Sonntag, 26. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Staatszerfall als politisches Programm

Staatszerfall als politisches Programm

Einmal Spekulant, immer Spekulant: George Soros (Foto:Imago

Das jüngst erschienene Buch „George Soros’ Krieg“ von Collin McMahon markiert einen großen Fortschritt der demokratischen Gegenöffentlichkeit bei der Aufdeckung von Mechanismen, die hinter dem scheinbaren Wahnsinn stehen, welcher die politische Lage unserer Gegenwart bestimmt. Ähnlich wie Naomi Wolf und Steve Bannon mit einem Expertenteam durch ihre Analyse der Pfizer-Files beim Thema Corona-Impfung spekulative Hypothesen in harte Fakten verwandelt haben, ist es auch Collin McMahon gelungen, durch fleißiges Recherchieren vormalige „Verschwörungstheorien“ zu belegen und zu konkretisieren. In beiden Fällen wurde dies dadurch möglich, dass die zugrunde liegenden Informationen gar nicht geheim sind, sondern entweder – vor allem im Internet – offen zutage liegen oder ihre Veröffentlichung, wie im Falle der Pfizer-Files, auf recht simplem Wege unter Berufung auf Gesetze gerichtlich erzwungen werden konnte.

Bevor ich auf Einzelheiten aus McMahons Buch eingehe, muss angesichts einer gegenwärtig auf allen Seiten überhitzten politischen Auseinandersetzung leider eine Vorbemerkung eingeschoben werden, die ich eigentlich für selbstverständlich halte: Meine Kritik am Handeln der Person George Soros hat nichts mit Antisemitismus zu tun, auch nicht in der Form eines unterschwelligen dogwhistlings, wie es linksliberale Zeitgenossen oftmals unterstellen. Eine „jüdische Weltverschwörung“ gibt es nicht und hat es allein schon aus dem Grunde nie gegeben, dass die jüdische Religion niemals Organisationen hervorgebracht hat, die über das biblische oder das moderne Israel hinausgereicht hätten. Es ist hochgradig unfair, Soros’ destruktive Aktivitäten mit seinem Judentum und seinem Status als Holocaust-Überlebender in Verbindung zu bringen, so wie dies Elon Musk auf Twitter getan hat. Andererseits machen diese Eigenschaften Soros auch nicht automatisch zu einem guten Menschen. Ein Menschenalter nach der NS-Zeit sollte man eigentlich so weit sein, Juden und ihre Religion als etwas völlig Normales anzusehen, das weder im Guten noch im Bösen einen Anlass für moralische Übersteigerungen bietet.

Regierung stürzen und einsetzen – ganz nach Belieben

Nach dieser Vorbemerkung kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Artikels. McMahon belegt durch die Analyse von veröffentlichten Finanzströmen, dass die von George Soros gegründeten und geleiteten Open Society Foundations (OSF) den Kern eines weltweiten Netzwerkes bilden, das durch Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen und Medien, dessen Volumen eine zweistellige Milliardensumme erreicht, in der Lage ist, die öffentliche Meinung in vielen Ländern dieser Welt zu bestimmen. Dies geht so weit, dass die OSF vielfach Regierungen nach ihren Wünschen einsetzen und stürzen konnten. Nachrichten der letzten Jahrzehnte über Regierungskrisen und regierungskritische Massendemonstrationen in einer Reihe von Ländern – etwa Bulgarien, Rumänien und zuletzt Israel – erscheinen nach der Lektüre von McMahons Buch in einem völlig neuen Licht.

Das äußerste, aber keineswegs seltene Mittel zu einem regime change im Sinne der OSF sind die sogenannten „Farbrevolutionen“, die wir in den letzten Jahrzehnten in einer Reihe von Staaten gesehen haben. Dabei wird einer – oftmals durchaus demokratisch legitimierten – Regierung gleichsam der Boden unter den Füßen weggezogen, indem Wahlfälschungen behauptet, Massendemonstrationen initiiert und ein weltweiter Medienhype gegen diese Regierung angezettelt wird. “Farbrevolutionen” haben immerhin den Vorteil, dass sie meistens weitgehend gewaltfrei verlaufen. Das Tückische ist jedoch, dass ihre Urheber nicht auf eine bessere Regierungsform abzielen, sondern auf einen immer höheren Grad an staatlicher Instabilität. In letzter Konsequenz führt dies zu Staatszerfällen und einem daraus folgenden Chaoszustand mit endloser Gewalt und materiellem Elend. Syrien und Libyen sind die wohl bekanntesten Beispiele dafür. Dieser Zustand erzeugt Flüchtlingsströme, die – wiederum gefördert durch die OSF – weitere Staaten destabilisieren.

