Deutsche Mädchen sterben zweimal: Erst durch den Täter, dann durch das System

Aus der Reihe „schicksalhafte Begegnungen im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat“: Tatort in Illerkirchberg (Foto:ScreenshotYoutube)

Man muss sich über folgendes im Klaren sein: Wer ein ungerechtes System passiv hinnimmt, paktiert mit diesem System und wird Teil des Bösen.” (Martin Luther King Jr.)

Zwei Mädchen – 13 und 14 Jahre alt – wurden gestern um 7:30 Uhr auf ihrem Schulweg in Illerkirchberg bei Ulm hinterrücks von „einem Mann mit Messer” (so die eingespielte Standardformulierung der Medien in den Erstmeldungen) angegriffen. Unvermittelt fügte er einem der Mädchen eine Stichwunde unterhalb der Brust zu und stach das andere in den Bauch. Das 14-jährige Mädchen erlag noch am selbigen Tag seinen Verletzungen, das andere liegt schwerst verletzt im Krankenhaus. Nach der Tat flüchtete der Täter in die nahegelegene Asylbewerberunterkunft. Kurz darauf wurde ein 27-jähriger Eriträer in eben jener Asylbewerberunterkunft festgenommen. Auch ein Messer, das als Tatwaffe in Betracht kommt, wurde sichergestellt. In exakt derselben Illerkirchberger Unterkunft war 2019 eine ebenfalls 14 Jahre alte Schülerin von Asylbewerbern aus dem Irak und Syrien bestialisch vergewaltigt worden, nachdem sie von den Tätern dorthin gelockt und betäubt worden war. Die deutsche Kuscheljustiz verurteilte die Täter im März 2021 zu lächerlich milden Haftstrafen.

Nach der gestrigen Festnahme des Messer-Afrikaners rief die Polizei als erstes öffentlich dazu auf, „keinen Generalverdacht gegen Fremde, Schutzsuchende oder Asylbewerber allgemein zu hegen oder solchem Verdacht Vorschub oder Unterstützung zu leisten.“ Der baden-württembergische CDU-Fraktionschef Manuel Hagel (CDU) zwitscherte: „Ich bin fassungslos über den Angriff auf die zwei Schulmädchen heute in #Illerkirchberg im Alb-Donau-Kreis. Eines der Mädchen ist inzwischen ihren Verletzungen erlegen. Meine Gedanken sind bei den Opfern & ihren Angehörigen. Diese grausame Tat muss schnellstens aufgeklärt werden!

Nur die Schadensbegrenzung zählt

Eine kurze Recherche zeigt, dass Herr Hagel aktiver Jäger ist, zwei Söhne hat und 2018 Hauptredner beim Treffen der Werte-Union war. 2017 hat er die Regierung dazu aufgefordert, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Angesichts seines politischen Engagements besteht daher eine gewisse Hoffnung, dass zumindest Herr Hagel nicht versuchen wird, die beiden Tötungsversuche – wie ansonsten üblich – schnellstmöglichst unter den Teppich zu kehren. Dies war hingegen der Fall gewesen bei den Würzburger Frauenmorden durch den 24-jährigen somalischen Schlächter Abdiraham J. (der ebenfalls mit einem Messer seinen persönlichen Dschihad gegen für ihn ansonsten unerreichbare deutsche Frauen und Mädchen geführt hatte), wie auch bei den Messerattacken von Ludwigshafen im Oktober.

In Würzburg, wie auch jetzt in Illerkirchberg, geht es für Politiker und Presse um Schadensbegrenzung im renitenten Volk. Man muss die Menschen „einfangen“, das Verbrechen für sie „einordnen“, sie „einnorden“, ihnen wie kleinen Kindern erläutern, wie sie sich zu verhalten haben und dass sie ihr intuitives Entsetzen bloß nicht in politische Fragen umsetzen.

Propagandistische Schamlosigkeit

Zur Illustration nochmals die Belehrung der Polizei: „…keinen Generalverdacht gegen Fremde, Schutzsuchende oder Asylbewerber allgemein zu hegen“, oder ihm gar „Vorschub zu leisten“. Alleine die bewusste Wahl der negativ belegten Begriffe „Verdacht hegen“ und „Vorschub leisten“ unterstellt dem Bürger bereits eine kriminelle Absicht. Beim mutmaßlichen Mörder hingegen gilt die Unschuldsvermutung bis zuletzt, während der deutsche Bürger seit 2015 ununterbrochen als potentieller Rassist unter dem genannten „Generalverdacht“ steht. Die Schamlosigkeit, mit der inzwischen bei solch propagandistischen Unterjochungen der natürlichen, menschlichen Reaktionen vorgegangen wird, zeigt, wie sicher sich die herrschenden (und gerade die verachtenswerten frauschenden) Politiker fühlen: Die Propaganda muss nicht einmal mehr glaubhaft sein. Es genügt, wenn das Volk darüber informiert wird, wie es gerade zu spuren hat.

In Würzburg wurden schwere Geschütze zur Auslöschung des Zorns des störenden Volks aufgefahren: Herr Söder höchstselbst reiste samt seinem kalten Herzen zur Trauerfeier im Würzburger Dom an, um lediglich ein paar hohle Phrasen über die ermordeten Menschen zu verlieren und sodann die Trauernden auf unbedingte Akzeptanz aller Migranten einzupeitschen. Der Würzburger Bürgermeister Christian Schuchardt stand ihm in nichts nach und warnte vor „Vorurteilen”: Schließlich hätte man „uns Deutsche“ nach dem 2. Weltkrieg auch nicht pauschal verurteilt. Ironischerweise ließ damals einzig und allein Ahmet Bastürk, Ausländer und Sprecher der Würzburger Moscheegemeinden echtes Mitgefühl für die Opfer spüren.

