Montag, 4. März 2024
Suche
Close this search box.

Drei Takte zu Rammstein…

Drei Takte zu Rammstein…

Schuldig bei Verdacht: Rammstein-Frontmann Till Lindemann (Foto:Imago)

…gut, eher drei Minuten: Eigentlich wollte ich mich zu dem Skandal um Rammstein, der dieser Tage die Medien beherrscht, nicht äußern. Zum einen, weil es ein sehr verfängliches Thema ist, zum anderen auch, weil ich die Band mag und daher ein Stück weit voreingenommen bin. Persönlich halte ich die Gesamtkunstwerke, Videos und die Musik, vor allem „Deutschland“ und „Zeit“, für die wohl besten Werke audio-visueller Populärkunst der letzten Jahrzehnte. Aber hier bin ich nun – und habe mir das Video der Influencerin Kayla Shyx angesehen, welches viele ja als den ultimativen Beleg für die Anschuldigungen zitieren.

Zunächst einmal sollte man allerdings einen Blick auf die angeblich traumatisierte Influencerin Kayla Shix werfen, wie sie sich mit dem nachfolgenden Post auf Instagram selbst inszeniert (dies soll keine möglichen Übergriffe Lindemanns, so sie denn stattgefunden haben, relativieren; es dient aber zur Einordnung):

(Screenshot:Instagram)

Was genau war nun an Shyx’ Video schockierend? Dass es Backstage-Partys bei großen Rockbands mit Groupies und Drogen gibt? Wohl kaum. Wen so etwas schockiert, der lebt wohl hinterm Mond. Dass die Groupies heute nicht mehr wie früher von der Band selbst ausgewählt werden, sondern dieses Geschäft nun von Agentinnen übernommen wird? Diese “Professionalisierung” ändert wenig bis nichts am Ergebnis. Und jeder weiß zudem, dass der Dreiklang Sex, Drugs & Rock’n Roll schon immer nicht nur Programm auf Rockkonzerten war, sondern jahrzehntelang ein linkes Lebensgefühl war – während es heute für den amoralischen und justiziablen Sexismus alter weißer Männer steht.

Also, was schockiert mich? Dass Kayla beschreibt, dass einige Mädchen – inklusive ihr selbst – nicht gewusst haben wollen, worauf sie sich da einließen? Ja. Wäre es so, ist das natürlich ein Schock für die Betroffenen. Aber es ist auch nicht so, dass sie daran gehindert worden wären, wieder zu gehen. Und dass, wie Kayla beschreibt, die “Recruiterin” darüber nicht erfreut war, ist vom Standpunkt der Agentin nachvollziehbar (dass die Recruterin selbst eine Frau war, ruft bei mir unweigerlich Assoziationen mit der Epstein-Gehilfin Gishlaine Maxwell hervor). Trotzdem gilt natürlich, was der Blogger HomoDuplex treffend schreibt: „Dass 20-jährige Frauen möglicherweise naiv oder was auch immer sind, rechtfertigt in keiner Weise den 60-jährigen Drecksack, der das ausnutzt und sie wie Vieh behandelt.

Es wird viel spekuliert

Was auf den ersten Blick natürlich auch schockiert, ist der Umstand, dass einige der Mädchen vor Ort wohl schon sehr weggetreten waren und offensichtlich unter Drogeneinfluss standen, als es “zur Sache” ging. Das muss aber nicht heißen, dass ihnen die Drogen gegen ihren Willen verabreicht wurden. Junge Frauen sind sehr gut in der Lage, sich selbstständig ins Aus zu schießen – ich spreche da aus Erfahrung. Und für die unfreiwillige Verabreichung gibt es bis jetzt allenfalls Indizien. Es steht natürlich außer Frage, dass es moralisch vollkommen inakzeptabel ist, sich dann an diesen Mädchen zu vergehen – unabhängig davon, wer der Verursacher ihres Zustandes ist. Das wäre Vergewaltigung.