Verabsolutierung von Individualrechten

Staatszersetzung bis hin zum Staatszerfall wird hier also zu einem politischen Programm. Dessen Destruktivität wird für den naiven Beobachter sehr lange dadurch verdeckt, dass das Ganze im Namen von Zielsetzungen erfolgt, die an sich alles andere als böse sind: Menschenrechte, humanitäre Hilfe, Demokratie und Freiheit. Der Pferdefuß liegt darin, dass die zugrundeliegende Denkweise individuelle Rechte und Freiheiten in einem Maße verabsolutiert, das inkompatibel mit der Existenz von gewachsenen Gemeinschaften – von Familienverbänden bis hin zu Staatsvölkern – ist, welche eine unverzichtbare Voraussetzung funktionierender Gemeinwesen darstellen. Wir sehen dies auch in unserem Land. Toleranz und Akzeptanz gegenüber sexuellen Minderheiten sind etwas an sich Gutes und ein nicht zu unterschätzender zivilisatorischer Fortschritt.

Wenn solche Einstellungen, bis hin zum Versprechen eines für jedes Kind möglichen Geschlechtswechsels, jedoch zur erwünschten Normalität erhoben werden, ist die unvermeidliche Konsequenz leider das biologische Aussterben des Staatsvolkes, dem schon lange vorher ein demographisch bedingter Staatskollaps vorausgehen muss. Genauso ist die Bereitschaft zur Aufnahme von notleidenden Flüchtlingen zunächst einmal uneingeschränkt gut. Sie wird aber hochgradig destruktiv, wenn ein unbegrenzter Zustrom von Fremden allein schon die sprachliche Verständigung innerhalb eines Staates unmöglich macht, dadurch fast zwangsläufig eine räumliche Trennung nicht miteinander kompatibler Nationalitäten herbeiführt und schließlich die Gemeinsamkeit des Staatsvolkes zugunsten einer latenten Bürgerkriegssituation aufhebt.

Getriggerte Krisen

Vor dem Hintergrund von McMahons Erkenntnissen kann man verstehen, warum unsere Politiker seit Jahren in einer Weise handeln, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft immer mehr erodieren lässt. Dies liegt weniger an Bildungsschwäche, Bosheit oder einem fehlgeleiteten Machtstreben (obwohl diese Ursachen sicherlich auch eine Rolle spielen). Vielmehr sind die scheinbar Mächtigen von einer beständigen Angst davor geleitet, dass sich die OSF und ihr allmächtiges Netzwerk im Falle unbotmäßigen Handelns gegen sie wenden und dabei das gesamte Staatswesen mit in den Abgrund reißen könnten. Der Staat nimmt in diesem Bild eine Rolle ein, welche das frühe Christentum mit dem Begriff katechon (griechisch „Aufhalter“) beschrieb. Das römische Reich verfolgte zwar damals die Christen, war in ihrer Wahrnehmung aber trotzdem eine weltliche Schutzmacht gegen das durch den Satan verkörperte absolut Böse.

Heute sind unsere Regierungen mit verzweifelten „Rettungsaktionen“ beschäftigt, welche die schlimmsten Folgen der organisierten Staatszersetzung zwar noch spürbar abmildern können, aber nicht dazu in der Lage sind, das Problem an der Wurzel zu packen. „Corona“ ist dafür ein typisches Beispiel. Die Krise wurde – im Licht heutiger Erkenntnisse – sehr wahrscheinlich dadurch ausgelöst, dass mit einem organisierten weltweiten Medienhype eine panische Angst erzeugt wurde, welche die Regierenden zu Maßnahmen zwang, deren eigentlicher Zweck die Destabilisierung des Staatswesens war. Gleichzeitig wurde der Leidensdruck und damit auch die Protestbereitschaft durch gewaltige staatliche Finanzhilfen gemindert, deren unvermeidliche Langzeitfolge aber wirtschaftliche Instabilität ist. Bei der „Klimakatastrophe“ und der „Energiewende“ verhält es sich ganz ähnlich.

