Freitag, 19. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Stuttgart 21: Merkel, das ewige Projekt und die späte Adelung des Wutbürgers

Stuttgart 21: Merkel, das ewige Projekt und die späte Adelung des Wutbürgers

Friedliche Protest gegen Stuttgart 21 auf dem Stuttgarter Schloßplatz im September 2010 (Foto:Wikicommons)

Vor 13 Jahren startete der SPIEGEL die breit angelegte Diffamierungskampagne der “Qualitätsmedien” gegen das eigene Volk. Mittlerweile belaufen sich die Kosten des Bahnhofs auf 11 Milliarden Euro. Ehre, wem Ehre gebührt: Der Journalist Arno Luik war es, der den Wahnsinn des Bahnprojektes “Stuttgart 21” früh ins öffentlich Bewußtsein rückte. Laut eigenen Angaben erhielt er von einem Insider der Bahn einen USB-Stick überreicht, auf dem das Debakel bereits frühzeitig dokumentiert war. “Das, was wir hier bauen, ist der absolute Wahnsinn“, kommentierte der Whistleblower damals das Projekt. “Wir bauen einen riesigen Verkehrsknoten, der nicht funktionieren wird.

Das war im Jahr 2010. Im September jenes Jahres hielt Angela Merkel eine kämpferische Rede vor dem Bundestag: “Und deshalb braucht man auch bei völlig rechtmäßig getroffenen Entscheidungen in Stuttgart keine Bürgerbefragung, sondern die Landtagswahl im nächsten Jahr, die wird genau die Befragung über die Zukunft Baden-Württemberg sein, über Stuttgart 21 und viele andere Projekte mehr“, sagte sie sie damals.

Rechtswidrige Polizeigewalt

Zwei Wochen später, am “schwarzen Donnerstag“, zeigte die Landesregierung in Stuttgart mit rechtswidriger Polizeigewalt, was man von demonstrierenden Bürgern hielt: Ein Demonstrant erblindete durch den rabiaten Einsatz von Wasserwerfern fast völlig, etliche wurden verletzt. In der Folge wurde der Stuttgarter Polizeipräsident Siegfried Stumpf in den Ruhestand versetzt und 2015 durch einen Strafbefehl wegen Körperverletzung im Amt zu eine Geldstrafe von 15.600 Euro verurteilt. Die CDU verlor bei der Landtagswahl 2011 ganze 5 Prozent, die Grünen gewannen 12 Prozent hinzu und überholten gar die SPD. Der Alt-Kommunist und spätere Merkel-Vertraute Winfried Kretschmann von den Grünen wurde Ministerpräsident.

Obwohl die Schlichtungsgespräche, moderiert von CDU-Nestor Heiner Geißler, die Unwirtschaftlichkeit des Projekts glasklar dokumentierten, wurde dieses fortgesetzt. Der Weiterbau wurde dann 2011 durch eine Volksabstimmung bestätigt, die allerding auf viel zu optimistischen Kostenschätzungen beruhte. 1998 veranschlagte man die Kosten auf 2,6 Milliarden Euro. Ende 2009 waren es schon 4,1 Milliarden Euro, 2013 sprach man von 6,5 Milliarden Euro (ein Wert, den Landesbeamte bereits 2009 ermittelt hatten, der aber auf Weisung des damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger geheim gehalten wurde). 2017 war man bei 7,6 Milliarden, 2018 bei 8,2 Milliarden und heute – 2023 – liegt man bei mindestens 11 Milliarden.

Ein Jahrhundertdebakel

Ob nicht doch die erheblichen Projektrisiken zuschlagen, etwa beim Brandschutz oder bei der problematischen Geologie des Baugrunds, ist völlig offen. Schon lange ist klar, dass das Projekt für Nah- und Fernverkehr trotz astronomischer Kosten kaum Vorteile bringt. Durch den Präsidenten des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, ist amtlich festgestellt, dass Stuttgart 21 eine gigantische Fehlinvestition ist, ein Jahrhundertdebakel.

