Linksgrüne Steuervernichtung: 26.000 Euro für Afrika-Festival, das nie stattfand

Die Idiotie linksgrüner Narren können selbst Zuwanderer nicht fassen (Symbolbild:Imago)

Hello Africa, tell me how you do”: Eine neue Anekdote aus dem deutschen Endlosroman “Willkommen in der Wirklichkeit” mit Tausendundeins entzauberten Multi-Kulti-Märchen wird gerade in Hamburg geschrieben. Zur Finanzierung eines angeblich zehntätigen “Afrika-Festivals” in Hamburg machte der von SPD und Grünen geführte Bezirk Wandsbek sagenhafte 26.041 Euro Fördergelder locker. Das Geld floss bereits im Juni 2022 an einen linken “interkulturellen Verein”, der dafür im vergangenen August das „Africa Days 2022“-Festival veranstalten sollte. Wie die “Junge Freiheit” (JF) diese Woche berichtete, scheint dann allerdings niemand kontrolliert zu haben, ob “die Veranstaltung jemals wirklich stattgefunden hat”.

Zwar sei, schreibt die JF, am 10. August – zwei Tage vor dem angeblichen Startermin – mit dem Aufbau der Zelte begonnen worden. Als jedoch das Bezirksamt zwei Tage später “erstmals die Einhaltung der Auflagen kontrollierte, habe ihnen der Veranstalter mitgeteilt, daß sich der Beginn des Afrika-Festivals um einen Tag verschiebe… Als das Amt einen Tag später nochmals vor Ort kontrollieren wollte, sei keine verantwortliche Person anzutreffen gewesen. Die Fortsetzung der Veranstaltung habe man anschließend untersagt”, so die Zeitung.

“Nur leere Zelte”

Im Internet fanden sich anschließend Einträge von verärgerten Besuchern, die sich verschaukelt fühlten und extra angereist waren – nur um dann eine leere Veranstaltungsfläche vorzufinden. “Nicht ein Zelt mit Kunsthandwerk, Essen oder Musik! Einfach gar nichts! Nur leere Zelte!”,  hieß es da etwa. Offenbar war die Politik getäuscht worden – beziehungsweise hatte sich täuschen lassen. Denn wenn Linke und Grüne hierzulande “irgendwas mit Afrika” hören und vermeintlich “engagierte” Menschen mit Migrationshintergrund ihnen etwas von “Begegnung”, “Kultur”, “Vielfalt” und “Austausch” erzählen, öffnen sich ihre Herzen. Und auch Geldschatullen – solange es sich dabei um das Geld des Steuerzahlers handelt.

Besonders brisant im vorliegenden Fall war, dass die AfD – und erstaunlicherweise auch die CDU – in der Bezirksversammlung vorab als einzige “Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Veranstalter” vorgetragen hatten, so die JF. Dennoch kam es zu der – vom bezirkspolitischen Sprecher der Wandsbeker AfD-Fraktion, Marco Schulz, als „erschreckend“ bezeichneten – Bereitstellung der Fördermittel im Juni durch SPD und Grüne.

Vergebliche Warnungen

Während laut Schulz regelmäßig Bürgerwünsche nach Parkbänken oder Sportplätzen unter Verweis auf die „knappen Mittel“ verweigert würden, sei die prompte, ungeprüfte und naive Finanzierung des Afrika-Festivals ein Ausdruck von „Ignoranz“. Die JF zitiert den Vorsitzenden der AfD-Bezirksfraktion, Dietmar Wagner, mit den Worten, die linksgrünen regierenden Parteien hätten sich „an der Nase herumführen lassen”.

Auch die Art und Weise, wie das vorgeführte Bezirksamt Hamburg-Wandsbek nun versucht, das Geld der Bürger wieder zurückzukommen, zeugt von einer abstrusen Weltfremdheit: Offenbar aus Sorge, damit Forderungen der “faschistischen” und “demokratiefeindlichen” AfD Genüge zu tun (oder womöglich gar die afrikanischen Kulturbereicherer zu verärgern?) wurde bis heute nicht einmal Strafanzeige wegen des dringenden Verdachts des Betruges und/oder der Veruntreuung gestellt. Lediglich die Fördersumme sei zurückgefordert worden – jedoch “noch nicht erstattet” worden. Na sowas aber auch. Keine Sorge, das Geld wird sicher zurücküberwiesen. Ganz bestimmt!

