Sonntag, 14. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Doch, Moral lässt sich gesetzlich regeln!

Doch, Moral lässt sich gesetzlich regeln!

Moses und die zehn Gebote: Das früheste Beispiel von in Stein gemeißelter Moral (Symbolbild:Imago)

Jedesmal, wenn irgendwo im Westen ein christlich geprägter Konservativer Gesetze vorschlägt, um Fragen der öffentlichen Moral anzugehen, wird ihm immer entgegnet, man könne Moral nicht in Gesetzesform gießen. Dies ist ein Mantra, das tief in den Knochen der liberalen, demokratischen Gesellschaft verankert ist. Man hört es die ganze Zeit. Möchten Sie Gesetze verabschieden, um die Abtreibung zu stoppen? „Man kann Moral nicht gesetzlich festlegen!“ Möchten Sie die Homo-Ehe abschaffen? „Man kann Moral nicht gesetzlich festlegen!“ Möchten Sie verhindern, dass Kinder sterilisiert oder sexuell verstümmelt werden? “Man kann Moral nicht gesetzlich festlegen!“ Möchten Sie die Verbreitung von Pornografie stoppen? „Man kann Moral nicht gesetzlich festlegen!“ Aber eine Sache immer wieder bis zum Überdruss zu wiederholen, macht es nicht wahrer.

Die Realität ist, dass das Gesetz tatsächlich „die Moral regelt“. Die bloße Vorstellung, dass die Moral von der Gesellschaft – von den vorherrschenden Normen und Standards – trennbar sei, zeugt von einem liberalen Individualismus, der völlig realitätsfern ist. Der Mensch entwickelt seine moralische Haltung niemals isoliert. Nur die asozialsten Persönlichkeiten und psychisch Gestörte sind in der Lage, eine neuartige und eigenwillige “Privatmoral” zu propagieren, die sich von dem unterscheidet, was alle anderen um sie herum fühlen und glauben.

Menschliche Herzensbildung

Die überwältigende Mehrheit der Menschen erwirbt ihren moralischen Kompass von ihren Mitmenschen, insbesondere von Autoritätspersonen, die Einfluss auf ihre Entwicklung nehmen: Eltern, Lehrer, Gleichaltrige, Medien und ja, sogar die Regierung vermitteln ihnen moralische Grundsätze. Übrigens befiehlt auch die Bibel christlichen Eltern, genau dies zu tun (Spr. 22:6, Eph. 6:4). Natürlich ist es nicht so einfach, einem Kind eine Reihe von Regeln einzutrichtern und sie in sein Hirn “downzuloaden”. Auch das, was wir “menschliche Herzensbildung” nennen, funktioniert nicht auf diese Weise. Allerdings wird die moralische Schulung, die Eltern ihren Kindern geben, mit der Zeit sehr wohl verinnerlicht: Kinder glauben zumeist wirklich, dass das, was ihre Eltern ihnen sagen, richtig und falsch ist, und obwohl einige dagegen rebellieren können und dies auch tun, wird die Mehrheit mehr oder weniger zeitlebens in etwa dem folgen, was ihnen beigebracht wurde. Die äußere Konformität mit externen Regeln wird dann nach und nach erreicht.

Äußere Regeln verändern Herz und Verstand einer Person nicht direkt und von allein, aber sie sorgen definitiv für Konditionierung des Menschen, bevor dieser sie überhaupt begreift und verstehen kann, warum diese Regeln gelten. Wenn ich meinem kleinen Sohn sage, er solle den heißen Herd nicht berühren, versteht er nicht, warum ihm dies verboten wird. Er weiß nur, dass sein Vater ihm etwas gesagt hat und er gehorchen muss. Erst wenn er reifer wird, wird er den Sinn hinter diesem Verbot verstehen: Weil ich ihn liebe und nicht möchte, dass er sich selbst Schaden zufügt. Auf diese Weise bewirkt die Ausübung von Autorität eine moralische Bildung. Ob diese Autorität vom Vater über den Sohn oder vom König über seine Untertanen ausgeübt wird, ist unerheblich.

