Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Massen-Visa zur Aufnahme der Erdbebenopfer: Denkt hier auch noch irgendjemand an Deutschland?

Massen-Visa zur Aufnahme der Erdbebenopfer: Denkt hier auch noch irgendjemand an Deutschland?

Bergung von Erdbebenopfern vorgestern in der Südtürkei: Humanitäre Hilfe ist unerlässlich – aber die Lösung kann nicht in der Evakuierung nach Deutschland liegen (Foto:Imago)

Genau so hatte ich es diese Woche prophezeit – wobei die Eile nun sogar für deutsche Verhältnisse überraschend ist: Nicht einmal fünf Tage nach dem massiven Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien nutzt die Bundesregierung diese Katastrophe, um gleich die nächsten Einfallstore für neue Massenzuwanderung nach Deutschland zu öffnen und die letzten Hürden für die nächste Riesenflüchtlingswelle zu beseitigen. Nancy Faesers Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt haben sich heute darauf “geeinigt”, mit regulären Visa, die “schnell erteilt und drei Monate gültig” sein sollen, angebliche “Hilfe in der Not” zu leisten. Es handelt sich wohlgemerkt erneut um die Art von Hilfsverständnis, die sich nicht nur auf technische, materielle und vor allem finanzielle Hilfe im Krisengebiet erstreckt, sondern die – in typisch deutscher Manier – die Evakuierung am besten der kompletten Bevölkerung ganzer Krisengebiete hierher nach Deutschland vorsieht; obergrenzenfrei und nichtkontingentiert, versteht sich.

Der Größenwahn und die arglos-gutmenschliche Naivität der Politik, die in ihrer offen signalisierten Aufnahmebereitschaft nicht einmal mehr die Möglichkeit von massenhaftem Missbrauch erkennt, ist dabei nicht mehr zu steigern: “Wir wollen ermöglichen, dass türkische oder syrische Familien in Deutschland ihre engen Verwandten aus der Katastrophenregion unbürokratisch zu sich holen können, damit sie bei uns Obdach finden und medizinisch behandelt werden können”, so die von Faeser und Baerbock geführten Ressorts. Schlepperorganisationen, hiesige Clans und findige Geschäftemacher dürften sich bereits die Hände reiben und eifrig an einer entsprechenden Logistik zu dieser neuen Fluchtlegitimierung tüfteln. Nach “unbegleiteten minderjährigen Bürgerkriegsflüchtlingen”, “im Mittelmeer aus Seenot Geretteten”, “afghanischen Ortskräften” und “Ukraineflüchtlingen” (respektive “afrikanischen Austauschstudenten in der Ukraine”) werden in Kürze die “Erdbebenopfer” zur Zauberchiffre, zum Sesamöffnedich des deutschen Weltaufnahmewahns.

Geschickt eingefädelt

Wenn auch vorerst nur von einem dreimonatigen visumpflichtigen Bleiberecht die Rede ist, das natürlich wieder einmal all jenen “unbürokratisch” offenstehen soll, die “Verwandte in Deutschland haben” und bei diesen “unterkommen” können: Dass aus dieser temporären Aufnahme in den allermeisten Fällen eine Dauerlösung werden wird (ohnehin bei jenen, die im Erdbebengebiet keine Bleibe mehr haben) und Deutschland natürlich nach drei Monaten keinen der Betreffenden mehr in ihre Heimat zurückschicken wird, sofern sie sich weigern freiwillig zu gehen, steht außer Frage. Da über 1,5 Millionen Menschen durch das Erdbeben obdachlos geworden sind, dürfte kaum mehr einer von denen, die künftig “zu ihrer Familie nach Deutschland reisen” (und der Familienbegriff ist in diesem Kulturkreis bekanntlich weit gefasst) wieder zurückkehren; im Gegenteil, sie holen ihre Restfamilie dann ebenfalls nach. Jetzt zahlt sich für die Migrationslobbyisten aus, dass die deutsche “Willkommenskultur” seit 2015 ihren Schwerpunkt vor allem auf die Aufnahme von Flüchtlingen just aus dem nun betroffenen Katastrophengebiet gelegt hat: Denn selbstverständlich hat der Großteil der kurdischen und türkischen Opfer in Deutschland “Verwandtschaft” (zumindest in einem Sinne, der der großzügigen und unbürokratischen deutschen Aufnahmepolitik vollumfassend genügen wird) – und als Opfer dieses großflächigen Unglücks kann sich ohnehin jeder ausgeben, dessen Papiere in den Trümmern leider verloren gingen.  Wahrlich, geschickt eingefädelt.

