Montag, 17. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Diskreditierung der Marktwirtschaft: Ein Dauerbrenner der Sozialisten

Diskreditierung der Marktwirtschaft: Ein Dauerbrenner der Sozialisten

Das Gespenst des Marxismus stirbt nicht aus (Symbolbild:Pixabay)

Sozialisten bedienen sich vor allem zweier Tricks, um die Marktwirtschaft mieszumachen: Der erste Trick besteht darin, dass sie den jeweiligen Status Quo mit einer utopisch-perfekten Vorstellung vergleichen, die zu keiner Zeit irgendwo auf der Erde existiert hat – und wenn sie dann erwartbare Abweichungen und Mängel gegenüber der Utopie feststellen, ist das für sie der Beleg, dass die Marktwirtschaft nicht funktioniert. Gleichzeitig wird suggeriert, wir bräuchten nur etwas mehr Sozialismus und Umverteilung – und dann wäre alles in Butter. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn gefragt wird, wie es denn sein könne, dass manche Menschen hungern müssen, während andere Menschen Milliarden horten. Dabei wird dann ignoriert, dass der Welthunger gerade aufgrund der Marktwirtschaft und des technischen Fortschritts in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen ist. Ebenso wie die Tatsache, dass die schlimmsten Hungerkatastrophen der jüngsten Vergangenheit vor allem in sozialistischen Systemen auftraten (alleine in Maos China bis zu 50 Millionen Toten).

Zudem würde auch eine Enteignung der Reichen ganz bestimmt keine Lösung darstellen: Würden wir nämlich die 10 reichsten Menschen enteignen und ihr Vermögen gleichmäßig verteilen, würde jeder Mensch rund 125 Euro erhalten. Meinetwegen nehmen wir auch die reichsten 100 oder 1.000. Das ist dann der berühmt Fisch, den man Leuten zuwirft, ohne ihnen zu zeigen, wie sie selbst fischen können. Damit ist nichts gelöst – aber die Unternehmen dieser Menschen, die Werte, Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen, wären zerstört.

Der Mythos von der gerechteren Staatshand

Der zweite Trick der Sozialisten: Sie sind Meister darin, Verwerfungen ihrer eigenen Politik der bösen Marktwirtschaft zuzuschieben. Beispiel Gesundheitswesen: Der Staat etabliert Fallkostenpauschalen, mit denen die Krankenhäuser nicht mehr rentabel arbeiten können – und dann wird so getan, als läge das Problem darin, dass Krankenhäuser nicht in Staatshand sind. Als ob je irgendetwas, das sich in Staatshand befindet, gut funktioniert hätte… Oder das Beispiel Wohnungsmarkt: Seit Jahren bekämpfen linke Parteien und Aktivisten den Wohnungsbau, verknappen Grundstücke, erhöhen Steuern und Bürokratie (Dämmvorschriften et cetera), führen Preiskontrollen ein und setzen sich speziell in Berlin für die Enteignung von Immobilien ein. Gar nicht zu reden von der Niedrigzinspolitik der EZB, die die Preise hat explodieren lassen, und der politisch geförderten Masseneinwanderung, die die Nachfrage exorbitant erhöht.

Die Folge: In Berlin wird kaum noch gebaut, weil es sich nicht lohnt und keine Planungssicherheit besteht. Und was macht die Linke daraus? Sie erkennen darin ein Marktversagen und fordern nun staatlichen Wohnungsbau… denn: “Wir sehen ja, dass der Markt es nicht regelt”, so ein Spitzenkandidat der Linken kürzlich in Berlin. Wenn dieser staatliche Wohnungsbau dann so läuft wie der Bau des Flughafens BER, dann endgültig gute Nacht, Berlin! Es ist immer dasselbe: Jahrelang wird der Markt politisch bekämpft… und wenn er dann darauf reagiert, heißt es: Seht ihr, der Markt regelt es nicht! Wir haben es ja immer gesagt! Es ließen sich noch Dutzende weitere Beispiele für dieses perfide Vorgehen finden. Dabei funktioniert der Markt sehr wohl; selbst in Gefängnissen. Er ist sicher nicht perfekt; aber wer euch eine perfekte Welt verspricht, lügt euch ohnehin an.

