Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Husch, auf zur Bonusloch-Vorsorge!

Husch, auf zur Bonusloch-Vorsorge!

Auf der Suche nach dem “vorderen Loch”? (Symbolbild:Imago)

Die woke Ideologie ist so sehr in ihrem eigenen Wahn gefangen, dass sie inzwischen gar nicht mehr bemerkt, in welche Abgründe an bedauernswerter Lächerlichkeit und vulgärer Geschmacklosigkeit sie abgleitet. Den garantiert nur vorläufigen Höhepunkt dieser nach unten grenzenlos offenen Entwicklung hat nun eine Krebsvorsorge-Organisation in Großbritannien erreicht – und damit eine gemeinnützige Initiative, die sich eines fürwahr ernsten Themas annimmt: Um „Transgendermännern“ – also Frauen, die sich als Männer ausgeben – die Krebs-Vorsorge zu erleichtern, soll das Wort “Vagina” nun wahlweise als „vorderes Loch“ oder „Bonus-Loch“ (englisch: „front hole“ oder „bonus hole“) bezeichnet werden.

Ein Sprecher der Organisation rechtfertigte dies damit, dass Frauen die Hauptzielgruppe ihrer Kampagnen seien. “Einige Transmänner” und “nicht-binäre Menschen” hätten ebenfalls einen Gebärmutterhals – und um so viele Gebärmutterhalskrebserkrankungen wie möglich zu reduzieren, sei es wichtig, dass auch Informationen für diese Gruppe und die sie unterstützenden Gesundheitsfachkräfte bereitgestellt würden. Deshalb muss man sie also begrifflich auf ihre Löcher reduzieren? Im Netz kursierte über die skandalösen Wortneuschöpfungen gestern jede Menge Häme – wie etwa nachfolgendes Meme, das Bezug nimmt auf die Wahl der “Miss Niederlande 2023”, die gerade von einem biologischen Mann (alias einer “Transfrau”) gewonnen wurde:

(Screenshot:Netzfund/Facebook)

Der in aller Ernsthaftigkeit vorgebrachte Vorschlag der Krebsvorsorge-Organisation sorgte dann selbst bei Frauenrechtlerinnen für Empörung. „Eine abscheuliche Sprache wie diese muss von allen vernünftigen Menschen abgelehnt werden. Tatsache ist, dass Frauen Vaginas haben. Es ist erschreckend, dass irgendjemand denken würde, die Realität sei beleidigend. Wenn Sie denken, dass es beleidigend ist, dann ist das Ihr Problem“ kritisierte Bev Jackson von der „LGB Alliance“ dieses neueste Scharmützel im transqueeren Kulturkampf. Auch Kellie-Jay Keen, Gründerin von “Standing For Women” bekannte, sie finde das Ganze abscheulich. „Bonus-Loch“ und „vorderes Loch“ seien absolut frauenfeindliche Begriffe. Eine Frau, die sich von dem Wort Vagina negativ getriggert fühle, brauche „psychiatrische Hilfe“, statt einer gesellschaftlichen Umgebung, die sich ihrer „endlosen Liste irrationaler Forderungen“ beuge.

Und Caroline Fiske, die Gründerin von „Konservative für Frauen“, erklärte: „Die Gender-Bewegung scheint aktiv die Abgrenzung und den Hass auf den eigenen Körper fördern zu wollen – mit anderen Worten, sie will aktiv mehr verwirrte junge Menschen schaffen, die sich von ihrer eigenen Körperlichkeit und ihrem eigenen Geschlecht entfremden.“ Man erzeuge „Unbehagen und Entfremdung”, und wenn man das geschafft habe, komme man mit euphorischer Rhetorik über “Trans-Freude” daher. Und natürlich würden später diejenigen, die dies heute tun, nicht mehr da sein, um die Scherben aufzusammeln, “wenn junge Körper irreversibel geschädigt und junge Leben zerstört werden“, so Fiske. Sie rief denn auch nach einem „Mechanismus, mit dem diese Wohltätigkeitsorganisationen, die Schaden anrichten, aus dem Verkehr gezogen werden können.“ Dies wäre tatsächlich das einzige Mittel, um diesen überall grassierenden Irrsinn zumindest etwas einzudämmen.

