Sonntag, 26. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Die Krone neu überdenken: Beständigkeit und Vorteile der konstitutionellen Monarchie

Die Krone neu überdenken: Beständigkeit und Vorteile der konstitutionellen Monarchie

Konstitutioneller Monarch: King Charles III. (Foto:Imago)

Während Großbritanniens König Charles III. in einer lang erwarteten Krönungszeremonie den Thron besteigt, steht das Reich, das sich wie Spanien einst damit brüstete, dass die Sonne niemals untergeht, vor einem bedeutenden Wandel. Während 14 ehemalige britische Kolonien Charles immer noch als ihren Monarchen und ihr Staatsoberhaupt anerkennen, wird dieses Arrangement von seinen Untertanen weltweit zunehmend überdacht. In den letzten Jahren hat Barbados den bedeutsamen Schritt unternommen, 2021 eine Republik zu werden, und Jamaika befindet sich derzeit im Prozess der Verfassungsreform, was darauf hindeutet, dass andere Länder diesem Beispiel folgen könnten.

Für Amerikaner sind das Konzept erblicher Herrscher und der Wert eines rein zeremoniellen Amtes nur schwer zu verstehen. Aber die konstitutionelle Monarchie ist, ähnlich wie der Nervenkitzel beim Spielen in einem Casino777, in einigen der am weitesten entwickelten Länder der Welt lebendig und gut. Sie sollte nur nach sorgfältiger Abwägung ihrer erheblichen Vorteile abgeschafft werden. Heute sind acht absolute Monarchien vor allem in den ölreichen Staaten des Nahen Ostens zu finden. Konstitutionelle Monarchien hingegen unterscheiden sich von Republiken, in denen das Staatsoberhaupt entweder gewählt wird oder eine begrenzte Amtszeit hat. In konstitutionellen Monarchien bleibt der Monarch in der Regel ein Leben lang im Amt.

Zu Aushängeschildern geworden

Dem Economist Intelligence Unit Democracy Index 2022 zufolge sind zehn der 20 größten Demokratien der Welt konstitutionelle Monarchien. Außerdem sind neun der 20 reichsten Länder ebenfalls konstitutionelle Monarchien. Darüber hinaus enthalten acht der zehn dauerhaftesten nationalen Verfassungen Bestimmungen für einen Monarchen. Das Überleben der konstitutionellen Monarchien ist weitgehend auf die allmähliche Verlagerung der Macht auf vom Volk gewählte gesetzgebende Versammlungen zurückzuführen. Dieser Prozess begann mit der Magna Carta in England und setzte sich in vielen Ländern bis ins 19. Jahrhundert fort. Monarchen, die sich weigerten, ihre Macht abzugeben, verloren oft ihren Thron, während diejenigen, die sich fügten, zu Aushängeschildern wurden, die den Konservativen signalisierten, dass ihre Interessen gesichert waren.

Außerdem dienen konstitutionelle Monarchen als eine Art politische Versicherung, die in Zeiten nationaler Krisen einspringen kann. Allerdings haben nicht alle konstitutionellen Monarchen stets im besten Interesse ihrer Regierungen gehandelt. Dennoch können konstitutionelle Monarchen subtile Entscheidungen treffen, um Blockaden innerhalb politischer Parteien aufzulösen, oder bei Invasionen als Brennpunkt für den nationalen Widerstand fungieren, wie König Haakon VII. von Norwegen während des Zweiten Weltkriegs. Monarchen können auch eine wichtige Rolle beim Schutz von Minderheiten in Krisenzeiten spielen. In der modernen Zeit bietet die konstitutionelle Monarchie eine symbolische Einheit, die den schädlichen Auswirkungen des Populismus entgegenwirken kann. Populistische Demagogen beanspruchen oft eine exklusive Verbindung zum “Volk” und präsentieren sich als Beschützer gegen die Eliten. In einer konstitutionellen Monarchie nimmt der Monarch jedoch bereits die Rolle der Verkörperung des Volkes ein. Dies schränkt die Anhäufung symbolischer Macht durch eine andere Person ein.

