Montag, 17. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Über Reichsbürger, Bereichsbürger und Bereicherungsbürger

Über Reichsbürger, Bereichsbürger und Bereicherungsbürger

Pegida-Kundgebung 2015: Am Ende behielten die Angefeindeten recht (Foto:Imago)

Ich ahnte noch nicht, dass es eine Art Sterbebegleitung höherer Ordnung werden würde: 2015 war es, als ich eine leere Excel-Tabelle öffnete und mit den Eintragungen begann. Die Spaltenüberschriften lauteten knapp: Zeit – Ort – Straftat – Täter – Quelle. Die Zeilen waren chronologisch geordnet. Eingetragen wurde von mir ab da, was in einschlägigen Presse und Polizeimeldungen an drastischen Gewaltakten zu finden war. Dass immer häufiger von Massenprügeleien, Vergewaltigungen, Messerattacken berichtet wurde, war längst augenfällig. In der Täterspalte entstand mit der Zeit eine beeindruckende Fundgrube für Rassisten. Afghanen, Syrer, Marokkaner, Tunesier, Somalier, Tschetschenen, Schwarzafrikaner aller Schattierungen und massenhaft Staatenlose eines ominösen „Südlandes“: Zu Beginn gab es alle etwa drei Tage einen neuen Eintrag. Hätte ich nicht 2019 meinen Nebenberuf als Archivar entnervt aufgegeben, es würden heute pro Tag hundert bis zweihundert offizielle Meldungen zu registrieren sein.

Polizeibehörden führen auch Statistiken. Mit vielen Daten. Aber ganz anderen Ergebnissen. Dort kommt die Gefahr völlig eindeutig von rechts. So, dass man jetzt nicht nur weißhaarige Prinzen in Cordhosen, sondern auch Konzertveranstaltungsnester in Provinzscheunen mit zum Äußersten entschlossenen Hundertschaften jagt und Hendrik Wüst, seines Zeichens gewählter Präsident der islamischen Republik Nordrhein-Westfalen, sich aktuell noch einmal genötigt sah, auf ‚X‘ eindringlich vor den Zigtausenden in Düsseldorf, Essen, Berlin marodierenden antisemitischen Reichsbürgern zu warnen, die das Kaiserreich fordern und moderne, bestens integrierte Frauen wie die ehemalige Staatssekretärin Chebli aufs Kartoffelsuppekochen reduzieren wollen.

Die Verrückten am Ruder, die wir verdient haben

Irgendwie geht einem der Sarkasmus aus. Längst ist aus dem singulären Problem schwindender Sicherheit ein Horrorgemälde des Kontrollverlustes mit Tausenden Toten geworden. Die wachsbleichen staatlichen Vertreter geben ihren Hofberichterstattern zwar noch tägliche Interviews, aber von einer Steuerung des Gemeinwesens kann keine Rede mehr sein. Die aussichtsreichsten politischen Projekte lauten jetzt „Enteignung von Wohnungseigentum“, „60.000 Euro Grunderbe ab 18“ und “Kennzeichen- und Steuerpflicht auf Aufsitzrasenmäher“.

Man muss konstatieren: Es sind genau die Verrückten am Ruder, die wir verdient haben. Den wenigen alternativen Medien ist es nicht zeitig genug gelungen, eine Verbindung zwischen den verheerenden Zuständen im Land und den dafür Verantwortlichen herzustellen; nicht in der Sphäre der Politik, und gleich gar nicht in der noch viel intransparenteren Welt der Strippenzieher dahinter. Ich wollte einen Beitrag leisten. Gereicht hat es leider nicht. 30 Prozent der Deutschen wählen – Stand jetzt – voller Vertrauen die maßgeblich für den kollektiven Suizid verantwortliche Merkelpartei mit der windschlüpfrigen Beliebigkeitsraute Merz-Wüst-Günther-Söder an der Spitze. Und in persönlichen Debatten stoße ich auch nach acht Jahren noch auf völliges Unverständnis der “Achnajawirdschon“-Menschen.