Das typische Drehbuch nach einem Mord durch einen kriminellen Ausländer

Wird bei diesem jüngsten Fall von Illerkirchberg nun nach dem gleichen Drehbuch verfahren werden? Und genau davon sprechen wir hier: von einem Drehbuch. Dieses weist in etwa folgende inhaltliche Gliederung auf

  1. Bestmögliche Vertuschung.
  2. Wenn Vertuschung nicht mehr geht, das Verbrechen zunächst ohne Namens- oder Herkunftsnennung des Täters zugeben.

  3. Wenn die Herkunft des Straftäters bekannt wird, auf „Toleranz” hinweisen und Bürger mit deutlichen Ermahnungen einschüchtern und „unten halten“.

  4. Niemals Namen der Opfer nennen. Niemals Bilder oder Namen der Angehörigen bekanntgeben, um Mitgefühl und Identifikation mit den Opfern zu verhindern.

  5. Stets auf den angeblichen Schutz der Angehörigen verweisen (der vor dem Verbrechen bezeichnenderweise allerdings niemanden interessierte). Auch Jahre nach dem Verbrechen sollen keine oder nur sehr wenig Interviews mit den Angehörigen erfolgen, um die gewollte Verdrängung nicht zu durchbrechen.

  6. Das Verbrechen wird mit anderen Nachrichten schnell übertüncht.

Deutschen die Leviten lesen

  1. Es werden verschiedene Migrantenvertreter „aufgefahren“, die den Deutschen „die Leviten lesen“ und ihnen unterschwellig wegen ihrer mangelhaften Toleranz eine Mitschuld am Verbrechen einreden.

  2. Möglichste Nachrichtensperre. Nach einer kurzen Zeit der Aufregung gibt es weder Berichte über den Täter noch über das Schicksal der Opfer. Im Vergleich dazu gedenkt man regelmäßig medienwirksam der türkischen Opfer in Hanau, um Schuldgefühle im Unterbewusstsein der Deutschen zu verankern.

  3. Vorbereitung des Prozesses, bei dem es wieder mehr Presseberichte gibt. Die Bürger werden mit Andeutungen zur „Traumatisierung“, „schlimmen Flucht“, „Perspektivlosigkeit“, dem „Mangel an Frauen“ oder der „Einsamkeit“ des Täters bereits auf ein mildes Urteil eingestimmt.

  4. Das Prozessurteil. Der Würzburger Messerstecher wurde – wie zu erwarten – als schuldunfähig eingestuft. Er leide an paranoider Schizophrenie und werde daher in eine forensische Psychiatrie eingewiesen.

  5. Die Namen der Opfer oder der Angehörigen werden bis zum bitteren Ende konsequent nicht genannt. Niemand gedenkt ihrer. Sie sollen dem Vergessen anheim fallen und werden wir räudige Hunde verscharrt.

Würzburg als Musterbeispiel

Nach der Messertat von Würzburg äußerte  – vergleiche Punkt 7 – sogleich der Integrationsbeirat der Stadt seine tiefe Besorgnis darüber, dass die „somalische Community … jetzt tief verunsichert“ sei und die Tat nicht in „pauschale Anschuldigungen“ umschlagen dürfe. Da haben wir sie wieder: Phrasenhafte Ermahnungen zur Unterdrückung normaler menschlicher Regungen wie natürlichem, genuinem Zorn oder Empörung. Und als i-Tüpfelchen folgt dann noch diese dreiste Forderung, als endgültige Demütigung und finaler Todesstoß zur Verhöhnung der Rechte indigener Deutschen: „Nach der Tat fordert der Beirat nun auch, dass Geflüchtete, die traumatisiert oder psychisch auffällig sind, mehr unterstützt werden. Entsprechende Wege und Mittel müssten dringend gefunden werden.“ Na bitte: Die Deutschen haben zu wenig für die traumatisierten Flüchtlinge getan!

Auch der Ausländerbeirat darf nicht fehlen, wenn der aufmuckende Deutsche zur Räson gebracht werden muss: „Unsere gemeinsame Herausforderung ist nun, zu verhindern, dass diese Mordtat in pauschale Anschuldigungen umschlägt, und das Geschehen von zuwanderungsfeindlichen Kräften politisch instrumentalisiert wird.“ Und um den Dreiklang abzuschließen, kam die sympathische, gebildete, bestens assimilierte Somalierin Asli Ahmed-Murmann – Gründerin einer deutsch-somalischen Hilfsorganisation – zu Wort: Als nicht zu hinterfragende Kennerin ihrer Kultur bagatellisierte sie den islamischen Hintergrund des Mörders, gefolgt von mehreren, verwirrenden Doppelbotschaften. Zwar verurteilt sie die Tat und beteuert ihre Loyalität gegenüber Deutschland, das im Großen und Ganzen nicht fremdenfeindlich sei; dennoch drückt sie im gesamten Interview kein einziges Mal ihr Mitgefühl für die Opfer aus, sondern spricht ausschließlich über ihre traumatisierten Landsleute, für die Deutschland wie ein „offenes Gefängnis“ sei, weil hier (!) die Anerkennung als Flüchtling so lange dauere.