Beispiel Rassentrennung

Dies lässt sich an den politischen und kulturellen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts ablesen: Die Einstellungen zu Rassenbeziehungen haben sich seit dem Zweiten Weltkrieg dramatisch verändert. Während des Krieges befürwortete die überwältigende Mehrheit der Soldaten die Beibehaltung der Rassentrennung. Als der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten 1954 (Brown v. Board of Education)  die Schulsegregation für verfassungswidrig erklärte, waren über 40 Prozent der Amerikaner mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Vierzig Jahre später, im Jahr 1994, wurde die gleiche Umfrage durchgeführt. Diesmal lehnten nur noch 11 Prozent das Urteil ab, während ihm 87 Prozent zustimmten. Zu dieser Entscheidung liegen keine aktuelleren Umfragen vor, aber man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Opposition gegen das Brown-Urteil heute nur noch im sehr niedrigen einstelligen Bereich liegt.

Wie kam es innerhalb eines halben Jahrhunderts dazu, dass die Amerikaner glaubten, die Rassentrennung sei gut, und heute fast alle glaubten, sie sei schlecht? Obwohl das Recht offensichtlich nicht der einzige Faktor des kulturellen Wandels war, spielte es ganz offensichtlich eine wichtige Rolle: Das Gesetz verändert die moralischen Grundsätze eines Volkes. Recht entfaltet eine pädagogische Funktion. Die Bibel spricht diesbezüglich vom Gesetz des Alten Bundes (Gal. 3:24-27). Darüber hinaus sehen die Menschen eine Präferenzkaskade und wollen sich tendenziell eher der Mehrheit anschließen. Das bedeutet nicht, dass sie unaufrichtig sind; es ist einfach menschliche Psychologie: Der Mensch passt sich seiner Umgebung an . auch seiner moralischen Umgebung.

Die Moral folgt dem Recht

Derselbe Prozess vollzog sich bei der Akzeptanz von Homosexualität und schließlich der Homo-Ehe: In den späten 1990er- und frühen 2000er-Jahren war die staatliche Verteidigung von geltenden Ehegesetzen und auch die Ablehnung einer Homo-Ehe allgemeiner Konsens und akzeptiert. 2008 hatte diese Position sogar in heute radikalliberalen Staaten wie Kalifornien noch eine Mehrheit. Sogar der damalige Senator Barack Obama plädierte damals dafür ein, dass sich der Präsident öffentlich gegen die Homo-Ehe aussprechen solle. Dann, ganz plötzlich, entschied wiederum der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Obergefell v. Hodges) , dass die Verfassung der Vereinigten Staaten homosexuellen Personen das Recht garantierte, ebenfalls Eheschließungen einzugehen. Sofort wurden alle Bestimmungen des Civil Rights Act zuerst auf Homosexuelle, schließlich dann auf praktisch jede andere denkbare sexuelle Konstellation, und sei sie noch so absurd, angewendet.

Parallel dazu veränderte sich die öffentliche Meinung über Homosexualität in Windeseile: Die Mehrheit, die sich noch Jahre zuvor gegen Homosexualität und Homo-Ehe ausgesprochen hatte, befürwortete sie nun rundheraus. Dazu trug wesentlich die gesetzliche Verankerung der neuen moralischen Ansichten bei. Es war nicht so, dass sich jeder einzelne Amerikaner hinsetzte, um tief über seine eigenen moralischen Prinzipien nachzugrübeln und sich mit komplexen philosophische und ethischen Fragestellungen zu beschäftigen. Nein: Sie spürten, aus welcher Richtung der neue Wind wehte, und passten sich an. Auch wenn einige von ihnen unaufrichtig sein mögen, sind Menschen grundsätzlich Lasttiere: Sie tragen mit, was ihnen auferlegt wird. Wir tun, was alle anderen auch tun! Jeder, der schon einmal im Stau gestanden hat, weiß, dass das stimmt.