Geisterfahrten des politmedialen Kartells

Der relevante Widerstand in der Parteienlandschaft verlor mit jedem neuen gesellschaftlichen Dilemma wieder ein Stück Dynamik. Der AfD, also jenen, die als einzige konsequent die Geisterfahrten des politmedialen Kartells kritisierten, mussten mit Alpha, den Blauen, der Basis, dem Team Todenhöfer, BSW (Aufstehen) immer neue Nebenkriegsschauplätze beigefügt werden, die zwar allesamt nie eine Aussicht auf einen Platz an der politischen Sonne hatten, aber einen rechtzeitigen Politikwechsel immer wieder verhinderten, wie er in vielen europäischen Nachbarländern mit nahezu deckungsgleichen Programmen hingegen glückte. Dort jedenfalls ist es gelungen, wenigstens einige der Marionetten aus ihren Ämtern zu entfernen. Und genau in diesen Ländern schauen jetzt sich verzweifelte Deutsche, die bisher noch nicht irgendwo um Asyl gebeten haben, nach Unterkünften für ihr Restleben um.

Wenn “schon länger hier lebende” Bürger nach Wiederherstellung einer staatlichen Ordnung rufen, dann immer noch nicht, indem mit einheitlicher Stimme auf einem sofortigen Stopp der Masseneinwanderung und Schaffung der dazu nötigen gesetzlichen Regelungen bestanden wird. Nein, die jetzt so langsam doch etwas verunsicherten “Tagesschau”-Nutzer verlangen allen Ernstes nach noch mehr einbetonierten öffentlichen Veranstaltungen, gesicherten Bahnsteigkanten, Kameras über öffentlichen Plätzen und Museen, Spezialglasschaufenstern, neuen Sicherheitskonzepten für Flughäfen und “Abschiebungen”. Abschiebungen, von denen seit zehn Jahren jeder weiß, dass sie nicht funktionieren. Es ist, wie nachts über Jahre bei eingeschalteter Beleuchtung und sperrangelweit offenen Fenstern zu schlafen und dann verzweifelt nach mottensicheren Schranktüren und Fliegenklatschen Ausschau zu halten.

Zusammengenageltes korruptes Imperium Europa

Es scheint hier nur den allerwenigsten aufzufallen, dass ein Gemeinwesen, das Gewaltfreiheit dem Staat als Monopol überlassen hat, grundsätzlich als staatliches Hoheitsterritorium vor den wandelnden testosterongesteuerten Zeitbomben aus den immer gleichen Herkunftsgebieten geschützt werden muss. Unsere Städte sind randvoll mit solchen, überaus potenten Fanatikern. ‘Pro Asyl‘ will jetzt gleich noch Hunderttausende aus Pakistan (!) ausgewiesene Afghanen dazu packen. Dabei ist sonnenklar: Das Asylrecht in der gegenwärtigen Form muss abgeschafft oder ausgesetzt und die Grenzen müssen geschlossen werden. Auch wenn dadurch der eine oder andere eritreische Herzchirurg etwas länger zuhause operieren muss.

Das zusammengenagelte korrupte Imperium Europa mit seinen viertklassigen Abgesandten im untertunnelten Gagastreifen Brüssel wird diese Aufgabe selbstverständlich niemals erfüllen. Deutschland leider auch nicht. Der Trojaner namens Asylrecht – zusammen mit der sprichwörtlichen germanischen Weltverbesserungsattitüde – hat das Schicksal dieses Landes schon vor Jahren besiegelt. Die Löcher in den Grenzzäunen mussten gar nicht, wie in Israel, mit Bulldozern und Sprengungen von außen gerissen werden. Wir haben das selbst erledigt. Jetzt blicken wir auf die ersten monströsen Trümmerhaufen eines einst weltweit bewunderten Landes.

Die Prepper lagen so falsch nicht

Erst wurde über Pegida-Rentner gelacht, dann empörte man sich über die AfD und über die Prepper. Wenn ich meine Excel-Tabelle gedanklich fortschreibe, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Prepper mit ihren Bunkern im Garten so falsch gar nicht lagen. Wenn eine hinreichende Prozentzahl der Bereicherungssozialisationen auf Faust- und Messerrecht, auf Betrug und Vergewaltigung als ihrem Kulturgut besteht: Dann funktionieren unsere Regeln einfach nicht mehr.

