Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Kalendereintrag

Kalendereintrag

Deutschland im Endstadium, gestern in Mannheim: Polizisten, die gerade den Tod ihres Kollegen Rouven L. verkraften mussten, versuchen linksextreme Demonstranten abzuwehren, die im Sinne des Attentäters “demonstrieren” (Screenshot:Twitter/Nius)

Auf Einladung der Grünen und unter Anfeuerung der friedenspreistragenden “Omas gegen Rechts” prügeln vermummte Sturmabteilungen auf dem Mannheimer Marktplatz auf Teilnehmer einer Mahnwache ein, die dort des ermordeten 29jährigen Polizisten Rouven L. gedenken wollen. Der im Zuge des Attentats ebenfalls schwer verletzte Michael Stürzenberger genießt nach Not-OP jetzt nicht nur bei seinen Auftritten, sondern offenbar bereits auf Station den durchgängigen Personenschutz, der zuvor schon für Ahmad Mansour, Seyran Ateş, Hamed Abdel-Samad, Salman Rushdie und zahlreichen Juden in Deutschland zum täglichen Begleiter wurde. Ob‘s hilft, ist fraglich. Er hätte besser auf Frau Reker gehört und die Armlänge Abstand eingehalten… oder wenigstens den Ratschlag des Polizeisprechers befolgt, der schon letztes Jahr den genialen Tipp gab, Messerangreifer grundsätzlich nicht mit “Du” anzusprechen. Das könnte ganz nebenbei auch späteren Ärger mit der Antidiskriminierungsbeauftragten der Partei der Noch-besser-Verdienenden vermeiden.

Der vom Prenzlauer Berg aus publizierende Politpunker Mario Sixtus wird Leibwachen übertrieben finden, schränkt es doch die ihm für gewöhnlich so vorschwebenden Interventionen gegen Nichtlinke ein. Er fordert daher schon mal in einer humanistischen Grußbotschaft auf Twitter/X die versammelte deutsche Journalistenschaft auf, Michael Stürzenberger doch bitte nicht immer als “Islamkritiker” zu bezeichnen, sondern einen “Rassisten” zu nennen. Nicht, dass der uninformierte Pöbel am Ende noch auf dessen durchsichtiges Herumgeopfere hereinfällt und progressive Kräfte davon abgehalten werden, die Sache zu Ende zu bringen!

“Allen Bastarden die Köpfe abschneiden”

Irgendeine spezielle Bezeichnung für den Stecher Suleiman vom Hindukusch hat Sixtus übrigens nicht vorzuschlagen; schließlich ist der ja „bisher auch nicht auffällig“ geworden. Irgendwas mit der Integration wird halt nicht funktioniert haben. Oder das Bürgergeld hat nicht gereicht, beziehungsweise war vielleicht der Mindestlohn, den Frau Lang jetzt schnell noch auf „14 Euro plus X“ anheben möchte, diskriminierend niedrig? Aber da werden sich die Bauchfrei-Girlies des Guten schon noch republikweit engagieren.

Der mit Adidas-Hose, iPhone und den inzwischen ausverkauften Kampfmessern aus Solingen ausgerüstete, harte Kern der friedliebenden muslimischen Gemeinschaft feiert indes seinen Sieg schon mal quer durchs Netz. Auf TikTok wird nicht nur „Messer-in-den-Hals“ (“…Bam, Bamm, Bammm! Ssst, Ssst, Ssst! Wallah!…“) angekündigt, sondern ein noch konsequenteres Vorgehen. Es gilt, demnächst „allen Bastarden die Köpfe abzuschneiden“. Bei passender Gelegenheit natürlich. Inshallah, es geht voran! Frau Göring-Eckhardt muss halt schauen, ob sie als Göttin des Gemetzels zu den Gewinnern oder als schnöde Kartoffel doch eher zur Zielgruppe gehört. Möglicherweise beeinflusst das im letzten Augenblick doch noch die Vorfreude.

17 Responses

  1. Der mutmaßliche Integrationsfall wurde wahrscheinlich nicht nur wegen seines Glaubens diskriminiert, sondern weil er Brillenträger ist. Ich kenne das selbst, Vierauge, Brillenschlange, Nasenradler sind so die üblichen Hänseleien auf dem Schulhof. Da greift man selbstverständlich zum zufällig mitgeführtem Messer.

    14
    1. Wem sagst du das?
      Ich war früher zwar nicht fett wie mancher Politiker, hatte aber aus unerfindlichen Gründen keinen Bock auf irgendwelche Art von Sport außer Fahrrad fahren.
      Deshalb wurde ich, wenn Mannschaften gebildet wurden, meistens als Letzter gewählt….

      Eine unglaubliche Frechheit! Ein Massaker an der ganzen Mannschaft (der eigenen sowie auch der anderen) blieb nur deswegen aus, weil meine Mutter mir verboten hatte, Messer auch nur anzufassen.

      So musste ich meine Jugend in purem Hass verbringen, wurde Rockmusiker und kam so dann an die Mädels! 😉

      9
      1
  2. Das einzig überraschende ist die geheuchelte Überraschung. Was hätte man denn erwarten sollen, es wurde ja jahrelang bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit lautstark und überdeutlich von den uns “allen” so liebgewordenen “Geflüchteten” angekündigt: Alle Kartoffeln sind Freiwild!

    29
  3. Katrin Göring-Eckhardt hat andere Probleme.