Soros’ globales Zersetzungswerk

Diese fast schon als dämonisch zu bezeichnende Machtfülle gewinnen Soros und seine OSF allein durch Geld. Doch wo stammt dieser unermessliche Reichtum eigentlich her? Soros ist ein gewiefter Börsenspekulant, der schon 1992 das britische Pfund derartig unter Druck setzen konnte, dass das Vereinigte Königreich aus dem damaligen europäischen Währungssystem aussteigen musste und deshalb in der Folge auch nicht dem Euro-Verbund beitrat – was langfristig den „Brexit“ mit seinen unguten Folgen für Großbritannien und Europa erst ermöglichte; ein weiteres Beispiel für Soros‘ Zersetzungspolitik. Die Börse ist aber selbst für die intelligentesten Marktteilnehmer kein Goldesel. Soros‘ märchenhafter Reichtum ist, wie McMahon überzeugend belegt, nur dadurch erklärbar, dass sein Netzwerk stark genug ist, um die Börsenentwicklungen selbst zu erzeugen, auf die es dann mit Erfolg spekuliert. Eine ähnliche Strategie könnte sogar hinter dem Klimawandel-Hype stehen: Wenn erst einmal die Aktien von Rohstoff- und Energiekonzernen als Folge einer durch mediale Macht erzwungenen „Klimapolitik“ zu fast wertlosem Papier geworden sind, kann man sie aufkaufen und dann nach der Beendigung der eigenen Klimapropaganda riesige Gewinne aus ihnen ziehen.

Es gibt Staaten auf der Welt, die weitgehend frei von Soros und seinem Netzwerk sind. Diese Staaten sind allesamt als Autokratien oder noch Schlimmeres verrufen, und das teilweise auch nicht zu Unrecht. Die Volksrepublik China ist stark genug, um die gesamte hier beschriebene Misere von sich fernzuhalten. Ungarn gelang unter Viktor Orbán eine „Entsorosisierung“, genauso wie Russland unter Wladimir Putin. Während aber Ungarn als kurioses „gallisches Dorf“ noch einigermaßen akzeptiert wird, wurde Putins Russland für George Soros zum Todfeind. Dies stieß eine Entwicklung an, die wie in einer Tragödie immer weiter in den Abgrund führte und in diesen Tagen nah an einen katastrophalen Tiefpunkt gelangt ist: Die ukrainische Farbrevolution von 2014; die Verhinderung einer russisch-amerikanischen Verständigung durch finsterste Machenschaften gegen Donald Trump; Trumps Sturz als US-Präsident und seine Ersetzung durch den zur Konfrontation mit Russland entschlossenen Joe Biden; der Medienhype, mit dem im Februar 2022 der gesamte Westen auf eine bedingungslose militärische Unterstützung der Ukraine eingeschworen wurde; und zuletzt die gegenwärtige Politik einer völligen westlich-ukrainischen Kompromisslosigkeit, die nicht weniger als eine Zerschlagung der Moskauer Zentralmacht anstrebt.

Moderne Cäsaren

Hinter all dem stehen George Soros und die OSF. Ich bestreite hier gar nicht, dass Wladimir Putin eine gewichtige Mitschuld an dieser Eskalation trägt, vor allem weil er im Februar 2022 mit seiner „Spezialoperation“ Soros’ Strategie des regime change offenbar selbst auf die Ukraine anwenden wollte, und damit ohne Zweifel den Vorwurf eines Angriffskrieges rechtfertigte. Dennoch treibt George Soros den Westen zu einer verhängnisvollen Strategie, die letzten Endes auf einen chaotischen Staatszerfall in Russland abzielt, dessen Auswirkungen weitere Instabilitäten vor allem in Westeuropa erzeugen müsste, falls nicht schon lange vorher ein Atomkrieg die dann wirklich maximale Destruktion herbeigeführt hätte.

Es erscheint angesichts der Machtfülle von Soros und den OSF als schwer möglich, etwas gegen die hier beschriebene globale Misere zu tun. Hinzu kommt, dass Soros dabei zwar ein gewichtiger Faktor ist – aber keineswegs der einzige. Es herrschen, wie es einst Oswald Spengler (1880-1936) prophezeite, im 21. Jahrhundert moderne Cäsaren, die ihre Macht weder durch Abstammung noch durch Wahlen legitimieren, sondern durch Geld und Kontrolle über die Emotionen von Volksmassen. Diese Cäsaren sind nicht einmal mehr an Staaten gebunden, sondern wirken global. Selbst ein US-Präsident wie Donald Trump war ihnen fast willenlos ausgeliefert. Trump konnte im Sommer 2020 zwar noch jene “Farbrevolution” stoppen, die unter dem Namen „Black Lives Matter“ die USA ins Chaos zu stürzen drohte – aber er musste dennoch wenig später seine putschartige Absetzung akzeptieren.

“Ungarisierung” Deutschlands wäre keine Lösung

Daraus lässt sich nur ein Schluss ziehen: Es sind nicht die „Staatscäsaren“ wie Trump, Putin und Orbán, die der Misere ein Ende bereiten können. Kleine Staaten wie Ungarn und Weißrussland können sich zwar offenbar eine Zeitlang im Windschatten der Weltpolitik gewisse Freiräume erhalten, aber sie würden sehr wahrscheinlich schnell zusammenbrechen, wenn sich Soros‘ Zorn in einer ähnlichen Weise gegen sie richten würde wie 2020 gegen die USA und heute gegen Russland. Eine „Ungarisierung“ Deutschlands wäre also allein schon deshalb kein gangbarer Lösungsweg, weil unser Land – trotz aller seiner Mängel – dafür (jedenfalls noch) einfach zu bedeutend ist. Die VR China könnte uns nur um den Preis einer totalen Unterwerfung retten, bei der wir die Stabilität nur im Tausch gegen einen völligen Verlust unserer Freiheit erhalten würden.