11 Antworten

  1. Die Progressiven

    Sie sehen sich als die Progressiven,
    die kriechen im Propagandaschleim.
    Ihr Ziel sind jedoch die Primitiven.
    Zu viele gehen auf ihren Leim.

    Im Kopfe tragen sie eine Monstranz,
    sind immer noch wie besessen
    von Hammer und Zirkel im Ährenkranz,
    haben die nie vergessen.

    Mit scheinbar neuen, verlog’nen Parolen
    geformt aus sozialistischer Asche,
    versuchen sie Menschen umzupolen
    mit immer der gleichen Masche.

    Die uralte Masche, mit der sie trompeten,
    in der Bibel ist sie beschrieben.
    Es ist die Masche der falschen Propheten,
    sind Wölfe im Schafspelz geblieben.

    Verdrehen so der Menschen Gehirne,
    die bekommen bald eine Macke,
    ganz irre werden die in der Birne,
    von gequirlter rotgrüner K…

  2. Ohne dass ich mich jetzt für einen Kommunismus stark machen möchte… Zitat:

    “Zudem würde auch eine Enteignung der Reichen ganz bestimmt keine Lösung darstellen”.

    Dieser Satz ist grandioser Unsinn und genau die Schiene, die keine Annäherung an demokratische Verhältnisse will! – Ob diese Rechnung so stimmt, sei dahingestellt. Sie ist deshalb absolut irreführend, weil sie stillschweigend negiert, dass gerade die Häufung finanzieller Mittel und insbesondere deren Häufung ins Gigantische mit genau dieser gigantischen Macht verbunden ist! Und diese Macht wird durchaus nicht im Interesse der Menschen gebraucht, wie spätestens seit „Corona“ klar sein muss, sondern gebiert immer neue „Geschäftsmodelle“, die faktisch auf Betrug und Missbrauch hinauslaufen.

    Wer also für mehr Demokratie, mehr Menschlichkeit, mehr Gemeinwohl, mehr Pressefreiheit, mehr Bildung, mehr politischen Freiraum und für weniger Flüchtlinge, weniger Kriege und Manipulationen ist, der muss für eine “Ent-Mächtigung” der Mehrfach-Milliardärs-Cliquen sein. Wer gibt diesen das Recht, ihre Geldmittel gegen die Menschheit einzusetzen? Was würde ein Bill Gates oder eine sonstige Figur aus diesem Milieu ausrichten, wenn er nur über einen zweistelligen Millionenbetrag verfügen könnte? – Sich Jachten kaufen, Rolex-Uhren, Luxuskarossen, Kaviar – und, was dann?

    Wenn man ein Buch von Sahra Wagenknecht gelesen hat (Reichtum ohne Gier – Wie wir den Kapitalismus retten), wird man verblüfft feststellen, dass sie lediglich Maßnahmen im Blick hat, die den Kapitalismus vor seinem dümmlichen Selbstzerstörungstrieb bewahren könnten/würden. Es gibt also durchaus noch einen anderen Kapitalismus – aber dieser bräuchte als Gegenpart auch starke Regierungen. Und daran hapert es eben gewaltig!
    So gibt es eben nur die freie Fahrt in den Irrsinn!

    1. Praktisch sehen wir das aktuell, was der Autor anscheinend nicht erkennt oder erkennen will, die Marktwirtschaft schießt sich selber wieder einmal, aufgrund ihrer Profitgier ins eigene Knie! Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten bzw. neuen Profitquellen wird die Marktwirtschaft – wohlklingenderer Name für Kapitalismus – immer wieder zum Imperialismus und schließlich zum Faschismus. Wenn der Autor das nicht mitbekommt – ja dann – auf gute Wiederholung der Geschichte auf einer anderen Ebene!