Im Oktober des hitzigen Jahres 2010 hob der “Spiegel”-Journalist Dirk Kurbjuweit in einem Essay im Zusammenhang mit Stuttgart 21 den Begriff “Wutbürger” aus der Taufe: “Der Wutbürger buht, schreit, hasst. Er ist konservativ, wohlhabend und nicht mehr jung. Früher war er staatstragend, jetzt ist er zutiefst empört über die Politiker. Er zeigt sich bei Veranstaltungen mit Thilo Sarrazin und bei Demonstrationen gegen das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21.” Es war so etwas wie die Geburtsstunde einer breit angelegten Diffamierungskampagne der “Qualitätsmedien” gegen das eigene Volk, die bis heute immer weiter getrieben und immer weiter gesteigert wird.

Recht behielten die “Wutbürger”

Damals erinnerte sich eine ganze Reihe von einstmals linksorientierten Journalisten an ihre staatsbürgerliche Verantwortung und rollten jenen roten Teppich aus, auf dem die politische Klasse, angeführt von Angela Merkel, zum Amoklauf gegen die eigene Nation antrat: Energiewende ins Nichts, Euro-Rettung ohne Ende und Masseneinwanderung ohne Grenzen sind die Geschütze, die die Vaterlandshasser in Stellung gebracht haben, um den Schaden des Volkes zu mehren und Nutzen von ihm abzuwenden.

Recht behielten die friedlichen Demonstranten in Stuttgart und Dresden. Recht behielt Thilo Sarrazin in seinem Buch. Unrecht hatten Kurbjuweit und seine moralinsaure Kollegenschaft in Hamburg, Berlin und sonst wo – damals wie heute. Seit Mai 2023 ist Kurbjuweit übrigens verdienter Chefredakteur des vormaligen Nachrichtenmagazins “Der Spiegel”. Der Kellerbahnhof von Stuttgart wäre vielleicht ein angemessenes Mausoleum für die führenden Qualitätsjournalisten der Republik: Tiefer als dort kann man nicht mehr sinken. Leider steht zu vermuten, dass viele von ihnen weit vor Vollendung des Bauwerks ableben werden.

24 Responses

  1. Mittlerweile wehrt sich der angeblich so gescheite Schwabe auch nur noch gegen “unliebsame” Einzelpersonen wie etwa Freidenker und Leute, die das falsche T-Shirt tragen. Das System, egal aus welcher Richtung auch immer, ist die absolute Übermutter und man geht lieber mit ihm unter, anstatt sich buchstäblich ein Bahnticket zu kaufen. Immerhin kickt das VfB dankt Stümer Guirassy nach etlichen Jahren wieder ganz vortrefflich, so dass am Neckar genug Brot-und-Spiele-Kultur herrscht, um von den eigentlichen Problemen abzulenken.

    19
  2. Gebt doch der unsäglichen Uckermarkerin keine Bühne mehr.
    Sie ist und bleibt eine Antidmokratin, was sie selbst bewiesen hat !

    Gott wird sie für ihre Taten gegen das eigene Volk hoffentlich hart bestrafen !

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/generalinspekteur-breuer-muessen-uns-auf-verteidigungskrieg-einstellen-86382482.bild.html

    Bundeswehr-Generalinspekteur Breuer
    Wir müssen uns auf „Verteidigungskrieg“ einstellen
    Carsten Breuer, Generalinspekteur der Bundeswehr

    Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
    TEILEN
    TWITTERN
    SENDEN
    Von: HANS-JÖRG VEHLEWALD
    10.12.2023 – 11:02 Uhr
    Alarm-Ruf von Deutschlands oberstem Soldaten!

    In ihrem jetzigen Zustand sei die Bundeswehr nicht in der Lage, das eigene Land oder die Nato-Bündnispartner zu verteidigen, warnt der Generalinspekteur der Bundeswehr, Carsten Breuer (59).

    Lest weiter im Link.
    Natürlich er, der von der Politik gerufen wurde um evtl. demokratische Aufstände
    der Bürger, z.B. gegen die Spritzpflicht mit seiner Truppe niederzumachen !
    Er sollte sich vielmehr darum kümmern, das nicht noch mehr Soldatinnen und Soldaten
    mit dem Vakazin niedergespritzt werden!
    Es ist eine Schande, das sich der Verteidigungsminister und Führungsoffziziere b.d. Bundeswehr immer noch die „Spritzpflicht“ unter Strafe angeordnet und durchführen lassen !

