Der Klimawahn hat uns erst in die Gasabhängigkeit getrieben

Energiekrise mit Ansage (Symbolbild:Pixabay)

Ein bislang wenig beachteter, gleichwohl wichtiger Aspekt bei der Ergründung, wie sich Deutschland eigentlich in eine solch fatale Abhängigkeit von ausländischen Energielieferungen begeben konnte (und zwar keineswegs nur von Russland), darf angesichts der plötzlich vor allem von den Grünen vertretenen Autarkiepolitik nicht vergessen werden: In die Patsche, in der wir derzeit sitzen, hat uns vor allem die Klimaschutzpolitik der letzten Jahre gebracht. Und wären die Grünen früher am Ruder gewesen, dann wäre diese Abhängigkeit noch um ein Vielfaches größer. Je mehr auf hochvolatile und mangels Speicherkapazitäten nach wie vor unzuverlässige erneuerbare Energien gesetzt wurde, umso wichtiger wurde die Zufuhr von Gas- und auch Atomstrom aus Russland bzw. der EU.

Den wenigsten ist dabei bewusst, dass die eigentliche sklavische Kettung an die fossilen Importenergien nicht nur unsere private Lebensweise vom warmen Duschen bis zum Wäschewaschen oder Kochen bedingt, auf die – im Sinne grüner Polit-Asketen – temporär schlimmstenfalls verzichtet werden könne. Auch nicht die Existenzbedrohung der Industrie ist unser primäres Problem. Nein, die Abhängigkeit reicht viel tiefer, in den absoluten Elementarbereich: Unsere gesamte Nahrungsproduktion ist nämlich inzwischen von russischen Gaslieferungen abhängig. Nicht von ungefähr warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor einem Gasembargo gegen Russland. „Ein Stopp der Gaslieferungen hätte massive Auswirkungen auf die Nahrungsmittelherstellung”, so NGG-Chef Guido Zeitler zu den Zeitungen der Funke-Mediengruppe laut „dts“. Die Ernährungsindustrie sei nach der chemischen Industrie nämlich der zweitgrößte industrielle Gasverbraucher in Deutschland. Wenn nicht mehr ausreichend Gas geliefert werde, könne auch nicht mehr produziert werden. „Wir würden zwar deshalb keinen Hunger leiden, aber es würde große Produktionsausfälle geben, die die Verbraucher in den Supermärkten spüren würden”, warnt der Gewerkschaftschef.

Gasmangel führt zu Engpässen in der Lebensmittelproduktion

Der größte Gasverbraucher in der Ernährungsindustrie ist derzeit die Milchwirtschaft, gefolgt von der Fleischindustrie. Danach folgen die Fett-, Öl-, Brot-, und Zuckerindustrie, aber auch das Bäcker- und Fleischhandwerk. Viele mittelständische Fachbetriebe und ihre Mitarbeiter warnen bereits, dass dann, wenn bei uns kein Gas mehr ankommt, schlagartig die Lichter ausgehen. Zum Hintergrund: Gas wird in der Ernährungsindustrie vor allem als Prozessenergie benötigt; in der Nahrungsmittelherstellung betrifft dies vor allem energieintensive Arbeitsschritte wie Trocknen, Kochen oder Garen. Dasselbe gilt laut NGG-Chef Zeitler auch fürs Abkühlen, um die Lebensmittel haltbar zu machen. Und dann folgt ein weiterer wichtiger Hinweis, der zeigt, wie die Klimawahnpolitik der letzten Jahre unsere Abhängigkeit von (russischem) Gas verstärkt hat: Viele Unternehmen hätten für den Klimaschutz in den vergangenen Jahren ihre Produktionsanlagen von Öl auf Gas umgerüstet. Die könne „auch nicht einfach so zurückgebaut werden”, so Zeitler. Der Krieg habe bereits durch Lieferengpässe und hohe Energiepreise große Auswirkungen auf die Branche. Für die Lebensmittelindustrie sei es wichtig, die Preissteigerungen an den Handel und die Verbraucher weiterzugeben. Den großen Konzernen werde dies noch am ehesten gelingen; viele Mittelständler in der Lebensmittelproduktion jedoch werden dies nicht überleben.