Die Hoffnung liegt allein in dem Umstand, dass der destruktive Mechanismus der Staatszerstörung als politisches Programm öffentlich bekannt ist. Noch gelingt es dem Soros-Komplex, dieses Wissen bei den meisten Menschen als „Fake News“ und „Verschwörungsmythos“ zu diffamieren. Wenn die demokratische Gegenöffentlichkeit aber weiter zäh und stetig an einer Rückkehr zur Wahrhaftigkeit arbeitet, dann könnte dies langfristig Erfolg haben – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die westlichen Staaten nicht schon vorher von globalen Cäsaren zur Errichtung offener Diktaturen gezwungen werden. Der Anteil der Zweifelnden und Oppositionellen in der Bevölkerung nimmt jedenfalls unübersehbar zu. Ich werde mit Sicherheit nicht der einzige sein, der sich darüber wundert, dass uns seit einigen Jahren „Faktenchecker“ mit gewaltigem Aufwand erklären müssen, dass ein großer Teil völlig glaubhafter Nachrichten und gleichfalls völlig rationaler Kommentare entweder böswillige Falschdarstellungen oder rechtsextreme Propaganda sind.

Der Staat ist nicht der eigentliche Gegner

Vor zehn Jahren gab es weder bezahlte Faktenchecker noch einen verbreiteten Begriff von „Fake News“, und die Welt war mit Sicherheit keine schlechtere als heute. Allein daran sieht man, dass wir in einer riesengroßen Lügenblase leben, die irgendwann platzen muss, weil der gesunde Menschenverstand sie durchschaut. Die Gegenöffentlichkeit ist bereits heute viel mächtiger, als es ihr selbst bewusst ist. Man sieht dies gerade in diesen Tagen am Beispiel des Widerstandes gegen das „grüne“ Heizungsgesetz, der weit in die politische und mediale Mitte hineinwirkt, aber auch bei der durch Umfragen belegten zunehmenden Entdämonisierung der AfD bei der Wählerschaft.

Zum Schluss folgt eine wichtige Erkenntnis für Oppositionelle: Es muss unbedingt jegliches Reden und Handeln vermieden werden, das Staatszersetzung und Staatszerfall fördert, anstatt sie zu bekämpfen. Der Staat wird durch Erpressung der globalen Cäsaren immer mehr zu einer feindlichen, gefährlichen Macht, aber er ist nicht unser eigentlicher Gegner. Wir brauchen ihn, und deshalb sollten wir ihn nicht „delegitimieren“, sondern ihn mit sanftem, aber stetigem Druck wieder in jene Rolle einer Schutzmacht gegen seine eigene und damit auch unsere Zerstörung drängen, die ihm eigentlich zukommt. Des Weiteren darf berechtigte Kritik am Verhalten von Linken, Grünen, Migranten, Moslems und sexuellen Minderheiten nicht zu jenen Formen von Hetze entarten, die meiner Meinung nach derzeit in der Gegenöffentlichkeit bedenklich zunehmen. Damit werden nur Spaltungen befördert, die letzten Endes genau das Interesse unserer eigentlichen Feinde bedienen. Ein souveränes, wieder selbstbestimmtes Staatsvolk muss auch die genannten Gruppen einschließen. Nur gemeinsam können wir die Politik des organisierten Staatszerfalls bekämpfen.

21 Antworten

  1. https://videos.auf1.tv/w/tWPEFmMcyntWHNiZcaq3to

    „Uwe Kranz zu WHO-Plänen: „Es geht darum, den Staaten ihre Souveränität zu nehmen

    Der pensionierte Polizeijurist Uwe Kranz, der zuletzt Präsident des Thüringer Landeskriminalamtes war, kritisierte bereits die grundrechtseinschränkenden Corona-Zwangsmaßnahmen. In Zusammenhang mit den WHO-Plänen, sich weitreichende Kompetenzen zulasten der Nationalstaaten anzueignen, warnt er die deutschen Delegierten – insbesondere Gesundheitsminister Karl Lauterbach, in Genf davor, dem Machtzuwachs der Weltgesundheitsorganisation zuzustimmen. Kranz spricht sogar von Hochverrat, sollten sie dies tun.“

    Satanisten hier und in der WHO wollen einer nichtstaatlichen Organisation einen Freibrief geben, sich in die eigene staatl. Souveränität nicht nur einmischen, sie wollen vielmehr die Macht über unser Land, Macht über die Menschen, sie zu kontrollieren und sie in Zwangsimpfungen dreckig einzubinden, u.v.a. mehr.