    Ich rate jungen Menschen einen Dienst bei Bundeswehr und auch bei der Polizei
    nicht einzugehen!
    Da gibt es zuhauf bessere Berufe, wo eigene Kreativitäten gefragt und beliebt sind, als
    die Schauze zu halten und Befehle, egal, ob sie nachvollziehbar sind, entgegen zu nehmen und auszuführen !
    Und die Bezahlung ist auch nicht das gelbe vom Ei !

    17
    1. zwinkerzwinker
      Demnächst heißt es dann wohl:
      Russland hat Deutschland den Krieg erklärt.
      Die russische Armee hat eine Kompanie des deutschen Heeres angegriffen, als die Deutschen durch die Vororte Moskaus in die russische Hauptstadt zum harmlosen Freundschaftsbesuch mit geladenen und entsicherten Waffen und schwerem Gerät unter Schutz durch eine Fliegerstaffel der Luftwaffe einmarschierten.
      Deutschlands Armee wird sich und seine Bürger jetzt tapfer und ehrlich verteidigen – in Moskau.
      Die russische Armee hat sich unehrlicherweise in den Häusern Moskaus, die ihnen nicht gehören sondern den russischen Bürgern, verschanzt und schießt auf freundliche deutsche Soldaten, die sich auf russischem Boden nur verteidigen wollen.
      ;-P
      satire aus/
      Übrigens: schön wärs, wenn die Bundeswehr auch nur halb so wehrfähig wäre, aber so wie sie momentan aufgestellt ist, ist wohl Schluss etwa 20km hinter der polnischen Grenze zu Weissrussland.
      Und sollte Russland im russischen Winter angegriffen werden, wirds wohl schlimmer als bei Napoleons Russlandfeldzug, denn der wusste wenigstens, wann man einen Rückzug antreten musste.

      3
      1
    2. Was ein Unsinn. Die Drecks-Demokratie hat hat diesen Untergang erst ermöglicht, weshalb er den ganzen Westen betrifft, nicht aber so sehr den Rest der Welt, weil nur in ihr die ganzen Deppen willig mitmachen bei der eigenen Vernichtung. Anti-Demokrat ist eine Adelung, welche Merkel nicht verdient, die ist eine Musterdemokratin.

      5
      1
      1. Das System, auch aus der Familie ausgehend über kleinste
        dümmste Kommunalpolitiker, über Landespolitik bis hin zu Bundespolitik, hat ./. das eigene Volk aufbegehrt um es einmal gelinde auszudrücken !

        Hinzu kommen noch Menschen verachtende Globalisten, NOGs, weitere schmutzige Minderheiten, die durch unsere Steuergelder im Sinne einer Politik am kacken gehalten werden.

        Gewaltenteilung als zwingende Voraussetzung für eine
        Demokratie, das war vor Merkel einmal.
        Heute kennen wir viele Maßnahmen gegen das eigene Volk eigentlich nur aus Schurkenstaaten, aus denjenigen Staaten mit Diktatoren !

        Politiker sind verantwortlich und wenn in späestens 25 Jahren das Land islamisiert ist, dann wird wahrscheinlich die Islamische Republik Deutschland ausgerufen.

        Mit Bargeldabschaffung und QR-Menschen-Identifizierung werden wir vom System zu, zu jeder Zeit kontrollierte, steuerbare Sklaven. Das dreckige System
        China ist bereits auf den Weg gebracht !

        Schaut im Netz nach, wo bereits “15 Minuten-Städteaufenthalte mit brachialen Einschränkungen in der Mache sind.
        Dazu zählen insbes. die Großstädte, auch das Ruhrgebiet mit insbes. grünlinkssozenhaften Oberbürgermeistern.
        Angefangen hat es mit vielfachen Schließungen von Geldinstitutfilialen.
        Boris Reitschuster hat über die 15 Minuten-Städte vor einigen Monaten berichtet.
        Leider finde ich diesen interessanten Artikel bei ihm nicht wieder.
        Kann jemand helfen, wenn ja, bitte den Link hier einbringen !
        Vielen Dank !

  3. Einem Menschen das Wichtigste, das Augenlicht genommen, für nichts. Das sind Verbrecher. Man müsste sie aufs Rad flechten. Die Raben sollen sie fressen.