      2
      2
  3. besser man verteilt die arbeit auf die arbeitslosen und staatsfaulenzer…
    wäre doch der gau der staatsversorgten weit hin….
    linksgrün versüffte arbeiter… der witz des jahres .
    obwohl im strassenbau sind sie tatkräftig am boden angekommen… die restliche nation kriegen dies volldeppen auch noch platt…
    wer kann geht… gebt endlich ganz dummland
    den asyli und staatsfaulenzern… dann können sie sich bald um ein stück brot erschlagen…
    so wie in der dritten welt üblich…

  4. Oh je – hier zeigt aber jemand mehr als deutlich, dass er weder von Markt- noch von Planwirtschaft die geringste Ahnung hat, sondern nur alles in einen Topf schmeißt, nicht mal umrührt und schon ist die Hetze gegen “die Sozialisten” (auch alle in einen anderen Topf) da – Bitte erstmal kundig machen, wie Markt- und Planwirtschaft überhaupt funktionieren, wessen Interessen durch “den Staat” vertreten werden und wie eine Gesellschaftsordnung aufgebaut ist … und … und … und – dann kommt auch nicht so ein geistiger Dünnpfiff bei raus.

    2
    5
  5. Das Problem besteht derzeit darin, dass die, diesen linken Putsch denn etwas anderes ist es nicht durchprügeln fast alle grossen Medien unter ihrer Knute verwalten und somit eine Meinungsmaschine in noch nie dagwesener Größenordnung eine verlogene Propagandamaschinerie im Einsatz hat die alles und einen jeden der sich mit Wissen und Vernunft gegen diese Verwerfungen zur Wehr setzt schlicht demontiert.
    Wir leben im Zustand eines totalitären Systems dessen derzeit noch halbwegs gezügelter Kurs die verdummten und belogenen Bürger immer weiter in diese gefährliche Abwärtsspirale zieht.
    Es ist geradezu schräg, dass Menschen auf diesen Betrug hereinfallen denn mit den entsprechenden Argumenten wären solcjhe Schwachköpfe die uns erzählen wollen in welch “glückliche Zukunft” wir schreiten rasch enttarnt. Man nehme solche naiven politischen Laiendarsteller wie Özdemir, Baerbock,Lauterbach,Harbeck.Faeser etc etc also Personen die von dem was sie eigentlich ausüben sollen etwa so viel Ahnung haben wie eine Kuh von Badminton. Diese Personen sind jedoch erst einmal an ihrer eigenen Karriere interssiert und dies geht nur, wenn sie den Wahnsinn des glücklichen grünen sozialistischen und von Planwirtschaft geprägten Systems auch in ihrer geistig minderbemittelten Fraktion auf Kommando tanzen können.
    Dieses Verbrechen diesen Verrat an Deutschland und der Deutschen Bevölkerung wird man so wie es sich mittlerweile darstellt nicht mehr mit den einst gültigen demokratischen Mitteln aufhalten können.
    Eine US Marionettenregierung unter O.Scholz die von sich, den Lehren eines K.Schwab und ähnlicher dummdreister Gurus wie Gates etc. etc. leiten lässt und somit in keiner Weise den Amtseid “zum Wohl des Deutschen Volkes” erfüllt wird unsere Heimat schlicht in den Untergang führen. Es erscheint wie der Kampf gegen Windmühlen denn diese Regierungen die seit nunmehr 16 Jahren dieses Land aushöhlen haben schlicht alles was uns als Land stabilisiert hatte ins wanken gebracht und der Baustellen, der Ungereimtheiten, der Zerstörung von Frieden, Freiheit, Eigentum,sozialem Miteinander,unserer Werte,unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft ist einfach eklatant und würde sich auch einem radikalen Sturz dieser Verbrecherregierung erst in vielen Jahren wieder halbwegs beheben lassen.
    Ich bin mittlerweile 72 Jahre alt und nie ein unpolitischer Mensch, habe mich in den 60er und 70ger für die Bewegung der Schwarzen, für Frauenrechte,gegen Notstandsgesetze,gegen die Kriege sowohl der USA als auch der Sowjetunion auf der Strasse jagen lassen und stehe nun einfach nur noch verwundert und total enttäuscht vor einem Scherbenhaufen einer einst im Aufbruch befindlichen Gesellschaft die nun vor einem dummen und überheblichen faschistisch agierenden Kindergarten der total Unfähigen über die Klippe getrieben wird und sich zudem auch noch zum KRIEG bekennt.
    Eine derart stumpf agierende verblödete und alles was anderer Meinung ist mit NAZI zu bezeichnenede Pseudoregierung muss egal mit welchen Mitteln entfernt werden. Diese verlogene und nur sich selbst verpflichtete Komikertruppe unter dem “kann mich nicht entsinnen” Kanzler Scholz hat der eigenen Bevölkerung die für Freiheit und das Grundgesetz streitet den Krieg erklärt und somit muss diese Deutsche bEVÖLKERUNG DIESEN kRIEG ENDLICH BEGREIFEN UND ENTSPRECHEND ZURÜCKSCHLAGEN:
    DIESE VERRÄTERREGIERUNG IST NICHTS ANDERES ALS UNSER ANGESTELLTER DER JEDOCH DIEBSTAHL AN SEINEM DIENTSTHERREN BEGEHT UND SOMIT VOLLKOMMEN UNNÜTZ IST
    NEHMEN WIR UNS ENDLICH EIN BEISPIEL AN DEN LÄNDERN DIE FRÜHER ALS BANANENREPUBLIK BEZEICHNET WURDEN DIE JEDOCH REGIERUNGEN DIE VERRÄTERISCH WAREN MIT KURZEM PROZESS VERABSCHIEDET HABEN
    DIESE ” BANANENREPUBLIKEN” BZW DEREN BEVÖLKERUNGEN HABEN DEN MUT GEZEIGT SICH OFFEN GEGEN ETWAS ZU ERHEBEN WAS SIE MISSBRAUCHT UND DIESE BÜRGER HABEN MUT BEWIESEN UND DIESE BÜRGER HATTEN SO ETWAS WIE EHRE UND ANSTAND GEGENÜBER IHREN FAMILIEN UND IHREM LAND UND DEN VORFAHREN

