihres Erfolges war neben der Qualität der erzeugten Produkte, das, was der Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser als „diversifizierte Qualitätsproduktion“ bezeichnete. Dahinter verbirgt sich die Vereinbarung, dass der Staat die funktionierende Infrastruktur bereitstellt, die es Unternehmen ermöglicht, konkurrenzfähig zu produzieren und dafür, im Zusammenwirken mit den Gewerkschaften, über die dafür erforderliche hochqualifizierte und angemessen entlohnten Belegschaften verfügen, die an den Erfolgen ihrer Unternehmen partizipieren.

Trotz immensen Dauerdrucks durch den angelsächsischen Neoliberalismus, der auf Deindustrialisierung und die Umstellung auf Dienstleistungen setzte, konnte sich Deutschland mit seinem Modell immer wieder behaupten. Allerdings ist es auch auf Gedeih und Verderb von offenen Weltmärkten abhängig. Wenn dilettantische Parteipolitiker einen Wirtschaftskrieg mit Russland vom Zaun brechen und auch die Abkehr von China predigen, wo Deutschland allein 2020 89 Milliarden Euro investiert hat und zu alledem auch noch die Deindustrialisierung des eigenen Landes betreiben, indem sie die abstrakte und irrsinnige Wahnvorstellung verfolgen, das angeblich bedrohte Weltklima könne von Deutschland aus gerettet werden, ist der Untergang vorprogrammiert. Der Ukraine-Krieg und seine vielfältigen Folgen tragen noch zu seiner Beschleunigung bei.

Abnehmende Investitionsbereitschaft, Abwanderung ins Ausland

Die Akademie Bergstraße brachte die Lage folgendermaßen auf den Punkt: „In Deutschland und teilweise in ganz Europa findet eine sich beschleunigende Deindustrialisierung statt. Die Ursachen sind vielfältig, können inzwischen aber nicht mehr einfach nur als ’normaler Strukturwandel‘ abgetan werden. Energiemangel durch eine falsche Energiepolitik mit ungerechtfertigt hohem Vertrauen in die wetterabhängigen Umgebungsenergien Wind und Sonne bei fehlenden Groß-Speichern sowie stark steigende Energiepreise inklusive CO2-Bepreisung sind wesentliche Ursachen. Weitere Gründe sind zunehmende Lieferketten- bzw. Beschaffungsprobleme, eine erdrückende EU-Regulierung und ausufernde nationale Bürokratie. Hinzu kommen die Lohnkostenentwicklung als Folge der ultraexpansiven, inflationstreibenden Geldpolitik der EZB und der explodierenden konsumtiven Ausgaben des Staatshaushalts, die international gesehen hohe Steuer- und Abgabenlast und der jahrelang ignorierte Fachkräftemangel. Die vielfach selektiv den Standort Deutschland betreffenden Auflagen für die Industrie und das Handwerk lassen sich nicht klimapolitisch begründen. Denn durch abnehmende Investitionsbereitschaft der Industrie innerhalb Deutschlands und zunehmende Produktionsverlagerungen in Länder mit weniger Restriktionen und Auflagen werden größere Umweltschäden billigend in Kauf genommen.

Im Anschluss unter den zitierten Beitrag folgt passenderweise eine erschütternd lange Aufzählung von Firmeninsolvenzen bzw. von Unternehmen, die ihre Produktion wegen der politisch verursachten Energiekrise bislang schon ganz oder teilweise ins Ausland verlagern müssen.

Unterwegs in Richtung Entwicklungsland

Diese Liste muss leider fast täglich verlängert werden. So begründete etwa der Halbleiter-Zulieferer Hellma Materials seine Entscheidung, nicht mehr in Jena, sondern in Schweden zu investieren folgendermaßen: „Die stabile und kalkulierbare Energieversorgung ist für unser Unternehmen existentiell und hat zum Ausschlag für die Entscheidung wesentlich beigetragen.“ Während die Energieversorgung in Deutschland einer „undurchschaubaren und unkalkulierbaren Preisbildung“ unterliege, finde man in Schweden stabile Verhältnisse, hieß es weiter. Diese Erklärung kann stellvertretend für fast alle Pleiten und Abwanderungen aus Deutschland stehen.