    15
    1. Sind das zufällig die gleichen, welche bei “Corona” dann gewütet haben? Jene, die nie für ihre Teilnahme an diesem Menschheitsverbrechen bestraft werden werden, weil auch ein Nachfolgesystem meinen wird auf sie angewiesen zu sein (so wie 1945 / 1990), um “die öffentliche Ordnung zu erhalten”?

  4. Wegen des problematischen Baugrundes wird Stuttgart 21 nicht zu realisieren sein. Das sollte jedoch keine Rolle spielen: Bei solchen Baumaßnahmen fließt sehr viel Schmiergeld und im Falle von Stuttgart wohl noch für Jahrzehnte – nur das ist wichtig.

    23
    1. Und wegen diesem Schmiergeld ist es egal welche Systempartei den Lumpen mit der Entscheidungsgewalt stellt, auch er bekommt welches und macht daher mit. Siehe Macht”wechsel” 2011 CDU zu Grün, nichts hat sich geändert dadurch, nur die Verbrecher wurden ausgetauscht.

      11
  5. Man erinnere sich an die Aussage Junckers, derzufolge die Behörden etwas in ihrem Sinne täten, dann abwarteten, ob sich kein großes Geschrei erhebe, gegebenenfalls dann weitermachten, weil die meisten gar nicht begriffen, worum es ginge, bis es kein Zurück mehr gebe.
    Solange eine solche Mentalität vorherrscht, wird sich auch an den erwartungsgemäß und zur Täuschung immer zu niedrig veranschlagten Kosten (um sich erst einmal den Zuschlag zu sichern) nichts ändern.
    Weshalb die “Wutbürger”, die im Grunde doch nur zum Rechnen befähigte Realisten sind und waren, sich ansonsten die viel übleren Anmaßungen seit Jahren gefallen lassen, daß wir im Grunde gar kein Gesetz und auch keinen “Staat” haben, ist mir unbegreiflich.
    Oder sind die im Folgenden Zitierten alle nur “staatszersetzende” Lügner und Idioten? Falls nicht, warum nimmt man dies nicht endlich zur Kenntnis!?
    Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender beim Landesparteitag der NRW SPD am 05.03.2010:
    “Genauso wenig wie es eine gültige Rechtsordnung gibt, genau so wenig gibt es einen Staat “Bundesrepublik Deutschland”.
    Gregor Gysi, Rechtsanwalt und Fraktionsvorsitzender der Linken, interviewt zum Thema “Besatzungsstatus der BRD/Souveränität Deutschlands” in der Sendung “Vor Ort” des Senders “Phönix”:
    “Also ich muß ihnen mal ganz ehrlich sagen, daß das Besatzungsstatut immer noch gilt. Wir haben nicht das Jahr 1945, wir haben das Jahr 2013!”
    Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender auf dem Sonderparteitag in Dortmund, 27.Februar 2010: “Wir haben gar keine Bundesregierung! Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland!”
    Das ZDF in der Sendung “Frontal 21” vom 21.11.2012: “Es ist schon erstaunlich, daß wir auf die Frage nach der Souveräni-tät Deutschlands von mehreren Behörden nur ausweichende Antworten bekommen“.
    AM ENDE SIEGT DOCH IMMER DIE REALITÄT!

    18
    1. Die Realität ist, daß Sie zwar einzelne Punkte erkennen und benennen, aber nicht das Bild (oder es zumindest nicht hier geschrieben haben). Denn das Gesamtbild ist die NWO, die echte Geldmacht im Hintergrund, welche die westlichen Staaten lenkt. Das Zwischenziel bleibt eine Menschheit von 500 Mio Sklaven bis 2050 weltweit, mittels CO2, digitalem Gefängnis, Käferfressen, Giftspritzen, … Die Masse der Wutbürger will das gar nicht anerkennen, weil es das Weltbild total zerschlagen würde, damit kommen die nicht klar. Und Wutbürger sind schon besser als die tumbe Masse. Die Realität mag daher siegen, Sie werden aber überrascht sein welche Realität dies dann ist, sofern Sie 2050 erleben sollten.

  6. @Recht behielten die “Wutbürger”
    ja – und ?
    Hat sich das in den Wahlergebnissen ausgezahlt – wurde die Politik korrigiert und die Terrorplünderer bestraft ?
    Zumindest ich habe nichts davon gehört – die Blockpartei ist an der Macht geblieben – und wenn ich mich recht erinnere, mit einer gewaltigen Wahllüge !
    Aber selbst das ist heute ja neue Normalität, das sie Politik die Bürger offen und unbestraft verhöhnt und belügt !