    Satanisten müssen mit allen Mitteln bekämpft werden, denn sie haben keine staatliche Legitimation und sind die größten Feinde von Demokratie, Recht und Ordnung !!!

    Wer dort zum Treffen i.d. Schweiz als Politiker zu ersten Sondierungsgesprächen hinfährt, ist ein Satanist, der absolut nichts gutes vorhat und ein feindlicher Gegner des eigenen Volkes !!!

    Schaut und hört das Video bis zum Ende !!!

    15
    3
  2. Hat denn schon mal jemand seriös kontrolliert, ob die Herren Biden, Soros, Gates, Lauterbach, Wieler, Drosten und Co. regelmäßig COVID geboostert werden – und ob das nicht mit Kochsalzlösung geschieht??

    21
  3. Die Analyse mag zwar vom Grundsatz her richtig sein, aber dann folgt nichts weiter als linke Ideologie.

    1. Bitte @Wolfgang K. – welche linke Ideologie ist denn gemeint?
      Die, die aktuell als von bestimmten Kritikern etc. immer wieder als linke bezeichnet und von Grün, Rot, Gelb praktiziert wird, aber in Wirklichkeit das neue Rechts ist?
      In diesem Fall wäre es ja dann eine rechte Ideologie, was ja nicht zutreffen kann, weil diese Ideologie ja nicht das vertritt, was der Autor ihrer Meinung nach als linke Ideologie geäußert hat?!
      Im Gegenteil, der Autor hat mehr oder weniger die Ursachen der derzeitigen Politik analysiert! Die ist jedoch keinesfalls links sondern ein Zusammengehen von Staat und Privatkapital, was laut Wikipedia Faschismus ist!
      Zumindest so lange bis die Definition bei Wikipedia angepasst oder geändert wird?!
      Andererseits könnte es sein, dass Sie die ursprüngliche oder auch wirklich linke Ideologie meinen, die auch die Linken einmal vertraten – also mehr in Richtung Marxsche Ideologie – die sie jedoch bereits vor ein paar Jahren, in Richtung Annäherung an die transatlantische Ideologie veränderten?
      Dann könnten sie Recht haben?! Wenn es denn zutreffend wäre, dass es eine linke Meinungsäußerung ist?!
      Dennoch ist die Ihre für mich unverständlich, weil ich der Meinung bin, dass die Analyse des Autors auf Fakten beruht und nur wiedergibt was Soros beabsichtigt, welche Möglichkeiten (Geld, Bestechung, Spekulation) er nutzt, welches Netzwerk er nutzt, wer beteiligt ist und welche Auswirkungen das hat.
      Grundsätzlich offenbart das bereits wessen Geistes Kind er ist bzw. er und seine Gefolgsleute sind!
      Für meine Begriffe hat das nichts mit links oder rechts zutun! Im Gegenteil es ist eine tiefsinnige Analyse, die recht objektiv aufschlüsselt, was viele einfach nicht wahrhaben wollen. Wir werden vom privaten Kapital unterwandert und mittlerweile auch regiert!!! Vorne weg, das Global Young Leader Programm, Farbrevolutionen, “Mordunfälle” usw.
      Warum viele das nicht erkennen wollen oder erkennen können liegt eventuell daran , dass sie auch oder stets voreingenommen an derartig “unabhängige” Veröffentlichungen herangehen?!
      Übrigens haben Sie das gleiche Klischee wie die Mainstreammedien oder die Politiker genutzt! Sie haben, in diesem Fall, den Artikel in eine linke Ecke geschoben – also als linke “Verschwörungstheorie” oder ähnlich abgetan! Genau das wird ansonsten von diesen genutzt um andersdenkende zu diffamieren indem sie Kritiker, Gegenmeinungen oder auch analysierende Artikel in eine rechte oder in eine Schwurbler oder sonstige Ecke schieben.
      Bedeutet – ohne sachliche Fakten anzuführen werden derartige Äußerungen, Darlegungen etc. – zumeist mit Phrasen, Moralisierungen usw. untermauert oder ohne Begründung einfach abgeschmettert.