Es bleibt also festzuhalten: So entsetzlich diese Naturkatastrophe auch ist, so notwendig jede Hilfe vor Ort ist – wie befürchtet wird sie von der Politik in Deutschland – wie zuvor schon der syrische Bürgerkrieg, die Taliban-Rückeroberung Afghanistans, der Ukraine-Krieg und zuletzt sogar die “Klimaschäden” zuvor – sogleich begierig und ohne Rücksicht auf die Konsequenzen für das eigene, bereits hoffnungslos überlastete Land dankbar instrumentalisiert, um die Flutung mit noch mehr kulturfremden Migranten zu forcieren. Die “Umvolkungslobby” – und dafür gibt es jede Menge charmantere Begriffe, aber keinen treffenderen – kann ihr Glück kaum fassen: So wird Deutschland nochmals ein paar Jahre schneller zum Habitat für “westasiatische” Pioniersiedler. Mit jeder weiteren Katastrophe, ob menschgemacht oder natürlichen Ursprungs, akzeleriert sich diese Entwicklung. Und wer irgendetwas dagegen vorbringt und auch nur einwendet, dass Deutschlands humanitärer Beitrag nicht in der Aufnahme weiterer hunderttausender Menschen bestehen kann (zumal wir schon jetzt in einer hoffnungslosen Überlastungssituation stecken), der wird gleich zum empathielosen Unmenschen erklärt. In Deutschland geht der Migrationskrug so lange zum Brunnen, bis er bricht.

76 Antworten

  1. Das der Kanzler da eingreift und unterbindet, daran glaubt wohl keiner. Was hat diese Frau geritten, hofft sie so von den Türken bei ihrer Wahl die Kreuze zu bekommen. Auch Lindner und die Kommunen müssten jetzt auf die Barrikaden gehen woher die Millonen und Unterkünfte nehmen und keiner wird wieder gehen.

    80
    1. “Lindner auf die Barrikaden …” der ist Teil des Problems und nicht der Lösung. Wie alle anderen Umvolkungsparteienvertreter auch. “Der Kanzler eingreift …” na ja ganz bestimmt nicht, der ist kein Kanzler der Deutschen, so wenig wie es die Rautenratte war. Dann müssen die Kartoffeln ausquartiert werden, machen die doch gern, wegen der Willkommenskultur, Vielfalt usw.

      67
    2. Was solls?! Die zeche zahlen wir wohlhabenden Deutschen! Dann gehen wir eben gar nicht mehr in den Ruhestand! Unser schwer erarbeitetes Vermögen schwindet aufgrund willkürlich erhöhter Preise. Die Spermien der deutschen Männer werden immer weniger. Also ab und zwar dort hin von wo die Wirtschaftsflüchtlinge kommen. Damit meine ich nicht diejenigen Flüchtlinge, die vorübergehend hier sind und sich in Not befinden. Vielleich sollten wir es wie die Polen handhaben und den USA eine Rechnung aufmachen – für das Flüchtlingsproblem und das Chaos, das sie weltweit verursacht haben und immer noch verursachen!!!!!

      25
      1
    3. Fortschreitende weibliche Naivität in der Politik Deutschlands seit Merkel, ist der Untergang der Zivilisation in Deutschland.

      40
    4. Dazu noch ein Schmankerl, welcher nie in den MSM erscheinen wird.
      Die größte Wohnungsbaugesellschaft Deutschlands, hat alle Neubauvorhaben für 2023 gekenzelt. Weil sie einfach nicht mit den Kosten für die Neubauten zurecht kommen!
      Könnte natürlich auch an den fehlenden Fachkräften liegen!

      29
      1
      1. Liegt ganz einfach an den gestiegenen Zinsen und Materialkosten. Kann sich jeder ganz leicht selbst ausrechen.

