Sonntag, 14. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Ein Penny für die Gedanken(kontrolle)…

Ein Penny für die Gedanken(kontrolle)…

Inszenierung einer von den Klimapreisaufschlägen begeisterten Penny-Kundin: WDR-Mitarbeiterin Mertens in Aktion (Foto:ScreenshotYoutube)

Lust auf etwas klimafreundliche Erziehung? Dann erstmal zu Penny! Der Discounter verlangt in dieser Woche bekanntlich bei einigen Produkten Preise wie ein Feinkosthändler. Natürlich nicht für Köstlichkeiten wie Grillen-Hacksteak, Tofu-Carpaccio oder Bio-Runkelrüben, sondern – welche Überraschung! – für solche Lebensmittel, die Klimaschützern ein Dorn im Auge sind. Es sei denn, es ist gerade Oktoberfest, und die grüne Führungsriege sitzt fröhlich feiernd um eine deftige Schlachtplatte herum. Das gemeine Volk hingegen soll beim Discounter in dieser Woche über sechs Euro für schnöde Wiener Würstchen bezahlen. Auch Käse und Joghurt werden in dieser Woche doppelt so teuer verkauft – werden sie doch aus Kuhmilch hergestellt. Denn das Rind, so wird uns seit Jahren nahegelegt, wird uns durch seine vorderen und hinteren Ausdünstungen früher oder später in den Weltuntergang treiben.

Es ist wohlgemerkt nicht so, dass die Mondpreise deshalb verlangt werden, weil Penny seine Wurst nun vom regionalen Biobauern bezieht – das würde immerhin noch ein wenig Sinn ergeben. Für Fleisch vom glücklichen Tier gibt man gern ein bisschen mehr aus, schließlich weiß man, wo das Geld investiert wird. Nein, die teure Wurst stammt weiterhin vom anonymen Schlachter und vielmehr sollen die Kunden einen imaginären CO2-Zuschlag bezahlen. Wie dieser errechnet wurde, bleibt für den Kunden im Dunkeln: Statt “Pi mal Daumen” hieß es wohl “Pups mal Daumen“, denn auch das Schwein zählt zu den apokalyptischen Reitern des Klimawandels. Die erzielten Mehreinnahmen sollen nach Ablauf der “Erziehungswoche” dann Klimaprojekten zugute kommen. Welche auch immer das sein mögen. Vielleicht bekommen bedauernswerte Freilandrinder ja ein Windrad auf die Weide gestellt? Oder ein ausgeloster Kunde darf zur Öko-Schulung beim “Climate Emergency Fund” in Kalifornien fliegen?

Experimenteller Ökosozialismus im Joghurtregal

Zum Glück ist es in Deutschland trotz redlicher Bemühungen der Grünen noch nicht gelungen, einen ökologischen Sozialismus zu etablieren. Versuche gab es schon allerlei: Zum Beispiel stört man sich an der Warenvielfalt in deutschen Supermarktregalen. Bei Joghurtkulturen ist Schluss mit Multikulti. Zwei, höchstens drei Sorten sollen ausreichen. Nach wessen Geschmack diese ausgewählt werden sollen, wird nicht verraten. Dank Ricarda Lang haben wir eventuell eine kleine Chance darauf, dass wenigstens eine Sorte Sahnejoghurt dabei ist. Bislang jedoch haben die Kunden noch die Wahl, in den Laden ihres Vertrauens zu gehen und dort das zu erwerben, wonach es sie gelüstet.

Die Reaktionen auf die teure Aktion fielen – um es höflich zu sagen – recht verhalten aus. Inflationsgebeutelte Kunden vermögen für derlei Experimente nur wenig Verständnis aufzubringen. Manche wagten gar offen auszusprechen, wie penetrant und offensichtlich die Anti-Fleisch-Kampagne ausgefallen war… der Erziehungsversuch war aufgeflogen! Lediglich das öffentlich-rechtliche Fernsehen zeigte große Begeisterung und bewarb die Aktion frenetisch. Eigentlich hätte Penny den Sendeanstalten ein Honorar für die Werbung zahlen müssen. Doch da blieb noch das Häuflein renitenter Kunden, welche sich vor den Läden nicht positiv äußern wollte.