Die Kodifizierung von Moral funktioniert

Damit komme ich zurück zur Eingangsfrage. Wenn heute also ein christlicher Konservativer Gesetze vorschlägt, die die öffentliche Moral betreffen, und dies von “progressiven” Kräften unter Verweis darauf abgelehnt wird, dies sei weder möglich noch wirksam, dann glauben diejenigen, die keine Gesetze erlassen wollen, nicht wirklich an das, was sie da sagen. Denn sie selbst wissen sehr wohl (und profitieren davon), dass es immer eine gesetzlich durchgesetzte öffentliche Moral gab und geben wird. Es geht nicht um das Ob, sondern darum, welches Moral das sein soll. Die gegenwärtig im Westen gesetzlich durchgesetzte öffentliche Moral macht „Rassismus“ und „Diskriminierung“ zu den verwerflichsten Straftaten. Und sie macht die Kritik an jeder erdenklichen, nicht heteronormalen sexuellen Praxis – mit Ausnahme der Päderastie und Pädophilie (vorerst noch, jedenfalls!) – so gut wie illegal.

Es gibt eine öffentliche Moral, und die Gesetze, die wir verabschiedet haben, haben sie verankert. Die Kodifizierung von Moral funktioniert also sehr wohl. Wenn heute wieder, angenommen, streng christliche Gesetze verabschiedet würden, die den Ehebruch unter Strafe stellten, die Produktion und Verbreitung von Pornographie verbieten oder die öffentliche Zurschaustellung von Homosexualität oder jegliche Abtreibung oder unverschuldete, beliebige Scheidungen unter Strafe stellten, würde sich die Kultur ebenfalls zwangsläufig ändern. Und ein solcher Wandel würde vermutlich ebenfalls schnell erfolgen. Und genau wie jeder andere kulturelle Wandel wäre auch dieser nicht “unaufrichtig”: Die Menschen würden sich den Einflüssen, die sie umgeben, genauso anpassen, wie sie es bei den anderen kulturellen Veränderungen getan haben.

Bekenntnisse der Schamlosigkeit

Gesetze allein können Menschen nicht zu Christen machen; doch der staatlich verteidigte, christliche Einfluss einer christlichen Kultur überall um sie herum würde die Verkündigung des Evangeliums erheblich erleichtern. Nehmen Sie zum Beispiel die Kongressabgeordnete Nancy Mace: Letzte Woche prahlte Mace bei einem von Senator Tim Scott veranstalteten Gebetsfrühstück für mehrere Pfarrer offen damit, sie lebe mit einem Mann zusammen, der nicht ihr Ehemann ist, und habe heute auf den Sex mit ihm verzichtet, um es rechtzeitig zum Termin zu schaffen. In einer christlich geprägten Gesellschaft – wie sie etwa in Amerika vor einem Jahrhundert bestand – wären solche Aussagen unvorstellbar gewesen, zumal für eine Person mit großem politischen Einfluss, die angeblich so viel Wert darauf legt, regelmäßig in die Kirche zu gehen. Von niemandem wird erwartet, dass er die Bibel wörtlich auslegt, um zu einer christlichen Sexualmoral zu gelangen. Doch gäbe es noch eine Moral, die den Anstand nicht vollends aufgegeben hätte, würde dies von jedem implizit verstanden werden. Nancy Mace würde dann solche Bekenntnisse der Schamlosigkeit ebenso meiden, so heute jeder spürt, dass es bestimmte Wörter gibt, die man eben nicht aussprechen darf.