Dieser Beitrag erschien auch auf Journalistenwatch.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

9 Kommentare

  1. https://youtu.be/MQWhrGj32Cw

    „Der Wagenknecht Hammer! Linken Politikerin mit neuer Partei? Richtungswechsel in Deutschland?“

    Es wird höchste Zeit, das die faschistische Zusammensetzung der Politik, sie sich bei der Ampel vielfach gegen das deutsche Volk richtet.
    Beispiele sind, unnötige und nichtsbringende Masseneinwanderungen, die unser Geld, unsere
    Sicherheit, unsere Kultur, Klimaterrorismus, etc. kosten.
    Desweiteren sind die dümmsten Energievorhaben, Woke, Genderei, Selbstbestimmung des Geschlechtes, obwohl es nach den Naturgesetzen nur zwei Geschlechter gibt, eben
    mit Pimmel und mit Scheide.

    Es würde sehr interessant werden, wenn CDU, SPD, Grüne und FDP hohe Stimmenanteile
    verlieren würden. Auch die AfD würde dadurch Federn lassen müssen.

    Unsere Familie steht allerdings felsenfest hinter der Alternativen und da ändert sich auch
    nichts daran.

  2. Man sollte davon ausgehen, das dies nur die Spitze des Eisbergs ist, was hier in diesem Drecksstaat abgeht.
    Eigentlich ist das nur ein Fliegenschiss von Steuergeldvernichtung, wenn man sich mal beim ÖR – Lügenfunk umschaut.
    Was ist eigentlich mit den überflüssigen Impfampullen geworden die Spahn und Lauterbach von Steuergeld eingekauft haben?

  3. Uno-Chef fordert 500 Milliarden Dollar für arme Staaten
    Viele Länder des Globalen Südens müssen in Klimaschutzprojekte investieren – sind aber wegen der hohen Zinssätze faktisch vom Kapitalmarkt ausgeschlossen. Uno-Chef António Guterres sieht deshalb die reichen Länder in der Pflicht.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kritik-an-industrielaendern-uno-chef-fordert-500-milliarden-dollar-fuer-arme-staaten-a-68e69b9f-a476-480d-bd00-3f9f43b796b0

  4. In diesem Staat werden jeden Tag Unsummen an deutschem Steuergeld zum Fenster rausgeschmissen, was sind da schon 26.000 für ein Afrika-Festival. Um so ein Festival zu erleben, brauche ich nur zum Hauptbahnhof zu gehen oder in die deutschen Innenstädte.

  5. Da geht noch was.
    Die “Veranstalter” waren sogar noch bescheiden in ihren finanziellen Anspruechen.
    Wie die dass so geplant und veranstaltet und veranstaltet wurde, davon koennte man lernen.
    Erinnert an potemkinsche Doerfer, den Schein ist alles.
    Einfach mal ein buntes Festivalkonzept einsenden und Foerdergeld nachfragen und einkassieren, ein paar Vorzeltueberdachungen aufstellen und abhauen..
    Vielleicht ein neues Geschaeftsmodell.
    Ein erfundener Verein oder exotischer Name als Unterzeichner, hilft vermutlich auch.
    Da deutsche Behoerden nicht bundesweit vernetzt sind, geht dass vermutlich oefter in verschiedenen Staedten und Bundeslaendern, die koennen sich dann spaeter den entsandenen Steuergeldschaden zufaxen bzw. mt Brief schicken..

    Ansonsten sind ist dass Pipifax, wenn man dies mit dem CumEX oder den Leuten vergleicht, die Millionen mit nicht versendeten Maulwindeln machten.

  6. Es ist zwar erschreckend, doch absolut zuverlässig was man von diesen geistesgestörten und unverantwortlich agierenden Landesvernichtern erwarten kann.
    UNFÄHIGKEIT VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT AHNUNGSLOSIGKEIT VERSCHWENDERISCH MIT GELD WELCHES EINEM NICHT GEHÖRT
    OHNE JEGLICHES HINTERGRUND BZW FACHWISSEN
    GROSSE FRESSE UND NICHTS GELEISTET
    IDEOLOGISCH TOTAL BESOFFEN
    NUR SICH SELBST VERPFLICHTET
    EINE REGIERUNG DER LAIENDARSTELLER UND SCHLECHTESTEN KOMIKER DIE DAS LAND ZU BIETEN HAT
    DIESE TRUPPE DER GEZIELTEN ZERSTÖRUNG DER DEUTSCHEN MUSS BESEITIGT WERDEN

Kommentarfunktion ist geschlossen.