Pragmatischer WDR: Einfach eigene Kunden mitbringen

Was also tun, um öffentliche Zustimmung zur CO2-Strafgebühr bei Würsten zu simulieren? Man bringt einfach eigene Kunden mit! Und dann erklärt uns Hannah vom WDR in der Tagesschau, wie großartig sie es findet, mehr bezahlen zu dürfen. Auch das flog auf, stach die Einzelmeinung doch allzu sehr aus der Masse überwiegender oder ausschließender Ablehnung heraus. Zudem ließ Hannahs schauspielerisches Talent arg zu wünschen übrig. Dafür ist sie schließlich auch nicht eingestellt worden.

Ihr als gefakte Kundenmeinung schlecht getarntes Statement hätte sich rein zufällig ergeben, erklärte der WDR. So wie man auch rein zufällig des öfteren grüne Lokalpolitiker trifft, die als “normale Bürger” den neuen Radweg in Oer-Erkenschwick und die dahinterstehende Nachhaltigkeit loben dürfen. Es geht natürlich auch umgekehrt: Irgendein dubioser Typ mit Achselhemd und Bierdose findet sich immer, der mit Inbrunst AfD wählt und noch ein paar fiese Sprüche loslässt – damit auch hier das Bild wieder stimmt. Ruprecht Polenz, der grünste CDU-Politiker aller Zeiten, erklärte kürzlich, es sei ein Anzeichen von “Faschismus”, die Medien als “Lügenpresse” zu bezeichnen. Wie hätte er’s denn lieber? “Schummelfernsehen” oder “wahrheitsflexibler Rundfunk”? Erwischt werden die Erziehungsmedien schließlich oft genug. Mit ihrer Begeisterung für Phantasiepreise haben sie es uns diesmal bloß besonders leicht gemacht, ihnen auf den Zahn zu fühlen.

27 Responses

  1. Hinzu kommt, Fleisch ist eine leicht verderbliche Ware und Penny hat weiterhin die Regale voll. Es ist also zu erwarten, dass all jenes Fleisch, was in dieser Woche im Regal liegen bleibt, schlicht in den Müll wandert.

    Und da wird es pervers – “Klimaschützer” sorgen dafür, dass Tiere sinnlos sterben, sinnlos Energie für Kühlung, Schlachtung, Verteilung, Lagerung im Supermarkt aufgebracht wird, um dann weggeworfen zu werden. Bei aller berechtigten Kritik an den Methoden, wie die Versorgung der Bevölkerung mit sicheren, günstigen, überall verfügbaren und – für ihren Preis – erstaunlich hochwertigen Lebensmitteln sichergestellt wird, es ist doch keine Lösung, das Zeug verderben zu lassen und es wegzuwerfen?

    Es zeigt sich wieder und wieder, diese “Klimaschützer” sind nichts weiter als dekadente, dumme und überhebliche vollversorgte Kinder, die keine Ahnung von dem haben, was sie da tun. Wie schwach müssen diese Personen sein, um so einen Schwachsinn zu promoten?

    Von den endlosen, ermüdenden, sinnlosen “Zeichen” mal abgesehen, die außer billiger PR keine Sau interessieren. Wobei, in diesem Fall sind sicher einige tausend Säue sinnlos geschlachtet worden für das wohlgefällige “Zeichen”.
    Wer als Politiker oder auch sonst im Leben nur “Zeichen” hinbekommt, ist ein Versager (oder Schildermaler). Ergebnisse zählen.

    15
  2. Offenbar konsumiert Ruprecht Polenz keine öffentlich-rechtlichen Medien, sonst wüßte er, daß seine Aussage unhaltbar ist. Nur ein weiteres von vielen Beispielen: Die an den Haaren herbeigezogenen Anklagen gegen Trump werden im Radio ausgewalzt bis zum Exzess. Von den Anklagen gegen Bidens Sohn Hunter Biden erfährt man dagegen nichts, weil es nicht ins Konzept paßt, wenn auf die Lichtgestalt Biden ein Schatten fällt. Also doch Lückenfunk und in vielen Fällen sogar Lügenfunk wie beim Fake-Interview mit der Mitarbeiterin zur Penny-Idiotie. Auch letzteres ist, wie im Artikel schon angeführt, kein Einzelfall.