Zuerst sollten die Firmen also umrüsten fürs Klima, jetzt sollen sie krepieren für die Freiheit der Ukraine: Auch hier fordert eine moralistische und pseudoökologische Haltungspolitik ihren blutigen Tribut – und setzt das Zerstörungswerk gegen den gesellschaftlichen Mittelstand, das bereits in Corona-Zeiten begonnen wurde, munter fort. Das linksgrüne Chaos hat die größte und unsozialste Umverteilung von Geld- und Macht hin zu obskuren taktgebenden Eliten zur Folge: Spekulanten der Finanzmärkte, Big-Tech-Monopolisten, Waffenlieferanten, Impfstoffhersteller, die chinesische Führung. Sie alle profitieren vom Krieg doktrinärer Ideologen gegen den „kleinen Mann“ und die eigentlichen Leistungsträger der Gesellschaft.

9 Kommentare

  1. @im Sinne grüner Polit-Asketen

    Vorsicht – die meinen nicht sich selbst damit, sondern nur die Anderen im Sinne der Wasserprediger und Weinsäufer

  2. Richtig, die Absage an die Kernenergie, oder besser geagt der Ausstieg (Merkel) aus dem Ausstieg (Merkel) vom Austieg (Schröder) aus der Kernenergie hat uns in eine Abhängigkeit zu fossilen Energien gebracht.
    Pure Ideologie.

    Und der Umstand das ein sehr grosser Teil der Erdöl und Gas -fördernden Länder hochgradig unzuverlässig war wie Venezuela durch Ideologien wie den Sozialismus oder den Islam brachte uns damals dazu das man sich auf dem Weltmarkt umschaute und nach zuverlässigen Handelspartnern suchte.

    Da fiel das Augenmerk auf Russland und die haben uns Jahrzehnte lang treu und gut bedient und wollten nichts anderes als unsere Freunde sein und von uns auf Augenhöhe behandelt werden, obwohl sie eine der Supermächte waren und sind.

    Nicht einmal das hat der Westen geschafft und das alles aus kapitalistischen Interessen (und wieder: Ideologie) einer Handvoll Kreaturen denen es vollkommen egal ist wieviele Millionen Menschen irgendwo in der Welt an was verrecken.

    Weil die haben ihre eigene Ideologie und danach sind wir Untermenschen oder Sklaven.

    Das trifft zu auf die sogenannten Eliten in den USA und einige von diesen Halbaffen in der Ukraine die sich Nazis nennen

  3. Das geht halt in der „Frieren für die Ukraine“ Maxime unter. Der direkte Verbrauch privater Haushalte am gesamten Erdgasabsatz in BRD lag 2021 bei ca. 31%.

    10% Habecksche private Frier-Einsparungen bedingen also etwa 3% weniger Gasgesamtverbrauch. Bei ca. 40% Russengasanteil torpedieren die Frierer also Moskau mit satten 1,2%.

    Bei weniger verfügbaren industriellen Lebensmitteln kocht und backt der Deutsche bestimmt wieder vermehrt selbst. Viele mit Gasherd oder das vegane Schnitzel aufm Gasgrill (Holzkohle ist ja umweltschädlich…), die anderen mit Esbit, weil sie sich die Stromkosten für den E-Herd und Backofen wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr leisten können oder der Strom abgestellt wurde…Sanktionen wirken…

  4. Ich sehe nichts Verwerfliches darin, Handelspartner von Russland zu sein. Verwerflich sehe ich allerdings die Entwicklung der Ukraine seit 2014, die Deutschland wohlwollend mit viel Geld unterstützt hat, ohne z.B. die Erfüllung des Abkommens Minsk II von allen Seiten zu fordern.

  5. Die Realität, die menschliche Natur, keine Ideologei hält dem auf die Dauer stand. Die Natur und Naturgesetze auszuhebeln richtet Schäden an, die gar nicht absehbar sind und kaum zu handeln.