Entweder wir erleben hier nach Houellebecqscher Prophezeiung in nicht allzu ferner Zukunft Islam, Scharia und Stammeskultur – oder wir kümmern uns sofort und konsequent darum, dass unsere Identität und die aufklärerischen Werte sichtbar und unsere erklärten Feinde weg bleiben. Das von den linken Urbanen gemeinte und geheiligte Multikulti-Leben und die für Gotteskrieger offene Gesellschaft sind ein unlösbarer Widerspruch.

17 Antworten

  1. “Zu Beginn gab es alle etwa drei Tage einen neuen Eintrag”

    Keine Ahnung wo genau Sie “zu Beginn” die Informationen gefunden haben, aber wenn ich mich an 2015 erinnere, so hat man mühelose weit mehr als “alle etwa 3 Tage” was finden können.

    “oder wir kümmern uns sofort und konsequent darum”

    Das sagte ich euch im Rahmen der Invasion 2015, nichts geschah, nur die Südländer wurden immer mehr, wir weniger, älter, gebrechlicher.
    Ich kommentierte es euch auch schon (ab) 2008 (Online).
    Ich werde es euch auch 2030 noch mitteilen, denn ihr* werdet nichts machen.

    “Ihr” = all die “Mündigen Bürger”, die diese Scheiße erst seit den 60ern herbeigewählt haben.

    16
  2. Deutschland gehört dem Deutschen Volk und nicht extremistischen rotlinksgrünlichen Faschisten und schon einmal gar nicht dem Islam.

    Wir wurden in Schlüsselstellungen von diesen unterwandert und es wird immer schlimmer und mehr.

    Ohne Einwanderungsstop und dem Stop der vorgegaukelten Asyleinwanderung/Wirtschaftseinwanderun wird es nicht mehr gehen.

    Dazu gehören harte, effektive Grenzsicherungen des eigenen Landes und notfalls der Gebrauch von physischer Gewalt, so wie es bereits Frau von Storch vor vielen Jahren angesprochen hat, was ganz legal ist !

    Weiterhin gehört dazu, die sofortige Einstellung der Steuergeldverschwendungen für NOGs, Asylindustrie, Terroristische Vereinigungen und Schlepperschiffseigner.

    Des weiteren sollte eine Geburtenüberwachung/Geburtenregelung von Geburtenmaschinen erfolgen.
    Schaut in unsere Schulen, Kindergärten, etc. 30 % derer sind bereits Fremde, die unseren Kindern Gewalt und Mobbing aufzwingen.

    Weiterhin gehören Verbote von Demos von gewaltbereiten, gewalttätigen Islamisten und deren Überwachung und Einschreitung, effektiv, schnell und nachhaltig von Polizei und Militär.

    Es müssen für unsere Feinde Abschreckungsmodelle sofort
    her.
    Denn Deutschland und die Deutschen sind vom größten
    Weltmachterlanger, dem Islam, effektiv geschützt werden.

    Wir haben genug von diesen Leuten und deshalb muss ein sofortiger Einwanderungsstop durchgesetzt werden !
    Natürlich sind nicht alle Gewalt bereit, allerdings leider viel zu viele, die nur eines wollen, unser Land nach ihren mitteralterlichen Vorstellungen zu beherrschen, unser Geld
    und unsere Unfreiheit !

    Wenn ein Staat, wie Deutschland einer sein möchte, keine
    Staatsgewalt mehr gegen “Besetzer” ausübt, dann ist es keiner mehr.
    Sowas nennt man auch “Würstchenbude mit den schlechtesten Würstchenverkäufern” !