    15
  3. Zitat.
    “So wie man auch rein zufällig des öfteren grüne Lokalpolitiker trifft, die als “normale Bürger” den neuen Radweg in Oer-Erkenschwick und die dahinterstehende Nachhaltigkeit loben dürfen. ”

    Das ist ja immer die wirkungsvollste Methode, die Zuschauer zu manipulieren: Man sucht sich eben solche “Meinungs-Experten” aus, die dann das liefern, was der Sender und der Mainstream will: Mal strunzdummen AfD-Anhänger zu Wort kommen lassen, mal einen hoch intelligenten und sensiblen “Klima-Anhänger” …

    Die Zuschauer sollen gar nicht begreifen, dass da keine ausgewogene oder “gemittelten” Meinungen zu Wort kommen, sondern einfach ein Denken vorgegeben wird, dem sich Denkfaule und Einfältige einfach anschließen soll. Der Sender und Reporter wählt einfach “das Passende” aus …

    Wer wählt, kann nur dann etwas bewirken, wenn tatsächlich etwas zur Auswahl ansteht!
    (Ob man bei Saturn oder Mediamarkt kauft, bleibt eins und ist annähernd so wurscht, wie wenn man CDU oder SPD wählt!)

    1. @Nachhaltigkeit
      na ja – man könnte ja sagen: die sorgen für weniger Müll und gesündere Menschen !
      Denn da mit dem Penny-Geschäftsgang das Gehalt nicht steigt, können die gleichen Kunden mit höheren Preisen weniger kaufen – sie produzieren also weniger Müll – und da sie dann ggf. auch weniger essen, nehmen sie auch ab und sind als Untergewichtige nicht nur mit geringerem Co2-Fußabdruck, sondern auch mit Gesundheit günstiger.
      Und nach den Schädigungen mit der gen-Spritze ist da jeder Vorteil absolut nützlich!
      Nachhaltig ist also so verkehrt nicht !
      Die gleichen Anreize, die auch schon die Politik nützt, wenn sie den Rentnern die Rente sperren will bis sie auf aktuellen Stand gespritzt und geboostert sind – und Demonstranten dann gleich eine 5000€-Strafe aufbrummen will wegen widerstand gegen die Staatsgewalt, wenn sie sich nicht spritzen lassen !
      Man merkt, da lernt der eine von dem anderen !

  4. @Mondpreise
    ein Versuchsballon, wie weit man die Plünderungen treiben kann !
    Da müßte man eher bei den Eigentümern der Rewe Group nachfragen, denen das Teil gehört und wer da Aktionär ist!

  5. Einfach zum Fremdschämen diese Aktionen der GEZ Medien. Gott sei dank bin ich nach hartem 2 jährigem Kampf seit 2022 diese Blutsauger vom Hals los.

    1. Wie hast du das hinbekommen? Ich versuche mich gerade im immer mal etwas Sand..ähm, Euros ins Getriebe zu streuen. Mal dann etwas, mal dann, mit Zusatz in Abkürzungen.
      Ich kann mir diese Mafia-Abgabe sowieso nicht leisten, noch viel weniger seit Habecks blöden Ideen. Wo nix ist, ist eben nix, die können mal versuchen, mir ein Haar aus der Handfläche zu reissen….
      Und ich will mich nicht noch ärmer von denen machen lassen. Meine Katzen und ich möchten auch nicht verhungern. Nur weil Intendanten und Programmdirektoren meinen, sie hätten viel Kohle verdient. Wofür denn?
      Wiederholungen, Erziehung, Lügen, doofe Krimis, Schmalzfilme..und immer wieder Hitler und Komplizen, die ÖRR-Metastasen nudeln das rauf und runter…denken die, das kuckt keiner? Alles der gleiche Scheiss, damals wie heute. Und heute in grün.
      Penny ist zu weit weg, hurra.

  6. Ein russischer intellektueller, der vor gut 100 Jahren das Treiben der Bolschewisten in Russland beobachtet hat, bemerkte dass die mächtigste Kraft gegen diese “Revolutionäre” die Warteschlangen vor den Lebensmittelgeschäften seien. Die grossen “Transformateure/ Transformatoren/Transformator*Innen” unserer Tage werden sicher bald eine ähnliche Erfahrung machen.

    10
  7. Nein, ich bezahle NICHT gerne für das glückliche Schwein vom Bauern nebenan. Das gibt es nämlich nicht. Ich bezahle gerne am Markt gebildete Preise und nicht für Ideologie. Weder für die eine noch für die andere.