Löschen verbotener Begriffe und Leugnen von Tatsachen

Es dreht sich alles um das Leid ihrer Landsleute – und schließlich gipfelt das Gespräch wie bei den vorgenannten Räte in einer erneuten Forderung, um den Deutschen zu zeigen, wo der Hammer hängt und auf welcher Stufe der Leiter (nämlichen ganz unten) die Deutschen in ihrem eigenen Land rangieren: „Die Menschen müssen gleich bei der Ankunft Hilfe bekommen.“ Psychologisch geschickt, wird zudem noch ein gönnerhaftes Lob – welches Frau Ahmed-Murmann als Migrantin eigentlich gar nicht zusteht – mit einer Forderung verquickt: „In den Behörden hat sich auch einiges verbessert, aber es fehlen dort immer noch Empathie und Mitgefühl im Umgang mit Migranten. Da gibt es noch viel Nachholbedarf. Vor allem fehlt es an Klarheit für Asylbewerber.“ (Hervorhebung der Atorin)

Ebenso interessant, wenn nicht noch interessanter, sind verbotene Begriffe sowie Unterlassungen und Handlungen, die ein unsichtbarer Teil dieses Drehbuchs sind. Alleiniges Ziel ist, zu verwirren, einzuschüchtern, zu vernebeln und so zu tun, als befände man sich in einer ausweglosen Situation, die nur menschlich-moralisch zu meistern ist: Da es unter 10 „schlechten” Migranten auch einen „guten” geben könnte, muss man natürlich alle aufnehmen und somit akzeptieren, dass Frauen vergewaltigt werden oder deutsche Schulmädchen sterben. Wie sagte meine christliche Freundin so schön, nachdem ich die Zerstückelung der beiden Maler in Oggersheim angeführt hatte, um auf die Gefahren offener Grenzen hinzuweisen: „Ach, da gibt es auch genug Deutsche, die zerstückeln.
Oder, wie es eine Kollegin von mir kürzlich ausdrückte: „So schlimm es ist, aber im Vergleich zu denen, die Hilfe brauchen, sind die toten Deutschen am Breitscheidplatz nur eine Handvoll.“ Nur eine Handvoll. Abgesehen von der Kaltschnäuzigkeit und Empathielosigkeit solcher verrohter Aussagen: Es gibt einen Unterschied zwischen unvermeidbaren und vermeidbaren Verbrechen. Wenn Deutsche im eigenen Land Verbrechen begehen, stellt sich die Frage nach dem Grund ihres Hierseins nicht. Bei Migranten sehr wohl.

Schutz indigener Deutscher nicht erwünscht

Die Lösung des Problems wäre sofort da: Die  Anwendung bestehender Gesetze. Grenzschließung – „Lockdowns” für abgelehnte Asylbewerber – Abschiebungen. Da nichts davon geschieht, muss zwingend gefolgert werden, dass ein Schutz der indigenen Deutschen nicht gewünscht ist. Im Gegenteil, deren Vernichtung scheint das Ziel zu sein. Vorher werden die Täter demnächst dann praktischerweise noch eingebürgert – damit es sich künftig dann um ein „innerdeutsches” Problem handelt.

Doch zurück zur grauenvollen gestrigen Tat von Illerkirchberg. Welches Drehbuch kommt wohl für die beiden Schulmädchen zum Einsatz? Bei den beiden namen- und gesichtslosen Opfern von gestern stellt sich nun die Frage, ob wieder das gleiche Drehbuch angewandt werden wird oder nicht: Werden ihre Namen, vorbehaltlich der zu respektierenden Wünsche der Eltern, genannt werden? Wird man Bilder von ihnen zu sehen bekommen, um nachzuempfinden, welches junge Leben verloren ging und welches noch in Lebensgefahr schwebt? Wird ein deutscher Politiker sich zu echten, mitfühlenden Worten hinreißen lassen? Wird er seinen Worten Taten folgen lassen? Wird man diesmal seiner Empörung freien Lauf lassen dürfen, ohne in die „Nazi”-Ecke gerückt zu werden – oder werden wieder Ausländerräte und Ausländer den Deutschen erklären, dass sie hier nichts mehr zu sagen haben? Und, vor allem: Wird der Täter seiner gerechten Strafe zugeführt oder wieder als „schuldunfähig” erklärt werden, um dem gemeinen Deutschen erneut psychologisch subtil einzutrichtern, dass er eben kein Recht auf Grenzschutz, kein Recht auf den Schutz seiner Kinder und kein Recht auf angemessene Bestrafung ausländischer Straftäter hat?

Kriege gegen Deutsche durch globale agierende Interessengruppen

Es bleibt – basierend auf diesen Tatsachen und im Lichte der Entwicklung seit 2015 – festzustellen, dass ein seelischer, geistiger, territorialer und körperlicher Krieg gegen indigene Deutsche geführt wird. An dessen vorderster Front stehen zu unserer größten Schande die Frauen. Frauen, die von mächtigen Interessengruppen und Konzernen im Hintergrund als CEOs (Chief Executive Officers) eingesetzt werden. Ein CEO ist als Vorstandsvorsitzender eines Aktienunternehmens für die Umsetzung von Maßnahmen verantwortlich, die der Aufsichtsrat oder die Hauptversammlung beschlossen haben. Er setzt um. Wenn er scheitert, wird er ersetzt. Unsere Politikerinnen setzten die Maßnahmen eines virtuellen „Aufsichtsrats“ um, der in zahlreichen deutschen Unternehmen die Mehrheit der Aktien hält, der Nichtregierungsorganisationen finanziert und eigene Finanz- und Machtinteressen verfolgt, die unseren Interessen zuwiderlaufen. Und die moralische Belehrung, Propaganda und Einschüchterung des Volkes dienen dazu, von den niederen Zielen der Konzern- und Technologieriesen abzulenken, für die keinerlei moralische Vorgaben gelten.

Diese Erkenntnis ist nicht schwer. Wer sich weigert zu erkennen, dass wir in den Fängen von mächtigen Milliardärsphilanthropen, spätberufenen Weltverbesserern und zynischen Finanziers wie George Soros, internationalen Konzernen und eben solchen demokratisch nicht legitimierten „CEOs“ wie Klaus Schwab samt seinen abgerichteten Handlangern wie Annalena Baerbock zappeln, macht sich mithin mitschuldig an jedem einzelnen Mord und an jeder Vergewaltigung, die von kriminellen Ausländern begangen wird. Das, was unsere Schlagzeilen und Kriminalstatistiken inzwischen füllt, ist das unmittelbare Resultat der Migrationsagenda einer von eben diesen Einflusssphären dominierten UN im Allgemeinen, und des Wirkens von NGO’s wie eben zum Beispiel Soros‘ „Open Society“ im Besonderen.

