Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Islamisierung läuft: Muslimische Erzieherin klagt erfolgreich gegen Kopftuchverbot in Kita

Islamisierung läuft: Muslimische Erzieherin klagt erfolgreich gegen Kopftuchverbot in Kita

Deutschland – unweigerlich und stetig zur Islamischen Republik (Symbolbild:Imago)

Mit tätiger Mithilfe der “buntesdeutschen” Justiz schreitet die Islamisierung Deutschlands unerbittlich voran: Dies zeigt sich nun auch in der Stadt Maintal im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Hier gelang es der muslimischen Erzieherin Rukiye K., ein von der Stadt verhängtes Kopftuchverbot zu kippen – weil die von ihr angerufenen Arbeitsgerichte in zwei Instanzen das eigentlich geltende entsprechende Neutralitätsgebot als „diskriminierend“ bewertet hatten. Die parteilose Bürgermeisterin Monika Böttcher hatte zunächst angekündigt, den Fall „durchurteilen“ lassen zu wollen, zog ihre Revision aber nach der zweiten Instanz zurück und hob die Dienstanweisung auf, die das Tragen von Kopftüchern in Kitas verbot.

Mit dieser jäh erlahmten Bereitschaft zur geistig-kulturellen Selbstbehauptung (wenn nicht Kapitulation) der Behörden ging damit auch dieser Rechtsstreit zu Ende, der vier Jahre währte. Begonnen hatte er damit, dass sich die Erzieherin weigerte, ihr Kopftuch in der Kita, bei der sie bereits angenommen war, abzulegen – obwohl ihr bei Jobbeginn die geltenden weltanschaulichen Neutralitätsgebote bekannt gewesen waren. Schon ihre Einstellung war im Grunde aber absurd, da K. bereits auf dem Bewerbungsfoto ein Kopftuch getragen hatte. Man hätte also gewarnt sein können – auch eingedenk der zahllosen Fälle, in denen Kopftuchträgerinnen mit nicht selten finanzieller Unterstützung durch aus dem Ausland gesteuerte Islamvereine durch Verweigerung, auf die Bedeckung zu verzichten, entsprechende Prozesse provozieren, um so im Interesse des politischen Islams zu agitieren.

Toleranzbesoffene Richter

Ob dies bei K. der Fall war beziehungsweise ist, bleibt unklar; jedenfalls kam es, wie es kommen musste: Als der Kita-Betreiber von ihr verlangte, lediglich während der Arbeitszeit auf die Kopfbedeckung zu verzichten, ging K. augenblicklich auf die Barrikaden „Ich war geschockt, für mich ist eine Welt zusammengebrochen“, jammerte sie voll sichtlich inszeniertem Pathos geschockt über die – eigentlich selbstverständliche – Forderung der Kita. Bei wohlwollenden Lokalmedien inszeniert sie sich sodann als Opfer, das furchtbar unter der “Zurückweisung” leiden müsse, und beharrte darauf, dass das Kopftuch “ein Teil von mir” sei. Ihr Glaube verlange, dass sie sich bedecken und fünfmal am Tag beten müsse, und beides sei ihr unbedingter Wille.

Auf angebliches Anraten ihres Mannes (oder interessierter Kreise und Imame?) verklagte sie die Stadt schließlich wegen “Benachteiligung aufgrund von Religion und Geschlecht” –  und zwar auf Schadensersatz in Höhe von drei Bruttomonatsgehältern. Wie nicht anders zu erwarten, traf sie auf toleranzbesoffene Richter: Das Gericht stufte ihren religiösen Fanatismus höher ein als die von der Stadt geforderte Neutralitätspflicht. Die Urteilsbegründung erhielt die inzwischen sattsam bekannten Realitätsverweigerungen: Die Stadt habe ihr Argument nicht belegen können, dass ihr ein wirtschaftlicher Schaden entstünde, wenn sie Erzieherinnen mit Kopftuch einstellt, indem zum Beispiel massenhaft Familien die Kitaplätze kündigen würden, wenn ihre Kinder von einer kopftuchtragenden Frau betreut würden, befanden die Richter. Dass in den Kitas christliche Traditionen wie Ostereiermalen und Plätzchenbacken ihren festen Platz hätten, spreche dafür, dass eine Erzieherin mit Kopftuch nicht als störend empfunden würde, hieß es absurderweise weiter – obwohl das genaue Gegenteil der Fall ist.