22 Responses

  1. Was ich absolut nicht mehr nachvollziehen kann, daß alle diese unwichtigen – da unnützen – Diskussionen immer noch auf dem Boden der Protagonisten-Handlanger geführt werden. Mann sollte endlich dazu übergehen den NGO’s den “Hals umzudrehen” – sprich die Gemeinnützigkeit abzuerkennen und den Geldhahn zudrehen – und dann anschließend in die Finanzebene der Förderer vordringen und denen das Handwerk legen: Freimaurer/ZionistenRothschild/Rockefeller/Soros/WEF/UN/WHO – um nur wenige von den Bastarden zu nennen.
    Alles andere ist FLICKSCHUSTEREI

    15
    1. So ist es, nur Namen helfen weiter. Aber dann wird die ,Antisemitusmuskeule’ ausgepackt, obschon diese im Kopf verwahrlosten Psychopathen gar keine Juden sondern satanische Kabbalisten/Hochgrad-Freimaurer sind. Das Judentum ist nur die Camouflage, unter dem Sie ihre menschenfeindlichen Komplotte schmieden.

  2. Man kann sich auch jeden Schwachsinn schön reden, genauso wie das Wetter, wenn es wie aus Eimern gießt.

    5
    1
  3. Zumal der Mann auch ein “Frontloch” hat. Da ist nur eine Verlängerung davor. Bei dem einen
    Kommilitonen von einem Arbeitskollegen, der bei einem Gewitter Schutz unter einer Eiche suchte, nicht einmal mehr das, denn dem hat der Blitz im wahrsten Sinne des Wortes den S….. verbrannt.
    Für diese Wokisten braucht es neue negativ konnotierte Superlative, grenzdebil wäre noch geprahlt.

  4. An alle schwule/lesbischen Mitbürger, mit Vielen von euch habe ich zusammen gearbeitet, gestritten, gefeiert, gelacht und geweint, distanziert euch deutlich von diesem Dreck oder er bleibt an euch kleben.

    17
    1
    1. Frauen haben überhaupt nicht Fußball zu spielen und basta. Die Schlappe war deshalb wohlverdient.

      1
      4
      1. Sehe ich anders, warum sollen Frauen keinen Fußball spielen?
        Ich finde das gerade erotisch. Das regt mich richtig an.

  5. Also ich finde, Bonusloch trifft es voll. Das meine ich nicht in Bezug auf Transgendermänner, sondern auf einen Großteil der Frauen generell, vor allem, wenn sie aus Entwicklungsländern kommen. Diesen Bonus würde ich ihnen gründlich vermiesen.

  6. Woke Ideologie ist der letze Dreck.
    Abstoßender, unnatürlicher und fern der Schöpfung
    geht nicht mehr.
    Lassen wir uns doch vor solchen irren Minderheiten
    nichts vormachen und befehlen.
    Ich verachte diese politisch geilen, unnatürlichen
    Elemente und die Politik, die sich vor solchen Abartigen
    noch vor sich hertreiben lässt!
    Sowas wird nicht gebraucht, es kann weg.

    1. Es ist genau umgekehrt. Die Politik läßt sich nicht von denen vor sich hertreiben, sondern instrumentalisiert besonders leichtgläubige Individuen aus diesem Umfeld für ihre üblen Zwecke. Oberstes Ziel ist die Zerstörung der Familien als kleinster gesellschaftlicher Einheit.

  7. ja, einfach alle(s) nur noch irre.
    Das geht alles weiter gut, bis es halt eines Tages nicht mehr gut geht

  8. Mir fällt so allmählich nichts mehr zu all diesem und dem allgemeinen Irr-und Schwachsinn ein.
    Sollen wir verarscht werden? Oder meinen die das allen ernstes ernst?
    Reden, argumentieren, vom Gegenteil überzeugen hilft schon lange nicht mehr…bei diesen Irren.
    Nur ein grosser eiserner Besen könnte helfen, diesen Unrat und Abschaum wegzufegen.
    Völlig wurscht, ob das alles auch nur ein Teil der gewollten Beklopptmacherei oder ob das Überzeugungstäter sind.
    Hinweg mit ihnen, und die Bunte Ruinierung gleich mit.

  9. Das Gegenstück ist dann der “Extrazipfel” ?

    Ich finde übrigens auch den Begriff “Adamsapfel” ganz fies ausgrenzend.

  10. Neues aus Absurdistan: Männer haben primäre weibliche Geschlechtsmerkmale, fürchten dort eine Krebserkrankung , wollen die Dinge aber nicht beim Namen nennen. Wie krank ist das denn? Da kann nur der Psychiater helfen.

    1. Ich würde noch erweitern, diese Verblödung breitet sich aus wie die Pest – der Herr-Gott möge diese geistige Missbildung des Menschen eingestehen und alles noch mal machen. Oder Medwejew übernimmt den Job.