Jede dieser Unternehmensschließungen oder Verlagerungen kostet nicht nur Arbeitsplätze, sondern betrifft fast immer auch weitere Firmen. Die Hauptgeschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM), Franziska Erdle, sagte dem Handelsblatt im September: „Wir brauchen jetzt schnell Soforthilfen, sonst droht uns in Deutschland mit der Abwicklung der Grundstoffindustrie der Einstieg in die Deindustrialisierung.“ Dieser Einstieg ist wohl de facto längst vollzogen worden. Inzwischen empfehlen aktuelle und frühere Spitzenpolitiker, die für das ganze Desaster verantwortlich sind, den Deutschen kürzer zu duschen, lieber Waschlappen zu benutzen oder einfach mal zwei Pullover übereinander anzuziehen, Kerzen, Streichhölzer und Taschenlampen bereitzuhalten und sich gefälligst mehr anzustrengen, statt verwöhnt herumzujammern. Nichts könnte den Verfall eines einst ehrgeizigen, fleißigen, innovativen und leistungsstarken Landes, seine Degeneration in Richtung eines Entwicklungslandes besser verdeutlichen als die arrogante Chuzpe seiner dekadenten Volksvertreter.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

21 Kommentare

  1. Wie war das alles möglich ? Diese Frage muß man sich täglich stellen.Es gibt angeblich mächtige Industrie- und Gewerbeverbände ,die eigentlich ausreichend Überblick und Einfluß auf die Politiker haben sollten um falsche Entwicklungen rechtzeitig zu verhindern.Auch die Mitglieder der Gewerkschaften haben ein großes Interesse haben daß ihre Lebensgrundlagen nicht zerstört werden.Es ist erstaunlich daß trotzdem die Gewerkschaften von Elementen unterwandert sind ,die genau das im Schilde führen.
    Die Gewerkschaften lassen gegen die Arbeitsplätze iher Mitglieder demonstrieren.Der AfD ,die wenigstens vom Programm her die Zerstörung unseres Wohlstands verhindern will ,gelingt es nicht die Bevölkerung ausreichend zu informieren und zu motivieren ,sie schafft nicht mal alternative Gewerkschaften zu installieren.
    Das Einzige was den Industrieverbänden einfällt ist staatliche Hilfen zu fordern statt den Sanktionsunfug einzustellen wohl wissend daß sie die Hilfen doch selbst bezahlen müssen ,da der „Staat“ kein Geld hat ,er kann nur das vorher oder nachher eingesammelt Geld mit erheblichen Verlusten verteilen.Soviel Intelligenz sollte man bei den Vebänden schon erwarten.

    35
    • @ ceasar
      „Wie war das alles möglich…“, dafür habe ich auch keine rationale Erklärung gefunden, es gibt nur zwei Tatsachen, fast die Hälfte meines Lebens habe ich meine Mitmenschen völlig überschätzt, ich ging allgemein bei ihnen von Befähigungen aus die sie überhaupt nicht hatten und wenn ich zurückdenke, war fast jeder meiner Vorgesetzen ein kompletter Idiot.
      Ich meine das als Fakt und nicht als arrogantes Geschwätz, gerade in den letzten Jahren machte ich eine Reihe von teilweise heftigen Erfahrungen die mich zum Umdenken zwangen und leider zu oft in pure Verachtung für eine Reihe von Kanditaten endete.
      Ich will nicht so empfinden aber im Grunde bleibt mir keine Wahl, viele sind derartig primitiv und charakterlich unterentwickelt das ich sie instinktiv nicht leiden kann, dann kam Corona und mir wurde klar das diese „instinktive Ablehnung“ völlig berechtigt war, ich nahm schlichtweg eine potenzielle Bedrohung für mich durch die Primitivität anderer wahr.
      Vielleicht ist es auch eine hochentwickelte KI die ihr Unwesen treibt und alle programmiert hat, fragt sich dann aber immer noch warum einige dagegen immun sind, es ist einfach so, das was jetzt gerade alles geschieht ist nur möglich weil die meisten Menschen primitive Primaten sind, da schützt keine Position und kein Titel davor.
      Man sehe sich doch nur diese Primaten an die dieses Land verpfuschen, es die Selektion menschlichen Abschaums, talentfrei, primitiv, unfähig, ohne jede Persönlichkeit, unterwürfig, bösartig, feige, verräterisch.
      Ist unser derzeitiger Zustand Zufall – nein, es ist das logische Ergebnis wenn Wertlosen und Primitiven Macht übertragen wird, durch noch wertlosere und primitivere die ihnen zu Titel und Position verliehen haben.
      Hätte ich auf andere gehört wäre ich in der Scheiße gelandet, hätte ich gewisse Anweisungen ausgeführt wäre ich bereits tot, würde ich nicht in Frage stellen mit was man mich anlügt wäre mein Leben voller Überraschungen, so kann ich aber recht präzise vorausberechnen was kommt, inzwischen ist das ziemlich langweilig geworden…

      37
      1
      • Harte Worte, in denen leider viel zu viel Wahrheit steckt! Ich weiß genau was Du meinst! Ich habe einst durch Leistung und Fleiß von von ganz unten in der Firma nach oben gearbeitet. Der Weg hat mich harte 25 Jahre gekostet. Oh ja! Ich weiß ganz genau, was Du meinst!