Fehlende Kongruenz

Außerdem würden für “ganz viele Kinder” mit Migrationshintergrund bedeckte Frauen ohnehin “zum täglichen Erscheinungsbild gehören”, so die robentragenden blauäugigen Islamversteher weiter. Dass die christlichen Traditionen über viele Jahrhunderte gewachsen und untrennbarer Teil der Identität dieses Landes sind, spielte einmal mehr überhaupt keine Rolle. Stattdessen wird der Islam diesen Traditionen einfach gleichgestellt – obwohl die Vertreter dieser Religion selbst keinen Zweifel zulassen, dass sie – wie in ausnahmslos allen islamischen Staaten – einen universellen Geltungsanspruch ihrer Religion einfordern, auch in weltlichen Fragen, und umgekehrt die von ihnen eingeforderte Toleranz Andersgläubigen nicht zu gewähren bereit sind. Besonders perfide an der Entscheidung der Arbeitsrichter aber ist, dass sie auch noch indirekt einräumen, durch die seit acht Jahren anhaltende, größtenteils islamische Massenmigration seien bereits Fakten geschaffen worden; mittlerweile würden sich so viele muslimische Kinder im Land befinden, dass verschleierte Frauen ohnehin zum Alltag gehörten.

Die Konsequenz soll also offenbar sein, dass man sich deren intoleranten religiösen Gebräuchen auch gleich fügen kann? Genau diese fehlende Kongruenz, die sture Weigerung, sich auch nur im Geringsten anzupassen, macht die Integration von Muslimen in nichtmuslimische Gesellschaften unmöglich – seit jeher, und auch Deutschland bildet da keine Ausnahme. “Zusammenleben” und “Dazugehören” funktionieren genau so lange und so gut, wie sich Deutschland den islamischen Forderungen nach stetiger Sonderbehandlung beugt. In Europa sind es die nichtmuslimischen Noch-Mehrheitsgesellschaften samt ihren politischen und justiziellen Instanzen, die vor der totalen Integrationsverweigerung islamischer Parallelgesellschaften kapitulieren. Übrigens hat K. Maintal verlassen, nachdem sie der Stadt einen teuren Prozess beschert hat – und inzwischen woanders Arbeit gefunden. Dass ihre Klage offenbar einem höheren Missionszweck diente, ganz im Sinne der oben angesprochenen Islamisierungsbestrebungen aus dem Ausland, scheint ihre abschließende Äußerung zu bestätigen: “Ich möchte den Weg für andere Frauen frei machen“, erklärte sie. Es steht zu befürchten, dass ihr dies gelungen ist.

22 Responses

  1. Hier sieht man wie die echte Islamisierung, läuft in einem Bild

    https://unser-mitteleuropa.com/stuttgarter-entbindungsklinik-oeffnungszeiten-nicht-mehr-in-deutscher-sprache/

    “„In Deutschland, um genau zu sein: ‚Deutschland, Stuttgart, Katharinenhospital, Entbindungsstation.‘ Die Aufnahme ist gerade entstanden. Die Besuchszeiten sind an der Haustür in Englisch(?), Türkisch und etwas Arabisch angegeben. Es gibt keine deutsche Sprache mehr. Sie können sich denken, warum…“”

    Aber ich bin der Spalter und Spinner wenn ich seit Jahr und Tag kommentiere, daß es absolut gar nichts bringt die Grenzen (zum Schein) dicht zu machen, wie in Dänemark, weil die Umvolkung über die schon anwesenden läuft. Neu hinzukommende Goldstücke beschleunigen es etwas, ändern aber ansonsten gar nichts. Und das dann immer die ganz Uninformierten damit kommen, ist sowieso klar: “Geburtenrate der Einheimischen steigern”. Nach 50 Jahren Geburtenrate auf Selbstmordniveau und völlig hirngewaschenen Weibern, bei der Vermehrungsrate der Bereicherer und dem GG / Gesetzen / Urteilen aus Karlsruhe. Klar, natürlich wird das funktionieren. Und ab morgen können Schweine dann fliegen.

    Remigration der 10 bis 20 Mio Schätze und Talente. 1. Schritt dazu: BRD beenden, weil im System BRD unmöglich.