In einer solchen Welt, in der das christliche Verständnis von “richtig” und “falsch” für die gesamte Gesellschaft von grundlegender Bedeutung wäre, gäbe es eine gemeinsame Basis, auf der das Evangelium verstanden und angewendet werden könnte. Stattdessen wird in unserer heutigen Welt vieles von dem, was die Bibel „Sünde“ nennt, als Tugend gefeiert. Alleine je wieder an einen Punkt zu kommen, an dem Menschen wenigstens zugeben können, dass ihr Verhalten sündhaft ist, scheint abwegig. Dieses Ziel ist für uns Christen ein steiler Berg, den es zu erklimmen gilt.

Das Ziel: Eine korrupte und gottlose Gesellschaft reformieren

Das Recht ist ein Lehrer: Was der König befiehlt, schult sein Volk in Moral und Unmoral. Wenn die Bibel die bösen Könige Israels beschreibt, heißt es oft: „…die Israel zur Sünde verführt haben.“ Dies bedeutet nicht, dass der einfache Mensch im biblischen Verständnis keine moralische Entscheidungsfreiheit hatte oder nicht für das verantwortlich war, was er oder sie taten. Was es bedeutet, ist, dass die Befehle des politischen Führers, heute: die Gesetze, einen sehr realen Einfluss darauf haben, wie das Volk moralisch “richtig” von moralisch “falsch” unterscheidet. Denn ein Volk wird seinem Führer im Guten wie im Schlechten folgen – ob dieser Führer ein König oder eine demokratische Regierung ist. So hat Gott den Menschen geschaffen.

Vor diesem Hintergrund sollten sich Christen im Interesse der öffentlichen Moral unbedingt auch um Recht und Gesetz sorgen. „Kulturelles Christentum“ ist gut, doch vor allem beeinflusst jegliche Gesetzgebung die vorherrschende Moral in die eine oder andere Richtung. Gott verändert die Herzen der Menschen – und ein Instrument, das er nutzt, sind die Befehle derjenigen, die er mit Autorität betraut. Zu diesem Zweck müssen wir für gottesfürchtige Herrscher und Regierende beten, die die Autorität, die Gott ihnen gibt, nutzen, um eine heute bis ins Mark korrupte und gottlose Gesellschaft zu reformieren. Stets waren es in der Vergangenheit Könige, die große moralische Reformen angestoßen und durchgeführt haben… Und sie werden es wieder tun.


Zum Autor

Reverend Andrew Isker ist Pastor an der of 4th Street Evangelical Church in Waseca, Minnesota/USA. Er schloss sein theologisches Studium an der Minnesota State University and an der Greyfriar’s Hall Ministerial Training School ab und hat seither an mehreren Kirchen in Missouri, West Virginia and Minnesota gewirkt. Der verheiratete fünffache Vater ist Autor des Buches “The Boniface Option”. Er veröffentlicht unter dem Account @BonifaceOption auf der Plattform “Gab”, wo auch der obenstehende (hier von Ansage! übersetzte) Text erschienen ist. .

10 Responses

  1. Sehr guter Artikel. Genauso hat das auch im Nationalsozialismus funktioniert mit gewissen Abweichungen. Als dann der ganze Spuk vorbei war konnte sich niemand mehr erinnern solch eine unmoralische Einstellung gehabt zu haben.

    3
    2
  2. Friede macht Reichtum, Reichtum macht Übermut, Übermut bringt Krieg, Krieg bringt Armut, Armut macht Demut, Demut macht wieder Frieden.

    Johann Geiler von Kaysersberg

    Ab “Krieg bringt Armut” gibt es auch wieder Moral. Abwarten.

  3. “Als der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten 1954 (Brown v. Board of Education) die Schulsegregation für verfassungswidrig erklärte, waren über 40 Prozent der Amerikaner mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Vierzig Jahre später, im Jahr 1994, wurde die gleiche Umfrage durchgeführt. Diesmal lehnten nur noch 11 Prozent das Urteil ab, während ihm 87 Prozent zustimmten.”