  6. Und dann die „Klimakatastrophe“ der Vollidioten nicht vergessen, die keine Wissenschaftler, sondern „Aktivisten“ sind, das neudeutsche Wort für durchgeknallte Fanatiker und Ideologen!
    Hier ein Blick auf die Hitzekatastrophe, die die Südhalbkugel aktuell mit -0,2°C „verbrennen lässt“!
    http://www.karstenhaustein(dot)com/climate.php

  7. Anhand dieser Fakten wird klar, wie abgrundtief dumm es ist, auf „Grün“ zu setzen bzw. gesetzt zu haben!

    Die deutsche Dummheit besteht zudem darin, dass sie Politik mit Moral/Menschlichkeit verwechselt.
    Dass man Menschen, die in Not geraten sind helfen muss, ist eine Grundanforderung an unsere Wertevorstellung. Seien es Menschen aus dem Ahrtal, Afghanistan, Peru oder der Ukraine. Allerdings hat diese Hilfe, wenn sie als staatliche Aufgabe wahrgenommen wird, immer noch unterschiedliche Dimensionen. So unglaublich dies auch für grüne Illusionistinnen sein mag: Auch in Deutschland gehen prinzipiell und rechtlich alle Deutschen anderen Nationen vor! Nicht umsonst kennt die Verfassung Menschenrechte und Deutschenrechte, wobei sich die Anforderungen an Menschenrechte zu allererst an die Menschen richtet, die sich in Deutschland aufhalten. Es gibt rechtlich kein weltweites Menschenrecht, sondern nur moralische Menschenrechte. Doch diese werden eher politisch missbraucht als geachtet.

    Jeder Staat ist völkerechtlich für die Umsetzung von Recht zuständig, aber kein Staat ist verpflichtet seine Regelungen nach moralischen Gesichtspunkten auszurichten. Politik ist etwas anderes als Moral, und das ist nicht nur zynisch zu verstehen, sondern das ist die Voraussetzung für Politik. Politik heißt das Streben nach Lösungen, die wenn möglich moralischen Anforderungen nahekommen, aber nicht, dass diese vorrangig vor anderen Aspekten zu berücksichtigen seien.

    Was geht uns Deutsche – politisch – eigentlich der Krieg in der Ukraine an? – Die Masse ist ja sogar zu dumm, um überhaupt die Ursachen dieses Konflikts zu verstehen, geschweige denn akzeptable Lösungen ins Auge zu fassen. Diplomatie hat Pause und versagt genau damit, wozu es sie eigentlich gibt: Konflikte jenseits von tatsächlichem oder für tatsächlich angesehenes Recht ausgleichend zu lösen.
    Deutsches Recht und Verfassungsrecht werden nunmehr ständig gebrochen, um der deutschen Mentalität Vorrang zu verschaffen.

    Wie man sieht, gerät dabei die vorrangige staatliche Pflicht, „zum Wohle Deutschlands und der Deutschen“ (so im und aus dem Grundgesetz zu lesen) zu handeln in ein absurdes Abseits.
    Ein Staat, der die Versorgung seiner Bürger aufs Spiel setzt, versagt genauso wie der Staat, der seine Staatsgewalt nicht mehr wahrnehmen kann oder will.

    Wie kann man übersehen, dass Globalisierung auch globale Abhängigkeit bedeutet? Das ist im Gegensatz zu dem moralinsaueren Geschwätz überhaupt nichts negatives, solange zwischen den Parteien Frieden und Neutralität, Achtung vor den Interessen des anderen maßgebend sind.

    Mit der angeblich alternativlosen Klima- und Moralpolitik hat sich Deutschland weltweit am weitesten aus dem Fenster gelehnt (andere Staaten wie z.B. die USA beziehen ohne weiteres Palaver weiterhin sogar mehr öl aus Russland!) und wird dafür die Rechnung erhalten. Der Unterschied besteht nur darin, dass die ausgesuchten neune Partner genauso „abhängigkeits-schaffend“ sein werden, wie das missachtete Russland und dabei allemal viel öfter ihre Skrupellosigkeit und ihr Profitstreben (USA/Katar u.a.) erkennen ließen.

  8. Es muss doch endlich mal einer begreifen! Eine Horde von Dummbeuteln schreit Deutschland verrecke und der 90 % der Wähler finden das Klasse. Wer so wählt und sich dann in den eigenen vier Wänden versteckt, der bekommt genau das, was wir jetzt erleben. Die besten Politclowns ever liefern und liefern, jeden Tag aufs neue.

  9. Dt. Politeliten lassen aufgrund russ. Sanktionen Dt. Bevölkerung frieren, Duschen 1x pro Woche, reduzieren
    der Wohnungstemperatur auf ca 15 Grad, für die westliche Freiheit – leiden unter russ. Sanktionen trifft politisch gewollt Dt. Bevölkerung u. Dt. Industrie im Allgemeinen so stark wie die sanktionierten Russen !

Kommentarfunktion ist geschlossen.