Wer schweigt, stimmt zu

Wenn ich mir vorstelle, wie die beiden jungen Mädchen kichernd und fröhlich zur Schule laufen und ihre Leben plötzlich durch einen Menschen, der niemals hätte in diesem Land sein dürfen, zerstört wird, schnürt sich alles in mir zu und mir kommen die Tränen. Wir haben dies zugelassen – und es passiert weiter, immer mehr und immer häufiger. Unsere Grenzen sind offener denn je, und wir schauen seit sieben (!) Jahren tatenlos zu, wie unsere Kinder und unsere Zukunft abgeschlachtet und vernichtet werden. Wir lassen es zu, dass geistig kranke Frauen in Deutschland an den Hebeln der Macht sitzen und uns mundtot machen. Wir haben zugelassen, dass man die Frauen ihrer eigentlichen Macht beraubt hat. Sie umgebaut hat in männerhassende Hexen, die Karriere in einem Kubikmeter Luft in einem Großraumbüro machen wollen. Wir haben erlaubt, dass Kinder als Kostenfaktor angesehen werden. Dass Männer zu triebhaften Tieren degradiert werden.

Wir haben unsere Seele verkauft, unser Mitgefühl verloren, unsere Familien verstoßen. Wir haben alle Schuld, weil wir geschwiegen haben. Weil wir sehen, was geschieht und es nicht sehen wollen. Als Frau verurteile ich jedoch am stärksten und am heftigsten die Frauen: Sie gebären die Kinder. Sie sorgen für die Familie. Wenn die Frau fällt, fällt die Gesellschaft. Es ist Zeit, aufzustehen und „Nein“ zu sagen –  und all jene zur Rechenschaft zu ziehen, die passiv oder aktiv an diesem epochalen Verbrechen mitwirken. „So schlimm es ist, im Vergleich zu denen, die Hilfe brauchen, sind die toten Deutschen am Breitscheidplatz nur eine Handvoll.

Dieser Beitrag erscheint auch auf beischneider.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

41 Kommentare

  1. tja – Politik halt.
    Bedanken sie sich bei ihrem Bundescanceler und seinem Gefolge !

    Nicht personenbezogen, aber im Prinzip ist das zu erwarten wie naß werden, wenn man in eine Wasserpfütze springt – eine kausale Selbstverständlichkeit !
    Und aus den Reaktionen schließe ich, daß die Betroffenen keine Antifanten sind und mit dem rot-grünen Milieu nichts zu tun haben ! Sonst hätten wir mehr Geschrei !

  2. Bei diesem kriminellen, gewalttätigem Mob geht nur eines,
    sie müssen am eigenen Körper die Gewalt verspüren.
    Auge um Auge – Zahn um Zahn.
    Was waren das noch für gute Zeiten, als es einen funktionierenden Kolonalismus gab, keine Einwanderungen
    ins Schlaraffenland.
    Es ist ein mathematisches Problem, je mehr von diesen Importierten, je mehr Gewalttaten.
    Es ist nicht mehr auszuhalten, wie nichtstuend die Politik nur
    zuschaut und sie gewähren lässt.
    Je weniger Einwanderungen, je weniger Morde, keine Einwanderung, keine Morde !

    11
  3. Liebe Maria Schneider, aus dem Herzen heraus geschrieben. Danke.

    Ich möchte noch hinzufügen, dass ich die autochthonen Frauen schon lange nicht mehr verstehe. Ihre Identität als Frau hat man ihnen mit dem Transgendertum längst genommen. Und jetzt nimmt man ihnen ihre Kinder.

    Die Montagsdemos müssten von Frauen überrannt werden.

    11
    • Nachtrag:

      Ece Sarıgül heißt das 14-jährige Mädchen, das gestern von einem 27-jährigen Asylanten aus Eritrea brutal ermordet wurde. In türkischen Medien wird ausführlich über den heimtückischen Mord berichtet.

      https://t.me/afdsachsen/564

  4. „Meine Gedanken sind bei den Familien der Mädchen.“ – Nancy Faeser (SPD) am 05.12.2022

    „Meine Gedanken sind bei der Familie der getöteten Schülerin.“ – Karin Prien (CDU) am 05.12.2022

    „Meine Gedanken sind bei den Opfern & ihren Angehörigen.“ – Manuel Hagel (CDU) am 05.12.2022

    „In Gedanken sind wir in diesen schweren Stunden bei den Eltern, der Familie, den Hinterbliebenen der Getöteten…“ – Thomas Strobl (CDU) am 05.12.2022

    Was für Heuchler, ihre Gedanken waren noch NIE bei den Familien der Opfer ihrer Migrationspolitik, wenn sie gemeinsam mit Angela Merkel die Grenzen öffnen und Kriminelle aus aller Welt unkontrolliert auf die deutsche Bevölkerung loslassen.

    Fehlen nur noch die Kirchen, die den Leuten einreden, am helllichten Tag abgestochen zu werden wäre das bessere Leben, als Fremden gegenüber misstrauisch zu sein.

