Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Die blinden Brieftauben

Die blinden Brieftauben

Briefwahlunterlagen zur morgigen Europawahl: Nicht nur theoretisches Einfallstor für massenhaften Wahlbetrug (Foto:Imago)

Da ab morgen verreist, habe ich meine demokratischen Kreuze zum ersten Mal postalisch auf den Weg gebracht. Mit dem Tennisspieler Becker könnte man angesichts dieses Systems ausrufen: „Bin ich schon drin? Das ist ja einfach!“ Alles was du brauchst sind Name, Wohnanschrift, Geburtsdatum und eine x-beliebige Emailadresse. That‘s it. Also nochmal langsam und zum Mitdenken: Ich weiß, wo jemand wohnt, wann er geboren ist und habe ein digitales Postfach. Diese von jedem Fakeshop im Netz erhobenen und dann in aller Regel weiterveräußerten Allerweltsdaten reichen aus, um sieben Stimmen pro Kopf ins Wahlsystem einzuspeisen. Es genügt für den einschlägig Interessierten demnach völlig, beim Bürgeramt per Mail beispielsweise Wahlunterlagen für Bürger abzufordern, die vor 1945 geboren wurden. Am nächsten Tag stecken die dann am Wunschort zur freien Verfügung im Briefkasten. Alle!

Da wollte ich doch gleich mal sehen, wie ich meine politische Einflusssphäre praktisch erweitern kann. Wenn meine politikverdrossenen Eltern (Generation Ü80) über Urnengänge sprechen, ist eher selten der Politikbereich gemeint; ich wusste also, dass sie eine sonntägliche Busreise inmitten besonders breit sitzender prekärer Insassen in Richtung Wahllokal eher vermeiden würden. Kurzerhand entschied ich, die Unterlagen beider Elternteile auf die beschriebene Weise abzufordern und an die Wunschadresse liefern zu lassen. Die war zwar nicht, hätte aber eben ohne weiteres auch meine eigene sein können – womit ich ganz bequem nicht sieben, sondern 21 Stimmen im stillen Kämmerlein hätte abgeben können.

Hochanfälliges, beliebig ausnutzbares und daher betrugfsanfälliges System

Es hätte dafür lediglich einer gewissen Kaltschnäuzigkeit und zweier gefälschter Unterschriften bedurft, deren Authentizität selbstverständlich nie jemand kontrollieren würde. Die Zusendung hat anstandslos funktioniert. Telefonisch erläuterte ich heute dann als Wahlhelfer noch, wie man die riesigen bunten Lappen, mit ein paar Zusatzfaltungen und ganz viel Fingerspitzengefühl in den viel zu kleinen Umschlägen unterbringt und in welchen Briefkasten man sie heute noch stecken kann. Den am Rathaus.

Ich kam ins Grübeln. Mir fielen auf die Schnelle noch rund zehn weitere Bekannte ein, die in meinem Geburtstagskalender stehen, deren Wohnsitz ich kenne und von denen ich weiß, dass sie aus den unterschiedlichsten Gründen heute nicht wählen. Gesetz den Fall, ich hätte eine Mission zu erfüllen, hätte ich also ohne weiteres auch 91, je nach sozialer Vernetzung und krimineller Energie auch ein Vielfaches an Stimmen abgeben können. Ich weiß nicht, ob einmal eingetroffene Wahlscheine oder Stimmzettel wenigstens stichprobenartig auf irgendwelche Unstimmigkeiten hin geprüft werden. Ich vermute nein. Wer sollte dies auch tun? Und auf welcher Basis? Wenn ich das Problem richtig erfasst habe, werden also die Hälfte (!) aller Stimmen bei Wahlen in Deutschland inzwischen mit Hilfe dieses archaischen, hochanfälligen, einst für den Notfall erfundenen Systems abgegeben. Und die vielen denkbaren sonstigen Einfallstore, virtuelle Stimmen ins System einzuschleusen sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt. Mich wundern die seltsamen Sprünge der Ergebnisgrafiken, die zumeist ein paar Tage nach den Wahlentscheidungen veröffentlich werden, jetzt jedenfalls noch viel weniger als vorher.

12 Responses

  1. Es ist wirklich unterirdisch, was für einer unfassbaren Medienmanipulation ich bezüglich der Wahl auf die Schliche kam:

    Vorhin schaltete ich mich etwa um 15 Uhr in den Livestream einer SPD-Wahlkampfveranstaltung aus Duisburg von UtopiaTV, wo auch ein Auftritt vom Scholle angekündigt war. Während man nicht ein einziges Wort der Redner verstand, war das ganze Szenario von überbordenden Buh-rufen und unmütigen Protestbekundungen aller Art überlagert.

    Kriegstreiber, Heuchler, Hau ab und Shame on you waren hierbei noch die harmlosesten Skandierungen, die von der Antifa mit einem pro-palästinensischen ´hoch die internationale Solidarität´ begleitet wurden. Als dann Scholle gegen 16.20 Uhr seinen Auftritt hatte, um hysterisch von seiner bedrohten Demokratie und den Feinden der Freiheit zu fabulieren, drohte die aufgeheizte Stimmung endgültig zu kippen.