    14
  3. Ich habe gestern viele unterschiedliche Zeitungen durchgeblättert und mir ist ein Artikel in Erinnerung geblieben, bei dem die Journalisten mittlerweile versuchen die Coronproeste udn Coronleugner-Demos mit den antisemitischen Palästinenser-Demos in direkter Verbindung zu bringen.
    Angeblich hätten diese unterschiedlichen Proteste doch so viele Parallelen udn Gemeinsamkeiten.
    SOwohl die Corona-Demonstranten als auch Palästinenser-Demonstranten würden unseren Rechtsstaat verachten,seien Demokratiefeinde,würden viele Verschwörungstheorien verbreiten, verbreiten angeblich ähnliche gleichklingende rechtsextreme Hassparolen und seien antisemitisch.
    Und solche weithergeholten Artikel häufen sich in letzter Zeit. Hier noch ein anderer etwas älterer Artikel zu diesem Thema. Es geht um einen Artikel von Autor Thilo Mischke in der Berliner Zeitung:
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=105354

    ” „Der Terror der Hamas ist keine Eskalationsstufe, nein, es ist einfach nur eine andere Ausdrucksform. Die widerlichste, verachtungswürdigste von allen, der heimtückische Mord, das Massaker. Aber der Hass, er hat dieselbe Wurzel: Antisemitismus. Die Anti-Corona-Demonstranten sind ebensolche Antisemiten.“

    Es geht noch weiter:

    „Wir zeigen auf die wenigen Muslime, die in unserer Nachbarschaft öffentlich und ungezügelt ihren Antisemitismus leben. Und viele tun das, besonders die rechtspopulistischen Kräfte, um ein billiges Feindbild zu erzeugen. Was wir dabei vergessen: Noch vor anderthalb Jahren, nicht vor 80, standen 50.000 Menschen am Brandenburger Tor, und in ihren vom Hass dumm gewordenen Gesichtern war auch der Judenhass zu erkennen. Der deutsche, über Jahrhunderte gegärte, garstige Judenhass. Er platzte aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Keine Neonazis, keine radikalen Muslime, keine Pubertierenden. Nein, Ursulas und Gerts, die in ihren Softshell-Jacken Transparente trugen, die vor dem großen Reset warnten.“

    Die Schuld, die Mischke zuteilt, ist anscheinend weit verbreitet und trifft nicht nur Kritiker der unangemessenen Corona-Politik, sondern gleich „die meisten Deutschen“:

    „Dieser Antisemitismus ist kein muslimisches Problem in Deutschland, es ist ein Problem der meisten Deutschen.“ "

    7
    3
    1. Wer Corona-Demonstranten mit den Palästinenser-Protesten in Deutschland gleichsetzt, derjenige sollte sich seinen Geisteszustand untersuchen lassen.
      Unfassbar welche schwachsinnigen Lügenmärchen mittlerweile die Journalsten sich aus den Fingern saugen…

      11
  4. Was traurig und schade ist, man kann nie wieder aus dem Bunker, man muss in dem Szenario darin verrecken. Das Leid und Elend verändert sich nur, aber es bleibt so oder so keine würdige Zukunft, kein Leben. Oder halt doch raus, was die Sache nicht leichter und angenehmer macht. Also vielleicht lieber gleich aufrecht untergehen?

  5. Gerade in meinem Supermarkt: Nur noch Ghettoschläger da und gut gebräunte Typen, denen man zumindest den geübten Umgang mit dem Messer zutraut. Aber: Runder Tisch gegen Rrrrräääächts und dann die nächsten 100 Razzien gegen die Reichsbürgerszene..! Oh, Michel, jetzt stell Dich doch bitte nicht sooo dämlich an!!!

    12
    1. Tja, dem Michel kannst du eine in die Fresse schlagen und ihm dann erzählen das galt nem anderen. Er wird sich dann entschuldigen, seine Fresse an der Stelle des anderen gehabt zu haben 😉
      Er kann sich nicht blöder oder weniger blöd darstellen und anstellen, als er es schlicht und einfach ist.
      Ich frage mich immer, wie einst aus diesem Volk so viele Denker heraus kommen konnten. Wahrscheinlich ist es so, dass Intelligenz einfach begrenzt ist, sprich wenn einer viel hat, müssen viele wenig haben. Und da wir viele große Leute hatten, müssen wahrscheinlich eine ziemliche Masse daher dumm bleiben. Aber das ist nur so ne Theorie von mir…