    13
  8. Ich kauf weiter bei penny ein. Zwei Gründe:
    – Die Mitarbeiter hier im örtlichen penny waren sehr kulant während dem Corona-Theater. Sogar als ich mal vergessen hatte, eine Maske aufzusetzen, wurde ich freundlich gegrüßt; nur freundlich gegrüßt, sonst nichts.
    – Diese bescheuerte Aktion der “wirklichen Kosten” (oder so ähnlich) bezieht sich nur auf ganz wenige Produkte (4 oder 5?). Muss man ja nicht kaufen, zumal es im gleichen Regal genug Alternativen gibt

    Und was im WDR, diesem verlogenen, diffamierenden, grundgesetzwidrigen Sender, gelabert wird, schert mich noch weniger, als wenn in Wanne-Eickel ‘ne Schaufel umfällt.

    6
    5
    1. die Mitarbeiter vom WEF sind in Davos auch immer so freundlich und trotzdem werden Sie von denen versklavt. Also so leid es einem für die Wasserträger die dort malochen tun mag, aber die Führungs-Saubande muß es spüren nebst Rewe. Und wenn mir einer mit Maske und Haltung kam oder kommt, wurde/wird es laut nebst Änderung der Einkaufsgewohnheiten. Das ist alles nicht vergessen und ALLE Discounter kann ich schlicht und ergreifend nicht ausstehen. Lebensmittel kaufe ich da ohnehin so gut wie gar nicht. Gehen Sie mal zu einem guten Metzger rein und laufen anschließend in so einer gräßlichen Bude an der Fleischtheke vorbei. Da wird einem übel wie das Zeug beim Billigheimer stinkt.

    2. “Ich kauf weiter bei penny ein. Zwei Gründe:”

      Wenn ich jeden Laden meiden würde, der herumspinnt, dann könnte ich nirgendwo mehr einkaufen oder einen Netzanschluss bekommen.

      Ich meide hier trotzdem Läden, und zwar die, die mich wie einen Aussätzigen während Corona behandelt haben. So z.B. Robin-Look, die mich ohne Maske nicht in den Laden ließen, trotzdem ich ein Attest vorlegen konnte. Das interessierte die nicht, und mich interessiert der Laden nicht mehr.

      Zum Thema: Man muss diese Dinge doch nicht kaufen. Andere Mütter haben doch auch schöne Töchter. 🙂

  9. wie war das mit der komischen Bierplörre bei dem woken Welt-Hegemon? genau man säuft dieses Plastikzeug sowieso nicht, ergo was macht man mit dem Penny – man spart sich den und geht in diesen links-grünen Globalisten Laden nicht mehr rein. Die müssen endlich mal spüren was für einen Quatsch die produzieren!

  10. Und wer diese Betrügereien nicht finanzieren will, der wird ins Gefängnis geworfen.

    Mit dem Zweiten sieht man das auch noch besser:

  11. Komisch! Und ich dachte immer, berechtigte Kritik zu verbieten, sei ein Anzeichen für Faschismus!
    Wie man sich doch täuschen kann….

  12. REWE + PENNY kannst eh vergessen.
    Beide reden von “Green” und verkaufen Waren wie z.B.
    Obst aus Chile, Südafrika und anderen weit entfernten Ländern, auch zu der Zeit, wo es in Europa und auch in Deutschland genügend Alternativen gibt.

    Habe mich mit einigen REWE-Geschäftsführern unterhalten, früher waren sie weitgehend selbstständig, heute sind sie in vielen Bereichen in den Fängen der REWE-GROUP.

    Hinzu kommt noch bei REWE die Forcierung der bargeldlosen Zahlungen mit etlichen Terminals in einem Extrabereich.

    Es gibt auch keine Prospekte mehr über REWE-Angebote.
    Und dann ist der Laden stetig in der Werbung mit auffallender Klimahysterie.

    Pfui !

    14
    1. Aber nur fälschlicherweise, weil kein Roter dabeisein dürfte seine eigenen Anhänger so für dumm zu verkaufen. Also der Durchschnittsrentner in NRW wird wohl kein Geld dafür haben diese Sachen zu kaufen. Der Durchschnittsrentner im Ruhrgebiet hat am Ende des Geldes noch viel Monat. Das wissen die überbezahlten Politiker und GEZ-Versorgten aber nicht. Die meinen das jeder Bürger das Geld hat was sie auch haben. War jetzt aber ein guter Witz, was ? Und der Bürger ? Wird in Zukunft mitmachen, weniger Milch, Fleisch, Eier, Wurst und Käse essen weil die im WDR sonst nicht nur die alte Umwelt-Sau aufs Korn nehmen sondern auch noch die unverschämten Lebensmittelvertilger. Und der Bürger braucht unbedingt eine geeignete Erziehung um ohne Neid zu verzichten. Dazu fliegen die vom ÖRR gerne mal in ihre Wohnungen nach London, während der Bürger sich schon mal wegen der Heizung nach einem Tiny-Haus auf Rädern umschaut.