    17
    1. Noch ein weiterer Punkt, den der Artikel völlig übergeht. Die “Wutbürger” haben dann Grüne und Co. gewählt, weil sie zwar gegen S21 waren, nicht aber gegen das System an sich. Und als die Grünen sie verraten haben, wurden die gleich doppelt gewählt. Wut und gleich verstehen was gespielt wird / wie das Verbrechersystem funktioniert. Wut kann auch der Dümmste darbieten.

  7. Ein gigantischer Irrsinn konsequent immer weitergetrieben ….
    Werden da etwa Gelder vernichtet um gewaschen zu werden?
    Hören Sie bitte nicht auf an diese Taten zu erinnern!

  8. Es freut mich sehr, daß der Autor dieses Thema, das die Stuttgarter Bevölkerung bis heute beschäftigt, noch einmal ins Bewußtsein der allgemeinen Öffentlichkeit bringt.

    Nirgendwo wurde der absolute Wahnsinn dieses Projekts so eindrücklich und komprimiert zusammengefaßt wie in dem folgenden kurzen youtube-Video der “Anstalt” vom 29.01.2019 unter

    Bei der Schlichtung unter Heiner Geißler, die im Fernsehen übertragen wurde, wies Boris Palmer minutiös nach, daß der bisherige Bahnhof um ein Vielfaches leistungsfähiger war, als es der neue je werden würde. Wie das oben genannte Video zeigt, wäre es nicht nur aus diesem Grund die beste Lösung gewesen, den Bahnhof zu belassen, wie er war. Aber einige Herren aus der Politik wollten sich auf Steuerzahlerkosten verewigen und hatten die freiwerdende Bahnhofsfläche bereits verschiedenen Investoren zugesagt.

    Die Grünen, damals noch Opposition, versprachen damals anläßlich der Volksabstimmung, die Bürger vorher genauestens über die Vor- und vor allem Nachteile des geplanten Bahnhofs und über die bestehenden Alternativen aufzuklären. Erfolgt ist damals genau – nichts! Statt zudem nur die Stuttgarter über den Bahnhof abstimmen zu lassen, der der Hauptstreitpunkt war, wurde vonseiten der Landesregierung (damals noch CDU) eine landesweite Abstimmung über das gesamte Projekt Stuttgart 21 initiiert. Dabei gingen die Interessen der Stuttgarter Bevölkerung am Erhalt ihres Bahnhofs – wie beabsichtigt – unter. Zudem war die Frage bei der Abstimmung so formuliert, daß diejenigen, die das Projekt ablehnen wollten, mit “ja” stimmen mußten, die Befürworter mit “nein”. Diese Abstimmung war mithin so manipuliert, daß letztlich das gewünschte Ergebnis erzielt wurde. Die Grünen, die sich vor der Volksabstimmung der Stuttgarter Bevölkerung noch als Gegner andienten, schwenkten unmittelbar danach um 180° um und setzten nach dem Sieg bei den folgenden Landtagswahlen das Projekt widerspruchslos um. Derzeit klagt das Land BW gegen die Bahn, weil es die ständig steigenden Kosten von mittlerweile 11 Milliarden Euro nicht mehr mittragen will. Zumal diese bis 2025 (= der nächste geplante Fertigstellungstermin) noch kräftig weiter steigen werden.

    Eine Enttäuschung war für mich auch Heiner Geißler, der sich am Ende der Schlichtung, die deutlich den Wahnsinn dieses Projekts herausstellte, mit seinem “Kompromiß” windelweich aus der Affaire zog. Als CDU-Mann war für diesen Schlichterposten definitiv der Falsche.

    Besonders schmerzlich war für die Stuttgarter Bürger der Verlust eines großen Teils des riesigen, mitten in der Innenstadt beginnenden Stadtparks mit seinem alten Baumbestand, der auch in den Notzeiten nach dem WK2 nicht angetastet worden war, aber wegen dieses Nonsensprojektes komplett zerstört wurde. Wenn irgendwann in ferner Zukunft der Bahnhof mitsamt den unterirdischen Gleisen fertiggestellt sein wird, soll zwar wieder eine Bepflanzung der Oberfläche der riesigen Baustelle erfolgen. Aber das ist nicht mehr dasselbe, jedenfalls nicht für diejenigen, die noch den alten Park erlebt haben.