  4. Ob Regierungen oder die Menschheit selbst, ihnen ist nicht zu helfen. Sie lassen zu, dass sie von quasi einer Handvoll drangsaliert und beherrscht werden. Am Drolligsten sind die Politdarsteller, die sich offenbar ernsthaft einbilden, in der neuen Weltregierung würden sie für ihre guten Dienste, die sie geleistet haben, einen Platz finden. Wenn sie ihre Schuldigkeit getan haben, sind sie überflüssig. Zumindest so manche von ihnen. Auch werden die Bunten sie nicht verschonen, denn sie haben sich die Länder in Europa bereits mehr oder weniger unter den Nagel gerissen. Sie bestimmen, was abgeht. Sie “verwalten”, heisst, sie verteilen die Steuern und Ressourcen an ihre unsäglichen Landsleute, hier wie dort.

    1. Mit Verlaub, Artikel 20 Abs. 4 GG macht vieles möglich.
      Nur getan muss es sein, ganz schnell !

  5. Der Prozess der Nicht-Kooperation mit dem erpresserischen Staat ist das Gegenteil vom gemeinsamen Kampf gegen die Politik des organisierten Staatsverfalls. Es braucht Law & Order damit “etwas” für alle Seiten zuverlässig funktioniert.

  6. Soros ist ein misanthroper, skrupelloser, ethisch vollkommen verkommener Strippenzieher, kein Zweifel.
    Auch seine Beteiligung an diversen sogenannten Farbrevolutionen = Regime Changes ist gut belegt. Allerdings ist Letzteres ganz ausdrücklich die Hauptaufgabe der NED (National Endowment vor Democracy), einer US Regierungs-“NGO”. Die nach eigenem Verständnis das ganz offen macht, was eine CIA früher im Verborgenen tat: den USA nicht in den Kram passende Regierungen stürzen.

    Die Frage, wer ist Hund und wer Herrchen, lässt sich dabei durchaus beantworten. Denn das Selbstverständnis, das Recht zu haben weltweit die “Regeln” täglich neu festzulegen, ist Kern des Selbstverständnisses des US Deep State, der global agierenden Finanzmafia und seit WK2 des MIK.

    Soros ist sicher keine Randfigur, aber ganz sicher auch nicht der zentrale Player, als der er hier dargestellt wird.
    Ein Soros hätte zwar auch 2014 in der Ukraine Unruhen anzetteln können, hätte er dabei aber nicht die Agenda der Deep State Neocons und der Globalisten bedient, wäre das kaum erfolgreich gewesen.

    Es lässt sich auch kaum mit Soros erklären, wenn in Deutschland unfähige WEF- Marionetten Minister werden oder Scholz als erstes dem WEF seine Unterwerfung verkündet, eine vdL Mrd an Pfizer verschiebt, ein EU “Aussenbeauftragter” oder eine StracK-Zimmermann und ein Hofreiter sich vor Kriegsgeilheit kaum noch halten können. Schon alleine, dass das Parteienkonstrukt in letzter Konsequenz korrupte Dummschwätzer bevorteilt, ist ja eine wesentliche Ursache der aktuellen Misere.

    Und wohl kaum von Soros verursacht. Der nutzt vor allem die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, sofern seine Herrchen ihm das freistellen oder denen das nützlich erscheint. Man muss sich einfach klar machen, dass im Oligarchen-Club Soros ein eher kleineres Licht ist. Der Rothschild Clan zb hat Besitz in der Größenordnung von 3 Billionen (!) $. Die lassen sich von einem Soros ganz sicher nicht lenken. Das dürfte wohl eher umgekehrt laufen.

  7. Der Artikel unterliegt einem Denkfehler.
    Die Delegitimierung des Staates bzw seiner Organe geht nicht vom Bürger aus.
    Sondern den Handlungen seiner Vertreter.

    Schon eine Merkel hat das Grundgesetz nicht nur als oft lästig betrachtet, sondern reichlich ignoriert.
    Und zuletzt einen derer als Aufsicht im Bundesverfassungsgericht installiert, der ihr zuvor beim Ignorieren des GG unterstützend zur Seite stand.
    Dh die höchsten Vertreter des Staates sch…ssen auf die Verfassung. Die ganze Plandemie-Farce hat das Ganze brachial unterstrichen: Grundrechte waren einmal.

    Mehr Delegitimierung geht kaum.
    Das ist nur noch steigerbar durch die Installation von Hochstaplern, ahnungslosen Laien, korrupten Lobby-Netzwerken in Ministerien und einem Kanzler, der als Erstes verkündet, die Agenda fremder Mächte und Lobbyorganisationen zu bedienen.

    Oups….

  8. “Daraus lässt sich nur ein Schluss ziehen: Es sind nicht die „Staatscäsaren“ wie Trump, Putin und Orbán, die der Misere ein Ende bereiten können.”