Aber über diese Punkte kann ich nur spekulieren – wie alle anderen auch. Und es wird spekuliert. Sehr viel. Da frage ich mich dann eben auch, welche Rolle die Medien spielen, die sich in den letzten Jahren nicht zu selten ungeachtet der Unschuldsvermutung pauschal auf die Seite der Opfer gestellt haben. Johnny Depp, Andreas Türck, Jörg Kachelmann und viele andere sind mahnende Beispiele – mit teils dramatischen Folgen für die Männer. Sogar etwas grundsätzlich Positives wie “#MeToo” hat eben zwei Seiten. Auch interessant ist, dass nun auf einmal wieder sexuelle Selbstbestimmung auch in den linken Medien mal wieder im Fokus steht – die ja dieses Thema nur anfassen, solange keine Migranten involviert sind (übrigens auch aktuell wieder, wo ja angesichts der massiven sexuellen Freibad-Übergriffe genügend Fälle tatsächlicher und unzweifelhafter sexueller Gewalt im Raum stehen – über die bezeichnenderweise aber keiner der über Rammstein Empörten spricht!).

Dem linken Journalismus schon lange Dorn im Auge

Das liegt vielleicht auch daran, dass Rammstein vielen im Kulturbetrieb und im linksorientierten Journalismus schon lange ein Dorn im Auge ist. So titelte “Vice” bereits 2019: „Warum die Volltrottel-Band Rammstein dringend untergehen muss“. Und immer wieder wurde ihnen unterstellt, “rechtsradikal” zu sein. Wie könnte es auch anders sein –  steht die Band oder das “Gesamtkunstwerk” Rammstein doch für praktisch alles, was diesen Kreisen zuwider ist: Das martialische Auftreten, die anzüglichen Texte, das Spiel mit dem Image des “bösen Deutschen” und wahrscheinlich auch ihre beharrliche Weigerung, sich nicht wie die anderen großen deutschen Rockbands “Die Toten Hosen” und “Die Ärzte” vor den ideologischen Karren spannen zu lassen.

Dabei setzt die Band auch selbst Zeichen, wenn sie zum Beispiel im Video von „Deutschland“ das Sinnbild Germania mit einer schwarzen Schauspielerin besetzt – was es der wirklichen rechtsextremen Szene unmöglich machte, das Video für sich zu instrumentalisieren. Mit diesem Skandal hat Rammstein diesen Journalisten den lang ersehnten Angriffspunkt geliefert. Doch auch hier hat der Journalismus wieder zwei Seiten: Es ist wichtig, junge Mädchen davor zu warnen, was es heißt, von einer großen Rockband zur Aftershowparty eingeladen zu werden. Auf der anderen Seite sind es eben die Berichte nach der Devise “bei Verdacht schuldig” über unbestätigte Vorwürfe, die jetzt schon Firmen wie Rossmann oder den Kress-Verlag veranlassen, ihre Zusammenarbeit mit der Band aufzukündigen.

Gut möglich, dass Till Lindemann wirklich das Arschloch ist, als das ihn viele beschreiben. Er wäre gewiss nicht der erste Künstler mit einem massiven Narzissmus-Problem, der Frauen wie Objekte behandelt. Aber davon werde ich mir meine Bewunderung für das Werk der Band (die ja nicht nur aus Lindemann besteht) – jedenfalls vorerst – nicht nehmen lassen.

28 Antworten

  1. diese “Influencerin Kayla Shix” hat nur solche sachen auf ihrem you-tube-kanal.

    scheint ihr jedes wochenende zu passieren!

    kann ja wohl kein zufall sein!

    27
  2. Lindemann ist ein Arsch und ein Genie. Künstler eben! Der Typ sagt ja nicht: Hey ich bin Mamas Liebling! Er zellebriert ja Sado Maso öffentlich. Das kann man wollen oder nicht. Aber Ramstein wurde schon immer als Rechts aussen Band verortet, was allerdings weltweit kaum Beachtung fand. Eben typisch deutscher Dünnschiss.

    Musik – Hardrock extrem und genial. Die Fans lieben es.

    Und dann schaut man sich die geile Kayla an. Die vermarktet sich geil und macht dann, wenn ihr einer an die Wäsche will auf keusches Girlie. Die Inflopupserin ist nicht so unschuldig wie sie jetzt tut. Vielleicht wollte Lindemann ihr nicht an die Wäsche und sie ist jetzt sauer. Lindemann und die geile Kayla, tolle Story, jetzt eben anders rum. Irgendwie muss ja die Kohle rollen.

