Islamisierung – da war doch was…

Deutschland unterm Halbmond – eine Frage der Zeit (Symbolbild:Imago)

Fast könnte man zwischen Ukrainekrieg, staatskriminellen Bestrebungen einer Impfpflicht und drohender Energiekrise vergessen, dass Deutschland ja noch ein paar sonstige gewichtige Probleme hat, die wahlweise vergessen oder verdrängt werden, sich aber zwischendurch immer wieder in Erinnerung rufen: Zum Beispiel die (gar nicht mehr so) schleichende Islamisierung und die Folgen einer afrikanisch-arabischen Problemmigration, die unser Land langsam, aber sicher arabischen Verhältnissen annähert. Und davon zeugen nicht nur die jüngsten antisemitischen Übergriffe in Berlin (siehe hier und hier), sondern auch die wachsenden muslimischen Parallelmilieus im Land.

Gestern verbot – überfällig, aber viel zu spät – das nordrhein-westfälische Innenministerium den muslimischen Verein „Nuralislam“ und führte sogleich eine Razzia in einer Moschee und Wohnungen von Vereinsfunktionären durch. Rund 150 Polizisten beschlagnahmten Mobiltelefone, Laptops, ein Fahrzeug, ein Speichermedium und rund 54.000 Euro „Vereinsvermögen”. NRW-Innenminister Herbert Reul sagte, die Funktionäre des Moscheevereins verbreiteten ihre staatsfeindliche radikal-salafistische Ideologie und stünden ideologisch der Terrororganisation „Islamischer Staat” (IS) nahe. Ihr menschenverachtendes und verfassungswidriges Gedankengut hätten sie an Mitglieder und Moscheebesucher, darunter auch Kinder, weitergegeben. In Predigten sei wiederholt gegen Andersgläubige gehetzt worden. Überdies sei der Verein ein Rekrutierungszentrum für das IS-nahe Abu-Walaa-Netzwerk gewesen, das die Ausreise von mindestens sieben jungen Männern in die Kampfgebiete des IS organisiert habe.

Symbolismen im Stammland der No-Go-Areas

Das fällt Reul und Konsorten wahrlich früh auf: Der als IS-Unterstützer zu acht Jahren Haft verurteilte Boban S. ging über Jahre hinweg in der Moschee des Vereins ein und aus; er stand in direktem Kontakt zum Breitscheidtplatz-Platz-Attentäter Anis Amri. Zudem kritisierten islamkritische Beobachter seit langen, dass europaweit bekannte Hetzer und Salafisten-Prediger wiederholt in der Moschee zu Gast waren. Auf die mehr als berechtigte eigentliche Frage, warum der Verein angesichts dieser Machenschaften erst jetzt verboten wurde, erklärte Reul zynisch: „Manchmal muss man Geduld haben. Bei Verbotsverfügungen, die später vor Gericht landen, muss man ganz sicher sein.” Soso. Könnte es nicht vielleicht eher daran liegen, dass der auf dem linken und muslimaffinen Auge weitgehend blinde Linksstaat seine ganzen Ressourcen dem Popanz „Kampf gegen Rechts“ widmet – und deshalb die eigentliche Hauptbedrohung Islamismus nur dann zur Kenntnis nimmt, wenn es sich wirklich überhaupt nicht mehr vermeiden lässt? Der Eindruck drängt sich jedenfalls auf – gerade im westdeutschen Stammland der No-Go-Areas NRW.

Immerhin räumte Reuls Ministerium ein, mit dem Verbot sei das Risiko terroristischer Anschläge „gesenkt” worden; die Gefahr durch den Islamismus sei „trotz Ukraine-Krieges und Rechtsterrorismus” unverändert hoch. Polizeisprecher Oliver Peiler erklärte: „Es handelt sich nach unseren Erkenntnissen um einen Verein, dessen Bestreben sich gegen die freiheitliche Grundordnung richtet, auch gegen die Völkerverständigung. Und deswegen war dieser Verein nach dem Grundgesetz Artikel 9 und nach dem Vereinsrecht zu verbieten.” Gut gebrüllt, Löwe. Reul selbst sprach von einem „Gewächshaus des Islamismus” – womit er allerdings nicht Deutschland oder sein Bundesland meinte, sondern die gestürmte Moschee. Diese habe Menschen islamistisches Gedankengut in den Kopf gesetzt und frisches Personal für den Krieg im Nahen Osten angeworben. ”Ein Rechtsstaat duldet nicht, dass sich hier Menschen vernetzten, aufhetzen oder radikalisieren.” Doch, genau das tut er. Gerade dieser Tage feiert er sich wieder dafür, im Windschatten der Ukraine-Flüchtlinge hunderttausende Menschen aus islamischen Staaten ohne Ansehen und Prüfung der Identität unbürokratisch ins Land zu lassen. Die Folgen dieser nächsten Welle dürfen dann in künftigen Razzien symbolisch bekämpft werden.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

8 Kommentare

  1. Die Eroberung Europas war seit Mohammed das Ziel. Erst eroberten sie Kleinasien undlösten die Kreuzzüge aus.. Dann eroberten sie die türkei und große Teile Griechenlands. Erst vor Wien wurden sie vernichtend geschlagen. Doch wer stellt sich ihnn heute in den Weg? Rom???? Die fördern die Islamisierung. Deutschland? Die fördern mit den Grünen diesen Irrsinn noch!

