Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Linksradikale Luftnummer: Protestflug mit “Scheiss AfD”-Banner geplant

Linksradikale Luftnummer: Protestflug mit “Scheiss AfD”-Banner geplant

Politische Bruchpiloten planen “Luftangriffe” auf AfD-Parteitag (Symbolbild:Pixabay)

Am 28. Juli will die AfD in Magdeburg einen Parteitag abhalten. Dies ist den üblichen “Antifaschisten” mit und ohne Kampfmontur natürlich ein Dorn im Auge – und ganz besonders einem Bündnis mit dem vor Originalität sprühenden Namen “Kein Bock auf Nazis” (KBAN), einer nach eigenen Angaben “bunten und undogmatischen Initiative mit einer klaren Mission: Mut machen gegen Rechts!”, die zugleich auch für sich in Anspruch nimmt, Deutschlands “größte unabhängige Jugend-Initiative gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ zu sein. Soviel couragierte Unerschrockenheit beim Einrennen politisch sperrangelweiter Türen im Namen der Mehrheitspropaganda verpflichtet natürlich. Deshalb will KBAN am Tag des AfD-Parteitages ein Flugzeug in die Luft schicken, das ein 20 Meter großes Banner mit der geistreichen Botschaft “Scheiss AfD” hinter sich herzieht. Ob dieser kreative Slogan das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs von aus staatlichen Mitteln im “Kampf gegen Rechts” finanzierten Werbeagenturen war, oder den fliegenden Antifanten selbst einfiel? Man weiß es nicht.

Sicher jedenfalls ist, dass es sich dabei um die Wiederholung einer Aktion handelt, die bereits bei der Landtagswahl in Niedersachsen durchgeführt wurde. Die AfD sei damals „vor Wut halb durchgedreht“, bildet sich die Gruppe ein. Um dieses Erfolgserlebnis zu wiederholen, wurde nun ein Spendenaufruf zur Finanzierung des Magdeburger Lufteinsatzes gestartet. „Jede Minute zählt!“, appellieren die Organisatoren voll Drama und Pathos an ihre Unterstützer, und führen aus: “Wir haben einen Piloten, wir haben das Banner. Jetzt kommst Du ins Spiel, damit das Flugzeug auch abheben kann. Wir brauchen richtig viele Protest-Verstärker*innen, damit der Flieger möglichst lange in der Luft bleibt.

Hemmungslos antidemokratisch

Apropos “lange in der Luft”: Klimaschutz muss hier wohl hinter dem Kampf gegen angebliche „Nazis“ zurückstehen. Immerhin kostet eine Flugminute neun Euro. “Wie viele Stunden kriegen wir gemeinsam hin?”, fragt KBAN, die zur Finanzierung ihrer Aktivitäten unter anderem T-Shirts mit dem abgedroschenen Blindgängerspruch „FCK AFD“ verkaufen. So armselig und lächerlich diese Aktion auch anmutet, klar ist: Hier wenden Linksradikale hemmungslos antidemokratische Methoden an, um mit einer peinlich-primitiven Aktion den Parteitag angeblicher, selbstprojizierter “Nazis” zu verhindern. Es wäre wohl sinnlos, die “Aktivisten” darauf hinzuweisen, dass sie selbst hier die einzigen sind, die sich wirklich wie Nazis verhalten – und dabei genauso agieren, wie jene es in der Endphase der Weimarer Republik taten.

Zu begreifen, dass man mit solchen Hasskampagnen nicht zur Stabilisierung, sondern zur Zerstörung von Demokratie und Debattenkultur beiträgt, setzt wohl mehr an Geschichtskenntnis und Selbstreflexion voraus, als man von diesen Bodentruppen des Linksstaates noch verlangen kann. Die automatische Diffamierung aller Regierungskritiker und Andersdenkender als „Nazis“ gehört in diesem bildungsfernen Juste milieu nicht nur zum guten Ton, sondern ist längst zum einzig verbliebenen identitätsstiftenden Grundpfeiler geworden, weil man gar keine eigenen politischen Ideen und realistischen Konzepte mehr anzubieten hat außer der Forderung nach Abschaffung der Landesgrenzen, sozialistischen Enteignungsphantasien und der “Rettung” des Weltklimas.

17 Antworten

  1. Im Dunkelroten Niedersachsen ist das auch kein Akt sowas zu veranstalten. Da jubeln sie den Kommunisten zu als ob es kein Morgen gibt. Denen würde man in Hannover sogar das Fliegerkreuz mit Eichenlaub umhängen.
    In Sachsen Anhalt sollten die Rot – Grünen Piloten lieber nicht landen und lieber einen Landeplatz im Westen hinter dem ehemaligen Antifaschistischen Schutzwall suchen. Dort sind sie sicher.