    Während einhellig ´Olaf Scholz vor Gericht´ skandiert wurde, erging sich Scholle immer wahnhafter in seiner irren Rede. Doch nun kommt der Clou:

    Da in den seitlich angezeigten Video-Vorschlägen auch ein Livestream von der SPD angeboten war, schaltete ich mich da kurz mal rein und war von der verblüffenden Ruhe überwältigt, denn während die Kamera stur direkt auf die Bühne gerichtet war, wurden sämtliche aus dem durchaus bunten Publikum dringenden Protestbekundungen komplett ausgeblendet.

    Demnach wollte die SPD den geneigten Zusehern wohl bewusst vorenthalten, dass deren Wahlkampfveranstaltung praktisch so gut wie keinen Zuspruch erfuhr, weil fast das gesamte Publikum von einer einzigen Gegendemo gestellt wurde, die sich aus unterschiedliche Lager zusammensetzte.

    Doch besonders perfide erscheint in diesem Zusammenhang ein 87-sekündiges Video von ´AFP Deutschland´, das ungefähr um 19 Uhr auf YouTube erschien. Das Video zeigt einen Ausschnitt von Scholles irren Rede, wo er bezüglich der Militärhilfe für die Ukraine Besonnenheit versprach.

    In dieser von ´AFP Deutschland´ gezeigten Videosequenz aus dem SPD-Livestream sah es so aus, als ob vom Bühnenrand her mehrere SPD-Fahnen ins Bild schwingen, die ich im Livestream der SPD nicht gesehen habe, wobei es wirklich abartig erscheint, wie im Hintergrund immer wieder lautes applaudierendes Jubeln ausbrach, das so definitiv nicht stattfand.

    Döp dödö döp, was für eine verdammte Schmierenkomödie, aber alles in allem genoß ich dieses köstliche Schauspiel nicht gänzlich ohne Häme!

    15
    1
  2. Ich kenne die Wahlsysteme aus den beiden Gesellschaftsordnungen in D.
    War auch in beiden Gesellschaftsordnungen mehrmals in Wahlvorständen an verschiedenen Orten tätig. Wahlen sind die psychologischen Tricks wie man eine Demokratie vortäuscht. Angefangen von der Kandidatenaufstellung über die Auszählung bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse wird manipuliert, direkt oder indirekt, was das Zeug her gibt. Alle Einzelheiten die ich erlebt habe und zu verhindern versuchte hier aufzuführen würden den Rahmen sprengen.

    16
  3. Auch wenn sie im Rathaus angekommen sind:
    was hält denn den einen oder anderen – von der Sache seines aktuellen Brötchengebers voll überzeugten – Beamten oder Angestellten davon ab, ankommende Briefwahlunterlagen 1:1 gegen andere, mit den “richtigen Kreuzen” schon vorausgefüllte auszutauschen? Nichts!

    Einige tausende Wahlunterlagen mehr als benötigt drucken zu lassen bzw. anzufordern, fällt sicherlich kaum auf.

    Nicht grundlos hat man doch schon in der Vergangenheit nach den Wahlen hin und wieder Briefwahlunterlagen im Müll entdeckt …

    14
  4. Das sind Zustände ähnlich denen, die von den letzten US-Wahlen berichtet wurden.
    Mal abwarten, was bei künftigen Wahlen in Deutschland noch alles von den USA übernommen wird.

    13
  5. Guten Morgen!

    Heute ist bekanntlich Wahltag.

    Martin E. Renner:
    Ob politisch rechts oder links. Ob am Erhalt der eigenen nationalstaatlichen Souveränität interessiert – oder auch nicht. Ob „pro oder kontra EU“. Alle diese Positionen sind auf der EU-Ebene nahezu bedeutungslos, da es in erster Linie immer um deutsches Geld geht.

    Deutschland ist der mit weitem Abstand größte Nettozahler der „EU“. Keine „EU“-Nation zahlt mehr als Deutschland. Ohne deutsche Steuermilliarden ist diese „EU“ undenkbar. […]

    Deutschland geht unermüdlich, wie eine Kurtisane, anschaffen – und gibt Selbstbestimmung, Souveränität, Gerichtsbarkeit und reichlich Geld an seine Zuhälter in Brüssel ab.

    Quelle:
    https://www.pi-news.net/2024/06/diese-eu-repraesentiert-nicht-den-europaeischen-gedanken-sondern-seinen-untergang/

    Kommentar:
    Dieses korrupte Konstrukt namens EU erhält seine Legitimation durch die Wähler.
    Egal, welche Partei oder welchen Politiker man wählt, es wird dadurch stets das System EU bestätigt. Wer also sein Kreuzchen macht, gibt seine Zustimmung, auch weiterhin von Flinten-Uschi und Konsorten belogen, unterjocht und ausgebeutet zu werden.