    Grundsätzlich will der deutsche Medienmainstream und die grüne Blase alles Deutsche eliminieren. Deutsch muss weg und Ramstein ist nun mal Deutsch. Da findet man dann solche Gehilfinnen wie Kayla, die für Geld eben alles mögliche behaupten. Beispiele gibt es in der Vergangeneheit genug.

    Gestern konnte ich in so einem Dünnschiss Artikel in der Zeitung lesen: Ramstein machen extrem Punk Rock. Auch wieder so ein Besserwisser-Arsch-Journalist, der sich in den Systemmedien verdient und noch nie auf einem Ramstein Konzert war.

    Rock,n Roll for ever!

    34
  3. Plan B.
    Eine DDR ‚Punk‘ Band mit offizieller Erlaubnis des Staates Berufsmusiker zu sein, führt direkt zu
    Rammstein
    Eine Band, die mit gewollt negativer Publicity und dem Spiel mit dem Bild des hässlichen Deutschen, insbesondere im Ausland, es in die Erste Liga geschafft hat, ohne relevanten musikalischen Output der letzten 22 (!) Jahre.
    Und jetzt das. Noch fragen?

    11
    7
    1. Ja, da habe ich Fragen, was ist eigentlich der Punkt Ihres Kommentars?
      Rammstein ist nach der Wende gegründet worden, diese vermeintliche Punkbank die sie da andeuten war sowas wie der Vorläufer, aber mit anderen Mitgliedern und mit Sicherheit nicht vom SED-Regime legitimiert.
      Die meisten Rammstein-Fans vor allem in Übersee, schätzen überwiegend das Spektakel und die relativ aber beabsichtigten “eingängigen” Songs, auch wenn sie die Texte gar nicht verstehen.
      Rammstein kann man mögen oder nicht, auch wenn sie nicht meinen Geschmack treffen muss ich ihnen Respekt für ihre Arbeit entgegenbringen, was Rammstein machen verdient schlichtweg den Begriff Kunst, sie zeigen und thematisieren psychische und menschliche Abgründe, davor haben viele Angst.
      Eine der größten Gackerhühner die sich da jetzt wegen dem “Skandal” aufplustern ist “Kukturstaatsministerin” – Claudia Roth, praktisch das Antimittel gegen sexuelle Lust und natürlich welch Überraschung von den Grünen.
      Wenn sowas sexuell abschreckendes wie C. Roth darüber bestimmen darf wie sich männliche Sexualität zu äußern hat, können wir gleich aussterben und brauchen keine synthetische Viren und Impfungen die Herzen tötet.
      Ich bin schon ewig überall wo Musik und Partys ablaufen und ich bin immer noch geschockt wie wenig “Stolz” Frauen haben können, mir ist immer noch ein Rätsel warum Frauen sich einem geradezu bettelnd hinschmeißend sobald jemand auch nur der DJ ist, den aber keines Blickes würdigen würden wenn er ein ganz normaler Gast wäre.
      Mädels wissen ganz genau was auf Afterpartys abgeht, wenn sie solange bleiben bis die Lichter ausgehen, ist klar welche “Absichten” sie haben.
      Die angebliche “Naivität” junger Frauen ist Bullshit, sie wollen Aufmerksamkeit und instiktgesteuert in jeder Hierachie aufsteigen mithilfe von Männer zu denen man sprichwörtlich aufsieht, sogar wenn das in der Mikrowelt eines Szeneclubs stattfindet, niemand kann mir da irgendwas vom unschuldigen Mädchen erzählen.
      Ähnliche, nein, exakt die gleichen Probleme wie Rammstein hatte schon Marilyn Manson, in der sexverachtenden Welt der Grünen ist man sehr wahrscheinlich jetzt gerade furchtbar stolz das man in Deutschland auch endlich einen Feldzug gegen sein Aushängeschild von soviel öffentlich personifiizierter männlicher Lust führen darf.
      Was Rammstein und Marilyn Manson machen nennt man übrigens “Industrial Metal” und nicht Punk, zu diesem Genre gehören das thematisieren von Elementen wie sexuelle Abgründe, einen an der Klatsche haben und eine eher kühle oder dunkle Optik, “Industrial” – die eher rein elektronische Variante hat übrigens seinen Ursprung in Deutschland, Bands wie DAF, der gesamte 80’Synth-Pop und spätere wesentlich aggressivere Varianten entwickelten sich vor allem in Belgien…