    „Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen?“ – Bischof Bedford-Strom am 01.08.2018
    über die von einem marokkanischen LKW-Fahrer vergewaltigte und ermordete Sophia

  5. Alles gesagt und auf den Punkt gebracht. Die Wut auf die heutigen Zustände, durch die amtierenden Politiker und mit Hilfe der Presse verursacht, wird immer größer.
    Und es geht immer weiter, bis es dieses Land, wie wir es mal kannten, nicht mehr gibt. Schon vor Jahren gab es eine Massenvergewaltigung ausgehend von diesem
    Asylheim, Täter Syrer, Iraker. Gewählt wurde danach wie immer, die Altparteien. Deswegen Ende mit Schrecken, vorher ändert sich nichts beim Dummdeutschmichel.

  6. Alles stimmig, aber warum „wir“?
    Wir waren es ganz sicher nicht, wir haben, d.h., die meisten hier lesenden, bzw. schreibenden, rennen seit teils (in meinem Falle) schon Jahrzehnten, jawohl, Jahrzehnten, gegen diesen Irrsinn an.
    Etwa, in meinem Falle, fast 15 Jahre aktiv auf einer früheren Plattform, dessen Betreiber man zwangspsychiatrisiert, teils geschlossen, unter Auflagen offen.
    Wir, d.h., die, die diese Dinge, incl. auch Corona Faschismus, aber eben auch dieses entsetzliche Thema, werden dafür mehr oder weniger verfolgt, ausgegrenzt, diffamiert, versucht lächerlich zu machen und vieles mehr.
    Nein, wir haben nichts zugelassen. Es waren „Die“, das ist kein Wegschieben, es waren die, deren Dämlichkeit wir seit Ewigkeiten immer fassungsloser realisieren müssen, nämlich die, die verloren sind, weil man an sie nicht mehr rankommt.
    Die uns auch die Corona Diktatur eingebrockt haben, unter der wir mehr gelitten haben, als die. Und die wir trotzdem bekämpft haben, mit erklecklichen Teilsiegen.
    Und nochwas:
    Das Gerücht, die deutschen Grenzen seien offen, ist ein Gerücht. Mehr nicht!
    Es gibt kaum ein Land, wo man schwieriger auch nur als Besucher reinkommt, wenn nicht Schengenraum, als DE.
    Jeder, der, wie ich, etwa mit einer Thailänderin verheiratet ist, weiß das, weiß, was für ein Lauf es ist, auch nur Tochter, Schwager, Enkel oder wen zu Besuch einzuladen. Für normale Leute: Fast ein eiserner Vorhang! Einwanderung ins Sozialsystem wird grundsätzlich geargwöhnt.
    Offen ist die Grenze nur für die, die die Politverbrecher hier drin haben WOLLEN!
    Und das macht das Ganze noch krimineller und bestialischer! Es ist Vorsatz!
    Und nein, nochmal, WIR waren das nicht, aber schon alle, die SED Parteien gewählt haben: CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/Linke/Piraten.
    Das sind etwa 90% und die sind nicht hier und nicht wir!

    12
  7. Es ist und bleibt eine Schande, wie Behörden, Medien und die Justiz diese Verbrechen erst verbergen, dann verharmlosen und zuletzt die ach so armen Migranten verstehen und schützen. Dies immer, solang nur Biodeutsche die Opfer sind.
    Traurig, aber wahr , da eigentliche Deutschland , auf das wir alle mal stolz waren, ist nicht mehr.

  8. Leider gibt es immer noch so viele schwachsinnige Typen die – .u. A. – nur die drei folgenden & ein paar andere typisch nichtssagenden Plattitüden herauswürgen und dann tatsächlich glauben, damit sei wieder alles gut & sie hätten alles Mögliche getan:
    1.) „So schlimm es ist, aber im Vergleich zu denen, die Hilfe brauchen, sind die toten Deutschen am Breitscheidplatz nur eine Handvoll.“
    2.) „…..keinen Generalverdacht gegen Fremde, Schutzsuchende oder Asylbewerber allgemein zu hegen oder solchem Verdacht Vorschub oder Unterstützung zu leisten.“

    DAS müsste sogar – falls möglich – strafrechtlich verfolgt werden, da es ja ALLEN eine strafbare Handlung unterstellt!

    3.) „Meine Gedanken sind bei den Opfern & ihren Angehörigen. Diese grausame Tat muss schnellstens aufgeklärt werden!“
    Es wird auch noch eindringlichst darauf hingewiesen, dass es ja AUCH einheimische Verbrecher gibt, vielleicht sind diese Schwachköpfe der Meinung, wir haben nicht genug und müssen uns deshalb Nachschub – in Form von Illegalen, angeblich „ach soooo arme“ Verfolgte – holen!?
    Dass bei diesen Typen – zirka über 90% junge Männer – der Verbrecheranteil überproportional, zur Gesamtbevölkerung, ist, wird natürlich tunlichst ignoriert!

    Und DANN gehen sie wieder zur Tagesordnung über…….!
    Ich kann gar nicht so viel essen, als ich speiben müsste!

    Die Brutalität erinnert mich sehr an den Fall Leonie in Österreich, wo diese Typen ein Urteil erhalten haben – es ist leider noch nicht Rechtskräftig – mit dem sich leider viele zufrieden geben.
    Falls das meine Tochter wäre und ich bedenke, dass diese Typen sicherlich frühzeitig entlassen werden, dann würde ich sie sicher am Entlassungstag in Empfang nehmen!
    Wenn man deren Aussagen bei der Verhandlung gehört hat, dann muss man zu der Erkenntnis kommen:
    NIEMALS mehr dürfen diese XXXXXX die Freiheit erlangen!!!!

    Dieses Lied ist Balsam für meine Seele:

    • Das Lied scheint seinen Titel geändert zu haben: „Dieses Video ist nicht verfügbar“
      Deutschland ist nicht nur Zensurweltmeister, sondern auch Weltmeister in der Bestätigung von Vorurteilen gegen es selber.