    15
    1. Neben dem von Ihnen zu Recht erwähnten wesentlichen Grund für das Sinken der Reproduktionsrate – aus dem sich viele andere, vordergründige Gründe wie z.B. sinkende Reallöhne ableiten lassen – kommt seit 2020 noch die Vergiftung durch die sogenannte Impfung hinzu. Seitdem befinden sich die Geburtsraten außer in den Kreisen, die – rückblickend klugerweise – die “Impfung” abgelehnt haben, im freien Fall. Die Kollegen von Sciencefiles haben dazu einige Studien vorgestellt und ich meine, auch hier war schon einiges dazu zu lesen.
      Ungebremst ist nach meiner Beobachtung auch die Geburtenrate der, uhm, Schlauchbootfahrer. Hier in München ist es völlig üblich, eine “Big Mama” mit drei oder vier Kindern unterwegs zu sehen – eines auf dem Rücken, eines im Kinderwagen, eines an der Hand, das vierte Unsinn machend irgendwo in der Nähe. Ein passender Mann dazu ist eher die Ausnahme. Alle süß anzusehen,keine Frage. Gut versorgt, gesund, keine Gefahr des Verhungerns oder eines frühen Tods wie so oft im Herkunftsland, wo es aus eben diesen Gründen nicht selten ist, 12, 14, 16 Kinder zu haben.
      Die Frage könnte also eher sein, wird die Anzahl der Schlauchbootfahrer und ihrer Nachkommen später einmal die der Goldstücke aus der Levante bzw. mittlerem Osten übertreffen?
      Die Beobachtungen sprechen m.E. dafür. Einzig der Umstand, dass die meisten Mitglieder dieser Gruppen sich nicht sonderlich durch ein Talent zur Organisation, Disziplin, Rechtstreue, Vertrauen, Impulskontrolle und Vernunft auszeichnen, könnte dafür sorgen, dass die lokalen Verhältnisse, die – noch – eine ungestörte Vermehrung erlauben, sich zu ihrem Nachteil ändern. Denn wenn die “alten weißen Männer” ausgestorben sind, wird es keinen mehr geben, der den Laden am laufen hält, denn dafür reichen weder Shisha-Steuerhinterzieherbars noch Schwarzgeldwäsche-Autovermietungen noch Drogengeschäfte aus.

  2. Frei nach Kretschmann : Nein Nein Nein Nein Nein. Immer wieder derselbe Sch…dreck mit diesem Gesocks. Wie kann ein Land nur dermaßen verkommen?

  3. es herrscht erst ruhe wenn der islam gemeinderäte und bürgermeister implantiert hat…
    dann werden deutschen dummweiber verhüllt und dürfen nicht mehr wie gewohnt auf die strasse… so wie sie es uns aufgedrückt haben …die hirnlosen hühner…
    freu mich auf den tag.. dann tue ich mir drei von den geisteskranken weibern her fürs bett und die arbeit… der staat bezahlt sie und ich nütze sie aus wie sie es sich gewünscht haben…
    inshalla… die unterwürfigen dummen weiber sind da…

    5
    1
  4. sagte der neger, weisse frauen brauchen sich nicht wundern wenn sie vergewaltigt werden … wenn sie immer leicht bekleidet herum laufen…
    sagte der richter:
    im gegenzug darf man einen neger überfahren wenn es dunkel ist, da man ihn ja nicht sehen konnte – weil er unbeleuchtet und schwarz ist im dunkeln…

  5. Ist bestimmt ein interessantes Experiment, die innovative aufgeklärte europäische Kultur, mit der festgefahrenen muslimischen Kultur verknüpfen zu wollen. Erste Ergebnisse sind ja schon allerorten, teils recht laut und forsch, zu vernehmen.

  6. Alle Urteile der BRD Justiz haben keinen zukunftsfähigen Bestand.
    Die BRD wird sich sehr ändern müssen, da alle aktuellen Sachverhalte ein ,,weiter So” unmöglich machen.
    Am besten wäre das alle Länder weltweit frei und souverän ihr Leben wieder selber bestimmen und dann zum Beispiel Muslime lieber wieder in muslimischen Ländern leben wollen.
    Mir kann niemand erzählen das Menschen die in dritter und vierter Generation im Ausland leben und sich trotzdem zuerst mit dem Ursprungsland ihrer Großeltern verbunden fühlen sich dagegen stellen würden in ihre Ursprungsländer umzusiedeln, wenn ihre Ursprungsländer für sie attraktiv wären und gleichzeitig die Zukunft im aktuellen Land eher unattraktiv?
    So genannte ,,Vaterländer mit souveränen Völkern” hätten nur Vorteile für alle und sollten so schnell wie möglich wieder in Kraft treten.
    Die USA und andere Länder, die eine Weltmacht sein wollen müssen sich eingliedern in die Freiheit aller Völker.

  7. Die nächste Scheibe Salami. Da ist wohl nichts mehr zu retten. Die deutschen Eltern lieben das wohl und sind tolerant. Das wird ein Erwachen geben, und zwar ohne Chancen wieder alte Strukturen der deutschen Kultur nutzen zu können.