    Mein Bruder, der Stuttgart immer sehr liebte und deshalb nie wegziehen wollte, erklärte mir neulich am Telefon, das sei vorbei. Es ist einfach nur traurig, wie diese Politikgestalten (und der damalige CDU-Ministerpräsident Mappus war vom gleichen rücksichtslosen Schlag wie die heutigen) gegen die Bevölkerung regieren und ihr auch durch solche Entscheidungen das Heimatgefühl nehmen können.

    1. Auch wenn er sich nicht mehr wehren kann: Heiner Geißler war ein Politiker, der nicht ohne Grund jahrzehntelang Helmut Kohl treu zur Hand ging. Nicht umsonst war er bei den Jesuiten in die Schule: Ein gelerntes Schlitzohr und Heuchler. Nach seiner aktiven Politikerzeit wandelte er auf linksgrünen Pfaden. Mit Merkel hat er sich auch immer gut verstanden und verharmloste, die von ihr losgetretene Masseneinwanderung. Vermutlich hat ihn Merkel für die Schlichtung in Position gebracht. Das Ergebnis war ein Skandal, weil die Schlichtung die Unwirtschaftlichkeit klar belegt hat. Geißler hat dann am Ende klar gemacht, dass der Bahnhof gebaut wird. Er war also als Schlichter ein Trojanisches Pferd.
      Sein Sohn Dominik ist seit kurzem in Landau OB und setzt sich dort engagiert für viel “Buntheit” ein …

      1. Danke für Ihre Ergänzung des Gesamtbilds! Heiner Geißler habe ich in seiner Zeit als Generalsekretät der CDU wegen seiner widerwärtigen Hetze gegen politische Gegner geradezu verabscheut. In späteren Jahren schien er sich gewandelt zu haben, getraut habe ich ihm aber nie. Die Leitung der Schlichtung machte er nichtsdestotrotz gut. Aber die Diskrepanz zwischen den Ergebnissen, die diese Schlichtung entgegen der Behauptungen von Politik und Bahn brachten, und der Entscheidung, die der “Schlichter” Heiner Geißler anschließend fällte, war ein Schlag ins Gesicht der Bevölkerung und der Steuerzahler. Die Bezeichnung “trojanisches Pferd” für Heiner Geißler trifft den Nagel auf den Kopf. Daß Merkel ihn auf diesen Posten bugsierte, erscheint mir durchaus plausibel.
        Und Sie haben recht mit ihrem Artikel: damals zeigte die Politik so deutlich für die gesamte Bevölkerung wie nie zuvor, daß ihr der Wähler und Steuerzahler piepegal ist, und daß Vernunft bei der Planung derartiger Großprojekte völlig abgedankt hat zugunsten von Gier und Selbstbereicherung. Darin dürfte der eigentliche Grund liegen, daß bei in Deutschland umgesetzten Großprojekten nichts mehr klappt außer Geldverschwendung in Milliardenhöhe. Deutschland wird von einer durch und durch korrupten schwarz-grün-rot-gelben Politikerkaste kaputt regiert. Was sich in Stuttgart damals leider auch gezeigt hat, ist, daß selbst eine hochengagierte Bevölkerung, die ihren Widerstand lange Zeit durchgehalten hat, und der ich dafür noch immer hohen Respekt zolle, keine Chance hat gegen eine Politikerkaste, der es hauptsächlich um Eigeninteressen geht.

        1. “Was sich in Stuttgart damals leider auch gezeigt hat, ist, daß selbst eine hochengagierte Bevölkerung, die ihren Widerstand lange Zeit durchgehalten hat, und der ich dafür noch immer hohen Respekt zolle, keine Chance hat gegen eine Politikerkaste, der es hauptsächlich um Eigeninteressen geht.”

          Ich kann diesem Satz nur zu 100% zustimmen. Am Ende hat sich die Politikerkaste vollumfänglich durchgesetzt, obwohl die protestierenden Bürger fast alles richtig gemacht haben. Geißler hatte den Auftrag mit dem Schlichtungs-Mummenschanz dem Protest die Dynamik zu nehmen und das Projekt dann wieder aufzugleisen.