    Trump ist kein Staatscäsar und kein Diktator gewesen. Trump hat auch nicht die US Verfassung beschädigt. Er hat die US Demokratie nicht zerstört, was er auch nie vorhatte!
    Die Medien hatten von Anfang an nur Lügen über Trump verbreitet. Angefangen von Russlands Wahleimischung ab 2016. Dann das Impeachment Verfahren, das auf Lügen basierte. Bis hin zu den Vorwürfen von Vergewaltigungsvorwürfen gegen Trump, die fast 30 Jahre her sind.
    Dann die Behauptung, Trump hätte wegen seiner Fehler in der Corona-Pandemie mehr US Amerikaner getötet, als US Amerikaner im Vietnamkrieg. Auch das war eine ultradreiste Lüge. Auch dafür haben sich die US Medien bis heute nicht bei Trump enstchuldigt!
    Übrigens, wusstet ihr, dass nach nach dem Start der Impfkampagne im jahre 2021 trotz der erfolgreichen Impfkampagne mehr als doppelt so viele US Amerikaner an Corona in den USA im Jahre 2021 gestorben sind als unter Trump im Jahre 2020? Biden wurde dafür nicht einmal kritisiert!

    Dann noch die Behauptung , Trump hätte in 4 Jahren die gesamte US Wirtschaft zertrümmert udn Biden als US Präsident hätte eine harte Arbeit vor sich, um angeblich Trump’s riesengroßes Trümmerfeld zu beseitigen udn die US Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen.
    DIe nächste Lüge war ja, dass die allermeisten US AMerikaner und US Republiaknischen Wähler am Ende von Trump’s Amtszeit extrem unzufrieden gewesen sein sollen, weil Trump angeblich kein einziges Wahlversprechen eingelöst hätte. Das Gegenteil war der Fall. Trump bekam im Jahre 2020 10 Millionen mehr Stimmen als 2016. Außerdem ergab eine Nachwahlumfrage in Januar 2021, dass 75% der republikanischen Wähler voll und ganz hinter Trump stünden.
    Es gab auch unzählige Fake News darüber, dass die Republikanische Basis Trump aus der Rep. Partei beseitigen will, weil er angeblich ein Autokrat und Diktator sein soll. Auch das war gelogen. Die einzigen, die innerhalb der Republikansichen Partei gegen Trump hetzen sind die Neocons. Und die sind bei den republikanischen Wählern bei weitem nicht mehr so beliebt wie es noch unter US Präsident Bush der Fall war.
    Biden machte außerdem Trump für den chaotischen US Abzug aus Afghanistan verantwortlich. Biden’s Regierung hätte dagegen nichts falsch gemacht.

  9. “Es ist hochgradig unfair, Soros’ destruktive Aktivitäten mit seinem Judentum und seinem Status als Holocaust-Überlebender in Verbindung zu bringen, so wie dies Elon Musk auf Twitter getan hat. Andererseits machen diese Eigenschaften Soros auch nicht automatisch zu einem guten Menschen. Ein Menschenalter nach der NS-Zeit sollte man eigentlich so weit sein, Juden und ihre Religion als etwas völlig Normales anzusehen, das weder im Guten noch im Bösen einen Anlass für moralische Übersteigerungen bietet.” Herrn Woitas sei empfohlen, sich mit der Geschichte der Kriege der letzten 300 Jahre etwas genauer zu befassen. Sein derzeitiger Kenntnisstand entspricht jedenfalls dem eines hirgewaschenen Zöglings der BRD. Der Chefpropagandist Churchills Sefton Delmer, hat in einem Interview nach 1945 bereits vorausgesagt, was kommen wird: “Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen und jetzt fangen wir erst richtig damit an”.

  10. Auch hier wieder so ein Artikel, wo man nur die Einleitung lesen braucht.
    Der rosa Elefant im Raum darf nicht benannt werden!
    Mein letzter Kommentar wurde deshalb gesperrt – auch das spricht Bände!

  11. Hintergründe der „europäischen Integrationsbewegung“
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung/

    “Im April 1948 lud Kalergi in New York zu einem Kongress ein, auf dem das American Committee for a United Europe (ACUE) gegründet wurde. Geschäftsführer wurden die berüchtigten US-Geheimdienst-Bosse: William „Wild Bill“ Donovan und Allan Dulles. Die Finanzierung übernahmen die Ford Foundation, die Rockefeller-Stiftung und weitere regierungsnahe Unternehmensgruppen.

    Das Committee unterstützte die Europäischen Bewegung, die im Juli 1947 von Winston Churchill und Duncan Sandys initiiert wurde und vom 7. bis 11. Mai 1948 den Haager Europa-Kongress in Den Haag veranstaltete, an dem unter dem Vorsitz Churchills über 700 Delegierte aus ganz Europa und Beobachter aus den USA und Kanada teilnahmen. Damit gelang die entscheidende Weichenstellung für die Gründung der Europäischen Bewegung. Man arbeitete an einem Entwurf für eine Verfassung der Vereinigten Staaten von Europa und gründete 1948 durch den Vertrag von London den Europarat, eine internationale europäische Organisation von heute 47 Staaten, in der wiederum Kalergi einen großen Einfluss ausübte.