    „Es gibt Situationen, zum Beispiel wenn ich allein jogge, in denen ich denke: Hoffentlich begegnet mir keine Gruppe Nazis.“ – Katrin Göring-Eckhardt (GRÜNE) am 18.06.2016

  4. Wie verblödet sind denn eigentlich die “Omas gegen rechts” (wenn ich schon die Kleinschreibung auf den Shirts sehe, weiß ich, wenn ich vor mir habe!) bei den ganzen Demonstrationen “gegen Rechts”?
    Man sollte meinen, dass diese Generation noch etwas gegen Krieg und falsche Propaganda in Erinnerung hätte. Fehlanzeige! Offenbar nur noch “gesunder Altersschwachsinn” ohne Hintergrundwissen und offenbar dement.
    In Wahrheit bilden sie die strunzdümmste “Gut-Menschen-Truppe” der Faschisten!

    Statt Altersbeschränkungen für Führerscheininhaber und prophylaktische Gesundheitstests, sollte man besser für Senioren und Omas eine Altersgrenze mit Überprüfung der mentalen Fähigkeiten anstreben!

    11
    1. Wo sollte denn das Hintergrundwissen bei den Omas gegen Rechts herkommen?
      Vom vielen Staubsaugen und Wäschewaschen etwa? Oder vom Frühstücksfernsehen?
      🤔

      1. Aber es sind nicht alle so, es gibt noch welche, die nicht verblödet sind, sagt eine fast 80jährige mit über 40 Jahren Berufserfahrung zusätzlich zum Wäsche waschen und Kinder erziehen. 🙂

    2. Es sind keine Omas!
      Es sind einfach nur alte und kinderlose, enkellose, alte Frauen, mehr nicht!
      Die nennen sich nur Omas, weil das positiv konnotiiert ist.
      “alte Frauen gegen Rechts” klingt halt nicht mehr so gut….

  5. Der Wahnsinn eskaliert.
    Währenddessen wird die künstliche Intelligenz größer und größer. Das ist gut so. Sie wird vermutlich eines Tages erkennen, daß der Mensch das größte Problem auf dem Planeten ist.
    Was dann geschieht – wir werden sehen …

  6. Die Almans sind selber Schuld!!! Ich habe seit 2013 die AfD gewählt, weil ich habe kommen sehen, was durch die Abrißbirne Deutschlands auf uns zukommen wird und habe rechtzeitig meinen Abgang vorbereitet, den ich 2019 vollzogen habe. Wer immer noch glaubt, daß es nicht so schlimm kommen wird, der sollte sich rechtzeitig einpacken, denn es wird noch VIEL schlimmer kommen, was die Menschenkette in Manheim ausdrücklich bewiesen hat. 70% Gehirn amputierte laufen auf Deutschlands Straßen rum. Nein Danke, das brauche ich nicht, da genieße ich doch lieber die herrliche Sonne von Afrika!!

    7
    1
  7. Ich verstehe die “Omas gegen Rechts” bis heute nicht. Ob soviel kognitive Dissonanz vielleicht mit den Spritzen zu tun hat?

    1. Das hat vornehmlich mit Dummheit zu tun.
      Wer dumm geboren wurde und dumm gelebt hat, ist auch im Alter dumm.
      Oder kann man vielleicht Bildung mit der Suppenkelle erlangen? 🤔

  8. pack verträgt sich…..
    22.000! Wie Nancy Faeser die Gesamtzahl der Messerangriffe verheimlicht
    TE-Recherchen zeigen: Die Bundesregierung will nicht über das Gesamtausmaß der Messerangriffe in Deutschland informieren. Seit 2018 will man die „bundeseinheitlich“ erfassen. TE erledigt den Job für Faeser: 22.000 Angriffe gibt es – 60 am Tag! Von Matthias Nikolaidis. Weiterlesen auf tichyseinblick.de

    1. Nicht aufregen, wenn die schnelle Einbürgerung erst einmal vollzogen ist, sind es alles “Deutsche” und Nancys Verbrechensstatistik ist blütenweiß.

  9. mal was ganz anderes: auf dem Originalvideo sieht man einmal den Attentäter, wie er den Stand von ‘Pax Europa’ umschleicht und dann hinterrücks über M. Stürzenberger herfällt – der aufmerksame Zuschauer sieht aber noch etwas anders: dort steht auch ein Mann mit Kapuze über dem Kopf und Gesichtsmaske, mal kommt er alleine ins Bild, später ist er im angeregten Gespräch, hat aber dauernd den Attentäter im Blick, und als dessen Attacke beginnt, ist er – nun alleine – ‘zufällig’ ganz in der Nähe, springt regelrecht hinzu, nicht weg, wie man es erwarten würde, um dem Attentäter wieder auf die Füße helfen, als dieser mit M. Stürzenberger hinfällt -und ist dann plötzlich wie vom Erdboden verschluckt.
    Adrian Monk

    5
    1
  10. Es tut mir nicht mal Leid, aber mir geht jeder Polizist, ob tot oder lebendig am Arsch vorbei! Sie haben und dürfen keine eigene Meinung haben und sind laut Feaser auch noch Rassisten. Selbst von den Grünen werden sie täglich beleidigt und mit mittigen Fingerzeig zeigen sie, was sie von ihnen halten. Dennoch prügeln diese Assos immer auf die Friedlichen, vielleicht sogar auch ihre Nachbarn, sind ja vermummt, ein. Null Respekt vor dieser feigen Truppe, denn selbst diese haben keinen vor ihren abgemetzelten Kollegen und schlagen auch dort noch auf die Leuten ein, die Mahnwache für ihn halten! Sie werden nur noch als Armee für die Verbrecher gehalten und haben keinen schützenden Auftrag für das Volk mehr! 🤢🤮