    • Korrekt. Seit der Reconquista 1492 n. Chr. : diese grausame und mörderische Ideologie verfolgt Ihr Ziel, Europa zu zersetzen und zu besetzen glashart und die Methoden sind zunehmend raffinierter. Es sind nicht nur Sprengsätze und Messer sondern die gezielte Verstellung und Vortäuschung kultureller Assimilation und die Simulation der Opferrolle in den Medien. Dieses um die abendländische Gesellschaft systematisch zu unterwandern. Die Konturen eines programmatischen Vorgehens werden sichtbar. Diese Ideologie hat sich inzwischen weltweit zu einem kybernetischen Komplex mit eigener virtuellen Identität formiert, der uns massiv auf allen Ebenen angreift, internationale Mordaufrufe an „Ungläubigen“ inklusive.

  2. noch etwas deutet auf einen kulturell Wandel hin. Die zunehmende Verdreckung der Städte.
    Es soll in südlichen Gefilden ja durchaus üblich sein seinen Dreck dort fallen zu lassen wo man gerade steht oder geht. Deutschland vermüllt zusehens und auch das finden nicht alle lustig.

    • Ist auch kein Wunder, wenn die städt. Müllentsorgungsbetriebe draußen auf ihren Abladestellen
      die 3-G-Regelung verlangen.
      Viele machen sich keinen Kopf mehr und entsorgen halt i.d. Landschaft, weil es schnell und billig
      geht.

  3. Alles sinnlose Symbolpolitik. Der Islam wird demografisch und damit politisch gewinnen, auch wenn das noch zwei Jahrzehnte dauern wird. Das einzig gute daran ist, all die Links-Grünen Genderisten und Totalitär-Feministinnen werden permanent von der Bildfläche verschwinden da Degeneration im Islam ohne Ausnahme sanktioniert wird.

  4. Machen wir uns nichts mehr vor !
    Das Land ist mind. seit 2015 durch wirre Volksvertreter systematisch kaputt gemacht worden
    und IM Angie hat daran einen großen Anteil.
    Wer gesund, viel Kraft und Hoffnung hat, wird dieser autokratischen „Würstchenbude“, die u.a.
    auf Gesetze und Rechtsnormen pfeift, den Rücken kehren.
    Denn auch Nachkommen haben hier keine gute Zukunft, weil die Politik zur Volkszüchtigung
    verkommen ist.

  5. Zum Brüllen.

    Wenn man wirklich „menschenverachtendes und verfassungswidriges Gedankengut“ und ein „Bestreben, das sich gegen die freiheitliche Grundordnung richtet, auch gegen die Völkerverständigung“ finden möchte, dann müsste man eigentlich nur einen Blick in den Koran werfen – und schon findet man da Pädophilie (Sure 65:4), Polygamie (Sure 4:3), Gewalt gegen Frauen (Suren 2:223, 2:229, 4:11, 4:34, 24:4, etc., etc.), sowie das Verbrennen (Sure 4:56), Auspeitschen, Amputieren und Kreuzigen (Suren 24:2 und 5:33), Enthaupten (Suren 8:12 und 47:4) und generell das Töten (Sure 9:5) von Ungläubigen gepredigt, bis diese „verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und … kleinlaut Tribut entrichten“ (Sure 9:29).

    • Es ist jetzt sinnvoll, den Anhängern dieser grausamen Weltanschauung per Gesetz zu verbieten, mit ihrer Ideologie das Prädikat „Religion“ zu führen. Das „heilige Buch“ sollte wegen Verfassungswidrigkeit auf den Index. Das hat man ja auch mit „mein Kampf“ und „das grüne Buch“ geschafft. Es braucht jetzt Verfassungsrichter mit Rückrat, um mit dieser Pest aufzuräumen die in Ermangelung einer eigenen Lebensgrundlage seit Jahrhunderten versucht die ganze vitale abendländische Gesellschaft parasitär zu besiedeln; wir Europäer werden vergiftet und unserer Vitalität beraubt, da dieser Abwehrkampf Energien bindet, die im humanen Christentum besser für den bedürftigen Menschen und die Wissenschaft genutzt werden könnten. Der Islam gehört nicht zu Europa. Der Islam kennt seit 632 n. Chr. keine Wissenschaft, noch technische oder medizinische Errungenschaft. Europäer wacht auf. Eine glasharte Ideologie greift Euch jetzt erneut an. Der Staat kann derartig verfassungsfeindliches Gedankengut, das sich eindeutig gegen die bereits existierenden Menschen, homo sapiens sapiens, Europas richtet, die alles begründeten worauf der primatus moslemis heute existiert, – nicht einfach millionenfach im Umlauf lassen. Frieden wird in Europa erst dann wieder einkehren, wenn der letzte Moslem europäischen Boden für immer verlassen hat.

Kommentarfunktion ist geschlossen.