    Der Erfolg der Gehirnwäsche, unter völliger Verdrängung der mit diesem Urteil und der allgemeinen Entwicklung in dieser Sache (“Schwarze”) einhergehenden Entwicklung der Gesamtgesellschaft (extreme Kriminalität der Schwarzen + Kosten der Schmiergeldzahlungen an die Schwarzen, verbrämt als “Sozialsystem”, damit es diese nicht noch schlimmer wüten). Siehe dazu auch Südafrika 1994 – 2023.

    “Darüber hinaus sehen die Menschen eine Präferenzkaskade und wollen sich tendenziell eher der Mehrheit anschließen. ”

    Womit wir dann wieder exakt bei einem meiner Dauerthemen sind! Demokratie funktioniert nicht, weil die Masse der Leute keine Häuptlinge sind, sondern Indianer. Oder wie hier aus dem Artikel zitiert, sie laufen (hirnlos) der Masse / Medien / “Autorität” hinterher, egal ob sie sich selber damit schaden oder gar dem ganzen Land / Volk. Politische Unmündigkeit, durch Rudelverhalten.

    “Wir tun, was alle anderen auch tun! Jeder, der schon einmal im Stau gestanden hat, weiß, dass das stimmt.”

    Was für ein verblödeter Vergleich. In den Stau gerät man gegen seinen Willen und kommt einfach nicht weiter, insbesondere auf der Autobahn. Gegenwehr nicht möglich, man ändert an seiner persönlichen Lage mit Gegenwehr nichts oder wollen sie alle Fahrzeuge vor sich wegsprengen?! Bei der Vergötzung der sexuell Perversen kann jeder einfach “NEIN” sagen, anstatt zum Lemming zu werden und “Das ist gut so” mitzumachen. Gegenwehr ist jederzeit möglich, man muß sich nicht ändern.

    “Und ein solcher Wandel würde vermutlich ebenfalls schnell erfolgen.”

    Und genau deshalb kommentierte ich schon vor Jahren (MMnews insbesondere), daß Moral kein Maßstab sein kann, weil sie sich wie der Wind wandelt. Was heute noch als total moralisch gilt, ist morgen völlig unmoralisch. Was hier als “Moral” ausgegeben wird, ist die Beliebigkeit des “Werte-Westens”, der keine dauerhaften Werte kennt. Und daher auch keine verbindliche, dauerhafte Moral. Einer der vielen Gründe warum man “uns” in anderen Kulturkreisen so sehr verachtet, die sich da anders verhalten.

    Der evangelikale Pastor sollte sich mal in seiner eigenen Kirche umsehen, auch in den USA. Trans, Islam, Homo, Feminismus, Kinderschänderei, … von allem ist sie befallen. Moral sucht man da vergeblich.

  4. Gesetze können entweder dem echten Recht entsprechen, oder eben nicht. Wären Gesetze immer Recht, so könnten wir die Nazis nicht als Verbrecher bezeichnen, denn auch sie machten Gesetze. Doch was ist echtes Recht?

    Auf meinem Weg durchs Leben lernte ich, stets “meine Moral” zu hinterfragen, und kam schließlich zu folgender Definition von Recht:

    “Recht ist jedes Verhalten, das Freiheit im moralischen Sinne herbeiführt oder bewahrt, sowie jede Forderung, die nicht im Widerspruch zu dieser Freiheit steht.”

    Doch was ist jetzt bitteschön Freiheit im moralischen Sinne? Auch diese habe ich definiert:

    “Freiheit im moralischen Sinne ist die Abwesenheit von Aggression.”

    Damit habe ich für mich angenommen, dass eine moralische Freiheit nur dann besteht, wenn man das Nicht-Aggressions-Prinzip als dessen Grundlage annimmt. Gewalt gegen jemanden zu initiieren ist Unrecht. Nur Verteidigung gegen aggressive Gewalt ist rechtmäßig, und genau so wäre dann auch definiert, was Menschenwürde eigentlich ist und wie wir diese wahren.