  6. ZITAT: “Damit ist nichts gelöst – aber die Unternehmen dieser Menschen, die Werte, Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen, wären zerstört.”

    Ich stimme weitgehend zu, stelle aber mal die Frage in den Raum: Welche richtigen, wertschöpfende Unternehmen betreibt ein George Soros?

  7. da versteht meine Katze mehr von bemannter Raumfahrt als Sozialisten/Kommunisten von der Wirtschaft. Das ist alles bestens bekannt, doch die finden immer wieder geistig Minderbegabte, die sich diesen Blödsinn eintrichtern lassen. Jetzt streicht man halt den Mist grün an und schon frißt es die Masse! Nicht einmal aus gigantischen Schäden werden die klug, es scheint hoffnungslos, ein Schweinezyklus ist das.

  8. Bei meiner Beschäftigung mit Betriebssystemen und der Bedientheorie hatte ich oft mit Markovscher Verteilung zu tun. In stark von Zufällen bestimmten Situationen muss eine Reserve von 20 bis 30 Prozent vorgesehen werden. Das funktioniert mit der (sozialen) Marktwirtschaft, eine Planwirtschaft ist so nicht möglich!

  9. Eine wichtige, hier fehlende Erkenntnis ist es schon einmal, zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus zu unterscheiden!

    Zwar hat Hayek durchaus zu Recht vor Machtmißbrauch durch den Staat gewarnt, ist aber wie alle seine Anhänger und Adlaten blind für den Umstand, daß die Leute, die die ganz großen Vermögen steuern können, sich den Staat einfach kaufen oder die Gesetze für ihre Interessen maßschneidern lassen, und damit ebenso Mißbrauch treiben. Wie man gerade wieder an der unheilvollen Wirkung mächtiger Pharmakonzerne gesehen hat, ohne die es nie eine COVID-19 Pandemie gegeben hätte.

    Der real existierende Sozialismus ist oft am Fehlen des Leistungsprinzips gescheitert.

    Der real existierende Kapitalismus — besonders US-amerikanischer Prägung — produziert aber ebensoviel Elend (nur nicht notwendigerweise dort, wo er zu Hause ist, sondern z.B. in Guatemala und Argentinien oder wie die letzten 8 Jahre in der Ukraine zeigen) durch neokoloniale Plünderungen, durch Finanzblasen und andere unproduktive Spekulation, bei der mit den Investitionen kein Produkt hergestellt ist, aber Renditen erzielt werden, die mit ehrlicher Arbeit unmöglich sind.