    Das American Committee for a United Europe (ACUE) war bis in die 1960er-Jahre ein wichtiger Geldgeber der Europäischen Bewegung (50%), der Union Europäischer Föderalisten (UEF) und besonders deren European Youth Campaign (100 %). Damit konnte Einfluss auf die Führer der „Europäischen Bewegung“ Robert Schuman, Paul-Henri Spaak und Józef Retinger genommen werden (s. alle Nachweise bei Wikipedia)

    Das ist der Humus der hauptsächlichsten internationalen Organisationen, welche die heute bis zur EU entwickelte europäische Integrations-Organisation in Gang gebracht haben, weiter begleiten, fördern, unterstützen und vorantreiben. Ein kleines Beispiel: 2012 wurde überraschend der Friedensnobelpreis an die EU verliehen, offenbar wegen des „friedenstiftenden“ Euros, der in immer mehr EU-Staaten die Menschen verzweifelt auf die Straßen und die Völker auseinander treibt. Ein englischer Kritiker meinte, warum sie nicht auch noch wegen der großartigen „Euro-Rettungspolitik“ den Wirtschaftsnobelpreis erhalten habe. Wie kam es zu dieser Preisverleihung? Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees, der Norweger Th. Jagland, ist gleichzeitig Generalsekretär des „Europarates“, also der großen europäischen, von amerikanischen Geheimdiensten mitfinanzierten EU-Förderorganisation, die so eng mit ihr verbunden ist, dass sie dieselbe Flagge und Hymne verwendet. Die EU hat sich also, dank CIA, den Friedensnobelpreis quasi selbst verliehen.

    Winston Churchill hatte schon 1946 in einer Rede an der Universität Zürich vor Studenten „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ gefordert, d. h. er las ein Manuskript vor, das Kalergi für ihn geschrieben hatte (s. Wikipedia). Am 14.5.1947 verriet Churchill in einer Rede in London noch tiefere angloamerikanische Ziele mit Europa:

    Wir geben uns natürlich nicht der Täuschung hin, dass die Vereinigten Staaten von Europa die letzte und vollständige Lösung aller Probleme der internationalen Beziehungen darstelle. Die Schaffung einer autoritativen, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. Wenn nicht eine wirksame Welt-Superregierung errichtet und rasch handlungsfähig werden kann, bleiben die Aussichten auf Frieden und menschlichen Fortschritt düster und zweifelhaft. Doch wollen wir uns in Bezug auf das Hauptziel keiner Illusion hingeben: Ohne ein Vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung. Die Vereinigung Europas ist der unverzichtbare erste Schritt zur Verwirklichung dieses Zieles. (Speechers of Winston Churchill, New York 1974)”

    Hinter dem Plan eine Weltregierung zu errichten stecken nicht die Bolschewisten, sondern die Angelsachsen.
    Und es gibt noch einen Hinweis, dass die US Amerikaner und nicht die Sowjet-Kommunisten dahinter stecken. Der US Präsident George Bush Senior (US Präsident von 1989-1993) hatte im Jahre 1991 die Errichtung einer Neuen Weltordnung gefordert, die von den USA angeführt werden soll.

  12. Ich habe schon als junger Mensch gesagt, dass die Welt von Geld regiert wird und war immer sehr enttäuscht darüber, dass die Hintermänner weiter im Unbehelligten bleiben.
    Außerdem war man dann gleich immer Verschwörungstheoretiker und mir fehlte dazu einfach die Informationen für Argumente.

    Aber mittlerweile geraten die Hintermänner des Geld, welches die Welt regiert immer mehr ins Fokus der Öffentlichkeit. Alleine das muss man schon als Etappen-Erfolg werten!

    Umso mehr Menschen die Machenschaften im Hintergrund geläufig werden und welche Menschen dort zu verordnen sind, um so unbequemer wird es für die Menschen, weil sie plötzlich erfahren, dass etwas sich gegen sie richtig, was unbehelligt im Hintergrund noch nicht der Fall war.

    Umso mehr die wahren Strippenzieher in der Öffentlichkeit an bedeutung gewinnen um so mehr wird der Traum wahr, dass diese Menschen zur Verantwortung gezogen werden.

    Somit hoffe ich, habe ich verdeutlicht, dass dies der richtige Weg, wenn man wieder mit Zuversicht in die Welt blicken will!