  2. Genau das habe ich auch zwei Tage nach der ersten Meldung über das Erdbeben gedacht: unter dem Druck von Claudia Roth und der Türken, die im Bundestag und daneben sitzen, wird die Bundesregierung beschließen, dass die türkischen “Erdbebenopfer” nach Deutschland “vorübergehend kommen” dürfen. Danach wird man sie aber nicht mehr loswerden: es werden hunderte Gründe gefunden, weshalb sie in DE bleiben dürfen (sollen).
    Ich glaube, eine Bescheinigung, dass “ein Mensch aus dem Erdbeben-Gebiet kommt”, kann man in der Türkei recht schnell besorgen. Für Minderjährige wird ganz bestimmt auch noch die zweite Variante verwendet: Bescheinigung, dass “die Eltern beim Erdbeben ums Leben gekommen sind”. In paar Jahren kommen dann die Eltern nach.

    70
  3. Na ja, so richtig konsequent ist das noch lange nicht.
    Notwendigerweise müssen die Ministerien für Inneres und Justiz auch noch für die Zwangseinweisungen in deutsche Haushalte sorgen. So sollten alleinerziehende Mütter und auch Rentenbezieher, natürlich nur die mit deutschem Pass, gezwungen werden, allein reisende Minderjährige bis 35 Jahre alt aufnehmen zu müssen. Als Begrüßungsgeschenk jedem noch ein Klappmesser mit wenigstens 15 cm Klinge, – so geht Gutmenschentum in seiner besten Variante!

    72
    1. Zu aller Erst werden jetzt neue Posten in der Beamtenschaft und der Politik geschaffen.
      Bundesbeauftragter für Erdbeben. Bundesbeauftragter für Erbebenopfer usw. Dazu noch taudende Beamten im nachfolgenden Dienst. Das schafft Arbeitsplätze .

      22
  4. …an D denken? Nö, wozu auch? die Weltmeister im Selbstbetrug brauchen das nicht. Die Links-grünen WEF-Kommunisten leben auf einer Scheibe und damit haben wir alle es so zu sehen. Fertig aus und wer es kritisiert ist ein Anti-Demokrat. im Schnitt alle 33 Jahre bricht der größte anzunehmende Größenwahn aus, scheinbar ganz normal…

    47
    1
  5. Jedesmal wenn die Erde bebt oder Feuer spuckt rufen unsere Politiker begierieg “Hier her !” Wann endet diese Gier nach Menschen ohne Bildung und ohne Perspektiven endlich ?

    66
  6. ?Pan Europa mit Menschen Flutung wird durch gezogen?
    Schon seit Anfang 1900 böse Mächte im Hintergrund!
    Sogar als Organisation in HH.
    (M.Mamma Merkel mit Preis gewürdigt..)?️??️

    29
  7. Und wer baut die zerstörten Häuser, Gemeinden, die zerstörte Infrastruktur wieder auf?
    Mit der Masse an Migranten (allgemein gesehen, nicht jetzt speziell jene aus den Katastrophengebieten) kommt ein bestimmter kleinerer oder evtl. auch größerer Prozentsatz an Schwerverbrechern, psychisch gestörten Menschen, religiöse Fanatiker und Terrorristen mit in unser Land, die auch schwere Straftaten begehen. Das ist leider Tatsache. Gleichzeitig werden Täter fast nie ausgewiesen, auch dann nicht wenn Wiederholungsgefahr besteht. Könnte es sein, dass die Einwanderung dieser potentiell straftatenbegehenden Personen von bestimmten Politikern und Parteifunktionären nicht nur geduldet sondern erwünscht ist?

    60
    1
  8. Ich bin gepannt, wie lange das noch gut geht mit der Willkommenskultur. In vielen Kommunen regt sich selbst bei SPD-Politikern immer mehr Widerstand gegen diesen ideologiegetriebenen Willkommenswahnsinn von Rot-Grün. Nancy Faeser ist keine gewöhnliche Innenministerin, sondern eine linksradikale Schlepperaktivistin (verglb. mit einer Carola Rackete), die Deutschland abgrundtief haßt und abschaffen will. Faeser setzt offenbar immer mehr auf Konfrontation mit den einfachen Menschen, die sie verachtet und bewußt ignoriert. Sie will austesten, wie weit sie gegen kann, wie lange sich die Bürger diese Bevormundungen und Demütigungen noch gefallen lassen bzw. wann das Faß endlich überläuft und es zu schweren Gewaltakten kommt. In Upahl kommt es bereits zu Demonstrationen aufgebrachter Bürger.