Beschränkung auf zeremonielles Amt

Konstitutionelle Monarchen sind auf ein zeremonielles Amt beschränkt und verbringen ihre Tage mit der Erfüllung symbolischer Pflichten und stellen sich der Kontrolle der Öffentlichkeit. Es ist kein Wunder, dass einige Mitglieder der königlichen Familien, wie Prinz Harry und Prinzessin Mako von Japan, beschlossen haben, von ihren Titeln Abstand zu nehmen. Vor kurzem hat auch der dänische Prinz Joachim beschlossen, in die Vereinigten Staaten umzuziehen. Während Länder wie Jamaika darüber nachdenken, sich von der Krone zu lösen, ist es wichtig, den dauerhaften Erfolg der konstitutionellen Monarchie zu berücksichtigen. König Karl III. mag zwar ein Relikt eines archaischen Systems sein, aber sein Reich wird nicht völlig verschwinden, was ein positiver Aspekt für seine verbliebenen Untertanen sein kann.

Die konstitutionelle Monarchie bietet Stabilität, ein historisches Erbe und eine einzigartige Regierungsform, die ein Gleichgewicht zwischen symbolischer Einheit, dem Schutz von Minderheiten und einer möglichen Kontrolle populistischer Rhetorik schafft. Die Vorteile dieses Systems, die sich darin zeigen, dass konstitutionelle Monarchien zu den führenden Demokratien und reichsten Nationen der Welt gehören, sollten nicht übersehen werden. Da sich die Welt weiter entwickelt, müssen die Länder, die vor der Wahl stehen, eine konstitutionelle Monarchie beizubehalten oder eine Republik anzustreben, die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen.

8 Antworten

  1. Deswegen wurden alle 3 Kaiserreiche 1914 in den Krieg getrieben, um sie zu vernichten.
    Die Engländer lehnten es , trotz Versprechungen, ab, die Zarenfamilie in England aufzunehmen. wohlwissend, daß damit das Todesurteil feststand. Alle drei Kaiserreiche, Rußland war etwas schwieriger, bedeuteten Kontinuität.

  2. @BESTÄNDIGKEIT UND VORTEILE DER KONSTITUTIONELLEN MONARCHIE
    sicher hat die lebenslange Beschäftigung in diesen Gebieten Vorteile – aber sie benötigen dazu auch loyales in integres Personal !
    Und daran scheitert es – mit integren Verwaltern ist es gleichgültig, ob als König definiert oder als gewählt – und bei einem Lumpen ist es ebenso : egal, wie er dorthin kommt !

    Es ist gleichgültig, ob es ausgeschossen wird, ob mit dem Messer ausgetragen wird, ob anonym gewählt oder ererbt.
    Sie benötigen integres Personal in politischen Ämtern – und woher nehmen und nicht stehlen ?

  3. Ob Monarchie oder nicht, das wahre Konzept im Westen ist das krasse Gegenteil einer konstitutionellen Monarchie:
    Eine prostituionelle Ochlokratie!

  4. Zwei kurze Fragen: Hat sich Königin Elisabeth II. während der Corona-PLANdemie schützend vor ihre Untertanen gestellt, die nicht gespritzt werden wollten und dadurch Nachteile erlitten? Hat sich Charles irgendwann einmal rational und kritisch mit der Panikmache in Sachen Klima auseinandergesetzt? Da man beide Fragen nur mit einem “nein” beantworten kann, stellt sich eine weitere Frage: Sind konstitutionelle Monarchien überhaupt zu etwas gut, wenn sie nur Kosten verursachen und sich fast immer auf die Seite der Regierung und gegen die Bevölkerung stellen?

  5. ein weiser könig ist sicherlich der beste gewinn für sein volk, aber wo ist der könig weise ???
    2. aber ist gleichzeitig noch, wo gibt es eine weise demokratie , die auch ein gewinn für das volk ist???
    wo kein glaube, da ist keine weissheit!
    wo keine liebe ist, da ist hass, so wies bei uns jetzt grad abläuft
    wir sollen vernichtet werden , mit der impfe und der rest verhungern

  6. ehrlich gesagt, ein Artikel wie aus “Frau im Spiegel” oder wie immer die Regenbogenpresse heute auch heißt. Diese blaublütigen Typen kosten ein Vermögen, welche sie selbst für sich zusammen raffen. Ein Bundespräsident reicht, sicher mit Kompetenz, die heutzutage fehlende ersetzt aber noch keine stichhaltige Rechtfertigung für diese extrem teure Clownveranstaltung a la Monarchie. Und schon gleich 1000x nicht, wenn so eine Figur, wie in UK, ein 300%iger grüner WEF Globalist ist. Setzen 6 – Thema verfehlt!

    3
    1
  7. Wer braucht den heute noch solche Karnevalisten, die sich am liebsten wieder die Zeit des Mittelalters herbeisehnen? Das ist reine Steuerverschwendung für winkendes arbeitsfaules Pack die so tun als wären sie wirklich gestresst!