  6. Ich wähle auch AfD weil ich für geregelten Zuzug a la Schweiz bin. Wenn ich aber lese, wie hier Leute, die mit grossen Versprechen und möglicherweise auch guten Absichten nach Deutschland gelockt wurden, zum Sündenbock gemacht werden, kann icht nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte. Wird einmal eine Minderheit zum Generalschuldigen erklärt, kann das böse enden. Dann werden “diese Syrer” in Zügen Richtung Osten abgeschoben mit einem Zwischenhalt zum Duschen…

    1
    17
    1. Was für ein widerliches Fazit. Erstens werden nicht die “Syrer” zu Schuldigen gemacht sondern unsere Politnieten, die diese Zustände herbeigeführt, respektive geschehen lassen haben. Mein Zahnarzt ist Syrer und in der Reha, in der sich mein Mann momentan befindet, gibt es, unter anderen Nationalitäten, syrische Ärzte und Pflegepersonal, welches wir dringend brauchen, die aber noch dringender in deren Heimat gebraucht werden. Es hat niemand etwas gegen Ausländer, die hierher kommen oder schon hier sind, sich einbringen und unsere Gesetze, Lebensweise und Traditionen respektieren. Man hat aber etwas gegen Ausländer, die hierher kommen und meinen, sich Deutschland zur Beute machen zu können, denn mittlerweile ist Deutschland ein Rückzugsgebiet für Kriminelle, Islamisten und wahrscheinlich auch Terroristen der ganzen Welt. Es ist mehr als unverschämt, zu insinuieren, dass Zustände, wie vor 85 Jahren, auch nur wieder angedacht würden. Man respektiert die Gesetze und Lebensweise des Gastlandes.Wenn man das nicht will, bleibt man weg. Wie weit wir mit der falsch verstandenen Toleranz gekommen sind, sieht man an den Pro-Pali-Demos, in denen mehr als deutlich klar gemacht wird, was man eigentlich bezweckt. Da wird doch ganz klar, warum die Bruderländer sie nicht aufnehmen, oder?

      8
      2
      1. “Es hat niemand etwas gegen Ausländer, die hierher kommen oder schon hier sind, sich einbringen und unsere Gesetze, Lebensweise und Traditionen respektieren.”

        Genau das wollte ich sagen, wenn ich es zum Kotzen finde , dass Ausländer zum Sündenbock gemacht werden. Unverschämt ist, mir zu unterstellen, ich würde den Holocaust auch nur andenken. Ich warne nur davor. Ich will nicht wissen, was passiert, wenn jetzt noch hohe Arbeitslosigkeit und Hyperinflation herrschen.

        1
        5
          1. Also, dann oute ich mich als Rassist. Ich will hier nämlich überhaupt keine Syrer, Afghanen, Neger, Ukrainer, Türken, Iraker, Kurden, Perser, Marokkaner, Algerier und sonstige Landfremde. Ich kann mit Franzosen, Belgiern, Italienern und Niederländern, Schweden und Dänen leben, sogar mit Briten und Schweizern und evtl zähneknirschend mit den Polen und Tschechen, die nach dem Krieg die dortigen Deutschen massakriert haben (schon vergessen??). Aber die anderen will ich grundsätzlich nicht. Und das mit dem syrischen Arzt ist allergrößter Humbug. Den brauchen wir nämlich nur, weil die deutschen Ärzte mit den tonnenweise hier abgelagerten Syrern etc. beschäftigt sind. So wie der eine türkische Müllmann (falls es den wirklich gibt) dafür benötigt wird, den Müll der anderern Türken zu beseitigen. Wir haben im Land zirka zehn Millionen arbeitsfähige Arbeitsscheue aller Couleur. Wir brauchen keine „Zuwanderung“. Und wäre es tatsächlich so, daß Arbeitskräfte händeringend gesucht würden, sähen die Gehälter anders aus. Leute, laßt Euch nicht für dumm verkaufen.