  9. Australien macht es richtig, da lässt man solche Leute gar nicht in das Land rein. Die werden auch in Zukunft nicht solche Probleme haben.

  10. Frau von Storch v.d. AfD hat sich vor Jahren im übertragenen Sinne folgerichtig geäußert:

    „Wer sich illegal Zutritt zu unserem Lande verschaffen will, muss ggfls. mit Waffeneinsatz von seiner Tat zurückgehalten werden“.

    Ganz klar, je weniger Zuwanderung, je weniger Straftaten, je weniger Morde an unserer Bevölkerung insbes. an unseren Frauen und Mädchen !

    Dieser gewalttätige Mob versteht nur eine Sprache und die lautet Gegengewalt !
    Da die Hirnlosen sich nicht um die innere Sicherheit effektiv kümmern, wären Bürgerwehren gute Sicherheitsmittel, die uns vor solchen gewalttätigen zugewanderten Irren schützen können.
    Denn unsere Familie hat schon lange Zeit keine Polizeiüberwachungsgänge i.d. Städten vernehmen können.
    Die haben alle Schiss und wenn ja geht es nur in Hundertschaft, meist gegen die eigene Bevölkerung bei legalisierten Demos.

  11. es reicht.. deutschland wird von idioten regiert… und ruiniert…

    Jetzt hat Bundesinnenmministerin Faeser (SPD) ein echtes Problem. Die beiden in Illerkirchberg von einem 27-jährigen Asylanten aus Eritrea niedergestochenen Mädchen haben einen türkischen Migrationshintergrund. Sowohl die Eltern der gemordeten 14-jährige Ece Sarigül wie auch die der schwer verletzten 13-jährige Nerea S., ihrer Freundin, stammen aus der Türkei. Dementsprechend widmen sich alle großen türkischen Zeitungen heute auf ihren Titelseiten diesem Angriff und dem Mord an Ece Sarigül.

    Anders als die linientreuen Medien in Deutschland berichten die türkischen Medien detailliert über den Tathergang und machen auch nicht einmal ansatzweise eine Hehl aus dem Hintergrund des Täters. Sie berufen sich dabei auf Zeugenaussagen von vor Ort anwesenden Personen, deren Aussagen in den deutschen Medien komplett unterschlagen werden.

  12. Verlogener geht es kaum noch: Konzertierter Aufschrei von Politik und Medien bei einem vermeintlich ertrunkenen Flüchtlingskind, da wird auf die Tränendrüsen gedrückt, bis nichts mehr kommt und an das kollektive deutsche Schuldgefühl appeliert. In mittlerweile ungezählten anderen Fällen, so wie diesem hier, wird unter den Teppich gekehrt, was nur geht und schon mal vorab an den Schutz solcher Bestien appeliert (bestimmt war er wieder traumatisiert). Wohin ist dieses Land nur abgedriftet?

  13. Und, Frau Faeser ? Was nun ? Etwa wieder den „Krampf gegen Rechts“ intensivieren ? Es ist einfach nur eine Schande, was hier passiert !

  14. Ein aufrüttelnder Artikel! Danke dafür, auch wenn es für mich nichts Neues ist. Ich wünsche mir eine Verbreitung unter all den Somnambulen, Ignoranten und Feiglingen, die nichts wissen wollen und, so meine traurige Erfahrung, sogar bereit sind, langjährige Freundschaften zu beenden. Und nein, ich werde trotzdem nicht den furchtbaren Satz sagen, daß sie die Zustände im Land offenbar gewünscht und gewählt haben.

  15. Und . . . . . .diesmal sind es, zum. den Namen nach, türkische Mädchen. Hat den Irren vielleicht gestört, daß die Beiden ohne Kopfzuch unterwegs waren ?

  16. Jetzt sind alle wieder schockiert. Heuchler das.
    Dass in Europa hasserfüllte, zumeist muslimische Migranten ihren Frust und ihre Ablehnung der abendländischen Kultur und der offen Gesellschaft auf vielfältigste Weise zum Ausdruck bringen können, hat man doch nur der schwachen Politik zu verdanken. Keine Grenzsicherung, keine Abschiebungen, keine Härte gegenüber straffälligen muslimischen Migranten. Stattdessen kreuzen die NGOs mit ihren Schlepperbooten weiter im Mittelmeer und man fliegt jeden Monat freiwillig tausende Migranten aus Afghanistan etc. ein. Diese Heuchler können sich ihre Mitleidsbekundungen an die Opfer dieser Politik sparen.

  17. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.
    Der Krug der Deutschen muss aus irgendeinem Wundermaterial bestehen, was der schon alles ausgehalten hat, unglaublich.
    Mal schauen wie lange der noch hält.

  18. Ich spekuliere jetzt einmal bewusst etwas provokant, weil wir werden ja von unseren Mainstreammedien und den behördlichen bzw. politischen Stellen bewusst getäuscht oder einfach nicht vollumfänglich informiert, weil es könnte uns ja alle etwas „verunsichern“.

    Ich denke die minderjährige, ähm, minderbemittelte 27 – jährige Messerfachkraft ist auch nur ein armes geschundenes Opfer und wurde 2016 auch gerade hier in Schland viel zu „barbarisch“ empfangen und außerdem ist klar erkennbar, dass dieser arme Mensch nun psychisch krank und damit nicht schuldfähig sein muss. Möglicherweise hätte die arme Messerfachkraft mit Migrationshintergrund diese muslimischen Mädchen nicht niedergestochen, wenn diese äußerlich mittels Kopftuch etc. als Muslima zu erkennen gewesen wären. So musste er mit seinem zurück gebliebenen Hirn fälschlich davon ausgehen es mit deutschen Mädchen zu tun zu haben. Also liebe Muslimas, bitte tragt alle in Zukunft mindesten ein Kopftuch etc., dann werdet ihr auch nicht mehr derart wahllos Opfer von Opfern. Mein tiefes Mitgefühl gehört den alevitischen Angehörigen der geopferten Mädchen und selbstverständlich müssen die Deutschen als die eigentlichen Haupttäter und Mitstecher dafür bezahlen und zur Rechenschaft gezogen werden.