    Leider verletzt das staatliche Gewaltmonopol das Nicht-Aggressions-Prinzip, denn die Menschen glauben, dass der Staat Gewalt initiieren darf. Einen solchen aggressiven Staat braucht es aber nicht, um echtes Recht zu wahren. Der Schutz von Eigentum, die Verteidigung, ist das einzige, was der Staat tun muss. Dafür wurde er ursprünglich erschaffen.

    Wer Gesetze macht, um sich Privilegien zu verschaffen, die er aggressiv erzwingen darf, erschafft einen Unrechtsstaat – und genau dieser hat sich auf der ganzen Welt durchgesetzt. Warum? Weil Menschen schon als Kinder lernen müssen, was echtes Recht ist, doch die Eltern bringen es ihnen nicht bei. Sie wissen es ja selbst nicht mehr. Aggressive Kindererziehung ist die Norm. Warum wundern wir uns, dass wir die Aggression dann auch im Staat wiederfinden?

  5. “Die Psychologie der Massen” – Gustave Le Bon, 1895.
    Gilt immer noch und auch in diesem Fall.
    Ich bin nicht gläubig, kann aber dem Autor nur zustimmen! Er hat die Fakten direkt auf den Punkt gebracht!
    Es ist möglich die Moralvorstellungen, ich denke, dass auch Vaterlandsliebe, Wurzeln und Traditionspflege dazu gehören, in einer Gesellschaft zu unterwandern.
    Zudem ist es ein beliebtes Mittel zur Beeinflussung und Lenkung der Massen.
    Wir sollten, spätestens mit dem Aufkommen das “Dritten Reiches”, erkannt haben, dass das vom Autor dargelegte, nämlich die gesteuerte Beeinflussung der Menschen – egal in welche Richtung und von welchen Machthabern sie erfolgen – ein gängiges Instrument der “Mächtigen” ist.
    Auch sehr wichtig die Erkenntnis, dass es egal ist, ob diese Beeinflussung im Sozialismus, Kapitalismus, im Glaubensbereich, ja sogar während Corona oder dem CO2-Klimawahn usw. angewandt wird!!!
    Agitation, Manipulation und Propaganda sind die grundlegenden Machtinstrumente derjenigen, die sich als “Herrscher” oder Regisseure wähnen und sie für die Durchsetzung ihrer Ziele nutzen!
    Es werden solange dem, von uns Bürgern, kein Riegel vorgeschoben wird immer wieder Menschen, zumeist von einer Minderheit, beeinflusst werden, denen es grundsätzlich darum geht ihre Machtambitionen und Ziele durchzusetzen.
    Die Kirche hat immer gepredigt nicht zuzulassen, dass das Böse auf Erden obsiegen kann.
    Ich denke es hat schon obsiegt bzw. ist auf dem besten Weg dazu, wenn es nicht schnellstens aufgehalten wird?!
    Das Kuriose daran, geführt von Politikern, besonders eines Staates, die sich selber als “Vollstrecker” des göttlichen Willens sehen und diverse, auch gläubige “Vollstrecker” im Schlepptau haben!!!
    Eigentlich sind es zwei Staaten, die als Akteure agieren, aber letztlich einer Abstimmung sind.
    Das Fatale, sie selber sehen sich als unfehlbar, als moralisch, allen anderen gegenüber, überlegen an.
    Daher werden sie freiwillig auch niemals ins Auge fassen, sich selber bzw. ihre Einstellung der Welt gegenüber zu verändern, weshalb dafür, bei ihnen ein Umdenken zu erreichen, nur eine Option bleiben wird.
    Noch ein Wort zur Pädophilie.
    Der Autor schreibt, dass sie moralisch noch nicht legalisiert wurde. Wollen wir wirklich zulassen, dass sie es letztendlich doch noch wird – legalisiert???
    Ist es wirklich schon so weit gekommen, dass es gelungen ist, dass wir, als Gesellschaft, alle moralischen und in diesem Fall wieder einmal auch existenziellen Hemmungen fallen lassen???
    Für wen? Für ein paar “losgelassene, psychisch kranke “Geldadlige” oder deren “Handlangern” aus der Oberschicht???
    Ich denke damit würden wir uns, sollten wir das tun, als Gottes Schafe, in mehr als dumme, verstörte und zudem zerstörerische Schafe verwandeln!