    21
    1. ja super , eine ehre an den roten baron 193 …
      der fliegernazi im kleinflieger…
      hier und heute im wirkungslosen zwangseinsatz für die demokratie…
      wer wirbt für die afd… hofgfge die schlachten das gut aus…
      an sonsten kann ich bei einer guten werbeidee – fliege für die afd, gerne behilflich sein…

      das ist so wie wenn sie mit 200 km/h über die dorfstrasse donnern um damit für 50 km/h werbung zu machen… geht doch bei den volldeppen…

  2. @ weil man gar keine eigenen politischen Ideen und realistischen Konzepte mehr anzubieten hat
    na ja – diese “Eliten” sind ja nichts als eine NGO aus lebensuntüchtigen Humanresourcen, die vom Staat und US-Oligarchen für Propaganda verbraucht werden.
    Die social engineers der Oligarchen sehen im Verbrauch dieses Humankapitals einen Vorteil für ihre Zwecke – eigene Ideen haben die nicht !
    Aber immerhin – ein Bannerflug ist unterhaltsam – die Steigerung wäre dann wohl ein Heißluftballon oder ein Zeppelin ! Was sind die Eliten bereit, dafür zu investieren!

    12
  3. Gut wäre es, wenn der Vogel die Schwerkraft der Erde auf
    einem freien Feld erfahren würde.

    Diese linksgrünen Spinner sollten arbeiten gehen.
    Sind über, können weg.

    23
  4. Ein Land in dem sich jeder sein Geschlecht selber aussuchen kann , aber seine Heizung nicht . Wird die AFD notwendig

    18
  5. https://youtu.be/TQ9AII5Zz5s

    Neues vom besten Deutschland aller Zeiten – von Ex Polizist Sven – 16.07.2023

    „Jetzt reichts. Mohammad will Eis essen für Frauen verbieten? Ex Polizist flippt aus. Macke oder was?“

    Was erlauben sich Löcher in der Landschaft?
    Wenn denen was nicht passt, dann ab !

    12
    1. @Johannes Flender 16. Juli 2023 Beim 18:30

      Wenn die AfD klug wäre, dann spendierte sie KBAN ein paar Luftstunden extra – so billige Werbung bekommt man nicht alle Tage.

  6. ich schlage eine Tiefseetauchreise zur Titanic vor, da wird sich sicher ein Tier finden das den Deppen zuhört,bevor das Boot zerquetscht wird.
    Leider ist das mit linker Umweltverschmutzung verbunden, das kann dann ja die Antifa (Zweigstelle des Verfassungsschmutzes) sauber machen.

  7. haben wir nicht noch einen von diesen “Tiar-Panzan” da?
    sind die wirklich alle in der Ukraine, die, die mit diesen Rohren in die Luft schießen?😂

    1. Aber man könnte sich von den Russen eine 96K6 Panzir-S1 (Komplettsystem) ausleihen. Nur die Frage des Transportes und der Währung bei Bezahlung ist ein Problem.

  8. Ist doch gut, sollen sie doch!

    Dann kann jeder sehen auf welchem Niveau gegen die AfD “argumentiert” wird, verprügelt wird ausnahmsweise keiner, und der Pilot verdient auch noch was.

    Erinnert mich an die Demos, bei denen auf derselben Veranstaltung Plakate mit den Parolen “Gegen Hass” und ein paar Meter weiter “Ganz Freiburg hasst die AfD” getragen wurden.

    Erinnert mich an die “Journalistin”, die auf Twitter die Frage “Wer ist für Sie ‘Nazi’?” beantwortete mit “Jeder, der nicht die Grünen wählt” und nach dem erwartbaren Shitstorm behauptete, das sei Satire gewesen.

  9. einfach nur afd wählen und alles ist ok….
    wenn sie natürlich 100tausend überhaben für habecks hirnfurz ihre gute die heizung zu zerstören, dann bleiben sie bei den rotzgrünendeppen ….rotz rotz kotz kotz

  10. hoffentlich fliegt das Ding wenigstens Co2 neutral. Ich habe keinerlei Ahnung wieviel dort produziert wird, würde mich aber nicht wundern, wenn das mehr ist als eine Ölheizung über ihre gesamte Nutzungsdauer hervorbringt. Aber wenn es um die gute Sache geht, darf man ja nicht so kleinlich sein, da darf auch gerne Mal eine Kniescheibe in intimen Kontakt mit einem Hammer treten.

  11. Ist es nicht möglich, eine FM-92-Stinger zu beschaffen?
    In den zerkloppten Kampfgebieten der Ukraine liegen meist in Gräben oder Wäldern zurückgelassene Ausrüstungen. Da müsste man doch Geeignetes fündig werden.