          Was lernt man daraus:
          1. Es war ein Fehler das CDU-Mitglied Geißler als Schlichter zu akzeptieren und ihn dann auch noch zum faktischen Alleinentscheider zu machen.
          2. Es war ein weiterer Fehler Parteivertreter der Grünen an der Schlichtung zu beteiligen. Palmer hat klasse Arbeit geleistet, aber dann kam die Partei-Räson und die war hintenrum für den Bahnhof. Dem hat sich Palmer gebeugt.
          3. Ohne ein Vetorecht wurde die Schlichtung zum abgekarteten Spiel.

  9. Die Politiker waren und sind clever genug, indem sie mangels Rechtsvorschrift keine “Amtshaftung” anerkennen – lassen.
    Ein Beamter, der grobfahrlässig “Mist baut” und einen Schaden verursacht, kann dafür zumindest in angemessenem Umfang finanziell zur Rechenschaft gezogen werden. Warum nicht auch Politiker?
    Es geht weder um Neid noch irgendwelchen Popelkram, sondern um Millionen und Milliarden. Der Druck müsste erhöht werden. Vielleicht gibt es einmal Gelegenheit gerichtlich auf das Thema “Gleiches gleich – Ungleiches ungleich” zu behandeln, einzugehen …
    Von den übigen Pensionen und was da so an Vermögen großzügig während einer Amtszeit angehäuft wurde, wären da sicherlich einige Euro abzuzweigen … Und wenn es nur der Steigerung des Verantwortungsbewusstseins dienen würde ..!!

    “Stuttgart 21” war damals schon für den aufmerksamen Betrachter ein schönes Beispiel, “wie” Demokratie im Zweifelsfall funktioniert – mit “Corona” hat man dies konsequenterweise dann weiter perfektioniert!

  10. “Das war im Jahr 2010. Im September jenes Jahres hielt Angela Merkel eine kämpferische Rede vor dem Bundestag: “Und deshalb braucht man auch bei völlig rechtmäßig getroffenen Entscheidungen in Stuttgart keine Bürgerbefragung, sondern die Landtagswahl im nächsten Jahr, die wird genau die Befragung über die Zukunft Baden-Württemberg sein, über Stuttgart 21 und viele andere Projekte mehr“, sagte sie sie damals.”

    Und? Da hat sie schlicht die Wahrheit gesagt und der Dumm-BRDling hat sich, wie immer, für Untergang entschieden, total demokratisch, so wie ihr es ja auch haben wollt, hat er eine Systempartei ausgewählt und sie mit einer Systempartei ersetzt, die Systemkorruptionspolitik da fortführt, wo die anderen aufhörten. Die dumme, verblödete, desinteressierte, uninformierte, nicht bildbare Mehrheit entscheidet (grundsätzlich in Richtung Untergang). Denn wer sich einbildet, daß eine Volksbefragung zu S21 zu einem “Nein” geführt hätte (vor 2011, wie es der Artikel unterstellt), der lebt wieder in einer sehr seltsamen Welt. Auch die Kosten waren damals schon mit jenseits 10 Milliarden angesetzt, jedenfalls bei uns “Spinnern” im Internet, welche sich selber informierten. Es ist also reine Lügerei, wie dann über die Jahre die “unerwartete Steigerung” entsteht. Man sieht hier die Salamitaktik bei der Arbeit. Aufgabe des Souveräns wäre es dies zu durchschauen, was eigentlich extrem leicht gewesen wäre, aber wir haben ja “Mündige Bürger”. Gut, die “Risiken” werden ja angekratzt, aber ich will ausdrücklich auf die Gefahren für das Grundwasser hinweisen. Das wäre der schlimmste Schaden, welcher S21 noch verursachen könnte. Was gar nicht im Artikel auftaucht ist die Korruption, denn die Stuttgarter CDU habe daran verdient. Die Gleisanlagen des alten Bahnhofs werden überflüssig = kann weg = das Land kann verkauft werden und da fließen dann die Schmiergelder, so die Aussagen 2010 ff. Vielleicht haben ja auch die Grünen dann was abbekommen … So oder so, S21 = BRD in Reinform. Da gibt es nichts Gutes und nichts was man retten könnte oder sollte, es gehört alles in den Orkus und zwar mit kräftigem Tritt.
    …..
    …..
    …..
    …..
    Und damit keine dummen Fragen kommen, ich war damals dagegen, haben entsprechend die Kommentare geschrieben (JF), im Wahnglauben etwas verändern zu können (funktioniert nicht, die Masse wird nicht mal durch Schaden klug, vorher zu bedenken was passieren wird, ist völlig außerhalb derer Möglichkeiten) und wohne nicht mal in der Nähe von Ba-Wü.