      15
      3
    2. So ein Quark, Feeling B war nie staatstreu, eher im Gegenteil!
      Es war aber Sendezeit und man musste Damit rauslassen, daher gab es etliche “andere Bands”

  4. Guter Artikel! Aber “die anderen großen deutschen Rockbands “Die Toten Hosen” und “Die Ärzte””…ist ja wohl doch verpeilt…Die Bonbon-Lutscher sind ja wohl seit je her schon unterste Leistungsgrenze und die Praktikanten sind qualitativ nie aus dem Kudamm-Keller raus…Massen bedeuten gar nichts …sieht man auch bei LG und FFF…

    24
    0
  5. Till Lindemanns Ex-Freundin Sophia Thomalla nimmt ihn rückhaltlos gegenüber Kayla Shiksa in Schutz. Reicht mir, um an Tills Unschuld zu glauben …

    22
    1
  6. WAS GENAU war/ist denn das grundsätzlich Positive an Kampagnen wie “#meToo” ?

    Die grundsätzliche Etablierung eines Prinzips “Frau ist IMMER Opfer” was letztlich darauf hinausläuft, dass Frauen grundsätzlich keine Eigenveranwortung haben – also im Grunde unmündig sind ?

    Die grundsätzliche Beweislastumkehr: “der Beschuldigte hat seine Unschuld zu belegen” ?

    Oder doch eher der Erfolg darüber praktizierter Vernichtungskampagnen, weil reine Behauptungen (sexueller) Übergriffe mittlerweile zur sozialen Vernichtung vollkommen ausreichen ?

    Oder ist die “Sensibilisierung der Gesellschaft für Übergriffigkeiten” gemeint, die dazu führt, dass Mann in jeder Frau ein potentielles Risiko sehen muss. Sei es, das “Tür aufhalten” als machismo interpretiert wird, oder von der Nächsten “Tür NICHT aufhalten” als Mißachtung. Oder Frau sich nach dem Sex überlegt, mit dem Typen eigentlich gar wirklich ins Bett gewollt zu haben und das Ganze so post coitus zur “Vergewaltigung” umdefinieren kann. Oder wie in Schweden mittlerweile schriftlich Beziehungsverträge niederlegt werden – natürlich auf weiblicher Seite vollkommen unverbindlich.

    Was fast schon witzig ist: in dem Lied “Aurelie” von “Wir sind Helden” hatte die Band mal den Frust einer Französin auf Beziehungssuche gegenüber Deutschen thematisiert, weil ihr niemand hinterherpfiff. Solches hätte sie als Kompliment aufgenommen und geradezu darauf gewartet.

    Nicht erst Dank “#MeToo” aber seitdem noch verstärkt würde hierzulande jeder der sich erdreistet einer Frau hinterherzupfeifen, am nächsten Tag in den Haltungsmedien öffentlich hingerichtet.

    Danke “#meToo” für die eskalierende Vergiftung des Beziehungsraumes von Mann und Frau.
    Aber klassische Beziehungen sind ja eh voll Nazi, insofern passt’s ja.

    29
  7. Tja, bei Rammstein ist viel Geld zu holen.
    Diesmal hat es Till Lindemann getroffen.
    Wer die Irrin gesehen hat, weiß, dass sie vollkommen durchgeknallt ist und zu jeder Schandtat fähig ist.
    Halt ne Irrin.

    24
  8. ZITAT: “Sogar etwas grundsätzlich Positives wie “#MeToo” hat eben zwei Seiten.”

    Ach, wirklich? Wie kann denn die negative Seite von etwas grundsätzlich Positivem aussehen?