  6. Moral, was ist das genau? Ich denke, die Gesetze, die die sog. allegemeine Moral regeln, gibt es bereits, sie werden nur nicht mehr, oder verstärkt gegen bestimmte Ethnien angewendet, beispielsweise in Deutschland gegenüber den Kartoffeln, und da auch mit verschiedenen Maßen gemessen. Menschen haben in der Regel wenig bis gar keine Moral, das lässt sich nicht in Gesestze fassen, sondern durch konsequente Erziehung und konsequentes Anwenden von Gesetzen und Regeln sichergestellt. Die heutigen Generationen haben keine Disziplin, und, oldspeech keine Moral und keinen Charakter besitzen und auch nicht vorgelebt bekamen im Elternhaus oder in den Bildungsanstalten. Dort wurden sie indoktriniert, links verstrahlt.

  7. Ein in mehrfacher Hinsicht merkwürdiger Eintrag!
    Zum einen folgt nicht automatisch die Moral dem Recht, sondern es besteht eine komplexe Wechselwirkung zwischen beiden.
    Aber das ist nicht das Fragwürdigste an diesem Eintrag. Fragwürdig ist generell eine Religion und hier eben das Christentum als moralische Vorlage oder Wertmaßstab anpreisen zu wollen.
    Wenn es moralisch fragwürdig wurde, waren und sind bis heute die Religionen ganz vorne dabei. Da muss man nicht nur an Kriege, Inquisition, Verbrennungen und Kindesmissbrauch erinnern.

    Und man muss gewiss nicht beklagen, dass „Gesetze allein die Menschen nicht zu Christen machen können“. An gewaltsamen Versuchen hat es wahrlich nie gefehlt, doch schon dieses Denken und Erwägen allein ist von Grunde aus „verfehlt“.

    Kulturen vor einem Judentum und erst recht vor einem Christentum hatten ebenfalls ihre Regeln, die sich auch auf moralische Aspekte, wie Tötungsverbote erstreckten. Moralische Ansichten ändern sich genauso wie das Recht, aber man sollte sich hüten, seine religiösen eigenen Moralvorstellungen zum Maßstab für alle machen zu wollen. Dazu muss man sich nur die Religionen und ihre moralischen Ansprüche ansehen (Kopftuchzwang; Zölibat, Scheidungsverbot etc.)

    Nein, wir brauchen keine Religionen mit Halleluja-Gesängen oder Jungfrauen im Jenseits, sondern das Bewusstsein um menschliche Werte, Toleranz und eben auch eine eigene Vergänglichkeit, über die die religiös genährte Illusion eines Weiterlebens nach dem Tod einem denkenden Menschen keinen Trost zu spenden vermag. Das alles brauchen wir nicht, vor allem eben aus „moralischen Gründen“.

    3
    1
    1. Moral heißt Konsequenz, bzw. das Wissen um diese. Da sich Recht niemals ändert, folgt gerechte Moral dem Recht und ungerechte Moral dem Unrecht. Gesetze sind eine Ausprägung der Moral, können dementsprechend also entweder gerecht oder ungerecht sein.

      Der Glaube, dass Menschen durch Gesetze Recht erschaffen können, ist die schlimmste Religion von allen und die Wurzel allen Übels in dieser Welt.

      Bzgl. Christentum empfehle ich den Vortrag “Falsche Christen – Echtes Christentum” von Mark Passio -> https://www.bitchute.com/video/mXx2Py6vHAYZ/

      1
      1