        • @ Stauffi
          Es sind eben auch meine Erfahrungen, ich hatte selbst schon bessere Positionen und der Weg dahin war nur durch „unlautere“ Methoden möglich, es war gar nicht mein Fachwissen oder meine Ausbildung sondern „wie überwinde ich meine Konkurenten und Neider.“
          Je mehr ich gemacht hatte desto weniger taten andere und ich musste immer acht geben das andere für meine Arbeit nicht das Lob und die Anerkennung für sich einsackten, was da alles an Intrigen abging war unglaublich, aber es gab eben auch Momente von Euphorie die einen süchtig machen.
          Irgendwann sagte ne Freundin zu mir das ich zum totalen A-Hole entwickelt hätte und sie hatte damit recht.
          180 Std. im Monat waren da noch wenig, dieses ewige Gezicke wegen Banalitäten, ständig Druck und für was, das lohnt sich nicht und am wenigsten für einen selbst.

      • Das ist so brillant formuliert, da kann ich 100% zustimmen.
        „inzwischen ist das ziemlich langweilig geworden…“ genauso ist es.
        Applaus Applaus für deine Worte!

        • @ Anne Wand
          Dankeschön,
          aber es ist leider so, Berechnungsgrundlage für kommende politische Entwicklungen sind immer von Niederträchtigkeit, Manipulation und Projektion auszugehen.
          „Die Sanktionierer bezeichnen Putin als Erpresser“ ist ein typisches Beispiel für Projektion, um von der eigenen Erpressung abzulenken wirft man das dem Sanktionierten vor

          = Projektion
          = Niederträchtigkeit
          = Manipulation

          Das es zudem charakterlich unterste Schublade ist spielt da kaum noch eine Rolle, die Manipulierten denken bereits nicht mehr in diese Richtung.

          U. von der Leier:
          „Glauben sie nur den Qualitätsmedien, glauben sie nicht denen die sie benutzen wollen“… oder so ähnlich.
          Sie spricht da von sich selbst, sie entarnt ihre eigene Motivation, ihre Absichten und ihre Sorge, deutlicher geht es nicht mehr.
          Wenn man anderen einreden muss für vertrauenswert und glaubwürdig angenommen zu werden ist das wirklich absolut armselig…

      • Als ich mein Betrieb in Ostberlin dicht machte, wegen der handwerksschädlichen Politik der SPD, jeder Deb konnte einen Betrieb als Handwerker aufmachen. Familienbedingt in ein altes Bundesland zog und versuchte noch auf dem Arbeitsmarkt nach freiwilliger selbst bezahlter Umschulung, in meinem alten Beruf, Handwerksmeier und Dipl.Ing. (FH) und im neuen Beruf Sicherheitsgewerbe, 34a Schein, eine Anstellung zu bekommen. Nach den Bewerbungsgesprächen stellte ich mir auch die Frage wo denn der ganze Wohlstand in der alten BRD her gekommen ist.
        Meine Antwort für mich war das einige Wenige, Intelligente u.a. Ingenieure und auch Handwerksmeister? den vielen Dummköpfen und Naiflingen, genug sinnvolle Gedanken vorgaben um diesen Wohlstand zu schaffen. Die Chefs waren oft dümmer als der Pförtner.

  2. @Ideologische Verbohrtheit, ökonomische Unkenntnis und außenpolitische Ahnungslosigkeit,
    da Deutschland noch Besatzerstatus hat und fremdbestimmt ist, mag das auf die Personen zwar zutreffen, ist aber nicht entscheidend.
    Die Politik wird vom DeepStateUSA vorgegeben, und von den „Politikern“ umgesetzt, die Entscheider sind die ThinkTanks von Außen, Befehlsübermittler sind Leute wie WE/Schwab oder Corona-Gates !
    Deshalb gibt es keine Möglichkeit, den Sturz noch aufzuhalten, daß werden die uns umzingelnden „Freunde“, EUROGENDFOR und die Besatzertruppen der USA verhindern – und Habeck hat ja schon erklärt, wie gerne er ihnen dient !
    Es gibt hier nur noch : zurücklehnen und genießen !