  19. wenn es nicht so lächerlich wäre – der neue Standard der deutschen Politik :
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/bericht-als-es-um-die-f35-jets-gehen-soll-verl%C3%A4sst-lambrecht-die-krisensitzung/ar-AA14XbK6?ocid=msedgntp&cvid=82fe8f1bc49f4d76b44c8e7d23bec565

    Als es um die F35-Jets gehen soll, verlässt Lambrecht die Krisensitzung

    wenn es um Dinge geht, die die Bevölkerung als kritisch sehen könnte, verschwinden die Politiker, um nichts zur Kenntnis nehmen zu müssen !
    Nicht neu – Corona, Umvolkung, Militär, Wirtschaft, Energie, Wasser – erstaunlich ist nicht, das ein Politiker so arbeitet – erstaunlich finde ich, daß der Wähler – angeblich der souverän und Auftraggeber – sich das von seinen Angestellten bieten läßt !

  20. Versucht einmal die Redaktion der Tagesschau beim NDR,
    auch mit Journalistenausweis, telefonisch zu bekommen.
    Fehlanzeige, dort werden nur Anregungen, Beschwerden
    per E-Mail angenommen und vielleicht auch irgendwann bearbeitet.
    Tagesschau = Lügen/Weglasschau
    Wer den Dreck dort noch anschaut und hört, verschwendet
    wertvolle Zeit.
    Auch das ZDF mit seiner Nachrichtensendung ist genau so
    unwichtig !
    Beide „Verdummungsnachrichtensender“ sind nur noch im Sinne der Regierung unterwegs.
    Echten Journalismus mit Regierungskritik gibt es dort bei beiden nicht !
    IM Merkel hat auch da ganze Arbeit geleistet.
    Ich rate alles Leuten mit Geist, diesen Schmutz nicht mehr
    einzuschalten !
    Es gibt eine gute Alternative, auf1 TV !

  21. „einem Mann mit Messer”

    Der hat vielleicht einen Schwanz zwischen den Beinen, aber das bedeutet nicht, dass es sich um einen Mann handelt.

    Männer tun so etwas nicht. Männer unterdrücken auch keine Frauen und verstecken sie unter Tüchern, um sich vor ihnen zu schützen, weil sie sonst über sie herfallen würden.

    Wer tut so etwas?
    Unzivilisierte Wilde tun so etwas. Menschen, die sich wie Tiere benehmen. Feiglinge, die Angst haben.
    Das sind keine Männer.

    Ich bin ein Mann und würde so etwas niemals, aber auch wirklich niemals tun. Männer schützen Frauen.

    Hört auf diese Menschen als Männer zu bezeichnen. Das ist einfach nur eine Beleidigung jeden Mannes.

    12
  22. Diese Opfer, die Töchter unseres Landes sind, bekommen nicht mal die Ehre die gefallenen Soldaten anheim wird Sie werden auf keinem Ehrenmal erwähnt. Auf unseren Friedhöfen stehen immer noch, und zu recht, die Gedenksteine mit den Namen der Gefallenen aus den beiden Weltkriegen.

    Die Namen der Gefallenen Mädchen werden nirgendwo zu lesen sein. Und die von deren Eltern, die quasi mitsterben, werden ebenfalls nirgendwo geehrt.
    Auch die Hinterbliebenenversorgung von gefallenen Soldaten bleibt hier aus.

    Der Staat, respektive die Politiker persönlich, fühlen sich nicht verantwortlich. Aber sie sind es. Auch die Kommunalpolitiker die sich nicht wehren bis zu den Bundespolitikern die es für ihre große Ideologie billigend in Kauf nehmen.

    Daher auch meine Assoziation zu den gefallenen Soldaten. Sie alle sind für eine Ideologie gestorben. Hätte man diese Ideologie nicht bzw würde man sie nicht masslos übertreiben
    wären alle diese Töchter noch Leben.

  23. Mit ihrer Einschätzung der Verschweige- und Vertuschungsstrategie der Mainstream-Medien haben Sie offensichtlich recht:
    Schon jetzt (06.12.22 15:30h) findet sich z.B. auf der Webseite der Tagesschau kein Wort mehr über den Vorfall in Illerkirchberg.
    Alles ist wichtiger: Der Krieg in der Ukraine, Corona und natürlich irgend etwas mit Klima. Von ‚Schutzsuchenden‘ gemesserte deutsche Mädchen kommen nicht vor. Dabei gäbe es viel zu recherchieren und zu berichten: In der selben ‚einWohnhaus‘-Flüchtlingsunterkunft in jenem Dorf wurde wohl schon 2019 eine 14-Jährige unter Drogen gesetzt und anschließend von mehreren ‚einMänner‘-Versorgunsfordernden vergewaltigt.
    Derweil ergießt sich immerhin ein veritabler Shitstrorm über die frei links drehende InnenministerIndarstellerIn Faeser, die mit anscheinend vorgefertigten Textbausteinen auf Twitter ihre ‚Anteilnahme‘ geheuchelt hat. Das Twitter nicht mehr alles wegzensiert, was nicht dem Narrativ entspricht, hat sie offensichtich noch nicht begriffen: Der Gegenwind, der ihr entgegen schlägt, ist erfrischend!

  24. Meldungen besagen, dass im entsprechenden „Flüchtlings“-Heim in Illerkirchberg 2019 eine Gruppenvergewaltigung einer unter Alkohol und Drogen gesetzten 14-Jährigen stattfand, an der sich 4 „Flüchtlinge“ mindestens 10mal an dem Mädchen vergingen.