  11. Schön, daß auf Ansage an dieses Lügenprojekt erinnert wird!

    Eine Korrektur:
    Zitat: “Mittlerweile belaufen sich die Kosten des Bahnhofs auf 11 Milliarden Euro.”

    Die Zahl stimmt. Bis jetzt. Aber es wird kein Bahnhof gebaut.
    In einem Bahnhof ist die zulässige Steigung der Gleise 2,5 Promille, da Züge sonst wegrollen können (in Köln gibt es immer wieder solche Vorfälle, oft mehrmals pro Jahr)
    Der Stuttgarter “Tiefbahnhof” zwängt sich zwischen Stadtbahngleisen und anderer vorhandener Infrastruktur durch und soll deshalb eine Gleisneigung von 15 Promille, das Sechsfache des erlaubten Wertes, bekommen, was nur durch eine Ausnahmegenehmigung ermöglicht wird und damit, die Anlage rechtlich nicht als “Bahnhof” sondern als “Haltestelle” zu bezeichnen.

    Das heißt: ein Bahnhof, der einmal jahrelang der zuverlässigste und leistungsfähigste in Deutschland war, wird abgerissen und durch eine zig Milliarden teure “Haltestelle” ersetzt. Außerdem werden Stuttgarts Mineralwasserquellen, die zweitgrößten in Europa, gefährdet.
    Es geht nur um die Immobilienprofite.

    (Und da bis zu 60km Tunnel im Stadtgebiet zusätzlich gebaut werden sollen und ein Teil davon in sog. Gipskeuper, ein Gestein das beim geringsten Kontakt mit Wasser quillt, so daß zum Beispiel die geplante zweite Röhre des sog. Wagenburgtunnels von 1940, nie fertiggestellt wurde und die vorhandene sowie der nahegelegene sog. Engelbergtunnel regelmäßig äußerst kostspielig saniert werden müssen: eine Lizenz zum Gelddrucken für die Baubranche.)

    “Stuttgart 21” ist Korruption. Mehr muß man eigentlich nicht wissen.

    1. Da fragt man sich, “Haltestelle” für was? Meine Vermutung geht auch schon länger dahin, daß dieses immer teurer werdende und bezgl. seiner Fertigstellung ständig erneut verschobene Projekt ganz anderen Zwecken dienen soll, als der Bevölkerung vorgegaukelt wird.

  12. Als Ossi kann ich nur wieder sagen: Geliefert wie bestellt! Und was die Baba Jaga aus Templin angeht: Die Wessies, die bei uns sonst immer das Haar in der Suppe finden ( Kleidung, Dialekt, Demokratieabstinenz usw), wie haben die dieses unästhetische, immer irgendwie mit Pflegeheim-Hautgout assoziiertes Untier mit abgefressenen Nägeln bejubelt (wie einst den Führer), wenn sie aufs Parkett watschelte!?

    5
    1
    1. Also bitte! Es waren nicht “die Wessis”, die Merkel bei ihren Auftritten bejubelten, sondern deren CDU-Parteigenossen. Nicht nur ich fand diese Frau von Anfang an abstoßend, ohne genau definieren zu können, woran das lag. Daß so viele Wessis Merkel später immer wieder wählten, lag einesteils an der Presse, die Merkel verharmloste und zugleich bejubelte, anfangs wegen ihrer unvorteilhaften Schnittlauchlocken sogar regelrecht durch den Kakao zog. Andererseits an Merkels Hintertriebenheit. Von den Erkenntnissen und Warnungen in Bezug auf Merkel, die ehemalige Ossis heute mit Vorliebe den Wessis unter die Nase reiben, war damals nirgends etwas in Leserbriefen oder dgl. zu lesen.