  9. Vielleicht ist die heiße Kleine einfach nicht zum Zug gekommen, weil Tillman andere Typen bevorzugt und nun hat sie ein Racheakt gestartet…
    Den MSM kommt das natürlich recht, wollte sich Tillman doch nicht für einen russischen Oppositionellen einsetzen, der in Russland eingelocht ist, weil er angeblich Pornos vertrieben haben soll. Der Hass auf Putin spielt auch hier mit und ist nirgendwo mehr weg zu denken.
    In diesem Land drehen doch alle nur noch am Rad.

  10. Heuchelei und dummgequake von Frauen Anfang zwanzig bis dreißig. Wer so etwas für voll nimmt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Als ob die Groupies von dieser Band aus dem Nonnenkloster oder einem katholischen Mädchenpensionat entsprungen wären und erst hinterrücks oder unter Zwang mit Drogen und Alkohol abgefüllt werden müssen, um für Sex mit alten Männern bereit zu sein.

    Diese Band Rammstein hätte sich wohl besser als typische muslimische Jungmänner gestylt und in der nächsten Badeanstalt dreizehn jährige Mädchen sexuell belästigt, das wäre dann fast schon normal und wesentlich weniger schlimm in diesem Shithole Schland gewesen.

    Was hilft bei faschistischen Vollpfosten immer: Verbote, Verbote, Verbote und die Kontrolle muss umfassend und allgegenwärtig sein. Selbstverständlich immer nur für die anderen und im Zweifel nur für den Pöbel.

    Ich finde es ja voll in Ordnung, wenn schon ältere Damen extra nach Kenia zur „Safari“ fliegen, um mit ihrem Geld knackige Liebhaber mit großem Gemächt zu nötigen bei ihnen Hand etc. anzulegen. Schließlich werden alte weiße Männer dadurch nicht unerheblich entlastet. Würde es mich interessieren, wenn sich die betroffenen armen missbrauchten Schwarzen in Kenia darüber beschweren würden? Nein, nicht die Bohne!

  11. Da hier auf den Zusammenhang zwischen politischer Einstellung und sexueller Diffamierung verwiesen wird, möchte ich auf das Verfahren gegen Kachelmann hinweisen. Dieser bestritt eine Korrelation zwischen Wetterextremen und Klimawandel sogar in TV Sendungen. Ein Zusammenhang mit dem absurden Prozess gegen ihn drängt sich aus mehreren Gründen auf. Dieser wurde fortgesetzt, obwohl sich das „Opfer“ Claudia Simone Dinkel schon früh als notorisch Lügnerin entpuppte. Vielleicht nicht allgemein bekannt ist, dass Frau Dinkel für ein Exklusivinterview und Filmrechte 115.000 Euro kassierte. Ferner wurden 10 Exfreundinnen von Kachelmann verhört, um Belastungsmaterial zu bekommen. Das Verfahren erreichte letztlich sein Ziel, nämlich die Schädigung des Skeptikers, obwohl er nicht verurteilt wurde.

    1. “Das Verfahren erreichte letztlich sein Ziel, nämlich die Schädigung des Skeptikers, obwohl er nicht verurteilt wurde.”

      Er wurde freigesprochen. So meine letzte Info zu ihm.

      Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

  12. Sind denn schon Sommerferien?

    Wurden MT/VIVA wegen des Abspielens zu vieler Rammsteinlieder abgestzt?

    Lasziv raekelnd sich vor einer Kamera praesentieren, schlechtensfall auch noch komplett nagoi und dann beschweren, als *Wi***vorlage herzuhalten?

    Kein Wunder, dass in so manchen Land die weiblichen Baelger pofilaktisch im Fluss versenkt werden/wurden.

  13. Die scheintoten Unterhosen, die schwulen Arzthelfer, der sabbelnde Grölemeier, der sabbernde Lindenzwerg und wie sie alle heissen, alles linientreue Staatskünstler wie man sie sich wünscht.
    Ob an der Sache was dran ist und der Lindemann ein Schurke ist oder nicht vermag ich mal nicht zu beurteilen. Aber offenbar ist die Kapelle nicht ganz auf Linie, da nutzt die Staatspresse natürlich jeden willkommenen Vorwand um scheinentrüstet Dreck zu schleudern.
    Die arme Kayla dachte wahrscheinlich in ihrem jugendlichen Leichtsinn bei der Aftershowparty wird Halma gespielt und werden Lieder aus der “Mundorgel” gesungen.