    24
  3. „Kollaps, von dem keine Erholung mehr möglich ist“..

    so ist der WEF-Plan – für den „die grünen“ angemietet wurden 😉

    15
  4. Deutschland muss verrecken, damit der Rest der Welt gut leben kann. Das ist rotgrüne Politik, in einem Satz zusammengefasst.

    12
  5. Die Wähler wollen es so.
    Oder sind einfach zu dumm, die inzüchtigen Merkeldeutschen sind es mit Sicherheit.
    Die Parteien sowieso. Die Politiker die noch etwas Realitätssinn haben, zocken noch schnell ab.
    Die geburtenstarken Jahrgänge werden jetzt um ihre Restlebenszeit und ihre Rente betrogen.
    Dazu noch Einwandererinvasion in Millionenhöhen.
    Sinnfreier Krieg gegen den Lieferanten der Lebensader billige Energie.
    Und Euro im Lawinenmodus — abwärts…

    Läuft…

    13
    1
    • „Die Wähler wollen es so.“ Eigentlich wollen die es nicht, es wird Ihnen nur von den Verbrechern schmackhaft gemacht. Propaganda wirkt, genauso wie Werbung, sonst würde nicht soviel darin Investiert.
      „Sie werden nichts besitzen und glücklich sein“, glaubt mir, auch das wird der Mehrheit schon eingenudget und eingehämmert, auf das Sie alle im Freudentaumel zustimmen.
      Sie werden die unwissende Mehrheit und auch uns nicht mehr zur Ruhe kommen lassen, bis wir alle völlig ausgebrannt sind und allem zustimmen, oder freiwillig den Strick nehmen.
      Die alte Welt wird mit donnerndem Applaus zu Grabe getragen werden.
      Ob dann noch die Möglichkeit besteht aufzuwachen oder sogar aufzubegehren wage ich stark zu bezweifeln. Es wird für Menschen die nicht absolut auf Linie sind, die Hölle werden.
      Diesmal werden Sie es schaffen, wenn es doch noch zu groß angelegten Wiederständen kommt, wird zur Not halt alles zerstört.

  6. BK. Merkel einschließlich aller Etablierten Parteien plus die direkt nachfolgende BRD-Ampel-
    Regierung ROT – Grün – Gelb haben es politisch gewollt u. mit Hilfe der EU-Diktatur geschafft, daß der Industrie-Staat “ Made in Germany “ durch hausgemachte Energie-Krise zum Entwicklungsland mutiert, begleitet mit Arbeitslosigkeit, Steigender Armut, Verteilungs -kämpfen, mittelaltriger Energie-Mangel-Zwangs -Wirtschaft, Bürgerunruhen, Auswandern von Dt. Leistungsträgern u. Fachkräften, ca 200.000 jährlich, unkontrollierte Millionen Einflutungen
    bildungsferner meist ohne Schulbildung u. ohne Beruf, Integrations unfähiger, junger, wehrfähiger Muslime - bei weit überlasteter Dt. Infrastruktur, zum Nachteil der Dt. Bevölkerung !
    So wurde die Voraussetzung zum Rot-Grünen Zwangssozialismus / Great Reset geschaffen:
    Ausgebeutet, arm aber Glücklich - Schwab
    s Religion für das Volk, die Reichen, Elite-Politiker u. Herrschende sind auch mit ihrem Reichtum u. ihrer Macht glücklich, verständlicherweise ohne Schwab`s Religion !!!

  7. „Nichts könnte den Verfall eines einst ehrgeizigen, fleißigen, innovativen und leistungsstarken Landes, seine Degeneration in Richtung eines Entwicklungslandes besser verdeutlichen als die arrogante Chuzpe seiner dekadenten Volksvertreter.“

    In der Breite mag es noch nichteinmal dieses arrogante Verhalten…

    Die meisten Menschen haben eine fast unbegrenzte Kapazität Dinge als selbstverständlich aufzufassen!
    Aldous Huxley

  8. Die Wähler wollen es so. Anders kann ich mir die Ergebnisse in Niedersachsen und auch in NRW (im Nachgang zur Katastrophe im Ahrtal) nicht erklären. Wie die Grünen bei beiden Wahlen hinzugewinnen konnten, ist mir unerklärlich.
    Auch wenn es absolut weniger Stimmen sind, durch die Nichtwähler wird das Ergebnis aufgeweicht.