  8. Wie kann man nur so dumm sein.

    Wer so beinhart fordert, die Glaubensgebote der Bedeckung (Sure 24:31 und 33:59) und des täglichen Gebets (Sure 11:114 und 2:238) einhalten zu können, der wird – sobald der Islam die Macht dazu hat – ebenso beinhart auch auf die Einhaltung anderer Glaubensgebote bestehen, wonach etwa Ungläubige mit heißem Wasser zu übergießen (Suren 22:19, 20), zu verbrennen (Sure 4:56), auszupeitschen, zu amputieren und zu kreuzigen (Suren 24:2 und 5:33), zu enthaupten (Suren 8:12 und 47:4) oder überhaupt zu töten sind, wo immer man sie findet (Sure 9:5) – und nur die Konvertierung zum Islam Ungläubige dann noch retten soll:

    „… tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei.” – Sure 9:5

    14
    1. Im Iran kämpfen die Frauen unter großer Lebensgefahr gegen den Kopftuchzwang, der nichts anderes als Frauen- und Mädchenverachtung symbolisiert und sie zu totaler Unterwerfung zwingt.
      Und was machen die Suren-Huren hier im Deppenland?? Sie sind hirnamputierte Zombies, die den Auftrag erfüllen, alles “Ungläubige” auszurotten – sie sind “im Auftrag des Herrn unterwegs”…
      Bei den Blues Brothers war das ja noch lustig, aber die auf Krawall gebürsteten Islam-Weiber sind gefährlich, “erziehen” sie jetzt auch schon die Kleinsten. Ich würde die gern mal “bei der Arbeit” erleben.
      Alle Eltern, die ihreWinzlinge jetzt NICHT aus dieser Kita abmelden, missbrauchen ihre Kinder für faschistoide Ideale einer schwer gestörten Ideologie und machen sich zu Mittätern an der wachsenden Islamisierung.
      Es ist wie bei “Corona” und der PLandemie: Die Grenzdebilen unterstützen alles.

  9. “Vor dem Jugendschöffengericht des Regensburger Amtsgerichtes gab Mohammad M. zu, fünf jungen Frauen belästigt und befummelt zu haben, eine von ihnen vergewaltigte er. Dennoch darf der 23-Jährige den Gerichtssaal als freier Mann verlassen.

    Ein Grund des Richters: „Der Richter sagte, dass er eigentlich ein Musterbeispiel dafür ist, wie man in Deutschland gut ankommen kann“, so Verteidiger Christian Reiser zur „Bild“ . Der zweite Anwalt Jörg Meyer: „Er ist im Prinzip voll integriert.”

    https://www.focus.de/panorama/mildes-urteil-in-regensburg-mohammad-m-vergewaltigte-maedchen-und-kommt-jetzt-frei_id_200760488.html

    9
    1
    1. In Afghanistan wäre der Täter nicht so leicht davongekommen. Und ich möchte gar nicht erst wissen, was im umgekehrten Fall einem deutschen Christen passieren würde, der in Afghanistan Moslemfrauen vergewaltigen würde.
      Man sollte den Täter zumindest wieder nach Afghanistan abschieben.

  10. Dem Islam muß der Religionsstatus entzogen werden. Die Slowakei hat das 2016 bereits getan.
    Der Islam ist eine faschistoide Ideologie.

    13
  11. Also warum sollte eine Erzieherin kein Kopftuch tragen das geht in anderen Berufen ja auch egal ob Pflegedienst oder Bäckerei ich habe gerade einen Zivildiener der in voller Chassidischer Uniform zum Dienst kommt wo ist das ein Problem

    11
  12. Grundsätzlich hat der Zuzug von Muslimen nur zu Problemen geführt und keinerlei Vorteile gebracht. Auch der Wirtschaftsaufschwung hätte mit Menschen aus anderen Regionen der Welt besser funktioniert. Mehr und mehr beginnt die Weltanschauung der nach Europa geschleusten Muslimen hier zu Zuständen zu führen, die ihre Länder auf einem niedrigen Entwicklungsstand halten. Der Islam nimmt immer mehr Platz vor Leistung und Fleiss ein. Was dabei herauskommt, sieht man in Syrien, Irak etc. Möglichst viele wieder in ihre Ländern zurück schicken. Auswüchse wie Vollverschleierung gehören verboten. Anders wird man an einer gewalttätigen Zukunft nicht herum kommen.

    1. @hoppe 3. August 2023 Beim 17:49
      “so erkennt man sie jedenfalls und weiss, was sie wirklich über deutschland denkt.”

      Und was hilft uns das konkret???
      Wir wissen doch längst, was die Suren-Huren über Deppenland denken und sämtliche Politiker, die diese unterstützen/fördern, und die Moscheen und die restlichen geistesgestörten Moslemverbände undundund.
      All das, dieses Wissen, hilft uns überhaupt nicht, um die Gefahr der Islamisierung -auch von unseren Kindern- abzuwenden!