    Es ist zum Haareraufen!

    Wenn Ihr wieder frei sein wollt, wie Eure Vorväter es waren, dann müßt Ihr endlich aufhören, Euren Widersachern die Herrschaft zu legitimieren!
    Kapiert Ihr das denn nicht?
    Wie oft wollt Ihr noch in die selbe Falle tappen?

    Vergeßt niemals, daß man Euch mit den Injektionen umbringen wollte!

    Wer wieder hingeht und die Politiker und Parteien wählt, welche die Injektionen propagierten und sogar eine Impfpflicht diesbezüglich forderten, ist wahrlich ein Idiot.
    Wenn so einer schließlich verreckt, ist er nicht nur an den Injektionen, sondern auch an seiner Blödheit gestorben.

    „Over and out.”

    14
    1
  6. Man muss aber zugestehen, dass Wahlbetrug so für alle möglich ist, und sich die Auswirkung am Ende neutralisiert. Vielleicht. Soll keine Verteidigung für diesen organisatorischen Lapsus sein.

    4
    1
  7. @ betrugsanfälliges System
    ich bin jetzt 67 Jahre alt und wähle seit 40 Jahren. Bei meiner 2. Wahl habe ich festgestellt, das manipuliert wurde – die Partei, die ich angekreuzte hatte, hatte 0 Stimmen. ( Kleines Dorf mit übersichtlicher Wählerschaft )
    Seither habe ich darauf immer ein Auge gehabt, und es gab bei jeder Wahl – eilweise sogar bei der Bürgermeistewahl – Manipulationen.
    Und in diesem Jahr erwarte ich ganz großes Kino der Manipulationen – und wie früher auch, werden die Richter das bestätigen. Wie hieß es noch in einem Urteil : die Manipulation ist zwar richtig, aber da die nächste Wahl eh ansteht, hat es keinen Sinn, hier jetzt Wahlwiederholung oder andere Aktionen anzuordnen.
    Meine Erwartung – AFD unter 20% nach Briefwahl und die Blockpartei gewinnt – nur ob Habeck oder Baerbock Kanzler wird, wage ich nicht zu beurteilen.
    Würde m ich sehr wundern, wenn Bilderberger und WEF ein anderes Resultat akzeptieren würden.
    Das heiß : wer war da nochmal bei den Bilderbergern zum vorstellen ? Ich habe es nicht beachtet, aber es wäre interessant in Bezug auf das Auszählergebnis !

  8. Wer prüft da auf Einflussnahmen nach und wenn, wie? https://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/Alz/pdf/factsheets/infoblatt20_wahlrecht_dalzg.pdf Die Demenzkranken werden sich hinterher wohl kaum noch erinnern, wen sie gewählt haben, ob sie gewählt haben und wer “geholfen” hat. Trotzdem versucht man es immer wieder. Man kann es ja als “Versehen” abtun https://www.t-online.de/region/berlin/id_100407674/europawahl-stimmzettel-panne-in-berlin-landeswahlleiter-reagiert.html und wenn eins nicht klappt gibt es auch andere Wege https://www.morgenpost.de/berlin/article242492986/Briefwahlaemter-verschicken-versehentlich-blasse-Stimmzettel.html Deutschland nach Merkel in der Ära der (H)Ampel.

    10
  9. Es gehört schon eine Menge kriminelle Energie dazu . Die welches Ziel hat ?
    Ich bin Briefwähler allerdings ohne Internet und schickte meine Wahlunterlagen mit der Bitte um Briefwahl zurück . Dafür erhielt ich die notwendigen Unterlagen und 2 Briefumschläge , sowie eine genaue Beschreibung über den Umgang damit . Wer später das eine Kreutzchen auswertet weis ich natürlich nicht . Aber ein gewisses Gottvertrauen gehört schon dazu , auch weil sich die Parteien jede Stimme neiden die nicht an die AFD geht

    2
    1
  10. Werde denen doch nicht mitteilen wen ich wähle, wie ich heiße und wo ich wohne !

    Geht’s noch ?

  11. xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Briefwahl sollte nur in begründeten Ausnahmefällen wie Krankheit oder Ortsabwesenheit gestattet sein!
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Man kann sich doch vorstellen, wie in manchen Haushalten “geheim gewählt“ wird und auch beim Auszählen oder auch beim Nicht-Zählen kann schon mal das ein oder andere schon mal „durchrutschen“. Auch hier Beispiel-gebend: Die USA lassen grüßen!

    Es ist wie mit dem Bargeld: Dieses kann um so leichter abgeschafft werden, je mehr die Menschen vom “bargeldlosen Bezahlen” Gebrauch machen. Die daraus resultierenden Missbrauchsmöglichkeiten schreien eigentlich zu Himmel, aber mit der eigenen Bequemlichkeit können die meisten Menschen auch in einer schon manipulierten oder leicht manipulierbaren Welt gut leben.