      Da verstehe ich den WDR und ich verstehe den Bürger. Man muß die Obrigkeit lobpreisen und gehorchen. Ist auch nicht so schwer. Einfach ein Kreuzchen machen bei der nächsten Wahl. Bei CDU-SPD-Grüne-FDP im oberen Bereich des Stimmzettels. Und ansonsten jeden Tag wiederholen : “Wir können ja soweso nichts machen” (Anm.: Kriegen wir jedesmal gesagt wenn wir die Verwandtschaft aus dem Ruhrgebiet auffordern mal anders zu wählen).

      1. “Und der Bürger ? Wird in Zukunft mitmachen, weniger Milch, Fleisch, Eier, Wurst und Käse essen weil ….”

        …. nach meinem Tot wird das sein.
        Bis dahin ernähre ich meinen Körper gesund. Mit genau den Lebensmitteln, die ungesund sein sollen. Weißmehl kommt noch dazu, Butter, Butterschmalz. Ach ja, Zucker und Fett fast vergessen. Also praktisch alles, was mir schmeckt.
        Eigenartigerweise hat mein Körper keinen Mangel und seit ich mich so ernähre, sieht mich auch keine Arzt mehr …. Ich fühle mich pudelwohl.

        Ende der Diskussion.

  13. Statements wie diese von „angeblich zufällig befragten Penny Kunden“ kamen diese Woche auch schon in diversen Radiosendern. Jedem der noch mehr als 3 Gehirnzellen in der Birne hat dürfte schon klar gewesen sein das es sich hier um Fake handelte. Wofür also war diese Aktion gut? Um sich den gestörten Umweltschützern anzubiedern oder war es nur eine extrem dämliche PR Aktion ? Das weiß wohl nur der REWE Konzern selber ,der jedenfalls auf mich als Kunde erstmal verzichten muss .Ich hoffe viele Bürger machen es genauso. Solche Aktionen braucht in der momentanen Situation, mit extremen Kaufkraftverlust keine Sau !

    1. Ich kaufe bei REWE allenfalls die neue vierwöchentliche Fernsehzeitung für über einen Euro. Und das nur, weil er schon ab 6:30 Uhr geöffnet ist. Und den Penny gibt’s bei uns ohnehin nicht.

      1
      1
  14. Heute hab ich erfahren, daß der nächste Landwirtschaftsbetrieb die Milchproduktion aufgibt. Dann gibt es Umkreis von 80 km nur noch 2 Betriebe mit wenigen Hundert Tieren, die Milchproduktion betreiben. Einzelbauern oder Bioladen sind im Umkreis keine und ich wüsste auch nicht wo. Es lohnt sicht und das Zusatzfutter für die Milchkühe hat sich zusehends verteuert oder ist garnicht zu bekommen. Zudem fehlen die Melker, zwar sind hier zwei Polen und von dem einem hab ich die Info. Auch erzählte er, daß es sonst immer wieder Polen gab die hier gern herkommen. Fester Arbeitsvertrag, Wohnung gute Bezahlung und keine Saisonarbeit. Aber jetzt kommt und das wahr wie ein Faustschlag. Viele fürchten, daß auch hier in Deutschland bald der Krieg ausbricht, wenn Deutschland die Taurus Marschflugkörper liefert und damit Moskau, die Krim oder andere russische Städte beschiesst.

  15. Na aber sicher doch ist die Lügenpresse ein sicheres Anzeichen für den herrschenden Faschismus! Oder hab ich was falsch verstanden`:-D
    Ich hoffe die kommende Notzeit, die definitiv alle ereilen wird, reguliert das alles. Gerne zahl ich mehr, wenn das Tierwohl steigt, ber für das Lebensgas CO2 she ich das überhaupt nicht ein. Und wenn schon, bei den Reichen und Schönen, der Elite sollte man anfangen!!! Wenn dann immer noch Probleme im Raum sind, nachdem dieselbigen beseitigt sind, dann können wir mal bei der Allgemeinheit weitermachen. Denn eines ist sicher, einer (1er!) von denen verbraucht sicher in einem Jahr mehr CO2, als einer von uns im ganzen Leben (!)!!!
    Zu gut deutsch: Wenn wir die beseitigt haben, können wir anderen völlig frei leben!
    Denkt mal darüber nach.