  14. Rammstein ist doch die Band, die auf ihren Konzerten gerne Flüchtlingspropaganda macht, sich dazu mit einem Schlauchboot über das Publikum auf die Bühne tragen lässt.
    Alte weiße sexistische Männer, die es nötig zu haben scheinen, mit Riesenkunstpenis ins Publikum zu spritzen. Veralbern in perverser Form das Deutschsein. Ich bin begeistert… 😝

    3
    1
  15. Wenn wir mal einfach davon ausgehen, dass nichts strafrechtlich relevantes (wie KO-Tropfen oder nicht einvernehmliche Gewalt etc) passiert ist, dann handelt es sich hier u.a. um einen Image- und Kommerz-Skandal.
    Bands wie Rammstein haben in der Szene ein bestimmtes Image, und für das große Publikum eine abgemilderte Version dieses Images, und zwar so, dass sich möglichst viel Geld verdienen lässt.
    Wenn Lindemann sich unter der Bühne einen blasen lässt, ist das für gewisse Kreise noch ok. Wenn das aber einem breiterem Publikum glaubhaft gemacht werden kann, ist das für Marketing-Partner wie Rossmann natürlich völlig untragbar. Die Band ist auf einem schmalen Grat gewandert, und jetzt eben abgerutscht. Bin mal gespannt, ob sie sich fängt, und welches Image übrigbleibt.

    2
    1
  16. Ich finde Rammstein nicht wirklich gut, bin da eher bei Laibach oder Imperial Age. Aber gut, das ist Geschmackssache. Wenn Herrn Lindemann was vorzuwerfen sein könnte, dann wohl mißratener Frauengeschmack, diese Shyx wäre mir zu billig anzuschauen.
    Von den Damen von Imperial Age würde ich mich als männliches Groupie aber gern vernaschen lassen, mit Vergnügen auch unter Einfluß gewisser Substanzen, ich werde davon auch nichts verraten, versprochen 🙂

  17. Ich glaube nicht das an den Vorwürfen etwas dran ist. Wenn man bedenkt, welche Granaten-Frauen Lindemann schon gehabt hat und haben kann, ist das einfach nur lächerlich. Ich erinnere nur an Sophia Tomalla, die mit ihm einige Jahre zusammen war.

    Dieses Flittchen allerdings will wahrscheinlich nur Geld und Aufmerksamkeit. Hoffentlich geht das mächtig nach hinten los!

  18. “Sogar etwas grundsätzlich Positives wie “#MeToo” hat eben zwei Seiten…”

    Als ich diesen feministischen Schwachsinn gelesen habe, brach ich das Lesen des Kommentares ab. Wie ich hier schon oft geschrieben habe: jedes westliche Weibchen suhlt sich in der ewigen Opferrolle, weshalb der Westen insgesamt irreparabel kaputt ist. Welcher Mann will solche feministischen Opfertrullas an seiner Seite? Nur noch Betamännchen ohne Selbstachtung.

    Ich sollte mir endlich abgewöhnen, Kommentare, Berichte, Texte von Weibchen zu lesen. Unerträglich.

  19. ich mag Rammstein nicht,
    aber was da jetzt abgeht, totale Farce.

    Musiker machen Party nach der Show…mit Alkohol, Drogen und Sex. Was ne Überraschung…

    Was glauben die durchgepircten Girlies denn, die Unsummenfür Reihe 0 zahlen, dass nach der Show ein Brecht-Lesezirkel stattfindet?

  20. Punkt a) Es ist keineswegs raus, wer hier wen sexuell belästigt bei diesen Events. Und Punkt b) Bands, oder andere Künstler müssen kaum jemand vergewaltigen, denn die Groupies stehen in der Regel Schlange. Und diese Tante auf dem Foto, die “Vergewaltigte”, ist nun nicht gerade der Brüller. Rammstein-Till hat keinen besonderen Geschmack, hätte doch was anderes vor die Flinte kriegen können, oder?