    67
    1
    1. Zu Upahl: An diesem Beispiel sieht man doch mehr als deutlich, wie rücksichtslos und gefühllos die d e u t s c h e Bürokratie mit ihren eigenen Landsleuten umgeht!!!!!!!!!!
      400 afghanische, syrische, pakistan. und aus ähnlichen Herkunftsstaaten stammende angebliche Flüchtlinge, überwiegend junge Männer auf 500 Dorfbewohner!!!!!!!

      17
    2. Ich denke die Carola Rackete ist was fürchterlichen passiert wo sie damals mit 300 Afrikaner und ein paar solche Gutmenschen auf dem Schlepperbot alleine war. Ich denke die haben sie fürchterlich bearbeitet sonst wäre sie nicht von heute auf morgen untergetaucht und würde ihr Gesicht und oberschlauen besserwissenden Reden mit der Remstma Tochter rum Schwurbeln.

  9. Naja, was erwarten wir denn ? Wer wird denn da noch eine gewisse Hoffnung hegen auf eine Beendigung der Zerstörung ? Es ist vorbei, wir sollten schon mal ein gesamtdeutsches Testament zum Wohle der Welt schreiben und schon mal die Sparbücher öffnen. Wetten wir das die sich morgen in Berlin nur marginal verändern und letzten Endes die ganzen Parteien CDU-SPD-Grüne-Linke-FDP uns freundlich an unsere geschichtliche, alternativlose Verpflichtung erinnern werden ? Wie sagen Flüchtlinge die vor langer Zeit zu uns kamen um Hilfe in Anspruch zu nehmen um heute zu sagen das wir uns schon mal auf die Vorherrschaft der Migranten einstellen sollten. Man muß denen zustimmen. Die Deutschen können sich nichts Besseres vorstellen. Ist so.

    48
      1. Die Dänen und auch die Schweden haben etwas gelernt. Im Michel Land dürfte dies nie oder erst in Jahren der Fall sein. Wir sind doch ein reiches Land, wo keine Wohnungen bezahlbar vorhanden sind, wo Rentner Flaschen sammeln, wo Krankenhäuser geschlossen werden, mitten in einer Pandemie, wo wir von “Idioten regiert werden” (Zitat: Wagenknecht).
        Aber alles halb so schlimm, wird doch nur geliefert, wie bestellt.

  10. Bezahlbare Wohnungen für Deutsche gibt es zwar fast mehr – aber wir haben Platz und heißen alle willkommen. Meine Forderung: alle die ständig für weitere Aufnahmen aus der ganzen Welt sind: nehmt sie privat in Euren Wohnungen/Häusern auf – es reicht! Alle Politker, die eine Zweitwohnung z.B. in Berlin haben, stellt Euren Wohnraum vom 1. Wohnsitz zur Verfügung, denn es reicht 1 Wohnung!

    54
    1. Richtig! Diese Politiker und Bürokraten sollten verpflichtet werden, zuerst bei sich anzufangen, sprich Aufnahme von “Geflüchteten” in ihre eigenen Häuser und Wohnungen!! Aber das deutsche Schafsvolk lässt sich alles gefallen und hält sich für “gut”. DUMM, lethargisch, feige und “gut”.

      12
      1
  11. Kein Problem! Es gibt in Deutschland noch viele Hotels und Pensionen, die nicht ausgebucht sind. Und frisches Geld wird einfach bei der EZB bestellt.

    44
    1
  12. ZITAT: “In Deutschland geht der Migrationskrug solange zum Brunnen, bis er bricht.”

    Wenn dieser verdammte Krug denn mal endlich brechen würde. Die Türken sollen gefälligst in ihrem Land bleiben und uns mal vorführen, wie sie ein Wirtschaftswunder realisieren indem sie einfach ihre Häuser wiederaufbauen. Es ist absurd, die Leute statt dessen hierher zu holen.

    49
    1. Eben! Erfahrung haben sie ja! Immerhin haben sie auch Deutschland nach dem WK2 alleine wieder aufgebaut!

      15
      2