  9. Wieso konnte es soweit kommen? Weil man einfach drauf los gemacht hat, ohne System, ohne Sinn und Verstand. Die Energiewende und die Flüchtlingspolitik waren Entscheidungen ohne dass die Folgen bedacht wurden. Wir schaffen das, wir können alles, wir sind ein reiches Land. Solche Parolen zeugen von einer maßlosen Überheblichkeit. Wir kümmern wir uns um andere und kriegen selbst nicht die Digitalisierung hin. In Handelsblatt online hieß es, Deutschland sei wieder der kranke Mann Europas. Es krankt an Politikern, die trotz fundamentaler Unterschiede angetreten sind mit der Vorstellung, mit Friede Freude und Eierkuchen ließe sich alles regeln. Wenn Deutschland irgendwann als Big Spender der EU ausfällt, wird die EU unattraktiv und zerfällt. Dann braucht man nicht einmal mehr EU-skeptische Parteien.

  10. Erklären kann man diese Zurückhaltungen der Wirtschaftsverbände und ihrer Vertreter kaum.
    Vielleicht sind dies die Spätfolgen eines antrainierten Duckmäusertums, das mit der deutschen Alleinschuld an zwei Weltkriegen erfolgreich herangezüchtet wurde. Eine gesellschaftliche Feigheit, die inzwischen systemlenkend, richtiger allemal: nicht-lenkend geworden ist. Sei es beim Schändern, beim Geschlechterwirrwar, Frauenquoten, dem Klima, dem Krieg oder der Energie. Auf keinem der Felder treten noch Gegenmeinungen auf. Es ist jedoch nicht so, dass es sie nicht gäbe, nein, das ganze vernehmlich demokratische System versagt, indem es auf Feigheit getrimmten Führungsgestalten ausgerichtet ist, die tragischer weise auch die Herrschaft über die Meinungskultur erfolgreich monopolisiert haben.

    Politik und Presse fressen aus dem gleichen Napf und vermeiden deshalb alles, um anzuecken. Bevor man sich zur Darlegung einer Gegenmeinung aufmacht, schließt man sich lieber einer Mehrheit an und lässt die Dinge treiben. Erst recht, wenn eine ausländische Macht festlegt, was zu gelten hat. Das spart persönlichen Energieaufwand, führt aber letztlich das Gemeinwesen in den wirtschaftlichen Abgrund.

    Aber was, wenn man erst einmal dahinterkommt, dass es gar keine „deutsche Alleinschuld“ an den Weltkriegen gibt, sondern nur eine darauf gerichtete Propaganda der Sieger?
    Was, wenn sich ergibt, dass das menschengemachte CO2 kaum etwas zum ausgerufenen Treibhauseffekt beträgt, sondern dass dafür ganz andere Ursachen in Betrcht kommen?
    Was, wenn man dahinterkommt, dass ein Selenskyi ein krimineller Typ ist und alles andere als humanistische Werte vertritt?
    Was, wenn man entdeckt, dass Deutschland als einziges Land Atomkraft als Energiequelle kategorisch ausschließt?
    Was, wenn man entdeckt, dass sich Deutschland mit dem Zustrom von Einreisenden übernommen hat?
    Was, wenn man entdeckt, dass die sogenannten erneuerbaren Energien nichts erneuern und Sonne, Wind und Wasser auf gar keinen Fall ausreichen, um eine Industrienation wirtschaftlich am Leben zu erhalten?
    Was, wenn man entdeckt, dass der Energiebedarf durch digitalen Ausbau, E-Mobilität u.a. gar noch gigantisch steigt?
    Was, wenn man entdeckt, dass selbst durch kurze Blackouts unwiederbringliche Folgen und Schäden entstehen?
    Was, wenn man begreift, dass man sich mit Waffenlieferungen und Unterstützung eines korrupten Systems verschätzt und einen Krieg ausgelöst hat?

    Allein diese Fragen sollten deutlich machen, auf welch tönernen Füßen ein Deutschland derzeit steht! Dabei reicht schon ein wegbrechender Fuß zum Zusammenbruch des Ganzen. Aber sieht irgend jemand noch eine Chance, aus dieser ideologisch-idiotischen Fallen herauszukommen?
    Deutschland erwache! – Nicht um einen Krieg zu führen oder andere Länder zu bedrohen, sondern und einen militärischen zu verhindern und einen wirtschaftlichen Krieg endlich zu beenden!

    Die Erkenntnisse sind allemal verfügbar – die Einsicht ganz gewiss noch nicht!

  11. Der Michel schläft auch noch, wenn man ihm das Kopfkissen und das Federbett klaut. Der wacht erst wieder in der Steinzeit auf, weil er dann seine Flimmersynagoge (Fernseher) vermisst, die ihm immer gesagt hatte, was er zu tun habe…

Kommentarfunktion ist geschlossen.