    • „Gruppenvergewaltigung einer unter Alkohol und Drogen “

      Alkohol und andere Drogen. Alkohol ist eine Droge. Es ist sogar ein Rauschgift. Es dient dazu, Menschen zu enthemmen und furchtbare Verbrechen zu begehen.

      Aber das nur am Rand.
      Ich frage mich jedesmal, wenn ich so eine Meldung lese, wie die Mädchen in diese Unterkünfte kamen. Warum sind sie mitgegangen? Was ist in deren Entwicklung schiefgelaufen?
      Mir wurde eines beigebracht, gehe NIEMALS mit fremdem Menschen mit. Weil Du nie weißt, ob es ein guter Mensch ist oder nicht. Gehe immer vom Schlimmsten aus.
      Das habe ich auch meinen Kindern beigebracht.

      Ich will hier dem Kind keine Schuld geben, aber wer nicht auf sich aufpasst, dem können halt schlimme Dinge passieren. Wenn sie Glück haben, sind sie tot.

      Ändert alles nichts daran, dass es so etwas vor 2015 praktisch nicht in Deutschland gegeben hat.
      Eltern warnt eure Kinder. Haltet sie von diesen Menschen fern. Geht auf die andere Straßenseite. Was hier zu uns kommt, ist nichts Gutes. Der Islam lässt nichts Gutes zu.
      Allah ist der Gott des Hasses und Freudlosigkeit.
      Es war alles ganz anders geplant …

  25. Mit Verlaub, warum dauert das viele Stunden, meist oft auch auf den anderen Tag verschoben, bis hier Meinungen von Usern
    publiziert werden und warum nicht alle
    Wird auch hier schon Meinungsfreiheit unterdrückt?

    • Ich denke mal, daß sich die Betreiber von alternativen Medien (wie auch Ansage) sich z.B. durch Filtersoftware und/oder vorgeschalteten Freigabe-Prozessen schützen (müssen). Das Angreifer/Diffamierungs-Potential durch staatlich alimentierte, „lupenreine Demokraten“ dürfte erheblich sein.

  26. Danke für diesen Artikel. Er spricht mir aus der Seele.

    Alleine in den vergangenen sechs Wochen wurden im Raum Ludwigshafen-Vorderpfalz 2 Frauen von unseren Neubürgern hingerichtet und weitere schwer durch Messerstiche verletzt. Erwähnt wird nur ein Mann und eine Frau, die verletzt wurden.Wenn überhaupt 3 Zeilen in der Zeitung.

    Es wird Medial geschwiegen! Und die Gesellschaft schweigt gerne mit!

    Es werden noch mehr deutsche Menschen – und vor allen Dingen Frauen – sterben müssen, bevor die Gesellschaft aufwacht. Wenn Sie das überhaupt will. Es lebt sich schön in der rosaroten grünen Blubberblase!

  27. In Deutschland zeichnen sich immer deutlicher die Konturen einer paradiesischen Willkommenskultur ab: ein Staat, der nicht mehr bestimmen kann, wer einreisen darf; ein Staat, der Ausländer, auch wenn sie ausreisen müssten, im Lande duldet; der ihnen eine Grundsicherung garantiert, auch wenn sie nicht arbeiten; und der ihnen nach fünf Jahren den deutschen Pass gewährt, auch wenn sie nicht für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Von Rainer Haubrich.

  28. Leider weitere unschuldige Opfer 🙄 von NGO- und staatlicher Schlepper-Kriminalität.

    Die „Klügeren“ geben so lange nach.. bis sie die Dummen sind.

    Nur Idioten lassen sich „ewige Schuld“ einreden (um ausgebeutet zu werden).

    • „Die „Klügeren“ geben so lange nach.. bis sie die Dummen sind.“

      Der Klügere gibt nach, deshalb regieren die Dummen.
      Im Umkehrschluss ist der Klügere der Dümmere.

  29. Ob der sich um Asyl bewerbende Afromusel nun seine Bewerbung zurückziehen muss? Wahrscheinlich nicht, das wegweisende neue Chancenaufenthaltsrecht von Nänzi & Co. gibt ihm hoffentlich noch eine zweite Chance zur Einbürgerung, wenn er in drei Jahren vorzeitig aus der Psychiatrie entlassen wird.

  30. Unsere Innenminsterin Faeser ist eine bekennende Antifa-Sympathisantin, man könnte sie deswegen schon als Kommunistin bezeichnen. Im deutschen Bundestag sitzen mindestens 70% Linksgrüne und 30% Linksradikale. Nicht nur die klass. Linksparteien, sondern auch weite Teile (viele natürlich nicht) von Union und FDP sind radikale Massenmigrationsbefürworter. Der Verramschung der dt. Staatsbürgerschaft hatten zuletzt 19 CDU-Mitglieder (darunter die Linksaußen und Merkel-Lakaien Laschet und Wanderwitz) erst kürzlich zugestimmt. Merz wird als Oppositionsführer kaum noch ernst genommen.

  31. Beim 2. Tod ist das Drehbuch der Leugnung am schlimmsten!
    Das läuft durch Politik und Medien immer nach dem gleichen Schema ab, und die Mädchen sterben weiter und werden weiter vergewaltigt!

    Bisher sind, seit 2015 schon 2000 Deutsche Opfer von Asylanten geworden ! 2000 Tote, die nicht hätten sein dürfen…
    (die Zahl der Vergewaltigungen ist fast 3 mal höher)

    deutsche-stimme.de/illerkirchberg-ece-sariguel-14-jahre-ist-tot-das-drehbuch-der-leugnung-laeuft

Kommentarfunktion ist geschlossen.